Schoki-Test mit GR Georgia Ramon SCHATTENMILCH DOMINICAN REPUBLIC 75% Kakao OHNE ZUCKERZUGABE

November 17, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8680

am Samstag, 17. November 2018

.

Dietmar Moews meint:

.

Müde von des Lebens Leiden,

Müder von des Lebens Freuden,

Flüchten wir in eure Stille,

Ob uns hier Erquickung quille.

Frohsein ist uns nie gelungen,

Und wir sind des Treibens müde,

Suche Ruhe, wünschen Friede.“

.

(Johann Gottlieb Fichte 1762-1814; „Die Gemeine“)

.

Ich probierte eine deutsche GR Georgia Ramon Bean to Bar, SCHATTENMILCH DOMINICAN REPUBLIC 75% Kakao OHNE ZUCKERZUGABE, hergestellt und kreiert von dem ambitionierten Herstellerpaar Georgia Ramon GmbH & Co KG Königswinterer Strasse 624 D-53227 Bonn/Oberkassel Germany.

.

Dabei ist Georg Bernardini auch der Chocolatier und Autor des SCHOKOLADEN-BUCHS, der Tester, Experte, Kenner und Liebhaber ein Schokoladenwegweiser

.

als Tester, in dem Bernardini die Produkte nach klaren Qualitätskategorien unbestechlich durchprüft

.

als Kenner, in dem Bernardini eine langjährige Marktkenntnis sowie den aktuellen Angebots-, Innovations- und Experimentiermarkt täglich im Auge und Geschmackssinn hat

.

als Experte, in dem Bernardini die gesamte Produktionskette, von den Kakaosorten, den Anbaugebieten, den Anbaukonzepten, den Kakaobauern und -Plantagen-Industrien, die historischen handwerklichen und aktuellen Ernte- und Verarbeitungstechniken und -gerätschaften, die Veredlungstechniken, -Tricks- und Geheimnisse sowie Herstellungsunfug, ferner die Transport- und Vermarktungswege, die Handelsagenturen, der Nachfragemarkt und die Nischen beim Discounter-Wettlauf unfairer Industrien.

.

als Liebhaber, ist Bernardini ein Neugierde-General, der gerne Alles kennt, was mit Patisserie und Chocolade angestellt wird und werden könnte. Seine persönliche Marktlücke sind neue Kreationen, die mit Kakao und anderen Rohstoffen sensationell sind:

.

.

Ich nenne die hier anliegende SCHATTENMILCH eine gelungene Überraschung. Mit neuen Ausgangsstoffen experimentieren GEORGIA RAMON die unzähligen Variablen beim Schokolademachen ausprobieren – von der Rührdauer, Röstzeiten bis zu den Temperaturen, Mahlen, Conchieren, die Prozentanteiligkeit der Zutaten, nämlich 75% Kakaoanteil und 25% Milchanteil, keine Farbstoffe, Fette, Eiweiße, Alkohol, dazu die Konsistenz der Kau- bzw. Schmelzmasse, eventuelle Beißkörnungen es ist unendlich variabel, aber nicht alles gleich gut.

.

Kurz vorab: Diese Schokolade SCHATTENMILCH von GR ist exquisit. Ungewöhnlich der wirklich dezente feine Geschmack, einfach und perfekt stimmig, wirklich dezent und ein KAKAO-Erlebnis im Mund. Da wirkt Süße aus Kakao und Milch, ohne dass Zucker oder Süßmittel beigemischt wären

 

Diese SCHATTENMILCH enthält mind. 75% Kakao aus der Dominikanischen Republik, Kakaobutter,  Vollmilchpulver, relativ viel Salz.

.

Sie bringt mit einer kleinen 50 Gramm Packung zu 6 Euro 40 wenig, aber kostspielige Schokolade. Die Packung ist nicht ausreichend bruchsicher. Schaut man auf die Rezeptur, verblüfft das pure Rezept. Sie schmeckt enorm dezent, sehr warm nach Kakao, ist wie einige neue Kompositionen von GeorgiaRamon ziemlich fett, fast zur Volumenhälfte aus Fett, wirkt aber überhaupt nicht so. Sie ist angenehm dezent gesüßt. Sie enthält die Abstimmungsprise Salz auf 100 – sodass das geschmacklich signifikant schmeckt. Die 50 gr. Tafelpackung enthält die Tafel mit vielteiligen kleinquadratischem Bruchkanten-Relief und Riffelverzierung oben. Die Unterseite ist ungemustert.

.

Es ist bemerkenswert, dass das Produkt aus Bonn-Oberkassel, mit der Herkunftsbezeichnung Kakaobohnen aus Dominikanische Republik, angegeben ist. Der Tester nimmt es so zur Kenntnis, ohne der Anbauregion oder Kakaosorte nachkommen zu können. Mehr Aufschluss gäben Zeitangaben zur Mahldauer der Kakaobohnen und des Conchierens (oder ob überhaupt conchiert wurde?) sowie Dauer und Hitze beim Rösten.

.

So weit muss mein Schoki-Test aber auch nicht gehen, der ja keine naturwissenschaftliche Lebensmittelanalyse ist. Vertrauenserweckend indes ist die Zusicherung:

.

Wenn nicht anders gekennzeichnet, sind alle Rohstoffe aus ökologischer Landwirtschaft“ (das ist nicht „biodynamisch“).

.

Bereits seit den 1990er Jahren erlernte Georg Bernardini das Schokoladenhandwerk, war Mitgründer von der bekannten COPPENEUR /Bad Honnef, wo bis über die Grenzen der Schokoladengeschichte, Schokolade und Konfekt in höchster Qualität produziert und Experimente mit Kakao und Bean to Bar-Köstlichkeiten entfaltet worden waren. Das Unternehmen Schokolade von der Bohne weg, erfordert großen künstlerischen und reiselustigen Enthusiasmus, Kakao einzukaufen. Worauf dann oft eine Produktion mit einfachsten Mitteln folgt.

.

Seit dem Jahr 2010 ist Georg Bernardini auch Fachautor zum Thema „Schokoladentest“ wie mit dem „Schokoladenbuch“ SCHOKOLADE – DAS STANDARDWERK, der SCHOKOLADENTESTER 2015 konzipiert, das jetzt auch den englischsprachigen Weltmarkt anzielt. Seit einiger Zeit produziert Georg zusammen mit seiner Frau Ramona und sie entfalten den Schwung, eine Chocolatier-Apartheid zu etablieren – einzigartig.

.

Diese Sorte von GR Georgia Ramon ist eine Bean to Bar Hochqualität. Der deutsche Hersteller ist GR Georg und Ramona Bernardini, deren eigene Kunst in Bernardinis eigenem Schokoladen-Almanach „Der Schokoladentester“ nicht speziell vorgestellt wird – dafür kann er hier von Dr. Dietmar Moews herausgehoben angesprochen werden.

.

www.georgia-ramon.com

.

Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht zu hell, aber nicht ganz dunkel ist und Milch-Schokolade heißt, das Schönste von der Welt. Diese neue von GR, enthält Kuh-Milchpulver, ohne zu stark nach Kuh zu riechen oder zu schmecken, ist neuerdings auch im Sortiment des wunderbaren Kölner Fachgeschäft HERNANDO CORTEZ zu haben. Und es ist ein Volltreffer. Der Inhalt der 50 g Packung war am 1. November 2018, frisch, als fest verschlossene Konserve mindesthaltbar zum 30. 04. 2020 datiert.

.

Die Komposition ist herausragend gut – , man schmeckt, wie sowohl der Kakao, die Kakaobutter wie die weiteren Bestandteile wenig Zucker rufen (ein Quäntchen Salz versteht sich immer), hat ein bemerkenswertes Abbruch-, Abbeißknacken und geringen Kauwiderstand, viel leichter als Schokolade gewöhnlich. Die Abbisse schmelzen leicht, schleimen nicht. Ich lobe, dass der Chocolatier den Mut besitzt, dezent bzw. hier nicht zu zuckern – I am very delighted. Für Kinder ist das 50-Gramm-Gebinde zu klein.

.

Die Packung enthält keine statistische Information zur Bezeichnung der Röstung und der MAHLDAUER und des etwaigen CONCHIERENS.

.

Die Aufmachung bei dieser Sorte einer Tafelschokolade von GR Georgia Ramon ist sehr feingliedrig weiß auf anthrazitfarbenem, fast schwarzem Grund mit blümchen-girlandiert, Hinzugekommen zum Layout, gegenüber Dezember 2017, sind „ACADEMY of CHOCOLATE Newcomer 2017“-und „SILVER WINNER 2018“-Siegel sowie „SPECIAL EDITION“. Die Umschlagpappe bringt diese unverwechselbare Farbgestaltung für den wertvollen Inhalt eine reizende Anmutung durch den Auftritt der Packung. Das übergroße Pappe-Briefformat des wiederverschließbaren, zum Postversand geeigneten Gebindes, lässt sich als Büchersendung für inzwischen 120 Cent innerhalb der EU versenden. Zur Versteifung und gegen Transportbruch liegt innen eine aus dem Nutzen gewonnene Falz-Zusatzpappe. Das ist witzig. Doch diese Pappe ist noch zu schwach. Die darin einliegende kleine Einhüllung des Schokoladen-Riegels, ein Tütchen Transparentpapier, ist kein Vakuumumschlag. Schokolade ist aber an sich für große Dauer „selbstkonservierend“, so sie denn schattig, nicht zu warm und nicht zu feucht gelagert wird. Man kann das Ganze leicht öffnen und wieder schließen. Sehr schön.

.

Jedenfalls hat GR auf dem Weg der Aufmachung, keine Anleihen bei der traditionell-industriellen Aufmachung von Tafelschokolade gesucht.

.

Dieses Design überzeugt.

.

Eine wirklich starke Anti-Bruch-Pappe oder ein originell gestaltetes „Versteifungsmittel“-Holztäfelchen – wie sich Franz Otto Kopp und Dietmar Moews jahrelang per Post zusandten – wäre dem Understatement dieses GR-Höchtswertproduktes angemessen und noch umsatzfördernd im Hochpreis unterzubringen – 2017 noch für 6 Euro 40 für 50 Gramm, inzwischen 50 Cent verteuert bei „Hernando Cortez“ in Köln.

.

Auf dem äußeren Umschlag hat der Hersteller die nötigen Angaben dem Konsumenten übersichtlich, aber etwas zu knapp, in zu kleinem Schriftgrad, in weißen Buchstaben auf schwarzem Grund lesbar mitteilt:

.

VORNE: Das Firmen-Signet GR GEORGIA RAMON, dazu BEAN TO BAR BÜFFEL MILCH – dazu einige Gütesiegel.

.

Dazu das hellgrüne EU-Bio-Siegel DE ÖKO 003, außerdem ein LIMiTED EDITION Abzeichen, eines außerdem FSC die Abfallpappe.

.

HINTEN: Eine Nährwerttabelle – für die vielen kalorienzählende Konsumenten – auch um diese GR mit den Zusammensetzungsverhältnissen bei anderen Herstellern und Produkten vergleichen zu können in Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Schwedisch.

.

ZUTATEN: KAKAOMASSE, VOLLMILCHPULVER, KAKAOBUTTER, Salz. Wenn nicht anders gekennzeichnet sind alle Rohstoffe aus ökologischer Landwirtschaft.

.

Die Werbetexte, weiß auf schwarzem Grund, in kleinen Punkt 7 Schriftgrößen sind schwer lesbar, die Gewichtsbestandtteile fehlen, aber hier findet sich jetzt auch eine Nährwerttabelle per 100 Gramm:

.

Energie 580 kcal/ 2427 kj

Fett 51 Gramm

davon gesättigte Fettsäuren 39 Gramm

Kohlenhydrate 15 Gramm

davon Zucker 10 Gramm

Eiweiß 18 Gramm

Salz 0,23 Gramm

.

Der Kaufpreis bei HERNANDO CORTEZ ist mit 6 EURO 40 zu hoch. Köln – die schöne Stadt – wo man Sowas bekommt.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese SCHATTENMILCH 75% als Beispiel maßstabssetzender Hochqualität in purer Würzigkeit, Feinheit und dezentem Gezucker, aber Hochfett und sehr kalorienreich – als ein kostbares Vergnügen. GeorgiaRamon treiben das Spiel des PUREN „etwas Salz, wenig Zucker viel Fett“, ohne Emulgator, an eine höchstinteressante Erfahrung hin.

.

Hiermit lernt der Mensch, was qualitativ überhaupt möglich ist. Natürliche Aromatisierung ohne Zusatzaromen, nichts KÜNSTLICHES: MAXIMALE BEWERTUNG, sondern zugespitzte Verfeinerung der Kernbestandteile.

.

TEST-BEWERTUNG: Diese SCHATTENMILCH 75 % ist exzellent gelungen.

Sie ist ein einmaliger maßstabssetzender Genuss. Der Verkaufspreis für 50 Gramm von 6 Euro 40 ist 100 Cent überhöht. Ich gebe wegen des Hochpreises VIER von SECHS Zuckerhüten.

.

Ich möchte noch anmerken, wenn die Fragen nach ÖKO-SIEGEL, FAIR-TRADE und so weiter gestellt werden.

.

Wer hohe Qualität inhibieren und genießen will, muss nicht nur viel zahlen, sondern er muss Wissen und Erfahrung haben, um letztlich selbst zu beurteilen, ob ein Einzelhändler und ein Chocolatier echt, gut und anständig arbeiten. Denn oft bzw. meist fehlen die prominenten Lables der E U oder von namhaften selbsternannten NGO-Gütesiegel-Beschützer.

.

Das Problem für kleine Qualitätshersteller ist, dass diese angeblichen Qualitätslabels für industrielle große standardisierte Stückzahlen – also tonnenweise braune Zuckerfett-Massen, die aus Fließbändern kommen und an sich minderwertig und hart ausbeuterisch, von der Plantage bis zum Sortimenter im Discount arbeiten.

.

Ein Qualitäts-Künstler wie Georg Bernardini hat kein Fair-Trade-Lable, weil er zunächst sein Kunstwerk, seine Kreation als Liebhaber, Amateur, Dilettant experimentierend dem weltberühmten Künstlerkonzept der „SELBSTAUSBEUTUNG“ in kleinen Mengen herausbringt – er reist zur Plantage, röstet, mahlt, ggfs. conchiert selbst, testet Ideen, die dann vielleicht nicht marktfein werden – wer will schon Kokosmilch mit Kümmel, kandiert? Und mal erfindet GR auch eigene Lables „FAIR PAID“ ist lustig.

.

Wer also bemängelt, dass GR in Bonn kein pestizidfreies Leitungswasser hat, weil es auch in ganz Deutschland kein „BIO-Brot“ gibt (wegen belasteten Wassers), der muss woanders anlegen.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Advertisements

Rolf Hoppe 1930 – 2018 Kurznachruf

November 17, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8679

am Samstag, 17. November 2018

.

.

Rolf Hoppe wurde am 6. Dezember 1930 in Ellrich geboren und ist jetzt 87-jährig, am 14. November 2018, in Dresden gestorben. Rolf Hoppe war zuerst ein deutscher DDR-Schauspieler. Hoppe war verheiratet und lebte zuletzt in Dresden-Weißig. Seine Töchter Christine Hoppe und Josephine Hoppe sind ebenfalls Schauspielerinnen.

.

Rolf Hoppe wurde 1930 als Sohn eines Bächermeisters am Südrand des Harzes geboren. Nach Abschluss der Volksschule machte er eine Bäckerlehre. 1946/47 war er als Schauspieler und Regisseur beim Laientheater Ellrich tätig. Nach dem Schauspielstudium am Staatlichen Landeskonservatorium in Erfurt (1949–1951) war er aufgrund von akuten Stimmproblemen zunächst Tierpfleger beim Zirkus Aeros. In der Spielzeit 1950/51 war er an den Städtischen Bühnen in Erfurt. Schulung seiner Stimme am Institut für Sprechwissenschaft in Halle (Saale). Spielzeit 1952/53 ein Engagement am Theater der jungen Garde in Halle. Theater Greifswald (1953/54), Theater der Jungen Welt in Leipzig (1954–1956), Theater Gera (1955/56–1961). 1961 Staatstheater Dresden,1970 Deutsches Theater Ost-Berlin, 1975 Staatsschauspiel Dresden. Bei den Salzburger Festspielen trat er von 1983 bis 1989 in der Rolle des „Mammon“ im Jedermann mit Klaus Maria Brandauer als Partner in der Titelrolle auf. Hoppe gastierte auch in der Schweiz, in Italien und China.

.

Von 1994 bis 2003 wirkte er in mehreren Filmen der Fernsehreihe Tatort. Daneben hatte er Episodenrollen in Kommissar Rex, Das Traumschiff, Die Verbrechen des Professor Capellari, Der Bulle von Tölz, Der Letzte Zeuge, SOKO Kitzbühel, Küstenwache.

.

Hoppe war Prinzipal des Hoftheaters Dresden, eines Kammertheaters in einem ehemaligen Bauernhof in Dresden-Weißig. Er gründete 1995 einen Verein mit der Vision eines solchen Theaters, kaufte und spendete den Hof dem Verein. Der Spielplan orientiert sich am künstlerischen Anspruch Hoppes.

.

Mehr als zwei Jahrzehnte hat sich Rolf Hoppe mit seinem privaten Theater auf Schloss Weesenstein gleichermaßen verdienstvoll wie vielfältig kulturell engagiert. Dort brachte er zum Beispiel seine musikalisch-literarische Reihe Dresdner Dreiklänge zur Aufführung und las Märchen, Balladen und Geistergeschichten.

Von der Tageszeitung Dresdner Neueste Nachrichten wurde er im Jahre 2000 zu einem der „100 Dresdner des 20. Jahrhunderts“ gewählt.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

 

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein




Huxley Trap tames the sexual revolution

November 14, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8673

am Donnerstag, 15. November 2018

.

.

THE NEW YORK TIMES, 14. November 2014, von Ross Douthat

.

„The Huxley Trap

.

How technology and masturbation tamed the sexual revolution. (übersetzt von Dietmar Moews)

.

There are times in any columnist’s life when you worry about being too much oneself, too on-brand, too likely to summon from one’s readers the equivalent of the weary line delivered by a colleague listening to J.R.R. Tolkien read aloud from his Middle-earth sagas: “Not another [expletive] elf!”

.

„Die Huxley-Falle

.

Wie Technologie und Masturbation die sexuelle Revolution zähmten.

.

Es gibt Zeiten im Leben eines Kolumnisten, in denen … J.R.R. Tolkien zuhört, der aus seinen kriegsgetriebenen Mittelerde-Sagen vorgelesen hat: „Nicht noch ein Elf!“

.

Ein Essay des Politico-Magazins in derselben Woche darüber, wie Konservative den Kulturkrieg um Pornografie verloren haben, und einer .. Titelgeschichte über den Rückgang des Geschlechtsverkehrs beunruhigt mich über diese Möglichkeit. Wenn ich beide Stücke zu einem Streit über die Dekadenz unserer Kultur verwandle, können meine Leser es als vorhersehbar empfinden – ein wenig, gut, zu viel.

.

Aber wie Tolkien mit seinen geliebten Elfen werde ich weitermachen, denn die Artikel sind die Empfehlung wert. Für Politico erzählt Tim Alberta die Geschichte, wie das Internet die Anti-Pornografie-Bewegung im Wesentlichen getötet hat. Es hat Pornografie so allgegenwärtig und pornographisch verbreitet, dass der Versuch, sie auf sinnvolle Weise zu regulieren, aussichtslos scheint.

.

Dann betrachtet Kate Julians atlantische Auseinandersetzung mit dem, was sie die „sexuelle Rezession“ nennt, eine überraschende Realität des Lebens im sexuell befreiten Westen – die Tatsache, dass trotz (oder wegen?) unserer freizügigen Kultur und der weitreichenden Verfügbarkeit von Unterhaltungen, die jeder Art von sexuellem Begehren gerecht werden, der sexuelle Akt selbst etwas aus der Mode gekommen ist. Hinzu kommen die üblichen Begleiterscheinungen (Beziehungen, Ehe, Kindheit), während Onanismus und langfristiges Zölibat auf dem Vormarsch sind.

.

Was beide Autoren beschreiben, ist eine postsexuelle Revolutionslandschaft, die fast niemand erwartet hat – mit einer bemerkenswerten Ausnahme, die im Folgenden erläutert werden soll.

.

Die Konservativen erwarteten es nicht. Sie glaubten, dass die sexuelle Befreiung unweigerlich zu sozialem Chaos führen würde – dass, wenn man die Zustimmung zum Geschlechtsakt zum einzigen Standard der sexuellen Moral erklärt und junge Menschen ermutigt, Erfüllung libidinär zu definieren, man nicht nur Promiskuität, sondern auch eine Vielzahl von schrecklichen Nebenfolgen bekommen würde: Teenager-Schwangerschaftsraten und Abtreibungsraten, die beide steigen, eine pornographisch begründete Zunahme von Vergewaltigung und sexueller Gewalt, höhere Kriminalitätsraten unter vaterlosen jungen Männern…. im Grunde alles, was in den 1970er und 1980er Jahren zu geschehen schien, als der beschriebene Anti-Pornokreuzzug, am stärksten war.

.

Aber viele dieser düsteren sozialen Trends haben sich in den 90er Jahren stabilisiert oder umgekehrt, und anstatt Teenager zu Vergewaltigern zu machen, hatte der internetgestützte Sieg der pornografischen Kultur vielleicht den gegenteiligen Effekt. Die Raten von Vergewaltigung und sexueller Gewalt fielen mit der Verbreitung des Internetzugangs tatsächlich. Das deutet darauf hin, dass die Freuden des Online-Bereichs entweder eine Art Ersatz für Sexualraub, eine Art sexuelles Beruhigungsmittel oder beides waren. Und dieser beruhigende Effekt scheint sich über die Raubtiere hinaus auf das normale Streben nach sexuellen Beziehungen auszudehnen, denn eine Kombination aus Netflix, Tinder, Instagram und Masturbation ist entscheidend für die Decline-of-Sex-Geschichte, die Julians Atlantischer Essay erzählt.

.

So erscheint die pornofizierte, permissive postsexuelle Revolutionsordnung heute viel stabiler, als konservative Pessimisten vor 30 Jahren erwartet hatten, ohne dass ein sozialer Zusammenbruch am Horizont droht.

.

Aber auch liberale Optimisten lagen falsch -. Es war falsch, zu erwarten, dass die neue Ordnung zu einer deutlichen Steigerung der sexuellen Erfüllung führen würde, falsch, eine gesunde Integration von sexuellem Verlangen und romantischer Bindung zu antizipieren, falsch anzunehmen, dass eine glücklich egalitäre Beziehung zwischen den Geschlechtern erwartet wurde, nachdem der Puritanismus abgelehnt und die Repression beiseite geschoben wurde, auch falsch gesteigerter Kinderwunsch, während Orang-Utanismus und langfristiges Zölibat auf dem Vormarsch sind.

 

Was beide Autoren beschreiben, ist eine postsexuelle Revolutionslandschaft, die fast niemand erwartet hat – mit einer bemerkenswerten Ausnahme, die im Folgenden erläutert werden soll.

.

Wir haben zwar soziale Stabilität erreicht, indem wir zum Teil Selbstmissbrauch durch Geschlechtsverkehr ersetzt haben, indem wir reale Interaktionen durch virtuelle Unterhaltung verdrängt haben und die Geschlechter zunehmend voneinander entfremdet haben. „(„Ich bin 33 Jahre alt, ich bin seit Ewigkeiten mit Partnern und Partnerinnen zusammen, und, weißt du, Frauen sind besser“, sagt eine heterosexuelle Frau in Julians Geschichte. „Sie sind einfach besser.“)

.

Doch ist das nicht die sex-positive Utopie, die von Wilhelm Reich und Alex Comfort prophezeit und schließlich von Feministinnen der dritten Welle erwartet worden war. Es ist eine Welt flüchtiger privater Freuden und dauerhafter sozialer Isolation, des sozialen Friedens, der durch Sterilität erkauft wurde, des virtuellen Geschlechts als Opium der ansonsten sexuell erfolglosen Massen.

.

Und derjenige, der es wirklich kommen sah, war Aldous Huxley in „Brave New World“. Huxley hielt die essentiellen Dystopie für unsere Zeit, das wichtigste Merkmal des spätmodernen gesellschaftlichen Lebens fest -. Es ist eine Art und Weise, wie der Libertinismus – einst eine radikal disruptive Kraft – gezähmt, domestiziert und zur Stabilisierung der Gesellschaft durch die Vermittlung von Technologie und Drogen erfolgreich eingesetzt wird.

.

Zwar stimmt keines unserer Pharmazeutika ganz mit seinem „Soma“ überein – der „perfekten Droge“, wie er ein solches Mittel nennt, mit „allen Vorteilen des Christentums und des Alkohols“, aber ohne Kater oder religiöse Schuld. (Unsere eigenen Versionen sind gefährlicher und ungleichmäßiger verteilt.) Aber unsere hedonistischen Formen der virtuellen Realität holen seine pornografischen „Feelies“ und seine „Violent Passion Surrogate“ ein. „(„Alle tonischen Effekte des Mordes an Desdemona und der Ermordung durch Othello, ohne die Unannehmlichkeiten.“) Auf der Grundlage vieler sozialer Indikatoren aus der Internet-Ära spielen die hedonistischen Formen der virtuellen Realität zunehmend die gleiche befriedigende, beruhigende und stabilisierende Rolle.

.

Vor allem aber hat Huxley den Weg geebnet, dass eine Gesellschaft, die hinreichend weit in den Hedonismus eingedrungen ist, sogar die Sprache verliert. Zum Beispiel wird jetzt klar beschrieben, warum, sagen wir beispielsweise, „Männer ein Einweg-Silikonei mit Gleitmittel füllen und im Inneren masturbieren“ (eine kürzlich von Julian erwähnte japanische Innovation), keine positive Entwicklung sein könnte.

 

Die Leute, die versuchen, gegen Pornos in Albertas Artikel zu argumentieren, oder die Leute, die kämpfen, um ihre sexuellen und romantischen Unzufriedenheiten in Julian Text zu artikulieren, versuchen, ihren Weg zurück zu einer Weltanschauung zu finden, die traditionell-folkloristische moralische Tugend als eine menschliche Blütezeit wieder ernst nimmt. Aber sie leben in einer Gesellschaft, die oft nur Argumente über Vergnügen versus Schaden anerkennt, und die auf irgendeiner Ebene die Logik von Mustapha Mond, einem der Kontrolleure von Huxleys Weltzivilisation, verinnerlicht hat: „Keuschheit bedeutet Leidenschaft, Keuschheit bedeutet Neurasthenie. Und Leidenschaft und Neurasthenie bedeuten Instabilität. Und Instabilität bedeutet das Ende der Zivilisation. Man kann keine dauerhafte Zivilisation ohne viele angenehme Laster haben.“

 

Angenehme Verhaltenszwänge und Stabilität: Mit etwas technologischer Unterstützung ist das die Sexualkultur, die wir entwickelt haben. Die einzige gute Nachricht und der beste Beweis dafür, dass wir Huxleys Falle noch entkommen könnten, ist, dass wir genug wirklich menschliches Streben beibehalten, um damit unzufrieden zu sein.“

.

.

Dietmar Moews meint: „Onanie macht blind“ – soll Stevie Wonder erzählt haben.

.

Mit „atlantisch“ bezeichnet obiger aktueller Meinungs-Essay der NEW YORK TIMES, vom 14. November 2018, eine Werthaltung, die in der neuen Welt möglich ist, wo zwischen Regionalismus, Orthodoxie und Libertär-Radikalismus, relativ spezifisch nichteuropäische Bildungshorizonte gängig sind – sie nennen es „atlantisch“, wenn USA auf die eigene „alte Welt“ des weißen Europas stößt.

.

Dass moderne und postmoderne Kulturanpassungen immer daran erkennbar sind, dass tradierte Lebensformen gestört oder geändert werden, wird allgemein von der öffentlich gezeigten Meinung immer distanziert oder ablehnend auf gutes Benehmen, angepasstes Verhalten, tradititionsbezogene Äußerlichkeiten, die mitzumachen sind, bezogen, wenn man nicht ausgestoßen werden will. Erste Steuerungsinstanz mit anerkannten sozialen Zwangsmitteln ist die amerikanische Familie – „a family who prays together, stays together.“

.

Folglich sind Verhaltensänderungen, wie hier im Sexualverhalten, abwertend eingeschätzt – als „düstere soziale Trends“. Während in der atlantischen Emanzipation von repressiven christlichen veralteten Lebensformen, Werte und Rechte des geltenden Grundgesetzes vielfältig und durchaus nicht uniform zum Zuge kommen können.

.

Der repressive Kreis der Unterwerfungskultur kehrt ständig in Form der anerkannten und auf exklusive Anerkennung abgestellten Formen repressiv strukturierter Sexualverhaltens und der Sprachverbote wieder. Dabei wird in den USA öffentlich stets Keuschheitsform jeglicher Emanzipation übergestülpt.

.

Es liest sich geradezu empörend, dass man „sexuelle Rezession“ nennt, eine überraschende Realität des Lebens im sexuell befreiten Westen – die Tatsache, dass trotz (oder wegen?) unserer freizügigen Kultur und der weitreichenden Verfügbarkeit von Unterhaltungen, die jeder Art von sexuellem Begehren gerecht werden, der sexuelle Akt selbst etwas aus der Mode gekommen ist...“

.

.

Ja – atlantisch? was ist das für eine unkultivierte Vorstellung und Projektion? – wenn die selbstgesteuerte oder die selbststeuernde sexuelle Trieborientierung, neben Triebverzicht und Triebhemmungen – die ja alltäglich verlangt sind bzw. erzwungen werden, nicht ein Rest LUST – oder eben UNLUST überlassen bleiben darf, kurz:

.

Die ostatlantische Norm, die hier selbstverständlich semantisch exportiert wird, lautet: KINDERKRIEGEN.

.

Ich breche ab – S. REICHT.

.

.

Und ich meine Idee, einen Menschenzoo, strickt unter Einhaltung der artgerechten Haltungsregeln des Tierschutzes, kommerziell aufzuziehen, nun doch verwerfe. Wer sollte da schon hinkommen und sich meine nackten, vom Aussterben bedrohten Japaner, in den artgerechten, barrierefreien Gehägen anzuschauen – SPRECHEN VERBOTEN! und NICHT FÜTTERN und dann nebenan, NEGER in allen FARBEN (auf Palmen) sowie INDIANERSTÄMME der verschiedenen Rottönungen, im gemischten Käfig mit ESKIMOS, MONGOLEN und ANDENBEWOHNERN, dazu deutsche CEOS in Anzügen mit Schlips und Kragen, hinter schalldichtem Panzer-Plexiglas.

.

Gebraucht würde ein Zoo immer – nach all den lagertechnischen Erfahrungen der Weltkriege. Doch vermutlich werden die zukünftig, nach TTIP und atlantischen Vorschriften, verschärft staatlich organisierten ZWANGS-SEX-DIENSTE auch in Deutschland derart Freizeit killen, dass für Zoobesuche die Gleitzeit nicht ausreicht – vielleicht für SENIOREN?

.

FAZIT: Ich halte die Behauptung (der Hypothese), „Technik, verfügbare Internetz-Porno- oder-Sexvideos und Masturbation

.

BEZÄHMEN DIE SEXUELLE REVOLUTION“ –

.

wie in der NEW YORK TIMES am 14. November 2018 publiziert worden ist, für eine stumpfe Gedankenlosigkeit.

.

Die Bedeutung des Begriffs SELBSTMISSBRAUCH ist kindisch, als seien körperliche Verrichtungen allgemeiner Objektivierung bedürftig oder nur zugängig. Was jemand braucht – und sei es der Verdauung halber – ist im freundschaftlich zu gönnen. Wie absurd ist nur, wer Sex und Sex als Trieb dem Erzeugen von Abkömmlingen verpflichtet glaubt, dem frönen zu können, indem soziale und öffentlich-arbiträre Echokammern angerufen werden. Und dann, die Lust der pflichtdienlichen Zeugungspaarung – ev’ry breath you take.

.

Welchen Anschluss böte denn ein Postulat „Sexuelle Revolution“ – wozu?

.

zu mehr Bisexuellem oder mehr Heterosexuellem oder mehr der Zeugung und Fortpflanzung christkirchlich enggeführter SEXHEIRATEN?

.

Masturbation als Körperpflege ist doch nicht revolutionär. Es ist so alt wie ein Mann einen Faustkeil halten kann. Und was Angenehmeres gibt es denn, als sexuell ausgeglichene Gemüter, anstatt sexistischer Überspanntheit oder auch ständig Auflachen, die gerümpfte Klitoris keine Sekunde vergessend?

.

Was beliebt ist auch erlaubt – ist die Moral von der Geschicht, des unverheirateten Malers und Dichters WILHELM BUSCH. Ond so wollon wor dos och nonnon.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Indien feiert die weltgrößte Statue

November 13, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8672

am Mittwoch, 14. November 2018

.

Neue Zürcher Zeitung titelt am 2. November 2018

.

Ein seltsames Anschauungsobjekt der Neuen Sinnlichkeit ist in Indien geschaffen worden:

.

Neue Zürcher Zeitung, titelt am 2. November 2018:

.

„Indien feiert die weltgrößte Statue

.

Indiens Ministerpräsident Narenda Modi hat am Mittwoch im Gliedstaat Gujarat die höchste Statue der Welt, eine 182 Meter hohe Skulptur des Nationalhelden Vallabhbhai Patel, eingeweiht. Er würdigte den früheren Vizepremierminister als Visionär, der das Land geeint habe. Patel hatte den gewaltlosen Widerstand gegen die britische Kolonialmacht mitorganisiert. das Monument stößt aber auch auf Kritik … Seite 4 …

.

NZZ, Seite 4 von Marco Kauffmann Bossart, Mumbai:

.

„Modis Mega-Monument wirft politische Schatten – Die Bronzeskulptur für den indischen Unabhängigkeitshelden Patel ist doppelt so hoch wie die Freiheitsstatue

.

100 000 Tonnen Stahl und Beton – Indiens Regierungschef Narenda Modi liebt die große geste, die großen Projekte. Am Mittwoch hat er eine 182 Meter hohe Skulptur des Unabhängigkeitshelden Vallabhbhai Patel eingeweiht. Im Rahmen einer pompösen Zeremonie würdigte Modi den früheren Vizepremierminister und Armeechef als Visionär, der das Land geeint habe.

Aus Helikoptern rieselten Blüten über das Betonhaupt Patels. Ein Feuerwerk leuchtete in den Nationalfarben. geehrt wird Patel in seiner Heimat Gujarat, wo auch Modi seine Stammlande hat, mit einem Bauwerk, das doppelt so hoch ist wie die Freiheitsstatue in New York. Es überragt auch eine der bis anhin weltgrößten Skulpturen, eine Buddha-Figur in China…. Für Modi symbolisiert die kolossale Statue Indiens Aufstieg und wachsende Bedeutung. In seiner Ansprache pries er die Skulptur als Ausdruck indischer Ingenieurkunst.

.

…Allerdings musste die riesige Bronzehülle in China hergestellt werden, vom strategischen Gegenspieler Indiens. Allem Anschein nach fehlte es der indischen Industrie an der nötigen Einrichtung und Expertise, um den Koloss zu fertigen…. Rahul Gandhi spottete, ausgerechnet ein indischer held trage das Label „made in China“. …Manchen scheint es fraglich, ob es opportun sei, rund 30 Milliarden Rupien (360 Millionen Franken) in einen Weltrekord zu stecken … Delhi glaubt, das Bauwerk werde massenweise Touristen anlocken und damit Einnahmen und Arbeitsstellen generieren … An der Küste von Mumbai entsteht ein Denkmal für den Kriegshelden Chhatrapati Shivaji aus dem 17. Jahrhundert. es soll 212 Meter hoch werden, noch 30 Meter höher als die Patel-Statue.“

.

.

Dietmar Moews meint: So ein Koloss ist doch beachtlich. Ich denke dann immer an die kürbisgroße Elephantiasis eines Biafra-Kriegs-Opfers, im Jahr 1966, dessen Hoden derart krankhaft vergrößert war, dass er sich darauf niedersetzen konnte (das Gehen war ziemlich schwierig).

.

Und noch dieser HINWEIS:

.

Die indische Groß-Figur ist keine Skulptur (nicht vom Materail herunter geschlagene Form), sondern eine aufgebaute Form, eine Plastik, abgegossen und nach Vorformen hergestellt. Man kann allgemein von Figur, von Statue, von Monument sprechen, aber SKULPTUR ist falsch (Bronzen können unterschiedlich vorgeformt werden; doch es sind immer Abgüsse, keine Skulpturen). Auch ist im Text die Rede von Stahl und Beton – also nicht Bronze? – da ist der Autor der NZZ nicht so ganz kompetent.

.

Wer noch Fragen zu Natur, Gegenständlichkeit, Abstraktion vom Gegenstand her, hat, muß nur mal verstehen wollen, was das Größenverhältnis des anthropolozentrischen Leibes eines Menschen zu einem Kunstwerk haben kann. Je kleiner oder größer ein Kunstwerk als Ding der Erscheinungswelt von der menschlichen Körperlichkeit abweicht, desto mehr ist es auf Gegenständlichkeit angewiesen.

.

Anders ausgedrückt:

.

Wenn man sich ein 500 Meter hohes informelles Objekt in die Gegend stellt, würden dieses „Kunstwerk“, allein wegen der Übergröße, Menschen gar nicht als Kunstobjekt, Skulptur, Plastik, Assemblage, erkennen können. Je größer so eine Figur (figürlich) an Ausmaßen ist, desto stärker muss die naturbezogene Figürlichkeit dargestellt sein:

.

Eine 500 Meter hohe Figur ist bereits am kleinen Zeh erkennbar.

.

Maßstäblichkeit ist dabei ein entscheidender Aspekt der Materialwahl, der Werktechnik des Meister, der der Werktechnik bezogene Abstraktionsgrad (denn eine Kunstwerk ist keine Naturnachahmung) – trifft der Meister einen genialen Zugriff für sein Werk, nur dann schafft er ein großes bedeutendes Kunstwerk – wer davon nichts beachtet, schafft ledig Rumgemache und narrative Propaganda eines skeptischen Nichtwissens.

.

.

Wir sehen die Bronze-Figurinen von RODIN, z. B.  „Den Denker“ als Briefbeschwerer, als lebensgroßer Abguß oder als Blow-up für den Museumsvorplatz – und jedesmal erkennt der Kenner die wesentlichen Qualitätsunterschiede, ob Kleinkunst, Kitsch oder Blow-Up-Sinnlosigkeit.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


BREXIT Ausverhandlung mit irischer Eselsbrücke

November 13, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8671

am Mittwoch, 14. November 2018

.

.

Heute nachmittag kam die EILMELDUNG (was ist daran so eilig?), dass die Unterhändler der EU in Brüssel und die britischen BREXIT-Verhandler unter Führung der britischen Premierministerin Theresa May, einen gemeinsamen Text zu allen Aspekten des Austrittsverfahrens des Vereinigten Königsreichs aus der Europäischen Union vollendet haben.

.

Im nächsten Schritt wird Frau May damit am kommenden Mittwoch in London in ihrem Kabinett, zunächst in Einzelgesprächen mit jedem Minister, die Zustimmung beantragen.

.

Der heutige, so lange umkämpfte Text bringt zunächst zwei Haupt Probleme, die schon allein der bekannten Ablehnungspositionen gefolgt, weder aus Sicht der E U weiter kompromissfähig ist, noch den BREXIT-Betreibern die angestrebten Vorteile bezahlbar bringen. Die Ablehnung in London ist in Sicht. Und was dann?

.

EINS Großbritannien möchte den BREXIT nicht in dem Maße mit Auslösung zahlen, wie es aber juristisch-kaufmännisch zweifellos fällig wird – noch weitere Ertragsverschlechterungen einer unabhängigen britischen Rirtschaft gar nicht berücksichtigt.

Großbritannien hat mehrere Übergangszeit-Spielräume herausgehandelt, gemäß denen der bisherige Handel und Wandel zunächst unvermindert weiter möglich sein soll. Allerdings gilt, solange EU-Beziehungen gelten, auch das E U-Rechtswesen weiter herrscht – allerdings nunmehr ohne britische Stimmen in Brüssel.

.

ZWEI Eine geografisch bedingte Besonderheit ist die Insellage UK-Nordirlands als natürlicher Nachbar des EU-Irlands, hinsichtlich des durch den BREXIT erzwungenen „Zollauslands-Status“. Der vollzogene BREXIT hielte die Staatsgrenzen innerhalb UKs, zwischen England und Nordirland offen, müsste allerdings die unmittelbar geografische Nachbarschaft mit EU-Irland und dem gewohnt komfortablen ungehinderten Grenzverkehr der Iren untereinander eine Kontrollinstanz der Handelsgüter und Zollobligenheiten einführen. Das kann sich eigentlich niemand vorstellen.

So soll die heutige Textfassung zum inneririschen Grenzregime eine „Eselsbrücke“ beschlossen haben: Die Grenze zwischen EU und UK bleibt wie bisher, offen, das nordirische Zollproblem durch ungeordnete Einfuhren aus der EU nach UK bzw. die irischen Restriktionen gegen Einfuhren aus Nordirland bzw. aus UK, können – ohne exakte völkerrechtliche Organisation – leicht für das kleine Nordirland einen praktischen Anschluss an die EU ergeben.

.

.

Dietmar Moews meint: Die verschrobenen historischen Überlieferungen der englischen Bevormundungen des katholischen und des protestantischen Irlands, die Jahrzehnte lang schrecklichen Bürgerkrieg an der irisch-nordirischen Grenze, mit erheblichem englischen Militäreinsatz, unterhielten, kehren zurück, wenn die willkürliche Trennung durch BREXIT erzwungen wird.

.

Insofern ist die Großzügigkeit der EU, nicht auf dem EU-Genzregime zu bestehen, allerdings die EU-Gerichtsbarkeit für die EU-Handelsbelange verlangt. Und hier sehen die BREXITIERS die Bevormundung und Beschneidung der britischen Souveränitätm die man ja auch symbolisch abwerfen will.

.

Es kann nur wütende Ablehnung in London auf den heutigen Text antworten.

.

Was dann?

.

Niederstimmung der Premierministerin May und Neuwahlen?

.

Ein neues Referendum mit Entscheidungskraft um entweder EXIT oder REMAIN?

.

Ein ungeregelter BREXIT, dem aus Zeitdruck inzwischen bereits viele bestehende Wirtschaftsverbindungen neugeordnet und nach EU-Europa verlagert wird?

.

Kosten, Kosten, Kosten … angesichts der gekauften EXIT-Volksabstimmung ist hier an sich eine gravierende Lehre zu ziehen:

.

DEMOKRATIE-LEHRE.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein