Kunstmuseum Bern: Der Maler ALBRECHT ANKER

September 1, 2015
Lichtgeschwindigkeit 5842

vom Dienstag, 1. September 2015

.

Maurice-Anker-mit-Huhn

Albrecht Anker 1877 „Maurice Anker mit Huhn“ Öl auf Leinwand

.

Albrecht Samuel Anker (1831 in Ins, Kanton Bern, geboren, 1910 in Bern, Schweiz, gestorben) war ein genialer Schweizer Maler, Grafiker und Genremaler des schweizerischen Volkslebens.

.

Albrecht Anker (oft auch als Albert Anker bezeichnet) war aus heutiger Sicht der herausragende Meister der Malerei seiner Zeit.

.

Anker ist in jeder Hinsicht sensationell, besonders mit unseren heutigen Augen, wo das meist aufgelöst Hingehuschte aus dem 19. Jahrhundert längst nicht mehr trägt, wird Ankers Genie deutlich. Es lohnt der Vergleich mit dem sehr begabten deutschen Kleinmeister und Zeichner Wilhelm Busch aus Niedersachen.

.

Die vom Kunstmuseum Bern herausgestellten Picasso, Dali, oder momentan Toulouse Lautrec, müssten lange stricken, um in die Nähe der Malereiqualität von Albrecht Anker zu kommen.

.

Anker war ein „großer Meister“ und ist keinesfalls wertend mit dem Begriff „Volksmaler“ anzusprechen.

.

Anlässlich eines Besuchs bei der Präsidentin der Otto-Nebel-Stiftung und Kuratorin des Kunstmuseums Bern in Bern, Frau Dr. Therese Bhattacharya-Stettler, vergangene Tage, habe ich auch im Kunstmuseum Bern die aktuelle Ausstellung Toulouse Lautrec und seine Photo-Beziehungen besucht, ABER:

.

(Neben dem immer wieder bedenkenswerten psycho-pathologischen Pflegefall und „Phantasie“-Zeichner Adolf Wölfflin im Kunstmuseum Bern war der absolute HAMMER:

.

Albrecht Anker.

.

Der Maler Albrecht Anker ist in Bern mit seinem wesentlichen Bestand an Ölbildern vertreten und in einem großen, sehr eindrucksvollen Raum gehängt.

.

Die in dieser Lichtgeschwindigkeit 5832 gezeigten Werke befinden sich teils im Kunstmuseum Bern, teils an anderen Orten, auch in Privatbesitz.

.

Wer Augen hat, staunt.

.

Die gegenständlichen Bilder sind von bestechender Abstraktion der dargestellten Ensembles. Die Bilder sind dicht durchgemalt. Die dargestellten Menschen, oft Kinder, sind lebensecht und haben genial erfasste moderne Gesichts- und Körperausdrücke. Man kann sich kaum satt sehen.

.

Denn moderne Gesichter sieht man in der Malerei ganz selten seriös gemalt.

.

Damit ist auch klar, dass Albrecht Anker keine unmittelbaren Vorbilder hatte.

.

Anker_Trinker_m

Albrecht Anker 1868, „Trinker“ Öl auf Leinwand 69cm / 50cm

.

20130719Albert Samuel Anker Old age-80

Albrecht Anker  1885, „Betagt“ Öl auf Leinwand  82cm / 63cm

.

1280px-Anker_Akt_1887

Albrecht Anker 1877 „Akt“ Öl auf Leinwand 17cm / 45cm

.

1280px-Albert_Anker_-_Die_Badenden_(1865)

Albrecht Anker 1865 „Badende“ Öl auf Leinwand 64cm / 123cm

.

1280px-Ruedi_Anker_1869

Albrecht Anker 1869 „Ruedi Anker auf dem Totenbett“ Öl auf Leinwand

.

1024px-Anker_Kinderbegräbnis_1863

Albrecht Anker 1873 „Kinderbegräbnis“ Öl auf Leinwand 111cm / 171cm

.

800px-Anker_Die_Bauern_und_die_Zeitung_1867

Albrecht Anker 1867 „Die Bauern und die Zeitung“ Öl auf Leinwand 64cm / 80cm

.

800px-Anker_Der_Gemeindeschreiber

Albrecht Anker 1864 „Gemeindeschreiber“ Öl auf Leinwand 64,5cm / 51cm

.

Albert_Anker_-_Schulknabe

Albrecht Anker 1881 „Schulknabe“ Öl auf Leinwand  56cm / 42,5cm

.

504px-Marie_Anker_um_1875

Albrecht Anker 1875 „Marie Anker mit Hampelmann“ Ölskizze

.

Anker_Stilleben_Kaffee_und_Cognac_1877

Albrecht Anker  1877 „Stilleben mit Kaffee und Cognac“ Öl auf Leinwand 34cm / 46cm

.

1024px-Tee_und_Schmelzbrötchen_1873

Albrecht Anker 1883 „Tee mit Schmelzbrötchen“ Öl auf Leinwand

.

1024px-Anker_Stilleben_Bier_und_Rettich_1898

Albrecht Anker  1898 „Stilleben mit Bier und Rettich“ Öl auf Leinwand 32,5cm / 52cm

.

Albert_Anker_-_Selbstbildnis_im_Profil,_nach_links

Albrecht Anker 1891 Aquarell Mischtechnik auf Papier 16,3cm / 12,7cm

 

.

447px-Albert_Anker_Selbstbildnis_um_1908

Albrecht Anker 1908 „Selbstbildnis“ Öl auf Leinwand 48cm / 38cm

.

Anker zog 1854 nach Paris. Er wurde Schüler des Schweizer Malers Charles Gleyre, bei dem ab 1861 Pierre-Auguste Renoir studieren würde. Zwischen 1855 und 1860 besuchte er die École nationale supérieure des beaux-arts de Paris und war von 1859 bis 1885 im Pariser Salon regelmässig mit seinen Bildern vertreten. Zwischen 1856 und 1862 reiste er in die Bretagne, in den Schwarzwald und nach Italien, worauf mehrere Reisen nach Italien, Deutschland, Frankreich und Belgien folgten.

.

Anker war Goldmedaillen-Preisträger in Paris (s. auch Therese Bhattacharya-Stettler über Albrecht Anker).

.

1866 wurde er Mitglied der „Gesellschaft Schweizerischer Maler und Bildhauer“. Anker arbeitete von 1866 bis 1882 als Fayence-Maler. Von 1870 bis 1874 war Anker Mitglied des Grossen Rates des Kantons Bern und setzte sich dort für den Bau des Berner Kunstmuseums ein, das 1873 eröffnet wurde.

.

Albrecht (Albert ist die frankophone Benennung) Anker wurde für seine Werke vielfach geehrt, so war er Mitorganisator der Schweizer Abteilung an der Weltausstellung Paris 1878, wurde im gleichen Jahr zum Ritter der französischen Ehrenlegion ernannt und 1888 in die Eidgenössische Kunstkommission gewählt, an der er bis 1892 sowie von 1895 bis 1898 tätig war. Von 1891 bis 1901 war er Mitglied der Eidgenössischen Kommission der Gottfried-Keller-Stiftung. Am 17. November 1900 wurde er mit dem Ehrendoktor der Universität Bern ausgezeichnet.

.

Die großen Namen seiner Zeit, in etwa Manet oder Courbet, Segantini oder die Impressionisten Monet usw. auch nicht Picasso und die picassesken Modernismen, sind so hoch, so sensibel und geschmackvoll wie Albrecht Anker.

.

Dietmar Moews meint: Ein ganz großer Meister, den die Schweiz hervorbrachte: Albrecht Anker.

.

Herausragend seine modernen Gesichter – selbst die der dargestellten Kinder oder bei den Genre-gekleideten Personen – sind hervorragend und einzigartig. Die Gesichter sind modern abgeklärt (abgebrüht), gewissermaßen illusionslos – das Kind mit der Puppe könnte ebenso ein I-Pad halten. Der Zeitungsleser gibt nicht den alphabetischen Poser, sondern einen beiläufigen modernen Zeitungsnutzer.

.

Ankers Inkarnat ist unglaublich schön – z. B. den Ausführungen von den etwas älteren deutschen Meistern Philipp Otto Runge und Caspar David Friedrich eine Klasse überlegen. Dabei findet sich die Lebendigkeit und Liebenswürdigkeit von Runges „Hülsenbeckschen Kindern“ bei geradezu fast allen Kinderdarstellungen Ankers.

.

Die meisten Kompositionen sind unter Lebensmaßstab in der Darstellungsgröße, ähnlich den Maßstäben des viel älteren Franzosen Jean-Baptiste Chardin.

.

Das Berner Kunstmuseum hat vor geraumer Zeit erstmalig eine besondere Erfassung des Werkes des großen Meister Albrecht Anker veröffentlicht, unter der Federführung von der Berner Kustodin Dr. Therese Bhattacharya-Stettler (die Fachfrau für Otto Nebel).

.

Die stets wachsende und sich wandelnde Sammlung der Schweizer Bundeshauptstadt Bern reicht von der Gotik bis zur Gegenwart und besteht derzeit aus über 3’000 Gemälden und Skulpturen sowie rund 48’000 Handzeichnungen, Druckgraphiken, Fotografien, Videos und Filmen.

.

Die Sammlung preist sich selbst mit Monet, Hodler, Picasso, Giacometti, Rothko, Dali und hat Albrecht Anker nicht ganz vorne stehen – das ist unbegreiflich.

.

Das Kunstmuseum Bern ist das älteste Kunstmuseum der Schweiz mit einer permanenten Sammlung.

.

Damit ist sie nicht nur eine der wichtigsten und vielfältigsten Sammlungen in der Schweiz, sondern besitzt vor allem dank den Werkgruppen der Klassischen Moderne internationale Bedeutung.

.

Aufgrund von Aufbauarbeiten, wird die Sammlung zur Zeit auf beschränktem Raum gezeigt.

.

L1010327

Dietmar Moews in der Schweiz

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_4566

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


TUGCE -Kampagnenjournalismus

Dezember 5, 2014

Lichtgeschwindigkeit 5159

am Freitag, 5. Dezember 2014

.

Anscheinend hat sich die Aufblasnummer bestimmter Blätter und im Anschluss daran die ganze Horde deutschlandweit verbreiteter Massenmedien nun verausgabt, STICHWORT Tugce.

.

Aufgemacht wurde ein Todesfall einer jungen Frau namens Tugce (nicht Sarah). Sie war vor einem Schnellimbiss bewusstlos von der Ambulanz eingesammelt und in eine Intensivstation geliefert worden, wo sie mit einer schweren Kopfverletzung nach ca. einer Woche der intensivmedizinischen Behandlung nicht ins Leben zurückfinden konnte. Jetzt ist sie Tod.

.

In der Zwischenzeit wurde die Boulevard-Medien-Öffentlichkeit mit unerwiesenen, spektakulären Geschichten angefüttert, sich für das SCHICKSAL VON TUGCE, zu interessieren.

.

BILD behauptet ohne Grundlage (Zeugenaussagen? irgendwelche?):

.

„Komaschläger bewegt ganz Deutschland!“- und BILD bildet dazu einen Jüngling ab (Körperverletzung mit Todesfolge?), der angeblich Serbe ist (nicht David heißt): Der angebliche Komaschläger.

.

Zu guter Letzt fand also eine Trauerfeier und Beisetzung statt, bei der ca. 1500 Trauerfeierbesucher, ein Mullah, ein CDU-Ministerpräsident, ein türkischer Botschafter, ein Ditib-Funktionär, viele Fotografen und Redakteure sowie auch staatliches Fernsehen mitmachten:

.

Die Trauerfeier wurde jetzt zur Solidaritätsaktion in Deutschland für ein Immigrantenkind.

.

Alle Behauptungen, angebliche Geschehnisse, gegebenenfalls Mord und Totschlag, fahrlässige Tötung, Körperverletzung mit Todesfolge, Streit, Belästigung auf der Frauentoilette usw. schließlich sämtlich mit Fotos, auf denen nichts zu erkennen ist, Kurzvideos, auf denen man nichts in der Art der hypothetischen Straftaten und Straftäter identifizieren kann, eine Figur auf einem Handykurzvideo, die ohne ersichtliche Fremdeinwirkung plötzlich am Boden lag (Tugce), ein Überwachungsvideo aus dem Schnellrestaurant, auf dem man über länger als eine halbe Stunde einige Gäste, auch die später zu Schaden gekommene Tugce mal sehen kann – nichts, was mit ihrer späteren Kopfverletzung zu tun hat.

.

Offiziell wurde mitgeteilt, dass Tugce wohl auf den steinharten Boden aufgeschlagen sein muss und sich dabei die schwere Schädelverletzung zugezogen hatte.

.

Die wilden BILD-Zeitungs-Geschichten, über fast zwei Wochen als TITEL- Story, wie diese Verletzung wohlmöglich entstanden sein mag, bleiben völlig unerwiesen:

.

Ein 18-jähriger habe sich mit Tugce gestritten?

.

Ein 18-jähriger habe zwei Mädchen in der Toilette belästigt – Tugce habe die Mädchen beschützt und den Angreifer abgewehrt und ist jetzt ein HELD.

.

Der Angreifer sei in Wut geraten.

.

Später habe man sich vor der Tür auf dem Parkplatz wieder getroffen – dann sei Tugce umgefallen, während sie mit zwei Personen zusammenstand. Prügelattacke schreibt BILD – zu sehen ist nichts davon. Die schließlich zum Tode führende Verletzung sei durch den Aufprall am Boden entstanden.

.

Kein fremder Mensch, der nicht dabei war, weiß was dort geschah.

.

Auch wenn sich Zeugen finden sollten, die dieses oder jenes sagen, kann man doch, bevor man etwas weiß, nicht Tausende Menschen dazu bringen, schluchzend vor Fernsehkameras zu treten und dann zur Beisetzung einer fremden Person zu gehen.

.

.

Waren Beteiligte im Alkoholtest?

.

Waren Drogen im Spiel?

.

Wurden die Zeuginnen nicht gefunden, weil sie sich zunächst mal ausnüchtern wollten?

.

Beziehungsvorfälle wurden ermittelt?

.

Wie war das denn zur Zeit von Hexenverbrennungen? Abbildungen irgendeines jungen Verdächtigten, gegen den gar nichts vorliegt, außer, dass er dort in dem Lokal von der Überwachungskamera festgehalten wurde, während er Pommes frites aß oder Cola trank?

.

IMG_3725

.

Dietmar Moews meint: Erstaunlich, wie irre sich die Menschen aufziehen lassen, nur durch Hetzberichte und unter Vorzeigen von leeren Videos und Pseudo-Hypothesen.

.

Dann kommt BILD. Dann kommt der Hessische Rundfunk und das ZDF. Dann kommt der CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier, der die NSU-Akten schwärzen lässt und V-Leute deckt und redet persönlich auf der Beerdigung:

.

Ich verbitte mir dessen Auftritt bei meiner Aussegnungsfeier.

.

Vielleicht werden wir ja noch mal was von den konkreten Ermittlungen und Befunden der Zeugenvernehmungen hören: Tugce hatte ja nun Geburtstag und wollte sich zu Weihnachten verloben (vermutlich mit einem blonden, unbeschnittenen deutschen Zeitsoldaten, der angeblich  beim Analverkehr besondere Empfindungen hervorruft).

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_3660

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein