Kunstmarkt-Hub Südostasien im Umbruch

Januar 31, 2019

Lichtgeschwindigkeit 8898

am Freitag, 1. Februar 2019

.

Dietmar Moews, 140cm / 140cm, Öl auf Textil

.

Von der heutigen Kunst auf dem Kunstmarkt gibt es gar nichts zu berichten.

.

Das Kunst-Messewesen im internationalen Maßstab versucht inzwischen hinter KAUFKRAFT-VERDÄCHTIGUNGEN herzureisen.

.

Ist in BASEL Kaufgeld?

.

Ist in Köln Kaufgeld?#.

.

Ist es in Miami oder New York?

.

Ist das neue Kaufgeld in Asien?

.

Inzwischen gibt es die Auflösung der Tradition der ersten Messeorte, weil der Absatz die Kosten nicht mehr rechtfertigt. Einerseits ist die Kunstsammler-Generation satt. Andererseits haben Geldwäsche-Kaufkraft und Anleger in nicht werthaltige Kunstwerke sich so weit von den Kunden wegbewegt, dass inzwischen mobile Agenten hinter denjenigen herkommunizieren, die überhaupt Kaufgeld haben könnten.

.

Kunst kann immer nur da verkauft werden, wo Geld ist.

.

Dietmar Moews 140cm / 140cm, Öl auf Textil

.

Neue Zürcher Zeitung, Seite 20, 28. Januar 2019 von Philipp Meier, Singapur:

.

„Südostasiens Kunstmarkt-Hub im Umbruch –

.

Die Art Stage Singerpore wurde kurzfristig abgesagt. Die Probleme der Messe sind hausgemacht. Südostasien Kunstmarkt-Hub schafft nun Ersatz mit der neu lancierten ART G, die im Herbst eröffnet wird.

.

Herzstück der jeweils im Januar stattfindenden Art Week war die art Stage Singapore, die bisher bedeutendste Kunstmesse für den südostasiatischen Raum. Dieses Jahr ist vom einstigen Glanz der Messe allerdings nur noch ein Rumpfstück übrig geblieben. Für die Aussteller kam die Absacge der Messe überraschend, und so hat sich eine kleine Ersatzmessse derjenigen Teilnehmer formiert, die ihre Kunst bereits eingeflogen hatten.

.

Unzufriedene Galerien

.

An dem Dutzend Stände im Marine Bay Sands Convention Cetre wurde besonders sichtbar, wie durchmischt die Qualität der Art Stage auch bereits in den letzten Jahren war: ein Grund, warum immer mehr Galerien von internationalem Rang, die etwa auch an der Art Basel in Honkong teilnehmen, der Messe fernblieben … zu viele Stände mit dekorativer Wohnzimmer-Kunst an der Grenze zum Kitsch … dieses Jahr für die Teilnahme einer neuen Boutique-Messe in Singapurs Galeristen-Cluster Gillman Barracks entschieden. Angekündigt wurde dieses kuratierte Schaufenster für südostasiatische Kunst unter dem Namen S. E. A. Focus im Mai 2019….

.

Im Sommer 2018 gaben überdies die internationales Messemacher Tim Etchells und Angus Montgomery Arts – damals noch in Pertnerschaft mit dem Schweizer Messe-Unternehmen MCH Group, das hinter der Art Basel steht – ihre Pläne für die Gründung einer internationalen Kunstmesse in Singapur bekannt. Die Art SG soll nun erstmals vom 1. bis 3. Noveber im Marina Bay Sands Convention Centre mit 60 bis 80 galerien über die Bühne gehen.

.

Die Organisatoren verantworten bereits bedeutende Verkaufsschauen für Gegenwartskunst wie etwa die Art Central, die parallel zur Art Basel Hong Kong in Honkong stattfindet, oder die gerade zum ersten Mal und sehr erfolgreich über die Bühne gegangene Taipei Dangdai. In Singapur zusätzlich unterstützt werden sie vom ehemaligen Chef der Art Basel Hong Kong Magnus Renfrew. Mit ihm zusammen hatten sie seinerzeit auch die Art HK in Hongkong gegründet, die schließlich von der MCH Group / Art Basel übernommen wurde…“

.

.

Dietmar Moews meint: Es ist bekannt, dass nur die traditionellen Standortmessen, wie z. B. Köln oder Hannover selbst vagabundieren gingen, heute noch mit den inzwischen als Marktführer den Ton und die Termine angeben, sich behaupten können, die überblickende kulturelle Gestaltungsmächte lesen können.

.

Der obige Text in der NZZ spricht von „Erfolg“, von „Qualität“, überhaupt von Kitsch oder Kunst, von marktbeherrschenden Veranstaltern und von „Boutiquen-Messe“.

.

Von der Qualität der Künstler, deren aktuelle Produktion aufgeboten und vermarktet würde, ist überhaupt keine Rede.

.

Es hat nur mit der Marktmacht zu tun, der Platzhirsche, die überall mit Kusshand Sonderpreise zahlen, während die jüngeren Galerien die allein um zugelassen zu werden die exorbitanten Quadratmeter-Preise für ihre Messebeteiligung zahlen müssen, werden dann, wenn die Marktführer ihre Ladenhüter nicht mehr loswerden, definitiv rausgemobbt.

.

Exakt das steckt hinter der Behauptung, „kam die Absage der messe überraschend…“

.

aber eine neue Messe mit den Platzhirschen war bereits vorbereitet und kommt nun mit der selbsterhöhenden Qualitätsabqualifikation der rausgeekelten Galerien durch diese „Macher“.

.

So werden Kommunikationsreize auf die Reise-Kunstkäufer ausgestrahlt, die dann besonders gerne den Stehsekt zur Voreröffnung trinken.

.

Die Kunst ist tot. Weil die Agenten und internationalen Galerien mit ihrem über Jahrzehnte plazierten PSEUDO-KUNST den Kunstbetrieb und die Kunstjournalie okkupiert haben – hat heute keiner mehr Interesse an diesem marginalisierten REIZ-BETRIEB.

.

Kunst-Hub im Umbruch?

.

Da handelt es sich hier jedenfalls nur um Machtspiele der etablierten internationalen Händlern, gegenüber der KULTURINDUSTRIE und des Schwarzgeld-Marketings. So fern sich diese Geschäftsidee noch halten kann und ohne gute Künstler und MEISTER-Kunst ihre Profite generieren kann, haben sie an Kunst und Künstlern keinerlei Interesse.

.

Die Käufer, die auch „Sammler“ genannt werden, sehen die Kaufkunst nicht, sie leben nicht damit – man hat dafür eigene große Zwischenlager und Depots klimatisiert und elektrisch überwacht. Dabei sind die Geldquellen inzwischen Insider-Parner er Händler-Manipulationen. Bis irgendwelche Erben lieber auf Briefmarken, Wein oder Zuchtpferde umsteigen und der Agent Achenbach mal vorgeführt wird, wie kürzlich mit Düsseldorf und ALDI-Erben.

.

.

FINE E COMPATTO,

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Deutsche? Hochbezeugung für Aung San Suu Kyi aus Myanmar

April 10, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4287

am 10. April 2014

.

Aung San Suu Kyi (68), Oppositionelle in Myanmar, die nach 15 Jahren politischer Haft bzw. Hausarrest im eigenen Haus, unter der Militärherrschaft von Myanmar inzwischen in der politischen Öffentlichkeit ihres Vielvölkerstaats lebt, besucht Berlin. Die Politikerin Aung San Suu Kyi wird von allen hohen deutschen Repräsentanten empfangen und soll einen SPD-Willy-Brandt-Preis verliehen bekommen.

.

Die staatlichen und marktwirtschaftlichen deutschen Massenmedien vermeiden das Wort „Myanmar“ und reden meist von Birma und Burma. Birma lautete eine frühere Staatsbezeichnung von Myanmar und wird vom Namen einer der zahlreichen Volks-und Religionsgruppen von Myanmar, den buddhistischen Birmesen, bezogen.

.

Birma und Burma sind also nicht korrekt, auch offizial völkerrechtlich nicht korrekt. Die Axel-Springer-Medien würfeln stets Birma und Burma gegen Myanmar.

Es ist auch fragwürdig den Namen einer Gruppe zu benutzen, wenn alle Volksgruppen Myanmars traditionell und auch aktuell gewaltsam in Konflikten leben.

.

 Es ist ein Gegenbesuch „unter Freunden“: Für Bundespräsident Joachim Gauck ist Aung San Suu Kyi, Birmas ‚Lady‘, wie sie liebevoll von ihren Anhänger genannt wird, seit seiner Südostasien-Reise im Februar genau das: eine Gleichgesinnte im Kampf gegen die Diktatur. Am heutigen Donnerstag trifft die Friedensnobelpreisträgerin aus dem lange von harter Junta-Hand regierten Land in Berlin ein.

.

Es ist ziemlich fragwürdig, dass der Bundespräsident sich selbst als „im Kampf gegen die Diktatur“ tituliert. Joachim Gauck war in der DDR kein Kämpfer gegen die Diktatur, sondern Amtsträger der vollkommen integrierten Evangelisch-Lutherischen Kirche der DDR bzw. von Mecklenburg. Aung San Suu Kyi, ihrerseits, ist heute bestenfalls Oppositionspolitikerin in Myanmar.

.

Immerhin, Aung San Suu Kyi, wird in Berlin den Bundespräsidenten wiedersehen, außerdem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). Denn am Freitag wird Aung San Suu Kyi mit dem Willy-Brandt-Preis ausgezeichnet. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wird die Laudatio halten.

 

„Wir haben eine ähnliche Biografie“, hatte Gauck im Februar in Naypyidaw, der neuen und hässlich-absurden Hauptstadt Myanmars, geschwärmt und sich begeistert von seiner Gastgeberin gezeigt. Suu Kyi sei „eines seiner großen Vorbilder“.

.

Und die gemeinsame Erfahrung, in einer Diktatur gelebt zu haben, verbinde, sagte Gauck. „Es gab wegen unserer Sehnsucht nach Freiheit, unserer Liebe zur Freiheit und unserem Kampf für Demokratie viel Gemeinsames.“

.

Die Oppositionsführerin war ebenfalls angetan von ihrem Gast, auf ihre kerzengrade, gefasste Art: Gauck, der selbst in seiner politischen Vergangenheit gelitten habe, würde ihr Volk besser verstehen als andere, erklärte Suu Kyi.

.

An dieser Stelle ist Kritik gegen Heuchelei angebracht bzw. Häme gegen Hoffart.

.

Asiatische Version von David gegen Goliath

.

Der zerbrechlich wirkenden Politikerin mit den Blüten im Haar wurden schon viele schmeichelhafte Titel verliehen: Sie ist „Mutter Suu“, die Demokratie-Ikone, die tapfere Heldin des gewaltfreien Widerstands, die schöne asiatische Neuversion von David gegen Goliath. Ihr Leben wurde verfilmt, lange bevor das letzte Kapitel darin geschrieben ist.

.

Nach 15 Jahren Hausarrest war die heute 68-Jährige im November 2010 mit ungebrochenem Tatendrang wie Phönix aus der Asche gestiegen und stürzte sich in ihrer zur Demokratie wiedergeborenen Heimat nach Leibeskräften in die politische Arbeit.

.

Es gab vieles aufzuholen, nachdem die Generäle im März 2011 ihre Uniformen abgelegt hatten und sich recht überzeugend auf das Wagnis einer Nicht-Diktatur einließen. Das frühere Birma, von den Generälen in Myanmar umbenannt, wurde zum Musterland einer demokratischen Neuerfindung. Die neue Garde einstiger Generäle meinte es mit ihrem Projekt einer zivilen Regierung und einer Öffnung tatsächlich ernst.

.

Suu Kyi macht wie zuvor unter dem Druck des Militärs auch unter den neuen Vorzeichen eine gute Figur. Sie sprüht trotz der Jahre voll bitterer Entbehrungen, trotz ihrer fragilen Konstitution vor Engagement. Ihre Partei, die Nationale Liga für Demokratie (NLD), errang bei den Nachwahlen vor zwei Jahren mit Abstand die meisten Stimmen, und sie zog ins Parlament ein.

.

Aung San Suu Kyi will Präsidentin werden

.

Es ist nicht überzeugend, warum ausgerechnet diese Person alle Bürger und Volksgruppen als Präsidenten repräsentieren können sollte. Denn die heutigen Konflikte, insbesondere die Gewalt gegen muslimische Bergvölker, die in Myanmar heute betrieben wird, müssten eine von allen anerkannte Repräsentantin finden – diese müsste für die friedliche Sicherheit und für vom Staat verteidigten Minderheitenschutz stehen. Daran arbeitet Aung San Suu Kyi nicht.

.

.

Unermüdlich arbeitet Aung San Suu Kyi seither an einer Änderung der Verfassung, die noch immer zahlreiche Vorrechte des Militärs zementiert – und die es ihr bisher als Mutter von Kindern mit ausländischen Pässen verbietet, Präsidentin zu werden. Dennoch rückt ihr großes Ziel, eines Tages Myanmars Staatschefin zu sein, in immer greifbarere Nähe.

.

.

Doch Myanmars Politik ist kein Märchen und die „Lady“ keine Zauberfee – auch wenn sie im Ausland bisweilen fast als solche angesehen wird. Die Realität hat Suu Kyi eingeholt, und mit ihr all die weniger schönen Themen des täglichen politischen Geschäfts. Myanmar ist ein hoch komplizierter Vielvölkerstaat – auch ohne eine Junta, die alle und alles unterdrückt.

.

Und so verblasst der Glanz der „Ikone“ ein wenig, je mehr die Welt erkennen muss, dass auch Suu Kyi nur eine Politikerin ist, eine mit Prioritäten und Themen, die eben nicht ihre Herzensthemen sind, auch wenn Menschenrechtler sie für wichtig halten.

.

Sie habe nur die nächste Wahl im kommenden Jahr im Blick, sagen Kritiker, inzwischen selbst innerhalb ihrer eigenen Partei. Sie stelle sich mit dem noch mächtigen Militär allzu gut und schweige zu heiklen Konflikten im Land.

.

Davon gibt es genug, zum Beispiel den Konflikt mit Rebellen der Kachin-Minderheit im Norden Myanmar. Dem Militär, das dort einen Kleinkrieg gegen die eigenen Bürger führt, werden Mord, Folter, Vergewaltigungen und Vertreibungen vorgeworfen. Doch Suu Kyi hält sich bei dem Thema eher zurück.

.

Heimlicher Völkermord

.

Der größte Stein des Anstoßes ist ihr Umgang mit dem Konflikt zwischen den Muslimen und Buddhisten im westbirmesischen Rakhine-Staat. Die muslimische Volksgruppe der Rohingya dort wird verachtet und massiv unterdrückt. Die Rohingya werden nicht als eine der 134 offiziellen Ethnien Myanmars anerkannt.

.

Die Vereinten Nationen bezeichnen die Rohingya als eine der am schlimmsten verfolgten Minderheiten der Erde. Ein Gesetz aus dem Jahr 1982 verweigert ihnen die Staatsbürgerschaft. Der Grund: Sie werden als Einwanderer aus dem Nachbarland Bangladesch betrachtet, die im 19. Jahrhundert mit den britischen Truppen ins Land kamen.

.

So sind die Rohingya staatenlos und schutzlos einem „heimlichen Völkermord“ ausgeliefert, warnen Menschenrechtsexperten wie William Schabas von der Internationalen Gesellschaft für Genozid-Forscher.

.

Die brutalen rassistischen Übergriffen und organisierten Attacken mit über 200 Toten hatte Aung San Suu Kyi lediglich beide Seiten zur Mäßigung aufgerufen und Rechtsstaatlichkeit angemahnt. In einem BBC-Interview erklärte sie, es gebe keine „ethnische Säuberung“, beide Seiten würden gleichermaßen leiden.

.

Kritik von Menschenrechtler

.

Aussagen wie diese sind den Menschenrechtsorganisationen nicht genug. Sie machen aus ihrer Enttäuschung keinen Hehl. So kritisiert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) Aung San Suu Kyi vor deren Deutschlandbesuch, zu wenig gegen die Unterdrückung der Muslime in ihrem Land zu unternehmen.

.

„Wir sind tief enttäuscht, dass die selbst so lange verfolgte Oppositionspolitikerin zur systematischen Ausgrenzung und Vertreibung der muslimischen Rohingya-Minderheit schweigt“, sagte der GfbV-Asienreferent Ulrich Delius am Mittwoch in Göttingen. „Wenn die Friedensnobelpreisträgerin aus Populismus und mit Blick auf die Wahlchancen ihrer Partei die dramatische Lage der Flüchtlinge unbeachtet lässt, verspielt sie ihren Nimbus als Freiheitsikone“

.

Buddhistische Wähler sind ihr wichtig

.

Beim Gauck-Besuch im Februar hatten Journalisten Suu Kyi nach den Rohingya gefragt. Es sei ein „schwieriges und komplexes Thema“, musste sie wohl oder übel antworten. Man müsse es lösen, „aber mit allen Beteiligten“.

.

.

Vorher schon, als Suu Kyi im Juni 2012 in Oslo mit elf Jahren Verspätung endlich ihre Dankesrede für den Friedensnobelpreis halten konnte, hatte sie auf die Frage, ob die Rohingya Staatsbürger in Myanmar werden sollten, nur geantwortet: „Ich weiß nicht.“

.

Suu Kyi selbst hat diese Kritik Ende vergangenen Jahres in einem Interview abgetan: „Ich habe als Politikerin begonnen – nicht als Verteidigerin der Menschenrechte.“

.

Bundespräsident Dr. Gauck (SPD) ist auch ein „Gleichgesinnter im politischen Kampf“. Das passt ja.