„Je suis heureux: Je ne suis pas Hamyd M. „

Januar 10, 2015

Lichtgeschwindigkeit 5246

vom Samstag, 10. Januar 2015

.

IMG_4116

.

Nachdem nun die von den Extremisten in Paris ausgelöste Gewalt mit insgesamt 17 Todesopfern, seitens der staatlichen Gewaltkräfte, gewaltsam beendet worden ist. Müssen Trauer, politische Entscheidungen und eine weitreichende gesellschaftliche Diskussion die Europäer aufwühlen.

.

Eines sollte dabei Konsens bleiben bzw. sein:

.

Der Staat sollte das Gewaltmonopol im Staat weiterhin „exklusiv“ ausüben,

.

es soll keinerlei Selbstjustiz geben,

.

der Staat soll rechtsstaatlich geführt werden und

.

nicht rachestaatlich.

.

Der Staat sollte auf Vertrauensschwund und Kritik produktiv reagieren und nicht mit Hetzpropaganda.

.

Unmittelbar nach den ersten Nachrichten von den Anschlägen kamen erste Stimmen von interessierter Seite hoch (Cui bono?): „Vorrats-Total-Datenspeicherung für Deutschland“.

.

Nun hat Frankreich die Vorrats-Datenspeicherung. Und wieder, wie es die Kriminalistik seit Langem beobachtet, war das Wissen vorhanden – die Anschläge wurden nicht verhindert.

.

Die USA haben sogar nähere Täterprofile – aber wieder wurde das vorhandene Wissen nicht zur Tatverhinderung genutzt.

.

Mit dem öffentlichen Selbstausdruck, in hilfloser Folklore Schildchen hochhalten, mit der Aufschrift: „Je suis Charlie“, ist ein Fühlungsmodus gefunden worden, der allerdings näherer Betrachtung nicht standhält. Denn das Unrecht, Jemand zu töten, ist in jedem Falle Unrecht und nicht ein Aspekt von Presserecht.

.

Es wurden keine Schildchen gesehen mit der Aufschrift: „Je suis Ahmed“. Ahmed war der Vorname des 42-jährigen Polizisten, der auf dem Trottoir vor dem Haus von Charlie Hebdo abgeknallt wurde – Ahmed war Moslem, nordafrikanischer Familienherkunft, sprach Arabisch – Ahmed war als Franzose in Paris bei der Polizei tätig.

.

IMG_4084

.

Dietmar Moews meint: Hier geht es um einen gewaltsamen Übergriff, der die Ordnung und das Recht auf friedliches Miteinander in Paris missachtete.

.

Natürlich würde ich in dieser Situation die tatsächlichen spontanen öffentlichen Reaktionsweisen der Bürger nicht zensieren wollen, so lange sie spontan sind und so lange sie nicht von staatlichen Repräsentanten kommen: den eigenen Schrecken bannen, Anteilnahme und Trauer zeigen.

.

Allerdings staatliche Repräsentanten sind an der spannungsreichen Lage verantwortlich beteiligt, wie hier in Paris – unter denen der Aktivierungstypus ausrastet und zuschlägt.

.

Die soziale Situation in den Banlieues von Paris (Ille de France) ist weitgehend eine ghettoisierte Katastrophe.

.

Den maghrebiner Immigrantenkindern bleibt kein Weg in eine moderne westliche Zukunft. Sie haben nur drei Alternativen – und wählen dann unter Umständen und je nach Gelegenheiten den dritten Weg:

.

EINS: Sie können ein armer betender Alltagsmoslem sein.

.

ZWEI: Sie können ein rassistisch diskriminierter armer ungläubiger Alltagsfranzose sein

.

DREI: Sie können die Verbindung zu extremistischen Ultraorthodoxen JIHAD-Organisationen aufnehmen: IS, ISIS, Al Qaida, Boko Haram – nun ja.

.

Es gibt keine sozio-kulturelle Szenerie in diesen Banlieues für junge Moslems, eine moderne Kultur/Religionsausprägung des Islams mitmachen zu können. Der Weg in die moderne Integration ist ihnen verstellt.

.

VORRATSDATENSPEICHERUNG?

.

Was wurde nun also aus „Je suis Hamyd“? Der 18-jährige Schüler wurde von den Fahndungsbehörden über das Fernsehen als „einer der angeblich drei Täter von Charlie Hebdo“ beschuldigt und gesucht.

.

Hamyd fand spät abends sein eigenes Bild in den Echtzeitmedien, stellte sich unverzüglich der Polizei und konnte angeblich beweisen, dass er zur Tatzeit (vormittags 11 Uhr 30, 80 km entfernt von Paris) an seinem ganz normalen Schulunterricht teilgenommen hatte.

.

Hamyd konnte darlegen, dass er weder mit den flüchtenden Tätern noch mit dem Tatgeschehen bei Charlie Hebdo irgendetwas zu tun hatte und nicht hat (so musste Hamyd auch gar nicht groß gefoltert werden – wenngleich der CIA stets mit Amtshilfe gerne mal aushilft).

.

Zwar besteht jetzt von hier aus nicht die Möglichkeit, diesen Blindschlag auf Hamyd als Geschehen so zu verifizieren – wie Alles andere auch:

.

Man muss Alles glauben und

.

kann beinahe Alles anzweifeln –

.

aber es deutet darauf hin, dass Hamyd zu Unrecht zur Fahndung ausgeschrieben worden war. Dass Hamyd, so gesehen, Glück hatte, nicht „auf der Flucht zu Tode gejagt worden zu sein“.

.

Aber – das sollte Jedem klar sein – hier haben Vorratsdatenspeicherung und Irrtum lebensbedrohlich zugeschlagen und keinesfalls bei der Fahndung geholfen.

.

Wer die Vorratsdatenspeicherung will, will den totalitären Staat und die totalitäre Staatsmacht und den Totalitarismus. Ich lehne deshalb alle totalen Perspektiven generell ab; „Je suis heureux – je ne suis pas Hamyd“

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_3883

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


Daten von der Maut – und was dann?

November 4, 2014

Lichtgeschwindigkeit 5053

am Dienstag, 4. November 2014

.

ZUGINSFELD 26 DMW 198 cm / 198 cm von DIETMAR MOEWS 1999 in Dresden gemalt

ZUGINSFELD 26 DMW 198 cm / 198 cm von DIETMAR MOEWS 1999 in Dresden gemalt

.

Es ist von Anbeginn klar, dass die kostspielige Satelitenabdeckung am Himmel über uns, bei jedem Sonnenstand, der Vollüberwachung dienen soll. Entsprechend kostspielig wurden bereits vor zehn Jahren diese elenden Überwachungsbrücken über Autobahnen gebaut und seitdem als „Testanlagen“ zur Erfassung aller durchfahrenden Autokennzeichen eine komplette Netzprofilierung ermöglichen.

.

Witzig bzw. verräterisch ist die neuerliche Mitteilung, dass eine Mauterhebung keineswegs so einträglich sein wird, damit den Finanzierungsbedarf von Straßen- und Brückenrekonstruktionen, Ausbesserungen und eventuellen Neubauten decken zu können.

.

Ja, inzwischen sprechen Fachleute bereits davon, dass der ganze Mautbetrieb kostenmäßig grenzwertig sein wird – mit anderen Worten, es kann sein, dass es noch zusätzlich Geld kosten wird.

.

IMG_3619

.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb gestern, Montag, 3. November, Seite 11, Constanze Kurz: „

.

Bei uns kommen die Daten von der Maut … Als noch Wahlkampf war, tauchte im gemeinsamen Programm der Union keine Ankündigung einer PKW-Maut für Bundesverkehrswege auf, obwohl es längst einen Dauerstreit darum gab. Kanzlerin Angela Merkel legte sich zweifelsfrei fest, als sie mit dem damaligen SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück das Fernsehduell bestritt: „Mit mir wird es keine PKW-Maut geben“. „… (…)

.

“… vor allem die die anlasslose straßenseitige Überwachung führte dazu, dass sich das Bundesverfassungsgericht mit den Scannern beschäftigen musste. Erfolgreiche Verfassungsbeschwerden richteten sich gegen die KFZ- Kennzeichen-Vorratsspeicherung … schon 2008 verwarf das Gericht die angegriffenen gesetzlichen Regelungen beim Einsatz von Kennzeichenlesegeräten als verfassungswidrig…“

.

sportflagge_deutschland_fechten

.

Nun kommt die CSU mit Dobrindt und mit Merkel und mit Kennzeichenscannern:

.

„…Angesichts einer Bevölkerung, die zunehmend kritisch auf neue Überwachungspläne reagiert, ist das Vorhaben politisch instinktlos. Schließlich berührt das PKW-Maut-Scannen einen Großteil der Menschen permanent im Alltagsleben … Bei der vorgesehenen längerfristigen Speicherung der Scan-Daten kommen noch – nicht vernachlässigbare – Anstrengungen für eine ordentliche IT-Sicherheit obendrauf, die dafür sorgen dürften dass die ohnehin mickrigen Mauteinnahmen weiter dezimiert werden…“.

.

Dr. DIETMAR MOEWS von FOKKO VON VELDE fotografiert

Dr. DIETMAR MOEWS
von FOKKO VON VELDE
fotografiert

.

Dietmar Moews meint: Entschuldigung. Ich wiederhole. Die Vollprofilierungs-Option die jeden Menschen in Deutschland erfasst – von der Kühlschranktürbenutzung zum Staubsauger, vom Blutdruck als Beifahrer, Handschweiß am Lenkrad, Radiosender und Telefongespräche, zu den Bekanntschaften einer Fahrgemeinschaft, einschließlich aller Fahrten und Ziele, Zeiten und Geldausgaben usw. das ist BIG BROTHER.

.

BIG BROTHER ist gegen die Menschenwürde, gegen die Menschenrechte und herrschaftspolitischer Schwachsinn.

.

War nicht die bewaffnete geheime Staatspolizei der Nazi zu schlimm? GESTAPO? Wer will so was? Wer will Reinhard Heydrich als CEO bei Facebook?

.

Hört der Kinderquatsch jetzt mal so langsam auf, ihr schmerzbefreiten Konsumenten der Mobgeschäfte?

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

26_h200

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


Lichtgeschwindigkeit 153

Januar 10, 2010

Lichtgeschwindigkeit 153

RÜSTUNGSEXPORTBERICHT? UNGLAUBWÜRDIG?

täglicher Kommentar der Medienlage, von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews Dipl. Ing., Piratenpartei Deutschland,

Sicht der Piratenbewegung, Sonntag, 10. Januar 2010,

Alphons-Silbermann-Zentrum, Berlin-Pankow Niederschönhausen,

DIE ZEIT Nr. 2, 7. Januar 2010, Tageszeitung Berlin

vom 9./10. Januar 2010 und NEUS DEUTSCHLAND

vom 5. Januar 2010, ferner Bundeskanzlerin.de, time.org,

DLF, dradio.de, bild.de, heise.de, faz.net, piratenpartei.de,

Piratenthema hier: RÜSTUNGSEXPORTBERICHT?

UNGLAUBWÜRDIG? DIE ZEIT titelt: Was ist gefährlicher –

Terrorismus oder Sicherheitswahn?

Diemarmoews meint: Aus Sicht der Piraten zählt vorrangig:

Die Nacktscann-Kampagne dient der Einführung der

Massendatenerfassung und Vorratsspeicherung einer

totalitären IT-Politik der schwarz-gelben Regierung.

Wer Sicherheit will, muss analog Kontrollieren, nicht digital.

Wer die Moral- und Schamsdiskussion will, soll an den

FKK-Strand gehen. DIE ZEIT rückständig zu den

Ruhr-Kulturhauptstadt-Feierlichkeiten in

Rüttgers NRW-Wahlkampf 2010: Die ZEIT thematisiert:

Industriekultur, ohne den Lesern überhaupt mitzuteilen,

was Kulturindustrie. Die ZEIT erkennt nicht, dass dem

Rüttgers-Pleitgen-Beitz-Programm die Höhe des

digitalen Zeitalters und der digitalen Revolution fehlt.

Die ökologische Sozio-Kultur der sozialdemokratischen

Salonpersonannge zielt eben auf Selbstversorgung und

nicht auf Kulturproduktion. Dietmarmoews meint.

Redakteur Di Lorenzo steht vor der Entlassung. Denn die ZEIT

ist nicht mehr auf der Höhe hier: ZEIT fordert vom

RUHR-Programm die ökologische Wende (Claus Leggewie).

Er hat nicht nach- und nicht vorgedacht.

Die Tageszeitung Berlin titelt: Die Stasi in der taz und weist

auf die Unglaubwürdigkeiten der schwarz-gelben Regierung

hin: Steuersenkung. Dietmarmoews meint: Es gebricht an

allen 5 Bereichen: Haushaltskonsolidierung;

Bildungsinvestitionen; Sozialstaatsdefizite und Subsidiarität,

Steuerreform und Afghanistan-EXIT;

Die tageszeitung Seite 15 kommentiert Bettina Gaus den

Kundus-Untersuchungsausschuss: Ein schriller Chor:

Wird die Kundus-Affäre aufgeklärt? Die Erfahrung lehrt,

was für ein schwieriges Geschäft Untersuchungsausschüsse

sind. Und die seltsame Diskussion um den Afghanistan-Einsatz

lässt nichts Gutes hoffen. … Wer weiß schon, welche Position

die Sozialdemokraten zu Afghanistan derzeit einnehmen.

Dann gibt es noch die FDP-Minister Guido Westerwelle,

der mit dem Boykott einer Afghanistan-Konferenz droht,

zu deren Initiatoren die Bundesrepublik gehört … Jetzt

dürfte ..die Arbeit des Ausschusses droht im Sande zu

verlaufen. Aber es geht dieses Mal ja auch nur um

Menschenleben.

NEUES DEUTSCHLAND, 5. Januar 2010, von René Heilig:

Rüstungsexportbericht? Die Kontrolleure müssen warten.

Die Bundesregierung lässt sich Zeit und den Parlamentariern

somit keine Chance zu schnellem reagieren. … Tatsache ist,

dass die Bundesrepublik Deutschland mit aktuell über

acht Milliarden Euro zu den größten Rüstungsexportnationen

der Welt gehört. Deutschland exportiert widerrechtlich auch

in Spannungsgebiete. Pakistan ist eine bevorzugte

Lieferadresse. Mehr als 2500 Exportlizenzen im Wert von

einer Milliarde Euro wurde 2008 für Geschäfte mit Ländern

erteilt, die laut EU-Dokumenten als problematisch gewertet

werden müssen. …Die vorherige schwarz-rote Bundesregierung

hat 2008 Rüstungsexporte im Wert von 5,8 Milliarden Euro

genehmigt. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von

36,5 Prozent … die Bundesregierung termingerecht an die

UNO, die OSZE und die EU geliefert… folglich quch an die

Abgeordneten des Deutschen Bundestages … Dass dies

nicht geschieht, kann man durchaus als „Wertschätzung

deutscher Abgeordnetentätigkeit verstehen. … man will

das Außenwirtschaftsrecht „entschlacken und Vorschriften

streichen .. Bisherige Beschränkungen beim Export von

Mordwerkzeug sollen fallen. Dabei würde die Neugierde

der Öffentlichkeit nur stören.

Produktion, Performance, Autor, Direktion: Dr. Dietmar Moews,

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;

Musik: 4 BEADS 8 Days MP3 gratis Download von dietmarmoews.com