Venezuelas Sozialismus des 21. Jahrhundert von Trump gestürzt und von Putin gestützt

Januar 26, 2019

Lichtgeschwindigkeit 8882

am Samstag, den 25. Januar 2019

.

.

Heute hat die deutsche Bundesregierung zur Entwicklung in Venezuela nachgelegt – auch Deutschland importiert und gebraucht traditionell Erdöl aus Venezuela – und sich der Machination von US-Präsident Trump unterworfen:

.

UND JETZT NEWS:

.

PUTIN entsendet russisches Militär zur Unterstützung der gewählten „sozialistischen“ Chavez-Nachfolgeregierung MADURO.

.

Nachdem es gestern hieß, unmittelbar nach den USA durch Trump hätten viele Staaten den Staatsstreichler Juan Guaidó als neue Staatsführung Venezuelas offiziell anerkannt. Auch die deutsche Bundesregierung positionierte sich gegen den gewählten Regierungschef Maduro und plädierte für baldige Neuwahlen in Venezuela. Heute nun erklärte Regierungssprecher Seibert, auch Deutschland erkenne den Putschisten Guaidó an, damit es zu baldigen Neuwahlen komme.

.

Es steht jetzt die prekäre Versorgungslage und die weitreichende Lebensnot bzw. Verarmung der Venezulaner gegen den an sich auch als Bollwerk gegen die US-Imperialisten und deren Ölmarktdiktat bislang gewünschten, von Hugo Chavez durchgesetzten venezulanischen Sozialismus.

.

So wurde Venezuela auch Zuflucht für Hunderttausende Flüchtlinge aus Ecuador, das unter ähnlichen sozialen und politischen Zersetzungen leidet wie jetzt Venezuela.

.

Der seit 2013 regierende Chavez-Nachfolger Maduro konnte die Verehrung für Chavez, nachdem er immer mehr von außen unter Druck kam, nicht weiter auf sich lenken. Doch Alles hing und hängt am Erdölexport und an der sinkenden Nachfrage an Ölenergie in den USA und dem allgemein weltweiten Preisverfall für Erdölexporteure.

.

.

Lange Zeit prosperierte Venezuela und war auskömmlich liquide. Und da die USA über die Hälfte des Erdöls abnehmen, setzte Präsident Nicolás Maduro auch auf Donald Trump. Mehr als zehn Prozent der Ölimporte der USA kamen zeitweise aus dem Land des Klassenfeindes – es ist auch nicht einfach, dafür schnell Ersatz zu finden.

.

„…Der in Texas beheimatete Ölkonzern Citgo, der dem venezolanischen Staatskonzern PDVSA gehört, spendete 500 000 Dollar für die Vereidigungsfeier Trumps in Washington im Januar 2017. …“ (laut dpa/gmx am 25. Januar 2019)

.

Chef von Citgo ist übrigens ein Cousin von Hugo Chávez, der den „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ begründete, bevor Maduro nach Chávez‘ Tod 2013 das Erbe des Staatschefs fortführte.

.

Wer den Ruin dieses Systems inspizieren will, bekommt schon am Flughafen von Caracas einen guten Eindruck. Leere Duty Free Shops, leere Gepäckbänder, kaum Licht.

.

Seit Monaten spielt die US-Regierung von Donald Trump mit der Option, den Ölhahn ganz zuzudrehen – das könnte der Regierung Maduros und der vom Militär dominierten Staatswirtschaft den Todesstoß versetzen – aber zugleich das Elend der Bevölkerung derart verschärfen, dass ein unkalkulierbares Szenario bis hin zum Bürgerkrieg drohen könnte.

.

Daher versuchte es Washington bisher mit dem Einfrieren ausländischer Konten von führenden Sozialisten.

.

.

Dietmar Moews meint: Es sieht aus, als käme die Welt zu einem überraschenden Konflikt der Qualität „TRUMPISMUS“.

.

Eins Seit 2016 gilt in Venezuela der Ausnahmezustand – das bedeutet übergriffige Polizeimacht und militärische öffentliche Anordnungen und Beschränkungen für die Bürger im öffentlichen Verkehr und Alltagsleben in Venezuela.

.

.

Es ist augenblicklich nicht abschätzbar, was die EILMELDUNG, „PUTIN ENTSENDET RUSSISCHES MILITÄR ZUR HILFE FÜR MADURO“, im Zusammenspiel mit dem WeltpolitiK-Amateur TRUMP geschehen wird.

.

.

ZWEI Das heute propagandistisch verzerrte Bild von desolater Bürgerkriegssituation und Elend steht im Widerspruch zu den aktuellen Bildern aus Caracas, wo ein modernes intaktes Stadtbild und keineswegs bewaffnete Demonstranten ihr Recht fordern.

.

DREI Der gewählte Chavez-Nachfolger seit 2013, Präsident Maduro, hat zweifelsfrei das venezulanische Militär zur Verteidigung der sozialistischen Souveränität, gegen den Staatsstreich von Juan Guaidó und gegen die Kolonialisierung durch US-Präsident Trump auf seiner Seite.

.

Die höchsten Militärs haben geschlossen ihre vollkommene Kampfbereitschaft zur Verteidigung gegen Putsch und USA erklärt. Die zwischenzeitlich mal „revoltierenden“ Soldaten sind hierzu nicht weiter bedeutend, so erklären es Insider aktuell aus Venezuela.

.

VIER Da Russland und die nicht trumpistische Welt das bisherige Maduro-Regime weiterzustützen erklärte, wird die weitere Entwicklung kaum in Venezuela eigenständig aufgelöst werden können.

.

Es ist jetzt die Frage, in welcher Weise z. B. die offiziell von Maduro rausgeschmissene US-Botschaft, durch Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu den USA, von Trump übergriffig eskaliert wird? – oder ob durch Neuwahlen eine Lösung gefunden wird, für die aber in Venezuela keine zuverlässige rechtsstaatlich-administrative Struktur verfügbar ist, macht wenig Hoffnung.

.

Es ist eher nicht zu erwarten, dass Russland, China oder andere eher neutrale Staaten der Welt gegen die Vehemenz der „inneramerikanischen“ Lage militärisch eingreifen würden – doch was wäre das Kalkül?

.

Auch wenn Maduro die augenblickliche Lage für die Bürger durch staatswirtschaftliche Funktionen noch auskömmlich gestaltet, z. B. um in den Genuss von günstigen Lebensmittelpaketen (Öl, Reis, Thunfisch, Milchpulver und Mehl) zu kommen, muss man ein „Carnet de la Patria“ beantragen – und erklären, die Regierung zu unterstützen. Nur mit diesem „Vaterlandsausweis“ gibt es bestimmte Leistungen des Staates.

.

Möglich, dass PUTIN wenig Risiko und überragende Perspektiven hat, gegenüber Trump, der mittlerweile auf einer schiefen Ebene seiner Großmaul-Politik gar keine zusätzlichen Probleme gebrauchen kann – und so rechnet Putin. Leider hat der MADURO-Sozialismus keine wirkliche REFORM-Aufladung für die Zukunft Venezuelas. Brasilien lässt grüßen und die begehrlichen Abgreifer in Caracas werden auch zukünftig die Volkswirtschaft Venezuelas völlig entkräften.

.

.

DIE WeLT, Seite 8 schreibt am Freitag, 25. Januar 2019 von Olaf Gersemann und Holger Zschäpitz:

.

„Generäle bekommen nur 50 Dollar im Monat“

.

zitiert die WeLT einen Ricardo Hausmann aus Venezuela, der seit dem Jahr 2000 Professor für Volkswirtschaft an der Harcard University ist.

.

.

FINE E COMPATTO,

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


BILD bringt Kurt Biedenkopf: Gerüchte über VOLKSPARTEIEN und BLOCKPARTEIEN

März 20, 2016
Lichtgeschwindigkeit 6393

Vom Sonntag, 20. März 2016

.

Bildschirmfoto vom 2016-03-20 00:35:56

Screenshot Bild.de am 19. März 2016

.

Die BILD-Überschrift lautet am Samstag, 19. März 2016:

.

Der Begriff der Volkspartei taugt nicht mehr“

.

BILD zitiert den CDU-Politiker Kurt Biedenkopf:

.

EINS: „Man muss sich die Frage stellen, was die Bedingungen für Mehrheiten sind. In einer Welt, in der die Zahl der Möglichkeiten, unter denen Menschen wählen können, unübersehbar geworden ist.“

.

BILD zitiert den CDU-Politiker Kurt Biedenkopf:

.

ZWEI: „In dieser Welt haben Personen eine immer größere Bedeutung.“

.

BILD zitiert den CDU-Politiker Kurt Biedenkopf:

.

DREI: „Der Begriff Volkspartei taugt nicht mehr als Definition. Auch kleine Parteien können die Wünsche der Bevölkerung darstellen und aufgreifen. Früher war es übersichtlicher, weil es klare politische Lager gab.“

.

BILD zitiert den CDU-Politiker Kurt Biedenkopf:

.

VIER: „Aber die CDU ist schon lange nicht mehr rechts, und die SPD schon lange nicht mehr links. Beide sind in der Mitte.“

.

BILD zitiert den CDU-Politiker Kurt Biedenkopf:

.

FÜNF: „Es geht nicht um Farbenspiele. Man muss sich immer die Menschen anschauen, die Bündnisse schließen. Die Bürger wollen eine aufrichtige Persönlichkeit mit Führungsqualitäten an der Macht.“

.

BILD zitiert den CDU-Politiker Kurt Biedenkopf:

.

SECHS: „Die AfD hat damit einen Leerraum rechts der Mitte besetzt. Unser großes Problem ist doch, dass wir alles modern finden. Das bedeutet auch einen Orientierungsverlust. Und irgendwann hören die Menschen auf Politiker, die ihnen einfache Orientierung versprechen.“„Die Auftritte und der Populismus von Frau Petry und anderen AfD-Politikern sind ein Teil des politischen Zirkus. Gefährlich ist es nur, wenn sich Populismus mit Macht verbindet.“

.

Bildschirmfoto vom 2015-12-16 13:53:30

Dr. Dietmar Moews bespricht die Tageslage im Bundestagswahlkampf 2009 In LICHTGESCHWINDIGKEIT / Youtube, in der Bundesgeschäftsstelle der Piratenpartei Deutschland (r. Martin Delius)

.

Dietmar Moews meint: Mit der Exposition des Themas VOLKSPARTEIEN beabsichtigt BILD – wie sehr oft auf typische Masche – keineswegs Information, Aufklärung oder eine Kommunktaion mit den BILD-Benutzern.

.

BILD sucht sich einen vollkommen marginalen Wichtigtuer, wie hier den ehemaligen Helmut-Kohl-Generalsekretär und mehrfach gescheiterten NRW-CDU-Führer Kurt Biedenkopf, der nach Ende der DDR Ministerpräsident in Dresden geworden war (BILD hat auch den vergangenen SPD-Müntefehring im Angebot, CSU-Theo Waigel, FDP-Hans-Dietrich Genscher und Weitere).

.

BILD sucht sich einen, der genau das sagt, was BILD propagieren will.

.

Hier soll man also BILD lesen, als gäbe es keine Volksparteien mehr und glauben: Es gibt KEINE Volksparteien mehr.

.

Ich nehme kurz die Biedenkopf in den Mund gelegten BILD-Interview-Behauptungen EINS bis SECHS vor und ziehe eine KRITIK über die Kernaussage:

.

Der Begriff der Volkspartei taugt nicht mehr“

.

Zu EINS: Biedenkopf tut so, als seien die meisten Wähler bekloppt.

.

Wollte man nicht die Majorität der in Deutschland wahlberechtigten Bürger für unzurechnungsfähig und verwirrt ansehen, dürfte man nicht – wie es hier Biedenkopf begründet – mit einer solch oberflächigen Fehldeutung kommen. Er behauptet einfach, die „… Zahl der Möglichkeiten, unter denen Menschen wählen können, sei unübersehbar geworden.“.

.

Man soll das glauben und diese Meinung annehmen:Es gibt neuerdings so viele Wahlmöglichkeiten, dass sich die Stimmen eben auf viele verteilen. Dies soll hier hinterfragt werden.

.

Bei den Wahlen geht es jeweils um die Zustimmung. Jeder Wähler – bei allem Für und Wider – verleiht durch sein Kreuz auf dem Wahlzettel Geltung in den Wählerstimmanteilen..

.

Dabei gibt es nicht unübersehbar viele Wahlmöglichkeiten, sondern nur wenige gravierend verschiedene – oft sind diese Werte kohärent und kompromisstauglich. Nur selten sind die Werte einander vollkommend ausschließend. Oft sind die Wertvorstellungen und Motivlagen der Wähler gleich, aber die Zielvorstellungen unterschiedlich.

.

BEISPIELE:

A Es ist denkbar, das deutsche Staatsystem für schlecht und verlogen zu halten und für ungeeignet die UNO-Charta und schon die in der Präambel des Grundgesetzes festgelegten Werte zu verwirklichen – man diese Staatsfassung und das darin dümpelnde soziale Leben ablehnt, durch Teilnahme an den regulären Wahlen noch Legitimation zu spenden:

Es kann also so begründet WÄHLER und NICHTWÄHLER geben: das ist nicht unüberschaubar vielfältig, sondern entweder so oder so.

.

B Es geht bei Wahlen darum, das repräsentative Politiksystem und das auszuwählende Parteien- und Personalangebot zu bestimmen, die Aufgaben der Daseinsgestaltung und Daseinsvorsorge fortlaufend auszuarbeiten.

Auch hierbei gibt es weder seitens der Kandidaten noch seitens der Wähler grundlegend konfligierende Wertvorstellungen über GUT oder BÖSE, ARM oder REICH. Selbst bei Abwägungen zwischen SICHERHEIT oder FREIHEIT stehen die meisten Deutschen auch traditions- und erziehungsbedingt zu den Grundwerten der deutschen Verfassung: Rechtsstaat, Demokratie, Freiheit, Föderalismus, Dezentralität, Subsidiarität, Pluralismus, Mehrheitsprinzip, Minderheitenschutz, Gewaltenteilung, Forschungs-, Kunst-, Religions- und Pressefreiheit, Privateigentum, Kaufvertrag.

Sollten also verschiedene Parteien diese Grundwerte und Ziele unterschiedlich in ihrem Wahlprogramm und Parteiprogramm besetzen, wird es doch immer nur eine kompromissfähige Varianz von mehr religiös, mehr moralisch, mehr sozialdemokratisch, mehr liberal, mehr internationalistisch, mehr nationalistisch bedeutende Akzente gehen.

.

ZU ZWEI: Biedenkopf behauptet, elitäre Spitzenkandidaten weisen auf die Frage nach wahlentscheidenden Persönlichkeiten. Kandidaten seien wichtiger als die vertretenen Parteiprogramme. Das ist unzutreffend und eine plumpe Unbedachtheit:

.

Biedenkopf unterstellt, dass eine professionell gemachte Wahlkampf-Kampagne mit allem Tamtam und Materialschlacht und einem überaus attraktiven Spitzenkandidat als „falsche Propheten“ geradezu revolutionäre Wahlentscheidungen bringen würde.

Biedenkopf unterstellt, dass die heutigen vielzähligen Parteien und angeblich unüberschaubaren Wahlmöglichkeiten wesentlich durch gute, bessere oder schlechtere Persönlichkeiten Zustimmung erreichen oder durchfallen müssten.

Biedenkopf unterstellt, dass auch heute gefährliche Despoten durch unser Wahlsystem Mehrheitszustimmung über professionelle Wählerbeeinflussung und Lügen und Angstkampagnen an die Macht kommen könnten. Denn es käme auf die Personen an.

.

Zu DREI: Angesichts der sehr einfachen Werte, die bei den Wahlen zur Disposition stehen – egal, wie viele und wie viele kleine Parteien sich dafür anbieten – gibt es durchaus drei große Wertlager, die von den Wahlberechtigten verkörpert werden:

.

  • Unmoralische Sozialdarwinisten,
  • Bourgoise Rechtsstaatler,
  • Citoyens

.

Dabei wird es, sobald es um Krieg und Frieden geht, nicht zu den einfachen Konfliktlagen zwischen Regionen oder Nationalisten und Internationalisten kommen, sondern immer mehr oder weniger zu Aushandlungen von multilateralen Bündnissen.

.

ZU VIER: Rechts oder Links – da hat sich Kurt Biedenkopf vollkommen verstolpert!

.

Biedenkopfs MITTE ist keineswegs MITTE.

.

Biedenkopf ist ein schlechter Propagandist des USA-bezogenen Weltherrschafts-Modells.

.

Man kann die (stets rechte) EXKLUSIVITÄT der internationalen Finanzwirtschaft nicht als Mitte verorten. Es ist eine extrem kompromisslose RECHTE Finanzmacht, hinter der eine bedingungslose MILITÄRMACHT steht – DER WESTEN. Der Westen ist nicht MITTE sondern RECHTS.

.

ZU FÜNF: „Die Bürger wollen eine aufrichtige Persönlichkeit wählen“ –

Welch absurder Quatsch, welche Verarschung durch BILD und Biedenkopf:

Welcher Richard Nixon, Josip Stalin, Adolf Hitler oder Helmut Kohl hätte nicht eine Monica Lewinsky unterm Schreibtisch versteckt?

.

ZU SECHS: „Gefährlich ist es nur, wenn sich Populismus mit Macht verbindet.“

.

Ja, Herr BILD-Biedenkopf, was ist nun? Gefährlicher Populismus? Populismus-Volkspartei? Oder etwa die ehrliche Führungsperson?

.

SCHLUSS: Die derzeitige große Mehrheit der Blockparteien mit etwa 70 Prozent in den deutschen Parlamenten – von CDU/CSU, SPD, FDP, GRÜNE, und weitere kleine Parteien – bildet etwa im Verhältnis zu den revolutionär nationalistisch Rechten mit etwa 20 Prozent Wählern und den revolutionär LINKEN, die bei etwa 10 Prozent für „Sozialismus und Verstaatlichung“ werben, eine eindeutige VOLKSPARTEI des rechten us-amerikanisch orientierten Staatswesens.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_7517

.

 

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 


Karl Marx hatte mal wieder einen Traum

August 22, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4810

am Freitag, 22. August 2014

.

IMG_3158

.

Karl Marx hatte mal wieder einen Traum. Das gefällt den Erlösungsbedürftigen.

.

Alle, die nicht wissen, wie sie selbstbestimmt teilnehmen sollen, am großen Mitmachspiel, lieben Erlöserverheißungen. Man hält das Leiden besser aus, wenn man Mitleidende hat, die auch Trost finden, wenn man ihnen verspricht, nach dem Leiden käme die Erlösung.

.

Olympiasieger im Langstreckenlauf Emil Zatobek, CSSR, mit dem Dietmar-Moews-T-Shirt

Olympiasieger im Langstreckenlauf Emil Zatobek, CSSR, mit dem Dietmar-Moews-T-Shirt

.

Jesus der Erlöser – und exakt nach diesem Muster Karl Marx‘ historisch-materialistische Prognose, stufenweise die Befreiung und den Sozialismus zu erreichen.

.

Der Traum war einfach – ein Aufwachtraum – und ganz kurz:

.

IMG_2260

.

Karl Marx träumte, er saß am Ende des Wohnungsflurs einer Wohngemeinschafts-Altbauwohnung auf dem provisorischen Klo und pisste. Er hatte den Vorhang nicht zugezogen.

Die gegenüberliegende Wohnungstür wurde von außen geöffnet und eintrat – Maria Callas (Kalogeropoulou).

Dann wachte Marx leider auf.

.

Was der Leser wissen sollte – Marx hatte infolge diverser Dispositionen – Bindegewebsschwäche, Dauersitzen auf harten kalten Schreibtischstühlen, zu wenig Wasser trinken, und maßloser Ernährung – Hämorrhoiden.

.

Wenn er mal wieder durch zu langes Aufhalten viel zu spät zum Pinkeln ging, Harndrang und Prostata miteinander spielten, Marx etwas presste, dann hörte er das bereits bekannte, gemischte Tröpfeln: Sein Harnleiter machte langsam auf und seine Hämorrhoiden am Anus bluteten geräuschvoll tropfend in den Eimer.

.

Währenddessen Marx noch dachte: Schade, dass ich jetzt nicht weiß, wie es weiterging, nachdem die Callas reingekommen war, knüpfte er an seinen vorherigen Gedankenkomplex an, den er am Schreibpult quälte:

.

Wie kommen Idee, Fantasie, Erfindung, Kreativität, Skills und Geschicklichkeit, die bekanntlich Bedingung einer jeglichen Produktion sind, in seine Mehrwerttheorie hinein?

.

Marx hatte die Kosten für den Einkauf von Lizenzen oder Patentnutzung noch irgendwie in den Sachkosten drin bzw. der Lohnarbeiter brachte ja seine Geschicklichkeit durch seine Arbeitskraft mit rein in die Produktionskette. Aber irgendwie waren neben den Lohnkosten, Grundstücken und Gebäuden, Material-, Rohstoffe-, Energie- und sonstige Betriebskosten eines Unternehmens, in der Ertragsrechnung schließlich der Mehrwert übrig, um den es ging.

.

Marx behauptete, dass Betriebsgewinne aus Erlösen der Vermarktung der Produktion vom Unternehmer / Kapitalisten abgezockt werden, als quasi Ausbeutung der Lohnarbeiter, denen der Mehrwert eigentlich gehören müsste.

.

Und so, meinte Marx – sei die Arbeiterklasse um den Mehrwert geprellt, habe einen klassenspezifischen Nachteil. Daraus folgerte Marx ein gemeinsames Klassenbewusstsein der Arbeiterklasse und eben den Klassenkampf in und durch revolutionäre Wandlungsprozesse des Kapitalismus, der sich dadurch selbst auffräße.

.

Wir wissen, das Klassenbewusstein war nicht so, der Klassenkampf auch nicht, Marx‘ Kapitalismus richtete nicht sich selbst zugrunde, sondern improvisierte und lernte ständig, zähmte sich selbst (sozialdemokratisch) und hatte mit liberaler Lebensweise eine unglaubliche Resilienz gegenüber dirigierter Steuerung und Kontrolle. Jeder kleine Prinz und jede kleine Prinzessin bildeten eine eigene „Klasse“.

.

hafenbauer

.

Dietmar Moews meint: Wenn das „neue deutschland“, die hier stets mitgelesene wichtige deutsche Vollzeitung, immer wieder neue Bücher mit dem Titel „MARX“ lobt und rezensiert, kommt das jeweils ohne zwei Bedingungen nicht aus, deren Beachtung ich für unerlässlich halte (Fünffache Verneinung):

.

EINS Marx liest so gut wie niemand. Ohne Marx zu lesen, kann man mit Marxbüchern bestenfalls die Trostanraunungen der Erlösung absaugen/aufpumpen. Die sind allerdings ungültig und überhaupt nicht belastbar.

.

ZWEI Der Marxleser muss alle Angaben exakt in den Quellen überprüfen. Denn alle Marxautoren lügen und benutzen Sekundärquellen selbst meist ungeprüft.

.

Der Marxleser muss außerdem überprüfen, was von allem Geschreibsel Marxens, wo abgeschrieben (exzerpiert worden war) und welche Schlüsse Marx selbst gezogen hatte (Letzteres, so gut wie nicht).

.

Schließlich spielt eine Rolle, was dann wirklich im sozialistisch-kapitalistischen London die Arbeiterklasse prägte (von der Marx keine Ahnung hatte, liest man Engels/Marx‘ Korrespondenz Manchester/London), wo Familie Marx nach der Emigration aus Paris bis ans Lebensende lebte.

.

Sodass man dann konsterniert feststellt:

.

Marx schrieb über eine nur vorgestellte frühkapitalistische preußische Arbeitswelt in Berlin, wovon er schon als Student, selbst in Berlin, gar nichts wusste und verstand – und die Arbeitswelt veränderte sich ja rasant: Dampfmaschine, Maschinensturm, Elektrifizierung, Sozialpolitik – hatte Marx doch im („französischen“) Rheinland gelebt – und des Englischen war Marx auch in London keineswegs mächtig – die Marx-Artikel in der New Yorker Zeitung musste Engels übersetzen – Marx erhielt die Bezahlung).

.

POST SCRIPTUM: Alles ist nachprüfbar. Nur die Frau im Traum war nicht Maria Callas – es war Helene Demuth.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_1782

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.