STANFORD University bezeugt Selbstverteidigungsministerin LEYENs Rücktritt auf Raten

Oktober 11, 2015

Lichtgeschwindigkeit 5947

Vom Sonntag, 11. Oktober 2015

.

IMG_4964

.

Die US-Elite-Universität Stanford in San Francisco California erhebt Vorwürfe gegen Ursula von der Leyen (CDU).

.

Nach Plagiatsvorwürfen überprüft die Medizinische Hochschule Hannover derzeit die Doktorarbeit von der Leyens. Die Internetplattform Vroniplag Wiki hat den Vorwurf erhoben, die Ministerin und stellvertretende CDU-Vorsitzende habe in ihrer medizinischen Doktorarbeit aus dem Jahr 1990 fremde Texte ohne saubere Kennzeichnung, also ohne obligatorisch formalgeregelte Zitation, übernommen. Zudem seien weitere Fehler gefunden worden.

.

Von der Leyen hat die Plagiatsvorwürfe zurückgewiesen.

.

Ein Sprecher von der Leyens sagte der „Welt am Sonntag“, die im Lebenslauf der Ministerin aufgeführten Angaben seien belegbar.

.

Die mit Plagiatsvorwürfen konfrontierte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zieht nun auch die Kritik einer Hochschule in den USA auf sich. Nach einem Bericht der „Welt am Sonntag“ sieht die kalifornische Elite-Universität Stanford ihren Namen durch die deutsche Verteidigungsministerin missbraucht. Die CDU-Politikerin führt auf ihrer Internetseite in ihrem Lebenslauf zwei Stationen an der Einrichtung auf.

.

Eine Universitätssprecherin erklärte gegenüber der „WamS“ allerdings, sie sei in keinem offiziellen Programm eingeschrieben gewesen, das mit einem Schein oder akademischen Abschluss abgeschlossen wird. Wer sich ohne ein solches Zertifikat in seinem Lebenslauf auf die Universität beziehe, missbrauche den Namen Stanfords, erklärte die Sprecherin.

.

Ihrer Internetseite zufolge hat von der Leyen zwei Stationen in Kalifornien absolviert. 1993 war sie demnach „Auditing guest an der Stanford University, Graduate School of Business“. 1995 ist von einem Aufenthalt an der Stanford Health Services Hospital Administration die Rede.

.

Nach Auskunft der Universitätssprecherin werden für Tätigkeiten solcher Art keine Leistungsnachweise der Hochschule ausgestellt. Offizielle Dokumente zu von der Leyen lägen in Stanford daher nicht vor.

.

Bildschirmfoto vom 2015-05-13 14:47:06

.

Dietmar Moews meint: ZENSURSULA wird um einen Rücktritt von allen politischen Ämtern nicht herumkommen.

.

Die Tatsachverhalte sprechen gegen ihre läugnenden Falsch-Behauptungen.

.

Die medizinische Hochschule Hannover wird nicht um Feststellung der Tatsachen herumkommen.

.

Ebensowenig wird Frau Dr. Ursula von der Leyen (MdB / CDU) ihre falsche Behauptung unterlegen können, dass sie durch Aufenthalt in Stanford zitierberechtigende Werte an der Stanfort University erworben und aufzuweisen hat.

.

Sie lügt – so wie Guttenberg und Schavan gelogen haben – und hat keine ordnungsgemäße Dissertation verfasst, was jetzt herauskommt.

.

Die Aberkennung eines Doktortitels, als „oberster Befehlsherr“ der Bundeswehrhochschulen, ist Ausweis der Erschleichung nichterbrachter Leistungsbeweise.

.

Sowas wird die Bundesregierung nicht zur Bestätigung grassierender Personalnot halten können.

 

Dietmar Moews war in Begleitung mehrerer Zeugen persönlich im August/September 1981 in Stanford, noch ohne Doktorhut, dafür – von Menlo-Park aus, den Campus zu besichtigen und die Tennisanlagen – mit einem Fahrrad.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_4712

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Lichtgeschwindigkeit 470

Juli 16, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 470

BILD sucht LESER-BEIRÄTE & PIRATEN und Kommentar aus Sicht

der IT-Soziologie zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten – muss auch immer die

Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit,

Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, im Globus mit Vorgarten in Berlin,

am Freitag, 16. Juli 2010, mit BILD Berlin/Brandenburg, Frankfurter

Allgemeine Zeitung, Neues Deutschland, taz vom 16. Juli 2010, CCC.de,

bild.de, Piratenpartei Deutschland.de, RP.de, heise.de sowie Phoenix,

ARD, ZDF, DLF,

Piratenthema hier: Verteidigungsminister Zu Guttenberg ist unter

höchsten Fluggefahren in Afghanistan an der Front angekommen

(AfPak) und hat auf Anraten der Militärführung sofort den Rückzug

angetreten, denn — so teilte der Kriegsminister der PRESSE mit:

Sicherheit geht vor.

BILD Berlin/Brandenburg vom 16. Juli 2010: FEUERALARM bei

Guttenberg-Flug

Dietmarmoews meint: SICHERHEIT geht vor — gute Idee. Das sollte

auch für die Soldaten der Bundeswehr gelten. Der unverzügliche Abzug

ist verlangt. Denn SICHERHEIT geht vor, besonders wenn es um eine

unmenschliche widersinnige Sache handelt, wie hier bei AfPak.

BILD Berlin/Brandenburg vom 16. Juli 2010, Seite 12: Werden Sie

Leser-Beirat bei BILD!

BILD lädt Leser ein, einem ehrenamtlichen Leser-Beirat beizutreten.

Es sollen 32 Beiräte aus allen Teilen der Leser ausgewählt werden,

die die Leserschaft vertreten. Einfach einen Bewerbungsbogen ausfüllen

und einsenden oder per Internetz über Bild.de posten. Datenschutz

natürlich und Diskretion zugesichert, keine Bezahlung für die Arbeit

im Leserbeirat (vermutlich auch keine Informationshonorare oder

Autorenverwertungsrechte für die Beiräte), zwei BILD-Beirats-Reisen

nach Berlin werden von BILD getragen.

Dies Alles liest sich, wie die Bestätigung des Berliner Piratenvorstands

zum Vorhalt des Infantilismus und der Willkür der Vorstände, am

15. Juli 2010 im Internetz. Unterschied: Auch bei den Piraten kann

man ehrenamtlich mitmachen. Allerdings werden mindestens 36

Euro Jahresbeitrag für die Ehrenamtlichen verlangt. Spesen bekommen

nur die ausgewählten Elitepiraten, die das Liquid-Tool beherrschen.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;

Musik: Paperback Writer, The Beatles 1966