Karl Kraus vor 100 Jahren „Die Fackel“ Nr, 521. Januar 1920, fünf

Februar 28, 2020

Lichtgeschwindigkeit 10005

am Sonnabend, 29. Februar 2020

.

.

Karl Kraus (1874-1936) war ein Wiener Schriftsteller, der von 1899 bis zu seinem Lebensende 1936 seine eigene, unkommerzielle Zeitung schrieb, herausgab und vertrieb, DIE FACKEL, zunächst jede Woche eine Ausgabe, bald zweiwöchentlich als Doppelausgaben, ununterbrochen handliche Hefte.

.

Karl Kraus schrieb in DIE FACKEL, vor einhundert Jahren (Nr. 521-530, Januar 1920, S. 37; hier zitiert laut >zweitausendeins-Reprint< nach Kösel-Verlag München ab 1968).

.

„Die Ehrenbeleidigungsklage Hans Müller gegen Karl Kraus

.

und abschließend:

.

„Landgericht für Strafsachen Wien Pr. II 29 17

Beschluß.

Die Ratskammer am Landgerichte für Strafsachen in Wien hat nach Anhörung der Staatsanwaltschaft in der heutigen nicht öffentlichen Sitzung beschlossen:

Das von Herrn Dr. Hans Müller gegen Herrn Karl Kraus wegen Vergehens der Ehrenbeleidigung eingeleitete Strafverfahren wird wegen eingetretener Verjährung eingestellt (§ 40 Preßgesetz).

.

Die Kosten des Strafverfahrens hat gemäß § 390 STPO. der Privatankläger zu tragen.

Wien, am 16. November 1918

Unterschrift unleserlich“

.

– anschließend eine zugreifende THEATER-KRITIK des KARL KRAUS zu einer Aufführung am Münchener Hoftheater des „KÖNIGE“ von HANS MÜLLER (dem Verkläger von Kraus im obigen Gerichtsstreit):

.

„Hoftheater. (Könige von Hans Müller.) Der Platz eines deutschen poeta laureatus war verwaist. Früher hatte ihn der Erzeuger von Charleys Tante inne. Das ist vorbei, schon weil er ein Engländer ist (Wien spielt aber gegenwärtig gleichwohl Charleys Tante, um sich von Hans Müller zu erholen!) Dann kam der Major v. Lauff. Um den ward’s still. Endlich nach beklemmender Pause haben wir wieder einen: den Wiener aus Brünn, Hans Müller, auf der Münchener Hofbühne schon mehrfach rückfällig, jetzt aber mit seinen Jamben-Königen der Erwählte. Cotta, der sich einst dazu hergab, Goethe zu verlegen, beherbergt jetzt Hans Müllers Könige. Dem Buch gibt Cotta einen Kritiken-Zettel mit, auf dem zu lesen, was z. B. das Leipziger Organ des deutschen Kronprinzen geschrieben hat: „Die bei weitem reifste dramatische Frucht, die uns der Krieg bisher bescherte.“ Eine literarische Zeitschrift wird gar mit dem unheilsdräuenden Satz angeführt: „Man wird dieses Drama spielen, wo es nur deutsches Theater gibt“ (Letzteres war aber ironisch gemeint und einer verhöhnenden Kritik mißverstehend entnommen.)

.

Hans Müller hat, in Feldgrau gekleidet, von Wien aus ergiebigen Frontstimmungen gefrönt. In der Oede dieses Stellungskrieges hinter der Front las er Uhlands hundertjährigen Ludwig der Bayer. Uhland legte mit jenem von der Münchener Hofbühne einst abgelehnte Schauspiel ein frühes großdeutsches Bekenntnis ab. Hans Müller, dessen Drama beim Münchener Hoftheater mehr Glück hatte als Uhland, verarbeitete das Drama zum bundesbrüderlichen Kriegsstück. Es geht folglich höchst monarchistisch her:

.

„Wenn einer nur

Von Deutschlands Majestät den Atem sog,

Berührt nur hat des Reiches Diadem,

Ist er doch mehr als anderwärts ein Fürst.

Der Zoller, der Burggraf von Nürnberg bekennt:

Seit jeher war

Es Zollern-Recht, den Schwachen beizustehen.“

.

Vom deutschen Volk wird gesagt:

„Weil jeder jedem traut, weil sie ihrem

Hellblauen Aug den Himmel selber spiegeln,

Traun sie sich offen auch dem Ganzen an.“

.

In diesem Zusammenhang wird auch die ethnologisch-anatomische Beobachtung angebracht, daß der Arm der Deutschen, mit dem sie einerseits Berge sprengen, der andererseits manchmal auch grimmig weh tut, zum Herzen doch zurückläuft als zu der Wurzel. Da dieser Arm läuft, und zwar zurück zu seiner Wurzel, handelt es sich also wohl, sofern der deutsche Mensch, und wäre es selbst Hans Müller, kein Vierhänder ist, um eine Art Fußarm. Auch die erotische Sprache hebt ihre Schwingen: Friedrich von Österreich sagt zu seinem blinden Weibe:

„An deinem weißen Halse

Versinkt die Welt – und mit ihr auch die Schuld.“

.

Es muß ein außergewöhnlich gut entwickelter Blähhals gewesen sein.

Was die Poesie sonst anlangt, so zwitschern den ersten Akt hindurch die Vögel in den Käfigen. Im zweiten Akt blüht ein Apfel- und ragt ein Nußbaum, auch küßt der aus der Gefangenschaft Heimgekehrte naturgemäß den Boden. Im dritten Akt rechnet Ludwigs Tochter Mechthild das Haushaltsbuch zusammen und findet, daß alles so schrecklich teuer geworden. Aber Mechthild spart tapfer an Wein und Äpfeln. Auch das ist, belehrt sie König Ludwig, vaterländischer Hilfsdienst:

„Denn was du ersparst,

Ersparst du meinen Bürgern in die Tasche.

Ein König ist nur ein Verwalter. Fällt

Ein Bissen Brot zu viel von seinem Tisch,

Um den ward irgendwo ein Mund betrogen.“

.

Nur an Kindern darf nicht gespart werden. Eine Witfrau, deren Mann gefallen ist, schreibt, daß sie 14 eheliche Kinder hätte. Worauf Luwig bemerkt – „ehrfürchtig“, gibt die Regiebemerkung an

„Vierzehn!! Wie wollen die uns ans Blut, solang

Der Storch, das deutsche Tier . …“

So jauchzt Hans Müllers deutscher Humor. Und seine deutsche Moral verkündet, daß die höchste Pflicht sei, Wort und Vertrag in Treue zu halten, und durch keine Not und kein Machtgebot sich davon abbringen zu lassen.

Es ist peinlich, wenn gefühlsstarke Schauspieler, wie der jungen Herr Janssen, solche Theaterpuppen mit Empfindungen ausstatten, als wenn es eine Dichtung gälte und nicht nur den Kriegsersatz Dichterol. Durch diese unangebrachte Hingabe wurde das Stück überdies so gedehnt, daß mir die ersten zwei Akte schon wie drei erschienen, und ich dem angedrohten dritten mich deshalb entziehen durfte; dadurch gewann ich zugleich Zeit, reuig dem Karl Rößler abzubitten, daß ich sein Fürstenspiel von den zwei Seehunden nicht zu schätzen vermochte; ich kannte die „beiden Seehunde“ von 1325 noch nicht.

Die Platzmieter des Hoftheaters wurden durch den Gemeinplatz-Mieter aus Brünn augenscheinlich nicht allzu sehr angereget. Aber sehen wollten sie wenigstens den Dichter. Man klatschte und Hans Müller glitt feldgrau am Vorhang vorüber. K. E.“

.

Und welcher Zuschauer hätte gezweifelt, daß die Auffassung, er wollte sich als Kombattanten im Weltkriege gerieren, eine tatsächliche Grundlage nie haben konnte! Aber ob er sich gerieren wollte oder nicht, sie hielten ihn dafür, und in der Erinnerung an Müllers Schwänke aus der Friedenszeit, nun solch heroischem Schauspiel ausgesetzt, mochten sie sich den Kostümwechsel wohl so erklären, daß sie dachten, es stünde nur dem der Harnisch gut, der einst den Schlafrock getragen. Der Kritiker ließ es nicht gelten. Wer war er?

Seit Goethe dürfte es wohl keinen deutschen Dichter gegeben haben, der so häufig wie Müller mit jenen Persönlichkeiten in unmittelbare Berührung gekommen ist, die gleich dem Dem Dichter auf der Menschheit Höhn zu wohnen pflegen. Und da einer, der nur gleich Müller von Deutschlands Majestät den Atem sog, berührt nur hat des Reiches Diadem, bekanntlich mehr ist als anderwärts ein Fürst, so kann man sich vorstellen, wie klein ich mir vorgekommen bin, als er, jeder Zoll ein König, in jenem Zimmer des Landgerichts mir gegenübertrat. In meines Nichts durchbohrenden Gefühle, nur die „Letzten Tage der Menschheit“ und keine aufführbare Tragödie geschrieben zu haben, in dem Bewußtsein, wenn die Könige bau’n, nur niederreißen zu können, saß ich da und dachte, daß ich der Landgraf zu so etwas nicht mehr kommen werde, weil nun bald die Gelegenheit vorbei sei, an eines Reiches Diadem auch nur zu tippen. Welch Hochbeglückter, der in seinem Dichterleben wahrhaftig nicht zu klagen hatte, begehrte da Satisfaktion von mir und bestürmte mich mit der Beteuerung, die meinen vollen Glauben fand, es sei „Das erste Mal, daß er Karl Kraus gegenübersitze, es sei vielleicht das letzte Mal“. Er hätte es seinen Potentaten zurufen sollen. Was wollte er? Wilhelm wohnte der Vorstellung bis zum Schlusse bei und tat noch ein Übriges, Ludwig beschied den Dichter in seine Loge? Er war nur nicht nur der Dichter der Könige, sondern auch der Dichter der Könige, er hatte nicht nur die Könige geschrieben, sondern es war ihm auch vergönnt, sie von einem Parterre von Königen aufgeführt zu sehen, und als die Zeit anbrach, in der die Könige – kein Wunder bei solch dramatischem Gebrauch und solchem dramatischen Geschmack – schon parterre waren, da interessierte sich wieder eine Parteilichkeit für ihn, die bald ausersehen seln sollte, einen deutschen Thron zu stürzen, so daß man sagen kann, ein späteres Staatsoberhaupt habe die Könige verrissen. Ob es nun für einen dramatischen Dichter mehr Ruhm bedeuten mag, von einem Wittelsbacher gelobt oder gar vom Präsidenten der bayrischen Republik getadelt zu werden, jedenfalls ist es ein literaturhistorisches Faktum eigenster Art, daß der Verfasser jener spontanen Kundgebung, die ich oben zitiert habe, niemand anderer als Kurt Eisner war, auf dessen Aussage ich mich, wenns zum Prozeß gekommen wäre, in einem Zeitpunkt hätte berufen können, in dem Müllers Kronzeugen bereits versagt hatten. Haben solche Persönlichkeiten je über mich geschrieben, mit mir gesprochen? Kann einen, der den Platz an der Sonne erreicht hat, nicht das Bewußtsein trösten, daß es purer Neid ist, wenn ich ihn einen Sonnenmoriz heiße? Was wollte er von mir? Von mir, der niemandes Ehre beleidigen kann, dessen Urteil und Publizität, dessen Leben und Treiben sich außerhalb jener Welt vollzieht, in der einer gilt und in der sich Gruppen bilden, um es ihm zu bestätigen. Gar nicht ignorieren, sich abwenden und seines geraden Weges gehen ist die einzig würdige Haltung einem Gebaren gegenüber, dessen geringfügige Wirkung zur Not ausreicht, ruhmlos dreißig Vortragssäle im Jahr zu füllen, so daß kein Wiener Literat darin Platz hat, während die seriöse Wiener Literatur, wenn sie sich zu einem einzigen Durchfall zusammentäte, sich dafür durch die schallende Beachtung der Presse entschädigt wüßte. Wie kann sie sich nur dazu hinreißen lassen, aus der Hauptrolle, durch die sie von meiner stummen Partie absticht, zu fallen und beleidigt zu sein? Sie war bisher vornehm genug, ihre rasende Neugier nach meinen Vorlesungen zu bändigen, und noch nie hat man einen aus dem Gewimmel der täglichen Theater- und Literaturrubriken in meinem Auditorium bemerkt. Wenn sie sich wirklich dazu verleiten lassen, die Fackel zu lesen, so haben sie gewiß für vollsten Ausschluß der Öffentlichkeit gesorgt. Immer wieder ertönt, wenn sie sich privatim äußern, ihre Beschwerde, sie seien wehrlos gegen mich, denn sie hätten bloß die Neue Freie Presse zur Verfügung. Raffen sich ihre geriebeneren Vertreter unter andern Strichen zu einer Entgegnung auf, so regt sich nur die impotente Wut jener schmählicheren Anonymität, die das Objekt nicht beim Namen nennt und der ich eigentlich damit quittieren werde, daß ich dem feigen Lumpen den Namen gebe, den er verdient, nämlich seinen eigenen. Daß aber der meine in ihrem Vokabular nicht vorkommt, mag er auch längst über ihre Köpfe hinweg in den sittlichen und geistigen Besitz einer preßfernen Menschheit eingegangen sein; daß „man“ – diese konventionelle Abkürzung, durch die tausend Schreiber noch keinen Mann ergeben – von mir nicht Notiz nimmt, weil ich sie nicht gebe und weil eher die Welt untergehn wird, bevor ihre Schwarzkünstler von mir eine Freikarte oder ein Rezensionsexemplar kriegen, ist recht so. Denn es führt kein Weg von mir in die Sphäre des Betriebs und des Betrugs und darum ist der Rückweg noch ungangbarer. Wie ist es dann aber möglich, daß hin und wieder doch eine beleidigte Ehre mir zu bestätigen unternimmt, daß ich da bin? Ich muß ja immer wieder darüber staunen, daß jene noch fortleben, die schon als Figuren der „Letzten Tage der Menschheit“ fortleben, daß dort, wo sie leibhaftig waren, nicht vielmehr ein Loch in die Sphäre gebrannt ist. Aber beide zugleich sind wir nicht da. Und darum war Müllers Verzicht auf ein Zusammentreffen im Gerichtssaal, das ja nur dem Mißverständnis, als ob ich ihn gemeint hätte, Nahrung geben konnte, eine gute, wenngleich späte Erkenntnis. Schon die Zimmerprobe hat mich enttäuscht. Ich hatte mir ihn noch königlicher gedacht, weniger Brünner War‘ den Purpur. Öfter mußte Preßburger zur Mäßigung mahnen: „Sie sind ein Nervenmensch!“, wenn er dem Männerstolz, den er gewiß vor Königsthronen bewahrt hatte, zugunsten jener Allbrüderlichkeit zu entsagen drohte, die die Literaten des Kriegsarchivs erst nach Friedensschluß zugelernt haben, die aber Müllers Note schon zu jener Zeit war, als er dem Kaiser gebend, was des Kaisers ist, zwischen dem Zollernaar und dem Doppeladler in oft heikler Situation bemüht war, die Meinungen, Eindrücke, Mahnungen und zumal Stimmungen eines im Hinterlande Befindlichen zur Darstellung zu bringen. Er sprach zum Herzen, appellierte an meine besseren Regungen und beteuerte, seine besten Bekannten – ich glaubte etwas wie „Fanto“ zu hören – hätten nach meiner Satire gezweifelt, ob ihn Wilhelm wirklich in der Hofburg empfangen habe, vielleicht sei er nur im Zug empfangen worden, wenn überhaupt. Ich erklärte mich mit jener Ruhe, die mich in historischen Lagen nicht verläßt, zu jeder nur gewünschten Feststellung bereit, so daß, als der Sturm der Leidenschaft sich noch immer nicht legen wollte, der Richter wie die Anwälte die Vergeudung von Gefühlen an einen aufgeklärten Sachverhalt beklagten. Nein, das war kein Gegner, kein polemischer Partner. Zur Polemik muß der so tauglich sein, den sie trifft, wie der, der sie übt; gewachsen wie dem Schicksal der Kriegsverwendung. Für die Satire aber ist Kleinheit die unerläßliche Voraussetzung, denn das eben macht ihren Wert, den Kleinen zwar zu nennen, aber nicht zu meinen, und sie wächst an dem Mißverhältnis zwischen der Unscheinbarkeit eines Anlasses und der Scheinbarkeit einer Geltung, um nichts anderes zu meinen als eben dies. Als ich Müller sah, sah ich erst, wie wenig ich gegen ihn hatte. Nein, der führte nichts im Schilde, den er führt, und ist sicherlich einer der Gutartigen von jenen, die das Geistesleben vertreten. Er war gewiß von den besten Absichten erfüllt, als er schrieb, daß ihm der Kuß der Gioconda nicht so gut geschmeckt hätte wie jener, den er bei Kriegsausbruch einem deutschen Bruder unter den Linden verabreicht hat. Und ich muß schon sagen, daß die ganze unerbittliche Strenge eines Angeklagten dazu gehört hat, in der Gerichtssitzung solche Vertraulichkeit zu entfernen, in den Momenten der Aufwallung einer tieferen Kameradschaft, da jener als Mensch zum Menschen zu reden begann, der nun nichts anderes wünsche als „Karl Kraus nicht vor die Geschwornen zu bringen“. Ein begreiflicher Wunsch, dessen Erfüllung sich durch die Stellung eines Strafantrags ein wenig verzögert hatte. Aber er ist nun einmal auf der Sonnenseite des Lebens geboren und und schien entschlossen, auch mich herüberzuziehen. Daß er mich polizeilich bis zu den Schatten hatte verfolgen lassen wollen, um mich von dort dem Gericht vorzuführen, davon wollte er nichts mehr wissen. Als so der Kläger auf einer gefühlsmäßigen Austragung der Sache bestand, während ich eine Protokollierung seines Klageverzichts (und zumal meines Zugeständnisses über die Audienz) nicht ungern gesehen hätte, da waren sämtliche Zeugen der Szene einig, daß die Begegnung mit Wilhelm in der Hofburg zwar ehrenvoller, aber die mit dem Panther in Schönbrunn kaum so aufregend gewesen sein mochte. Erstaunt über die Wesensfülle, die in der deutschen Literatur Platz hat, blickte der Richter dieser Prozeßpartei nach, die ihre volle Genugtuung in der Erlaubnis gefunden zu haben schien, sich entfernen zu dürfen. Wenn Müller vor Einbringung der Klage statt seines Advokaten mich gefragt hätte, so hätte ich ihm widerraten. Er hätte bei dieser Gelegenheit erfahren, daß ich nichts gegen ihn habe, ihm aus seinem Talent keinen Vorwurf mache und an meinem Witz keine Schuld gebe. Um seiner bürgerlichen Ehre nahezutreten, müßte ich nicht so weit von der Welt leben, in der sie erworben wird, um seine Honorität muß für mich ausgemacht sein, sonst hätte ich nicht die innere Freiheit, mir ihn vorzustellen, wie er einen Weltkrieg hindurch „Wohlan!“ sagt. Daß solche Schöpfer wie er Ruhm und Heiterkeit mit gleichem Schall ernten, damit müssen sie sich billigerweise dergestalt abfinden, daß sie diese nicht als Einbuße, sondern vielmehr als Entschädigung werten. Geht es nicht über ihre Kraft, eine Tragödie zu schreiben, so geht es doch über meine, keine Satire zu schreiben. Rechtzeitig über den Unterschied zwischen dem Wesen der Satire und eines Ehrenangriffs belehrt, hätte der Hans Müller gewiß unterlassen, mich vor Gericht zu rufen und den Interessenten sämtlicher deutscher Preßbetriebe durch ein Jahr die Hoffnung zu erhalten, daß nun die Stunde der Abrechnung für den, der gekommen sei. Welch eine kostspieliger Abrechnung für den, der gewinnt! Der Hermann Bahr würde, seitdem er über mich im Schwurgerichtssaal einen Sieg erlitten hat, im Austragstüberl der literarischen Achtung leben, auch wenn er sich nicht auf eine Alm verzogen hätte, wo es tatsächlich keine Sünd, auch nicht die, am Sonntag zu lügen, zu geben scheint. Was aber würde eine Verurteilung gegen mich beweisen? Gegen einen, der in der Welt, unter deren Ehrenmaß die Kriegsliteraten gedeihen, nichts zu verlieren hat und in jener, die ihn achtet, nichts verlöre, da sie ihn doch um der inkriminierten Handlung willen achtet. Stelle ich mich dem Prozeß, so geschieht es nicht, weil ich nicht die moralische Berechtigung hätte, eine irdische Kompetenz abzulehnen, vor der sich zu verstecken dem in der sozialen Welt wirkenden und dennoch verantwortungsscheuen Journalismus zum Vorwurf gereicht, sondern deshalb, weil mir, um gegen ihn zu wirken, jedes Forum und noch jenes, das meine Idee am gröbsten verstofflicht, willkommen ist. So unsicher für den Gegner der Ausgang ist, der Verlauf ist mir sicher. Da dieser Ramponierung des Gegners bewirkt, jener aber in keinem Fall die meine, so bliebe nur die Genugtuung, mir zu einem materiellen oder physischen Schaden zu verhelfen. Einer Geldstrafe? Die bringe ich leichter herein, als ein anderer spielend, indem ich einmal öfter zu einem wohltätigen Zweck, nämlich für die Armen der Stadt Wien lese. Arrest? Als ob die Sirk-Ecke, an der man Herrn Müller begegnet, wenn man sich just der Zustellung einer Anzeige entziehen will, ein gesünderer Aufenthalt wäre. Als ob ich gebessert wieder herauskäme. Hätte ich den Sturz der Könige im Kerker erlebt, ich hätte doch nicht umhin können, in der Freiheit den satanischen Humor der Tatsache hervorzuheben, daß die Republik ihr Staatstheater mit einer Dichtung von Hans Müller eröffnet und daß die Gewissenstragödie eines Galilei darnach angetan ist, die Kriegsgewinner in der Hofloge in nichts zu enttäuschen als dadurch, daß sie ihnen die den ganzen Abend erwartete Pointe vorenthält. Mag Feldgrau nicht nur die Farbe millionenfachen Leids, sondern auch die Marke des Tantiemensegens gewesen sein, mögen hingerissene Könige in den letzten Stunden, die sie auf den Höhen einer undankbaren Menschheit zubringen durften, in der Empfindung geschwelgt haben, daß Deutschland wieder einen Dichter habe, weil Österreich noch einen Feuilletonisten hatte – kein Schaden hätte mich abgehalten, für den Spott zu sorgen, der die Urteile der Justiz so gut wie die der Welt revidiert, und hatte mich über die Könige erhoben, so griffe ich an die Sterne, um dreist zu bekennen, daß Galilei kein Sonnenmoriz war! Ja, selbst kein Scheiterhaufen nähme mir die Lust: die Lizenz, die die Plauderer vom Zeitgeist empfangen, in die Garderobe geweihter Erlebnisse zu schliefen und heroische Angelegenheiten für die Emotionen eines Verdienerpacks herzurichten, auf meine Art zu überprüfen. Denn solange die Sonne dieser Gunst strahlt, wird meine Erde, klein genug, sich um dieses Problem drehen, die Satire steht nicht stille, und die es haben wollen, ihnen tönt statt des verlangten Widerrufs, unerwartet und doch vertraut, ernst aber zuversichtlich, auf Gedeih und Verderb, der Ruf ins Ohr: Und sie bewegt sach doch!

.

.

Dietmar Moews meint: Nun da steht „sach“ – was es bedeutet, weiß ich nicht. Doch wer hier neugierig las, wie KARL KRAUS da wochein-wochaus die deutschsprachige Kultur begleitete, lässt sich empfinden.

.

Er schrieb lange Sätze. Zeitwissen ist zum Verständnis wichtig.

.

Wenn ich heute in einer MARKUS-LANZ-Talkschow den Schwätzer sagen höre – „da ist ein wirklich lesenswerter Text, aber es dauert mindestens eine halbe Stunde durchzulesen …“ dann haben wir heute wenige Leser, die KARL KRAUS lesefähig sein mögen.

.

Ich mochte dennoch hier diese Leseproben von vor 100 Jahren bereitstellen.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

ZUGINSFELD 28
DMW 549.3.99
198 cm / 198 cm
in Dresden gemalt

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Schoki-Test mit Prinzen Garde Köln 2020 „Et Hätz schleiht em Veedel“ Schwadorf Edel Vollmilchschokolade 33 % Kakao

Februar 27, 2020

Lichtgeschwindigkeit 10004

am Donnerstag, 27. Februar 2020

.

Dietmar Moews meint:

.

„Komm mit zu mir, komm zu mir heut‘ nacht,

ich hab‘ die ganze Zeit nur an dich gedacht.

Die Strasse ist kalt im Neonlicht,und der Regen fällt,

doch das stört mich nicht.

.

Katharine, Katharine, komm mit zu mir,

mit meiner Luxuslimousine fahren wir zu mir.

Katharine, Katharine, was ist los mit Dir?

Steig in die Luxuslimousine, komm wir fahr’n zu mir.

.

Die Leute dreh’n sich um, hab’n uns noch nie geseh’n,

ich frag‘ mich bloss, warum alle im Gleichschritt geh’n.

Dass wir uns versteh’n, hab‘ ich gleich gewusst,

wenn deine Augen leuchten voller Liebeslust.

.

Katharine, Katharine, komm mit zu mir,

mit meiner Luxuslimousine fahren wir zu mir.

Katharine, Katharine, was ist los mit Dir?

Steig in die Luxuslimousine, komm wir fahr’n zu mir.

.

Katharine, Katharine, komm mit zu mir,

mit meiner Luxuslimousine fahren wir zu mir.

Katharine, Katharine, was ist los mit Dir?

Steig in die Luxuslimousine, komm wir fahr’n zu mir.

Steig in die Luxuslimousine, komm wir fahr’n zu mir.

Katharine, Katharine, komm mit zu mir,

mit meiner Luxuslimousine fahren wir zu mir.

Katharine, Katharine, was ist los mit Dir?

Steig in die Luxuslimousine, komm wir fahr’n zu mir.

Katharine, Katharine, komm mit zu mir,

mit meiner Luxuslimousine fahren wir zu mir.

Katharine, Katharine, was ist los mit Dir?

Steig in die Luxuslimousine, komm wir fahr’n zu mir.

Katharine, Katharine, was ist los mit Dir?

Steig in die Luxuslimousine, komm wir fahr’n zu mir. „

.

(Konrad Haas geb. 1954; aus Katharine Katharine, Steinwolke-Lied von Clemens Maria Haas, geb. 1960)

.

Ich probierte eine deutsche Milchschokolade, industriell hergestellt von einem nicht benannten Hersteller, im Auftrag der SCHWADORF EDEL VOLLMILCHSCHOKOLADE und der Prinzen-Garde Köln 2020 „Et Hätz schleiht em Veedel“, Vertrieb Süßwaren Schwadorf 53347 Alfter.

.

Kurz vorab: Diese beim Rosenmontags-Karnevals-Zug Köln 2020 von den Wagen geworfene „Kamelle“-Wurf-Schokolade ist gratis beim Tester angekommen und darf einen Respektserweis erwarten.

.

Süßwaren, die an Festen wie Karneval ins Publikum geworfen werden, nennt man in vielen Regionen Deutschlands Kamellen. In der Schweiz heißen die Bonbons, die an Hochzeiten geworfen werden, Feuersteine.

.

Der Hauptzweck dieses „Wurfgutes“ müsste eigentlich in einem Test für Kamelle-Werfbarkeit geprüft werden, anstatt zum Schokoladen-Essgenuss. Wie ich beobachten konnte, werfen Wagenmitfahr-Karnevalisten beim Rosenmontags-Umzugs „Süßigkeiten“, die von allen Interessenten mit lauten frohen „KAMELLE“-Ausrufen mit vollen Händen aus einer Ablage herausgehoben werden können und nicht als Einzelwurfgeschosse, sondern händeweise über Bord den jubelndem Publikum zugeworfen werden. Hierfür sind die kantigen 50-Gramm-Wurfschokoladen der Prinzen-Garde nicht ungefährlich – möglicherweise werden Köpfe und Augen getroffen. Jedenfalls sieht man, wie wonnevoll die Werfer in diese Ablagekisten greifen und beidhändig rauswerfen (die Vorstellung, dass Kamellesammler wochenlang minderwertige Süßigkeiten vertilgen, machen das Spiel doch zu einem Symbol der Freude und des Gönnens, und nicht zum Verduaungstest.

.

.

Sie ist nicht pur und wenig fettig, nämlich relativ talgig-trocken, extrem süß und vergleichsweise salzig, aber nicht das Gröbste was auf dem Markt vorkommt, allerdings nicht von höchster Qualität.

.

Diese Sorte Prinzen-Garde Edel Vollmilchschokolade wird bei Georg Bernardini in seinem Schokoladen-Almanach „Der Schokoladentester“ nicht vorgestellt. Der Produzent wird auch nicht angegeben. Als Vertrieb figuriert Süßwaren Schwadorf aus 53347 Alfter.

.

http://www.süßwaren-schwadorf.de

.

Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die hell ist und Vollmilch-Schokolade heißt, das Schönste von der Welt. Diese mind. 33 % Kakao-Milchschokolade, ist ein Spielverderber, denn es fehlt an SCHOKOLADE. Die 50 g Packung ist nicht frisch zu nennen, nicht fett, aber geschmacklich mal nur extrem süß und vergleichsweise salzig.

.

Die länglich-klassische Tafel, mit den Abbruchrillen schmeckt nicht ausgeprägt nach Kakao. Die Konsistenz und der Schmelz sind ärmlich. Sie knackt ärmlich, ist aber nicht ausgesprochen grob. Insgesamt dominiert zu viel Zucker, zu wenig Kakao, merklich gesalzene, mit Vanille aromatisierte Geschmacklichkeit. Dieses deutsche „rheinische Wurfglück“ ist besser als gar nichts.

.

So hat man mal wieder Glück mit einer besonderen Testschokolade – bei anständiger Raumtemperatur einwandfrei – das Abbeißgefühl von der feinen Tafel: Vergiss‘ es.

.

Die Aufmachung hat bei dieser Sorten einen farblich varierte sehr schicken, leichten Papierumschlag. Innen findet sich eine schöne Silberpapier-Einwickelung – man kann sich bei Regenwetter vorstellen, dass die Schutzhülle ausreicht, unzermatscht die Sammlertüte zu erreichen.

.

Die Werbetexte in roter, schwarzer, weißer und grauer Zier-Schrift auf dem dezent gemusterten seidenmatten weißen Außenpapier sagt (HIER BRAUCHST DU EINE LUPE), dazu eine Fotorepro eines Karnevalisten in rot-weißer Prunk-Uniform:

.

Angegebenes Mindest-Haltbarkeitsdatum bis 01. 2022 zeigt eine versiert gemachte Dauerkonserve an, aber sie wirkt jetzt schon nicht frisch.

.

Aufmachung und Verpackung sind passend.

.

Schwadorf Prinzen-Garde teilt folgende Zutaten auf der Rückseite der äußeren Hülle in Deutsch mit: Zucker, Kakaobutter, Magermilchpulver, Sahnepulver, Kakaomasse, Butterreinfett, Haselnusspaste, Emulgator Lecithine, natürliches Vanillearoma, Kakao 33%, Bestandteiel Schalenfrüchte und Gluten enthalten.

.

Nährwertinformation, Angaben der Zutaten-Anteile pro 100g:

.

Energie 2380 kj / 570 kcal;

.

Fett 37 g;

.

davon gesättigte Fettsäuren 23 g;

.

Kohlehydrate 50 g;

.

davon Zucker 49 g;

.

Eiweiß 8,1 g;

.

Salz 0,27 g.

.

FAZIT und EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese 33% Prinzengarde Köln -Wurfschokolade als Spaßgebinde außer Konkurrenz.

.

Ich gebe hierfür EIN von SECHS Kölsch. Fazit: Der Kakao ist völlig ohne Geschmack, aber ergibt die braune Farbe … die Schokolade ist extrem süß und talgig/mehlig und ohne Schokolade-Geruch beim Öffnen der Packung.

.

Georg Bernardini der Schokoladentester erwähnt diese Wurfschokolade vom Kölner Rosenmontags-Umzug 2020 nicht im Testbuch, ebensowenig den hier nicht genannten Hersteller und nicht den Vertreiber Schwadorf in 53347 Alfter.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Totschießer

Februar 22, 2020

Lichtgeschwindigkeit 10003

am Sonntag, 23. Februar 2020

.

Totschießen als Broterwerb

.

Anscheinend ohne konkrete Mörder-Mordopfer-Beziehung hat vergangene Woche ein enthemmter Totschießer viele Hanauer Bürger in und nahe zweier Gastwirtschaften totgeschossen. Kein normaler Mensch könnte sowas tun.

.

Normal ist Tötungshemmung,

.

Ich möchte hierzu drei ACHTUNGSSCHILDER aufstellen, wie dieser Massenmord („Masse“, weil es anonyme Opfer waren) eines Hanauer Totschießers in den Massenmedien und von den staatstragenden Amtspersonen durch öffentliche Stellungnahmen signiert wurde.

.

Keine Sicherheit in Hanau durch Kameras – nie Sicherheit durch Kameras

.

EINS Am Bedeutendsten bewerte ich als empirischer Soziologe die Tatsache, dass unsere Gesellschaft durch Raubtiermethoden der Profit- und Quotenjagd, einerseits, friedlich gebildeten zivilen öffentlichen Umgang von Mensch zu Mensch postuliert.

Gleichzeitig wird die deutsche Freizeitöffentlichkeit sowohl durch die massenhaften privaten Waffenbesitzer und Todschießer der USA-Vorbild-Gesellschaft täglich an Massaker, Durchgeknallte, unschuldige Opfer, Waffenmissbrauch und massenhafte Waffen- und Munition-Vermarktung gewöhnt und vollgesifft.

Gleichzeitig produzieren die deutschen Staatsmedien und die staatliche deutsche Filmfinanzierung massenhaft TOTSCHIESSER-Fernseh-Formate.

Täglich, alle Sender, Tag und Nacht, Tote, mächtige Totschießer, wehrlose Ahnungslose, und die grenzenlose Redundanz des immergleichen Totmacher-Reizes.

.

Das ist eine unglaubliche sittenwidrige Schweinerei.

.

Das macht der Staats Monopol Kapitalismus (STAMOKAP) – deren Wähler zur täglichen Schlachtbank vorgeführt werden – Vulgarisierung bewirkt Verpitbullung der Normalheiligen.

.

Hauptverantwortlich sind die herrschenden StaMoKap-Parteien und die parteipolitisch ausgewählten Intendanzen der Sender und der großverdienenden Dienstleister, Texter, Models, Östrogen- und Testosteron-Händler. Den Tagelöhnern nützen ihre Gefühle wenig.

.

Wie Christen mit Moslems umgehen

.

ZWEI Diese Totmacher werden nicht als historische Lehrbeispiele des FRITZ HAARMANN oder des JÜRGEN BARTSCH oder der verklemmten Kindersex-Vertuschungs-Bischöfe der Kirchen und Sportvereine zum Teil der Volksbildung und -erziehung inszeniert, sondern als GROSSES KINO – JEDEN TAG LEICHEN und TOTSCHIESSER.

.

.

DREI Zu allem Überfluss werden nun die Angehörigen der Mordopfer und die anteilnehmenden Bürger von Hanau und der weiten Öffentlichkeit, dafür beansprucht, die absurden Versagen der herrschenden politischen Parteien – besonders der Niedergang des Rechtsstaats durch eben diese Parteien CDU, CSU, SPD, FDP, GRÜNE – die beliebig Fragen nicht beantworten, das Parlament überspielen wie zum Ende der Weimarer Republik (man redet schon von Präsidialregiment). CRYPTO AG? was ist mit all den vertuschten Mordserien, NSU genannt, wo der Staat mit Geld, Personal und Vertuschung inzwischen jede Glaubwürdigkeit vergeigt hat? (ich spare mir all die täglich in 10 000 Blogbeiträgen von Dr. Moews seit 2009 dokumentierten Vorhalte in LICHTGESCHWINDIGKEIT, bei Youtube und bei WordPress).

.

Wer das Vertrauen verscheißt, Fragen nicht beantwortet, Untersuchungsausschüsse sperrt und Beweismittel schwärzt, Staatsdienern die Zeugenaussagen verbietet und so weiter, der sollte nicht täglich mit Staatsproduktionen TOTSCHIESSER im unsäglichen TATORT zur Unterklassen-Bildung durchdrücken:

.

Massierte Praxis wird nicht ohne Erfolg sein können. Es müssen lediglich die Irreführungen des LUSTMORDES an die empfangsbereite Kundschaft kommen, wie zuletzt erfolgreich in Dr. Walter Lübcke, Halle-Synagoge und HANAU.

.

Was ist eigentlich die Legitimation dieser staatlich illustrierten TOTSCHIESSEREI bei Fernsehen-TATORT und dem GUANTANAMO-Opfer Murat Kurnaz aus Bremen, dass ein Herr Steinmeier hier zum Bedauern auffordert?

.

Der Mann, der mit der Arschmoral „Zur falschen Zeit am falschen Ort“ nicht wirklich sein Leben und nicht eine anständige Vorbildrolle als Bundespräsident ausführt, sondern verschuldete, dass da ein Mann im orangefarbenen Overall im Sonnenkäfig der völkerrechtswidrigen GUANTANAMO-Praxis vier Jahre zu lange ohne Lebenshoffnung tagaus tagein vegetieren musste.

.

Wie, also, wird ein Mensch Totschießer?

.

Ich bin kein Totschießer. Ich werde auch kein Totschießer. Ich hasse Frank Walter Steinmeier nicht. Ich versuche seiner Brutalität gegen Murat Kurnaz freundlich zu begegnen. Ich hasse und verachte Steinmeier auch nicht in Form von Mitgefühl, wenngleich seine mangelnde Sensibilität schrecklich wirkt. Beim Versuch, mir vorzustellen, damals die Verantwortung für die Rettung des Murat Kuraz vor Guantanamo, anstelle von Steinmeier innegehabt zu haben, darf ich klar sagen, ich hätte Kurnaz gerettet. Heute habe ich es mit der Charakterschwäche Steinmeiers, keine Wiedergutmachung zu suchen, schwer, dabei freundlich zu sein, weil Steinmeiers Gleichgültigkeit von seiner Urteilsschwäche herrührt – schwerwiegender Grund dafür, einen tüchtigeren Bundespräsident zu wählen. Steinmeier soll verschwinden und sich um seine Seelenrettung kümmern.

.

Es ist aber Steinmeier weiterhin, der nicht wieder gutmacht, was er verbrochen hat, indem er den Bremer Kurnaz nicht aus Guantanamo nach Deutschland befreit hat, sondern ihn dort abhängte.

.

Ich versuche mich in Steinmeiers Lage zu versetzen. Ich kann es nicht. Welch ein Hass hat da hineingespielt, um einen Menschen in Guantanamo im Stich zu lassen? Deshalb schreibe ich hier diese Ermunterung an Steinmeier: Geh nach Bremen, schau dir die Stadtmusikanten an, stell‘ dich dem Kurnaz und biete freimütige Wiedergutmachung an – tu, was er verlangt, ÖFFENTLICH, damit ein Zeichen gegen Guantanamo gesetzt wird, damit Snowden und Assange Asyl bekommen..

.

Wie dumm die HÖCKES sind, fällt mir schwer nachzuvollziehen. Es fällt mir schwer einen Hass Höckes gegen Merkel und Steinmeier als ursächlich für diese Sozialdynamik des Höcke zu verstehen. Höcke kann doch seinen Nazi-Unfug nicht allein deshalb machen, allein, weil es geht. Aber es fehlt ihm doch die Schlüssigkeit für jegliche Volksaufhetzung, die inzwischen öffentliche Kreise zieht – außer, dass die Hassprediger der Regierung all die Höckes mit ihrer „Anerkennung“ belohnen. Freundliche Nichtbeachtung wäre besser, wollten die deutschen Stellvertreter den Mob wieder einfangen.

.

Und ernsthaft Argumente an die AfD-Hetzparolen anbinden – zeigen, wie es besser ginge.

.

Denn, gerade wer sich auf die Hitlerei im Konkreten und im Allgemeinen bezieht, müsste doch gründlich das vorhandene Geschichtsmaterial studieren und erkennen, dass sowohl die irrlaufende Rassenkunde, der vollidiotische Nationalismus und speziell die Rolle des heutigen Deutschlands, belastet von der eigenen Geschichte, keineswegs eine akzeptable Zukunft der Deutschen in Europa ergeben kann.

.

Dass die Führer der AfD – teils studierte Köpfe – in ihrem Geschichtswissen derart lahmen, ist eine Schande für die herrschenden Parteien, unfähig zu sein, denen wirklich mit harten Argumenten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Merkel spielt sich auf wie ein Gauland-Förderspezi.

.

Doch das Vasallentum (der deutschen Statthalter der USA, nach Machiavelli), kann eben nicht offen Argumentieren, wenn sie Elisabeth Käsemann und Franz Beckenbauer so zur Schüttware werden ließen und lassen. Ich habe bei mir in München jahrelang einen Argentinier aus Rosario als Untermieter gehabt, der den Militärs 1978 entkommen ist, während etwa 30 000 seiner Kohorte den freien Flug aus Flugzeugen in den Atlantik fliegen mussten – während SPD-Bundeskanzler Helmut Schmidt die Fragen nicht beantwortete. Gute Tradition, denn schon Olympia 1972 in Fürstenfeldbruck ist den Insidern anders bekannt, als es bis heute der Öffentlichkeit vorgemacht wird. SPD HANS-JOCHEN VOGEL ist heute der letzte, konkret in nächster Nähe dabeigewesen zu sein. Und VOGEL sagt nur ausweichend, dass er ja nur der Münchner Oberbürgermeister gewesen war, 1972. (Die Witwe des israelischen Opfers SPITZER konnte inzwischen Entschädigung gegen ISRAEL erstreiten).

.

ALSO – WEITER mit STAATS-TOTSCHIESSERN IM ZDF/ARD-TATORT.

.

.

Dietmar Moews meint: Es soll sich jeder Leser hier vorstellen, was ihm Östrogen und Testosteron bedeutet, einerseits, doch wie weit ist es bis dahin, mit einer Schusswaffe einem Mensch in den Kopf zu schießen?

.

Was ist massierte Praxis? Wie lernt mein Kind das Töten?

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


TRUMP DECAY

Februar 19, 2020

Lichtgeschwindigkeit 10002

am Donnerstag, 20. Februar 2020

.

.

TRUMP wird die kommende WAHL verlieren!

.

Die USA haben am 3. November 2020 die reguläre Präsidentschaftswahl.

.

Der derzeitige US-Präsident Donald Trump ist erneut in den Wahlkampf eingetreten, um als Spitzenkandidat der Konservativen Partei („Republicans“) für eine zweite Präsidentschaft anzutreten.

.

DIETMAR MOEWS INDIKATIV: TRUMP wird nicht die Mehrheit erlangen – Trump wird nicht wiedergewählt.

.

Ich werde sofort die notwendigen Grundbedingungen für den Ausgang dieser kommende Wahlentscheidung darstellen, die leicht verständlich und nachvollziehbar sind. Vorher noch kurz:

.

Im Vorwahlkampf des Jahres 2016 wurden die Chancen eines Hasardeurs der Immobilienpleiten, wie Donald Trump, der nicht mal seine eigene Partei auf seiner Seite hatte, einerseits, weitgehend für nicht mehrheitsfähig gehalten. Außerdem etablierte die Kulturindustrie die Schnapsidee, dass die USA jetzt mal einen weiblichen Präsidenten wählen möchten, nämlich die prominente Hillary Clinton, Vertreterin der Democrats.

.

Ich hatte in LICHTGESCHWINDIGKEIT unablässig bis zum Wahltag 2016 erklärt, dass und wie/warum DONALD TRUMP die Wahl gewinnen wird und die No. 45 werden würde – TRUMP wurde Präsident.

.

Er latscht der alten Dame vor die Füße

.

Dietmar Moews meint: Der Begriff DECAY soll wohlverstanden werden – ich spiele damit nicht auf die amoralische Verpitbullung der LÜGENKOMMUNIKATION des TRUMP per TWITTER an. Denn seinen Wählern und Klientel ist völlig egal, was ihr Präsident sagt und wie er seine Feinde beschimpft. Ich meine mit TRUMP DECAY lediglich, dass seine spezifische Konjunktur-Methode ausgepowert ist – TRUMP lahmt – nämlich so:

.

EINS Ich gehe aufgrund meiner eigenen täglichen Medien-Inhaltsanalyse davon aus, dass diejenigen US-Amerikaner, die DONALD TRUMP 2016 gewählt haben, die Wirkung ihrer Präsidentenwahl in der weiten Welt mitbekommen haben – von Handelskrieg/heiße Kriege bis „America First“ – und hierin einen Erfolg sehen.

.

Ich gehen davon aus, dass die überwiegende Zahl der 2016erTrump-Wähler ihn erneut wählen werden. Kurz, von daher bleiben TRUMPS STIMMANTEILE gleich – er wird seine Wähler nicht verlieren; er wird aber durch die inzwischen von ihm verdeutlichte Akzentuierung seiner Qualitäten alle, die ihn nicht gewählt haben, nun eher gegen sich aufgebracht haben, als für sich einnehmen zu können. Trump hat seine Wählerreserven weitgehend mobilisiert und ausgeschöpft.

.

ZWEI Die Statistiken zeigen, dass TRUMP und die Konservativen überwiegend von älteren und alten US-Wählern gewählt worden war. Die Statistiken zeigen, dass Jungwähler und jüngere Wähler TRUMP nur bis zu 34 Prozent für wählbar hielten und halten.

.

Ich gehe davon aus, dass die Gruppe der Älteren wegstirbt und quasi kleiner wird. Dagegen rücken weitere vier zusätzliche Neuwähler-Jahrgänge nach. Der natürliche demoskopische Fortgang schmälert, so gesehen, die TRUMP-Marge und stärkt seine Konkurrenz.

.

DREI TRUMPS exzentrischen Kommunikationsmittel, täglich per TWITTER die arbeitslosen Journalisten zu beschäftigen, hat sich stilistisch-ästhetisch ganz erheblich abgenutzt. Inhaltlich hat TRUMP sein „Pulver“ verschossen. Trumps Logik, seine potentiellen demokratischen Gegenkandidaten zu mobben, ist ebenfalls längst in Langeweile weggetaut, ob BIDEN oder SANDERS – Trump weiß gar nicht, wer da schließlich stehen wird. Seine Luftschüsse per Internetz und Schrottflinte – irgendwas würde schon getroffen – sind längst verpufft. Der betrügerische Einsatz von KI, mit Hilfe von Massendaten und Algorithmen, wird ihm ebenfalls nicht mehr so in die Hände spielen, wie es vor vier Jahren war.

.

VIER Es werden diesmal weitere USA-Bürger die Wahlberechtigung durch rechtzeitiges Eintragen in die Wahllisten anstreben, die Quote Nichtwähler verkleinern und die Quote der Wahlberechtigten gegen TRUMP erhöhen, die vor vier Jahren gleichgültig glaubten, dieser Klamauk-Mann TRUMP habe sowieso keine Siegchance.

.

FÜNF Ich sage voraus, dass TRUMP nicht wiedergewählt werden wird, wenn die Demokraten bei der Nominierung des GEGENKANDIDATEN einen sicheren Fehler vermeiden:

.

Die Demokraten müssen einen Präsidentschaftskandidaten aufstellen, der eine weitgefasste politische Mäßigung verspricht. Man muss vermeiden einen radikalen Kandidaten zu nominieren. Das heißt einen Sozialisten, wie der in seiner Klientel sehr beliebte relativ alte SANDERS, sollte nicht für die Demokraten gegen TRUMP antreten. Es sollte auch kein Radikaler antreten, der ähnlich grobschlächtig und vulgär FAKE statt FACTS vorträgt, wie es TRUMP macht. Auch den vormaligen Vizepräsidenten von Präsident OBAMA, BIDEN halte ich durch die TRUMP-UKRAINE-Mobberei für zu sehr abgestempelt.

.

Es wird also ein ruhigerer Kandidat den TRUMP schlagen, der fähig ist, eine eindeutig seriösere Performance mit gefragten politischen GESTALTUNGS-FAKTEN aufzuziehen – das wäre der zehnmal reichere (als TRUMP) BLOOMBERG bzw. ein junger Kandidat der Demokraten, der BLOOMBERGS SPONSORING erhalten wird.

.

The Arch – Saint Louis – GO WEST!

.

KURZ: Bei TRUMP ist die Stimmenzahl abzusehen – bei den Demokraten sind erhebliche Reserven anzusprechen, die in den wenigen KIPPSTAATEN mobilisiert werden müssen und mobilisiert werden können. Alle wissen, dass DA im Jahr 2016 HILLARY gegenüber TRUMP nur ganz schwachen Wahlkampf auf ihre Beine gebracht hatte – wo ihre Niederlage entschieden worden ist, indem Trump den Demokraten einige Staaten abnehmen konnte.

.

US Präsident Bill Clinton No. 42

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


SUPER illu

Februar 16, 2020

Lichtgeschwindigkeit 10001

am Sonntag, 16. Februar 2020

.

.

Während die deutsche LÜGENPRESSE täglich die AfD hyped und zum bürgerlichen Ausgleich die „Werte-Union“ der CDU-Rechten breittritt, möchte ich hier mal wieder eine Zeitungsnische vorstellen, die eine beachtliche Basisnähe zum Zeitgeist, Geschmack und Lebenskunst in Mitteldeutschland rausbringt – kostet 2 EURO pro Heft, farbig mit 92 Seiten.

.

Die BURDA-Zeitung SUPER illu ist in Mitteldeutschland erfolgreich. In Westdeutschland wird sie von den Zeitungstrafiken gar nicht geführt.

.

SUPER illu Nr.8 – 13. 2. 2020 bringt aktuelle Gesprächsthemen ihrer Käufer und Leser:

.

„Thüringens Wahl – Chaos und die Folgen

.

Polit-Beben im Freistaat!

.

Warum es nur Verlierer gibt

.

die SUPER illu-Analyse

.

15. SEMPEROPERNBALL Dresden feiert und die Stars bleiben fern

.

HERBERT KÖFER Mit 99 Jahren so verliebt!

.

Für uns ist Osten mehr als eine Himmelsrichtung

.

66 Jahre Pfeffi

.

Historikerin sucht private Fotoalben aus DDR-Zeiten

.

Ein „Späti“ auf dem Lande

.

Die schönsten Winterziele im Osten

.

Geburtstagskind der Woche – Stefan Kretzschmar Handball-Legende feiert 47. Geburtstag“

.

Wir haben eine deutschsprachige PROPAGANDAMASCHINE. Dieses ist ein täglich neu freifusionierender deutscher Führungsapparat. Was dieser kulturindustrielle Dauerdrang sekündlich vorhämmert, dringt durch wie auch all die überaus interessanten Geschehnisse, Neuigkeiten und Fragen, die einfach als Medieninhalte weggelassen werden, doppelt fehlen.

.

EINS Die Synergie geistiger Kräfte ist immer ein komplexes buntes Gesamt, ohne dass alle Einzelfarben durchwirken. Aber niemand möchte bevormundet werden.

.

ZWEI Alles was redaktionell nicht gebracht wird, indem das Gebot der Pluralität und das Recht auf Minderheits-Devianz in der fortlaufenden thematischen Themenwahl ignoriert werden, wird als Unfreiheit, als Zwang, als Unterdrückung und als Basisdistanz empfunden und von den Kommunikanden in Staatsferne verwandelt.

.

Dabei ist die Funktion von Unterdrückung nicht verlässlich. Vielmehr kann der bürgerrechtliche Anspruch auf volle, unzensierte Programmzusammensetzung allenfalls durch Repressionsandrohung unterdrückt werden. Doch die geistige Wirkung lässt sich nicht töten.

.

Heute wird also geunkt, dass bestmmte Absatzquoten und Konsumentenberührungen eines einzelnen Massenmediums, anzeigen würden, dass weniger gelesen würden, weniger gedruckte Bücher, weniger Tageszeitungen. Hingegen elektronische, digitale Medien werden immer beliebter, das Internetz und alle Blasen, die ausgewählte Themen über individuell zugemessene Algorithmen vorauswählen, den Überschwall von vielfältigen Themen aber absieben, damit der Konsument nur das gezeigt bekommt, wofür seine Vorliebe maschinell ermittelt worden war. So sind die Apps, so ist Innovation prinzipiell ausgeschlossen.

.

Ich möchte deshalb kurz mal ein Beipsiel vorstellen, wie die Kommerzverlage Publikumserfolg, Quote und Absatz täglich erfassen und auswerten, um ihre Geschäftslage optimieren zu können. Stellt man SUPEr illu, SPIEGEL, STERN und FOCUS einander gegenüber, kann man nur staunen.

.

Die SUPER illu ist in Mitteldeutschland ein neuer Titel und ist der erfolgreichste. In Köln bieten den Zeitungshändler die SUPER illu gar nicht an.

.

.

Neue Zürcher Zeitung, Seite 32 am 21. Januar 2020, von Hansjörg Müller, Berlin:

.

„Die Journalisten spotten – die Leser lieben sie

.

Die „SUPER illu“ hat in Ostdeutschland mehr Käufer als „SPIEGEL“, „Stern“ und Focus zusammen. Nun schärft die Zeitschrift ihr Profil

.

Über den Potsdamer Platz in Berlin verlief einmal die Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland, zwischen real existierendem Sozialismus und freier Welt. Dreissig Jahre nach dem Fall der Mauer haben sich alle Gegensätze im ästhetischen Niemandsland steriler Investorenarchitektur aufgelöst: Wo sich der Todesstreifen genau befand, lässt sich kaum noch erahnen.

Dass die mentalen Unterschiede zwischen Ost und West damit eingeebnet wären, wird in Deutschland niemand behaupten wollen. Die Redaktion, die am westlichen Ende des Areals residiert, wird nachgesagt, von der Bewirtschaftung dieser Gegensätze zu leben. Stefan Kobus sieht das naturgemäss anders. „Ich widerspreche schon einmal, wenn Sie uns eine reine Ost-Zeitschrift nennen“, sagt er in seinem Büro.

Kobus, ein leicht untersetzter, fröhlicher Mann von 56 Jahren, ist der Chefredaktor der „Super illu“, einer Illustrierten aus dem Burda-Verlag, die im Sommer 1990 gegründet wurde, um den ostdeutschen Markt anzusprechen. Schlagerstars und leicht bekleidete Mädchen prägten das Blatt in seinen Anfangsjahren – Krawalljournalismus für Zurückgebliebene, urteilte die westdeutsche Qualitätspresse.

Kobus versteht die „Super illu“ als gesamtdeutsches Blatt. Der Ratgeber mache den größten Teil des Heftes aus, „und ob Sie jetzt eine Autoversicherung in Wanne-Eikel oder in Wernigerode brauchen, ist völlig egal“. Nach der Wende gab die „Super illu“ ihren Lesern ein Stück von deren Lebenswelt zurück. „Wenn du mit jemandem gross wirst, den du ständig im Fernsehen siehst, schaust du in der Zeitung automatisch hin, erklärt Kobus. „Die anderen Zeitschriften sind bei den Peter Kraus dieser Welt geblieben, aber der Ossi wollte halt wissen, was sein Frank Schöbel macht, der früher einmal der grösste Hero im Variététheater Friedrichstadtpalast war.“

Erhebt sich der Chefredakteur von seinem Bürostuhl, kann er entweder nach Westen oder nach Norden blicken, auf die nahe Philharmonie oder auf das weiter entfernte Kanzleramt. Wenn Angela Merkel im Helikopter abhebt, kann Kobus sie dabei beobachten. Auf eine gewisse Nähe zur Macht scheint er durchaus stolz zu sein: 2017 sei Merkel an einem Donnerstag aus den Ferien in Südtirol zurückgekommen, und am Freitag habe sie eine Zeitschrift zum Interview ins Kanzleramt gelassen. „Diese Zeitschrift war „Super illu“, sagt Kobus und lässt den Satz einen Augenblick in der Luft hängen. Dabei sei es keineswegs nur um Ost-Themen gegangen, sondern um die Dieselkrise, und zitiert worden sei das Interview unter anderem „in der „Washington Post“ und der „New York Times“, in Russland und in China“.

…Während deutsche Journalisten noch immer gern einen ironischen Ton anschlagen, wenn von der „Super illu“ die Rede ist, wissen Politiker, was sie an der Zeitschrift haben: Mit einer Auflage von gut 300 000 Exemplaren verkauft sie in Ostdeutschland mehr Hefte als „Spiegel“, „Stern“ und „Focus“ zusammen.

Das Gespräch mit Merkel war für Kobus natürlich ein Scoop. doch so ganz scheint er die Freude darüber nicht genießen zu können: Natürlich habe es hämische Kommentare gegeben, berichtet er. „Für den einen oder anderen sind wir noch immer das Ossi-Blättchen mit ein bisschen Volksmusik und Tralala.“ Was Journalisten über Journalisten redeten, sei ihm egal, und der einzige Preis, der ihn interessiere, seien die zwei Euro; die der Käufer am Kiosk bezahlen. Dass gelegentlich auch er Anerkennung aus Branchenkreisen erhält, mag Stefan Kobus dann aber doch nicht unerwähnt lassen: Kürzlich habe er einen „Lead Award“ als Blattmacher des Jahres erhalten, so etwas wie den „Oscar der Medienbranche“, erzählt er. …

„Unsere Illustrierte“, mit dem der Hamburger Bauer-Verlag ein ostdeutsches Publikum zu erreichen versuchte. .. Man meinte, das von der Redaktionsstube in Hamburg aus erledigen zu können, mit einem Quoten-Ossi aus Leipzig.“ Diesen Fehler machte die „Super illu “ nie. Die Redaktion besteht je zur Hälfte aus Ost- und Westdeutschen; von den bisherigen drei Chefredaktoren stammte immerhin einer aus dem Osten…

… Diese Zeitschrift weiss erstens, was sie ist, und will zweitens auch gar nichts anderes sein. So hat die „Super illu“ beinahe im Vorübergehen geschafft, wovon in der Branche viele reden: sich eine Community von Stammlesern aufzubauen.

Die meisten Leser sind zwischen 50 und 65 Jahre alt. Kobus stört das nicht: Das Publikum verjüngen zu wollen, sei doch nur „ein Luftschloss“, sagt er. Besser sei es, dafür zu sorgen, dass diejenigen, die jetzt jung seien, später zu Lesern würden. Daran, dass dies auch künftig gelingen wird, scheint er nicht zu zweifeln. Auch jüngere Leute, die sich nicht oder kaum noch an die DDR erinnerten, seien schließlich stolz darauf, Sachsen oder Thüringer zu sein. „Der Ostdeutsche nutzt Medien noch immer anders als der Westdeutsche“, sagt Kobus: „Er mag keinen Klatsch und Tratsch oder Voyeurismus.“ Vielleicht sei das so, weil sich gerade die ältere Generation immer beobachtet gefühlt habe und das nun keinem anderen zumuten wolle.

…Der missionarische Ansatz, durch den sich so viele Journalisten auszeichnen, geht Stefan Kobus und seiner Redaktion vollkommen ab. „Wir sagen nicht, die Linkspartei ist böse oder die AfD sind die ganz Bösen“, erklärt er. „Als wir die AfD-Geschichte machten, berichteten wir über die Strafverfahren, die gegen AfD-Politiker liefen, und über den rechten Flügel der Partei. So kann sich der mündige Leser selbst ein Bild machen.“ Das sei besser, als einfach zu behaupten, Björn Höcke habe einen rechtsradikalen Hintergrund und sei unwählbar. „Wenn ich es belege, leuchtet es den Leuten ein.“

Hubert Burda, dem Verleger der „Super illu“, wird gern eine gewisse CDU-Nähe nachgesagt. Dennoch hat die Redaktion ein pragmatisches Verhältnis zur Linkspartei, die bis zum Aufkommen der AfD das bevorzugte Vehikel unzufriedener Ostdeutscher war, um die etablierte Politik zu ärgern. Gregor Gysi, der langjährige Chef der Linken, ist seit vielen Jahren Kolumnist und seit einiger Zeit auch regelmäßiger Gast bei den „Stadtgesprächen“, einer Veranstaltungsreihe der Zeitschrift.

Das alles findet ja nicht „auf einer rein politischen Ebene“ statt, erklärte Kobus. „Für uns ist er ein Entertainer und ein Zeitzeuge, der zur Wendezeit eine tragende Rolle gespielt hat. „Konservative Kolumnisten dürfen im Blatt für einen Ausgleich sorgen: Derzeit ist dafür der frühere Bürgerrechtler Arnold Vaatz zuständig; zuvor war es Hugo Müller-Vogg, ein ehemaliger Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. …

…. Die Überparteilichkeit betont man gern bei der „Super illu“: Journalist zu sein, bedeutet für mich, ein Moderator zwischen den Menschen zu sein“, sagt Gerald Praschl. Der 51-Jährige ist Chefreporter und gewissermaßen der Intellektuelle der Redaktion …

Die Ostdeutschen, so meint er, sehen die Verhältnisse „nicht so festgemauert in der Erden“ wie ihre westdeutschen Landsleute. „Wenn man den Turm schon mal hat fallen sehen, dann denkt man, vielleicht fällt er ja noch einmal um.“ Wahrscheinlich deswegen erschienen die postkommunistischen Gesellschaften Zentral- und Osteuropas heute konservativer als der linke oder der liberale Westen. Das treffe auch auf Ostdeutschland zu. … Die Aufarbeitung der DDR-Geschichte und besonders die Debatte über die Stasi seien für das Magazin von Anfang an wichtige Themen gewesen. Kein Publikumsmedium, so meint er, habe sich mehr „mit DDR-Vergangenheit in all ihren Facetten“ beschäftigt als die „Super illu“.

Wichtig sei ihm dabei gewesen, auch die Geschichten der Opfer zu erzählen, die verfolgt, schikaniert, inhaftiert, vertrieben oder an der Mauer erschossen worden seien. „Auch wenn das nicht jeder hören und lesen will“, sagt er.

.

.

Dietmar Moews meint: Immerhin eine ganze Seite widmete die Neue Zürcher Zeitung für die Vorstellung der erfolgreichen BURDA-Zeitung „Super illu“.

.

Ich möchte da nicht mehr anfügen als das Zitat, das zeigt, wie unkritisch auch hier die Blattmacher herumfuchteln, wenn gesagt wird:

.

„…So kann sich der mündige Leser selbst ein Bild machen.…“

.

Und was macht der unmündige Leser?

.

Dietmar Moews Sportfahnen auf der Dresdner Augustusbrücke

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Rolling Stones

Februar 14, 2020

Lichtgeschwindigkeit 10 000

am Freitag, 14. Februar 2020

.

.

Wer sich für die Rolling Stones interessiert, aber nicht viel dazu kennt, dem ist folgende außergewöhnliche Exzellenz mitzuteilen.

.

Diese Band, exakt wie auch die Beatles und wenige andere, musste auffallen und anerkannt werden.

.

Ich rede jetzt nicht von Zeitgeist der 1960er, Musikgeschmack oder Jugendkult – es ist die wirklich ganz besondere WACHHEIT und PRÄSENZ dieser Musiker, wenn sie auftreten und spielen. Ich finde es noch heute erschütternd, zu sehen, wie der 78-jährige Charly Watts hellwach und begeistert bestechend trommelt. Die Wachheitsleistung von Sänger und Tänzer Mick Jagger wird nur von ganz charismatischen Bühnen-Genies erreicht (Was der erfolgreiche Bob Dylan, wenn man Glück hat, in wenigen Phasen eines Konzertes an Intensität bietet – womit er aber ebenfalls mal berühmt wurde) – das ist höchste sinnliche „Elektrizität“ (das ist nicht mit Keith Richards Altersstil-Hängebauch getan – er hängt als Museumsstück ab und nimmt gut gelaunt mit).

.

Ich empfehle eine Aufnahme von 1964 anzuhören: LITTLE BY LITTLE

.

Jagger und Watts bringen diese Intensität noch immer ein gesamtes Konzert hindurch (das ist nicht besoffen und nicht Karneval – diese Rolling Stones sind eine „Kulturkatastrophe“, keine „Naturkatastrophe“).

.

Konzert-Tour ausgerufen und Kartenverkauf beginnt:

.

THE ROLLING STONES in USA und KANADA für 2020 angekündigt!

.

Erst der Wahlmurks von Thüringen, dann Orkan Sabine und schließlich noch Corona und AKK! In diesem Nachrichten-Sturm ging meine ganz persönliche Meldung des Herzens glatt ein bisschen unter. Meine Damen und Herren, falls Sie noch können, erheben Sie sich bitte von Ihren Plätzen: „The Rolling Stones“ gehen 2020 noch mal auf Tour.

.

Mick Jagger (76), Keith Richards (76), Ron Wood (72) und Charlie Watts (78), dazu Darryl Jones, Olli Brown, Chuck Leavell, sowie Sängerin und Bläser. Man rechnet über biblische 300 Jahre Sex & Drugs & Rock’n’Roll.

.

Während Jagger, Richards und Watts die Stones zusammen mit Brian Jones, Bill Wyman und Ian Stewart zur Weltprominenz gebracht hatten. Und inzwischen gibt es eben auch so altersgerechte Nachrichten wie die Herz-OP von Jagger.

.

Aber jetzt geht es weiter. 15 Konzerte in Kanada und Amerika. Sofort spüre ich den Reflex: Vielleicht die aller-aller-allerletzte Chance, diese grandiosen Musiker noch mal zu sehen.

.

Als die Stones im September 2017 zuletzt in Hamburg spielten, zahlte man für wirklich lausige Plätze 500 Euro und sah Charly Watts trotzdem nur aus 50 Metern Entfernung.

.

.

Dietmar Moews meint: Zweieinhalb Jahre später sitze ich sinnend vor dem Laptop.

.

Freitag startet der Vorverkauf. Ausgerechnet am Valentinstag! Für den ich natürlich auch noch keine Idee habe. Was für ein abgefeimter Marketing-Trick.

.

Ich möchte als bekannter IT-Publizist nicht in die USA reisen, mir ist egal, wie kostspielig das wäre, nur festgenommen werden ist hart. Aber wers sich leisten kann – vielleicht ist es ja doch das letzte Mal…

.

.

Dietmar Moews meint: Dies ist nun die durchnumerierte 10 000, die ich als LICHTGESCHWINDIGKEIT seit zehn Jahren täglich als ausgewählte Kurzdarstellung der täglichen Weltlage geschrieben und bereitgestellt habe. Ob in London oder Bologna, ob in Paris oder Berlin, in Norderney, Dresden, Leipzig oder Potsdam und Hannover – TÄGLICH (nur eine zehntägige Zwangsunterbrechung gab es im Juni 2018 während der Fußball-Weltmeisterschaft.

.

Ab sofort werde ich weiter meine tägliche Geistesnahrung aufnehmen, aber keine komplette Lagebeobachtung wiedergeben. Weitere Blogbeiträge in LICHTGESCHWINDIGKEIT publiziere ich bei Lust und Laune.

.

Es sind etwa 10 000 Blogbeiträge online bereitgestellt – bei YOUTUBE und bei WordPRESS – so lange diese Proliferanten es aushalten.

.

So ist jetzt der Zeitpunkt, mich bei den Interessenten und Nutzern für die Bezeugung zu bedanken – denn ganz allein ist man nicht in der Welt. Und 10 000 Texte als Chronik von 2009 bis 2020 ist eine schöne intelligente Alternative zur kulturindustriellen Massenführung. Sagen Sie es weiter – es ehrt, es dient Ihrem Prestige. Gültige Ansagen werden in jeder Zukunft gebraucht. Man muss Dietmar Moews‘ LICHTGESCHWINDIGKEIT nur mit dem MAINSTREAM messen – wer glaubt, Habermas lesen zu sollen, ohne dessen FAKE-Methoden zu kennen, sollte lieber mit Dietmar Moews ERNST JÜNGERS Gespräche im Weltstaat anschauen.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Crypto AG

Februar 14, 2020

Lichtgeschwindigkeit 9999

am Freitag, 14. Februar 2020

.

Edvard Munch Malerei

.

Manches weiß man ja wirklich nicht. Vieles ahnt man nicht. Oft streifen Verdachtsgedanken die eigene Wirklichkeit – aber was will man machen?

.

Mit wem will man denn darüber diskutieren?

.

Wo sind nicht unsere Geheimdienst-Protokollanten überall, gerade bei all denjenigen, die sich mit politischer DEVIANZ betätigen?

.

So sind wir also alle – mehr oder weniger ergeben – Kunden bzw. Klienten der USA- und ISRAEEL-Geheimdienste (RUBIKON-Papiere):

.

„Der westdeutsche Geheimdienst BND und die US-amerikanische
CIA kauften das Unternehmen 1970 heimlich auf und liessen Hintertüren in
die von ihr verkauften Chiffriermaschinen einbauen (Operation Rubikon
(BND) bzw. Operation Minerva (CIA)). Über 130 Regierungen waren Kunden
der Crypto AG …

.
Mit Beginn der Operationen von BND und CIA 1970 wurden die beiden
Geheimdienste zu je 50 % Eigentümer der Crypto AG. Die
Eigentümerstruktur wurde verschleiert. Die Crypto AG profitierte nach
außen von der Schweizer Neutralität und dem Bild der Integrität des
Landes] Die Idee war, dass CIA und BND unter Einsatz
mathematisch-kryptoanalytischer Methodik die
Fernschreibe-Verschlüsselung entziffern konnten…

.
Die Crypto AG bot Verschlüsselungen für Funk, Telefon, VPN und
Lichtwellenleiter. Gross geworden ist die Crypto AG durch den Verkauf
von Funkgeräten an Regierungen für den Botschaftsfunk. Die verwendeten
Verschlüsselungsalgorithmen sind nicht öffentlich, die Details sind nur
wenigen Mitarbeitern des weltweit tätigen Unternehmens bekannt. Die
Implementierung der Algorithmen erfolgt demnach nach dem Prinzip
Security through obscurity. Eine Bewertung der Sicherheit durch
jedermann ist daher (mangels offengelegtem Quellcode) nicht möglich.“

.
Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Crypto_AG
https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Rubikon_(Geheimdienstoperation)
.
Haben denn andere Informationssicherheits-Unternehmen einen offenen
Quellcode für Chiffriermaschinen oder Chiffrierporgramme, damit man die
Sicherheit bewerten kann?

.

.

Dietmar Moews meint: Ich kann das hier nicht mit meinen Mitteln überprüfen. Mir reichen deshalb die autoritären Ansagen der Herrschenden – TRUMP sagt, er dürfe Alles und er untersteht keinerlei Rechtssystem der Welt, selbst nicht dem Rechtssystem der USA.Hans-Christian Ströbele sagt offen: Die Bundesregierung streitet das ab – sie lügt, sie log auch ihn als MdB der GRÜNEN im Bundestag an.

.

Ich meine deshalb stets: Keine Chips am Körper tragen (Das hat man noch vor 30 Jahren gar nicht gekannt: Man braucht es nicht.)

.

Keine offenen Worte in weltweiten Datensammlungen – außer konkrete politische KRITIK mit geltender Rechtsgrundlage.

.

Dietmar Moews hat mit Ölfarben gemalt – 140cm / 140 cm

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Sicherheitskonferenz

Februar 14, 2020

Lichtgeschwindigkeit 9998

am Freitag, 14. Februar 2020

.

.

LÜGENPRESSE gab es schon vor HITLER. Besonders gab es Lügenpresse dann knallhart durch HITLER. Heute schottet die heutige LÜGENPRESSE das deutsche USA-Vasallentum gegen Kritik, Emanzipation und demokratische Partizipation ab.

.

Heute beginnt die alljährliche MÜNCHNER SICHERHEITSKONFERENZ, an der nur Gläubige, höchst Verschworene mitmachen dürfen.

.

Die LÜGENPRESSE macht das etwas anders auf. Z. B. BILD titelt am 14. Februar 2020 zur Sicherheitskonferenz:

.

„Macht dieses Treffen die Welt friedlicher?“

.

Ich lese das Wort „Macht“.

.

Das passt ja zur „Machtfrage“.

.

Die deutschsprachige PROPAGANDAMASCHINE, dieses täglich neu freifusionierende deutschen Führungsapparates, schlägt verlässlich nachdrücklich zu, wenn es um das Sprachdiktat geht.

.

SICHERHEIT mal eben mit FRIEDEN anzuheimeln?

.

JEDER kann erkennen, was LÜGENPRESSE bedeutet.

.

Denn der springende Punkt ist bekanntlich, bei dieser Münchner Sicherheitskonferenz geht es immer um Rüstungsdispositionen und konkrete KRIEGE. Dass wir jetzt KRIEG als FRIEDENSPOLITIK von BILD nahegelegt bekommen, halte ich für eine der andauernden LÜGENPRESSE-Perversitäten.

.

Die LÜGENPRESSE der preußischen Kaiserzeit war enorm stimulierend. Immerhin zog die deutsche Jugend 1914 mit HURRA in den Wilhelminischen Beistandskrieg – Studenten in München warfen ihre Bücherranzen in die Ecke und gingen freiwillig, um einzurücken – mit HURRA. Gekonnt hatte das aber die LÜGENPRESSE, die die nationalistische KRIEGS-KRAFT ansprach.

.

Die LÜGENPRESSE der Weimarer Republik war sehr davon geprägt, all die neuen Möglichkeiten ideologisch-politischer Kulturansprüche aufzufalten und zuzuspitzen. Von Kaiserlich-Restaurativ zu Sozialdemokratisch, Christlich, Revanchistisch, Liberal, und diverse kommunistische, marxistische, frühkapitalistische, militaristische und diverse Adelsparteien, sogar feministische und antijüdische Redaktionen mischten daran mit, eine ökonomisch und städtisch-zersetzte, darbende Gesellschaft in zahllose geistig-soziale Gruppen zu teilen, schließlich gegenseitig aufzuhetzen. Jeder las seine eigenen Flugblätter, weil man sich auf die LÜGENPRESSE nicht verließ.

.

Die LÜGENPRESSE der hitlerschen Gleichschaltung, wurde dann auf direktestem Weg zur Partei-Propaganda-Maschine der NSDAP, dann aber sehr bald nur noch zur HITLER-Gröfaz-Beschallung (nicht nur Zeitungen, auch die Volksempfänger-Radioprogramme). Ein Propagandaminister brachte das volle Massenmedien-System in Deutschland – immer gegen die „AUSLANDSHETZE“, die man LÜGENPRESSE nannte, zum Tanz: LÜGENPRESSE zur Rechtfertigung der eigenen LÜGENPRESSE.

.

Nach dem Untergang des deutschen Vollrausches, ab 1941, sonderten sich geradezu als Berufskrakheit, massenhaft rechtschaffene Journalisten, Autoren, Publizisten, Schriftsteller aus dem HITLERDEUTSCHLAND ab. Immer einfacher wurde es dadurch für HITLERS LÜGENPRESSE.

.

Die drei SIEGERMÄCHTE, 1945, gaben dem desolaten deutschen Rest zunächst einen geografisch-staatlich vereinheitlichten Gesamtstatus. Sehr bald wurden dann in den inzwischen vier Besatzungszonen, Amerikanisch, Sowjetisch, Französisch, Britisch, auch Top-down verordnete Kommunikationspraktiken, durch kommissarische Journalisten, Zeitungsverlagslizensen und bald auch Staatliche Rundfunk- und Fernseh-Sender eingerichtet. Der politische Anfang in den drei Westzonen war kulturell von den jeweiligen Alliierten geprägt. Ganz durchwirkend waren hierzu die Ambitionen der Briten – vorbildlich der britische Staatssender BBC. In der Ostzone sorgte der russische Kommisar für die stalinistische LINIEN-KOMMUNIKATION.

.

Die LÜGENPRESSE der Ersten Bundesrepublik Deutschland betrieb das ökonomische deutsche Wiederaufbau-Wirtschaftswunder sowie die Verleugnung der NAZI-Nachhut in Staat und Gesellschaft.

.

Die LÜGENPRESSE der heutigen ZWEITEN BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, nach 1991, betreibt USA-Vasallentum des internationalen Finanzkasinos sowie der militärischen Unterwerfung. Der heutige Propagandaapparat in Deutschland wendet jeden Aufwand darauf, die Macht des USA-Herrschaftsanspruches fortzuführen.

.

Völlig logisch, das hierdurch eine MÜNCHNER SICHERHEITSKONFERENZ sogar ganz eng geführt keinen sonstigen Zielen und Fragen gilt, als dem US-Vasallentum – eben auch vollbreitseitig durch die Massenmedien. Wer erinnert sich noch, wo das Schweizer Bankgeheimnis geblieben ist?

.

.

Dietmar Moews meint: Ja – ZENSURSULA kann samt Berateraffäre und Multimillionen abtauchen. CORONA, AfD-Millionenerbe, Mike Mohring verschwindet, Merz nimmt Krisenanlauf zur Blackrock-Session, Steinmeier warnt Dresden vor Hamburg und Tokio, denn dort wurde ein Vielfaches gebombt und getötet …

.

SICHERHEITSKONFERENZ? – FRIEDENSKONFERENZ?

.

Was will man? was hat der Vortänzer ISCHINGER hier arrangiert?

.

Wolfgang Ischinger sagt, „Europa soll beweisen, zur Selbstverteidigung fähig zu sein“. Er vergass anzmerken, dass er Selbstverteidigung in Friedenszeiten meint.

.

Und da durfte gleich mal der MURAT-KURNAZ-GUANTANAMO-Verwalter STEINMEIER die Auftaktrede halten, wie es mir der Deutschlandfunk dankenswerter Weise heute mitteilt:

.

.

DLF.de, am 14. Februar 2020:

.

„Sicherheitskonferenz – Steinmeier warnt vor weltweitem „Totrüsten“

.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat sich Bundespräsident Steinmeier zum Nato-Ziel bekannt, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen.

.

Der europäische Pfeiler der Nato müsse ausgebaut werden, sagte der Bundespräsident im Beisein zahlreicher Staats- und Regierungschefs zur Eröffnung der dreitägigen Konferenz. Gleichzeitig warnte Steinmeier davor, in der Außenpolitik einen zu starken Akzent auf das Militärische zu legen. Nötig seien vielmehr Respekt für das Völkerrecht und eine Sicherheitsstrategie, die alle integriere. Ohne ein solches Vorgehen werde man sich in einigen Jahren – zum Schaden aller – „weltweit totrüsten“, sagte der Bundespräsident. Konkrete Kritik übte Steinmeier unter anderem an der Außenpolitik der USA, Russlands und Chinas.

.

Auch die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Pelosi, plädierte für mehr Multilateralismus und eine starke transatlantische Zusammenarbeit zur Lösung von Krisen und Konflikten. Zu den weiteren Teilnehmern der 56. Münchner Sicherheitskonferenz zählen die Präsidenten Frankreichs und Afghanistans sowie die Außenminister der USA, Russlands, Chinas, Indiens des Irans und Kanadas.

.

Steinmeier fordert die Aufrüstung Europas und – aber – das solle kein „TOTRÜSTEN“ werden (wen er da meint, muss man raten – sagen wir mal, unsere FEINDE sollen FRIEDLICH sein, anstatt uns TOTZURÜSTEN, wir Deutschen indes sollten EUROPA aufrüsten. Das wäre ja auch schön für die Vollbeschäftigung für die deutschen RÜSTUNGSKONZERNE. Und die sind ja weitgehend internationale Aktien-Konzerne – wenn DAIMLER aufrüstet, ist das z. B. auch Saudi-Arabien.

.

Nun warte ich geduldig, wie sehr uns die Ideen zur SICHERHEITSKONFERENZ der Dissidenten näher gebracht werden, etwa Russland, China, Indien, Israel, USA usw. damit daraus eine rentable KRIEGSPOLITIK entstehen kann, wie bisher, denn – es soll ja die Republik nicht geändert werden, nein, es soll so bleiben, sagt auch die JUNGE UNION.

.

Dietmar Moews, „Der fliegende Holländer“, 190cm/190cm, Öl auf Leinwand, in Berlin gemalt

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Machtfrage

Februar 13, 2020

Lichtgeschwindigkeit 9997

am Donnerstag, 13. Februar 2020

.

.

Die deutschsprachige PROPAGANDAMASCHINE, dieses täglich neu freifusionierende deutschen Führungsapparates, hat nachdrücklich zugeschlagen.

.

JEDER kann erkennen, was LÜGENPRESSE bedeutet.

.

Ich nehme Bezug auf die Abstimmungsergebnisse im Thüringer Landtag, auf die Wahl des ad-hoc-Kandidaten FDP-THOMAS KEMMERICH zum Ministerpräsidenten mit einfacher Mehrheit im dritten Wahlgang – damit Sieger über den LINKEN Bodo Ramelow, mit einer Stimme und offensichtlich von der gesamten AfD-Fraktion im Thüringer Landtag geschlossen gewählt – KEMMERICH nahm die Wahl an und wurde ordnungsgemäß vereidigt.

.

JETZT DIE DEUTSCHE PROPAGANDAMASCHINE:

.

Die deutsche Kulturindustrie mit den zahlreichen kommerziellen Massenmedien (IT-Blogs, Radio- und Fernsehen, Tageszeitungen, Nachrichtenagenturen) sowie mit entsprechenden GEZ-bestimmten Massenmedien hat genau in dieser Situation die MACHT ergriffen:

.

Anstatt den Rahmen der Thüringer Bürger und deren Parlamentswesen zum klingen zu bringen, wurde zur DEUTSCHEN STAATSKRISE aufgemacht.

.

Anstatt über den AFRIKA-Besuch der CDU-Bundeskanzlerin Merkel eingehend zu informieren, die jeweiligen Gastgeber vorzustellen und deren Gedanken zu Merkel, Deutschland, Europa und die Zukunft, wurde lediglich gezeigt, wie MERKEL neben einem AFRIKANER sitzt und geht, um unverzüglich nun (zu bringen, was das deutsche Publikum angeblich!!! will!!).

.

Nur diejenigen Korrespondenten kamen in den deutschen Massenmedien groß raus, die nun MERKEL bedrängten ein MACHTWORT zu THÜRINGEN und zu MOHRING und zu KRAMP-KARRENBAUER und zur CDU anzusagen:

.

MACHTWORT

.

Das findet nun auch die deutsche Öffentlichkeit sinnvoll und plausibel:

.

Die deutsche Bundeskanzlerin besucht Afrika aus vielen guten und wichtigen Gründen und Motiven, aber das wird jetzt kurzerhand wg. KRAMP-KARRENBAUER-STAATSKRISE übergangen und man will jetzt ein Machtwort.

.

Merkel hat gar keine Kompetenz zu einem Machtwort. Weder in der föderalistischen Verfassung hat sie Macht in der THÜRINGER LANDESPOLITIK. Noch hat sie die CDU-MACHT in der CDU und schon gar nicht über die PARTEIVORSITZENDE der CDU, Kramp-Karrenbauer. Merkel hat ihren sozialen verdienten REIZWERT.

.

MACHTWORT ist eine Riesenverarschung der LÜGENPRESSE, um für die AfD und für die STAATSKRISE Großpropaganda aufziehen zu können.

.

Und seit diesem unkompetenten WORT MERKELS zu THÜRINGEN, das eine politische Meinungsäußerung in wichtiger CDU-Problematik ist, zu der sie in Pretoria bedrängt wurde (was hätte man gesagt, wenn Merkel erklärt hätte, ich bin aus wichtigen Motiven in AFRIKA, nach meiner Rückkehr spreche ich mit der CDU-Vorsitzenden und mit den CDU-Gremien und mit den Koalitionspartnern der Bundesregierung über die gescheiterte Regierungsbildung im Thüringer Landtag, nachdem ich aus Afrika zurück in Berlin sein werde – dann können sie noch mal fragen).

.

Dass CDU-Kanzlerin MERKEL IV wortwörtlich, von Afrika aus, ein RÜCKGÄNGIG MACHEN des linkischen Abstimmungsverlaufes der Wahl des FDP-KEMMERICH forderte, ist lediglich eine politische Meinungsäußerung von ihr.

.

Man kann die Aussage auch als ungeeigneten Einmischungsversuch MERKELS ansehen. Doch MERKEL hat dazu keinerlei politische Kompetenz (Kompetenz heißt „rechtsstaatliche Entscheidungs-Zuständigkeit“). MERKEL hat sich prominent eingemischt, aber ist nicht entscheidend, weder in unserem Rechtsstaat, noch in der CDU, noch als Kanzlerin, und auch nicht in Thüringen. Im Gegenteil. Mit dieser „AfD-Würdigung“ verschärft MERKEL die aussichtslose Lage der CDU in Thüringen, ihr eigenes abgrund-elendes Ansehen bei den Nicht-CDU-Wählern in Mitteldeutschland. Sie bedient damit den grundsätzlich falschen und verheerenden Anspruch der alten West-BLOCKPARTEIEN, die Mitteldeutschen zu politisch-propagandistisch zu übergehen und wegzuwischen.

.

MERKELS MACHTWORT wird jetzt von der LÜGENPRESSE als KRISEN-Munition eingesetzt, löst aber die anstehenden Aufgaben überhaupt nicht. Während die herumhampelnden Partei-Führer diesem Propagandaapparat diese akute Propagandasituation nicht mal offen ansprechen. Diese MACHTFRAGE, die Merkel in Afrika gestellt wurde, und sie sofort über das „Stöckchen“ der LÜGENPRESSE sprang und wie Engel das Gewünschte brachte: „Rückgängig machen“, ist die Katastrophe der Republik.