Weihnachts- und Neujahrsgruß vom 22. Dezember 2013 aus Köln

Dezember 22, 2013

LICHTGESCHWINDIGKEIT 4097

.

Weihnachts- und Neujahrsgrüße findet man hinlänglich. Zu Herzen geht

man sich oft selbst kaum. Ich grüße alle Freunde und Bekannte,

Geschäftspartner und Kunden, vergesse keinen in meiner sozialen

Welt vor meinen Augen schuldig gewordenen, und sende von Köln aus

auf diesem Weg meine guten Wünsche für die kommenden Aufgaben.

Ich freue mich auf das Jahr 2014 und die kommenden menschlichen

Begegnungen.

Die verirrte Menschheit hatte bis heute das Glück zu überleben.

Darauf dürfen wir auch in Zukunft hoffen.

Danke für das Interesse

Ihr Dietmar Moews

Advertisements

Verirrte Kunstorganisation: Komponist Thomas Schmidt-Kowalski tot

Dezember 18, 2013

Lichtgeschwindigkeit 4096

vom 18. Dezember 2013

.

IMG_1715

Seite 16-55 neununddreißig Seiten Text bebildert in Neue Sinnlichkeit 64 c. Dietmar Moews 2013

.

Was bedeutet im heutigen deutschen Kulturstaat Totalitarismus am eigenen Leib? Mit dem Tod des Komponisten Thomas Schmidt-Kowalski, der 1949 geboren – 2013 qualvoll sterben musste, erhält meine im Jahr 2000 publizierte These von der “Verirrten Kunstorganisation in der Bundesrepublik Deutschland” auch diesen schrecklichen Beweis.

.

Totales Leben – qualvolles Elend – geniales Lebenswerk – staatliche Genievergiftung

Per privater Email erreichte mich die Nachricht. Es hatte bereits in der Oldenburger Lokalzeitung gestanden: Thomas Schmidt-Kowalski war am 5. Januar in seiner Heimatstadt Oldenburg, wo er gelebt und gearbeitet hatte, gestorben. Was geschehen ist, kann hier erstmalig veröffentlicht werden und ist auf unmittelbare Bezeugung gestützt.

Thomas Schmidt-Kowalski war ein an deutschen Musikhochschulen ausgebildeter und zertifizierter, durch Mitgliedschaft in der Gema auch kultur-industriell ökonomisch verdingt, anerkannter Berufskomponist. Verschiedene Verlage haben Partituren von Schmidt-Kowalski verlegt, der internationale Musikkonzern NAXOS Tonträger produziert, Fernseh- und Radiosender Musik bereitgestellt und verbreitet. Er trat selbstvermarktend öffentlich auf. Gründete das Walpurgis-Ensemble. Es gibt eine beschreibende Doktorarbeit über Thomas Schmidt-Kowalski. Sein mit dem Tod abgeschlossenes Werksverzeichnis umfasst mehr als 115 Opus tonaler Formen, überwiegend in sonatischem Aufbau und symphonischem Maß, in der klassischen Tradition Beethovens, Schuberts und Brahms. Das Elend muss beschrieben und angeklagt werden:

.

Gelenkte Freiheit verirrt

Zwar lässt sich jeder künstlerische Impuls schwächen. Stärken kann man den Künstler selbst, stimulieren, sozial angenehm berühren. Erzeugen lässt sich der Impuls nicht. Idee und Schöpfung sind als Ursprung im Individuum

Seite 16 /17

möglich. In einerseits schreckhafter Zartheit ist Musikkomponieren unverfügbar. Als kreative Explosion andererseits sind Übergriffe vernachlässigbar. Überhaupt ist Kreativität nicht unterwerfbar: Man kann Kreativität vernichten, indem man den echten Künstler vernichtet. Man kann keinen kreativen Impuls herbeifördern, holen, locken, züchten, dressieren – Schaffen ist “göttlich”. Organisationsverfügbar dagegen sind Leben und Tod.

Weil das so die Wahrheit ist und nicht eine dem Bildungsbolschewisten beliebige Interpretation, wenden sich Kunstorganisatoren bevorzugt an das Personal persönlich, wenn sie auf den kreativen Kern und die Inspiration und den künstlerischen Impuls Zugriff begehren. Natürlich immer unter dem Kampfbegriff “Förderung”, werden dann echte und unechte Künstler “gefördert”. Dabei bilden die unechten immer die Mehrheit. Die Schranzen kommen durch, die echten werden radikal segregiert. Mehrheitsabstimmung und Demokratie sind hier nur ein ungeeigneter Schein der Legitimation. Künstlerzersetzung durch stumme Wählerzustimmung ist pervers. Keine Majorität darf echte Künstler entmündigen. Die Musik ist frei. Sie gehört allen.

Und mit einem weiteren Begriffstrick entfernt man sich noch weiter vom inneren Schaffensimpuls, wenn es plötzlich heißt “Förderung von Kunst und Kultur”. Während nämlich Kunst vom Künstler als Produzent geschaffen wird, ist Kultur der im ständigen Wertentwicklungsprozess praktizierte Umgang aller Menschen miteinander. Die Kultur mit der Kunst betrifft Handlungsweisen mit Kunstwerken im Kunsterlebnis, wenn Produzenten Kunst hervorbrachten, das Werk zum Erlebnis bereitsteht und Konsumenten sich darauf beziehen: Werkbereich und Wirkbereich sind folglich als vollkommen verschiedene Sphären zu begreifen. Es ist ein Übel, dass sich Vermittler im Kunsterlebnis überwiegend in die Rollen der echten Künstler einschleichen und damit ihre Rolle, als Vermittler von Kunstwerken zum

Seite 17 /18

Kunsterlebnis, verfehlen. So haben wir es heute aus Sicht der Konsumenten meist mit Vermittlung der Kunstvermittler ihrer selbst im Wirkbereich, anstatt mit dem Zugang zu einem Kunsterlebnis, das das Kunstwerk in Blick nehmen möchte, zu tun. Hier wird gelenkt. Aber wer lenkt wie, wohin?

.

Thomas Schmidt-Kowalski, Komponist (1949-2013)

Thomas Schmidt-Kowalski, Komponist (1949-2013)

.

Organisation von Kunst

Wenn Kunst für die lebendige Kultur organisationell angegriffen werden soll – und das ist für zahlreiche der Organisation bedürftige Wirkkreise der Kunst wünschenswert – ist ein klares Funktionsverstehen im Seinsschlüssel, selbst im Multirollenspiel bei schwimmendem Rollenwechsel der Akteure, notwendig. Es ist kein Problem, wenn ein echter Künstler als Produzent wirkt, oft auch selbst als Konsument am Kunsterlebnis teilnimmt, wenn ein Kunstvermittler gleichzeitig Kunstkonsument ist oder, wenn ein Konsument wiederum als Kunstvermittler mitredet.

… Die Geltung der These von Dietmar Moews (Verirrte Kunstorganisation; 2000) ist nun der Knaller unter dem Schweif des dösenden Kulturlöwen (Armin Mohler): “… Hier liegen die sehr wohl abzuklärenden Maßstäbe einer Gesellschaft, die sich als Kulturstaat definieren möchte, in der Aneignung der Möglichkeiten und Entwicklungspotentiale von Veränderungen, Tradition und Abhängigkeiten.// Dass das Prinzip des Salons in seiner integrativen Funktion einen anderen gesellschaftlichen Platz einnimmt als das künstlerische Experiment, wäre das Eine. Die Variante ist nunmehr, dass die Salonkunst nicht mehr auf den Salonkünstler angewiesen ist, der die Salonkunst professionell hervorbringt. Das ist das Neue. Bei der Kunst, deren Qualitäts- und Auswahlbestimmung den unnachempfindbaren Willkürlichkeiten einer Salonpersonnage zugefallen ist bzw. im Rahmen der Neuen Kulturpolitik (Norbert Sievers) von Nichtkünstlern angeeignet worden ist vor dem geistigen Hintergrund einer sogenannten “kritischen Theorie” adornoscher Prägung, (sprich: Personalpolitik) indem

Seite 18 /19

Künstlerinnen und Künstler enteignet wurden, heißt: Die heutige Salonkunst ist von den Künstlern erfolgreich abgekoppelt worden. Die Budgets für Kunst und Kultur speisen stattdessen die Finanzquellen für die Salonpersonnage, die sich überwiegend aus parteipolitisch orientierten Multifunktionären, Artmen, unechten Künstlern u. ä. rekrutiert. Die Salonpersonnage wird an staatlichen Schulen dafür ausgebildet, den Künstlern ihre sozio-politische, sozio-kulturelle und politisch-soziale Rolle quasi arbeitsteilend abzunehmen, allerdings auf diesem Wege die Salonkunst selbst qualitativ zu bestimmen und nun auch noch selbst herzustellen. Es erklärt, wie in unserem Fall möglich wurde, was geschah… (Moews)

Wenn also, aus dem höheren Verständnis unserer weltweit vernetzten Gesellschaft, im Todesjahr des Schmidt-Kowalski, 2013, die Frage, die hier in den Vorwurf der tödlichen Organisation mündet, auf das bis zuletzt hervorgekommene, von Schmidt-Kowalski hervorgebrachte kompositorische Musikwerk, gestellt wird: Reden wir von Privatproblemen? Reden wir von der musikbenutzenden Gesellschaft, die dafür staatliche Zwangsvorkehrungen der Organisation des Musikerlebnisses angeschafft hat? Reden wir von den Interdependenzen des individuellen kreativen Impulses mit den rechtlich geltenden sozialpolitischen sowie den kulturindustriellen Strukturen und deren empirischen Funktionen? Wir müssen feststellen, dass Alles zusammen nicht bewiesen hat, Musik hervorbringen zu können. Aber dass der Komponist, der dieses bewies – 115 bedeutende tonale Klangwerke hat er geschaffen – es nun nicht mehr kann. Zum Leidwesen der Gesellschaft und des zukünftigen Musikwesens. So reden wir also ausgehend von dem Staatsziel als selbstdefinierter “Kulturstaat” Kunstentstehung und Kunsterlebnis zu ermöglichen, vorrangig durch die verfasste Selbstverpflichtung der Gesellschaft zur “Freiheit der Kunst”, Pluralismus, Demokratie, Selbstbestimmung. Darin sind drei klare Musikfunktionen als Staatsziel verbindlich definiert: Ermöglichung und

Seite 19 /20

Förderung von Breitenkultur, von Sozio-Kultur und von Hochkultur, ferner, im Sinne von Pluralismus, gilt auch die Berücksichtigung von Minderheitskultur.

.

IMG_1428

.

Kulturindustrie

Hand in Hand mit den gesetzlichen Festlegungen der Fördungswürdigkeit, des Förderungsbedarfs mit Blick auf Förderungsmöglichkeiten, geht der vielfältig gelenkte und aus Sicht der Komponisten vorrangig außermusikalisch bestimmte Musik-Anbietermarkt sowie das Konsumentenverhalten gegen neue Musik. Reden wir also von den fortgeschrittenen Bedingungen der Kulturindustrie.

In der Kulturindustrie, die auf Profit, Massenabsatz, Massenverbreitung und Marktbeherrschung zielen muss, liegen auch für die alltägliche Pop-, Tanz- und Freizeitmusik erhebliche Schranken, öffentlich zu Gehör zu kommen. Wohl können Straßenmusiker direkt in die Öffentlichkeit gehen (Passenger). Und der Streit, dass die Musikverwerter der Gema in Deutschland Musik in “Ernste Musik” und “Unterhaltungsmusik” getrennt bewerten, ist sachlich begründet. Die volksmusikalische Kürze in der U-Musik, die in einer gebräuchlichen Tradition lebendiger Teil von Jedermann ist, der sich was trällert, reicht von diesem Musikbedürfnis her nicht an große Werke der E-Musik heran. Abgesehen von ästhetisch anbiedernder Banal-Avantgarde, oft als experimentell gekennzeichnet, werden Werke der Hochkunst zunächst wie Komplexe einer Geheimwissenschaft geschaffen. Als Partitur in Musikergeheimschrift notiert, bleiben sie weitgehend unerhört und unverstanden, wenn ihnen nicht die Strukturen der vorgehaltenen Hochkunst-Musikprogramme geöffnet werden.

Dass Unterhaltungs-Musiker auf den Tropf der Kulturindustrie schielen oder wenn Unterhaltungs-Musikkonsumenten ohne tiefere Kenntnisse der Hochkultur auch für die Förderung von Popmusik Mittel fordern, so ist das Unfug. Die Verirrung beginnt bereits, wo U-Musiker verlangen, dass man

Seite 20 /21

statt von U- und E-Musik nur von “Musik” reden solle. Das beruht auf einfacher Ahnungs- und Respektlosigkeit vor den musikalischen Wunderwerken, die Menschen hervorgebracht haben und hervorbringen können, wenn man es nicht verhindert. Folglich rührt kaum ein Unterhaltungs- und Breitenmusik-Musikant eine Hand, wenn ein E-Musiker politisch verhindert wird.

.

Erbarme Dich Jazz-Hochkunst

Der Tod von Schmidt-Kowalski steht also auf dem in unserem Kulturstaat titulierten Blatt der Hochkunst, für die eine aufwendige und kostspielige verirrte Organisation geschaffen worden ist. Erbarme Dich – die schöne Melodie von Bach, entstand unter anderen Bedingungen als diesen der heute Ausschlag gebenden Salonpersonnage. Bach war Jazz und nicht stumpfes Geleiere auf der Eins. Wer Wilhelm Furtwängler nicht begriffen hat, wird auch den Jazz von Schmidt-Kowalski nicht begreifen können. Auch Bach waren Freiheit und Bezeugung beschnitten. Bach hatte glücklicherweise die Fähigkeiten, als Gemeindekantor der Kirche seinen Erwerb zu treiben und gleichzeitig seine genialen Musikgebirge hervorzubringen – aber auch Bach sollte gejazzed werden.

.

Irreführung und Verirrung

Was den normalen Alltagsmenschen nur in Erstaunen setzen kann, aber die Professionellen erschüttern muss, ist die Einsichtsmöglichkeit in einen infamen, verkappten Organisationscoup, der an keinem Ort allein, dieses dirigistischen Geschehens unserer heutigen gesellschaftlichen Wirklichkeit in Deutschland, erkennbar ist. Es ist ein System verirrter Musikorganisation, durch die Komponisten verhindert bzw. ausgegrenzt werden bzw., wie und was gemacht und unterlassen wird, wenn es einem Genie wie Thomas Schmidt, seit 1986 Schmidt-Kowalski, ernst ist, tonal zu komponieren. Ihm wurde das Leben abgeschnitten. Es sind gewisser geistiger Aufwand und etwas Geduld vonnöten und doch in überraschender Kürze erkennbar, dass

Seite 21 /22

und wie hierin eine salon-parteipolitische Strategie (überwiegend durch SPD-Funktionäre) Irreführung der Gesellschaft erfolgreich betreibt. Wobei das Opfer, Schmidt-Kowalski, allen Parteien fernstand. Und indem der weiten gesellschaftlichen Öffentlichkeit Freiheit, Selbstbestimmung und Mündigkeit so genommen sind, dass es dem Einzelnen wie der Gesellschaft insgesamt nicht möglich ist, allein durch die aktive tägliche Partizipation, also durch eigenen Musikkonsum, Musizieren und die Kenntnisnahme des fortlaufenden Medienechos dazu, durchschauen zu können, was und wer es macht, dass heutige Kunstwerke nach unbekannten Schlüsseln öffentlich bezeugt und rausgebracht werden oder nicht. Das ist der Skandal das Publikum betreffend bzw. die Klientelisierung der entmündigten Wahlbürger: Hochkunstmusik, die nicht bereitgestellt und bekannt gemacht wird. Stattdessen wird unter dem Signet “Neue Musik” Außermusikalisches einer Salonpersonnage herbeigefüttert. Es ist aber beabsichtigte Irreführung. Aus einer Marginalisierung der Mitbestimmungsintegration wird ein Befremden erzeugt. Wo doch das Musikerlebnis, die Freiheit der Kunst sowie der für jeden Teilnahmebegehrenden, zumindest als Konsument zugängliche musikwirtschaftliche Prozess, als hohe Qualität der Verfassungswirklichkeit, frei, demokratisch, pluralistisch und selbstbestimmt sein soll.

Verdeckt zersetzt die Salonpersonnage dieser organisationellen Grauzone, zwischen Parteisoldaten, einer erklecklichen Anzahl funktionaler Dilettanten (Wolfgang Seibel) und Trittbrettfahrern, unechten Künstlern und einer autoritären angeblichen Hochkarätigkeit der Entscheider im Musikbetrieb , missliebige Komponisten in der so entkoppelten Musikpolitik. So entsteht die Verirrung im Musikerlebnis, die alle Musiker betrifft. Musikpublikum und Vermittler sowie alle Beteiligten in den dem Musikerlebnis vor- und nachgelagerten Lebens- und Erwerbssphären geht es nicht anders.

Es haben Theoretiker der Sozial- und Politikwissenschaften über eine

Seite 22 /23

durchorganisierte Interessengruppenstruktur, als da sind Verbände, Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, Intermediäre, Vereine, Stiftungen und andere, deren sich die Strategen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, erklärte Kunst- und Kultur-Bolschewisten, (Norbert Sievers) über einen jahrelangen schrittweisen parlamentarischen Prozess, den die Kulturpolitische Gesellschaft e. V. Hagen, Olaf Schwencke und Genossen, bis in die europäische Organisationsebene betrieben und gestrickt haben. Es erstaunt, was aus Adornos Frankfurter Umerziehung der Deutschen nach 1945 inzwischen werden konnte. Wie gesagt, nur wenige Stichworte lassen die Herrschaftsstruktur erkennen, um die verheerende Funktion bzw. die Dysfunktionalisierung von Freiheit der Kunst, Meinungs- und Pressefreiheit, verfassungsrechtlich verlangter Staatsfreiheit von ästhetischen Kunstentscheidungen – die Rede ist vom Werkbereich, nicht von staatlicher Kunst-Indienstnahme im Wirkbereich fassen zu können. Im Zusammenspiel der Kulturindustrie mit den riesigen staatlichen Finanzierungsanteilen in allen Kunstbelangen, der reichen Zahl an grenzenlos willfährigem, untertänigem Schranzenpersonal, dem lobbyierten Verbändestaat und der mainstream-orientierten Medienwelt. Alle Professionellen schauen dabei lediglich auf vorteilhafte Zielsysteme ihrer selbstgesteuerten Systemhandlungen, bei Unsichtbarkeit des Systems.

.

Abriegel in der Kulturindustrie

Sowohl die Industriegesellschaft wie die weltweite IT-Revolution, innerhalb ihrer ökonomischen Normen im Fiskalstaat, unterwerfen jedes erwerbstätige Individuum. Davon sind auch alle Musiker betroffen. Denn im Rahmen der Auslegung und Praxis von Kunstfreiheit ist der Musiker durch seine erfolgreiche Ertragswirtschaft definiert oder disqualifiziert. Andernfalls, will er das nicht, wird er vom Finanzamt und von den Berufsverbänden als Hobbyist oder Liebhaber abgestempelt. Seine für ihn psycho-sozial lebensnotwendige sozio-kulturelle Bezeugung führt sogar, wenn sie sehr

Seite 23 /24

gering ist, es keine öffentlichen Aufführungen gibt und er keine Erträge erwirtschaftet, zu seinem Ausschluss aus der Beruflichkeit. Wer die organisierten Zwänge individuell durchstoßen will, scheitert am Abriegel der durchgreifenden Adepten der verirrten Kunstorganisation und kommt nicht im Geringsten zum Ziel. Überall hocken die selbststeuernden “Überzeugungstäter” und verteidigen ihre Organisationsmoderne, die sie ernährt. Organisationsungefügige Musiker werden einfach nicht zugelassen. Ihre Musik wird nicht bereitgestellt, nicht publiziert, nicht bezeugt, nicht gefördert und ästhetisch niedergemacht und abgeriegelt. Die Gatekeepers vom Staat in der Kunst- und Musikadministration, Intendanten und Programmmacher in den Staatsvertrags-Sendeanstalten, die staatlichen Finanzquellen von Musikproduktion und -reproduktionsmitteln, der Studios und großen Sendesääle, der kostspieligen Orchester und kostspieligen Dirigenten, ticken alle im Ungeist der Postenhalterei und der persönlichen Legitimationssicherstellung als Mitglied dieser Kampfgruppe Salonpersonnage: Wir haben uns gefunden, fassen uns an den Händen und lassen nie wieder los. (Modell Gerd Grabenhorst)

Folglich trifft der auf seine Freiheit haltende Komponist, bei seinen Mühen der Selbstvermarktung, in etwaigen privaten Nischen des Bedarfes für alternative Musikerlebnisse, stets das Problem, entweder bestenfalls einzelne Interessenten abseits des öffentlichen Musikerlebnisses erreichen zu können bzw. an den Gewohnheiten der Majorität und der abwertenden Beleumundung durch die Salonpersonnage abzuprallen. Beim Hauskonzert findet sich im Publikum stets eine konventionelle Geschmacksmehrheit, die sich auch freimütig fürs Angesagte artikuliert. Eine möglicherweise für Neues und Anderes grundsätzlich aufgeschlossene Minderheit sind meist Sonderlinge, die selbst mit diesem Ausgrenzungsproblem kämpfen. Den abgeriegelten Musikkomplex erobert man so jedenfalls niemals, auch nicht, wenn man sich als Kirchenmusiker, Gewerkschaftsmusiker, Scientology

Seite 24 /25

oder als Waldorfschüler-Eurythmie-Komponist bemüht. Die Kulturindustrie bringt hervor, was die heutigen Musikentscheider, mit dem Signum “Freiheit der Kunst” und “Pluralismus” stempeln. Die Kulturindustrie bestimmt so die mangelnde Anschlussfähigkeit der neuen Musik eines auszugrenzenden ununterwerfbaren Komponisten. Mit der Vermarktung von älterer lizenzrechtsfreier Musik profitiert man als ausführender Musiker leichter. Die Salonpersonnage der Neuen Musik versorgt sich in den staatlichen Redaktionsprogrammen, Festivals, Preisträgern der Folgeförderungen, Auftragskomponieren und Stipendien, Sender unterhalten eigene Tonträger-Labels und bilden quasi Informationspools und kommunizieren gezielt.

.

Hörer und Konsumentengruppen

Schließlich haben wir es mit freiwilligem Divertierungs- und Freizeitpublikum zu tun, das sich schwerlich in die professionellen Belange der Entscheider einmischt. Hinzu kommt Desinteresse bzw. infolge der Unbekanntheit und Fremdheit neuer Werke, der Komplex der Hörgewohnheiten bzw. einer überforderten Wahrnehmungsökonomie gegenüber Redundanz und Innovation. Geld verdient werden kann da vom Komponisten neuer tonaler Musik nicht, wenn er nicht wie Clayderman oder André Rieu affirmativ arbeitet. Im Gegenteil, der Hauptteil der notwendigen Akquisitionskosten für Selbstvermarktung von Musik, von Reisen und Honorar für Ausführende bis zum Blumenstrauß, Drucksachen, Klavierstimmen, Saalmiete, kurz: Produktion, Distribution und Kommunikation wären nötig und zwar in Konkurrenz zu den etablierten, lauten großflächigen Musikangeboten der herrschenden subventionierten und professionell verankerten Kulturindustrie im organisiert vorgehaltenen Musikbetrieb.

Was könnte dazu denn ein kleiner Musikberichterstatter in seinem Lokalblättchen, dem da was schwant, groß fürs Zeilengeld bezeugen?- ”Tonaler Fleischwolf” und “Hauskrach …” schrieb Ludolf Baucke im Geiste Adornos oder Erich Limmerts in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung,

Seite 25 /26

der Musiklehrer eines Gymnasiums, selbst heimlich Komponist Neuer Musik, wenn es darum ging, einem spontan begeisterten Publikum einer Uraufführung eines neuen tonalen Werkes von Schmidt-Kowalski ins Essen zu pinkeln: Das sei “rückständig”, “schlechter Brahms”. Dabei hatte das furiose Klaviergenie Michael Gees das Konzertpublikum von den Stühlen gerissen mit seiner Aufführung seines geschätzten Freundes Schmidt-Kowalski. Wer diese Praxis kennt, glaubt an einen Unfall, einen Einzelfall. Aber jeder ästhetisch und damit sozial-musikalisch Ausgegrenzte, will er sich nicht unterwerfen, hat daher stets das Musikpublikum als Hörer-und Käuferquote gegen sich. Wohlverstanden besteht Des-“inter esse”. Es ist die Folge der tödlichen Willkür, die von einer schmerzbefreiten Salonpersonnage mit Zwangsmitteln gegen den Komponisten-Künstler durchgesetzt wird. Dem Musikpublikum ist es unmöglich, sich mit und in dieser (inter esse) Musik zu finden. Was nicht zu Gehör bereitgestellt wird, kann man nicht kennen, nicht anerkennen, nicht annehmen. Solche abgeblockten Werke können daher auch nicht in Form von Publikumsdruck oder Nachfrage auf die Entscheider gegen die Salonpersonnage angeregt oder durchsetzt werden. Mißmutsäußerungen der Musikhörer werden als Affirmationsschmerz und Gewohnheitstrottelei von der Salonpersonnage routiniert weggelächelt. Der Kulturindustrie selbst sind bzw. werden lediglich Versorgung und Lieferung von Musikbetrieb, Marktbeherrschung und Profitmaximierung abverlangt, nicht indes die Beobachtung und Fürsorge für unterdrückte Komponisten. Da hat der Spaß längst aufgehört. Einzelschicksale oder Minderheitsgruppen werden förmlich und sprichwörtlich zersetzt. Es beginnt bereits gegenüber Musikstudenten, deren Zulassungen, Preise, Stipendien, Prüfungsentscheidungen, Empfehlungen. Die Organisationshoheit verfügt direkt und indirekt über alle relevanten Zugänge zur Musikpublizistik. Der abgerichtete Kreis der Rollenträger der Salonpersonnage sagt dann mit der Aura dieser Freiheit der Kunst: Ja ich

Seite 27 /28

liebe doch – ich liebe Euch doch alle.

.

Alternative Musikveröffentlichung

Wer sich mit ganz großem privatem Kapital hineinkaufen will, braucht die ganz reiche Oma. Man kann das jedenfalls durch eigenen Erwerb aus der eigenen Musikvermarktung unter dem heutigen Organisationsirrsinn nicht schaffen. Wer ohne den Förderhintergrund eines “hochkarätigen Gremiums” direkt publizistisch vorzugehen versucht, landet im Papierkorb – man exekutiert den verirrten Abriegel blind bzw. taub. Es erinnert an Schostakowitsch und Prokofjew unter Stalin. (Solomon Volkow)

.

Fiskalstaat und Musik

Hier steht nun in der Demokratie die Zulassung zu den allgemeinen politischen Wahlen, das allgemeine Wahlrecht aller Bürger. Kein Musiker oder Musikkonsument könnte auf dem Weg der Selbstvermarktung Einfluss auf diese verirrte Musikorganisation nehmen. Allein durch den Modus der Zulassung einer nichtmusikinteressierten Wählermajorität zu den allgemeinen politischen Wahlen ist die Legitimation für die Salonpersonnage ausreichend konstruiert. Welche Auswahlentscheidungen sie durchsetzt, interessiert die Majorität zu wenig. Wer untergeht, hat selbst Schuld?

.

Organisation der Abkopplung

Wie aus zu verlangenden Organisationsstrukturen den Sinn vernichtende Funktionen möglich werden, zu durchschauen, erfordert das Problembewusstsein von der musikpolitischen Minorität im national bzw. föderalpolitischen deutschen Verirrungssalon – die These des eminenten Soziologen Alphons Silbermann (“Empirische Kunstsoziologie”, 1986): “…Funktionen der Institutionen gegenüber den Künsten und der Gesellschaft … Dieser Begriff, der sich im Grunde genommen auf die Durchführung von Kultur-, bzw. Kunstpolitik bezieht, ruft stets Unkenrufe in bezug auf Freiheitsbeschränkung, Unterdrückung und Kontrolle hervor. Sich mit den Künsten befassende Institutionen gleich welcher Art umgehen diesbezügliche Anwürfe und Warnungen meistens dadurch, dass ihre Überparteilichkeit gar nicht mehr angezweifelt werden kann. Aber trotzdem – und niemand weiß das besser als der Empiriker – muss die Kultur und damit die Kunst reguliert, koordiniert, kurz organisiert werden, wenn der Staat und andere von ihm deligierten oder unter seiner Aufsicht stehenden Institutionen ihren Funktionen gegenüber den Künsten Genüge leisten wollen. // Hieran anschließend erhebt sich die Frage, ob man Kultur bzw. Kunst organisieren kann und wenn ja, wie organisiert man Kunst? Zu einer Zeit, als die sozialen Funktionen gegenüber den Kunstschaffenden noch in Einzelhänden lagen, waren auch die Funktionen gegenüber den Künsten in eben denselben nicht koordinierten Einzelhänden gelegen: Fragestellungen mit Bezug auf organisierte Kultur waren nicht an der Tagesordnung. Jedoch in einer Zeit wie der unseren, wo Funktionen gegenüber den Künsten zu einem Großteil auf Institutionen übergegangen sind, kann die Behandlung dieser Problematik nicht umgangen werden… 1. Der Staat ist Zeuge der Kunst, denn er anerkennt und bestätigt offiziell ihr Bestreben. 2. Der Staat ist Organisator und Leiter einer Vielfalt künstlerischer Betätigungen. 3. Der Staat ist einer der größten Kunstkonsumenten, vor allem als Finanzier. 4. Der Staat ist der größte Kunstbesitzer. 5. Der Staat erfasst und koordiniert als Gesetzgeber alle angeführten funktionalen Entsprechungen…”

Wenn wir menschliche Angelegenheiten organisieren, dann deshalb, weil die Funktionskreise im Leben alle, bis auf den inneren künstlerischen Impuls, organisationsbedürftig sind. So gesehen ist es ein Verfassungsgrundsatz, das Verwirklichen und das Gelingen der im GG festgelegten Verfassungswerte so strukturell zu organisieren, dass in den praktischen Lebensanwendungen normgerechtes Funktionieren, möglichst selbststeuernd, erfolgt. Alle kommunikativen, ökonomischen, juristischen und personellen Lebensbereiche sind genormt und verfügt, folglich normgerecht organisationsbedürftig.

Seite 29 /30

Lediglich die unverfügbare Ressource individueller Kreativität steht daneben wie ein scheues Reh. Hier reichen die Warnschilder von “frei von Zwang”, “Stimulierung”, “Direktion”, “Lenkung”, bis “totalitäre Steuerung und Kontrolle”, was die Organisationshoheit durch Budgetierungen und die Salonpersonnage alles falsch machen und blockieren kann.

Im organisationspolitischen Standardwerk von Jürgen Weber (“Die Interessengruppen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland”, 1977) heißt es hierzu “… Die Interessengruppen ergänzen und durchdringen die politischen Parteien, überflügeln sie bisweilen an Attraktivität in den Augen ihrer jeweiligen Mitglieder,

– übernehmen Aufgaben der Selbstverwaltung,

– wirken als Schutzbündnisse zur Erhaltung ökonomischer und sozialer Besitzstände,

– agieren als Kampforganisationen zur Durchsetzung von Vorurteilen, Forderungen und auftauchenden Interessen,

– betätigen sich als Propagandisten für besondere soziale Anliegen und kollektive Aktionen.”

Wer sich da hineindenkt, wird erkennen, dass die Verbändedurchorganisation Deutschlands ein Kompositum bzw. Agglomerat von Organisationsstrukturen bildet, dass stets die komplexe Industriegesellschaft anzielt und dabei der Durchsetzung internationaler Kapitalinteressen die Wege ebnet. Im Zweifelsfall zwingt der Verbändestaat jedes Individuum zur Unterwerfung. Künstlerischer Impuls wird in Form von standardisierter Kollektivarbeit in Entwicklungsabteilungen und Großlabors (Erfindung, Invention, Entwicklung) und individuell als Geschicklichkeit des Ingenieurs (Skill) oder Verbesserungsvorschlag des Mitarbeiters durch die Entscheider vom Individuum abgefischt oder ignoriert. Entschieden wird stets nach außerkünstlerischen Verwertungszielen. Die Dominanz der Verwertungsbedenken, von Absatz und Kosten, berücksichtigt nicht ausreichend die Existenz oder

Seite 29 /30

Subsistenz des Künstlers, nicht dessen Bezahlnot beim Kauf von Klaviersaiten oder Notenpapier, sondern die kaufmännischen Ziele von Geldanlagefonds-Managern stehen im Fokus.

Wie hätte es denn zu sein, wenn das Individuum Musik komponiert? Wenn der echte Komponist dazu über jegliches “Design” selbst entscheidet, weil er es entscheiden muss? Das taucht hier als die tödliche Dosis des Thomas Schmidt-Kowalkski in den organisierten Mauern und Konflikten seines Musikerlebens bis zum Tod auf. Während das Feld mit Neuer Musik von Aleatorikern und Serialisten, Sequenzern und Redundanz-Ästhetikern zugekleistert wird, musste Schmidt-Kowalski jämmerlich zugrunde gehen. So und nicht anders bestimmte es die verirrte Kunstorganisation in Deutschland heute. Und der Skandal ist, dass selbst wenn jemand dadurch ums Leben kommt, dieser Zugriff an keinem Ort des Organisationssystems erkennbar und verständlich wird. Niklas Luhmanns Systemtheorie hilft uns, zu verstehen, wie Organisationslernen zustande kommen kann: Das System lernt an der Stelle, wo Teilnehmer Fehler im Geschehen erleben und erkennen. Und wir erkennen am Beispiel der verirrten Musikorganisation, dass Luhmanns Falsifizierungstheorie nicht viel taugt, denn Fehlerlernen findet nicht statt – dennoch oder weil es auch ein gelingendes System ist; es muss nicht lernen, denn es setzt erfolgreich durch, was es nach der Verfassung und dem Anspruch der Gesellschaft auf neue Musik nicht dürfte: das Herrschaftssystem der Neuen Musik in Deutschland.

Und es ist noch hinterhältiger. Die verirrte Kunstorganisation produziert zahlreiche Legitimationsspender für den so vorgehaltenen Kunstbetrieb und den Stoff- und Personendrang. Alle leben ja. Ja, sie leben schlecht und bringen keine Kunst hervor. Es gibt heute so gut wie keinen freien tonalen Komponisten, wie es Schmidt-Kowalski war, der ein Werk aufweisen könnte. Dass so ein toter Künstler nur als Künstlerpech gesehen wird, ist jedoch das Drama der Gesellschaft, die den kreativen Kern organisatorisch vernichtet, nicht zulässt und umkommen lässt.

Seite 30 /31

.

Der Mensch und sein Tier

Jeder Mensch muss sterben. Viele sterben qualvoll. Viele Menschen bekunden Tierliebe. Es werden Hunde und Katzen gehalten. Wir wissen, dass auch Tiere Individuen sind. Was mangels kritischer Urteilskraft dem Tier an Persönlichkeit mangelt, spielt sich in Instinktsicherheit ab. Viele Menschen verwechseln Persönlichkeit mit Individualität und Charakterfestigkeit. Instinkt eines Menschen gibt ihm nicht die soziale Bindung. Das Vermenscheln der in engem Zusammenleben gehaltenen Hunde und Katzen führt notwendig dazu, dass diese Wesen ihren Umgang kennen – der Mensch seine Katze, der Hund seine Menschen. Interessant sind die Unterschiede. Während die Katze juristisch frei wildert, muss für den Hund der Mensch haften. Folglich gibt es Hundeerziehung, besser Abrichtung oder Ausbildung. Und ein Mensch ist der Hundeführer. Katzen und Menschen nähern sich durch die Überlebensgewohnheiten einander an. Alles Weitere regelt der katzige Distanzsinn.

Bei der Sorge um die eigenen Abkömmlinge hat sich die moderne Menschheit Ausbildungsmethoden geschaffen, die teils auf hundeartiges Training und Zwang gestützt werden: Leistungsziele und Prüfungen, einzeln und in Gruppen, Überwachen, Belohnen und Strafen.

Noch nie hat die Menschheit einen hündischen Komponisten hervorgebracht, indem ein gezieltes Training zum Geniestreich führte. Blockflötengestählte Klavierschüler, die ängstlich über die schweren Stellen hinweghuschen, Ja. Eine musikologische Ausarbeitung, Ja. Ein Arrangement des Sommerschlagers für die Oktoberfest-Festzeltkapelle, Ja. Auch Loops mit serieller Ohrwurmqualität des Oldenburger Kulturindustriellen Dieter Bohlen sind notfalls ohne tonales Gehör möglich. Alles Geräusch und Alltägliches Gehabe, von und mit dem – zugegeben – wir Menschen überwiegend leben.

.

Musikhörer

Ein Musikhörer, allein oder zu zweit, öffentlich gemeinsam als Publikum oder privat,

seite 32 /33

der sich genusshalber in ein Musikerlebnis begibt, wählt das, so gut es geht, aus, zahlt dafür. Und, wenn er Lust hat und die Gelegenheit sich mit anderen eingestimmten Musikkonsumenten Meinungen und Urteile einander zu bekunden ergibt, entsteht eine Verdichtung im Musikerlebnis, die in Qualitätsbewusstsein, Qualitätsurteilskraft sowie Musikbewertungen, in Vorlieben und Missliebigkeiten sich erstrecken kann und gruppenbildende Bedeutung hat: ein Hörer und eine Publikumsgruppe. Wie immer sind diese Musikerlebnisse bunt durchsetzt mit ganz verschiedenen Teilnehmern, von beiläufigen Entspannungsfreizeitlern im Abonnement hin zu ehrgeizigen Berufsmusikern und Geschäftsleuten, Publizisten oder Musikerziehern, Investoren, Programmdirektoren, Musikpolitikern und meist parteipolitisch ausgerichteten Multifunktionären mit verdeckten Rollen. Sie alle entfalten sich im Musikerlebnis als mehr oder weniger maßgebliche Meinungsbildner und Meinungsträger. Was der ausführende Musiker hiervon mitbekommt, sind einerseits die Bezahlbereitschaft für seine Dienstleistung, was vorzuspielen, andererseits eine auf Dauer abstumpfende Grobheit, abwertende Urteile oder eine meist bewusstseinsgetrübte Enthusiasmiertheit des Lobes. Ausführende Musiker untereinander indes kennen sich aus den intensiven Proben und der eigenen Materialkompetenz, dass ihnen oft wenige Blicke genügen, einen gemeinsamen Musikvortrag einander zu bezeugen. Gelöste Karten sind bezahlt, der Impresario rechnet ab, zahlt aus. Man weiß, wer wiederkommen wird und wer wieder spielen darf.

Zweifellos hat damit jeder Musikkonsument einem musikalisch inspirierten Musikerlebnis seinen Tribut erbracht, ist sogar Teil einer Tradition, die damit als Kultur gefestigter Bestandteil des Lebens ist. Er wird auch zukünftig auf die Programm- und Personalauswahl der ins Angebot kommenden Musikproduzentenseite mit Zustimmung und Teilnahme oder mit Fernbleiben antworten. Wer mal versucht hat einen Programmwunsch durch persönliche Einrede

Seite 33 /34

an entsprechender Stelle, diskret oder öffentlich, oder durch eine Publikumszuschrift, Leserbrief oder Buhrufe im Konzert einzubringen, Programmvorentscheidungen nachträglich zu beeinflussen, wird sehen, wie wenig der einzelne Musikliebhaber das kann. Aber – die Auswahl wird bestimmt. Kasse und öffentliche Resonanz sind für den Entscheider beachtlich, welche Musik aufs Programm kommt und welcher gefragte Interpret gefragt wird – auch, welcher nicht. So ist genauer zu betrachten, wie die Kasse, wie die Resonanz und wie die produzierenden Musiker zueinander kommen können und wie nicht. Das Musikerlebnis, in dem Produzenten und Konsumenten zusammenkommen, in dem Hörerpublikum und ausführende Musikanten ohne weitere Entkopplung und ohne sonstige Vermittlung gemeinsam agieren jedenfalls, hat auf inhaltliche Entscheidungen der Musikauswahl und der Musikanten keinen Durchgriff.

Die heute angängige organisierte Musikkultur Deutschlands ist ein Drama der elenden Verantwortungsentkopplung und Dummheit (Bolschewisierung oder Altnazifizierung) einer Salonpersonnage im Musikbetrieb.

Das Elend beginnt mit dem großen Grundrecht der Freiheit der Kunst. Es bietet eine vollkommene Zugangs- und Teilnahmefreiheit für Jeden. Riesige organisierte Förderstrukturen und -maßnahmen werden sowohl für Produzenten wie Konsumenten wie Distributoren und das weite Feld der marktwirtschaftlichen Professionalisierung aller Interessenten im gesellschaftlichen Musikerlebnis vorgehalten. Und auch der Musikbetrieb, ja das gesamte Arbeitsfeld der Musik ist vollkommen als Verbändewesen durchorganisiert. Vom Musikerverband, zum Komponistenclub, Musikhistoriker und sonstigem Musikologen, Musikerzieher, und musikspezifischen Zweigen der Kulturindustrie, von der Gewerkschaft (Ver.di) bis zu den Verbänden der Industrie, der Publizistik und den Verlagen, der Kirchenmusik und der Tanzschule – wer da nicht drin ist und von denen nicht anerkannt wird, wird

Seite 34 /35

nicht im deutschen Musikrat, der im Deutschen Kulturrat die Käseglocke der deutschen kulturindustriellen Kunstorganisation bildet, mit eigener Stimme vertreten. Weder die Künstlersozialversicherung möchte ihn ohne Erträge aus Musikgeschäft aufnehmen, noch die Gema seine Werke musikrechtlich stellvertreten. Wer unlizensiert auf der Straße musiziert, muss mit dem Ordnungsdienst kämpfen.

Ja, Musiker mit Anspruch bist Du, wenn Dich das Finanzamt als Berufsmusiker anerkennt. Nur wer Kasse macht und Ertragssteuern zahlt, kann über eine selbstausbeuterische Anfangszeit hinweg als Berufsmusiker arbeiten. Das reicht von den Aushilfsdiensten im Gottesdienst zu Partymusik auf Polterabenden, von Gitarrenunterricht bis Tonsatz für Anfänger oder Intervalle hören für Studienbewerber, von Klavierstimmen bis Eintrittskartenabreißen.

.

Musikquelle

Etwas ganz Anderes ist nun die große hohe Musik, wie sie besonders in der europäisch-tonalen Tradition entstanden ist und maßgeblich die Weltmusik durchwirkt. Und nun, was die Genies unserer Zeit aus ihren schöpferischen Kräften komponieren können? Darauf lenkend oder gar repressiv “Förderformen” durch eine spezielle SPD-nahe “Salonpersonnage” im Namen des Rechtsstaats und seinen Grundwerten verdeckt durchzusetzen, ist verfassungswidrig. Im Falle Schmidt-Kowalski, der ein kräftiger großer Mann war, war der Tod die Quittung für den verirrten Kulturstaat.

Schreie im tötenden Verbändestaat ersterben im funktionalen Dilettantismus. Musikpolitische Selbstverwaltung in Musikhochschulen und Gremien, die sich selbst als “hochkarätig” bezeichnen, fördern stets ihre eigene stumpfe Nichtigkeit. Wir lesen die Programme vom staatlich finanzierten jährlichen Festival in Donaueschingen und fordern: Alle verantwortlichen “hochkarätigen” Juroren, Stipendien-, Programm- und

Seite 35 /36

Preiseentscheider sollen “folgeförderungsartig” jeden Morgen bei geöffnetem Fenster entweder Musikkompositionen von Theodor W. Adorno, Ludolf Baucke oder Marcel Reich-Ranicki abhören oder ersatzweise in deren Texten lesen.

Während sich künstlerisch Begabte überwiegend den kunstverhindernden staatlichen Zwängen unterwerfen – sie müssen die staatlich organisierten Mordwerkzeuge Kunstunfreiheit sowie ertragswirtschaftender Berufskünstler gegen sich selbst wenden. Außerdem wird ihr Leben von der organisierten Salonpersonnage (s. Moews Verirrte Kunstorganisation) der unechten Künstler durchlöchert und diffamiert, die den verirrten Kunstbetrieb personell und mit ihren Machwerken volllärmen. Die in Deutschland etablierte verirrte Kunstförderung spielt mehrere Herrschaftselemente als Verschleierungsstrukturen gegen alle Künstler aus.

Verschleierung? Wer verschleiert? Wem nützt es? Wer will das? Welche Geheimnisse werden hier sichtbar?

.

Echter Künstler und Genie

Vorab muss hier gefordert werden, dass alle in dieser deutschen Organisationsverirrung beteiligten Bürger ihre persönliche Verantwortung für diesen Bestandteil unserer Verfassung wirklich anerkennen und tragen. Jeder Deutsche ist entweder Musikpolitik-Interessent oder nicht. Die Nicht-Musikpolitik-Interessenten bilden im Arbeitsfeld der Musik die größere Gruppe, die Interessenten sind die kleinere. Die Nicht-Interessenten bestimmen in politischen Wahlprogrammen und in allen Belangen, wo die Mehrheit entscheidet. Andererseits werden politische Spezialfelder wie Musik-Organisation von den speziellen gesellschaftlichen Interessenten mitgestaltet. Das sind stets traditionell handwerkelnde Einzelkünstler und ihre Berufsverbände im Deutschen Musikrat im Deutschen Kulturrat. Und es sind die übermächtigen Kräfte der Kulturindustrie und deren Lobbyisten, die sowohl

Seite 36 /37

die Parteien, die Parlamentarier, die Publizistik, die Musikprogramme und damit die Konsumenten geradezu verheiraten.

.

Kulturindustrie und Staat

Die hier angeklagte verirrte staatliche Organisation und Direktion von Kunst und Kultur ist rechtlich und politisch auf zwei Normenspiele gestützt: Einerseits der Grundwert der “Freiheit der Kunst”, andererseits die professionalisierte fiskalische Einrahmung des Berufs “Musiker”. Nachdem also ästhetische Entscheidungen getroffen sind, haben wir es mit dem selbssteuernden Spiel von Kaufvertrag, Dienstleistung oder Rechtsstreit zu tun. Wenig lernt der Musiker an kaufmännischen und juristischen Grundkenntnissen an einer deutschen Musikhochschule. Der Musiker kämpft, bis er gerufen wird. Wird er nicht gerufen, hat der Musiker Pech. Durch die Struktur des kontrollschwachen Personalbereichs der Salonpersonnage von unechten Künstlern (hier auch als Bolschewismus bezeichnet) und das Zusammenspiel mit Musik bewirtschaftenden Musikkonsumenten sowie der gesamten Kulturindustrie einschließlich der Publizistik des Musikbetriebs und der Musikwissenschaften geht rigoros vor, auch wenn dadurch Musik verhindert und Musiker vernichtet werden. Es sieht so aus, als sei das weder politisch noch juristisch angreifbar oder reformierbar. Es kann hier aus einer soziologischen Systemschau detailliert und schrittweise aufgezeigt und angeklagt werden, quasi von der Wiege im Jahr 1949, über das Musikstudium, zur Bahre im Jahr 2013 von Schmidt-Kowalski, dem Oldenburger. Dazu werden nun die wichtigen Geschehnisse dieses tödlichen Musikerlebnisses genannt, und die Personen genannt, die als Produzenten oder Konsumenten auf die Werke von Schmidt-Kowalski bezogen aktiv für die Geschehnisse und die Entscheidungstatsachen verantwortlich sind. Es sind überwiegend erwerbsberufliche Personen, die in ihren Funktionen als Konsumenten des Komponisten und seiner Kompositionen handelten. Entscheidend sind die kommunikativen Szenerien, in denen frisch geschaffene Kunstwerke über den inneren Freundeskreis eines Künstlers hinaus publiziert werden, mit dem Anspruch

Seite 37 /38

durch die vielfältigen Aufführungsgelegenheiten professionell bereitgestellt und bekannt gemacht zu werden.

.

Qualvolles Elend – geniales Lebenswerk – staatliche Genievernichtung

Hier folgt der konkrete Fall in den entscheidenden Schritten bis zum Tod des Komponisten, der schließlich so nicht mehr weiterzuleben wünschte: “... seine Trauer über die Krankheit verarbeitete er auch in seinen Werken. So hatte er den Requiemsatz seines Bratschenkonzerts als seinen Abschiedssatz komponiert. Auch hatte die letzte Symphonie etwas noch nie dagewesen Tragisches, Persönliches… “ Und auf die Vorhaltung seines literweisen Honigmilch Saufens: “...Wieso, der hat doch immer Wasser getrunken. Zuckersucht hat er auch jahrelang in Griff gekriegt. … Du weißt was Wichtiges nicht: seine Zähne waren ja alle kaputt gegangen. Die hätten alle neu gemacht werden müssen, dafür hatte er wegen Steuernachzahlung kein Geld – die ganzen Kauflächen waren weg, kein Scherz, ich habe das jahrelang anhören müssen. Dadurch konnte er nicht kauen, nur Dünnes, Zerkleinertes. Und er durfte natürlich keine Flüssigkeiten wegen mangelnder Nierenfunktion einnehmen: und bei so einem Suppenfanatiker, echt grausam. Also: er konnte nicht kauen. Deswegen war er froh, überhaupt mal was genießen zu können, kann man wohl verstehen. Selbst essen in Restaurants musste er immer wieder ausspucken, war wirklich eine Quälerei. Dazu kam noch der Geldmangel, oftmals gab der Bankomat kein Geld. Er musste schon weiße Scheine aus der Bank holen, um überleben zu können. …”

.

Ob? was? und wie nun?

Schritt 1 Der junge Thomas musiziert

Schritt 2 Thomas Schmidts Zulassung zum Studium in Berlin und Hannover (1971-1978)

Schritt 3 Ästhetische Klärung zum tonalen Impetus und erste sozio-musikalische Kennzeichnung

Seite 38 /39

Schritt 4 Entschiedene Auftritte zu den alljährlichen Tagen der Neuen Musik der Musikhochschule Hannover

Schritt 5 Der NDR veranstaltet eine große Ausstellung mit Malerei von Dietmar Moews, mit einer dem Maler gewidmeten Musikkomposition von Berthold Türcke und Uraufführung im NDR, mit Katalog und Plakat an Litfaßsäulen. Erhebliche staatliche und private Ankäufe

Schritt 6 Ein Portraitfoto von Moews wird zur Werbeikone der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung: “Ich lese die Hannoversche Allgemeine Zeitung, weil …”

Schritt 7 Prominenteninterview mit Portraitfoto in der Neue Presse, mit Moews und den Prominenten von Hannover, aktuell, zum Rücktritt des Bundeskanzlers Helmut Schmidt.

Schritt 8 Moews‘ Sportbilder werden von Hanns Joachim Friedrichs im ZDF Aktuellen Sportstudio ausgestellt, Moews wird im ZDF interviewt und erhält den Auftrag vom NOK durch den Präsidenten Willy Daume für den IOC-Kongress 1981. Anschließend weitere Moews-Ausstellung und Interview beim NDR-III-Sport in Hamburg

Schritt 9 Freundschaften mit dem Pianisten Michael Gees und dem Maler und Galeristen Dietmar Moews, 1977/79

Schritt 10 Dietmar Moews gründete die Neue Sinnlichkeit mit einem Manifest und die gleichnamigen Blätter Neue Sinnlichkeit in der Ballhof-Galerie Hannover.

Schritt 11 Thomas Schmidt und Michael Gees beteiligen sich seit Anfang 1980 intensiv durch öffentliche Konzerte, Uraufführungen sowie mit faksimilierten Noten und Texten zur Neuen Sinnlichkeit. Neue tonale Musikkompositionen werden gemeinsam öffentlich veranstaltet mit Moews, in der Ballhof-Galerie Hannover.

Schritt 12 Thomas Schmidts tonale Musik wird durch sein Mitwirken in der Neuen Sinnlichkeit dem professionellen Musikpersonal Hannovers (internationale Solisten, Opern-Intendant, Professoren, NDR-Orchester, Pop-Musik, Feuilleton der HAZ, NP und BILD Hannover) bekannt.

Seite 38 /39

Schritt 13 Die Neue Sinnlichkeit wird in den überregionalen Zeitungen, der Tageszeitung DIE WELT v. 13. November 1980 (Armin Mohler), dem Kölner Stadtanzeiger (Sabine Etzold) und in der Wochenzeitung DIE ZEIT Nr. 48 v. 21. November 1980 Peter Sager) publiziert. Mit der entschiedenen Hochbewertung durch den Schweizer Armin Mohler, des Kritikers, Professors in Zürich, Geschäftsführers der Carl Friedrich von Siemens Stiftung München, und ehemaligen Sekretärs von Ernst Jünger, unter seinem Pseudonym Anton Madler, in der WELT, überschrieben: ZEITSCHRIFTENKRITIK “Neue Sinnlichkeit” Weißes Engelchenhemd.

In der Kulturpolitik ist seit einiger Zeit schon das Stichwort von einem “neuen Realismus” im Schwange. Der Ansatzpunkt ist klar. Es ist das weitverbreitete Gefühl, daß das, was in dieser Nachkriegszeit als “Avantgarde” angeboten wurde, längst ein alter Hut ist und niemanden mehr überzeugt … eine Kunst für dich und mich. … von dem Maler Dietmar Moews (Jahrgang 1950) animiert. Er malt Bilder, die irgendwie an Ringelnatz erinnern: eine klar erkennbare gegenständliche Welt, ohne surrealistische Falltüren, aber mit einem poetischen Witz, von dem man nicht genau weiß, ob er raffiniert oder naiv ist. Fast jedes Heft enthält Musik in Notenschrift neben den Bildern … Natürlich hat die Gruppe mit einem Manifest begonnen “… Kunst der neuen Sinnlichkeit soll Freude auf Zukunft bereiten” … In der heutigen Situation ist es jedoch der Knallfrosch unter dem Schweif des dösenden Kulturlöwen …man sieht, die Provokation des Jasagens hat schon Methode. Das hannoversche Lokalidol Schwitters, Vater der unsterblichen Dichtung von Anna Blume, hat das Kostüm gewechselt: statt Collagen das weiße Engelchenhemd”.

Schritt 14 Thomas Schmidt schreibt in der Neuen Sinnlichkeit über die unmusikalische Nachhut-Avantgarde Theodor Adornos und die neue tonale Musik.

Schritt 15 Die Feuilletonchefin der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, Salonpersonnage Ursula Bode, greift Dietmar Moews und die neue Sinnlichkeit im

Seite 40 /41

Leitartikel frontal an “Etwas für Elitemenschen?”. In der Folge schlagen die Hannoverschen Madsack-Blätter nur noch auf Moews, den Maler, und Schmidt und Gees, die Komponisten, sowie auf den Komponisten Professor Ladislav Kupkovic und John Gould ein. Die schreibende Salonpersonnage tritt an: “In Neuer Sinnlichkeit gehen Maler unter”, schreibt Ludwig Zerull in der HAZ. Ebendort Ludolf Baucke überschreibt Konzerte von Schmidt und Gees als “Tonaler Fleischwolf” und “Hauskrach bei Brahms” u.v.a.m.

Schritt 16 Seit dem Erscheinen des Armin Mohler-Artikels in DIE WELT werden die Künstler allesamt von Ausstellungen, Konzertauftritten und weiterer Publikation abgeriegelt. Der Maler Dietmar Moews war jahrelang von der Stadt Hannover, dem Land Niedersachsen (Minister für Wissenschaft und Kunst) sowie der Bundesrepublik Deutschland gefördert worden (staatliche Kunstankäufe, über vier Jahre Deutsche Künstlerhilfen vom Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland; große Ausstellung vom NDR). Es folgten infame Anschuldigungen durch die Salonpersonnage, mit der konkreten Androhung der wirtschaftlichen Vernichtung und dem Ziel der Vertreibung Dietmar Moews‘ und der Neuen Sinnlichkeit aus der Ballhof-Galerie Hannover und aus Hannover überhaupt (Zerull).

Schritt 17 Schmidt und Gees veröffentlichen ihre erste gemeinsame Vinyl-LP, tonale Bekenntnisse in Fis-Dur und Moll, werden nicht in Programme neuer Musik aufgenommen, keine Preise, keine Publikationshilfen, keine Auftritte – aber Beleidigungen. Moews stritt wegen der schlechten Zeichnung gegen die Aufmachung des LP-Covers.

Schritt 18 Thomas Schmidt, nach dem Tod seiner Mutter im Jahr 1988, nun Schmidt-Kowalski, und Michael Gees ziehen nach Oldenburg, treten noch zur Neuen Sinnlichkeit mit dem Op. 7 Klavierquartett h-moll öffentlich im Privathaus, Grünewaldstraße 6, Hannover List, von Dietmar Moews auf.

Schritt 19 Moews wird von der städtischen Salonpersonnage aus der Ballhof-Galerie Hannover getrieben und zieht unter die Erde am Raschplatz 7 OPQ, gründet

Seite 41 /42

das “U- Spielplatz der Künste”. Ab 1987 orientiert Moews sich nach München, als ihm zwei SPD-Künstler, Angela Hoffmann sowie Harro Boit, die Botschaft der Salonpersonnage überbrachten “er solle sich so schnell wie möglich soweit wie möglich von Hannover entfernen. (Zerull)

Schritt 20 Gees und Schmidt-Kowalski geben gemeinsam Konzerte mit eigener Musik, selbst im Programm neben Schubert, Schumann, Brahms, im Oldenburgischen. Im Jahr 1985 wird das Walpurgis-Ensemble gegründet, das bald in wechselnden Besetzungen Schmidt-Kowalski ebenfalls in romantischen Programmen öffentlich aufführt – bald ohne Gees, der nach Gelsenkirchen geht.

Schritt 21 Die geliebte Heimat Oldenburg wird Restnische der Verbannung. Die Vergiftung von Schmidt-Kowalski beginnt. Ließ bis dahin die Selbstgewissheit des Genies alle anders Gerichteten in der zeitgenössischen Musik als Irrläufer erscheinen, griffen Macht- und Geschmacksfragen auf seinen persönlichen Lebensraum über. Selbst nicht imstande die eigenen Werke aufzuführen und vorzustellen, musste er sich mit Tonsatzschülern der Musikschule Cloppenburg abfinden. Der Klaviervirtuose Gees, der die Mittlerrolle von Schmidt-Kowalski verließ, widmete sich fortan lieber Kunststücken, wie Robert Schumanns “Abegg” und findet seinen eigenen Rang im internationalen Musikbetrieb als Pianist. Gees hatte begriffen, dass der Abriegel für neue tonale Musik durch die herrschende Salonpersonnage radikal durchgesetzt wurde. Schmidt und Gees versuchten Leonard Bernstein vor dem hannoverschen Hotel Interconti abzufangen, übergaben “Lenny” ihre Platte und wurden mit freundlichen Wünschen stehengelassen. Schmidt-Kowalskis Bremer Schüler Philipp Buddemeier gründet den kryptos-Verlag mit Schmidt-Kowalski, Ulli Bögershausen bringt Schmidt-Kowalski auf LAIKA-CD, es folgt Harald Brumund mit dem TSK-Musikverlag, Rastede. Schmidt-Kowalskis Versuche, mit dem alten Schlagzeuger der Berliner Philharmoniker aus Furtwänglers Zeiten anzuknüpfen macht ihn zum Maskottchen. Auch Familie Furtwängler nahm

Seite 42 /43

nur die Komplimente hin, ohne konkret mit Hilfe oder Vermittlung einzusteigen. Die Berufszwänge der jungen Musiker, die dem Walpurgis e. V. in Oldenburg nahe- oder beitraten, wendeten sich bald von den kargen studentischen Matratzenlagern an Wochenendproben für unbekannte neue tonale Musik ab, um Erfolg und Broterwerb bei der Salonpersonnage für Ihre Familiengründungen zu suchen. Der Ernst des Lebens für den Komponisten hingegen bestand in seinem Werk. Weil die von der Salonpersonnage gestimmte Atmosphäre im Musikbetrieb gegen dieses Werk wirkte, stand er bald allein. Bitternis, Galle, Verachtung, soziales Gift stifteten schlimme Zersetzung. Es kam zu gegenseitigen Abwertungsprozessen und schweigend verließen sich Freunde und flohen aus der Nische.

Schritt 22 Während noch das Engagement von Dietmar Moews in der Neuen Sinnlichkeit und in der Ballhof-Galerie Hannover für die Gründung der Grünen Partei, den Atomausstieg und Umweltschutz auch Schmidt und Gees ansprachen, wirkten beide bei der großen “Künstler für den Frieden”-Kampagne 1983 “Rüstungsalarm 1983-1985” gegen die Rüstungspolitik nicht mit. Ihnen schien der private Salon im hannoverschen Sofalokal “Kannapee”, wo Moews sie bekannt machte, attraktiver. Beide erhielten kleine Versprechungen von der Salonpersonnage seitens der SPD. Für Schmidt-Kowalski führte das ins geistige Abseits bzw. war es natürlich nicht tragfähig. Er landete mit “Heil Dir, o Oldenburg” eher auf der anderen parteipolitischen Seite. Auch Ausflüge zu Rudolf Steiner und Waldorfschülern waren enttäuschend. Für Gees ergab sich durch Ortswechsel ins Ruhrgebiet eine sozialdemokratische “Heimat”. Mit Gründung eines sozio-kulturellen Vereins “kunst vereint e. V.” entstand seine lebenserhaltende Marginalstellung in Gelsenkirchen sowie als Klavierbegleiter von dem Sänger Christoph Prégardien schaffte es Gees auf internationale Podien. Schließlich fand Schmidt-Kowalski Anschluss bei Scientology bzw. bei dem internationalen Musikkonzern “Naxos”, nur ohne sich dieser “Kirche” zu unterwerfen. Ihm wurde auch von Naxos nicht wirklich geholfen.

Seite 43 /44

Der ursprünglich starke Schmidt-Kowalski geriet im Alter von 50 Jahren, Ende des 20sten Jahrhunderts, körperlich aus der Balance, sehr übergewichtig, schwer atmend, der an sich flinke, dynamische wird bewegungsunlustig. Zunehmend vernachlässigte er seine Körperpflege und Ernährung. Sein Benehmen bei öffentlichen Anlässen, seine “Gesellschaftsfähigkeit” litt. Seine Wohnung wurde zur wüsten, vermüllten Gruft. Initiativen, sich an einflussreiche Persönlichkeiten zu wenden prallten weitgehend an der Salonpersonnage ab. Anbiederung an bekannte Spitzenmusiker war ihm unmöglich. Er erkannte deren Musikkompetenz meist nicht auf der Höhe ihrer Instrumentalkompetenz an. Schmidt-Kowalski hat keinem bedeutenden Instrumentalisten seiner Zeit ein Virtuosstück gewidmet. Auch Gees nicht, der es verdient gehabt hat. Stars brillieren mit Franz Liszt, Rachmaninow und Ligety.

Schritt 23 Schmidt-Kowalski und das Walpurgis-Ensemble bringen eine CD im Selbstmarketing heraus: Op. 44 “Nachtstücke”. Es werden diese Platten an Multiplikatoren, Kritiker und Entscheider verschenkt – oft kamen die CD’s mit ablehnenden oder wortlos oder silberzüngigen Komplimenten zurück.

Schritt 24 Alle persönlichen direkten und indirekten Interventionen führten vor den Abriegel der verirrten Musikorganisation, nicht zu Zulassung und Bereitstellung und nicht zu Bezahlung der Kompositionen. Die Kreise der Salonpersonnage, die sich ja mit Beethoven, Dvorák oder Mahler genügend tonale Legitimation für die von ihnen verantworteten Konzertprogramme besorgen, verweigerten die Vermittlung. Mit der bösen Rede vom “schlechten Brahms” lehnten “hochkarätige Gremien” – so nannte sich die Salonpersonnage selbst – Föderausschüsse und Entscheider die Bezeugung, Zulassung, Publikation und Bereitstellung seiner Musik, selbst wenn in Nischen aufgeführt, ab. Schmidt-Kowalski ist weitreichend abgeriegelt. Die staatlichen Stipendien und Preise, Villa Massimo Rom, Cité Paris und P1 New York, das gesamte Stiftungswesen, ignoriert den Komponisten. Die Neue Musik-Clique

Seite 44 /45

alljährlich breitwandig staatlich gepusht – wie in Donaueschingen, lädt ihn nicht ein. Moews erreicht durch die Fürsprache von Ladislav Kupkovic in Hannover einen Kompositionsauftrag für Schmidt-Kowalski: Almosen.

Schritt 25 Schmidt-Kowalski hängt im Jahr 1994 an den Außenwänden des Hauses in der Oldenburger Eichendorffstraße Stilleben von Dietmar Moews – ohne Presse. Eins wird gekauft.

Schritt 26 Schmidt-Kowalski gelingt zusammen mit Manfred Neuman, der ehemaligen Philharmonia Hungarica, die dann aufgelöst wird, sowie dem SWR-Rundfunkorchester Kaiserslautern, die selbstorganisierte Aufführung seiner Jahrtausendsimfonie. Die Sparkasse Hannover, die alljährlich Großformate des Malers Moews ankaufte, lässt von der Salonpersonnage Brunotte mitteilen, kein weiteres “Interesse” zu haben.

Schritt 27 Dietmar Moews verlangt in einem Brief an den NDR die Aufführung von Schmidt-Kowalski durch das NDR-Orchester und lässt sich in einen Streit mit dem NDR-Musik-Intendanten in Hannover, Reiser, ein, dem er, weil der zunächst nicht antworten wollte, auch von anderen Seiten zusetzen lässt. Reiser schreibt, “wohl über die Musik von Schmidt-Kowalski informiert zu sein … käme die Musik nicht in Betracht zur Aufführung durch das NDR-Orchester … und fragt zurück, ob Schmidt-Kowalski sich denn inzwischen entwickelt habe?”

Schritt 28 Dietmar Moews veröffentlicht in der Neuen Sinnlichkeit 44, Juni 2003, einen Absagebrief an Thomas Schmidt-Kowalski v. 11. April 2003, des SPIEGEL-Redakteurs Dr. Johannes Salzwedel: “…dass trotz der eingängigen Tonalität die Form Ihrer Komposition mich ästhetisch nicht überzeugt. Die musikalischen Entwicklungen des zwanzigsten Jahrhunderts mögen keineswegs alle richtig gewesen sein, aber sie ganz zu ignorieren halte ich keinen sinnvollen Weg…”

Schritt 29 In diesen Oldenburger Jahren der systematischen Isolation komponierte Schmidt-Kowalski große Werke, mit teils esoterischen, teils überweltlichen, vermeintlich höchstgeistigen Ambitionen. Seine persönlichen Freundschaften litten

Seite 45 /46

alle. Seine Anknüpfungen bei der Philharmonia Hungarica, Manfred Neuman, dem Rundfunkorchester Kaiserslautern und beim Erzgebirge Orchester in Aue und mit sonstigen Adressaten reichten, hier von der Salonpersonnage abgefangen und so bekämpft zu werden, um erst gar nicht, im allgemeinen Musikbetriebsgeräusch wahrgenommen werden zu können. Schmidt-Kowalskis Seelenfreund und als persönlicher Agent tätige studierte junge Musiker Christian Meyer aus Friesoythe machte es zu seiner Sache und versuchte zu helfen. Beide hatten die Systemmacht des materialistischen Abriegels der Salonpersonnage nicht verstanden. Sie stellten eine Visitenkarte ins Internet, Thomas-Schmidt-Kowalski.de. Meyer war nun Manager, dazu Magnus Burchert aus Bayern auch als Verleger. Sie strampelten wie der Frosch in der Magermilchtonne: Es bildete sich keine Butter, über die man hätte herausklettern können. Keineswegs in Programmen Neuer Musik aufgeführt, erlebte Schmidt-Kowalski einige Alibisendungen in ARD-Rundfunkprogrammen. An Gemazahlungen sah man, wie Musikerbezahlung aussehen kann. Die ARD-Radio-Nachtsendungen trugen Schmidt-Kowalski nach dem Tod einige Nachrufe im Radio ein.

Schritt 30 Am 24. März 2003 schrieb Alex Ross in der jüdischen Wochenzeitschrift The New Yorker “German music’s down beat on the guru of gloom: A Critic at Large: GHOST SONATA – What happened to German music? … “(1) Was Hitler mochte, musste schlecht sein; (2) Was Hitler hasste, das musste gut sein …Nach Auschwitz – so wird gedacht – ist die Annehmlichkeit eines C-Dur tabu. Die gesamte klassische und romantische Tradition wird angeprangert, wie eine kriminelle Szene in Untersuchungshaft. Als ich vergangenen Herbst einige Zeit in Berlin verbrachte, stellte ich fest, wie häufig Nazismus in künstlerischen Angelegenheiten angeführt wird – nicht als Geschichte, sondern als negatives Beispiel für den zeitgenössischen Stil. Ich hörte einen Architekturführer, eines der neuen Gebäude am Potsdamer Platz abzuverurteilen, weil es zu viele rechte Winkel hätte und dadurch die totalitaristische

Seite 46 /47

Ästhetik wieder in Position brächte. Ziemlich ähnlich zieht die Musikkritik über neue Musik her, die zu viele Dur und Moll-Akkorde zum Klingen bringt: bereits wenig davon reicht, den Verdacht auf neofaschistischen Kitsch zu erregen. Es ist verständlich, dass solche extremen Bewertungen unmittelbar nach dem Krieg galten, weil Deutschland die Notwendigkeit verspürte, einen neuen Anfang zu machen. Aber warum sind sie noch fünf Jahrzehnte später derart eisenholzig? Warum fetischisieren deutsche Kompoisten nach wie vor Dissonanz und veranstalten die Tugend der Schrecklichkeit in der Musik? Diese übertriebene Selbstverneinung ist inzwischen absurd geworden. Sie ruft den unsinnigen weit entfalteten Anschein hervor, dass die deutsche Musik, mit dem Tod Richard Strauss, 1949, abgebrochen sei. //”Nach Auschwitz, lautet der kennzeichnende Kernsatz des Philosophen, Soziologen, Musikkritikers, mitunter Komponisten und Allround-Konventionszerstörers Theodor Wiesengrund Adorno, der, noch dreißig Jahre nach seinem Tod, weiterhin als Gottvater über dem deutschen Musikdenken herrscht …”

.

Inspiration Thomas Schmidt fand sehr früh seine Bedürfnisse zur konkreten sinnlichen Selbstpflege, Essen, Trinken, Musizieren, Schlafen, leidenschaftslose Handentspannung und ansonsten knappe Wege mit und für Musik, nicht sexuell überspannt, keine harten Phobien, mied Zwang und suchte nicht, eine Familie zu gründen. Eine zutiefst freundliche Gestimmtheit, unumständliche Sozialität, Geduld und Ausdauer, Ehrgeiz und Hingabe kennzeichneten sein teils rüdes, ungeduldiges Dasein mit dem Gepräge von Zartheit und Witz, Dynamik, enorme Individualität und Geschmackssicherheit. Sein höchst perkussiver Jazzsinn war stets dramatisch und an tonale Klänge gebunden. Seine unkonventionelle unangepasste Lebensweise, vernachlässigte eigene Körperpflege, kümmerlicher Haushalt, armselige Mindesternährung, bei nur oberflächiger Gemeinschaftskundigkeit durch jahrelange SPIEGEL-Lektüre, kaum Fernsehen oder Freizeitmoden, räumten alles beiseite, was

Seite 47 /48

nicht der Musik galt. Schmidt-Kowalski benahm sich gegenüber dem Dichter- und Denkergut wie ein normaler Ballermann-Partygänger, suchte romantische Lyrik nach geeigneten Vertonungstexten ab, bezog Philosophie aus Biografien, Kriegsdokumentationen und Tagebüchern à la Cosima / Richard Wagner-Briefen. Wenn, achtete er auf ein literarisches Kabinett der Toten, Goethe, Heine, Nietzsche, zeitgenössische Denker oder Dichter ignorierte er. Seine Philosophie war zeitlebens Musizieren, Musik-Tonträger anhören, er besuchte keine wichtigen Konzerte, unterhielt kein eigenes Abonnement des Oldenburger Konzertangebots. Er kannte kaum bedeutende Instrumentalisten oder Agenten der Kulturindustrie persönlich. Notenschreiben, Klaviertastatur, Partituren und Orchestrierungen studieren, darüber vertieft mit Freund Meyer diskutieren, so selten es dazu kam vor geneigtem Publikum persönlich auftreten, dazu PS-starkes Autofahren. Sein Tonarten-Farbensehen hatte keinerlei Konsequenzen für seine tonale Musik. Zu seinem 50sten Geburtstag zeigten sich zweifelsfreie körperliche Verfallserscheinungen. Beine, Füße, Augen, Beweglichkeit, Atmen – von seiner schweren Zuckerkrankheit hatte er jahrelang nichts gewusst. Zehn Jahre später trafen die Schläge hart. Er brach sich die Schulter, sein Knie versagte, er kam kaum noch seine Wohnungstreppe im Bloherfeld hoch. Dann kam im Jahr 2010 der Totalausfall beider Nieren. Kaum noch Musik, dafür tägliches Weinen um das Ende, wie bezeugt wird:

Schritt 32 Der Zeuge meinte nach dem Tod traurig: “…Zähne gingen eben nicht, weil ja Geldprobleme da waren (Steuernachzahlung). Ein Gebiss kostet Geld, deswegen. Ich wusste auch nicht weiter. Er sagte nurmal: „Ich bekomme noch ein Staatsbegräbnis“, oder „ich bin ein 8000er“, natürlich suchte er viel Hilfe, z.B. Heiler usw. Aber er wurde immer resignierter, weil es alles nichts brachte, er liess sich deshalb gehen, keine Hoffnung mehr. Er trainierte z.B. seine Schulter, Arm nicht mehr. Schlimm alles mit anzusehen. …Danke für die Mitteilungen, die ich voll

Seite 48 /49

vertrete und mir aus der Seele sprechen. Er ging derart in den Tod, weil er sich selbst umgebracht hatte: Er hätte 3 mal die Woche jeweils 8 Stunden Dialyse machen müssen, machte aber nur 4 Std, weil er einfach keine Lust hatte, da ging jede Inspiration flöten. So wollte er nicht mehr leben und sagte, er wolle dann bald sterben. Natürlich bin ich wütend, mache mir Vorwürfe. Hätte ich das ernster genommen, hätte ich ihn zur Dialyse hingeschleift…. In seinen Werken findet sich nicht nur Trauer. Wir waren ja ein Kraftpaket, ich als Manager, der einen Romantiker immer suchte, er, der einen begeisterten Manager immer suchte. Er suchte ja immer jemanden, der seine Werke verbreitete, das hatte er ja nie. Das war wie von den Göttern geschmiedet. Dieses gab ihm Kraft und Schub, so dass er in den 10 letzten Lebensjahren die besten für ihn möglichen Werke schuf. Es war so, dass, wenn er im Schaffen war, er nicht wußte, wohin mit seiner Produktionskraft, er sprudelte förmlich über. So finden sich in seinen Werken Sujets wie Atlantis usw. Er hatte ja auch Visionen. Also er war ständig inspiriert von der spirituellen Welt, z.B. nannte er seine 4. Symphonie die „Kosmische“. Auch wollte er mit seiner Musik der Menschheit Heilsames, Harmonisches geben, da seiner Meinung nach nicht noch mehr Negatives erzeugt werden müsse, davon gäbe es genug.

Welche berühmten Musiker berühmte Thomas persönlich? also von wem sprach er begeistert, neben Furtwängler?Von Emil Gilels, Lang Lang, der junge Menuhin (aber nur der junge). Alle Sänger und Musiker, die mit Furtwängler spielten.

Wann hat Thomas sein letztes abgeschlossenes Werk beendet? 2012.

Wann kam er zur Einsicht, dass es nicht mehr geht? Wann musste er aufhören, sich der Weiterarbeit an seinen Kompositionswünschen hinzugeben, weil die Mattheit und das Leiden Überhand genommen hatten? Im Jahr 2012 merkte er, dass er nicht mehr konnte, wegen Schwäche. Hatte aber zuletzt auf der Intensivstation die Idee zu einer „Norddeutschen Suite“ /letztes Aufbäumen? Wann sind der Schulterbruch und

Seite 49 /50

Operation datiert? Kann ich nicht genau sagen, muss zwischen 2010 und 2012 gewesen sein. Wann war seine Knieverletzung akut? Weiß ich leider nicht mehr, aber auch in o. g. Jahren. Wann begann er an Körpergewicht abzunehmen? ca. Operation datiert? Kann ich nicht genau sagen, muss zwischen 2010 und 2012 gewesen sein. Wann war seine Knieverletzung akut? Weiß ich leider nicht mehr, aber auch in o. g. Jahren. Wann begann er an Körpergewicht abzunehmen? ca. ab 2010, also mit Beginn der Dialyse, die er ja immer nur zur Hälfte machte, weil er länger keine Lust hatte. Er brachte sich also langsam um.

Wann empfand Thomas den Gewichtsverlust als Schwächung und Kraftverlust? ca. ab 2010/2011

Wann traten die ersten schweren Krankheitszeichen auf? Was hat Thomas dann gemacht? Was hat dann eine ärztliche Untersuchung ergeben? ab 2009 sah er immer schlechter aus. Ging aber nie zum Arzt aus Angst vor Diagnose. Dann kam immer häufiger Atemnot. Das ging soweit, dass er wegen Bewegungsunfähigkeit und Atemnot einen Notarzt rufen musste. Ab da Diagnose. Schwere Erkrankung also 2010 erkannt.

Hat er alternative Heilideen verfolgt? Ja hat er. Einige Heilpraktiker. Interpretation seiner Krankheit war, dass er sich das selber zugezogen hatte, wegen jahrelanger Diabetes, schlechter Ernährung. Während Dialyse wurde Ernährungsumstellung vorgeschlagen, hat er aber nicht eingehalten, da er auch mal genießen wollte. Heilpraktiker, z.B. Akupunktur hatten nur kurze Erfolge, das Ziel war, einmal weniger in der Woche Dialyse, wurde aber nicht erreicht. Wie gesagt, Thomas machte nur Hälfte der Dialyse, anders als verordnet.

Was hat Thomas selbst zu den schlechten Heilergebnissen gesagt? Er war darüber natürlich frustriert.

Hat Thomas einen Zusammenhang zwischen Musik, Komponieren, Musikhören und seiner Krankheit gesehen? Er meinte, er könne während Dialyse nur schlecht komponieren, auch zu Hause nicht mehr, da er immer an Dialyse denken musste, was ihn frustrierte. Ansonsten kein Zusammenhang. Wenn Thomas sich selbst als Medium verstand, wie empfand er dann dass er gar keine Musik mehr hervorbringen konnte? Darüber war er einfach traurig und er resignierte und gab auf.

Seite 50 /51

Wann war der erste schwere Nierenkollaps? müsste 2010 gewesen sein.

Was hat dann die Musikschule gemacht? Wie lange konnte er da noch hinfahren? Er ging kurz vor Krankheitsausbruch dort in Rente.

Wo wurden dann die einzelnen Therapieschritte durchgeführt? Konnte er da selbst hinfahren oder hingehen? Therapien in Dialyse Oldenburg.Thomas konnte nur geschwächt hinfahren, musste immer ich machen.

Wenn es dann zur Dialyse kam, wie wurde das diskutiert? Hat Thomas mit Dir Krankheit, Diagnose, Therapieoptionen, praktische Durchführung der Therapie diskutiert? Hat er Deinen Rat erbeten? Hast Du ihn beeinflusst? hat er mit mir immer diskutiert und fragte mich um Rat. Ich konnte ihn immer wieder hoffnungsvoll stimmen mit Ideen.

In welchem Krankenhaus ist er gestorben? Hat Thomas dazu astrologische Vorstellungen mitgeteilt? Stationäre Behandlungen bei Kniegeschichte, Schulterbruch, der übrigens schlecht verheilte, also immer Schmerzen verursachte. Krankenhäuser: Evang. Krankenhaus Ol., Klinikum Ol., Tod im Pius Hospital am 05.01. 2013 um 14.21 Uhr. Keine astrologischen Vorstellungen dazu. Wo fand die Einäscherung statt? Wann war die Aussegnung in Lamberti? Einäscherung im Krematorium, Urnengrab auf dem Parkfriedhof Oldenburg. Aussegnung am 16.02. 2013 … Er griff natürlich immer nach Strohhalmen, pickte daher nach Vorteilen, wurde schnell zynisch. Bei jemanden, dessen Werk immer abgelehnt wird, deswegen verzweifelt ist, ist das etwas verständlich. Aber es war hohe Allgemeinbildung da, auch Naturwissenschaft: er konnte einen ganzen BMW auseinander nehmen, kannte den Motor – und wieder zusammenbauen, sein Vater war Ingenieur. Nochmal wichtig: Thomas wollte sterben, nachdem er realisierte, dass die Nieren nicht wieder anspringen, jede Hoffnung verloren war. Und Nierenversagen ist nunmal leider kaum zu heilen, das sah er ein. Und so antwortete

Seite 51 /52

er einem Arzt, nachdem dieser ihn fragte, warum er nicht länger Dialyse machte, da es sonst ungesund ist: „Damit es schneller geht…“ Ich glaube über mich hätte und hat er nicht so gelästert, das hätte ich mitbekommen. Liebte er mich? Nahm ich ihm seine Einsamkeit? Ich habe nie verstanden, warum sich so wenig für ihn interessierten, man konnte soviel von ihm lernen: kann 100 Tonsatzbücher lesen und lerne doch nicht soviel wie bei ihm.

Was möchtest Du noch hinzufügen? Zu seinem Materialismus: Steiner fuhr auch leidenschaftlich gerne Auto, Thomas wollte die physische Welt benutzen, sah sie aber nicht als einzige an. … Desweiteren bin ich schon der Meinung, dass er die Gräuel der Nazis verabscheute (auch die der Linken). Ihm missfiel es, dass nach 1945 keine Romantik mehr produziert werden sollte, wie Adorno sagte, nach ’45 sei das barbarisch (was er eigentlich auf Gedichte bezog). Thomas meinte, damit „verschütte man das Kind mit dem Bade“, gebe Hitler heute noch Macht. Also er war der Meinung: nur weil man die Kunst schätzt, die die Nazis schätzten, ist man noch lange kein Nazi. Sonst ist man eben beim Linksfaschismus, der auch nicht besser ist…. Das eigentliche Rätsel ist doch der Tod von ihm. Er war ja auf Intensiv, es war wirklich schlimm, Antibiotika schlug nicht an, Wasser in der Lunge, Lungenentzündung. Dann aber kam die Besserung, Antibiotika schlug an, Wasser aus der Lunge, „wir sind überm Berg, morgen könnte er schon wieder auf normaler Station liegen.“ Wir scherzten schon wieder, alles war wieder besser, Verabredungen, und dann am Folgetag: Multiples Organversagen, tot! Verstehe ich nicht. … Beethoven, Haydn, Mozart, in der Reihenfolge, dann Wagner. Liszt mochte er nicht. Nur Les Preludes. Anton Bruckner? Dvorák? Berlioz, Tschaikowski, Skriabin, Rachmaninoff? Strawinski? Kannte er Rostropovic? Phill Glass? Frank Zappa? Schönberg? Kurt Weill? Bruckner sehr, aber mäkelte auch viel. Er mäkelte über alle Grossen in ihren schwachen Werken, er würde das besser machen. Würdigte aber deren besten Sachen. Dvorák, Tschaikowski, Rachmaninoff.

Seite 52 /53

Rostropovic mochte er. Alle anderen, die du schreibst, nicht. Er mochte sehr Puccini, den liebte er.

Wie und was hat er an seinem 60sten Geburtstag gemacht? Hat jemand für ihn gespielt? er hat einfach Leute in einem Gasthof zum Büffet eingeladen. Sein Bratscher hat eine Einlage gegeben. Ansonsten nicht viel, er war da schon schwach.…Seine Wohnung sah übrigens immer aus wie bei einem Messi. Wenn du einige volle gelbe Müllsäcke ausschüttest und in der Wohnung verteilst, hast du einen Eindruck. Das war auch fast so, als er noch gesund war. …

Hosen und auch Unterhosen kann man nicht tragen, wenn derart viel Verkleinerung des Leibesumfang eintritt? Trug er dann Hosenträger? einfach den Gürtel engergeschnallt. Dann auch mal kleinere Sachen gekauft, wenn es nicht mehr ging. …

Wer hat denn mit Dir, nach dem Tod von Thomas, geholfen? sein „Freundeskreis“ (Thomas hatte sich natürlich vorher mit den meisten verkracht, doch seine Musik brachte dies). Wir haben das dann zusammen gemacht, aber nur Anzeige, Spendenaktion. Den Rest, Kündigungen, Sterbeurkunden senden, habe ich alles gemacht.

Hilfe bei den Spendenaufrufen? Ja, es haben viele gespendet, so konnte die (Staats-) Beerdigung dann finanziert werden. Glückwünsche haben ihn gefreut, Geburtstage hat er immer gern gefeiert.

Wo ging Thomas am Liebsten ins Restaurant zum Essen?In Oldenburg – ja, sonst, auf dem Land? Gasthof Meyer, Huntlosen, Medaillon Oldenburg u.a.

Mochte er spezielle Speisen besonders gerne? ja, aber am liebsten deutsche Küche. Italienisch gar nicht. Trank gerne Kaffee, ja, kein Alkohol, vertrug er nicht. Milch und Wasser auch. Pizza gar nicht. Immer schönen deutschen Schweinebraten, Eis. Früher aß er ja 2 Enten beim Chinesen hintereinander oder 2 Hähne. Ich mochte immer, was er mochte. … wir haben doch alles versucht, Heilprakter, Heiler, Alternatives, Konservatives, Ratgeber, bla, bla, bla… Es traten einfach zwei Riesenprobleme zugleich auf: Er hatte ab ca. 2010 eine Steuernachzahlung für ca.

Seite 53 /54

10 Jahre rückwirkend zu zahlen, so dass täglich grade mal Geld für Essen da war (hat er mit seinem Banker ausgerechnet). Für die Steuernachzahlung musste er einen dicken Kredit aufnehmen und privat Schulden machen. Deshalb war kein Geld für irgendwelche Gesundheitsmaßnahmen da. DER MANN HAT NUR DIE HÄLFTE DER DIALYSE GEMACHT, WEIL ER KEINE LUST HATTE. Alle haben ihm geraten, aber er wollte nicht anders. Es war ja hinterher noch so, dass er allen die Schuld gab, die ihn nicht geheilt haben, das hat ja auch nochmal Leute verscheucht. WAS WILLST DU MACHEN, WENN NIEREN NIE WIEDER ANSPRINGEN UND DU DAS WEIßT? Zum anderen: Thomas hatte NIE Steuererklärungen gemacht, Anmeldungen eingereicht usw. 2010 DAS ERSTE MAL!!!! Vorher alles schwarz. Er ist früher mal hingegangen, aber die haben den wieder weggeschickt und gesagt, “ ach Künstler, wir melden uns.“ ER HATTE 6 VOLLE EINKAUFSTÜTEN VOLL BELEGE ZUM STEUERBERATER GESCHLEPPT, DER LAG AM BODEN, DACHTE, DAS IST VERARSCHUNG. Also die Scheiße war, dass Steuernachzahlung und Krankheit auf einmal zusammenfiel. Es war wirklich sehr tragisch, zu sehen, wie Thomas gelitten hatte, man selbst konnte nichts machen. Er wußte zu Recht, die Nieren springen nicht wieder an, deshalb hat er auch alle Kontakte abgebrochen: Hilfe bringt nichts. Und dann hatte er natürlich diese Riesenangst, Todesangst. Verzweiflung pur, ich leide heute noch daran, wie sehr er litt.

Was war mit den Augen?seine Brillengläser wurden schon immer dicker, er hatte zuletzt eine für ihn schlechte Brille, aber wieder mal kein Geld (Steuernachzahlung), musste immer ganz dicht an den Computermonitor zur Notenkorrektur. Mehr weiß ich leider nicht. Das kostet ja viel Geld.… Mich rührte stets sein grosses Herz, diese Naivität, teilweise zur Schau gestellte Doofheit, war manchmal auch grosses Kino. Er war ganz Gefühl, eigentlich nie so berechnend, ein ewiger Junge auch, das Klischee des dummen Künstlers auch. So muss einer auch sein, manchmal. Trotzdem,

Seite 54 /55

schade um die wunderbare Begabung, ich kam einfach nicht aus dem Staunen heraus, als ich so langsam realisierte, was er alles konnte. Es war wirklich wie ein Märchentraum in der Hinsicht…. Er ging immer Essen, bekam es aber nie auf wegen seiner Zähne. Er war aber nie unterernährt.

Wann war Thomas vor Weihnachten 2012 in die Klinik eingeliefert worden? wenige Tage vor Weihnachten, also ca. 22.12. Hat er das selbst veranlasst oder wer hat ihn gebracht? Hätte ich nicht erkannt, dass etwas nicht stimmt, hätte man ihn nach der Dialyse wieder nach Hause geschickt, die hatten das gar nicht bemerkt, erst auf mein Drängen. Dann holten die einen Notarzt. Kein Alarm, aber Blaulicht. Hinzu kam auch noch, dass er ja den ganzen Tag weinte, jahrelang. Ich musste das alles machen, bekam schon selber Depressionen…

Danke für Deine Erinnerungen. Ich bin sehr damit beschäftigt. Bereits in den 1990er Jahren, als ich in München lebte, habe ich es ihm so angekündigt, wenn er sich nicht besser hält, ernährt und bewegt. Einen Doppelzentner Boskopäpfel sollte er verspeisen, nichts sonst, dazu Wasser, und anschließend schauen, ob es ihm besser geht. Ich hätte ihn genialen Heilern in Öschelbronn vorstellen können. Dort und auch in Sekem / Ägypten wurde musiziert! Ich kann nicht ganz nachvollziehen, dass es so kam, wie es kam. Fällt mir schwer zu akzeptieren, dass ein mir nahestehender Mensch derart brutal rausgehauen wird. Unbegreiflich erscheint mir, dass nicht bei mir wirklich Hilfe gesucht wurde. Wieso kann ein Künstler, der was zu sagen hat, derart in den Tod gehen. Absurd ist, dass diese Musikwelt und Schmidt-Kowalski derart “rechts-staatlich-legal” vernichtet worden sind. Es geschah, ohne dass die hieran direkt beteiligte Salonpersonnage und diese untereinander ihren tödlichen “Erfolg” überhaupt mitbekamen und verstanden. Weder den Opfern selbst, noch der deutschen Musikwelt ist das bekannt. Auch Dietmar Moews kennt nur wenige dieser Musikvernichter persönlich oder namentlich. Schmidt-Kowalski kannte Armin Mohler jedenfalls nicht (mit dessen Bezeugung in DIE WELT 1980, in der

Seite 55

Neuen Sinnlichkeit die “persönliche Betreuung” begann).

.

Die Salonpersonnage Ohne Rangfolge waren oder sind im Fall der Neuen Sinnlichkeit und Thomas Schmidt-Kowalski als Salonpersonnage aktiv: Prof. Dr. Armin Mohler / Anton Madler/WELT; Alfred Paffenholz /NDR; Ursula Bode / Tasch /HAZ; Prof. Peter Becker /Musikhochschule H.; Gerd Grabenhorst /Nieders.Min f W u K; Peter Sager /DIE ZEIT; Peter Winter /HAZ + ZEIT; Erich Limmert /NP; Ludolf Baucke /HAZ; Ludwig Zerull /SPD + HAZ; Dr. Johannes Salzwedel /DER SPIEGEL; Prof. Hans-Joachim Reiser NDR; Dr. Bernhard Häußermann HAZ-Chef-Red.; Siegfried Neuenhausen HfBK BS + Deutscher Künstlerbund; Harald Böhlmann / SPD+ Kulturamt H.; Karl-Ernst Bungenstab /FDP + Kulturdezernent H.; Katrin Sello/ Kunstverein H.; Renate Reuning / SPD / Sprengel Museum; Dieter Ronte /Sprengel Museum; Die haßerfüllte Salonpersonnage von Donaueschingen & Co, die Alex Ross im New Yorker teilweise nennt und die deutschen staatlichen ARD-Redaktionen für Neue Musik sowie ZDF und Arte werden in der Hölle schmoren und den Rest der Geschichte das zerschundene Genie Thomas Schmidt-Kowalski, wie die Hoffnung in der Büchse der Pandora, nie erreichen.

Aus Gesprächen mit den engsten Zeugen der vergangenen zehn Jahre und im Zeichen von Trauer der Zurückbleibenden, besonders dem als “Muse” bezeichneten Freund, ist nun zu sagen: Thomas Schmidt-Kowalski ist am 5. Januar unseres Jahres 2013, einem Samstag, frühnachmittags um 14:21 Uhr im Oldenburger Pius Hospital, ohne Beisein Angehöriger gestorben. Dem Freund war in den letzten Stunden auf der Intensivstation der Zugang zum Sterbenden verwehrt worden. Der Tote sah schrecklich aus, erinnert sich der Zeuge. Bilder der späteren Aufbahrung zeigen, dass dieses Gepräge gemildert werden konnte. Die Uhrzeitangabe soll wohl bedeuten, dass der Sterbende zuletzt vom katholischen Pius-Personal beaufsichtigt worden ist. (Moews 2004 Verirrte Kunstorganisation und das BBK-Erlebnis – Eine soziologische Studie zur organisierten Kunstförderung in Deutschland aus Sicht der Künstler; Uni.-Diss. Bremen 1990 / 2000 / 2004)

Seite 55 Schluss


NEU ERSCHIENEN: Neue Sinnlichkeit 64 – Blätter für meisterliche Stoffveränderung: KÖLN, Dez. 2013 D L A Deutsches Literaturarchiv Marbach AKTUELL

Dezember 16, 2013

L1010319

DLA

Deutsches Literaturarchiv Marbach aktuell

Seite 15 – 1 Seite Text ohne Bilder aus Neue Sinnlichkeit 64 c. Dietmar Moews 2013

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach (DLA) ist eine 
der bedeutendsten Literaturinstitutionen weltweit. In 
seinen Sammlungen vereinigt und bewahrt es eine 
Fülle kostbarster Quellen der Literatur- und 
Geistesgeschichte. Es dient der Literatur, der Bildung 
und der Forschung. Erkenntnis aus originalen Quellen 
zu fördern und Freude an der Literatur zu wecken, 
sind seine Ziele. Regional bildet es einen Mittelpunkt 
des literarischen Lebens für seine nähere und weitere 
Umgebung. National ist es das wichtigste Zentrum 
zur Sammlung und Erschließung der deutschen 
Literatur seit der Aufklärungszeit. International gehört 
es zu den angesehensten wissenschaftlichen 
Institutionen Deutschlands. Es arbeitet auf allen 
Ebenen mit anderen Einrichtungen des kulturellen 
Gedächtnisses zusammen und sucht sich in seinen 
Schwerpunkten mit ihnen zu ergänzen. Auf 22.000 
umbauten Quadratmetern, überwiegend unter der 
Erde gelegen, findet man den Bestand. Er umfasst 
2012 mehr als 1.000.000 Bände, mehr als 1.100 
literarische und literaturwissenschaftliche 
Zeitschriften sind abonniert. Die Sammlung 
der literarischen Zeitschriften der Moderne seit 
1880 gehört zu den umfangreichsten in der 
Bundesrepublik. Die Handbibliothek enthält außer 
Nachschlagewerken und Bibliographien zitierfähige 
Werkausgaben und eine Abteilung zum Archiv- und 
Handschriftenwesen. Neuerdings führt die 
Zeitschriftensammlung des DLA die Gesamtausgabe 
der Zeitschrift Neue Sinnlichkeit, Blätter für Kunst 
und Kultur, seit 1979 hg. von Dietmar Moews, seit
2003 einen handgeschriebenen Brief von 
Dietmar Moews (1980) an Armin Mohler.

Danke für Ihren Besuch.

NEU ERSCHIENEN: Neue Sinnlichkeit 64 – Blätter für meisterliche Stoffveränderung: KÖLN, Dez. 2013 INHALT + Erfolgskinder

Dezember 16, 2013

Inhalt (ohne die Bebilderung im Heft)

Seite 3 eine Seite Text ohne Bilder in Neue Sinnlichkeit 64 c. Dietmar Moews 2013

Verirrte Kunstorganisation: Komponist Thomas Schmidt-Kowalski tot Seite 1

.

IMG_1715

Umschlag: aus einem Plakat von Kunstroute KÖLN OFFEN! Seite 1

Zum Geleit Seite 2

Inhalt Seite 3

IMPRESSUM Seite 3

ABONNEMENT NEUE SINNLICHKEIT AUF LEBENSZEIT FÜR 450 EURO Seite 3

ERFOLGSKINDER Seite 4

Neue Sinnlichkeit und Dietmar Moews jetzt im dla Deutsches Literaturarchiv Marbach Seite 14

DIETMAR MOEWS:

Verirrte Kunstorganisation: Komponist Thomas Schmidt Kowalski tot Seite 16

THOMAS SCHMIDT-KOWALSKI Werksverzeichnis des Komponisten Seite 56

THOMAS SCHMIDT-KOWALSKI: Portrait: Die Linie von Dietmar Moews Seite 60

DIETMAR MOEWS: Lexikon des Kunstwesens: Thomas Schmidt-Kowalski Seite 61

Die Kinderseiten der Epoche: Der Grenzgeiger rechts am Wald Seite 62

Auflösung Qualitätsrätsel 63: Rolf Boysen

QUALITÄTSRÄTSEL 64: Wer hats geschrieben? Seite 64

L1010327

Dietmar Moews in der Sonne / Fextal / Oberengardin

Erfolgskinder

Seite 4-14 zehn Seiten Text, teils bebildert in Neue Sinnlichkeit 64 c. Dietmar Moews 2013

Willkommen im neuen Blatt für Kunst und Kultur, liebste Leserin und lieberer Leser. Anraunungen aus Köln tragen den Untertitel: Blätter für meisterliche Stoffveränderung. Muss denn dieses lupenreine Blatt wirklich alarmistisch aufgereizt werden, damit die Leser in begeisterte Diskussionen gehen?

Literaten und Qualitätsliteraten

NEU: Die Blätter für Kunst und Kultur, Neue Sinnlichkeit, sind im Deutschen Literatur Archiv Marbach archiviert. Ebenso ist Dietmar Moews als Autor im DLA, im Nachlass von Armin Mohler. Das ist brisant, weil Armin Mohler, als einer der zu Lebzeiten höchstgestellten Literaten gezählt worden war. Ungeachtet der Etikettierung oder wirklichen Bedeutung dieses Auguren, sind Bewertungen des Dietmar Moews und seinen Freunden, als politisch rechts absurd. Zersetzung ist die Kampftechnik der Salonpersonnage: der Kampf gegen Elite. Mohlers lobende WELT-Publikation im Jahr 1980 steht namhaft am Anfang der Vernichtung des Komponisten Thomas Schmidt-Kowalski. Dieser Skandal in der deutschen Denk- und Dichtgeschichte kann nun immer wieder auch durch den Griff zu einem älteren Heft Neue Sinnlichkeit, das im d l a Marbach, lustig, witzig und anregend, leichtig zuhanden bereitliegt, selbst erkostet werden.

Danilo Kis + Michael Krüger

Es geht um Qualität? Kurze Rede? – ein abschreckendes Beispiel, wie jemand nichts zu sagen hat, aber mit Umschreibungen vortäuscht, seinen Selbsterhöhungsanspruch als literarischen Raum ausbauen zu können, so: „… Meine ganze Kindheit ist eine Illusion, eine Illusion, von der sich meine Vorstellungskraft nährt. Und nachdem ich über das Thema der frühen Leiden“ zwei, drei Bücher geschrieben habe, scheint mir heute, jedes Zurückführen der Imagination auf sogenannte biographische Fakten sei reduktionistisch. Das Leben, das weiß ich, läßt sich nicht auf Bücher zurückführen: aber auch die Bücher lassen sich nicht auf das Leben zurückführen. Da ich meine Kindheit in einer lyrischen, einmaligen und definitiven Form wiedergegeben habe, ist diese Form zum integrierenden Bestandteil meiner Kindheit geworden, zu meiner einzigen Kindheit. Und ich bin jetzt selber kaum noch in der Lage, zwischen diesen beiden Illusionen zu unterscheiden: zwischen der Wirklichkeit des Lebens und derjenigen der Literatur; sie durchdringen sich so sehr, daß es nahezu unmöglich ist, eine klare Trennlinie zwischen ihnen zu ziehen. Deshalb erscheint mir jede andersgeartete Interpretation dieser Bücher, vor allem von seiten des Autors, als Verarmung: als Nacherzählung eines Gedichts, wobei Schwung, Rhythmus und Begeisterung fehlen und die poetische Metapher auf einen langage commun reduziert, herabgemindert wird, wie in dem bei Gérard Genette angeführten Beispiel, wo La Fontaines Vers Sur les ailes du temps las tristesse s’envole von Rhetorikern als Le chagrin ne dure pas

Seite 4/5

toujours „übersetzt“ wird… Jede Biographie, vor allem aber die Biographie des Schriftstellers, ist, sofern sie nicht die Gnade der Gestaltung erfahren hat, zwangsläufig reduktionistisch: als einmalige und unwiederholbare Lebensgeschichte eines einmaligen und unwiederholbaren Menschen in einer einmaligen und unwiederholbaren Zeit, mithin als das, was sie von andern unterscheidet; ideal und interessant wäre dagegen eine Lebensgeschichte, die die Biographie aller Menschen zu allen Zeiten enthielte. Eine solche Illusion kann man, besonders wenn es um die Kindheit geht, nur durch die „poetische“, literarische Form erzeugen….“ (Übersetzung von Ilma Rakusa aus dem Serbokroatischen (1986)).

 Eitles Geschwafel von Kis? Selbst, sollte es sich um eine schlechte Übersetzung dieser Bekenntnisse ins Deutsche handeln, wüßte ich gerne, was nun in Biographien der Menschen an sich und schließlich zu der von Danilo Kis, der sich hier selbst hervorhebt, denn so unterschiedlich sein soll? Warum sagt er es nicht – behauptet es bloß und schließt mit einer idiotischen Unterfütterung: „… vor allem aber die Biographie des Schriftstellers, ist, sofern sie nicht die Gnade der Gestaltung erfahren hat, zwangsläufig reduktionistisch: als einmalige und unwiederholbare Lebensgeschichte eines einmaligen und unwiederholbaren Menschen in einer einmaligen und unwiederholbaren Zeit, mithin als das, was sie von andern, unterscheidet; … Danilo Kis (1932-1988)

Uns „Hochkaräter“ reindrücken und wir unterwerfen uns nicht einfach und fragen – wer hats geschrieben? Der Tiefkaräter heißt Michael Krüger vom Hanser-Verlag.

SPD-Schranzen der Folgeförderung

Es stellt sich die Frage, die Edvard Munch so eindrücklich gemalt hatte, heraus: Was, denn, soll Ludwig Zerull, der SPDist aus Hannover? Was sollte das? Wer wollte dessen intrigante Begehrlichkeiten? Was soll Ursula Bode, die Salonschranze der Kunsterzieher vergangener Zeit? Ursula Bode pöbelte 1980 in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung gegen den Maler Dietmar Moews, der die Ballhof-Galerie führte, hervorragende junge Künstler entdeckte und förderte und diese Blätter herausgab: Etwas für Elitemenschen? schrieb Ursula Bode.

Ja, mit etwas mehr Wachheit und etwas weniger Östrogen hätte diese Ursula, damals Hannover, heute Essen, die Frage verstehen und beantwortet finden können: Elite als Verpflichtung in der losen Folge dieser Blätter. Was könnte man von Armin Mohler lernen oder von Isiah Berlin, wenn man wirklich so wach und hochkompetent wäre, wie es der klingelnde Frank Schirrmacher an sein FAZ-Glöckchen in Marbach am Schiller-Geburtstag hängte? Antwort: Dichten, Denken, Nachdenken und Fühlen. Aber was soll das Gedenke, wenn dem

Seite 5/6

FAZ-Herausgeber Grunderfahrungen fehlen? Dann pickt er den Methusalem und pickt er den Datenfresser und pickt, wenns nicht zu hoch kommt, steht der Schwanz nicht alleine da. Mein Mitgefühl hat er – unrecht geht es unter jenen zu: Exklusiv, das „Modell Folgeförderung“: Wir finden uns, fassen uns an den Händen und lassen nie wieder los.“

Dingwelt und Seinsbindung

Die Neue Sinnlichkeit – so heißt der Arbeitstitel eines kultivierten Bewusstseins für Sinnlichkeit in der heutigen Gestaltungswelt. Das ist eine Sinn- und Formgebung, die der Mensch ohne Weiteres verstehen können soll. Es geht um die Dinge, Ordnungen, also Physik zunächst, dazu wir Menschen mit unseren Vorstellungen und Antrieben und unseren sozialen Sprachpraktiken, Metaphysik immer auf Physik bezogen. Gebrauch und Funktionen, Zweckwidmung, Material, Belastbarkeit, Nachhaltigkeit, menschlichen Bezugnahmen angemessen, tasten, temperieren, anfühlen, sehen, hören, klingen, schallen, dämpfen, riechen, einschmeicheln, schmecken, vertraut und zugleich neu sowie für jede Nachbarschaft, Gefährlichkeit, Nützlichkeit, Zweckentfremdbarkeit, Vieldeutigkeit und immer das zu tolerierende Individuelle, allerdings auf individuelle Kosten. Hilfreicher ist eine Persönlichkeit, deren kritische Urteilskraft soziale Potentiale zureichend vorstellen kann, dass das jeweilige Orientierungshandeln, wissen können, tun sollen, hoffen dürfen, gelingen kann. Dann wäre die Werthaltigkeit anschaulich und der Mensch kann sich leicht zurechtfinden.

Architekt Toyo Ito wundert

Der bekannte japanische Architekt und Pritzker-Preisträger Toyo Ito (geb.1942), dessen Werk imho nicht immer stimmt, hat allerdings hier, wie auf Bestellung, sehr erhellend bemerkt: „… computergestützte Optimierung durch Formanalyse … die Begeisterung für Vergänglichkeit und Vieldeutigkeit“ ließ mit den Jahren nach. Heute spreche ich von der „Macht der Substanz“ in der Baukunst. Internet und Mobiltelefonie haben uns radikal verändert. Besonders junge Leute haben ihre Sinne für „rohe“ Dinge eingebüßt. Ich hatte gehofft, dass in der virtuellen Welt neue Sensibilitäten entstehen, tatsächlich fühle ich mich aber betrogen. Je größer die Virtualisierung, desto mehr Bedarf besteht an einfacher Körperlichkeit“ (NZZ S. 23 v. 28.Okt. 2013).

 Der Architekt Ito scheint nun begriffen zu haben, dass unsere Seinsbindung virtuell wie greifbar von der robotischen Entfremdung so verformt wird, dass uns unsere Natur verwirrt, statt immer neu Orientierungshalt zu bieten: Blätter für für-wahr-halte-Herrschaft, Blätter für …Wo bleibt eigentlich der Friedensnobelpreis? – bereits im Jahr 1979 entstand das Manifest der Neuen Sinnlichkeit. Moews, den daraufhin

Seite 6 /7

Armin Mohler von der Siemens Stiftung zum Sprengstoff unter dem Schweif des dösenden Kulturlöwen erklärt hatte (DIE WELT ’80)

Schmidt-Kowalski tot

Nun – mit der „Verirrten Kunstorganisation“ (2000) hat Moews dem Kern des verirrten Organisationswesens und der darin sich suhlenden adornitischen Büchner-Preis-Idiotie bestimmt (der zwanzigjährige Student Büchner hatte Losungen der französischen Revolution aufgepickt, was den Häppchen-Gebildeten gut eingeht) wohin sie ihre Nobelpreise sich stecken können: in den habesatten Zirkus, den Niccoló Machiavelli vor über 500 Jahren bereits verstanden und hatte: NSA? Ja, was denn sonst?

Bolschewiken Bolschewismus?

Wie der Mensch darin umkommen kann, wissen wir von dem Gulag-Autoren Warlam Schalamow. Wir wissen es von Herta Müller. Und wir erfahren es hier von Dietmar Moews zum Tod eines deutschen Komponisten im Januar diesen Jahres, den die deutsche strukturierte Kunstorganisation mittels ihrer funktionalen Salonpersonnage umgebracht hat. Und zur Vertuschung dieser Künstlerermordung versucht man das Lebenswerk weiterhin zu unterdrücken. Und das ist nun der Künstlerfreundschaft und der Kunstliebe versprochen: Die Neue Sinnlichkeit des Dietmar Moews weiterhin mit Hochglanz und Esprit diese strukturell-funktionale Meuchel-Heuchelei bekämpfen. Kampf! Bei Kampf ist  Aufklärung des deutschen Publikos begleitender Nebeneffekt. Bolschewismus heißt hier: personalpolitisches Durchziehen unter Vernichtungsandrohung. Eine Kunst-Verteidigungspolitik kann über Aufklärung und Mehrheitsabstimmungen nicht derart verkappt bolschewistische Machtstrukuren reformistisch angehen. Dagegen spricht stets die Majorität des Desinteresses. Dagegen stehen die Vorurteile über „Freiheit der Kunst“ und „Demokratie in der Kunst“. Während eine verschwindend kleine Minorität der betroffenen echten Künstler und deren schamhafte Angehörige einer verpitbullten Salonpersonnage der in das Kunstorganisationssystem eingeschlichenen unechten Künstler sich gegenüber sehen.

Über die heute angängige rechts-staatlich verfasste und strukturell-funktional organisierte Vernichtung des kreativen Kerns der Gesellschaft – Segregierung der echten Künstler – wird man zu späterer Zeit Machiavelli zitieren und auf das konzeptionelle Gelingen der kollektiven Dummheit in gemäßigten Zeiten verweisen, wie es bereits im Buche steht: Was wollen Sie? Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann! Ihre Werke sind genial um den Preis des Elends und des Todes. Lassen sich heutige Mozartfreunde herbei, zu fragen: Wie machen wir das denn heute? Wir zahlen doch Steuern. Kunstfreiheit und Kunstförderpolitik haben doch gewissermaßen Verfassungsrang? Wo sind also all die Erfolgskinder der Musik

Seite 7 /8

unserer Tage? Schauen wir nach Donau-Eschingen? Erkennen wir, wie was in die staatlichen Programme der Musikentscheidungen kommt? Und welche Personen sich da zusammenfinden? Antonin Dvorak musste seine Heimat Böhmen verlassen, Jacques Offenbach, der Kölner Jude, Komponist wundervoller Arien, musste unter Namenswechsel nach Paris, Richard Wagner hat sich mit aller Welt stalinistisch (das heißt: Ohne Rücksichtnahme auf Menschen und soziale Pflicht und Treue) durchgekämpft. Wir reden nicht von Dvorák und all den anderen Toten – wir reden von der heute in Deutschland vorgehaltenen Vernichtungsorganisation echter Kunst durch das diskrete Sytem der selbstgesteuerten Salonpersonnagen, von unechten Künstlern die hineinorganisiert werden und von den echten Künstlern, die vernichtet werden. Und wie geht das? Werke werden abgeblockt, dadurch Künstler sozial zersetzt und vergiftet

Lichtgeschwindigkeit Channel

Schnitt – pumperl: Das Hochglanzpapier für den Umschlag dieses neuen Blattes wurde der Kölner Kunstszene entnommen. Heutige Kölner halten praktisch aufs Kölsch sehr begrenzt noch miteinander Beziehung. Das ist die neue Zeit! Die heutigen Jungen sind dick. Wir waren 1965 dünn. Die Siebzigjährigen sind noch da – aber ermüdet hängen viele am Kölsch. Diskurs der neuen Sinnlichkeit? Wollen doch mal sehen, wer in Lichtgeschwindigkeit, wie Dietmar Moews in Köln, entkommt?

 Hochglanzblatt FOCUS eröffnete kürzlich mit Konfuzius: „Wer einen Fehler gemacht hat und nicht korrigiert, begeht einen zweiten. In der Neuen Sinnlichkeit indes gelten gut, schlecht (mittel) und meisterlich.

 Weil viele im Feld von Kunst und Kultur schlicht nicht erkennen, was denn wahr oder falsch, gut oder schlecht ist, dann können sie dazu auch nichts weiter sagen. So machen sie weder Fehler, noch korrigieren, lernen und entwickeln sie sich. Eingestanden, das ist die Freiheit in der freien Gesellschaft, so durch die Welt zu flippern. Jeder darf sich selbst und seine Menschen, besonders die eigenen Nachkommen, mit der Vorstellung behandeln, es gäbe in den weichen Bereichen – also Geist, Metaphysik, Kunst, Kultur, Poesie, Intuition, Instinkt, Stimmungen, Wahnsinn – kein Gut und Schlecht. Alles andere weist er in die positivistischen Bereiche der Physik. Und empfindet diese genau an der Abgrenzung gegen die unmeisterliche Metaphysik banal. MINT-Fächer Nein Danke! Wenn, Wahrheit – dann banal. Es ist auch die Freiheit mit diesen Überzeugungen nicht immer demokratisch abzustimmen. Kluge Sachen sind für intelligente Leser gemacht. Wer nicht über die Erleichterungsschwimmereien hinaus Urteile entfalten kann, muss sich von seiner tränigen Mutter vertrösten lassen. Denn auch  Fragen will gelernt sein. Und wozu

Seite 8 /9

hätte Gott die Ungleichheit davorgesetzt, wenn der blöde Mensch mit seiner Quotenintelligenz diese öden Eisenkugel-mit-Ketten an Fußgelenken der Panzerknacker mehrheitlich zur Norm erhebt, weil ihr Bullshit leichter fällt als Kants Kritik der Urteilskraft? Klar, Karl Kraus, gehört da das Rufzeichen statt des Fragezeichens hinter! Klar, Karl.

So lange die Ingenieure die Freiräume unseres Reichtums schaffen, geht die Hängemattenkultur auch noch eine Weile gut. Aber man darf die Inklusionsgenies nicht überfordern, sonst schlägt die rechte Exklusionsnatur übel zurück. So wird auch Politik entschieden.

Freiheit als Peitsche

Aber – so organisert man in Deutschland Kunstpolitik – es kommt vom Besatzungsstatus der 1945er Kapitulation her und den verlängerten Versailler / Nürnberger Bedingungen – Adorno hieß das organisierte Blockwart-Schwein: Freiheit der Kunst heißt es seitdem dann in der Staatspraxis: Willkür für die unechten Künstler der Salonpersonnage ist die Freiheit des Staates, Pseudokunst und Pseudokünstler zu küren und in die gesellschaftliche Öffentlichkeit hinzupäppeln. Und – das gefällt der dösigen Mehrheit: Diese Mehrheit ist Wahrheit – diese Wahrheitsmacht übt man gerne aus: Da simmer dabei, dat is prima: Die Partei die Partei die hat immer Recht.

 Die Gagreiter der Tagesaktualitätsneurose meinten kürzlich: Die Zahl hat das Wort abgelöst. Es ist, wie so oft: – ein Gag geht auf, weil die Kundschaft belustigt werden will und für Erleichterung jede interessantere Sekunde hingibt. Man stellt es sich einfach so vor: Denn, was ist eine Ziffer anderes als ein Buchstabe? Und wieso sind Sinn und Bedeutung eines Wortes etwas anderes als eine Zahl? Wo soll denn die Buchstabenkombination weniger auf Gebrauch im Bedeutungsspiel und -zuweisung angewiesen sein als eine Ziffernkombination? Ganz Schlaue wenden dann eine: Ja, und heute wird ja Alles auf nur noch zwei Zeichen reduziert: L und 0 – das bedeutet Ja und Nein.

 Mit L und 0 werden alle semantischen Mittel bereitgestellt und gebraucht – unabhängig von dem Zeichenhaften der Zeichen, allein mittels der semantischen Anwender- Intelligenz und unserer hohen Kultur von Bedeutungsproduktion und -konsumtion und deren prozessuraler Geltungskraft.

Schauen und Schaffen

In den Diskussionen zur Neuen Sinnlichkeit sieht sich Dietmar Moews fortgesetzt drei verschiedenen Haltungen ausgesetzt.

– Manche wissen einfach nicht, warum Sinnlichkeit neu und revolutionär zu nehmen sein soll. – Andere meinen feststellen zu dürfen: Dietmar Moews falle seit dem Erscheinen im Jahr 1979 zur Neuen Sinnlichkeit längst nicht mehr viel ein. – Viele

Seite 9 /10

sehen ihr Wohlbefinden in der heutigen Ausstattungswelt spielerisch, als Geschenk und Reichtum, zudem als Stärkung und Rüstung der eigenen Mangelhaftigkeit, die Wendung zum modernen Rollenschein geben zu können. Man designed sich eine ärmliche Bedeutung und macht sich den Bedeutungshof: Ein bisschen Smartphone, etwas Rolltreppe, Doping, Strahlen und Nervengas aller Art, Haarausfall tarnen, mittels Geld zum Design.

 Wie lächerlich Menschen wirken, die altersungemäße Kleidung, Dekoration und Körperbewegungen aufführen, sieht Jeder ohne große Missgunst: Es ist der Dreißigjährige ungeduscht mit altem Schweißgeruch nicht der übernächtigte wohlriechende Siebzehnjährige vom Dancefloor. Was soll uns denn die Faltencreme der Dame mit vierzig anderes sagen als: Meine Zeit ist seit 20 Jahren vorbei. Doch, wieso gibt es so wenig Selbstgerechtigkeit zur eigenen Altersschönheit? Altersschönheit mit Lametta und Weihnachtskugeln, das Modejournal im Hochglanz-BMW und dann geht’s rund: Ein in Arsch und Mund. Am Ende sind Elendsgefühle und Mickrigkeit der Lohn dieser Angst, dass die Altersjahre sichtbar sind. Sie sind es. Indes jede Lebenssekunde ist eine mögliche Wertverwirklichung. Man wäre töricht, unter dem kommenden eigenen Tod sein Leben in Trauer zu verbringen, statt Meisterliches zu schaffen. Ein Lebenswerk aufbauen: Je todesnäher, desto größer. Man muss sein Ding nur erkennen. Und dann munter beginnen: Schauen und Schaffen, statt die fliehenden Momente zu jagen.

 Wer sich, so gesehen, einer legitimen großen Mehrheit der Eitelkeit und Dösigkeit gegenüber sieht, muss das rekapitulieren. Aber wie?

 Auf zum Tanz

Wir müssen jeder unserer Lebenssekunden im Sozialen wach begegnen und den Tanz annehmen – Tanz, nicht Kampf und nicht nur im Beisammensein. Allerdings, ist man allein, gilt es dennoch wesentlich ähnlich vor dem sozialen Hintergrund der Abwesenden und vor den möglichen sozialen Szenerien, die jeder stets in seinen Vorstellungen dabei hat. Auch wer allein ist, hat die möglichen Anderen im Sinn, ja sogar in der

Sinnlichkeit. Virtuelle An- und Abwesenheit haben analoges Verhalten zur Folge. Unser Körper lernt auch durch Geist (Mein Gott! Wie blöde muss man denn argumentieren?): FEHLER erkennen! FEHLER korrigieren. Nur die Selbstkontrolle wird irritiert, wenn der Lehrer virtuell herandrängt: Nanü nana, Einer drin und Keiner da, sagte die Bananentänzerin: Und in der Hüfte Bananen.

 Klar ist dabei: Das Sein bestimmt das Bewusstsein lediglich sehr beschränkt mit. Denn, was ist mein Sein? Wenn Zeitgeist oder Mehrheitsdruck anders ticken? Elastizität heißt die Erlösungsformel. Aufgeben allerdings gilt nicht. In konkreten sozialen Aushandlungen sollte man stark sein und argumentieren. Da gegen sind Bullshit-Philosophen viel zu sehr am debilen Denken vergiftet, als Urteile erörtern zu vermögen. Jeder Einsichtige kann sich in Gesprächen und kritischen Aushandlungen klar positionieren, wenn er kann. Wo sich Dösige frech hervortun, hält man Argumente entgegen – und anschließend ist, natürlich, keine Einsicht zu erwarten – dann stehen Anspielung, Ironie und Spott in Maßen, zugespitzt sogar

Seite 10/11

unausgesprochen im Kontrollraum der Meinungs- und Verhaltensherrschaft. Folge: Wer damit unvorsichtig umgeht, wird gemieden. Gefürchtet wird in geistigen Angelegenheiten kaum jemand. Allein den Dösigen fehlt ja die Höhe in eigene Inferiorität hinzustarren, den Abgründen der Bescheuertheit ins Gesicht schauen zu müssen. Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Dass es dabei um praktische Bevormundung und Herrschaft geht, ist hier das Maß: Ich betrete einen Raum und es schlägt eine Für-wahr-halte-Herrschaft entgegen.

 IT-Revolution

Was ist daran so schwer? Spätestens nach all den Entfremdungstheorien des zwanzigsten Jahrhunderts sind wir seit Mitte der 1980er Jahre in die IT-Revolution eingetreten und die Entsinnlichung ist konstitutiv. Jeder Augenblick, jeder Handgriff enthält nun neue Signale der Fernfuchtelei und der Algorithmen – über alle Dinge, ob nah ob fern. Und die Sinnlichkeit bleibt doch der einzige menschliche Orientierungsstoff im Leben und Überleben. Seine Meisterschaften werden nun neu ausgespielt. Meister der Neuen Sinnlichkeit. Man kann den Menschen alphabetisieren. Soll man? Ich denke, ja. Man kann den Menschen ikonisieren. Man kann den Menschen sozialisieren usw.

 Wie und ob, wohin ein Mensch zur Entfaltung kommt, liegt entscheidend in seiner Begabung zur sozialen Dynamik. Ohne Mut und Tapferkeit die täglichen Enttäuschungen mit den anderen Menschen freudig zu umarmen und einzuschwingen, mitzutanzen und vielleicht auch zu führen. Diese Dynamik bestimmt.

 Nachrangig sind etwaige Mittel, Geld, Amoralität. Soziale Dynamik bildet den Bogen und die qualitative Klammer eines Individuums. Mittel können einzelne Events und Blockaden schaffen.

 Deshalb ist es stets die Absicht, hier verständlich und einfach das wirkliche und das mögliche Sein, die Qualitäten der Dinge zu bieten. Gute Bilder malen, aufhängen, anschauen, damit leben. Dabei stört stets die Notwendigkeit zur Anknüpfung. Wenn der Arzt doch stets an den Krankheiten ansetzen muss, wie kann er seinen Patienten eine balancierte Gesundheit zeigen? Das ist sehr schwer. Ich muss da anknüpfen, wo noch Bedeutungen und Dinge wiedererkennbar sind. Aber an Allem und Jedem hängen die falschen Etiketten des Bullshits, der es so leicht macht, statt Verständigung und Urteilskraft, ein betäubendes Dauergeräusch zu verbreiten. So leise kann man gar nicht schweigen, dass es zum gespitzten Ohrenspitzen der auserwählten Begabten kommt. Aber ausnahmsweise schon – und um UNS geht es. Und die allfälligen Selbstverständlichkeiten und allgemeinen Enttäuschungsformeln à la Bischof Butler sollen nur beiläufig mitschwingen. Denn auch da liegt zu viel

Seite 11 /12

Schusselei drin, wenn Butler schrieb: Dinge und Taten sind, was sie sind, und ihre Folgen werden sein, was sie sein werden: warum wollen wir uns dann täuschen lassen. dietmarmoews bei Youtube

Seit Sommer 2009 macht Dietmar Moews im eigenen Namen den Youtube-Kanal dietmarmoews, genannt Lichtgeschwindigkeit. Moews ist Maler und Gründer dieser Zeitschrift Neue Sinnlichkeit, damit im tätigen lebendigsten Leben – momentan in Köln. Kritiker der Kultur voll Vernunft und Leidenschaft. Er ist präsent. Der Schriftsteller und Verleger Michael Krüger wünscht ihm eine triumphale Zukunft. Dahinein gehen seine täglichen Gedanken und Miniaturen, die früher in Erfolgskinder verwandelt worden waren. Jetzt erhalten die Blätter Neue Sinnlichkeit davon nur die Raritäten der Spitze des Vulkans (Eisberges) – weniger LICHTGESCHWINDIGKEIT, mehr SLOW FOOD.

 Ein Abonnementsblatt auf Lebenszeit ist stets neu. Das verwandelt sich beim Produzenten und beim Konsumenten. Es bewegt sich auch zwischen Produzent und Konsumenten – besonders solchen, die lesen und kommunizieren, was hier drinsteht.

Abonnement auf Lebenszeit für einmalig 500 Euro vorab. Und ab dann heißt es noch immer: In der Kunst gibt es keine Pause.

Urteilskraft und Geltung

Der Herausgeber dieser Blätter Neue Sinnlichkeit 64, für Kritikfreudigkeit, ist von seiner Kritikhöhe sein Leben lang im Sinne des Wortes begeistert. Kritisieren entsteht als Zinsgewinn aus Kunstschaffen. Die Bedeutung des Wortes Kritik als Urteilskraft verstanden, die an ein meisterliches Können knüpft. Das verlaufende Geschehen zum Zeitpunkt überblicken, die Fraglichkeiten erkennen, die Spielräume anbetracht des Personals in der Szenerie als situatives Einschwingen unter Verwirklichung der Werte und Ziele: Urteilskraft.

Diese Urteilskraft liegt an der unbändigen Neugierde und den stets von selbst heraufkommenden Fragen. Fragen – nicht Ratlosigkeit. Und diese Kritikfreude ist gut geeignet, dagegen abzugrenzen, wo sehr leicht

Stolz gemutmaßt wird – Jemand sei stolz über seine Urteilskraft! Doch Stolz und Alleinstellung, Exklusivität und Vorteilslage sind nicht der Punkt. Es ist vielleicht die Disposition für einen glücklichen Typus. Hier hat jemand Urteilskraft und Kritiklust, der noch in unbesonnenen Momenten froh und glücklich gestimmt ist, statt unentschieden oder verzagt. Missmut ist dem Glücklichen ganz fern. Der Glückliche kennt das Leben der Ablehnung durch all die anderen, die unentschieden oder verzweifelt sind. Wohlan: Kritik ist ein forderndes Metier, Antrieb, Motiv und ständiges Entschädigungs- und Selbsbelohnungsmodell im großen Weltall, mitten

Seite 12 /13

der unaufhaltsamen Verwandlungen.

Beschwören von Missliebigkeiten kann niemals der Inspiration und Entfaltung gereichen, die der tägliche Mut zur Gestaltung braucht. Wenn stets die kulturgeschichtlich gestärkte Ideologie des Höher, Schneller, Weiter, der ausgerasteten Moderne, ihrer kollabierenden Geschwindigkeit, ihrer entstofflichten Materialität und Isomorphie, ihrer entkoppelnden Mittlermächte, ihrer kleinen Meierlein-Buchhaltungstricks, ihrer virtuellen Alarmismen im Skelett, alles überdonnernden Bassostinaten, blendende Lichtwellen, vergiftende Vitamine als Endzeitverkürzung der Stoffwechseldefizite: Wie soll der Goldfisch bestimmen, wenn das Wasser im Aquarium zu aufgeheizt ist, Paarungs- und Eierdruck aufgedreht, Lebenszeit und Lebensqualität allerdings auf Einzelschicksale keine Rücksicht nehmen. Da reißen sich die Zukurzzukommengläubigen gegenseitig die zeitaufwendigen Geduldspartnerschaften auf dem Billigmarkt der Belustigungen von der Zunge. Wer zahlt, der bestimmt die neue Sinnlichkeit, heißt: Unsere Natur in der heutigen Naturzurichtung wird weltweit nach Wertsetzungen entschieden, die nicht dieser Naturzurichtung abgeschaut, abgelauscht, abgespürt werden. Sondern es bestimmen fernfuchtelnde Bestimmer, deren Selbsteuerung und Selbstkontrolle über ihre Fernfuchteleien und Dösbatteleien an dem daraufgebauten Machterhalt als Wertverwirklichung sich zeigt.

 Ja, und dann die große gegenseitige Gewogenheit, die große gewogene Gegenseitigkeit – der Selbstbedienungsladen der Salonpersonnage unter dem missbrauchten Signet: FREIHEIT DER KUNST.

Dass Wertverwirklichung sich zeigt. Architekten entwickeln und bauen Gebäude, die der Macht von Naturzurichtung dienen. Bessere Architektur erhält keinen Zuschlag (wann werden Preisträger gebaut?)

 Wo diskutieren die Menschen ihre Architektur? Wo diskutieren sie die neue Sinnlichkeit? Wo wird ihnen klar, dass inzwischen Machtbauwerke von Facebook und Apple unter der Erde versteckt werden. Die Wolfsschanze war eine Kinderei dagegen. Leichtfüße meinen dazu: Pluralismus der Stile in der Postmoderne, was ist denn gegen die Dschungelszenerie von Facebook einzuwenden? Das bezeichnet unser Elend in der Demokratie, wo die Mehrheit durchsetzen darf, was ihr einfällt: Machtarchitektur. Und die verborgene Übermacht muss weder erkannt noch in Frage gestellt werden. Wann wären je Menschen in ihrem Vorgarten gefragt worden, mit welchen Sprengsätzen der Globus neugeformt werden soll? Für die neue Sinnlichkeit gibt es wohl die unmenschlichen Maßstäbe, aber nicht den Selbstanspruch der Weltbürger, informiert, gefragt und beteiligt zu sein. Zwar

Seite 13 /14

beginnt meine Welt an meiner individuellen Sinnlichkeit, meine Vorstellungen rühren verlässlich nur im sinnlichen Geschehen zwischen der Dingwelt, meinen Wahrnehmungen und meinen dabei aufkommenden Vorstellungen. Wie ich dann zu dir komme, sagt weder meine Sinnlichkeit, noch deine. Aber wir könnten unsere Sinnlichkeit als unser Orientierungsmittel zu den Bewegungen in der heutigen Naturzurichtung klären und einschwingen. Daraus wird dann auch eine baupolitische Gegenwelt zu den Herrschaftsdösigkeiten.

Jung und intelligent?

Faltig, einfältig, entfalten, Friedrichshain, Stadtteil der Altenlosen und Abrundung des Eckigen: Ich war nie jung und doof – erwarte so gesehen nie alt und doof zu sein. Jedenfalls erkläre ich mir damit meine teils anstrengende Geduldlosigkeit mit den Faltenlosen. Diese Jungen haben gerade in der doofen Ausprägung die ziemlich aufs Äußerliche gezielte Unbedachtheit, lange vor der Zeit Faltencremes zu konsumieren. Wobei es sich meist um so genannte Anti-Falten-Cremes handelt. Den Absatzzielen gedankt verkneift man sich, diese Schmiermittel als Jung-und-Doof-Cremes zu titulieren. Und Tests auf Hautverträglichkeit ergeben immer verlässlich von Neuem: Jung-und-Doof-Cremes bewirken wenig Hautschäden – leere Portemonnaies verursachen keine Hautschäden direkt – Neurotiker sind ohnehin stets für Alles und Jedes nicht verantwortlich. „Die heutige Kunst – ihr Wesensdruck ist Chaos bei äußerem Können.“ Mit diesen Worten hat der große deutsche Philosoph und Denker Karl Jaspers seine Meinung über die Kunst seiner Zeit – etwa 1957 – ausgedrückt. Für die Zeitgenossen des Jahres 2013 hätten wir neben dem vielfältig ins Private zurückgedrängte Kunsthandwerk, die verirrte staatliche Kunstorganisation nüchtern festzustellen: Die heutigen Künstler – ihr Wesensdruck ist Chaos bei äußerem Nichtkönnen.

 Die Pflichtlosigkeit der heutigen Künstlergenerationen, dem Metier die Krone der Wunderkammern nicht aufsetzen zu wollen, wird von einer modernen Segnung unterfangen: Wunden und Wunder aller Vorzeiten sind in unserer Welt lebendiger Bestandteil der Gegenwart, benutzbar und weithin zugänglich. Lasse sich niemand täuschen: Das weltweite Internet ist blanke unterernährte Sinnlichkeit und dazu höchst manipulativ. Zerstörtes, Altersschwaches, Kinderblödes, Vergängliches, Misslingen ist für unser kultiviertes Fehlerlernen höchstbeachtlich. Kritische Aufnahme der Dinge, ihrer Wandlungsprozesse und die Beobachtung der Seinsprozesse unserer Wissenschaftler – all das ehrt uns. Was soll also Arte povera?

Seite 14 SCHLUSS der Erfolgskinder 64/Dezember 2013


NEU ERSCHIENEN: Neue Sinnlichkeit 64 – Blätter für meisterliche Stoffveränderung: KÖLN, Dez. 2013

Dezember 14, 2013

Bild

Zum Geleit

Liebere Leserin und lieber Leser – wir steigen durchs Komplizierte in die Weltanschauung einer neuen Sinnlichkeit. Da kommt eins zum andern, Jean Paul-Jahr zu Diderot-Jahr, Laurence Sterne-Jahr, Schmidt-Kowalski-Jahr. Ich erklär’s:

Will ich zu einem Leser hinschreiben, gelingt das am lebendigsten, wenn ich kurz und klar schreibe, was ich sagen will: Die Musikorganisation ist verirrt – der Komponist Schmidt-Kowalski ist tot. Anspielungen auf Mitlesbarkeit stören, als wollte man den Wegweiser zum geheimen Schatz in der Landkarte mit Komplimenten auf die Frisur der Ehefrau des Schatzsuchers aufnutten. Damit jener dankbar seine teuere Zeit nähme, weil eine so Gepriesene ihn anfeuert.

Mir egal. Es ist doch klar wie Kloßbrühe: Sein Gewicht hat Jean Paul, schon, weil die Besten aller Zeiten ihn schätzen: Karl Philipp Moritz, Robert Walser, Jürgen Kaube. Und ich zitiere hier für den lieben Leser, als Geleit zu diesem Heft, den etwas schwiemelnden Hans Ulrich Gumbrecht, der keine konkrete Fragestellung ansetzt und dann auch nicht auf den Punkt sondern auf Geschwiemel kommt –. Gumbrecht schrieb im Jahr 2013 über Diderot (1713-1784) – für diese Neue Sinnlichkeit zitierenswert – dieses: „Die emotionale Emphase der „Kritik des Herzens“, mit der Diderot in seinen „Salons“ und einer Reihe von Traktaten eine neue Form und Tonlage des Schreibens über Malerei und Literatur begründet hat, ermöglicht die Praxis jenes Urteilens. Es nimmt singuläre Phänomene unter den Bedingungen von Kontingenz in den Blick. Und seine Leidenschaft für konkrete Materialität und Verkörperung steigert Diderot schließlich in der lauten, wechselhaften, zynischen Diogenes-Figur von „Rameaus Neffe“ zu kaum überbietbarer Intensität.“

Gumbrecht streift hier versehentlich die Neue Sinnlichkeit, deren Bedeutung ihm verschlossen, sich so erschließt:„…Denis Diderots: „Ich nehme die Gegenstände aus der Natur, nicht aus meinem Kopf; ich sehe, wie sie in ihrer Verschiedenheit, ihren Eigenschaften und ihrer Dynamik existieren … im Universum wie im Labor bewegen ..“. Diderots Argumenten für seine „monistische“ Überzeugung müssten Bewegungsimpulse der Materie inhärent sein, sie müssten ihnen innewohnen. Mehr als der – wie immer – leidenschaftliche – Wille zu dieser These lässt sich dem kurzen Dokument aus heutiger philosophischer Sicht allerdings kaum gewinnen … beschreibt Diderot in polemischer Wendung gegen alle „Metaphysik“ seine eigene, nichtplatonische und im konkreten Sinn explosive Konzeption des Wahren. Verdachtintellektuelle der Gegenwart wie Gumbrecht beschleicht der Verdacht des „linguistic turns“, der ihm verbietet, an die Möglichkeit eines direkten Zugangs zu den Dingen zu glauben – weil der nicht konkret und singulär wäre? – Das verirrte deutsche Salonkunst-Personalsystem funktioniert: VERFASSUNGSWIDRIG.

Impressum: Neue Sinnlichkeit Blätter für Kunst und Kultur seit 1979 erscheinen inloser Folge im Pandora-Kunst-Verlag, Springe, Hannover, München, Leipzig, Magdeburg, Dresden, Berlin, Köln http://www.neuesinnlichkeit.com; Verlagsanschrift:

Dr. Dietmar Moews Mainzer Straße 28, 50678 Köln ISSN 1432-5268

 

abonnement auf lebenszeit NEUE SINNLICHKEIT ist so möglich:

schicken Sie 500 EURO als einmalige bezahlung (bar oder scheck) an meine verlagsanschrift: dr. dietmar moews mainzer straße 28, 50678 köln sowie ihre adresse, wohin zukünftig die lose folgenden blätter gesendet werden sollen: ……

zur freude und belohnung sparen sie auf diese weise täglich ganz erheblich, mit einem

ABONNEMENT AUF LEBENSZEIT FÜR 500 EURO

NAME UNTERSCHRIFT

ANSCHRIFT

Besten Dank für den Besuch hier bei WordPress dietmarmoews-blog


BREAKING NEWS

Dezember 4, 2013

Liebste Aufruferin, lieberer Herr, danke der freundlichen Nachfrage.

Mir geht es gut.

Am Tag dieser Aufnahme meiner Gulaschzubereitung, 26.November 2013,
wusste ich nicht, dass ich bereits das Ende der Chronik >Lichtgeschwindigkeit<

konkret ansagte.

Die aktuellen Kommentare auf meinem Youtube-Channel sollen hier mit kurzer Information und verbindlichem Gruß
meine persönliche Referenz erhalten.

Meine youtube-Lichtgeschwindigkeit wurde dadurch abgebrochen,
dass youtube, als mein Vertragspartner, meinen Kanal in die
rechtlichen- und kaufmännischen Hände von Google geben wollte.

Mir wurden unangekündigt und ohne persönliche Mitteilung
mein eigener Upload und Kommentarzugang
gesperrt. Das nenne ich corporate identity.

Eine facebook-artige Verwurstung zur Datenfresserei – genannt google + –
sollte zur undefinierten Verfügung über meinen Kanal führen und forderte: Ich sollte den Namen
ändern und in meinem Echtnamen und mit meiner Echt-Email-Adresse
in den Google-Katalog und alle Weiterungen eingehen. Vorauseilend sind
sämtliche Youtube/Lichtgeschwindigkeit Tags aus dem Google-Ranking
verschwunden.

Mein Partner Youtube hat also dafür sorgen lassen ,dass man meine Tags nicht
bei Google finden kann.

Nun war diese ganze Arbeit gleichzeitig eine investigative Methode der
empirischen Sozialforschung zum irren Internetz. Irre deshalb, weil die
revolutionäre Dimension für das soziale Verhalten der Menschen epochale
Verhaltensänderungen mit sich brachten und bringen und deshalb, weil
diese politische Dimension keineswegs in die heutigen Demokratiedefizite
integriert werden, sondern lediglich herrschaftsseitig genutzt werden. Wir hängen
beim großen Bruder am umbilical cord – am manipulativen Tropf.

Ich werde jetzt, sofern es in meiner Zeit möglich wird, einen Bericht über
die sozialen Lichtgeschwindigkeits-Erkenntnise ausarbeiten und dann
publizieren. Zumindest steht mir dafür meine eigene Zeitschrift Neue Sinnlichkeit
Blätter für Kunst und Kultur zur freien Verfügung. Davon erscheint in den nächsten
Tagen eine neue Ausgabe Numero 64, allerdings noch ohne solche Reflexionen.
Und die Blätter werden jetzt im Marbacher
deutschen Literaturarchiv den Interessenten angeboten: DLA. Das freut mich, weil
man mich ja bei Wikipedia umgebracht hat: Hafen von Norderney? das glaubt dir
keiner. DLA muss man wohl glauben.
Ich wünsche Ihnen wohlergehen frohen Mut und Gesundheit.

Korrespondenten-Namen in Emails hatte ich bereits vor Jahren verboten.


BREAKING NEWS

Dezember 4, 2013

Liebste Aufruferin, lieberer Herr, danke der freundlichen Nachfrage.

Mir geht es gut.

Am Tag dieser Aufnahme meiner Gulaschzubereitung,26.November 2013,
wusste ich nicht,
dass ich bereits das Ende der Chronik >LichtgeschwindigkeitLichtgeschwindigkeit< auf meinem Youtube-Channel sollen hier mit kurzer Information und verbindlichem Gruß
meine persönliche Referenz erhalten.

Meine youtube-Lichtgeschwindigkeit wurde dadurch abgebrochen,
dass youtube, als mein Vertragspartner, meinen Kanal in die
rechtlichen- und kaufmännischen Hände von Google geben wollte.

Mir wurden unangekündigt und ohne persönliche Mitteilung
mein eigener Upload und Kommentarzugang
gesperrt. Das nenne ich corporate identity.

Eine facebook-artige Verwurstung zur Datenfresserei – genannt google + –
sollte zur undefinierten Verfügung über meinen Kanal führen und forderte: Ich sollte den Namen
ändern und in meinem Echtnamen und mit meiner Echt-Email-Adresse
in den Google-Katalog und alle Weiterungen eingehen. Vorauseilend sind
sämtliche Youtube/Lichtgeschwindigkeit Tags aus dem Google-Ranking
verschwunden.

Mein Partner Youtube hat also dafür sorgen lassen ,dass man meine Tags nicht
bei Google finden kann.

Nun war diese ganze Arbeit gleichzeitig eine investigative Methode der
empirischen Sozialforschung zum irren Internetz. Irre deshalb, weil die
revolutionäre Dimension für das soziale Verhalten der Menschen epochale
Verhaltensänderungen mit sich brachten und bringen und deshalb, weil
diese politische Dimension keineswegs in die heutigen Demokratiedefizite
integriert werden, sondern lediglich herrschaftsseitig genutzt werden. Wir hängen
beim großen Bruder am umbilical cord – am manipulativen Tropf.

Ich werde jetzt, sofern es in meiner Zeit möglich wird, einen Bericht über
die sozialen Lichtgeschwindigkeits-Erkenntnise ausarbeiten und dann
publizieren. Zumindest steht mir dafür meine eigene Zeitschrift Neue Sinnlichkeit
Blätter für Kunst und Kultur zur freien Verfügung. Davon erscheint in den nächsten
Tagen eine neue Ausgabe Numero 64, allerdings noch ohne solche Reflexionen.
Und die Blätter werden jetzt im Marbacher
deutschen Literaturarchiv den Interessenten angeboten: DLA. Das freut mich, weil
man mich ja bei Wikipedia umgebracht hat: Hafen von Norderney? das glaubt dir
keiner. DLA muss man wohl glauben.
Ich wünsche Ihnen Wohlergehen, frohen Mut und Gesundheit.

Korrespondenten-Namen in Emails hatte ich bereits
als Teil des KuckuckUse vor Jahren verboten.