Brunnenvergiftung als Sünde in der Bibel und deutsche Grundwasser-Vernichtung trotz Reinigung

Februar 6, 2019

Lichtgeschwindigkeit 8917

am Donnerstag, den 7. Februar 2019

.

.

Abwassertechnik, Siedlungswasserwirtschaft, Kläranlagen – alle diese fortschrittlichen Entwicklungen haben nicht mit den hochgiftigen chemischen Abfällen schrittgehalten, die die heutige Massenkonsumwelt und die Unachtsamkeit der Menschen ohne große Rücksicht in Profite verwandeln.

.

Solange also Profite und Umweltvernichtung aufeinander verweisen, kann wissenschaftliche Forschung zwar die anfallenden Problemstellungen fokussieren. Jedoch werden Forschungserfolge nicht in die allgemeine Publizistik aufgenommen, weil immer vorher bereits „Wirtschaftsinteressen“ abgerechnet werden, selbst, wenn auf Wasserschutz und Wasser-Klärtechnik durchaus weltweite Mäkte und Absatz erreicht werden.

.

Wie unchristlich das Alles geschieht, wird daran deutlich, dass BRUNNENVERGIFTUNG eine der großen in der Bibel genannten Todsünden ist. Und nichts anderes ist Alles, was mit dem Grundwasser zu tun hat und – wie spezielle US-amerikanische FRACKING-Technologien – bis hin zu radioaktiven und geheimgehaltenen Vergiftungesstoffe, die den einmaligen Grund der Erde auf ewig vergiften.

.

.

DLF.de am 6. Februar 2019 von Simon Schomaker:

.

„Grundwasser-Reinigung – Mit Nanopartikeln gegen Schwermetalle

.

Geraten Schadstoffe ins Grundwasser, ist die herkömmliche Reinigung nicht nur langwierig sondern auch teuer. Forscher der Universität Duisburg-Essen haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich bis zu 95 Prozent der toxischen Substanzen stoppen lassen – wenn die Rahmenbedingungen stimmen.

.

Eine ehemalige Pyrit-Rösterei im portugiesischen Barreiro. Obwohl hier schon lange keine Erze mehr gebrannt werden, gilt die Industriebrache als Umweltproblem. Denn der Boden auf dem Gelände ist durch Schwermetalle wie Arsen und Blei verunreinigt. Damit sich diese toxischen Substanzen mit dem Grundwasser nicht weiter ausbreiten, sind aufwändige Gegenmaßnahmen nötig, erklärt Professor Rainer Meckenstock, Experte für Wasser-Mikrobiologie von der Universität Duisburg-Essen.

.

Rainer Meckenstock: „Sehr gängig ist, dass man an der Stelle das Wasser rauspumpt, dann wird es an der Oberfläche gereinigt mit bestimmten Maßnahmen. Für Schwermetalle würden Sie spezielle Adsorberharze haben, an die die Schwermetalle binden und somit aus dem Wasser entfernt werden. Und wenn es dann sauber ist, wird es an anderer Stelle wieder reingepumpt. Diese Maßnahmen sind wirksam, aber sie brauchen sehr, sehr lange – und sie sind irrwitzig teuer.“

.

… „ReGround“ – so haben die Wissenschaftler ihr Forschungsprojekt getauft. Als Basismaterial dienen Eisenoxid-Nanopartikel. Eisenoxid ist schließlich von vornherein im Boden vorhanden und damit nicht umweltschädlich.

.

Rainer Meckenstock: „Wir hatten diese Nanopartikel entwickelt, eigentlich für einen anderen Zweck, um damit organische Schadstoffe abbauen zu können. Dann kam mir plötzlich mal die Idee, dass man die ja auch für Schwermetalle nehmen könnte, weil Schwermetalle sehr stark an Eisenoxide binden.“

Die ehemalige Pyritrösterei im portugiesischen Barreiro und eine ähnliche Industriebrache in Spanien waren die perfekten Versuchsobjekte. Denn die Kontamination der Böden ist dort extrem hoch. Somit konnten die Wissenschaftler ihr System umfangreich testen. Aber zuerst mussten die Fließeigenschaften des Eisenoxids optimiert werden, um zu verhindern, dass die Partikel zusammen klumpen, erläutert die Chemikerin Beate Krok.

.

Beate Krok: „Wir synthetisieren die Partikel so, dass sie metastabil sind. Das heißt, sie sind gelöst, verhalten sich wie Wasser.“

.

So können sich die in Wasser gelösten Eisenoxid-Partikel gleichmäßig im Boden verteilen. Durch die Reaktion mit dem Grundwasser lagern sich die Partikel im Boden ab und binden die Schadstoffe an sich. Fachleute sprechen hierbei von Adsorption. … Wir haben bestimmte Adsorptionskapazitäten für die Partikel, die wir bestimmt haben. Wir berücksichtigen natürlich auch den Grundwasserfluss, also wie schnell fließt es durch die Barriere.“

.

Einfache Messpunkte zur Grundwasserqualität – sogenannte Pegel – reichen aus, um die Eisenoxid-Partikel einzubringen. So könnte auch bei laufendem Industriebetrieb eine Reinigungsbarriere installiert werden, sagt Rainer Meckenstock: „Wir müssen da nicht großartig was ausbaggern. Sondern wir sind ziemlich kurz an einem Standort, injizieren unsere Partikel – und dann ist das für die nächsten 20 Jahre okay.“

.

Die Tests belegen: Bis zu 95 Prozent der Schadstoffe lassen sich mit der neuen Methode stoppen. Trinkwasserqualität erreicht das Grundwasser dadurch zwar nicht, aber es wird deutlich sauberer. Übersteigt die Schwermetall-Konzentration eine kritische Schwelle, ist die Eisenoxid-Barriere allerdings überfordert – so geschehen auf den Versuchsgeländen in Portugal und Spanien.

.

Rainer Meckenstock: „Da haben wir teilweise bis zu sechs Gramm Blei pro Kilogramm Sediment gehabt. Wenn Sie so massive Belastungen haben, dann ist das nicht mehr die richtige Methode.“

.

Außerdem bestimmen die Durchlässigkeit des Bodens und der pH-Wert des Wassers, ob das Grundwasser erfolgreich gereinigt werden kann. Beate Krok: „Niedrigen pH haben wir, wenn wir saures Wasser haben, wie zum Beispiel im Bergbau. Und da ist die Adsorption für Zink zum Beispiel nicht so gut.“

.

Seine Forschungsergebnisse zeigt das Wissenschaftler-Team nun verstärkt auf Fachmessen. Das Team möchte so zeigen, dass sich das Grundwasser in schadstoffbelasteten Regionen – unter geeigneten Umständen – ohne komplizierte Pumpentechnik reinigen lässt.

.

.

Dietmar Moews meint: In hellem idealistischem Wahnsinn hatte ich als junger Mensch ein Studium im Wasserbau eingeschlagen – unser Wasser als lebenswichtiges Metier erkannt.

.

Heute bin ich froh, nach dem erfolgreichen Studienabschluss keinen Lebenserwerbsberuf daraus zu machen versucht habe. Denn die Abrichtung und das Elend durch politische Vorentscheidungen ist ein Lebensprogramm der Frustration. Nichts wird dadurch besser, dass man Probleme besser versteht, wenn man nichts verbessern darf.

.

FAZIT: Ich lobe den Deutschlandfunk, diesen Radio-Beitrag zugelassen zu haben: 

.

„Grundwasser-Reinigung – Mit Nanopartikeln gegen Schwermetalle“ – 

.

Wasser ist eine der unabdingbaren Lebensgrundlagen in der stoffwechselnden biologischen Welt.

.

.

FINE E COMPATTO,

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein