PUTIN und TRUMP klären: Alle lügen immer – Selberdenken ist Trumpf

Juli 17, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8307

am Dienstag, 17. Juli 2018.

.

.

„Sie lügen. Immer haben sie gelogen“

.

Rudyard Kipling

.

.

PUTIN hat eindeutig und klar auf die Frage nach Ehrlichkeit und wahren eigenen Erklärungen geantwortet, Putin sagte ungefähr folgendes:

.

100%ige Wahrheit ist nicht möglich; man müsse staatspolitisches Interesse berücksichtigen.

.

TRUMP bestätigte eindeutig – allerdings mit herunterhängenden Lefzen: F.B.I und Putin widersprechen einander. Er, Trump, glaube beiden. Auch bei Trump gehen die INTERESSEN immer vor (er sprach aber nicht von Interessen der USA, sondern von seinen, Trumps, Interessen).

.

KLARER GEHTS NICHT. So ist klar, was passiert:

.

Die große Zahl der Menschheit schaut weg und weiß nicht bescheid.

.

Der Rest der Menschheit besteht aus Interessenten und aus Solchen, denen die eingängigsten Redensarten wohlfeil und willkommen sind – zumal immer die Eingängigkeiten massenmedial-propagandistisch durchgenudelt werden. Da zählen neben Rudyard Kipling nur noch Gerhard Polt und die Biermösl Blosn.

.

Wer sich auf Erkenntnisse und Kritik verlässt, steht allein und wird hauptsächlich missverstanden – so, nach dem Motto: Du hast doch auch Interessen.

.

.

CNN.com schreibt am 16. Juli 2018 zum gespannt erwarteten Spitzentreffen zwischen USA-Präsident No. 45 und dem Präsident der russischen Föderation PUTIN:

.

„Trump’s day of infamy“

.

Auch CNN beschreibt, dass und wie TRUMP von PUTIN auf die banale EFFEKT-Ebene herabgezogen wurde – eine Politik der fetten Eintagsfliege.

.

„… A normal President might rethink his approach to leadership.

It was his hubris and desire to be unchained from his staff that led him to meet Putin alone for nearly two hours in Helsinki — fueling rumors that he is under the Russian leader’s spell. His claim that he was ready for what would be the „easier“ leg of his European tour now looks damning. Trump’s confidence that he can wing it through international summits ought to be in tatters — given his failure in Finland and the ballyhooed summit with North Korean leader Kim Jong Un in Singapore last month, where the President also seemed outmaneuvered.

.

More likely, Trump will double down and change the subject. When he’s in a corner, he fights back. Twitter may catch fire on Tuesday. …“

.

Since the Second World War — spanning 14 US presidents, Republican and Democratic — the occupant of the Oval Office has been referred to as „the leader of the free world.“ Until now.

.

Over his 18 months in office, Trump has surrendered that mantle without a mandate to do so. Trump’s impulse is to echo Russian President Vladimir Putin’s talking points and advance his agenda, even as elements of his administration attempt to push back to protect longstanding American interests.

.

Time and again the world has witnessed what journalist Luke Harding describes in his book „Collusion“ as Trump’s „weirdly deferential behavior toward Putin — his singular reluctance to criticize, his boundless willingness to appease, his desire for face time.“

.

This past week offered new lows in this shameful dance on the world stage, capped by what Anderson Cooper diagnosed as a „disgraceful“ performance at Helsinki, in which Trump was more critical of Democrats and his own Justice Department than of Putin or Russia.

.

In the days before his largely unsupervised chat with Putin in Helsinki, Trump attacked our NATO allies at a Belgian summit, suggesting the US could „go our own way.“ He nonsensically blamed President Barack Obama for Russia’s invasion of Crimea, insulted German Chancellor Angela Merkel, undercut embattled British Prime Minister Theresa May over Brexit and described the European Union as a „foe“ of the United States.

After his own Justice Department indicted 12 more Russian agents for interfering in his favor in the 2016 election, Trump again attacked the investigation as a „rigged witch hunt“ and blamed American „foolishness and stupidity“ for our bad relationship with Russia. The Russian Foreign Ministry tweeted with cold approval: „We agree.“

.

This litany of insults is surreal and not a little bit sinister. But we can’t say we weren’t warned. After all, the 2017 US Intelligence Assessment on Russian activities and intentions in the 2016 elections made it clear that „the Kremlin sought to advance its longstanding desire to undermine the US-led liberal democratic order, the promotion of which Putin and other senior Russian leaders view as a threat to Russia and Putin’s regime.“

.

This Russian desire has been met with unexpected ardor from the American President.

.

This love-that-dare-not-speak-its-name was again apparent at the press conference after the Helsinki meeting, when Trump went off-teleprompter to echo his post-Charlottesville script, declaring „both countries accountable“ for US-Russia tensions and again denied the validity of the Mueller investigation, calling it baseless and „ridiculous.“

.

Trump took the unprecedented step of taking the word of an autocratic leader of a hostile foreign power over his own Director of National Intelligence, stating that he did not see „any reason why it would be“ Russia who hacked the DNC servers. This was music to Putin’s ears, who grinned like a cat digesting a canary, while stating, „we have to be guided by facts and not by rumors.“

.

The most innocent explanation for Trump’s determined outbursts — and his disconnect from broader bipartisan American policy interests — is that he has isolationist instincts and admires authoritarian leaders. But that marks something much more dangerous than simply a disruption of the status quo.

Some might ask whether Trump’s imagined new world order really represents a threat to American values. Only if you believe in individual rights, civil liberties and the strength of multi-lateral liberal democratic coalitions as a bulwark against ethno-nationalist autocracy.

.

Amid all the upheaval, it’s worth remembering that Trump won the election with just under 78,000 votes in three states — Michigan, Wisconsin and Pennsylvania. It is unlikely that those voters were betting on an abandonment of American values in favor Russian interests.

.

What is equally stunning is the spinelessness of Republican leaders in standing up for the principles their party has stood for from Dwight D. Eisenhower to Ronald Reagan to both George Bushes. This is not a president who cares about advancing a „freedom agenda.“

.

Senate Republicans willing to stand up to the President’s worst instincts are an endangered species: John McCain is battling brain cancer; Jeff Flake and Bob Corker are not running for re-election; Lindsey Graham and Marco Rubio are willing to pipe up when the insults to the Reagan Legacy are particularly egregious and only Ben Sasse is a consistent Senate critic from a rising generation.

.

Many others recognize the danger, but are unwilling to take on their base by criticizing the President in public. Whatever short-term political expediency they gain will represent a lasting stain on their name.

.

Helsinki will be remembered, in the words of John King, as „the surrender summit.“ The defining fight of our time will be to defend diverse liberal democracy at home and abroad — and we will have to do it without the help of this American President.

.

Wer gerne englische Sprache übersetzen und lernen möchte, gehe zu Deepl.

.

.

Dietmar Moews meint: Vor einigen Tagen wurde mir von außen mitgeteilt, dass inmitten meiner LICHTGESCHWINDIGKEIT-Beiträge auch solche Werbung erscheint, die ich vollkommen ablehne:

.

Es war eine Buchwerbung für den Volksverhetzer und Bestseller THILO SARRAZIN. Der bereits mit dem furchtbar dummen Buch „Deutschland schafft sich ab“ die Vorlage für NSU-Döner-Morde und Türkenverachtung, mit gewaltigem Aufwand der deutschen LÜGENPRESSE, herbeigeschrieben und promotet hatte.

.

Ich werde diese Form der Zusammenarbeit mit WordPress demnächst abbrechen – LICHTGESCHWINDIGKEIT wird andere Wege finden müssen.

.

Die relativ überschaubare Zahl der deutschen Blogbenutzer von GLOBUS MIT VORGARTEN wird vielleicht die Intelligenz aufbringen, zu folgen. Während die Zehntausende US-Amerikanischen Benutzer der LICHTGESCHWINDIGKEIT vermutlich amerikanische Wege finden werden.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.

Advertisements

TRUMP trifft PUTIN: USA und RUSSLAND machen Weltpolitik in Helsinki

Juli 16, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8306

am Montag, 16. Juli 2018.

.

LET’S GO WEST (Gateway-Arch St. Louis)

.

Nach den vielfältigen weltpolitischen GIPFELN der vergangenen Monate – zwischen KOREA und MONTREAL, BRÜSSEL und HELSINKI – wo der US-Präsident No. 45 aus eigener INITIATIVE extrem nach Vorne geht, muss man sich nicht um Ästhetik und Formbrüche kümmern, sondern die nüchterne SINN + FORM-FRAGE klären:

.

Was ist der wirksame SINN, wenn die FORM Krieg ist?

.

Es ist sinnlos, die SINN-FORM-KUNST analytisch und interpretatorisch voneinander zu trennen? – denn SINNSCHWÄCHE oder SINNLOSIGKEIT treten ein, wenn FORM kontraproduktiv verwendet oder vernachlässigt wird.

.

Wenn sich der US-Präsident und der russische Staatspräsident persönlich im neutralen HELSINKI in Finnland heute zu inoffiziellen Fragen und Vorstellungen besprechen, ist das sehr beachtlich für den Rest der Welt.

.

EINS Vorrangig sind die oberste INTERESSEN der beiden in ihren Staatsbevölkerungen und deren sozialen Beziehungen in der näheren und weiten Welt.

.

Das bedeutet für beide die Wirkungsbewegungen in der Innenpolitik und des eigenen gesellschaftlichen Gelingens, durch eigene FÜHRUNG und FÜHLUNG.

.

Dabei ist das weltweite freiere Kommunikations- und Propagandanetz des Westens, dem TRUMP auch in den USA ausgesetzt ist, anders anzusprechen als die totalitäre Informations- und Desinformations-Organisation im russischen Kommunikationsspiel. Das geht jeweils in die individuellen Dynamiken, z. B. Edward Snowden oder Julian Assange, im Unterscheid zu den in der Moskauer Öffentlichkeit gekillten russischen Publizisten.

.

Für PUTIN wie für TRUMP ist Hauptmotiv des aktuellen Helsinki-Treffens, das innenpolitische Selbstmarketing zu bedienen und mit nützlichen Ergebnissen desTreffens zu zuckern.

.

ZWEI PUTIN verfolgt seine bekannte Beharrlichkeit, innenpolitischer Rigorosität und außenpolitischer STATUS-STÄRKUNG (Krim, Georgien, Korea, Syrien sowie gezielte kommunikative Einmischungen durch Wirtschaft und Militärargumente sowie technologischer Fortschrittlichkeit durch IT und Cyber-War). Dabei sind eine verlässliche Bezahlung der russischen Soldaten und weiterhin erfolgreicher russischer Rohstoffe-Export und Rohstoff-Handel entscheidend.

.

Was dem ungehobelten Trump scheinbar verschlossen ist, ist der lebenswichtige russische Rohstoff-Export, z. B. langfristige Lieferverträge und Preisanbindungen von russischen Gas- und Öllieferungen nach Westeuropa. Trumps Agitation auf den deutschen Gasimport, statt russisches amerikanisches Fracking-Teuergas zu kaufen, keilt auf PUTINS Lebensinteressen auf – wie feindlich dürfen denn SINN+FORM sein?

.

TRUMP verfolgt seine Wiederwahl zum 46. US-Präsident im Jahr 2020, indem er seine Wahlversprechen für 2016 dekorativ einlöst.

.

TRUMP Leitmotiv seiner PERFORMANCE ist, einen ANTI-DEMOCRATES-Systemwechsel in den USA durchzusetzen, indem er OBAMA und HILLARY als Verräter an „AMERICA FIRST“ signalisiert und hinstellt.

.

TRUMP sucht innerhalb der weltweiten Staatsbeziehungen den machtpolitischen RANG und die MACHTSPIELRÄUME neu zu bewerten und auszuweiten. Das bedeutet, dass TRUMP allen Vertragspartnern der USA kommunikativ und materiell KONFLIKTE zumutet – immer hinter seiner Behauptung, dass die USA Nutzen ziehen wollen, indem andere Schaden nehmen.

.

Diese beide Ziele – der ANTI-OBAMA-Präsident No. 45 und der FREIBEUTER unter Freunden – strebt TRUMP in Helsinki an – die Bestätigung seiner propagandistischen Linie, auf höchster weltpolitischer Ebene, wird PUTIN in Helsinki abholen.

.

.

Dietmar Moews meint: Herauskommen werden in HELSINKI zunächst nur unbelastbare FORMELN für die Weltpresse, auf die außer Showeffekten nichts weiter zu befürchten sein wird.

.

PUTIN wird sein ruhiges despotisches Fahrwasser befahren.

.

TRUMP wird die Zerlegung der UNO, der NATO, der EU und der WTO akzellerieren. Worin die nächsten Schritte der USA gegen EUROPA liegen können, ist nicht bestimmbar. Sicher wird TRUMP weltweite MILITÄR-Aktivitäten der USA signifikant ändern.

.

Ich halte nichts von der Mutmaßung, TRUMP würde sein eigenes Wirkungssystem nicht erkennen oder nicht verstehen. – Vielmehr relevant ist, um welche Aspekte der eigenen MACHT wir – das heißt, du und ich – uns kümmern sollten?

.

Für EUROPA stehen eindeutig zurückgebliebene Selbstfindungsfragen an. Dabei verstehen viele Europäer unter ihrer eigenen Selbstfindung „nationalistische Neuprägungen“, während der Integrationsprozess der Europäischen Union keineswegs gescheitert oder beendet sein muss.

.

Zumindest ist die deutsch-französische Konstellation mit Blick auf die EU, mit MERKEL und MACRON, mit Macrons Reformpolitik und mit deutscher Finanz- und Wirtschaftsstärke, eine erheblich zu verdeutlichende RESSOURCE, den deutsch-französischen INTERESSEN weiterzuhelfen.

.

Ich meine, die EU sollte erheblich stärker als deutsch-französische Geschichte angenommen werden. Nicht ausgeschlossen, dass PM Theresa May über ihr Freihandels-Papier zu einem REMAIN-Prozess überleiten wird, um dadurch zur Freude der Europäer als britisch-deutsch-französische Geschichte weiterzukommen.

.

.

 

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein





Amid the Trumpian Chaos, Europe Sees a Strategy: Divide and Conquer

Juli 14, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8302

am Samstag, 14. Juli 2018.

.

REMAIN und ZUCKERNAHRUNG

.

Der ganze Russenkredit-TRUMP lässt sich als Wichtigtuer verstehen, der die Schraube der Ausreizung um massenmediale Wahrnehmung bzw. Aufmerksamkeits-Fokussierung durch jegliche Formen von „STÖRUNGS-Ketten.

.

Ich kann in der heutigen deutschen Presse nur hilflose Blicke erkennen, die anscheinend so unsicher sind, entweder den Sprudelkopf TRUMP genau zu beobachten, um auf Sicht Nichts falsch zu machen bzw. andere, die Offen gegen TRUMP agitieren oder eben ängstlich aufpassen, was die anderen machen –

.

was macht Theresa May?

.

was macht Putin?

.

was machen die Kurse an den Börsen?

.

Was sagen die Republikaner oder die Demokraten in den USA?

.

Ich zitiere folglich die NEW YORK TIMES, die führend zu der breitseitigen ANTI-TRUMP-Publizistik in den USA gehört, und da wird heute der Wirbel von TRUMP in London, der die Premierministerin herabwürdigte (Audio-Link bei „The Sun“) um seine eigenen Aussagen dann abzustreiten (TRUMP: Fake News), während man seine hasserfüllenden O-Töne aber lesen und zur Kontrolle bei SUN nachhören kann: Es ist nicht FAKE NEWS, sondern es ist ORIGINAL TRUMP BULLSHIT und Subversion.

.

Worauf TRUMP samt Ehefrau bei Schloss Windsor zu Tee durfte, um wie ein Vorkonfirmant beim Papst Franz ganz brav aufs Foto zu klettern.

.

.

Kurz, die NEW YORK TIMES titelt oben links:

.

Es ist unzweifelhaft, dass TRUMP versucht die Europäer zu spalten und gegeneinander aufzubringen und konkret auch auszuspielen. Und die nytimes mutmaßt, dass TRUMPS Brett etwas zu dünn sein könnte für die komplexe Interessen-Welt. Denn auch das Vereinigte Königreich kann mit „America First / Wiederwahl Trump 2020“ nicht so ganz viel anfangen:

.

Denn Trump wiederholt und langweilt seit G7, G20, NATO-Treffen, Londonbesuch etc. pp. jetzt nach Helsinki, wo der Trump-Immobilien-Kreditgeber PUTIN sich einen Ast lacht.

.

.

The New York Times, nytimes.com am 13. Juli 2018:

.

„BRUSSELS — European allies knew to expect the unexpected from President Trump, especially after their rancorous encounter last month at the Group of 7 summit meeting in Canada.

.

But Mr. Trump’s European tour has still rattled many on the Continent and in Britain, who have watched from a distance the chaos he creates on a daily basis in the United States but had not been directly exposed to it until this week.

.

More important, for the long term, they have begun to believe that underneath the presidential narcissism, sarcasm and bluster there is a strategy: to undercut European solidarity in NATO and the European Union so the United States can exercise its economic and military power to shape relations with individual countries, just as China and Russia seek to do.

.

The atmospherics have been awful. Mr. Trump happily broke protocol at NATO and in Britain, skipping appointments with other leaders, forcing changes in the agenda, scolding other leaders, calling an early news conference to get onto morning television programs in America, making unfounded claims about agreements and giving an interview to the British mass-market tabloid The Sun that deeply embarrassed his host, Prime Minister Theresa May.

.

But Europeans are now convinced that Mr. Trump has an agenda that is inimical to their interests, said François Heisbourg, a French political analyst. “Europeans realize that he’s not just a temperamental child, but that he wants to dismantle the multilateral order created 70 years ago that he believes limits American power.”

.

European leaders had already taken into account the disrupter Trump, said Tomas Valasek, the director of Carnegie Europe, a foreign policy think tank. “We’re not in the dark about him, but we’ve never dealt with this sort of political animal before,” Mr. Valasek said. “This is a new ballgame and we’re learning how to play it. We’re not necessarily more effective, but we’re getting wiser.”

.

Different leaders have tried different strategies with Mr. Trump, from the “buddy-buddy” approach of President Emmanuel Macron of France and Ms. May, to the cooler attitude of Chancellor Angela Merkel of Germany. “But we found that none of this matters,” Mr. Valasek said. “He’ll treat you like a competitor one way or another. He wants to pit countries against one another and use U.S. power and wealth against the others for his advantage.”

.

The frustration sometimes comes out in meetings. At the NATO meeting, for instance, Prime Minister Lars Lokke Rasmussen of Denmark told Mr. Trump that Danes had suffered as many casualties per capita as the United States had in Afghanistan, and that blood mattered more than money.

.

In direct and clear speech, I have made it clear to him that Denmark’s contribution cannot be measured in money,” Mr. Rasmussen said afterward.

.

The personal distaste could also be measured in body language, when European leaders made little effort to engage with Mr. Trump, chatting to one another while Mr. Trump walked along with the Turkish president, Recep Tayyip Erdogan, a semiauthoritarian outsider.

.

Trump is becoming politically toxic in Western Europe,” Mr. Valasek said. “No one wants to be seen smiling with him after being berated on Twitter. Even more, Mr. Trump’s insults and his unpopularity among European voters make it harder for European leaders to do what he wants them to do, like increase military spending, even when they think they should do it.”

.

After Mr. Trump split with the Europeans on issues like climate change and the Iran nuclear deal, Mr. Valasek said, “leaders don’t want to be associated with anything he wants; it’s the kiss of death.”

.

They are also fearful of his populism, his support for Britain’s withdrawal from the European Union, or Brexit, and his affinity with their political adversaries, who share his nationalist, anti-immigration message.

.

Yet, Europe faces a dilemma with Mr. Trump, as Sigmar Gabriel, the former German foreign minister, said in an interview with Der Spiegel. “The truth is, we can’t get along with Trump and we can’t get along without the U.S.,” Mr. Gabriel said. “We therefore need a dual strategy: clear, hard and, above all, common European answers to Trump. Any attempt to accommodate him, any appraisal only leads him to go a step further. This must be over. From trade to NATO.”

.

He continued: “We cannot delude ourselves anymore. Donald Trump only knows strength. So we have to show him that we are strong.”

.

How to do that, however, is less clear, since Europe’s security dependence on the United States is both obvious and will not change soon, despite European talk of more money for a joint European defense.

.

The problem is visible not just in Germany but in Spain, distant from Russia. Pedro Sánchez, Spain’s new Socialist prime minister, outraged the leftist lawmakers who helped put him in office when he pledged to raise his country’s military spending to 2 percent from the current 0.9 percent of the country’s gross domestic product.

.

John C. Kornblum, a former American ambassador to Germany who still lives there, said that “the real problem is that postwar Europe seems not to have regained a sense of purpose and direction.”

.

It cannot formulate self-confident and achievable goals,” Mr. Kornblum continued, “and above all seems unable to stand up for itself against the criminals of the world” — including the former Serbian leader Slobodan Milosevic in the 1990s and President Vladimir V. Putin of Russia now.

.

The European nations’ great accomplishments — continental peace and social welfare — have led them “to become self-righteous in their pride about them, but in reality these steps forward were only possible within an American bubble,” Mr. Kornblum said.

.

And now Mr. Trump has called them out on it and “spoken the unspeakable,” Mr. Kornblum said, and it is both unwelcome and uncomfortable.

.

If nothing else, Mr. Trump’s apparent willingness to turn over the table has gotten the attention of Western allies, creating a sense of urgency to meet the spending goals, and not everyone drew back in alarm.

.

The French newspaper Le Monde, for example, was relaxed. “Once again, Donald Trump brought on the show, but the damage was limited,” the newspaper said. “The NATO summit, which threatened to become a psychodrama because of the American president’s caprices, wound up reinforcing the alliance. The Europeans are ready to pay more for their defense, and the U.S. reaffirmed its military commitment to its historic allies.”

.

But the big question is whether any amount of spending would actually satisfy Mr. Trump, or whether his real attempt is to divide NATO and the European Union, both Mr. Heisbourg and Mr. Valasek said. Mr. Trump mixes his threats about more trade tariffs if the European Union does not come to better terms with his threat to withhold security from those same countries.

.

Of course, Mr. Trump also uses and misuses the figures he chooses. He often says that the United States pays for 90 percent of NATO, or sometimes he says 70 percent, when the figure is really about 67 percent, and includes the percentage of global military spending.

.

In fact, according to the International Institute for Strategic Studies, of the $603 billion the United States spends on defense, only about $31 billion goes to Europe.That number is increasing. But the European countries of NATO are spending about $239 billion and rising, even if their spending is not very efficient or coordinated.

.

Similarly, Mr. Trump likes to cite a $151 billion trade deficit with the European Union. But that figure is for goods only – not for services, which represent nearly 80 percent of the economy, where the United States has a small trade surplus with Europe.

.

For Mr. Heisbourg, Mr. Trump the businessman is simply “monetizing American power.” As Mr. Trump recently said, he regarded the European Union “possibly as bad as China, just smaller.” He sees Germany as dominating the bloc, and Germany, for which he has a special animus, as “the weak link in an organization vulnerable to linkage between trade and security,” Mr. Heisbourg said.

.

The same is true of Mr. Trump’s support of Brexit, on display again on Friday in Britain. Mr. Trump’s view is that “if you have a soft Brexit and stick with the European Union too closely, it doesn’t work for me, so goodbye, you’re on your own,” said Pierre Vimont, a former French ambassador to Washington. “For Trump there are no allies and no enemies, just partners or not, and the U.S. will deal with them separately. And the Europeans have no key to answer this new U.S. foreign policy.”

.

Christopher F. Schuetze contributed reporting from Berlin, Raphael Minder from Madrid and Adam Nossiter from Paris.“

.

.

Dietmar Moews meint: Die neue Weltpolitik des US-Präsident No. 45, die egal wie szenarisch und situativ immer ein multilaterales Wirkungs-System ist, verlangt von allen NICHT-USA-Staaten grundsätzlich und stets eine bilaterale – quasi eine unilaterale – Verhandlungshöhe.

.

TRUMP erklärt, mit dem BREXIT-GB keine Verträge machen zu wollen, wenn nicht die völlige harte EXIT-Unilateralität des Vereinigten Königsreiches durch den EU-Austritt herbeigeführt wird. No. 45 erklärte folglich, dass PM Theresa May abtreten muss und GB den harten EXIT finden solle.

.

Dabei sucht TRUMP das „America first“ immer durchzusetzen, indem die USA in jeder bilateralen Verhandlungssituation die stärkere Position hat – egal ob ökonomisch, militärisch, weltpolitisch, bündnispolitisch.

.

Das merken inzwischen all die Kleineren. Die Europäer erkennen, dass TRUMP ein gang banales TEILE und HERRSCHE-Konzept versucht zu seinen eigenen Zielen durchzusetzen.

.

Witzig, sowas in der New York Times als Titel zu lesen, jedoch nicht bei BILD.de oder SPIEGEL-Online oder FAZ.net. Die bringen das dann morgen und übermorgen.

.

.

Der TRUMP-Luftballon wurde über London gestartet, als US-Präsident No. 45 – von der NATO, aus Brüssel kommend – in England landete.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.

 


Schoki-Test mit basic Schokolade Vollmilch Kakao 41%

Juli 13, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8301

am Freitag, 13. Juli 2018.

.

Dietmar Moews meint:

.

Walking round my old hometown

Lookin‘ for some faces that once knew me

Though all the streets still look the same

Only memories remain

Gone are the folks I thought I knew so well“

.

(Ray Davies geb. 1944; Song Lyric aus „Our Country – Americana II“ 2018)

.

Ich probierte von der für den deutschen Fair-Trade-Vertreiber basic AG Richard-Strauss-Str. 48, D-81677 München, basic Schokolade Vollmilch Kakao: 41 % mindestens; 100 Gramm Gewicht.

.

Diese Sorte „basic Bio-Vollmilchschokolade, Kakao 41% mindestens“ genannt, ist eine eher seltene, Bio- und Fairtrade, nämlich mit 41 Prozent Kakaogehalt, und Vollmilchpulver, aber Hauptbestandteil Zucker.

.

http://www.basicbio.de

.

Kurz vorab: Die basic Bio Vollmilch 41% Kakao ist ein sehr preisgünstiges Bio+ Fairtrade-Produkt (d. h. auch ohne Genmanipulation und ohne Emulgator Sojalecithin). Die Schokolade wird nicht als BEAN TO BAR akklamiert. Sogar der Hersteller, Herstellungsort oder Lieferant der Cuvertüre wird nicht angegeben. Mit EUR 1,99 für 100 Gramm ist diese basic eine wirklich preisgünstige, herausragend gute Schokolade. Was Besseres kann man sich zu diesem Preis unter dem Begriff „Milch-Schokolade“ nicht anderweitig kaufen. Wenn der Kakaoanteil höher wäre, und der Milchanteil mehr oder weniger Fett enthielte, käme eine ganz andere Variante heraus. Sie ist jedenfalls erwartungsgemäß süß und auch fein, sie ist in der Komposition, nicht ungewöhnlich fein, um nicht zu sagen, es ist eine gute Industrieschokolade, mit 0,20 g /100 durchaus salzhaltig. Als Kakaoanbaugebiet wird die Dominikanische Republik und Süd- und Mittelamerika angegeben.

.

Der Chocolatier und Kakao-Fachmann Georg Bernardini hat „basicbio“ bislang nicht für sein „SCHOKOLADE – DAS STANDARDWERK“ getestet.

.

Für Dr. Dietmar Moews als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht so dunkel ist, das Schönste. Dieses 70 Gramm Milchschokolade-Täfelchen mit 41% Kakao ist mitteldunkel und gehört zu den Gemischvorlieben des Testers, der Schokolade kennt. Dankenswerter Weise wurde auch Kuhgeruch und Kuhmilch-Eigengeschmack vermieden. Hier ist der Duft sehr schokoladig, auch weil relativ viel Kakao und keine Aroma- und Geruchszusätze oder -parfümierungen im Spiel sind. Da kommen keine sonstigen Geschmacksaspekte hinein, auch kein Emulgator Sojalecithin, ein hoher Fettgehalt von 40% und 0,20/100 Gramm Salz. Man verzehrt sie angenehm.

.

.

Sie ist uneeingeschränkt, wohlverstanden, als PUR und als PREISGÜNSTIG zu nennen. Denn basic verwendet keine künstlichen Chemikalien, keine genmanipulierten Rohstoffe, das weitverbreitete industrielle Spiel mit Emulgatoren wird vermieden. Das hat Klasse. Ist aber mit 40% Fettgehalt und auch mit den 0,20 g Salz/100 nicht so ungewöhnlich fett, ohne dass man den vergleichsweisen hohen Salzanteil besonders merken würde.

.

Das Abbrechen der Bissen, die Knacken, Abbrechen, das ganz leichte feine Knacken, von der schlichten Tafel, die nicht an den Fingern bereits schmilzt und klebt, ist ausreichend gut. Man kaut sie weniger als man sie schmelzen lässt. Der Kakaogeschmack macht aus dieser „normalen“ BIO-Milch-Schokolade etwas Kostbares, aber auf gewöhnliche Schokolade bezogen, etwas besonders ökonomisch Faires. Mit dem „Verfallsdatum“ 31.05. 2019 war diese Testpackung ausreichend frisch.

.

Ein farbig reizendes maisgelb-grundiertes Umschlagpapier im klassischen Tafel-Format mit einigen blaufarbenen Schildern und fotoreproduzierten Schoko-Abbruchstückchen im Originalmaßstab. Dazu die Aufschrift „basic“ in blau und auf einem einfarbig gelben Grund, seitlich die geschützten Werbetexte für Bio-Vollmilchschokolade Kakao 41% mindestens. Ferner„BIO UND FAIR-Lable und sowie „Ackergifte Nein danke!“ sowie rückseitig die Zutatenliste, die Nährstofftabelle (Alles in deutscher Sprache) auf weißem Spiegel mit den Kleinschrifttexten über Inhalte und Nährwerte.

.

Die Aufklapppackung ist innen mit grauen Werbeslogans betextet, z. B.Bei Fairtrade stehen die Menschen im Mittelpunkt. Um die Lebens- und Arbeitsbedingungen gerade bei Kleinbauern in den südlichen Entwicklungsländern zu verbessern, setzt sich Fairtrade gezielt für deren Bedürfnisse ein. Transparenz und regelmäßiger Austausch mit den kooperierenden Kleinbauern und Arbeitern sind die Basis für diese partnerschaftliche und nachhaltige Beziehung. Nur Produkte, die den Anforderungen der internationalen Fairtrade-Standards entsprechen, dürfen das Fairtrade-Siegel tragen.

Kernelemente der Fairtrade-Standards sind unter anderem;

Ein fester Mindestpreis, der die Kosten einer nachhaltigen Produktion deckt – Das Verbot von ausbeuterischer Kinder- und Zwangsarbeit – Umweltstandards schränken den Gebrauch von Pestiziden ein und verbieten gentechnisch veränderte Saaten – Fairtrade-Prämien, die zur Finanzierung von Projekten eingesetzt werden müssen, die der Gemeinschaft zugutegekommen, wie zum Beispiel den Bau einer Schule, einer Kranenstation oder auch Investitionen in die lokale Infrastruktur.

Mit dem Kauf der basic Vollmilch- und Zartbitterschokolade fördern und helfen Sie insbesondere Kleinbauern in Süd- und Mittelamerika, die sich auf den Anbau von Kakaobohnen spezialisiert haben.

Erfahren Sie mehr über Fairtrade unter http://www.fairtrade-deutschland.de“

.

Die basic BIO-Milchschokolade mit Kakao 41% Kakao aus Rohrohrzucker, Kakaobohnen, Kakaobutter, Vollmilchpulver, Kakaomasse, aus kontrolliert biologischem Anbau. Deren Nährwerttabelle per 100 Gramm Deutsch lautet:

.

Energie 582 kcal / 2427 kj

Fett 40 g

davon gesättigte Fettsäuren 26 g

Kohlenhydrate 46 g

davon Zucker 45 g

Eiweiß 7 g

Salz 0,20 g

.

Ausgepackt findet sich die 100 gr Schokoladetafel eingeschlagen in außen normales Papier, schönes Silber-Innenpapier als Dauerkonserve, bestens haltbar bis 12.05.2019 – jetzt im Juli sehr gut.

.

Ich möchte noch anmerken, wenn die Fragen nach ÖKO-SIEGEL, FAIR-TRADE und so weiter gestellt werden, hat basicbio Alles.

.

Wer preisgünstige Qualität inhibieren und genießen will, muss hier nicht viel zahlen, sondern er muss wissen, wo man sie bekommt. Denn oft bzw. meist fehlen den Produkten die prominenten Ketten-Vertreiber der E U. Diese ist vom basic-Supermarkt am Ring in Köln.

.

Das Problem für kleine Qualitätshersteller ist, dass diese angeblichen Qualitätslabels für industrielle Produzenten, die große standardisierte Stückzahlen herstellen, gemacht sind. – Wo also tonnenweise braune Zuckerfett-Massen aus Fließbändern kommen, die an sich nicht hochwertig sind und hart ausbeuterisch, von der Plantage bis zum Sortimenter im Discount, entstehen, sind diese Lables gefordert.

.

Als deutsche Marke wie basicbio hier, wird dem Kundenanspruch, informiert zu werden, vorbildlich gedient.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese pure MILCH-Schokolade 41%-Tafel basicbio „BIO-Milchschokolade 41% Kakao“ – fein, ziemlich gezuckert, leicht sämig-talgig, aber hochwertig und gut gelungen.

.

FAZIT Dr. Dietmar Moews: Mit DREI von SECHS KAKAOBOHNEN – nun ja – weil sie wohl industriell aber ohne Sojalecithin sein soll, erhält sie nur immerhin DREI von SECHS – auch weil sie wirklich preisgünstig ist.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.