Lichtgeschwindigkeit 404

Juni 15, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 404

Allgemeine Bundeswehrpflicht zur deutschen Landesverteidigung

statt Fremdenlegion und Kommentar zur Medienlage von dem

Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews, aus Sicht der Piratenbewegung

– live und ungeschnitten – muss auch immer die Werte der Primaten

berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie und

Rechtsstaatlichkeit, im GLOBUS MIT VORGARTEN in Berlin Pankow,

am Donnerstag, den 10. Juni 2010 mit Welt.de, Bild.de, dradio.de,

Piratenpartei Deutschland.de, heise.de sowie Phoenix.de, ARD-

Fernsehen, ZDF, DLF,

Piratenthema hier: Zu Guttenberg wird aber auch aus der Fraktion

attackiert. Der Grund: Der Verteidigungsminister will die

Wehrpflicht gegebenenfalls aussetzen, die Mehrheit von CDU/CSU

aber nicht. So berichtete der Minister in der Fraktionssitzung,

der CDU-Verteidigungsexperte Ernst-Reinhard Beckhabe ihn

„angebrüllt wie ein Ochse“. Doch er, Guttenberg, habe das

Brüllen einfach überhört. Der lügenden Kriegsminister in der

Kriegskrise, sucht den CSU-Rückzug aus der schwarz-gelben

Koalition.

Dietmarmoews fordert:

1. Erhalt der allgemeinen Wehrpflicht in der Bundeswehr zur

Landesverteidigung, gemäß der deutschen Verfassung. Durch

den Organisationsmodus der allgemeinen Wehrpflicht sind

mehrere miltärpolitische Qualitäten gesichert:

Die Verteidigungsfähigkeit und die Verteidigungsbereitschaft ist

sowohl technologisch wie sozial an das zivile Leben gebunden,

in dem jeder Wehrpflichtige aus jeder Familie seine Pflicht zu

erfüllen hat und entsprechend ausgebildet wird. „Staatsbürger

in Uniform“ heißt das Zauberwort, mit dem ausgedrückt wird,

wie und dass es nicht um Militarismus, sondern um die

Verteidigungsbereitschaft des zivilen Friedens zu gehen hat.

2. Zu Guttenberg behauptete, mit der Abschaffung der

allgemeinen Wehrpflicht und mit der Einführung von

Berufssoldaten sei die verfassungsgemäße Landesverteidigung

preisgünstiger zu erhalten, bzw. dadurch wären die

professionelleren Soldaten eher in die Lage zu versetzen,

auf der Höhe des militärtechnischen Fortschritts zu sein.

Beide Argumente sind Unfug. Wer einen Krieg mitmacht,

der jährlich 3 Milliarden Euro (insgesamt 33 Milliarden Euro)

kostet, der darf hierdurch nicht die Staatsfinanzen aus dem

Gleichgewicht bringen. Andererseits ist die Haushaltssanierung

durch Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht ein zu hoher

Preis, die Bindung der Bundeswehr an das Volk preiszugeben,

statt am Leben zu erhalten. Gegen diesen Grundsatz sprechen

auch die inzwischen heruntergekommene staatspraktischen

Verfehlungen der Wehrungerechtigkeit und der zerrütteten

Finanzen nicht. Die Staatspflich der jungen Bürger ist unbezahlt

zu entrichten, es wird lediglich ein Lebensunterhalt gewahrt.

Söldner sind entschieden teuer.

Unverlässlichkeit und Unwahrheit, Propaganda und

Unkontrollierbarkeit eines Ministers im Krieg, sind zuviel.

Ein lügender Kriegsminister kann wie Rumpelstilzchen

aufstampfen, aber er muss dann auch im Boden verschwinden:

RÜCKTRITT we can.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;


Lichtgeschwindigkeit 82

November 24, 2009

Lichtgeschwindigkeit 82 HEISE für Piraten

Piraten-Presseschau am Freitag, 20. November 2009,

von Dr. Dietmar Moews in Globusmitvorgarten Berlin-Pankow

Niederschönhausen; Aufnahmezeit um 15 Uhr;

Piratenthema heute: HEISE.de, die online Informationsagentur der

kritischeren Sorte.

Die Sporflaggen im Hintergrund stellen den Vatikan und den Papst

beim Bowling dar, wie die Auflösung des Warschauer Paktes von

Polen aus den Schwung des Speerwerfers erhielt und Herr Nemec in

Budapest im Sommer 1989 die Grenze nach Österreich für

DDR-Flüchtlinge geöffnet hatte. Sport ist die Brücke. Der Fußballsport

hat mit der Qualifikation Frankreichs gegen Irland zur Fußballweltmeisterschaft

durch ein Handspiel nicht so sportlich ermittelt, wie die Nachrichten zum

Wettskandal, zu Bestechung und Unsportlichkeit nicht überraschen können.

Ablenkung, Sündenbockmuster – wir dürfen gespannt sein, ob der Schiedsrichter

Frankreich-Irland zur Belohnung das Endspiel bei der kommenden WM pfeifen darf –

als Realtransfer.

Tagesaktuell berichten die Zeitungen, dass das Double von zu Guttenberg in USA

zum Außenminister mutiert, während das Double von Außenminister Westerwelle

so langsam merkt, dass Finanzminister der wichtigere Posten ist. Westerwelles

Nullnummern schreiten nun dahin: Deutschland und Russland sollen gut

zusammenarbeiten – sensationell. Denn die EU hat gestern mit der Britin

Catherine Ashton eine EU-Außenministerin für die nunmehr Dauer von zwei Jahren

(gemäß Lissabon) bestimmt. Und Westerwelle darf die Ausländer vertreten.

Ratspräsident Herman van Rompuy und Catherine Ashton als EU-Außenministerin,

gemäß dem Lissabon-Vertrag haben die Ämter nunmehr auf zwei Jahre übernommen,

statt im ständigen Rotationswechsel. Mit dem spanischen EU-Kommissionspräsident

Jose Manuel Barrose und dem derzeitigen schwedischen EU-Gastgeber in Brüssel

Fredrik Reinfeldt, dem EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek, hat die EU eine

schöne multinationale Postenverteilung hingekriegt. Deren Prominenz müssen

nun die Medien herstellen. Mir ist der prominente Luxemburger Jean-Claude Juncker

lieber, denn der ist hervorragend EU-kompetent, spricht die wichtigsten europäischen

Sprachen und ist bestechend intelligent.

Nun als Beispiele für alle Piraten und Pirateninteressierten HEISE.

Heise.de ist das Online-Portal, dass als Gegengift zu den sonstigen

Informationsadresses zu IT-Politikfragen taugt, weil die Piratenpartei Deutschland

meint: Wir leben in der digitalen Kommunikationsrevolution und müssen

die virtuellen Fallen menschlich begleiten. Heise-Themen, heute:

Google veröffentlicht den Quelltext von Chrome OS

Elektronische Gesundheitskarte: Moratorium oder Mors Ultima

Erster Ausblick auf den Internet Explorer 9

Jamaika-Koalition an der Saar will Datenschutz verbessern und Überwachung

abbauen Billig-Angebote sorgen für Turbulenzen im Navi-Markt

Nokia spart weiter bei Forschung und Entwicklung (Update)

Neue Veranstaltungsreihe von HEISE: Rechenzentren & Infrastruktur,

Konferenzreihe rund um Komponenten, Kabel und Netzwerke

Machtpoker um die Vergabe von IP-Adressen und die DNS-Aufsicht

Sony will Online-Videothek weiter öffnen – Fernbedieung ohne Batterien

ENISA-Studie hilft bei Risiokoeinschätzung für Cloud Computing

PKW-Maut in den Niederlanden kann sich verspäten

Produktion, Performance, Autor, Direktion: Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin: Piratencrew Berlin


Lichtgeschwindigkeit 82

November 24, 2009


Lichtgeschwindigkeit 80

November 24, 2009

Lichtgeschwindigkeit 80 Komasaufen in MESEBERG

Piraten-Presseschau am Donnerstag, 19. November 2009,

von Dr. Dietmar Moews in Globus mit Vorgarten,

Berlin-Pankow Niederschönhausen; Aufnahmezeit um 17.30 Uhr;

Piratenthema: Guttenberg spricht von SCHEUKLAPPEN.

Die deutsche Presse ist voll mit der MESEBERG Klausurtagung

des Bundeskabinetts der Bundeskanzlerin Dr. Merkel: Stolperstart,

Bildungsurlaub, Gruppendynamik, Komasaufen, Harmonie ohne konkrete

Ergebnisse, Koalitionsrisse, neu, sicher, verlässlich, schnell,

Adjektive mit einer Bedeutung: unverlässliche WORTE zum Selberdenken

von der neuen Schwarz-Gelb-Koalition die Kabinettsklausur in Meseberg

bei Berlin. Die alten Freunde von der FDP wollten den Klimaschutz

für die Regierung und ihren Wahlrausch ausleben – die alte CDU-CSU

will für nichts verantwortlich sein und den CDU/CSU-Stimmeneinbruch

bei der Bundestagswahl ableugnen. FRIEDE FREUDE MESEBERG

ruft nun: Der Afghanistankrieg wird verlängert, noch mehr Soldaten

entsendet – zu Guttenberg redet von stückweisem Rückzug – Worte, Worte.

Unser Kriegsherr kam aus Meseberg und sagte für Paris und New York:

Afghanistan OHNE SCHEUKLAPPEN. Dazu: Tagesspiegel,

Süddeutsche Zeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung von

Donnerstag, den 19. November 2009

Was ein armes Weib muss leiden

bei so nem versoffnen Mann

Altes Weib lass du mich saufen

lass mich saufen, so lang ich kann

… in den Himmel kommst du nicht

Ach, so hoch begehre ichs nicht.

Die Klausurtagung der Piraten in Meseberg brachte zu Merkels

Klausurverlautbarungen folgende Gegenposition heraus, wie

man der PM PRESSEMITTEILUNG von der Piratenklausur in

Meseberg zur Militär- und Verteidigungspolitik entnehmen kann.

Die APO-Piraten fordern EXIT AFGHANISTAN! Schluss mit dem Krieg.

Deutschland soll in Europa und innerhalb der Mitgliedsstaaten

der Europäischen Union friedenspolitische Entscheidungen

gegenüber den Bündnispartnern und der Welt vorschlagen.

Produktion, Performance, Autor, Direktion: Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin: Piratencrew Berlin


Lichtgeschwindigkeit 80

November 24, 2009