Google penalty EU STRAFE anstatt deutsche STEUERN?

Juli 18, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8310

am Mittwoch, 18. Juli 2018

.

Wähle doch lieber LINUX und STARTPAGE.de oder DuckDuckGo (search machines)

.

DLF, am 18 Juli 2018

.

„Die Europäische Kommission hat gegen den Internetkonzern Google eine Strafe von 4,3 Milliarden Euro im Zusammenhang mit seinem Betriebssystem Android verhängt. Wettbewerbskommissarin Vestager sagte in Brüssel, der Konzern habe das Betriebssystem genutzt, um die marktbeherrschende Stellung seiner Suchmaschine zu festigen.

.

Wettbewerbern sei dadurch die Möglichkeit genommen worden, innovativ und konkurrenzfähig zu sein, und Verbraucher seien um die Vorteile eines wirksamen Wettbewerbs gebracht worden.

.
.
Google gibt Android kostenlos an die Hersteller von Mobiltelefonen ab, die sich im Gegenzug zu bestimmten Auflagen verpflichten. So müssen auf Android etwa alle Google-Apps wie die Suche und den Browser Chrome ab Werk installiert werden. Es ist das meistbenutzte Smartphone-System der Welt.“

.

.

New York Times am 18. Juli 2018 titelt:

.

E.U. Fines Google $5.1 Billion in Android Antitrust Case– was so viel bedeutet wie:

.

„E.U. Bußgelder von Google in Höhe von 5,1 Milliarden Dollar im Kartellverfahren gegen Android“

.

Dabei handelt es sich um eine Entscheidung der Europäischen Kommission der Europäischen Union, die das Platzrecht für die Zulassung von Google in Europa vergibt (wenngleich auch internationaler Googlemarkt als unlizensierte Piraterie für Google möglich ist).

.

„BRUSSELS — Google was hit with a $5.1 billion fine by European antitrust officials on Wednesday for abusing its power in the smartphone market, in the region’s latest move to rein in the clout of American tech companies.

.

The penalty of 4.34 billion euros was a record, and far larger than the €2.4 billion, or about $2.8 billion, that the European Union levied on Google last year for unfairly favoring its own services in internet search results. The decision on Wednesday highlighted how European authorities are aggressively pushing for stronger regulation of the digital economy on issues including antitrust, privacy, taxes, and the spread of misinformation and hate speech.

.

European officials said Google, which makes the Android mobile operating system used in smartphones, broke antitrust laws by striking deals with handset manufacturers such as HTC, Huawei and Samsung. The agreements required Google’s services, such as its search bar and Chrome browser, to be favored over rival offerings. European authorities said those moves unfairly boxed out competitors.

.

Google has used Android as a vehicle to cement the dominance of its search engine,” said Margrethe Vestager, Europe’s antitrust chief. “These practices have denied rivals the chance to innovate and compete on the merits. They have denied European consumers the benefits of effective competition in the important mobile sphere. This is illegal under E.U. antitrust rules.”

.

European authorities gave Google 90 days to end its practices, or face penalties of up to 5 percent of the worldwide average daily revenues of its parent company, Alphabet. Google quickly said it would appeal the decision, and the case is likely to drag on for years.

.

The long-anticipated ruling arrived during a politically delicate period, with Europe and the United States engaged in an escalating economic conflict by imposing tariffs on an array of products from alcohol to aluminum. Last week, on a trip to Brussels, President Trump kept up his complaints that American businesses were at a disadvantage here. Jean-Claude Juncker, the president of the European Commission, the bloc’s executive arm, is set to visit Washington next week for talks with Mr. Trump.

.

Still, the ultimate effect of Wednesday’s ruling may be muted given that Europe has largely acted alone in its regulatory actions against Silicon Valley titans. In the United States, lawmakers and regulators have mostly taken a hands-off approach that has allowed the influence of big technology companies to grow, though there have been recent signs of shifting attitudes and tougher questions from Congress.

.

Google’s services remain immensely popular with customers, while its stock price, profits and revenue continue to soar. In the three years that the European Commission was carrying out its investigation, annual revenues for Alphabet have grown to $111 billion, from $75 billion. Google has also strengthened its dominance in the mobile phone market, with more than 1.25 billion Android handsets sold globally last year, according to IDC, a research firm.

.

The case highlights the broader challenge that regulators face in overseeing the digital economy. By the time the authorities home in on an area deserving of scrutiny, the market may have moved on.

.

Fast-moving markets are where competition law is most important,” said Jonathan Kanter, a partner at the law firm Paul Weiss and a former antitrust investigator for the Federal Trade Commission. But “when you have cases that are many years old, you’re fighting old battles instead of the next one.”

.

Google has long portrayed Android as an open-source platform that hardware manufacturers can use and adapt based on their needs.

.

But the European Commission said Android came with strings attached.

.

The commission said that to gain access to the latest versions of the operating system, handset makers had to agree to make Google Search and Chrome the default services on Android devices, limiting the ability to compete of rivals such as the search engine DuckDuckGo or the browser Firefox.

.

Antitrust officials added that Google also provided financial incentives to handset makers and wireless carriers to prioritize its services, and required manufacturers to sign agreements not to sell devices with modified versions of Android that didn’t include Google’s apps.

.

In effect, the authorities said, Google negotiated terms that companies in the saturated smartphone market — where profit margins are razor thin — could not refuse.

.

As Google amassed more power in the mobile market, rivals including Microsoft, Oracle, Nokia, TripAdvisor and the African telecommunications giant Naspers complained to regulators. The group created an organization called Fair Search, which lobbied aggressively against Google in Brussels on a variety of issues, including its dominance of the mobile market and internet search. (Microsoft dropped out of the group after reaching a licensing deal with Google.)

.

Mr. Kanter, the lawyer, said that while Google had largely won the battle to embed Android into smartphones, the ruling on Wednesday could yet limit how Google approached new areas where the software was being used, including automobiles and internet-connected home electronics.

.

Europe’s actions may also influence others around the world to take a tougher look at Silicon Valley, he said.

.

To say that any single action by the European Commission is going to stop them is probably naïve,” he said. “But movements have to start somewhere, and good, strong, persistent, decisive action can over time have an effect.”

.

Dietmar Moews am 18. Juli 2018 in Köln

.

Dietmar Moews meint: Die Frage: Was soll die richtige Uhrzeit, wenn alle Turmuhren anders gehen? – wenn sich die Leute öffentlich nach den Turmuhren richten? – erörtere ich hier NICHT.

.

Wie sparsam unsere deutsche LÜGENPRESSE dieses GOOGLE-Strafe-Thema verdünnt, anstatt auszubreiten – beachtlich!

.

Was ist denn nun endlich mit IT-Besteuerung US-AMERIKANISCHER STEUERFLÜCHTLINGE im TRUMPschen Handelskrieg?

.

Wo zahlen GOOGLE?

,

Wo APPLE?

 

Wo FACEBOOK?

.

Wo zahlt AMAZON?

.

Wo zahlt Mc DONALD?

.

Die IT-Revolution kommt über uns, in unerwartbarer Weise. Selbst, wenn ich bereits 1990 über CYBER WAR und die IT-als MILITÄRMITTEL der Zukunft schrieb (s. FIFF) – keiner verstand das und keiner wollte das wissen – so lande ich mit dem Fluss im Meer, wie jeder andere Mensch unserer IT-Revolution.

.

Dennoch beharre ich auf dem KULTURPRINZIP!

.

KULTURPRINZIP ist aus meiner Sicht immer gegeben und immer möglich. Nämlich im Wandel der äußeren materialen Welt und den sich anwandelnden sozialen Praktiken des Umganges mit der veränderten Welt, liegt ein KULTURSPIEL.

.

KULTURSPIEL heißt – der Wandel wird angewandelt und gesettet, wird mitgemacht und nachgeeiert, wird aber auch auskulturiert, kritisiert – es entstehen schlauere, nützlichere oder weniger schädliche Umgangsweisen. Das braucht Zeit.

.

Einzelne Menschen lernen.

.

Immer entstehen PEER-Effekte, indem die dümmeren bei den einzelnen schlaueren abschauen, was man besser machen kann. Es entwickelt sich immer eine Auskulturation. Und immer vergeht dabei eine elende Zeitdauer, wie man „historisch“ melioriert. Haben sich erstmal Dummheiten eingewöhnt, sind die schwer zu ändern.

.

Ich beharre darauf, dass der MISSBRAUCH der MASSENDATEN-Sammlungen, auf Kosten der einzelnen Individuen der IT-Welt missliebig und zersetzend sind. Dass man den DATENMISSBRAUCH zum Profit brechen muss. Und es ist sehr einfach zu haben, indem jedes INDIVIDUUM das Marktprinzip des Wettbewerbs nutzt und da mitmacht, wo Anstand, Fairness und Transparenz anstatt hinterlistige Projekte durch Algorithmen zu etablieren.

.

Das ist das probate Mittel gegen GOOGLE, gegen YOUTUBE, gegen GOOGLE +.

.

Man muss nicht das Produkt der Google-Schmied völlig negieren – nur die hinterlistigen ALGORITHMEN-Spiele mit den gigantischen DATEN-SPEICHERUNGEN.

.

Es kann durchaus YOUTUBE geben – aber der YOUTUBER muss eben FAIRNESS von GOOGLE verlangen, ansonsten zum Alternativanbieter gehen.

.

Dr. Dietmar Moews benutzt seit Jahren nicht mehr GOOGLE-Suche, auch wenn alle Online-Schaltungen überall GOOGLE hineinstricken. Sondern ich benutze STARTPAGE.de – eine angeblich nicht hinterlistige Suchmaschine, die ebenfalls ohne weitere Kosten nutzbar ist.

.

Also, man muss all die idiotischen GOOGLE-Geschäftsmodelle meiden.

.

Man braucht keine APPS von der LÜGENPRESSE. Kein TWITTER vom Deutschlandfunk. Kein Skype mit Datenabzocke und Voice-Decoder.

.

Man braucht das Alles nicht. Und es kostet hinterlistige Nachteile.

.

Ich lade kein ANDROID herunter.

.

Ich habe ein LINUX-Betriebssystem und erhalte fortlaufend kostenlose UPDATES aus dem Netz angeboten, hinter denen beste IT-Intelligenz und die solidarische Gesinnung stecken, dass MARKT nur funktioniert, wenn es wirklich KONKURRENZ gibt, anstatt MONSANTO-MONO-Kultur.

.

LINUX – warum nehmen Milliarden IT-User das kostspielige MICROSOFT oder das lächerliche APPLE-System? – wenn es das bessere LINUX gibt?

.

Das verstehe ich nur als Kulturspiel – es braucht eine Weile, bis die INTELLIGENZ sich herumspricht.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.

 

Advertisements

JEFTA nennt die Europäische Union „bilateralen Freihandelsvertrag“ mit Japan

Juli 18, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8309

am Mittwoch, 18. Juli 2018.

.

.

Die allgemeine Wahrnehmungsökonomie – also auch die Aufnahme-Schwäche der Öffentlichkeit von wichtigen politischen Informationen, unter dem Druck von „Stoffdrang“ und „Erklärungsbedarf“ – ermöglicht der LÜGENPRESSE wichtige THEMEN in den Nachrichtenschatten zu stellen, indem andere, herausgehobene THEMEN verstärkt werden.

.

Bestens eignensich in diesen Tagen TRUMPS TWITTER, Fußball-WM oder thailändische Kinder in einer Höhle, während SEEHOFER völlig entwurzelt herumlärmt, in Japan ein katastrophales Regen- und Hochwasser niedergeht mit Hunderttausenden Obdachlosen und vielen Todesopfern – ja, und, aktuell:

.

JEFTA.

.

Gestern wurde verlautet, dass die EU-Brüssel mit der japanischen Regierung ein Freihandelsabkommen ausgehandelt und unterzeichnet habe – genannt JEFTA.

.

(Freihandel bedeutet Normenöffnung und Außenhandel ohne Zölle).

.

Wie weit hier jetzt Sonderkautelen vereinbart wurden ist noch nicht für die Allgemeinheit veröffentlicht worden. Die deutche Massenmedien sprechen einfach von FREIHANDEL.

.

.

In der DLF-Presseschau am 18. Juli 2018 werden zumindestens zwei ausländische Zeitungen zu JEFTA zititiert:

.

NIHON KEIZAI SHIMBUN bringt

.

Blick auf das von Japan und der EU unterzeichnete Freihandelsabkommen. NIHON KEIZAI SHIMBUN aus Tokio begrüßt die Vereinbarung: „Japan und die EU müssen gegen den amerikanischen Protektionismus Stellung beziehen und im Kampf für Freihandel gemeinsam voranschreiten. Der japanische Premier Abe und EU-Präsident Tusk sind sich ihrer Rolle bewusst. Das war bei der Unterzeichnung des Vertrags offensichtlich. Und das ist gut so. Diese Zusammenarbeit ist mehr denn je gefragt. Japan und die EU müssen Ihre Beziehungen ausbauen und für Stabilität in der Welt sorgen“, unterstreicht NIHON KEIZAI SHIMBUN aus Japan.

.

GAZETA WYBORCZA schreibt angeblich:

.

„Das Freihandelsabkommen zwischen Japan und der Europäischen Union ist ein Symbol des Widerstands gegen Trumps Protektionismus“, notiert die polnische GAZETA WYBORCZA und schreibt weiter: „Es umfasst einen Wirtschaftsbereich, der zusammengenommen 30 Prozent des Welthandels repräsentiert. Es ist damit der größte bilaterale Freihandelsvertrag auf diesem Planeten. Und Freihandelsverträge sorgen für vertiefte politische Beziehungen und stärken den Frieden.“ Mit dieser Stimme der GAZETA WYBORCZA aus Warschau endet die internationale Presseschau.

.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung bringt: FAZ 17. Juli 2018:

.

„Bündnis gegen Trump: EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen

.

Dass Donald Trump Amerika abschottet, lässt die restlichen Länder der Welt enger zusammenrücken. Ein Handelsvertrag mit Japan lag seit fünf Jahren in der Schublade – nun wird er unterschrieben.

.

Die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen unterzeichnet. Das gaben der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Dienstag in Tokio bekannt. „Heute ist ein historischer Tag“, erklärten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der japanische Regierungschef Shinzo Abe. „Wir feiern die Unterschrift unter ein sehr ehrgeiziges Abkommen zwischen zwei der größten Volkswirtschaften der Welt.“

.

Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere Handelshemmnisse abbauen, um das Wachstum anzukurbeln und neue Jobs zu schaffen. Das Handelsvolumen zwischen der Union und der Inselnation summierte sich 2016 auf 125 Milliarden Euro. Die EU beziffert die Einsparungen durch das Abkommen für EU-Exporteure auf jährlich rund eine Milliarde Euro.

.

Der Vertrag gilt auch als Signal an den amerikanischen Präsidenten Donald Trump, dem Europa und Japan seine lediglich auf amerikanische Vorteile ausgerichtete Handelspolitik vorwerfen. „Das ist ein hoffnungsvolles Signal in einer für den Welthandel sehr schwierigen Zeit“, kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang. Kritiker indes warnen vor einer Schwächung des Umwelt- und Verbraucherschutzes in der EU.

.

EU exportiert ihren Datenschutz

Die EU und Japan schließen neben dem umfassenden Handelsvertrag auch ein Abkommen über den Austausch von Daten. Die Einigung schaffe den weltgrößten Wirtschaftsraum, in dem persönliche Daten unter Wahrung hoher Sicherheitsstandards ausgetauscht werden könnten, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Bei Informationen von Europäern, die in Japan verarbeitet werden, gelten demnach Standards, die mit den EU-Regeln gleichwertig seien. Auch werde es für europäische Unternehmen einfacher, Daten zwischen beiden Seiten austauschen. Sie erhielten zudem besseren Zugang zu den 127 Millionen Verbrauchern in Japan.

.

Japan ist nicht nur Deutschlands zweitwichtigster Handelspartner in Asien, uns verbinden auch gemeinsame Werte, die wir jetzt noch stärker in die Waagschale des regelbasierten Handels werfen können“, erklärte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann. „Mit dem Abkommen können wir zeigen, dass Freihandel alternativlos ist. Kritikern des Abkommens muss man mit sachlichen Argumenten ihre Ängste nehmen.“

.

.

Dietmar Moews meint: Mir erscheinen einige besondere Ärgerlichkeiten an der LÜGENPRESSE und an den bislang bekannten Vertragsbedingungen für JEFTA:

.

EINS Die EU hat keinesfalls die verfassungrechtliche Kompetenz, über die Bundesrepublik Deutschland und den deutschen FÖDERALISMUS hinweg aus den an sich multilateralen verfassungsrechtlichen EU-Nationalstaaten sogenannten bilaterale Entitäten hinzustellen, wie es JAPAN und EU sind.

.

Anschließend und folgerichtig sprachen gestern alle deutschen Staatssender und ihre Staatsjournalisten von diesem FREIHANDELSABKOMMEN, in Zahlenvergleichen zwischen JAPAN und DEUTSCHLAND sowie USA und DEUTSCHLAND. (Während aber der Vergleichswert aus JAPAN / EU Und USA / EU zu ziehen wäre).

.

Die LÜGENPRESSE benutzt also absichtlich verzerrte Statistiik, anstatt transparent auf empirische Tatsachen zu zeigen.

.

ZWEI Es mag schon zutreffen, dass aus der Sicht der deutschen LÜGENPRESSE nicht das JEFTA-Freihandelsabkommen selbst inhaltlich bekannt gemacht werden soll, sondern JEFTA als Angriff gegen die USA hingestellt wird. Es mag auch sein, dass die Dynamik, mit der jetzt JAPAN und EU diesen JEFTA-Vertrag beschlossen haben, von der US-ZOLL- und HANDELS-Aufkündigung angeschoben wird.

.

Doch man muss doch sehen, dass ein JEFTA zwischen JAPAN und EU alle EU-Mitgliedsstaaten „unterbuttert“, als sei in den EU-Nationalstaaten ein solcher FREIHANDELSVERTRAG diskutiert und gewünscht worden.

.

Das ist aber keineswegs der Fall. Wer die sachlichen Konfliktfelder der TTIP, der NAFTA und weiterer internationaler Handelsnormen kennt und daran mitdiskutiert hat, weiß, dass FREIHANDEL gar nicht geht und gar nicht gewünscht wird. Es geht eben nicht nur um FRACKING, CHLORHUHN und BIERBRAUEN.

.

DREI Kurz – es geht eben wesentlich darum, dass weltweite Handelsverträge notwendig sind.

.

Das bedeutet – nur wenn so ein JEFTA vorbildlich für die weite Welt und viele wichtige Handelsstaaten auch annehmbar wäre, dann können daraus „MULTILATERALE“ Abkommen erarbeitet werden.

.

Nur dann kann die Taktik der USA, den Welthandel zu zerlegen und zersetzen und alle auf bilaterale Verhandlungsrollen gegenüber den USA zu zwingen, ausbalanciert werden, wenn eben JEFTA auch bereits multilateral vorbereitet worden wäre – das ist es aber nicht.

.

JEFTA und BREXIT? – mal sehen. In GB wurde JEFTA auch nicht diskutiert.

.

Kurz – ein solches JEFTA muss im deutschen Bundestag von den GRÜNEN gestoppt werden. Es ist zu hoffen, dass harte Argumente in eine tiefe Diskussion führen, die dann in die EU-Kommission und den EU-Rat projiziert werden kann.

.

VIER Ich finde es kriminiell, dass die heutige BRÜSSEL-EU zwei CDU-Bonzen an der Spitze hat – den Polen Donald Tusk und den Luxemburger Jean-Claude Juncker – die blödgrinsend ihren bilateralen FREIHANDEL mit Japan vor die LÜGENPRESSE bringen, während zum Beispiel das EU-Parlament in Strasburg Ferien hat bzw. gar nicht mitredet.

.

Dass der Japaner seine ATOMPOLITIK damit durchwinken lässt, ist ein giftiges Bonbon am Rande. Das Fukushima-Gift, das täglich tonnenweise in die Weltmeere hineingesuppt wird ist er wahre MULTILATERALISMUS, gegen den auch No. 45 nichts tun kann.

.

.

 

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


Ohne Ausnahmezustand der TÜRKEI der neue Erdogan

Juli 18, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8308

am Mittwoch, 18. Juli 2018.

.

.

Während in der deutschen Politiköffentlichkeit immer noch die herabwürdigenden Ecken für Türken, Türkei und türkische Europa-Tauglichkeit noch täglich in der LÜGENPRESSE angeknüpft werden, muss die deutsche Regierung zwar hierzu keine Korrekturen bekennen, jedoch in direkten offizialen Aushandlungen mit der Türkei und mit dem Staatspräsident ERDOGAN gewissermaßen die Ohren anlegen.

.

Zwar meinen weite Teile der deutschen Öffentlichkeit, den Staatspräsident ERDOGAN als „Ziegenficker“ zu veralbern, indem sie dazu Beifall klatschen, so hat sich doch inzwischen beim PANZERZÄHLEN eine Ernüchterung der Deutschen eingestellt:

.

Die Türkei hat viel mehr Panzer und Soldaten in Diensten.

.

Auch über die Staatskonzepte der diversen empirischen „Demokratien dieser Welt“ und der diversen empirischen „Staatspräsidenten“ – können sich die Deutschen außer Theodor Heuß nicht viel vorstellen.

.

Ob Kennedy oder Trump, ob Chruschtschow oder Putin, ob Erdogan oder Emmanuel Macron – da wird nicht wirklich genau hingeschaut, sondern die Deutschen beziehen immer die Haltung des „UNTERTAN“. Wenn man oben den US-Präsident anhimmelt, ist der gut – wenn der Bundespräsident den ERDOGAN schmäht, ist der schlecht. Wenn der STALIN den HITLER unterstützt, ist der gut, wenn der HITLER versagt, hat der das nicht gewusst.

.

.

Die Türkei nach ATATÜRK, der säkularen mehr nach Westen ausgerichteten türkischen Revolution, hat sich ein in der Türkei ein Staat im Staate herangebildet, indem das türkische Militär, die Generalität – abseits von freien Wahlen und Demokratie – putschte und die jeweilige Regierung an die seite drängte:

.

Die Türkei des 20sten Jahrhunderts hatte eine Tradition der Militärputsche.

.

Nach langem Stagnieren und der organisierten Rückständigkeit, der großen, thrakischen und anatolischen und kurdischen Türkei, wurde RECEP TAYYIP ERDOGAN, vorher Bürgermeister der moderneren Stadt ISTANBUL, und seine Partei AKP, in die parlamentarische Regierungsmehrheit der TÜRKEI gewählt.

.

ERDOGAN begann unverzüglich und sehr dezent, in die Führungsbesetzung des türkischen Militärs einzugreifen und sortierte gefährliche Generäle aus. Langsam und nacheinander. ERDOGAN entmachtete die Tradition der Generäle, zu putschen und die türkischen Regierungen zu steuern und zu kontrollieren.

.

Heute kontrolliert der neue Staatspräsident ERDOGAN das türkische Militär – auch gezielt durch instrumentalisierende Militäreinsätze, innerhalb und außerhalb der Türkei. Das hat politik-handwerkliche Effizienz.

.

Nun gab es vor zwei Jahren einen gravierenden Putschversuch auf die ERDOGAN-Regierung – und dieser Putsch wurde durch ERDOGAN und seinen gesellschaftlichen Rückhalt entschieden bekämpft und niedergeschlagen.

.

Die Nacharbeit ERDOGANS des Putsches war gründlich und hält nach wie vor die gesamte türkische Verfassung und das Alltagsleben in der Türkei unter Druck.

.

Repressionen gegen Kritik, Verhaftungen, Presserestriktion – schließlich „Ausnahmezustand“ für das öffentliche Leben und zur Vereinfachung offizialer Eingriffe gegen Bürger und Bürgerechte – wurden von EDROGAN ausgerufen.

.

Solche Aspekte werden in der EU-Beitrittsdiskussion gerne von den Brüssel-Politikern unterschlagen. Doch da entschied und entscheidet sich eine zukünftige EU-Tauglichkeit – auch hinsichtlich der Integration des türkischen Militärs.

.

.

dpa. am 17. Juli 2018 berichtet:

.

„Wenn der Ausnahmezustand in der Türkei am 19. Juli ausläuft, wird er knapp zwei Jahre in Kraft gewesen sein. Zwei Wahlen wurden in der Zeit abgehalten, mehr als 150.000 Staatsbedienstete entlassen, mindestens sechs deutsche Staatsbürger inhaftiert. Und die Zahlen verraten noch mehr.

Recep Tayyip Erdogan verspricht seinen Bürgern einen „Neustart“: In seiner ersten Rede nach seiner Vereidigung sagte der neue alte türkische Präsident: „Wir lassen ein System zurück, das politisches, soziales und wirtschaftliches Chaos verursacht hat.“

.

Die Situation solle besser werden, und zwar „in jedem Bereich, von der Demokratie bis zu Grundrechten und Freiheiten, von der Wirtschaft bis hin zu großen Investitionen“.

Er wolle der Präsident aller 81 Millionen Türken sein, betonte Erdogan und versprach: „Wir werden gewährleisten, dass alle unsere Bürger alle ihre Rechte, Freiheiten und den Reichtum unseres Landes genießen können, unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrem Glauben.“

.

Es sind Worte, die beinahe hämisch klingen angesichts der 18.000 Staatsbediensteten, die tags zuvor per Präsidialerlass gefeuert worden waren. Ein Blick auf die nackten Zahlen zeichnet ohnehin ein anderes Bild der Türkei als jenes, das der Präsident propagieren möchte.

.

70.000 Festnahmen

Mehr als 70.000 Menschen wurden nach offiziellen Angaben seit dem Putschversuch am 15. Juli 2016 festgenommen.

.

150.000 Entlassungen

Per Notstandsdekret wurden mehr als 150.000 Staatsbedienstete entlassen: Erdogan sagt ihnen Verbindungen zum in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen nach, den der Präsident hinter dem Putschversuch vermutet.

143 Journalisten

.

Laut Reporter ohne Grenzen wurden nach dem Putschversuch 2016 weit über 100 Journalisten verhaftet, etwa 150 Redaktionen geschlossen und mehr als 700 Presseausweise annulliert. Die Organisation verortet die Türkei in der „Rangliste der Pressefreiheit“ auf Platz 157 von 180.

.

30 Journalisten sitzen demnach derzeit in Haft. In Dutzenden weiteren Fällen sei „ein direkter Zusammenhang der Haft mit der journalistischen Tätigkeit wahrscheinlich“, schreibt Reporter ohne Grenzen. Er lasse sich derzeit aber nicht nachweisen, „denn die türkische Justiz lässt die Betroffenen und ihre Anwälte oft für längere Zeit über die genauen Anschuldigungen im Unklaren“.

Die türkische Journalistengewerkschaft Türkiye Gazeteciler Sendikasi zählt 143 Journalisten und Medienmitarbeiter auf, die aktuell aufgrund ihrer Tätigkeit in Haft sitzen (Zahlen vom 9. Juli).

.

Ende April waren führende Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden – wegen „Terrorpropaganda“. Der Herausgeber Akin Atalay erhielt acht Jahre, einen Monat und 15 Tage Gefängnis. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

.

Trotzdem verfügte das Gericht Atalays Entlassung aus der Untersuchungshaft. Er war der letzte „Cumhuriyet“-Mitarbeiter, der noch inhaftiert war. Chefredakteur Murat Sabuncu war nach knapp 500 Tagen Untersuchungshaft wieder entlassen worden.

.

6 Deutsche

Mindestens sechs deutsche Staatsbürger sind seit dem Putschversuch festgenommen worden, die meisten wegen „Terrorverdachts“. Die prominentesten Fälle sind der nach über einem Jahr Untersuchungshaft freigekommene „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel und die bis vergangenen Dezember in der Türkei inhaftierte Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu. Beiden wird derzeit dennoch der Prozess gemacht.

.

Erst vergangenen April wurde erneut ein Deutsch-Türke festgenommen: Auch Adil Demirci sitzt unter anderem wegen „Terrorpropaganda“ in Untersuchungshaft.

.

5,82 Türkische Lira

Noch nie war der Wechselkurs der Türkischen Lira schlechter: Am 12. Juli 2018 mussten zeitweise für einen Euro 5,82 Lira bezahlt werden, 4,97 Lira für einen US-Dollar.

.

Zum Vergleich: Vor einem Jahr lag der Kurs für einen Euro bei etwas mehr als 4 Lira, 2013 mussten nur etwa 2,50 Lira für einen Euro gezahlt werden.

.

15 Prozent

Etwas mehr als 15 Prozent betrug die Inflationsrate in der Türkei im Juni. Die Notenbank geriet dadurch gehörig unter Druck.

.

Die Währungshüter wollen die Teuerungsrate klassisch per Steigerung der Leitzinsen in den Griff bekommen. Erdogan gilt jedoch als Gegner hoher Zinsen.

.

Am 10. Juli verstärkte er – wie vor den Wahlen angekündigt – seinen Einfluss auf die Notenbank: Er erließ ein Dekret, das ihn künftig dazu ermächtigt, sowohl den Präsidenten als auch den Vizepräsidenten der Zentralbank zu ernennen.

.

Bisher ernannten Präsident und Ministerpräsident gemeinsam mit dessen Stellvertreter den Chef der Notenbank.

.

728 Tage

So lang ist der am 20. Juli 2016 verhängte und tags darauf in Kraft getretene Ausnahmezustand gültig gewesen, wenn er wie geplant am 19. Juli 2018 ausläuft. Am 18. April dieses Jahres hatte das Parlament eine siebte Verlängerung gebilligt – um weitere drei Monate. Kurz vor den vorgezogenen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen stellte Erdogan in Aussicht, den Ausnahmezustand nicht noch ein weiteres Mal zu verlängern. Vergangene Woche bekräftigte er die Entscheidung.

 

2 Wahlen

Während des Ausnahmezustands fanden zwei Wahlen statt: Am 16. April 2017 stimmten die Türken in einem Referendum für die Einführung eines Präsidialsystems.

.

Am 18. April kündigte Erdogan für den 24. Juni vorgezogene Präsidentschafts- und Parlamentswahlen an. Eigentlich hätte erst im November 2019 gewählt werden sollen.

.

52,6 Prozent

So hoch ist der Anteil der Stimmen, die Erdogan bei den Wahlen am 24. Juni erreicht hatte. Auch im Parlament errang seine AKP in Allianz mit der ultranationalistischen MHP die Mehrheit.

.

Die Wahlen markierten einen politischen Einschnitt: Der Übergang von einem parlamentarischen zu einem Präsidialsystem wurde damit abgeschlossen. Damit ist Erdogan nun so mächtig wie nie.

 

16 Jahre

So lang bestimmt Erdogan bereits die politischen Geschicke der Türkei. Höchstens Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk hat das Land so sehr geprägt wie er. 1994 kandidiert er als Oberbürgermeister von Istanbul – und siegt. Es ist sein erstes politisches Amt.

2001 – nachdem er eine zehnmonatige Haftstrafe wegen religiöser Volksverhetzung abgesessen hat – gründet er zusammen mit Abdullah Gül die AKP (Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung), die 2002 die Parlamentswahlen für sich entscheidet.

.

Zunächst wird Gül Ministerpräsident, da Erdogan eine Kandidatur für das Parlament auf Lebenszeit untersagt ist. Nach einer Verfassungsänderung und Nachwahl übernimmt Erdogan 2003 das Amt. Seit August 2014 ist er der zwölfte Präsident der Türkischen Republik. …“

(Mit Material der dpa)

.

.

Dietmar Moews meint: Der türkische Staatspräsident ERDOGAN hat kürzlich einen von ihm beabsichtigten „Neustart“ der Türkei angekündigt.

.

Ich meine, man solle im deutschen Namen die Selbstbestimmung des türkischen Staates akzeptieren. Ich meine, man solle in der offizialen Form Respekt gegenüber dem Anderen erbringen und durchhalten. Ich meine, es gehört durchaus zum internationalen Ton, die eigenen INTERESSEN zu platzieren und auch solche von anderen proklamierten INTERESSEN sowie alle möglichen darin wirkenden Konflikte diskutieren und in produktiver Weise freimütig und unrepressiv kommunizieren.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


PUTIN und TRUMP klären: Alle lügen immer – Selberdenken ist Trumpf

Juli 17, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8307

am Dienstag, 17. Juli 2018.

.

.

„Sie lügen. Immer haben sie gelogen“

.

Rudyard Kipling

.

.

PUTIN hat eindeutig und klar auf die Frage nach Ehrlichkeit und wahren eigenen Erklärungen geantwortet, Putin sagte ungefähr folgendes:

.

100%ige Wahrheit ist nicht möglich; man müsse staatspolitisches Interesse berücksichtigen.

.

TRUMP bestätigte eindeutig – allerdings mit herunterhängenden Lefzen: F.B.I und Putin widersprechen einander. Er, Trump, glaube beiden. Auch bei Trump gehen die INTERESSEN immer vor (er sprach aber nicht von Interessen der USA, sondern von seinen, Trumps, Interessen).

.

KLARER GEHTS NICHT. So ist klar, was passiert:

.

Die große Zahl der Menschheit schaut weg und weiß nicht bescheid.

.

Der Rest der Menschheit besteht aus Interessenten und aus Solchen, denen die eingängigsten Redensarten wohlfeil und willkommen sind – zumal immer die Eingängigkeiten massenmedial-propagandistisch durchgenudelt werden. Da zählen neben Rudyard Kipling nur noch Gerhard Polt und die Biermösl Blosn.

.

Wer sich auf Erkenntnisse und Kritik verlässt, steht allein und wird hauptsächlich missverstanden – so, nach dem Motto: Du hast doch auch Interessen.

.

.

CNN.com schreibt am 16. Juli 2018 zum gespannt erwarteten Spitzentreffen zwischen USA-Präsident No. 45 und dem Präsident der russischen Föderation PUTIN:

.

„Trump’s day of infamy“

.

Auch CNN beschreibt, dass und wie TRUMP von PUTIN auf die banale EFFEKT-Ebene herabgezogen wurde – eine Politik der fetten Eintagsfliege.

.

„… A normal President might rethink his approach to leadership.

It was his hubris and desire to be unchained from his staff that led him to meet Putin alone for nearly two hours in Helsinki — fueling rumors that he is under the Russian leader’s spell. His claim that he was ready for what would be the „easier“ leg of his European tour now looks damning. Trump’s confidence that he can wing it through international summits ought to be in tatters — given his failure in Finland and the ballyhooed summit with North Korean leader Kim Jong Un in Singapore last month, where the President also seemed outmaneuvered.

.

More likely, Trump will double down and change the subject. When he’s in a corner, he fights back. Twitter may catch fire on Tuesday. …“

.

Since the Second World War — spanning 14 US presidents, Republican and Democratic — the occupant of the Oval Office has been referred to as „the leader of the free world.“ Until now.

.

Over his 18 months in office, Trump has surrendered that mantle without a mandate to do so. Trump’s impulse is to echo Russian President Vladimir Putin’s talking points and advance his agenda, even as elements of his administration attempt to push back to protect longstanding American interests.

.

Time and again the world has witnessed what journalist Luke Harding describes in his book „Collusion“ as Trump’s „weirdly deferential behavior toward Putin — his singular reluctance to criticize, his boundless willingness to appease, his desire for face time.“

.

This past week offered new lows in this shameful dance on the world stage, capped by what Anderson Cooper diagnosed as a „disgraceful“ performance at Helsinki, in which Trump was more critical of Democrats and his own Justice Department than of Putin or Russia.

.

In the days before his largely unsupervised chat with Putin in Helsinki, Trump attacked our NATO allies at a Belgian summit, suggesting the US could „go our own way.“ He nonsensically blamed President Barack Obama for Russia’s invasion of Crimea, insulted German Chancellor Angela Merkel, undercut embattled British Prime Minister Theresa May over Brexit and described the European Union as a „foe“ of the United States.

After his own Justice Department indicted 12 more Russian agents for interfering in his favor in the 2016 election, Trump again attacked the investigation as a „rigged witch hunt“ and blamed American „foolishness and stupidity“ for our bad relationship with Russia. The Russian Foreign Ministry tweeted with cold approval: „We agree.“

.

This litany of insults is surreal and not a little bit sinister. But we can’t say we weren’t warned. After all, the 2017 US Intelligence Assessment on Russian activities and intentions in the 2016 elections made it clear that „the Kremlin sought to advance its longstanding desire to undermine the US-led liberal democratic order, the promotion of which Putin and other senior Russian leaders view as a threat to Russia and Putin’s regime.“

.

This Russian desire has been met with unexpected ardor from the American President.

.

This love-that-dare-not-speak-its-name was again apparent at the press conference after the Helsinki meeting, when Trump went off-teleprompter to echo his post-Charlottesville script, declaring „both countries accountable“ for US-Russia tensions and again denied the validity of the Mueller investigation, calling it baseless and „ridiculous.“

.

Trump took the unprecedented step of taking the word of an autocratic leader of a hostile foreign power over his own Director of National Intelligence, stating that he did not see „any reason why it would be“ Russia who hacked the DNC servers. This was music to Putin’s ears, who grinned like a cat digesting a canary, while stating, „we have to be guided by facts and not by rumors.“

.

The most innocent explanation for Trump’s determined outbursts — and his disconnect from broader bipartisan American policy interests — is that he has isolationist instincts and admires authoritarian leaders. But that marks something much more dangerous than simply a disruption of the status quo.

Some might ask whether Trump’s imagined new world order really represents a threat to American values. Only if you believe in individual rights, civil liberties and the strength of multi-lateral liberal democratic coalitions as a bulwark against ethno-nationalist autocracy.

.

Amid all the upheaval, it’s worth remembering that Trump won the election with just under 78,000 votes in three states — Michigan, Wisconsin and Pennsylvania. It is unlikely that those voters were betting on an abandonment of American values in favor Russian interests.

.

What is equally stunning is the spinelessness of Republican leaders in standing up for the principles their party has stood for from Dwight D. Eisenhower to Ronald Reagan to both George Bushes. This is not a president who cares about advancing a „freedom agenda.“

.

Senate Republicans willing to stand up to the President’s worst instincts are an endangered species: John McCain is battling brain cancer; Jeff Flake and Bob Corker are not running for re-election; Lindsey Graham and Marco Rubio are willing to pipe up when the insults to the Reagan Legacy are particularly egregious and only Ben Sasse is a consistent Senate critic from a rising generation.

.

Many others recognize the danger, but are unwilling to take on their base by criticizing the President in public. Whatever short-term political expediency they gain will represent a lasting stain on their name.

.

Helsinki will be remembered, in the words of John King, as „the surrender summit.“ The defining fight of our time will be to defend diverse liberal democracy at home and abroad — and we will have to do it without the help of this American President.

.

Wer gerne englische Sprache übersetzen und lernen möchte, gehe zu Deepl.

.

.

Dietmar Moews meint: Vor einigen Tagen wurde mir von außen mitgeteilt, dass inmitten meiner LICHTGESCHWINDIGKEIT-Beiträge auch solche Werbung erscheint, die ich vollkommen ablehne:

.

Es war eine Buchwerbung für den Volksverhetzer und Bestseller THILO SARRAZIN. Der bereits mit dem furchtbar dummen Buch „Deutschland schafft sich ab“ die Vorlage für NSU-Döner-Morde und Türkenverachtung, mit gewaltigem Aufwand der deutschen LÜGENPRESSE, herbeigeschrieben und promotet hatte.

.

Ich werde diese Form der Zusammenarbeit mit WordPress demnächst abbrechen – LICHTGESCHWINDIGKEIT wird andere Wege finden müssen.

.

Die relativ überschaubare Zahl der deutschen Blogbenutzer von GLOBUS MIT VORGARTEN wird vielleicht die Intelligenz aufbringen, zu folgen. Während die Zehntausende US-Amerikanischen Benutzer der LICHTGESCHWINDIGKEIT vermutlich amerikanische Wege finden werden.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


TRUMP trifft PUTIN: USA und RUSSLAND machen Weltpolitik in Helsinki

Juli 16, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8306

am Montag, 16. Juli 2018.

.

LET’S GO WEST (Gateway-Arch St. Louis)

.

Nach den vielfältigen weltpolitischen GIPFELN der vergangenen Monate – zwischen KOREA und MONTREAL, BRÜSSEL und HELSINKI – wo der US-Präsident No. 45 aus eigener INITIATIVE extrem nach Vorne geht, muss man sich nicht um Ästhetik und Formbrüche kümmern, sondern die nüchterne SINN + FORM-FRAGE klären:

.

Was ist der wirksame SINN, wenn die FORM Krieg ist?

.

Es ist sinnlos, die SINN-FORM-KUNST analytisch und interpretatorisch voneinander zu trennen? – denn SINNSCHWÄCHE oder SINNLOSIGKEIT treten ein, wenn FORM kontraproduktiv verwendet oder vernachlässigt wird.

.

Wenn sich der US-Präsident und der russische Staatspräsident persönlich im neutralen HELSINKI in Finnland heute zu inoffiziellen Fragen und Vorstellungen besprechen, ist das sehr beachtlich für den Rest der Welt.

.

EINS Vorrangig sind die oberste INTERESSEN der beiden in ihren Staatsbevölkerungen und deren sozialen Beziehungen in der näheren und weiten Welt.

.

Das bedeutet für beide die Wirkungsbewegungen in der Innenpolitik und des eigenen gesellschaftlichen Gelingens, durch eigene FÜHRUNG und FÜHLUNG.

.

Dabei ist das weltweite freiere Kommunikations- und Propagandanetz des Westens, dem TRUMP auch in den USA ausgesetzt ist, anders anzusprechen als die totalitäre Informations- und Desinformations-Organisation im russischen Kommunikationsspiel. Das geht jeweils in die individuellen Dynamiken, z. B. Edward Snowden oder Julian Assange, im Unterscheid zu den in der Moskauer Öffentlichkeit gekillten russischen Publizisten.

.

Für PUTIN wie für TRUMP ist Hauptmotiv des aktuellen Helsinki-Treffens, das innenpolitische Selbstmarketing zu bedienen und mit nützlichen Ergebnissen desTreffens zu zuckern.

.

ZWEI PUTIN verfolgt seine bekannte Beharrlichkeit, innenpolitischer Rigorosität und außenpolitischer STATUS-STÄRKUNG (Krim, Georgien, Korea, Syrien sowie gezielte kommunikative Einmischungen durch Wirtschaft und Militärargumente sowie technologischer Fortschrittlichkeit durch IT und Cyber-War). Dabei sind eine verlässliche Bezahlung der russischen Soldaten und weiterhin erfolgreicher russischer Rohstoffe-Export und Rohstoff-Handel entscheidend.

.

Was dem ungehobelten Trump scheinbar verschlossen ist, ist der lebenswichtige russische Rohstoff-Export, z. B. langfristige Lieferverträge und Preisanbindungen von russischen Gas- und Öllieferungen nach Westeuropa. Trumps Agitation auf den deutschen Gasimport, statt russisches amerikanisches Fracking-Teuergas zu kaufen, keilt auf PUTINS Lebensinteressen auf – wie feindlich dürfen denn SINN+FORM sein?

.

TRUMP verfolgt seine Wiederwahl zum 46. US-Präsident im Jahr 2020, indem er seine Wahlversprechen für 2016 dekorativ einlöst.

.

TRUMP Leitmotiv seiner PERFORMANCE ist, einen ANTI-DEMOCRATES-Systemwechsel in den USA durchzusetzen, indem er OBAMA und HILLARY als Verräter an „AMERICA FIRST“ signalisiert und hinstellt.

.

TRUMP sucht innerhalb der weltweiten Staatsbeziehungen den machtpolitischen RANG und die MACHTSPIELRÄUME neu zu bewerten und auszuweiten. Das bedeutet, dass TRUMP allen Vertragspartnern der USA kommunikativ und materiell KONFLIKTE zumutet – immer hinter seiner Behauptung, dass die USA Nutzen ziehen wollen, indem andere Schaden nehmen.

.

Diese beide Ziele – der ANTI-OBAMA-Präsident No. 45 und der FREIBEUTER unter Freunden – strebt TRUMP in Helsinki an – die Bestätigung seiner propagandistischen Linie, auf höchster weltpolitischer Ebene, wird PUTIN in Helsinki abholen.

.

.

Dietmar Moews meint: Herauskommen werden in HELSINKI zunächst nur unbelastbare FORMELN für die Weltpresse, auf die außer Showeffekten nichts weiter zu befürchten sein wird.

.

PUTIN wird sein ruhiges despotisches Fahrwasser befahren.

.

TRUMP wird die Zerlegung der UNO, der NATO, der EU und der WTO akzellerieren. Worin die nächsten Schritte der USA gegen EUROPA liegen können, ist nicht bestimmbar. Sicher wird TRUMP weltweite MILITÄR-Aktivitäten der USA signifikant ändern.

.

Ich halte nichts von der Mutmaßung, TRUMP würde sein eigenes Wirkungssystem nicht erkennen oder nicht verstehen. – Vielmehr relevant ist, um welche Aspekte der eigenen MACHT wir – das heißt, du und ich – uns kümmern sollten?

.

Für EUROPA stehen eindeutig zurückgebliebene Selbstfindungsfragen an. Dabei verstehen viele Europäer unter ihrer eigenen Selbstfindung „nationalistische Neuprägungen“, während der Integrationsprozess der Europäischen Union keineswegs gescheitert oder beendet sein muss.

.

Zumindest ist die deutsch-französische Konstellation mit Blick auf die EU, mit MERKEL und MACRON, mit Macrons Reformpolitik und mit deutscher Finanz- und Wirtschaftsstärke, eine erheblich zu verdeutlichende RESSOURCE, den deutsch-französischen INTERESSEN weiterzuhelfen.

.

Ich meine, die EU sollte erheblich stärker als deutsch-französische Geschichte angenommen werden. Nicht ausgeschlossen, dass PM Theresa May über ihr Freihandels-Papier zu einem REMAIN-Prozess überleiten wird, um dadurch zur Freude der Europäer als britisch-deutsch-französische Geschichte weiterzukommen.

.

.

 

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein