VW Diesel-Affäre mit 136 000 geschädigten Verbrauchern in der Sammelklage

Dezember 11, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8651

am Mittwoch, 12. Dezember 2018.

.

.

DLF.de am 11. Dezember 2018:

.

„Diesel-Affäre – Mehr als 136.000 Verbraucher schließen sich bislang Klage gegen VW an

.

Mehr als 136.000 Verbraucher haben sich bislang in das Klageregister für die Musterfeststellungsklage gegen den Autobauer Volkswagen eingetragen.

.

Das teilte das Bundesamt für Justiz dem Hauptstadtstudio des Deutschlandfunks mit. Auch die Servicetelefonnummer werde intensiv genutzt. Vom Abgasskandal betroffene VW-Kunden können sich seit dem 27. November der Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands und des ADAC anschließen. Der Termin für die mündliche Verhandlung vor dem Oberlandesgericht Braunschweig steht noch nicht fest. Die Eintragung ist bis einen Tag vor Verhandlungsbeginn möglich.

.

Das Gesetz zur Einführung der Musterfeststellungsklage war erst Anfang November in Kraft getreten. Mit der Klageform können Verbraucher ihre Ansprüche gegen Unternehmen einfacher durchsetzen. Klageberechtigt sind Verbände. Ein Gericht kann zum Beispiel grundsätzlich feststellen, dass ein Unternehmen zu Schadenersatz verpflichtet ist. Die Verbraucher können sich dann darauf berufen, wenn sie anschließend ihre individuellen Ansprüche selbst einklagen.“

.

Der zögerliche Einstieg der geschädigten VW-Verbraucher in diese Sammelklage, hat verschiedene Ursachen und Motive.

.

EINS Jedes Gerichtsverfahren tötet den Lebensgeist, raubt Kraft und stört die eigenen Aktionskreise des Lebensbogen. Auch wer klagt oder mitklagt, empfängt Gerichts- und Anwaltspost, die ihn konkret belastetet. Noch gar nicht von Verfahrenskosten geredet.

.

ZWEI Es muss angenommen werden, dass VW, die Schulden nicht ausgleichen wird, weil der Schadensumfang die Finanzkraft von VW übersteigt bzw. das mithaftende Land Niedersachsen als Hauptaktionär, von den SPD-Wählern gestoppt werden wird.

.

DREI Dieses Verfahren, wenn es denn für die geschädigten Kläger ein brauchbares Ergebnis ergeben sollte, müsste anschließend in konkret persönlich zu beantragende und geführten Einzelklagen übernommen werden. Der in Aussicht stehende Zeitrahmen, der sich für den verklagten VW-Konzern Verfahrensverschleppungsweg ergibt, ist ein für einen Kläger unüberschaubares Streitdrama ohne Ende vor Gericht. Der Kläger muss sich selbst, seine Prozessakquistion für Anwalt und Gericht vorfinanzieren, und hätte selbst, für den Fall, gegen VW zu gewinnen, noch zusätzlich einen Gerichtsprozess über einen Kostenentscheid zu führen, der ebenfalls noch weiter von VW verzögert werden kann (z. B. Aufrechnungsansprüche), bevor wirklich ein Gerichtsvollzieher einen entschiedenen Kostentitel pfänden kann – wenn dann noch Geld bei VW zu holen ist.

.

VIER Diese Prozesse, so sie denn von den Geschädigten VW-Verbrauchern gewonnen würden, würden ja den Schaden, der längst in der Vergangenheit liegt, nicht beheben können. Ein besseres Auto hat VW bislang gar nicht. Was da Alles von neuen Modellen geredet wird, ist nichts Zukunftsweisendes. Ob Verbrennungsmotoren oder Elektroantriebe – immer ist der Umweltdreck im Spiel, der sogar bei E-Autos in Atomkraftwerken oder Kohle- und Öl Verbrennungskraftwerken höher ist als beim herkömmlichen Dieselmotor.

.

FÜNF Wer diese Prozesse gegen VW anstrengt wird OPFER der Boulevard-Medien und der Kulturindustrie im freien Umgang mit forensischen Geschehnisen. Wer will schon gerne als normaler Autobürger jahrelang von BILD oder SAT 1 durch den Kakao gezogen werden.

.

SECHS Tatsächlich kennen sich die meisten Normalbürger nicht in den forensischen Formalitäten aus und haben auch keineswegs einen Rechtsanwalt ihres Vertrauens an der Hand, der was anderes will als hohe Honorarabrechnungen zu schreiben.

.

.

Dietmar Moews meint: Auch diese Entwicklung mit den VW-Geschädigten ist ein gutes Beispiel für die wachsende Staatsverdrossenheit der deutschen Bürger.

.

Die unabhängige Justiz im freien Rechtsstaat hat mit Verschleppungsverfahren zu tun, die menschliche Lebensdauer überbelasten. Rechtsverletzer können mit teueren Spezial-Anwaltskanzleien den streitenden Kleinbürger mit seinem kleinen Rechtsanwalt unter dem Motto:

.

„In Unterhosen jagt man nicht“

.

schließlich über kostspielige Gutacher fertigmachen.

.

VW hat viele VW-Kunden geschädigt. Und VW hat den deutschen Staat geschädigt, dessen eigene Konstitution an Vertrauen verliert, sodaß in zunehmendem Maß nach der US-Forensik gerufen wird:

.

Privat-Justiz – kurzer Prozess mit Schadensersatzurteilen und Pleiten.

.

Damit würden die VW-Geschädigten ihre Klagen gewinnen, riesige Schadensersatz-Strafen würden angeordnet, VW würde Pleite machen, verantwortliche VW-Entscheider würden persönlich haftbar. Die Leute wären so verarscht, wie es jetzt schon sind – aber das Elend wäre erheblich abgekürzt.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingeG

A

Emoll G D E7stellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Advertisements

BIG BROTHER Totalitarismus durch das Dieselsieb mit Video

November 22, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8695

am Freitag, 23. November 2018

.

.

Die CDU/CSU brachte jetzt die unoriginelle Idee der BIG BROTHER Totalüberwachung des Straßenverkehrs. Indem sämtliche Straßen mit Diesel-Norm-Verboten belegt werden, soll laut CDU/CSU eine Kontrolltechnik eingeführt werden, die den fortlaufenden analogen Straßenverkehr mit einem totalen Videokameranetz „filmt“ und auswertet. (Nach rechtsformalen Schamfristen soll dann der Datenmist gelöscht werden).

.

Was mit Volkszählung und sonstigen Datenschutz-Bürgerrechten bislang verfassungsbezogen eingegrenzt werden musste, keine Totalität zu organisieren, wird hier jetzt über die Eselsbrücke DIESEL-Fahrverbote versucht:

.

BIG BROTHER IS WATCHING YOU.

.

.

DLF.de am 22. November 2018 mit Georg Ehring:

.

„Kontrolle von Diesel-Fahrverboten – „So eine Totalüberwachung vorzunehmen, ist Wahnsinn“

.

Zumindest in einigen Städten lassen sich Fahrverbote wohl kaum noch vermeiden. Um die Einhaltung zu kontrollieren, will die Bundesregierung automatische Video-Kontrollen per Nummernschild-Erfassung erlauben. Datenschützer Thilo Weichert warnte im Dlf vor einer Totalüberwachung.

 

Georg Ehring: In immer mehr Städten hat die Deutsche Umwelthilfe Fahrverbote durchgesetzt, um die Konzentration von Stickoxiden unter die gesetzlichen Grenzwerte sinken zu lassen. Jetzt ist in Essen auch ein Abschnitt der Autobahn A40 betroffen. Über Fahrverbote in Darmstadt soll morgen die Entscheidung fallen.

Wenn solche Verbote wirken sollen, dann müssen sie auch kontrolliert werden, auch wenn die meisten betroffenen Städte hier noch wenig konkrete Vorstellungen haben. Kontrolle bedeutet jedoch auch Überwachung des Verkehrs und es stellt sich die Frage, wie das gehen kann, ohne gegen den Datenschutz zu verstoßen.

Thilo Weichert kümmert sich im Netzwerk Datenschutzexpertise um solche Themen und ihn habe ich kurz vor dieser Sendung gefragt, ob ihm jetzt vor Überwachungskameras graut, die jede Fahrt in den betreffenden Zonen aufzeichnen.

Thilo Weichert: Ja und nein. Angesichts des Umstandes, dass von Seiten des Verkehrsministeriums jetzt eine umfassende Infrastruktur zur Kontrolle von Autos vorgesehen ist, graut mir tatsächlich. Meines Erachtens ist es aber gar nicht notwendig, jetzt diese umfassende Infrastruktur aufzubauen, die darauf basiert, dass jetzt hier mit Videokameras eine Kfz-Kennzeichenerfassung und eine Bilderfassung der jeweiligen Fahrer erfolgt und dann ein Abgleich vorgesehen ist beim Kraftfahrtbundesamt. Es wäre definitiv möglich, durch entsprechende gesetzliche Regelungen auch eine erheblich datensparsamere Lösung zu finden, mit der gewährleistet ist, dass nur die Autos erfasst werden, die tatsächlich nicht berechtigt sind, durch ganz bestimmte Straßen durchzufahren. Das große Problem ist aber meines Erachtens, dass hier jetzt in jedem Fall mehr Kontrolle notwendig ist, angesichts des Umstandes, dass die Kfz-Industrie nicht gezwungen wird, jetzt mehr saubere Autos zu produzieren und die entsprechenden Autos auch nachzurüsten.

Sämtliche Autos sollen erfasst und kontrolliert werden“

Ehring: Es ist ein Gesetz zur automatisierten Überwachung von Nummernschildern in Arbeit. Was sind da Ihre Kritikpunkte?

Weichert: Unser Kritikpunkt als Datenschützer besteht insbesondere darin, dass nicht nur die Autos kontrolliert und erfasst werden, die jetzt die Normen, die für Umweltbelastungen vorgesehen sind, nicht erfüllen, sondern sämtliche Autos. Das heißt, es müsste zunächst einmal jedes Auto erfasst werden, das über eine ganz bestimmte Strecke fährt, und erst im Nachhinein könnte festgestellt werden, durch einen Datenabgleich beim Kraftfahrtbundesamt, ob dieses Auto berechtigt ist oder nicht berechtigt ist, diese Strecke zu befahren. Das hat zur Folge, dass die Bilder, die Gesichtsbilder von den Autofahrern und die Kfz-Kennzeichen von sämtlichen Autos erst mal erfasst werden, nach Flensburg geschickt werden und dort über einen Datenabgleich dann festgestellt wird, ob jemand berechtigt ist oder nicht berechtigt. Das ist ein Wahnsinn, so eine Totalüberwachung vorzunehmen, um jetzt eine relativ eindeutige Regelung durchzusetzen, was die Fahrberechtigung angeht.

Datenschutzfreundliche Alternativen 

Ehring: Sie schlagen vor eine Regelung mit RFID-Chips. Das sind diese kleinen Chips, die man auch zum Beispiel aus Geschäften kennt, die dann wahrscheinlich eine etwas größere Leistung haben müssten. Wie würde das funktionieren?

Weichert: Das wäre relativ einfach zu regeln, indem alle Autos, die nicht berechtigt sind, solche Strecken zu befahren, verpflichtet werden, einen entsprechenden RFID-Chip zu implementieren, und der würde dann automatisch detektiert werden, wenn eine geschützte Fahrstrecke erfasst wird, und das hätte dann zur Folge, dass dann die Autos oder die Umweltsünder, wenn Sie so wollen, auch mit Gesichtsbild und mit Kfz-Kennzeichenerfassung noch mal besonders erfasst werden. Aber das beträfe dann wirklich nur diejenigen, die unzulässiger Weise in solche Strecken einfahren, und nicht sämtliche Autofahrer und sämtliche Kfz, die jetzt die Strecke befahren.

Ehring: Es gab ja auch den Vorschlag einer blauen Plakette. Ginge das datenschutzkonform?

Weichert: So eine blaue Plakette ist natürlich die allerdatensparsamste Lösung. Die hätte zur Folge, dass aber dann Polizeibeamte das überprüfen müssten. Meines Erachtens ist so eine analoge, durch Polizeibeamte durchgeführte Kontrolle auch möglich und wahrscheinlich auch ausreichend, weil man davon ausgehen muss, dass die meisten sich dann an solche Verbote auch halten. Das Problem besteht natürlich darin, dass dann, wenn kein Polizeibeamter solche Plaketten kontrolliert, unter Umständen der eine oder andere Verkehrssünder oder Umweltsünder unberechtigterweise solche Fahrverbote missachtet.

Ehring: Das Interview mit Thilo Weichert haben wir kurz vor dieser Sendung aufgezeichnet.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

.

.

Dietmar Moews meint: Es ist ein Segen, zu erleben, wie die aktive Öffentlichkeit und Erfahrung tatsächlich Bewegungen zeigt, die das Personal selbst bestimmt – oder anders: Es gibt durchaus auch Richtungsänderungen. Wo LÜGENPRESSE war, kann auch wieder Seinsbindung und kritische Fragestellung auftauchen.

.

Hier hat der bewehrte Thilo Weichert, den man auch einfach weglassen könnte, aufgrund seiner Kompetenz mal wieder Gelegenheit erhalten, sein Wissen und seine Kritikhöhe anklingen zu lassen, denn die Herrschaftsbanalitäten zwischen MACHIAVELLI und MONTESQUIEU werden täglich erneut aufgetischt:

.

Totalitäre Überwachung?

.

Nein DANKE!

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Tribut-Show auf Zeitreise mit den Beatles Udo Jürgens FALCO Mozart

November 22, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8694

am Freitag, 23. November 2018

.

Trifonov Klaviergenie

.

The Beatles, heute live, UDO JÜRGENS wiederauferstanden, singt, ein Paganini kommt für einen Auftritt zurück, Franz Liszt trumpft mit den irresten Beethoven-Stücken auf, 111 nur als Zugabe.

.

Die kultivierte Menschengeschichte hat so vielfältige und unfassbar reichhaltige Musik gespielt, aufgezeichnet und damit zur Verfügung zu Musizieren oder Musikanten anzuhören, zu tanzen und mitzusingen.

.

Niemand kann die gesamte Weltmusik durchhören – dazu reicht kein Menschenleben.

.

MUSIK zwischen Konsument und Produzent, Hörererlebnissen und Inszenierung, in diesen Tagen kommen Veranstalter mit großaufgemachten TRIBUT-SHOWS als Tourneen:

.

Eine Freddy Mercury-Show

FALCO – THE SHOW

BEATLES „Let it be“ Tribut-Show im Musical

DIE UDO JÜRGENS SHOW

.

Wo wirkungsvolle Werke eminent aufgeführt werden, lassen sich Eintrittskarten verkaufen. Im Kölner Musical Dome fand eine Premiere statt, in der eine Beatles-Show mit jeder Original-Geste, Ansagen und Attitüden, die die vier Originale inzwischen bis in den letzten Video-überspielten Schmalfilm bekannt sind – mit vier hervorragenden Beatles-Darstellern, fähig Beatles live als Combo-Musikkonzert aufzuführen, die den Studio-Hitplatten ähnlicher klingen als es die Beatles je zu Gehör bringen konnten:

.

.

Nicht nötig, aber hübsch ist der Höfner-Beatles-Bass, mit einem linkshändigen Emanuele Angeletti (als Paul McCartney). Auch die schwarzlackierte Rickenbacker, auf der John Lennon die Triolen von „All my Loving“ (Michael Gagliano) in den Konzerten spielte, auch Gretsch als Georg Harrisons brillante Sologitarre (John Brosnan) und LUDWIG THE BEATLES als „let it be“-RINGO ein Ben Cullingworth.

.

Da fehlt heute das alles überbrüllende Kreischen und Schreien der Teenager-Fans aus den 1960 Jahren der BEALTLES MANIA.

.

.

Dietmar Moews meint: Wer mal 1965 in einem solchen Beatkonzert erlebte, wie das Publikum derart angeregt und nervös war, dass sie von den Sitzplätze aufstanden, jede Sicht der Sitzenden versperrten, folglich alle aufstanden, als auf die Rückenlehnen der Klappstühle ganze Publikumsreihen standen, und wer bei Sinnen war, das äußerst gefährlich fand, als Ordner diese Reihen umwarfen. Aber die eigene Atmung schwang bereits im Rhythmus der unglaublich lautstarken Bässe, die geradezu wie ein Wind von der Bühnen aufprallten, wird nicht erwarten, dass diese Erlebnisse heute in TRIBUT-SHOWS simuliert werden könnten.

.

Doch die wunderbaren Songs können gespielt werden – auch ohne, dass Stimmenimitatoren notwendig wären. Mehrstimmiger Wechsel-Brüllgesang kann auch von anderen neuen Sängern erfühlt und ausgedrückt werden.

.

.

Die Beatles-Show wurde sehr versiert und mit viel Detailachtung gespielt. Der Wert liegt darin, dass die Musikstücke ihre Würde erhielten, nämlich nicht als Cover-Konzert oder Beatles-Fälschung oder Oldie-Band, sondern als eine ganz eigene, sehr laute Songliste auch heute Kraft und Ausstrahlung hat.

.

Man kann Paganini auch von heutigen Virtuos-Geigern mit Begeisterung anhören, mit Staunen anschauen und mit Ehrgeiz zum überlegenen Klingen bringen. Das geht mit dem Klavierriesen Franz Liszt und mit Albert Mangelsdorf auf einem Saxophon, das geht mit allen möglichen Virtuosen, die in vielen historischen Fällen den Kompositeuren selbst nie so ausgezeichnet vorgespielt werden konnte, wie es der Flötist Franz Brüggen konnte, jahrhundertealte Stücke.

.

Wo Können, Liebe und Würde maßgeblich erreicht werden, darf auch heute mit jeder Musik ein Geschäft aufgezogen werden – TRIBUT-SHOW für JS BACH? – da geht es um Schwierigkeiten großartiger Partituren, bei den BEATLES und UDO JÜRGENS stört die Erinnerung an die Original-Aura der Einmaligkeit. Doch das Dasein steht hinaus in das mögliche Sein – es ist eben immer auch die Tradition unserer Vorurteile.

.

Die Schönheit einer Kunstaufführung ist dabei immer wichtiger als Ehrgeiz oder Kritik.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Mark Zuckerberg macht FACEBOOK kaputt

November 21, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8693

am Donnerstag, 22. November 2018

.

.

Diverse Lügen und Verarschungen über die Wahrheit hinter FACEBOOK, die der zur Rede gestellte Mark Zuckerberg mit äußerster Frechheit (er habe nicht gewusst) auf höchster Reizebene – quasi staatlich – mehrfach verkündet hatte, schlagen nun langsam ein.

.

Keine Sorge! das ist keine Formkrise der FACEBOOK-Hausse – das ist der Anfang vom Ende. Auch wenn Zuckerberg mit Millarden Reichtum dabei rauskommen kann, wird der Wertschätzungsverlust von FACEBOOK nicht mehr umgelenkt werden können.

.

FACEBOOK verlassen haben alle, die Computer kennen, alle die Internetz kennen, seit vielen Jahren alle IT-Professionals – alle, die zwischen soziologisch lebensnotwendigen Leistungsfunktionen und willkürlichem Freizeit-Konsums der riesigen FACEBOOK-Kindergemeinde.

.

Doch folgt das Kindervolk immer: IMMER (mit zeitlichem Verzug) den PEERS. Das sind PEERS, die gewichtigen Vorbilder-Rollenträger, die besser wissen, was und wo VORNE ist. Denn die perversen FACEBOOK-Daten-Willkürlichkeiten sind nicht vorne, sondern nutzen lediglich die strafrechtlichen Lücken im libertären US-amerikanischen Wirtschaftsrecht.

.

Die Folge ist heute schon:

.

Vertrauensverlust, Image-Schaden, Börsen-Desaster.

.

Die Facebook-Aktie stürzte an der Wall Street seit dem 25. Juli 2018 um 37 Prozent ab – das einstige 550-Milliarden-Euro-Unternehmen ist mittlerweile 218 Milliarden Euro weniger wert! (Quelle: NYTIMES und dpa)

 

Zuletzt sorgte ein Bericht der „New York Times“ für Wirbel, wonach Facebook ein PR-Firma damit beauftragte, negative Berichte über andere Technologiefirmen zu lancieren, um vom kriselnden Unternehmen abzulenken.

.

.

nytimes schrieb:

.

Zuckerberg: „Für mich ist überhaupt nicht klar, dass dieser Bericht stimmt. Wir haben den Reportern auch vorher gesagt, dass, soweit wir es wissen, es unwahr ist – trotzdem haben sie beschlossen, es zu drucken.“

Doch die „New York Times“ bleibt bei ihrer Version. Die monatelange Recherche mit mehr als 50 Quellen aus Politik, Gesellschaft und dem Unternehmen sei akkurat, stellte die Zeitung klar.

Zu seinen Mitarbeitern soll er gesagt haben: „Wir befinden uns im Krieg!“

.

.

DIE WeLT schrieb am 20. November 2018, Seite 9, WIRTSCHAFT, Benedikt Fuest:

.

„Facebook-Chef attackiert Medien – Mark Zuckerberg warnt Mitarbeiter vor Negativ-Berichten. Auch Vizechefin Sheryl Sandberg gerät ins Visier der Kritiker

.

Facebook sei „im Krieg“, die Medien „Angreifer“ – in internen Briefings mit Topmanagern bei Facebook zeigt Chef Mark Zuckerberg laut einem Bericht des „Wall Street Journal“, wie kritisch er die Medienberichte über Datenschutzprobleme, Hass-Postings und russische Propaganda in seinem Netzwerk sieht. Doch anhand dieser „Wir gegen die „-Mentalität wird deutlich, dass Zuckerberg entweder nicht nah genug im Krisenmanagement involviert war – oder aber wenig Gespür dafür beweist, wie er sein Unternehmen aus der Schusslinie nehmen kann.

Vor allem die Rolle von Facebooks Vorstand für das operative Geschäft, COO Sheryl Sandberg, ist mittlerweile ins Fadenkreuz der Kritiker geraten: Ihr untersteht direkt das Kommunikationsteam, das für Facebooks Außendarstellung verantwortlich ist. Zuckerberg und Sandberg sind deswegen laut den Berichten bereits aneinandergeraten – und Sandberg fürchtet um ihren Job… intern ist Sandberg bereits angezählt: Im Frühjahr habe Zuckerberg ihr in einem Streitgespräch mitgeteilt, dass er sie direkt für die Affäre rund um „Cambridge Analytica“ verantwortlich mache. Zudem habe sie nicht entschieden genug auf die Probleme mit Hass-Postings und Propaganda in dem sozialen Netzwerk reagiert …“

.

.

nytimes.com, 21. November 2016, by the editotoal board:

.

„Opinion

.

Facebook Cannot Be Trusted to Regulate Itself’

Only Congressional hearings can answer what the company knew about Russian meddling — and when. …“

.

.

Dietmar Moews meint: NOTWENDIGKEIT ist die gültige Kategorie aus Sicht der Soziologie – FREIWILLIGKEIT ist der Wissenschaft unzugängliche Willkür.

.

Ich habe bereits vor zehn Jahren zu Facebook und anderen Spielforen abschmetternd gesagt, dass mangels NOTWENDIGKEIT daraus vielleicht Krieg oder Geld gemacht wird, jedoch keinesfalls eine starke neue Kommunikations-Applikation, die eine soziale Notwendigkeit befriedigen könnte. Dafür sind diese an sich unsozialen Bereitstellungstechniken eben keine sozialen Medien – genauso wenig wie ein Faustkeil oder ein Bleistift.

.

Mein Einwand gegen FACEBOOK ist stets von vornherein die Übervorteilung der it-politisch unterbelichteten Massenteilnehmer. Die große Zahl wusste nicht, wie und welche systematischen BIG DATA da akkumuliert und dann zum Missbrauch operationalisiert werden. Datenmissbrauch – das ist das Geschäft von FACEBOOK und von MARK ZUCKERBERG.

.

Ich bin gespannt, wie lange die ungebildeten FACEBOOK-Kinder das nun so langsam merken, wo der Hase läuft: CANCELN.

.

Die „Cambridge Analytica“-Geschäfte von FACEBOOK sind nur zusätzliche LUMPEREIEN, Wähler und Wahlergebnisse zu manipulieren. Die Wahl TRUMPs hat einen Geschmack, ebenso wie die BREXIT-Abstimmung in Großbritannien: GIBRALTA 95% der Gibralta-Briten für REMAIN.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Weltleitwährung US-DOLLAR Entdollarisierung und Dedollarisazija

November 20, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8688

am Mittwoch, 21. November 2018

.

.

Die weltweiten Staaten treiben Handel, dabei Außenhandel und sogar Welthandel, ganz nach Bedarf, Kräften und Lage.

.

Zum Welthandel haben die Staaten des Welthandels ein Abrechnungssystem eingerichtet, internationale Banken, Weltbank, Finanzregeln und mit einer welteinheitlichen Abrechnungswährung – dem DOLLAR.

.

Dieser DOLLAR ist weitreichend gleichwertig mit dem USA-DOLLAR. Jeder Staat hat sein staatliches Finanzsystem durch Staatsbanken organisiert. Diese Banken müssen international valutierte RESERVEN anlegen – das geschieht weltweit durch DOLLAR-Rücklagen.

.

Jeder hat und nutzt also DOLLAR.

.

.

Nur die USA können – wenn sie zu viel Schulen gemacht haben, zuviel ausgegeben haben, mehr als sie können – einfach selbst DOLLAR DRUCKEN.

.

Die zertifizierte Gelddruckorganisation druckt DOLLAR – die (private) USA-Staatsbank (FED-Bank) kann mit diesem selbstgemachten DOLLAR kaufen, was und wo sie wollen. Z. B. Staatsanleihen von Schuldenstaaten kaufen (quasi Staatsaktien) – dann hat die FED-Bank diese Schuldscheine von verschuldeten (GLÄUBIGERSTAATEN) Staaten. Diese erhalten frischgedruckte Dollar und sind weiter liquide (gegen Staatsschuldscheine, die natürlich fortrlaufend mit Kreditzinsen belastet sind).

.

Die USA können ihre WAFFEN-Konjunktur amerikanischer Rüstungskonzernen anheizen und gleichzeitig Kriege finanzieren die in aller Welt betrieben oder angedroht werden.

.

Die USA drucken also die DOLLAR, die der REST der Welt durch ein Zinslastsystem absichert und bezahlt. Das funktioniert auch besonders gut, überall, wo ÖLHANDEL obligatorisch in DOLLAR verrechnet wird. Auch nichtamerikanische Staaten verrechnen mit DOLLAR. Mit dem Preis der ÖL-Tonne können die Ölstaaten mit den USA zusätzlich die „US-DEFIZIT-Politik“ unterstützen, absichern.

.

Als der Iraker US-Statthalter Saddam Hussein den Leitdollar durch eine Rohstoff-Leitvaluta ERDÖL ersetzen wollte, war seine Stunde gekommen.

.

Mit den sogenannten Sanktionen durch die USA gegen IRAN, konnte quasi der gesamte IRAN-Außenhandel gelähmt werden, da man dafür den DOLLAR-Abrechnungsmodus sanktioniert. Das bedeutet, sowohl der ABRECHNUNGSDOLLAR wie auch das Abrechnungsverbot gibt den USA über den weltweiten DOLLAR eine beinahe totalitäre ABRECHNUNGSMACHT.

.

.

Süddeutsche Zeitung Seite 20, am 20. November 2018 schreibt mit Victor Gojdka:

.

„Weg vom Dollar – Der Kreml will die Dominanz der US-Währung brechen. Das ist schwieriger als gedacht.

.

„…Die russische Politik versucht bereits seit Jahren, den Einfluss des Dollars im Außenhandel zurückzudrängen, bisher mit überschaubarem Erfolg. Im Außenhandel flossen im vergangenen Jahr rund 70 Prozent der Exporterlöse russischer Firmen in Dollar, zeigen Zahlen der russischen Zentralbank. „Eine Abkehr vom Dollar im großen Maßstab wird Zeit brauchen“, sagt Manfred Stamer, Russlandexperte beim Kreditversicherer Euler Hermes,

Dabei versucht der Kreml jetzt auch auf außenpolitischer Ebene, am Lack des Dollars zu kratzen.

Daher versucht der Kreml jetzt auch auf außenpolitischen Ebene, am Lack des Dollars zu kratzen. Im September trafen sich der russische Präsident Putin und sein chinesischer Kollege Xi Jinping beim Wirtschaftsforum in Wladiwostok. Dort vereinbarten die beiden Führer, miteinander stärker in natrionalen Währungen zu handeln, also in Rubel und Renminbi. Bisher laufen nur knapp 20 Prozent des Warenaustauschs zwischen beiden Ländern in lokalen Währungen, wie aus Zahlen der Bank ING ersichtlich ist. „Durch den Handelsstreit ist auch Chinas Interesse größer geworden, enger mit Russland zu handeln“, sagt Ribakowa. „Das hat ein Fenster geöffnet, das der Kreml jetzt nutzt.“ Mit der Türkei und Iran strebt der Kreml ähnliche Vereinbarungen an, die angesichts der Wirtschaftskrisen in beiden Ländern allerdings eher symbolische Bedeutung haben dürfen. …

… – Es war bei einem Treffen der Energieindustrie, als Wladimir Putin den Vereinigten Staaten einen guten Rat gab. „Mir scheint, unsere amerikanischen Partner begehen einen kolossalen strategischen Fehler“, sagte Putin. Indem das Weiße Haus Iran mit seinen Sanktionen vom Dollar abschneide, untergrabe es das Vertrauen in die Weltleitwährung. Negative Folgen dieser Politik? „Die kommen früher oder später“, sagte Putin und ließ ein verschmitztes Grinsen über sein Gesicht huschen. Spätestens da wurde klar: Aus dem Rat war eine Drohung geworden.

Immer deutlicher wird in den vergangenen Tagen, dass sich der Kreml vom Dollar-Diktat befreien will. Der russische Finanzminister arbeitet an einem Plan, erste Unternehmen ziehen mit. Die Polittechnologen in Russland haben der Strategie einen Namen gegeben: Dedollariszija. Weg vom Dollar. Denn seit Sommer drohen US-Politiker im Sanktionsstreit immer wieder, sie könnten amerikanischen Staatsbürgern verbieten, russische Staatsanleihen zu kaufen und am Ende gar russische Staatsbanken von Dollar abklemmen …

…wer künftig mit Exportkunden Verträge in Rubel abschließt, soll Steuervorteile genießen. So will der Kreml dann etwa die Mehrwertsteuer schneller zurückzahlen und Unternehmen bis 2014 davon entbinden, ihre Exporterlöse aus dem Ausland nach Russland rückführen zu müssen.

Experten haben jedoch Zweifel, ob Siluanows Pläne tatsächlich etwas bringen. denn gerade europäische Kunden dürften den Rubel kaum als Handelswährung akzeptieren, dafür schwankt sein Werk viel zu stark. Lediglich mit Ländern wie Weißrussland, Kasachstan oder Armeinien handeln russische Exporteure vorwiegend in Rubel. Eine Dollar-Dämmerung lässt sich also leichter herbeireden, als umsetzen.“

.

.

Bereits die WeLT brachte am 12. November 2018 auf Seite 9 WIRTSCHAFT mit EDOUARD STEINER:

.

„Russland sagt sich vom Dollar los – Aus Angst vor neuen US-Sanktionen verlangen russische Konzerne von ihren europäischen Kunden, das bezogene Öl künftig in Euro statt in der US-Währung zu bezahlen

.

Was russische Ölkonzerne da von ihren westlichen Kunden auf einmal verlangen, kommt selbst für Kenner der russischen Politik überraschend. Denn auch wenn in Moskau seit Monaten über die Abnabelung des Landes vom Dollar gesprochen wird, war nicht zu erwarten, dass die Energieriesen allen Ernstes so schnell Nägel mit Köpfen machen wollen. … Nun wollen einige russische Ölkonzerne also Fakten schaffen, indem sie ihre Ölverkäufe an westliche Abnehmer nicht mehr in Dollar, sondern in Euro abrechnen, wie die Nachrichtenagentur Reuters jüngst berichtete. konkret genannt werden Gazprom Neft und Surgutneftegaz, Nummer drei und vier unter den russischen Ölkonzernen.

Zudem machen sie und auch der staatliche Branchenprimus Rosneft offenbar Druck auf die Abnehmer, indem sie Strafklauseln in die neuen Lieferverträge für 2019 aufnehmen wollen. deren Sinn: Sollten die europäischen Firmen im Fall neuer US-Sanktionen gegen russische Firmen die Geldüberweisungen an diese zurückhalten, könnten sie zu Strafzahlungen gezwungen werden … Nicht nur Ölkonzerne haben Angst. Rund 85 Prozent der russischen Firmen fürchten sich vor dem langen Arm Washingtons, wie eine Umfrage des Aizes Institute ergab … Wirtschaftlich ist Russland verwundbar, zumal die USA überlegen, den eigenen Landsleuten den Kauf russischer Staatspapiere zu verbieten und Operationen russischer Staatsbanken in Dollar zu beschränken…

… Neben den drei Ölfirmen ist es etwa Alrosa: der russische staatliche Monopolist für Rohdimanten hatte im Sommer verkündet, einen Handlesvertrag mit einem chinesischen Abnehmer in Yuan abgeschlsosen zu haben.

.

.

Dietmar Moews mein: Der Markt der Ideen, dem US-Imperialismus auch mit friedlichen – d. h. kapitalistischen – Methoden zu begegnen, erblüht.

.

Die USA sind bekanntlich eine autarke Volkswirtschaft – eine Gesellchaft des Reichtums und der Selbstversorgung (mit der höchsten Bürgerkriegs-Toten-Rate der Welt).

.

Die USA können auch aus eigener abgekapselter Eigenversorgung leben – allerdings auf dem niedrigen Niveau der Naturalienkunst. Die höchstkostbaren Rüstungsentwicklungen brechen sofort ab, wenn das GERÜMPEL nicht massenhaft exportiert würde.

.

AUDI fahren und AUDI entwickeln? – das war einmal in den USA.

.

Ein friedlicher Modus der Valutierung der Weltverrechnungs-Bewertung auf Rohstoffe gestützt ist gut möglich, doch vorher werden die USA ihr Muskelspiel ausprobieren, damit abstürzen und dann einlenken.

.

In Russland können Leistungsschwächen des Staates leicht sozialisiert werden – Dissidenten sterben auf Rolltreppen. In USA ist das nicht so einfach, denn da sind freie FREIHEITS-AMERIKANER, die private Sonderwege an der OFFIZIALPOLITIK vorbeimachen können.

.

Deutschland sollte forciert auf die Vereinigung der europäischen Bürger miteinander und nicht mehr über das Störpotenzial der NATIONALSTAATEN die UNION neugründen. HEIMAT: EUROPA.

.

Der TERROR DER USA sollte durch Kommunikation geläutert werden – Frieden ist eine Kulturtechnik, die jedem Menschen möglich ist.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.

Goethe, Prometheus

 


Bundeskunsthalle Bonn Ernst Ludwig Kirchner Malerei und Grafik (Erträumte Reisen)

November 19, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8686

am Dienstag, 20. November 2018

.

.

Die Bundeskunsthalle nennt sich „Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland“, nur findet man diese nicht unter diesen Titeln in den Ausschilderungen von der Autobahn herkommend und auch nicht in der Stadt Bonn, wo man sich lieber MUSEUMSMEILE nennt. So viel, so blöd.

.

Vom 16. November 2018 bis zum 3. März 2019 wurde eine Ausstellung von der Bundeskunsthalle übernommen, die in Basel sowie vom Kirchner Museum Davos kuratiert und in einer Mischfinanzierung organisiert werden konnte. Sogar aus Hannover wurde ein Bild ausgeliehen.

.

Die begehbare Ausstellung mit farbig angestrichenen Museumswänden findet im ersten Stockwerk der Kunsthalle statt. Die Deckenstrahler wurden nicht sehr präzise und optimal zur Beleuchtung eingestellt, wenngleich die Bilder durch die überwiegend dunkel konstrastierenden Wandfarben (Grün, Blau, Rot, Gelb, bei Papierbilder auch Weiß) zu Leuchtreklamen gemacht wurden. Das soll den EXPRESSIONISMUS betonen bzw. oft sind die Gemälde handwerklich so ungeschickt gemacht, dass zwar der expressive Aussdruckswille des Malers sichtbar ist, meist jedoch keine Leuchtkraft erarbeitet wurde.

.

In den Wandtexten (und für den Massentourist auch durch die tragbaren elektronischen Textgeräte) wird Wert darauf gelegt, was der Maler KIRCHNER an Text mitgeben wollte:

.

Die jungen Maler der Dresdner Brücke, wie sich diese Gruppe nannte, etwa ab 1905 Jahrhundertwende, stammten an sich von der Königlichen Kunstakademie Dresden, dem Lehrer Otto Gussmann, aber auch als Zugelaufene, teils, die nicht in die Akademie durften (z. B. wurde Oskar Kokoschka an der Brühlschen Terrasse abgewiesen):

.

„FREI und die FREIHEIT auszudrücken“, war ihre ausdrückliche MAXIME ihres EXPRESSIONISMUS – „Jeder, der das auch wollte, gehörte nominell zur Gruppe BRÜCKE, die sich als Auslöser einer expressionistischen Bewegung selbst beauftragt hatten.“ KIRCHNERS Kollegen der BRÜCKE-Gruppe waren anfangs Fritz Bleyl, Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff – Letztere mit viel mehr Talent zum Malen und Zeichnen als Kirchner.

.

Als zeitgemäßes KUNST-MARKETING hat das ziemlich gut geklappt – eigentlich bis heute, werden die BRÜCKE-Stories multipliziert. Von ERNST LUDWIG KIRCHNER ist inzwischen bekannt, dass er ein besonderes Werbe-Genie für Eigenwerbung entfaltete. Einerseits hatte er alle möglichen nicht so ganz erwiesenen Krankheiten, auch Drogismus aller Farben sagte er sich nach, natürlich Alkohol, und auch Wehruntauglichkeit (besser als Franz Marc, der bereits kurz nach Kriegsbeginn „fiel“). KIRCHNERS Profil dagegen war etwas anderes, denn er hatte immer das Kleingeld für seine Freiheit. Er begann angeblich in Nürnberg, studierte in München. Ob in Dresden, dann in Berlin, mit Fehmarn-Urlauben, schließlich in Davos, KIRCHNER war stets beweibt, hatte Atelierwohnungen und die Freiräume seine Kommunikation extensiv zu betreuen. Schließlich erfand sich KIRCHNER einen Pseudonym-Kunstgutachter, der ILIADEN auf den Malerm auf sich selbst schrieb und publizierte: LOUIS DE MARSALLE.

.

Die aktuelle Ausstellung in der BUNDESKUNSTHALLE beträgt ZEHN EURO Eintrittspreis und bietet eine umfangreiche Zusammenstellung, ausreichend repräsentativ, den Weg nach Bonn zu investieren. Dabei liegen die Hauptakzente auf ausgewählten Bildern der verschiedenen Malweisen, meist Öl auf Leinwand, aber gemalt von luschig bis hartkantig, skizzenhaft wie Munch oder pastos wie Rembrandt. Grafische Blätter sind teils Skizzen und Zeichnungen bzw. Holzschnitt und Radierung – dieses nicht wirklich bedeutend.

.

MALEREI AUF LEINWÄNDEN – meist zeitgenössisch/modern, mit glatten Holzlatten gerahmt, ohne Gärungen und ohne weitere Verzierungen – man sieht, anders als z. B. bei dem „Innovator“ PICASSO die Barockrahmen vom Flohmarkt, bei Kirchner hier in Bonn keine gipsbarockene Flohmarktrahmen. Es handelt sich aber überwiegend um Museumsbesitz-Bilder, die sich anscheinend auf diese moderne Kirchner-(Fenster-)Rahmung geeinigt haben.

.

KIRCHNERS BILDMOTIVE sind immer klassisch, hier nie innovativ, d.h. er malt Landschaft, Akt, Gruppen in der Natur, Innenräume, Portrait, Stilleben. Mal erscheint Ausnahmsweise bei einem Innenstadtmotiv ein Automobil in Seitenansicht (das Straßenbahnunglück von Berlin ist hier leider nicht ausgestellt) – Flugzeuge oder U-Boote nicht.

.

Wir sehen oft den KIRCHNER, sich selbst als Patient oder Kranken oder Betrunkenen, dargestellt. Seinem Krankenpfleger widmete er mehrere Anläufe (immerhin entließ man ihn infolge eines körperlichen Zusammenbruchs aus dem Militärdienst, mit der Auflage, sich zu kurieren; das machte er allerdings mit Alkohol, Tabak und sonstigen Drogen). Schon mit etwa 30 Jahren wechselte er ins „psychische Fach“ der Zusammenbrüche und Kuraufenhalte. Kurz – KIRCHNERS BILDER sehen meist krank aus.

.

Die MALEREI ist stets getrieben, schnell fertig zu werden, nicht zu viel handwerklich aufzuwenden. Bei Ölmal-Technik kann man nicht einfach nass in nass weitermalen, wie es der freie EXPRESSIONIST sich vielleicht erlaubt – denn dann entsteht nicht aus der Summe des Geschmieres aller Farben die Farbe des Lichtes, WEISS, sondern es entsteht DRECK. Da werden dann BADENDE im GRÜNEN zu DRECK. Da werden „klassische“ Raumformulierungen, wie Vorne, Horizont, Hinten, nahe, entfernt, groß, klein, durch nachträgliche Konturen übermalt. Doch dann steht die Figur schon mal neben sich. Wo der Himmel um einen Baum nachträglich herumgemalt wurde, kommt es zu sinnlosen Kippeffekten der Gegenstände.

.

Stellt man KIRCHNER in seine Zeit, in der ja alle „Innovationen“ der BILD-KUNST sich förmlich überschlugen. Ob Gegenstände, Symbolik, Ikonologie, Farbauftrag, Stilismen, allein PICASSO durchlief in jenen Jahren alle Stilismen, die auf den Kunstbetrieb eindrängten, je wilder, je lieber: Man sieht also neogothische Verzerrung bei KIRCHNERS Großstadtmenschen und kubistische Kästelungen bis in die Köpfe des Kranken oder umgekippte Perspektiven, das Hinterste nach Vorne vergrößert, dünne Terpentinschubberei, wie bei Edvard Munch und fetteste Übermalungen, z. B. beim früheren Hardedge-Stil Kirchners. Nabis, Jugendstil, Primitive afrikanische Schnitzereien, van Gogh, Matisse, Kubismus, KIRCHNER immer hinterher und war sich allerdings selbst peinlich – man sieht es, wo er sich photographieren ließ (nichts Spontanes oder Freies). Das geht bis hin zu Teppichornamentierungen (einer Teppichknüpferin, für die KIRCHNER entwarf), dann aber eben wie die flächigen Teppichbilder KIRCHNER auch Ölbilder malte.

.

Am Besten und von Kirchners Blau-Grün-Violett-Geschmack geprägt, sind Landschaftsbilder von Davos. Sieht man KIRCHNER mit seinem weißen Stehkragen auf seine gestellten Photographien, kann von FREIHEIT eines EXPRESSIONISTEN keinesfalls die Rede sein, eher von einem unglücklich Begehrlichen, einem Ehrgeizling. Sieht man da die Frauenakte ohne Hände, die Otto Müller nicht malen konnte, bei KIRCHNERs Akten, möchte man ausrufen: Wie schlau von Müller, die Hände, die er nicht darzustellen vermochte, immer wegzulassen. Während KIRCHNER voll in die Scheiße griff – denn Figuren, gar Hände, konnte er nicht (dabei gibt es für zahlreiche Motive KIRCHNERS Photovorlagen). Seine Verzerrungen sind nicht Stil oder Abstraktion, sondern Kitsch in wechselndem Stilismus.

.

Warum diese Ausstellung in Bonn von den Schweizer Kuratoren „ERTRÄUMTE REISEN“ getauft wurde, erschließt sich nicht beim Durchwandern und Studieren der KIRCHNER-Bilder. Wenn da eine hingesaute, mehrfach verzeichnete Mandolinenspiel-Figur Bildmotiv ist, aber wie an einer dahinterbefindlichen Zimmerwand ein Kirchner-Landschaftsbild die Lücke füllt, bringt der Maler mehrere Malstile in einem Bild – gruseliger gehts kaum beim New Yorker Max Beckmann. Immerhin meidet KIRCHNER die Malfarbe Schwarz, seine dunkelsten Bildstellen sind tiefes INDIGO, also immer hat er blaudurchgetönte Farben, die stets seinen überzeugenden Farbgeschmack bilden.

.

Der Trinker von 1914 ist derart totgemalt, dass bestimmte, zu dick übereinander aufgetragenen Stellen (Streifen am Schal) glänzen, als habe er statt Öltempera Fensterlack benutzt. Solche Glanzpartien knallen dann sinnlos aus der Malfläche heraus. Überall, wo der Gegenstand fertig gemacht ist, verschnörkelt KIRCHNER (1880-1938) abschließend die Umgebung, Hindergrund, Himmel, Fußboden, oder was immer, in den Farben seiner Palette, grün, blau, dunkel, ocker hell, viel Krapplack ins Violette. Wo ein Grauwertkontrast gegeben werden muss, weil sonst eine Form sich gar nicht von der Malumgebung abhebt, macht er dann einfach mal gelbe Flecke drumrum oder eine weiße Hauswand, einen hellblauen Baumstamm oder einen grünen Hügel. Immer, wo Hintergrund zuletzt aufgetragen wird, während der Gegenstand bereits dasteht, sieht es linkisch aus. Zwischen herunterhängendem Arm und dem nackten Körper steht mal kein Hintergrund, dann wird oben drauf ein dunkler Pinselstrich als Kontur hingestrichen. Doch es gelingt dabei Nichts, es ist keine abstrakte Malerei sondern Sauerei.

.

Abschließend möchte ich sagen:

.

Leider wird von der hier verantwortlichen staatlichen SALONPERSONNAGE nicht die Gelegenheit genutzt, wertvolle Ansichten bei dieser Malereiauswahl ERNST LUDWIG KIRCHNERS zu geben – weil Pseudofachfrauen schlicht von Malerei und Sehschule nichts verstehen.

.

Man geht also durch, hat Kopfhörer auf, oder eine Führerin erzählt dummes Zeug (z. B. „Kirchner sei gebildet gewesen“) – unweigerlich bekommt man en passent solche Redensarten mit – und das kunstliebende Ausstellungsbesuchs-Menschlein freut sich über das geistige Gebröckel:

.

DAVOS, psychisch, krank auf dem Balkon im violetten Schatten, neapelgelbes Gesicht – selbst der Hund sieht aus wie geprügelt („Zauberberg“): FREMDE WELTEN – DOCH SEINER LEBENSREALITÄT STETS VERHAFTET – hier unter der Firmierung ERTRÄUMTE REISEN.

.

Gerade las ich in der Süddeutschen Zeitung vom 19. November 2018: „… als Artenschützer das Wort Artenschutz auch nur aussprechen können. Ein Hund? „Wau.“ Eine Katze? „Wau.“ Ein Pferd? „Wau.“ Irgendwas anderes auf vier Beinen? „Wau.“ Ein Vogel? „Wau.“ Das ist für ein Kind, das gerade sprechen lernt, völlig normal. Und wer weiß, vielleicht würde es gar keinen so großen Unterschied machen, ob Eltern mit den Kleinen in den Zoo gehen oder nur in die Hundepension ums Eck.“

.

Bei WIKIPEDIA steht: Er starb an Suizid.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Rolf Hoppe 1930 – 2018 Kurznachruf

November 17, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8679

am Samstag, 17. November 2018

.

.

Rolf Hoppe wurde am 6. Dezember 1930 in Ellrich geboren und ist jetzt 87-jährig, am 14. November 2018, in Dresden gestorben. Rolf Hoppe war zuerst ein deutscher DDR-Schauspieler. Hoppe war verheiratet und lebte zuletzt in Dresden-Weißig. Seine Töchter Christine Hoppe und Josephine Hoppe sind ebenfalls Schauspielerinnen.

.

Rolf Hoppe wurde 1930 als Sohn eines Bächermeisters am Südrand des Harzes geboren. Nach Abschluss der Volksschule machte er eine Bäckerlehre. 1946/47 war er als Schauspieler und Regisseur beim Laientheater Ellrich tätig. Nach dem Schauspielstudium am Staatlichen Landeskonservatorium in Erfurt (1949–1951) war er aufgrund von akuten Stimmproblemen zunächst Tierpfleger beim Zirkus Aeros. In der Spielzeit 1950/51 war er an den Städtischen Bühnen in Erfurt. Schulung seiner Stimme am Institut für Sprechwissenschaft in Halle (Saale). Spielzeit 1952/53 ein Engagement am Theater der jungen Garde in Halle. Theater Greifswald (1953/54), Theater der Jungen Welt in Leipzig (1954–1956), Theater Gera (1955/56–1961). 1961 Staatstheater Dresden,1970 Deutsches Theater Ost-Berlin, 1975 Staatsschauspiel Dresden. Bei den Salzburger Festspielen trat er von 1983 bis 1989 in der Rolle des „Mammon“ im Jedermann mit Klaus Maria Brandauer als Partner in der Titelrolle auf. Hoppe gastierte auch in der Schweiz, in Italien und China.

.

Von 1994 bis 2003 wirkte er in mehreren Filmen der Fernsehreihe Tatort. Daneben hatte er Episodenrollen in Kommissar Rex, Das Traumschiff, Die Verbrechen des Professor Capellari, Der Bulle von Tölz, Der Letzte Zeuge, SOKO Kitzbühel, Küstenwache.

.

Hoppe war Prinzipal des Hoftheaters Dresden, eines Kammertheaters in einem ehemaligen Bauernhof in Dresden-Weißig. Er gründete 1995 einen Verein mit der Vision eines solchen Theaters, kaufte und spendete den Hof dem Verein. Der Spielplan orientiert sich am künstlerischen Anspruch Hoppes.

.

Mehr als zwei Jahrzehnte hat sich Rolf Hoppe mit seinem privaten Theater auf Schloss Weesenstein gleichermaßen verdienstvoll wie vielfältig kulturell engagiert. Dort brachte er zum Beispiel seine musikalisch-literarische Reihe Dresdner Dreiklänge zur Aufführung und las Märchen, Balladen und Geistergeschichten.

Von der Tageszeitung Dresdner Neueste Nachrichten wurde er im Jahre 2000 zu einem der „100 Dresdner des 20. Jahrhunderts“ gewählt.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit