USMCA statt NAFTA Handel zwischen Kanada Mexico und USA vereinbart

Oktober 1, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8545

am Dienstag, 2. Oktober 2018

.

.

Es gibt eine Entscheidung an einem der zahlreichen Kriegsschauplätzen des US-Präsidenten Donald Trump, (No. 45), der internationale Handels-Verträge aufkündigte und durch Zollerschwernisse unter Druck setzt:

.

TRUMP will mit allen Handelspartnern bilaterale Sonderbedingungen festschreiben. TRUMP will von den tendenziell weltweit gültigen multilateralen Handelsverträgen oder gar von FREIHANDEL wegkommen.

.

Heute wurde also die bilaterale Aushandlung zwischen USA und MEXICO, die zuvor als NAFTA für die drei Nachbarstaaten Mexiko, USA, Kanada galten, als wiederum dreiseitiger Handelsvetrag beschlossen worden.

.

Der neue Vertrag trägt den Namen USMCA und enthält allerdings einige Abweichungen gegenüber dem vorherigen NAFTA.

.

.

DLF.de am 1. Oktober 2018

.

US-Präsident Trump sieht seine Politik der Sonderzölle als eine der Voraussetzungen für das neue Handelsabkommen mit Kanada und Mexiko.

.

Er sagte auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus, ohne die Zölle gäbe es keine Vereinbarung. Die Maßnahmen hätten die anderen Partner an den Verhandlungstisch gebracht.

.

Das neue Abkommen heißt USMCA. Den Vorgängervertrag Nafta hatte Trump massiv kritisiert und zur Debatte gestellt. Der amerikanische Präsident betonte, die neue Vereinbarung sichere hunderttausende Stellen in den Vereinigten Staaten und habe ein Volumen von 1,2 Billionen Dollar. Das Abkommen gewährt den USA etwa einen leichteren Zugang zum kanadischen Handel mit Milchprodukten. Dafür sollen je 2,6 Millionen Autos aus Mexiko und Kanada von Zöllen ausgenommen bleiben.

.

Kanadas Premierminister Trudeau sagte, auch sein Land profitiere von der Vereinbarung – insbesondere die Familien und die Mittelklasse.“

.

Dietmar Moews am 1. Oktober 2018 in Köln

.

Dietmar Moews meint: Betrachte ich doch einen der modernen Aufklärungswerte, nämlich die Selbstbestimmung der Exponenten, hier der Staaten, als ein unerlässliches Gut, so bewegt sich auch No. 45 auf diesem Wertanspruch, wenn er mit der Maxime AMERICA FIRST in internationale Beziehungen zu gehen verlangt.

.

Doch gilt das immer auch auf Gegenseitigkeit.

.

Und etwas „moderner“ darf man es schon verlangen.

.

Denn TRUMPS „Recht des Stärkeren“, als bilateraler Zweikampf zwischen Handelspartnern (potentiellen Kriegsfeinden), ist immer, mehr oder weniger, reiner Sozialdarwinismus:

.

.

Das Vorrecht des Stärkeren.

.

Dagegen ist die moderne Auffassung, im Sinne von „One State, one Vote“, ein FAIRNESS-POSTULAT der Internationalität als ein „Völkerbund der Gleichberechtigten“.

.

Hier knüpft das Freihandels-Konzept an, dass in MULTILATERALEN – mehr oder weniger einheitlichen Handelsverträgen – Beziehungen grundsätzlich eine Art Sozialklausel enthält.

.

.

Deutschland und die EU wünschen das multilaterale Handelsverträge-Konzept. Die USA versuchen mit Druck, Zollsanktionen und sonstigen Beschränkungen das bilaterale Prinzip zu erzwingen.

.

Wenn des den wichtigsten Weltwirtschaftsstaaten, wie China, Indien, EU, Russland, Japan u. a. gelingt, das eigene multilaterale Handelsbeziehungen-Wesen zu halten, wird es TRUMP und ISRAEL schwer haben, durch Sanktionen, den Rest der Welt über die MILITÄR-Überlegenheit und den US-Dollar als Leitdevise mit dem FED-Bank-Schraubstock der Bezinsung, durchzusetzen. Schließlich kostet jede US-Sanktion die USA selbst Umsatzeinbußen, Konsumverzicht und rezessive Nachteile der Marktmacht auf allen vor- und nachgelagerten Marktsegmenten internationaler Produktionsketten.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


GLAUBE an die globale post-WWII Ordnung

Januar 27, 2017
Lichtgeschwindigkeit 7102

Vom Samstag, 28. Januar 2017

.

bildschirmfoto-vom-2017-01-16-15-53-23

.

WWII = WORLD WAR ZWEI / ZWEITER WELTKRIEG – Nachkriegsordnung

.

TRUMPISMUS im Januar 2017:

.

Turbulent, einseitig, protektionistisch, maßlos.

.

TRUMPS Anordnungen gegenüber bisherigen Politikstrukturen der

.

KOMMUNIKATION,

.

der harten materiellen und rechtlichen STRUKTUREN und

.

der weltpolitischen INTEGRATION

.

hat immer – ob Trump will oder nicht – mit bestehenden TRADITIONEN sowie der aktuellen LAGE zu tun, dazu kommen konkrete offene und latente ABHÄNGIGKEITEN; übrig bleiben die VERÄNDERLICHKEITEN – an Letzteren arbeitet der neue US-Präsident.

.

Die USA sind spätestens durch den WORLD WAR II, den zweiten Weltkrieg, zur ersten Weltmacht geworden. Das ist sowohl auf den Reichtum des Landes wie die Wirtschaftsleistungen und die überlegene Militärmacht gestützt. Mit dieser Macht – in Abwägung mit den herrschenden Traditionen, Abhängigkeiten und Bindungen – sind die USA auch befähigt, strukturelle und funktionale VERÄNDERUNGEN in der Welt durchzusetzen.

.

Die FRIEDENS- und KRIEGSORDNUNG basiert auf dieser Stärke der USA. Die sich mit dem „Kalten Krieg“ gegenüber den Einflussambitionen der Sowjetunion sowie den anderen Machtsphären, wie China, Indien, Arabien, Afrika, Europa, einlassen muss.

.

Die NATO ist dabei ein Spielball als Anhängsel der USA.

.

Mit der neuartigen IT-REVOLUTION, die immerhin einen in Californien gewachsenen technischen und wirtschaftlichen Kern und die Billionen der US-Rüstungsaufwendungen hat, sehen sich die USA in der Vorhand gegenüber dem Rest der Welt. Das betrifft INTELLIGENZ und CYBER WAR.

.

Andererseits sind mit Auflösung der Sowjetunion und mit der neukapitalistischen Weltposition CHINAS die Vektoren der WWII-Strukturen ausgehebelt und vakant geworden.

.

Hier hinein strebt jetzt TRUMP, angesichts der ökonomischen MISERE in den USA, die Vorrangstellung der USA zu behaupten bzw. wiederzugewinnen:

.

TO MAKE AMERICA GREAT AGAIN“ spricht die Schwächen und teils notleidenden inneramerikanischen Szenerien an.

.

sportflagge_irak_misfits

.

TRUMPS Gesamteinschätzung und Analyse der WELTORDNUNG, einer schwächer werdenden Rolle der USA ist zutreffend. TRUMPS angekündigte unilaterale protektionistische REMEDUR sieht naiv und unterbelichtet aus.

.

TRUMP steuert auf IMPEACHMENT durch den Kongress zu.

.

USA / Sprint, DMW 587.x.2, Seiden-Applikation

USA / Sprint, DMW 587.x.2, Seiden-Applikation

.

Ich will noch nicht seinen Vice-President, den Republikaner MIKE PENCE aus INDIANA, zum 46. US-Präsident ausrufen.

.

Man muss erwarten, dass TRUMP mit turbulenten WELTPOLITISCHEN Richtungsänderungen der USA politische Neuallianzen mit den bisherigen „Feinden“ suchen wird – Russland, China – was dazu ISRAEL im US-Kongress sagen wird, entscheidet TRUMPS Perspektiven. EUROPA, ob als EU oder als Kulturgemeinschaft, wird das TRUMPsche CHAOS nicht mitmachen können – dagegen sprechen Traditionen und bestehende vernetzte Abhängigkeiten. Ein TRUMPISMUS ist in Europa nicht möglich. Das werden auch die Briten demnächst merken, deren Staatschefin May bereits eine Namensänderung verpasst bekommen hat. Man nennt „Theresa“ in den USA „Teresa“.

.

TRUMPS bisherige strukturändernden ANORDNUNGEN – erwecken den Eindruck, dass sowohl die wirksamen ABHÄNGIGKEITEN in der US-Politik wie auch die TRADITIONEN die angekündigten FUNKTIONEN nicht bringen.

.

Von außenpolitischen Folgen ist hier noch gar nicht die Rede.

.

TRUMP hat den FREIHANDEL abgeblockt – die USA leben aber in einem komplex verwobenen Welthandelsnetz, das ja grundsätzlich nicht auf einseitige Vorteile ausgelegt ist, sondern auf Gegenseitigkeiten. TRUMPS Ausstieg bedeutet Ausstieg auf Gegenseitigkeit. Zwar kann damit das etablierte Handelsbilanzdefizit der USA gestoppt werden, aber auch die lebensnotwendige Selbstversorgung. Autarkie ist heutzutage keine tragfähige Wirtschaftsstruktur.

.

TRUMP hat die „mexikanische MAUER“ angeordnet, muss aber die Organisation und die Kosten vorfinanzieren. Dabei ist der versprochene doppelte Nutzen – die Grenzsicherung und die Verbesserung der Verfügung über Billiglohn- „Wanderarbeiter“ für die eigene Wirtschaft – nicht zu wahren. Die „Bestrafung“ Mexicos, für die große unkontrollierte Zahl illegaler mittelamerikanischer Einwanderer, bringt den USA enorme Kosten, bei nicht bezifferbarer Vorteile und nützlichen Funktionen. Abgesehen von den unlösbaren Eigentumsfrage der Grenzgrundstücke-Eigentümer.

.

TRUMP will aus der U N austreten bzw. die alljährlichen Beiträge der USA kürzen. Dafür müsste TRUMP unverzüglich organisatorisch-administrative kostspielige Parallelstrukturen einrichten, denn die USA hat eigene Kommunikationsbedürfnisse, nicht nur die CIA in aller Welt.

.

theguardian.com schreibt am 27. Januar 2017:

.

…the United Nations may now be facing its greatest existential crisis. According to some reports, there exist draft executive orders reducing US funding to the United Nations and other international organizations by at least 40 % overall. That would reshape the organization, whose aim is world peace and international cooperation, unalterably.

.

The UN is no stranger to criticism, having recently braved a round of bashing from Democratic and Republican lawmakers. While the organization is certainly overdue for serious internal changes, it is still concretely in the interest of Trump, his administration, and the American people to actively participate in, and fully fund its share of, the UN.

.

Constant whispers of the US leaving or defunding the UN have now become shouts. In addition to the draft executive orders, recent tweets by Trump have referred to the UN as “just a club for people to get together, talk and have a good time.” And even as Nikki Haley was confirmed as the next US Ambassador to the UN, Alabama Representative Mike Rogers was proposing a bill to “terminate” the US’ UN membership….“(übersetzt:) TRUMP twitterte, dass die UN „nur ein Club für Lustiges Beisammensein sei“. TRUMP erklärte seine Absicht etwa 40 Prozent aller US-Geldbeiträge für Internationale Organisationen zu streichen. Das bedeutet für die UN, mit Sitz in New York, gravierende Veränderungen.

.

Bildschirmfoto vom 2013-01-28 15:41:11

.

Dietmar Moews meint: Erwägt man die aktuelle Weltlage, so agiert der neue US-Präsident TRUMP wirklich in vieler Hinsicht turbulent, aber ohne die angesagten Vorteile einzubringen.

.

Die Beendigung der OBAMA-Umweltschutz-Konzepte und Schaffung neuer „alter“ Arbeitsplätz in Millionenzahlen. Mehr Ölschlamm aus Kanada bedeutet Kostendruck auf „FRACKING-Gas“.

.

theguardian.com am 27. Januar 2017 schreibt:

.

…with an America that believes less and less in the post-WWII global structure and with the introduction of the new administration’s policies, the time is right to reassess what the UN means to Americans today.

.

The UN seeks to eradicate extreme poverty, end hunger, maintain international peace and security, promote sustained economic growth, ensure availability of fresh water, provide access to energy, maintain bio diversity, combat climate change and the list goes on. The US has supported many of the same objectives individually though direct foreign aid and bilateral agreements….“

.

Die Rest-UN sowie auch die Rest EU wie die europäischen Kulturstatten werden weiterhin versuchen die „weichen“ Anforderungen an Weltpolitik und Völkerfreundschaft mit eigenen Farben zu prägen. Daran wird TRUMP kaum etwas machen können, zumal er sich mit „American First“ nicht wirklich dafür interessiert und davon nicht genügend beurteilen kann.

.

Die Ursachen und Triebkräfte des internationalen Terrorismus sind mit dem TRUMPschen Ansatz von Inselpolitik, auch mit Hilfe der Mauer zu Mexico, gebändigt.

.

Wie man aus normalen US-Muslimen und US-Afro-Amerikaner Terroristen macht, die Frage ist mit den restriktiven Ansagen der PRIVATGEFÄNGNISSE, den privaten GERICHTSWESEN und der schießwütigen „TRUMP-Rasse“ nicht überzeugend beantwortet. TRUMP steuert auf ZIVIL WAR bzw. auf sein IMPEACHMENT hin.

.

Vom Dow Jones oder vom DAX, vom Dollar-Kurs oder von chinesischen Kapitaleignern in den USA kann sich TRUMP wenig kaufen.

.

Aktuell deutet vieles darauf hin, dass die US-Steuerzahler die geschätzten Kosten von bis zu 40 Milliarden Dollar (rund 37,4 Mrd. Euro) erst einmal vorstrecken müssen. Laut Trumps Sprecher Sean Spicer sollen zunächst bestehende Mittel des Heimatschutzministeriums genutzt werden.

.

Später werde geprüft, ob der US-Kongress im Haushaltsplan für das aktuelle und das kommende Jahr Mittel bereitstellen kann. Die Gelder wollen sich die Vereinigten Staaten dann später von Mexiko zurückholen. „Zu 100 Prozent“, wie Trump häufiger betonte.

.

Dafür gibt es verschiedene Szenarien. Eine Option wäre eine Zwangsabgabe auf Auslandsüberweisungen mexikanischer Arbeiter in den USA. Laut Schätzungen könnten so acht bis zwölf Milliarden Dollar im Jahr eingenommen werden. Nach etwa vier Jahren wären die Kosten für den Mauerbau wieder drin.

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

In der Vergangenheit hatte sich Trump immer wieder über das enorme Handelsdefizit mit Mexiko beklagt und dies mit dem schlecht ausgehandelten Freihandelsabkommen Nafta begründet. Die USA importieren deutlich mehr Waren als sie exportieren.

.

Amerika hätte durch Nafta in großer Zahl Firmen und Jobs verloren. Durch ein nachgebessertes Abkommen die Kosten für die Mauer zu decken, wäre theoretisch möglich. Praktisch erscheint es aber unwahrscheinlich, dass sich Mexiko unter diesen Vorzeichen an den Verhandlungstisch setzt.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

 

 

WARNUNG: recommended posts

 

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

02

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein