Indien feiert die weltgrößte Statue

November 13, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8672

am Mittwoch, 14. November 2018

.

Neue Zürcher Zeitung titelt am 2. November 2018

.

Ein seltsames Anschauungsobjekt der Neuen Sinnlichkeit ist in Indien geschaffen worden:

.

Neue Zürcher Zeitung, titelt am 2. November 2018:

.

„Indien feiert die weltgrößte Statue

.

Indiens Ministerpräsident Narenda Modi hat am Mittwoch im Gliedstaat Gujarat die höchste Statue der Welt, eine 182 Meter hohe Skulptur des Nationalhelden Vallabhbhai Patel, eingeweiht. Er würdigte den früheren Vizepremierminister als Visionär, der das Land geeint habe. Patel hatte den gewaltlosen Widerstand gegen die britische Kolonialmacht mitorganisiert. das Monument stößt aber auch auf Kritik … Seite 4 …

.

NZZ, Seite 4 von Marco Kauffmann Bossart, Mumbai:

.

„Modis Mega-Monument wirft politische Schatten – Die Bronzeskulptur für den indischen Unabhängigkeitshelden Patel ist doppelt so hoch wie die Freiheitsstatue

.

100 000 Tonnen Stahl und Beton – Indiens Regierungschef Narenda Modi liebt die große geste, die großen Projekte. Am Mittwoch hat er eine 182 Meter hohe Skulptur des Unabhängigkeitshelden Vallabhbhai Patel eingeweiht. Im Rahmen einer pompösen Zeremonie würdigte Modi den früheren Vizepremierminister und Armeechef als Visionär, der das Land geeint habe.

Aus Helikoptern rieselten Blüten über das Betonhaupt Patels. Ein Feuerwerk leuchtete in den Nationalfarben. geehrt wird Patel in seiner Heimat Gujarat, wo auch Modi seine Stammlande hat, mit einem Bauwerk, das doppelt so hoch ist wie die Freiheitsstatue in New York. Es überragt auch eine der bis anhin weltgrößten Skulpturen, eine Buddha-Figur in China…. Für Modi symbolisiert die kolossale Statue Indiens Aufstieg und wachsende Bedeutung. In seiner Ansprache pries er die Skulptur als Ausdruck indischer Ingenieurkunst.

.

…Allerdings musste die riesige Bronzehülle in China hergestellt werden, vom strategischen Gegenspieler Indiens. Allem Anschein nach fehlte es der indischen Industrie an der nötigen Einrichtung und Expertise, um den Koloss zu fertigen…. Rahul Gandhi spottete, ausgerechnet ein indischer held trage das Label „made in China“. …Manchen scheint es fraglich, ob es opportun sei, rund 30 Milliarden Rupien (360 Millionen Franken) in einen Weltrekord zu stecken … Delhi glaubt, das Bauwerk werde massenweise Touristen anlocken und damit Einnahmen und Arbeitsstellen generieren … An der Küste von Mumbai entsteht ein Denkmal für den Kriegshelden Chhatrapati Shivaji aus dem 17. Jahrhundert. es soll 212 Meter hoch werden, noch 30 Meter höher als die Patel-Statue.“

.

.

Dietmar Moews meint: So ein Koloss ist doch beachtlich. Ich denke dann immer an die kürbisgroße Elephantiasis eines Biafra-Kriegs-Opfers, im Jahr 1966, dessen Hoden derart krankhaft vergrößert war, dass er sich darauf niedersetzen konnte (das Gehen war ziemlich schwierig).

.

Und noch dieser HINWEIS:

.

Die indische Groß-Figur ist keine Skulptur (nicht vom Materail herunter geschlagene Form), sondern eine aufgebaute Form, eine Plastik, abgegossen und nach Vorformen hergestellt. Man kann allgemein von Figur, von Statue, von Monument sprechen, aber SKULPTUR ist falsch (Bronzen können unterschiedlich vorgeformt werden; doch es sind immer Abgüsse, keine Skulpturen). Auch ist im Text die Rede von Stahl und Beton – also nicht Bronze? – da ist der Autor der NZZ nicht so ganz kompetent.

.

Wer noch Fragen zu Natur, Gegenständlichkeit, Abstraktion vom Gegenstand her, hat, muß nur mal verstehen wollen, was das Größenverhältnis des anthropolozentrischen Leibes eines Menschen zu einem Kunstwerk haben kann. Je kleiner oder größer ein Kunstwerk als Ding der Erscheinungswelt von der menschlichen Körperlichkeit abweicht, desto mehr ist es auf Gegenständlichkeit angewiesen.

.

Anders ausgedrückt:

.

Wenn man sich ein 500 Meter hohes informelles Objekt in die Gegend stellt, würden dieses „Kunstwerk“, allein wegen der Übergröße, Menschen gar nicht als Kunstobjekt, Skulptur, Plastik, Assemblage, erkennen können. Je größer so eine Figur (figürlich) an Ausmaßen ist, desto stärker muss die naturbezogene Figürlichkeit dargestellt sein:

.

Eine 500 Meter hohe Figur ist bereits am kleinen Zeh erkennbar.

.

Maßstäblichkeit ist dabei ein entscheidender Aspekt der Materialwahl, der Werktechnik des Meister, der der Werktechnik bezogene Abstraktionsgrad (denn eine Kunstwerk ist keine Naturnachahmung) – trifft der Meister einen genialen Zugriff für sein Werk, nur dann schafft er ein großes bedeutendes Kunstwerk – wer davon nichts beachtet, schafft ledig Rumgemache und narrative Propaganda eines skeptischen Nichtwissens.

.

.

Wir sehen die Bronze-Figurinen von RODIN, z. B.  „Den Denker“ als Briefbeschwerer, als lebensgroßer Abguß oder als Blow-up für den Museumsvorplatz – und jedesmal erkennt der Kenner die wesentlichen Qualitätsunterschiede, ob Kleinkunst, Kitsch oder Blow-Up-Sinnlosigkeit.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

Advertisements