Glyphosat Gemeinsache Geheimsache

August 24, 2015

Lichtgeschwindigkeit 5833

Montag, 24. August 2015

.

Das Thema der patentierten Monolvergiftung durch die weltweite Pharmaindustrie ist hochbrisant. Zumal es dabei immer um staatliche Anwendungsregelungen und staatliche Aufsicht geht, die zugunsten von strittigen Wirtschafts- und Produktentscheidungen unserer Daseinsgestaltung gerichtet werden.

.

Eine demokratische Integration wird an der Öffentlichkeit vorbeilaviert – Lobbyisten und Parlamentsparteien schieben das prinzipiell heimlich durch.

.

Süddeutsche Zeitunmg vom 19. August 2015 brachte durch Silvia Liebrich  einige neue Details zur „geheimen Glyphosatpolitik“:

.

„Umstrittenes Pestizid Geheimsache Glyphosat  …

.

  • Das Ackergift Glyphosat ist umstritten: Es besteht der Verdacht, es könne Krebs auslösen.
  • Eine Studie kommt wiederum zu der Einschätzung, das Pestizid sei ungefährlich. EU-Behörden verweigern aber Einblick in den Bericht.
  • Kritiker haben dafür kein Verständnis: Transparenz liege im öffentlichen Interesse.

.

„Seit ein Krebsforschergremium der Weltgesundheitsorganisation (IARC) nachdrücklich vor den Gefahren des Ackergifts Glyphosat warnt, geraten deutsche und EU-Behörden immer mehr unter Druck. Sie verweigern den Zugang zu einem Risikobericht, der zu einer ganz anderen Einschätzung kommt, nämlich der, dass das Pestizid harmlos sei. Rückendeckung bekommen die Behörden von der EU-Kommission. Die ließ nun mitteilen, dass der umstrittene Bericht vollständig der Geheimhaltung unterliege. Begründet wird das unter anderem damit, dass er Geschäftsgeheimnisse enthalte, außerdem gebe es kein öffentliches Interesse an einer Offenlegung. Das geht aus einem Schreiben der EU-Kommission an die gentechnikkritische Organisation Testbiotech hervor, das der SZ vorliegt.

.

Kritiker haben für diese Geheimniskrämerei kein Verständnis. „Es gibt keinen Zweifel daran, dass eine vollständige Transparenz in der Risikobewertung von höchstem öffentlichen Interesse ist“, sagt Christoph Then von Testbiotech. Schließlich gebe es zwei sich widersprechende Einschätzungen, von denen sich nur eine überprüfen lässt: die des WHO-Gremiums, das seinen vollständigen Bericht Ende Juli veröffentlicht hat. Fazit: Das Herbizid ist wahrscheinlich krebserregend für Menschen.

Es besteht der Verdacht, Krebs und Missbildungen auszulösen

Dieser Verdacht ist brisant. Glyphosat ist weltweit das am meisten verkaufte Ackergift. Es tötet Pflanzen ab, wird aber auch eingesetzt, um die Reife von Getreide zu beschleunigen. Es steht bereits seit Jahren im Verdacht, neben Krebs auch andere Krankheiten und Missbildungen bei Neugeborenen auszulösen. Für die Industrie ist Glyphosat ein Milliardengeschäft. Ein Verbot des Mittels wäre ein harter Schlag.

Warum nun ausgerechnet die Risikoanalyse unter Verschluss bleiben soll, die das Mittel als unbedenklich einstuft, ist für Kritiker wie Then schwer nachvollziehbar. Erstellt hat diesen Bericht das deutsche Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR). Die deutsche Behörde ist bei Glyphosat Berichterstatter für die gesamte EU. Ihre Einschätzung hat sie im Frühjahr an die europäische Lebensmittelaufsicht Efsa überstellt. Hintergrund ist, dass die Zulassung für das Mittel in diesem Jahr ausläuft und auf Grundlage neuer Risikobewertungen erneuert werden soll. Entscheiden muss darüber voraussichtlich Anfang nächsten Jahres die Regierung in Brüssel, doch die verlässt sich dabei in der Regel auf das Urteil der Experten vom BfR und der Efsa, die im italienischen Parma sitzt.

Die Analysemethode des BfR ist umstritten. Bei seinen Auswertungen zieht es vor allem Studien heran, die von den Herstellern stammen, nicht von unabhängigen Forschern. Eine Vorgehensweise, die gesetzlich vorgeschrieben ist, aber heftig kritisiert wird. Der Umgang des BfR mit Studien wirft ebenfalls Fragen auf. SZ-Recherchen zeigten vor Kurzem, dass das BfR unter anderem Leserbriefe von Industrievertretern an Fachmagazine als Studien gewertet hat. Auch lagen der Behörde durchaus Hinweise vor, die den Krebsverdacht gegen das Mittel bestätigen, doch die wurden offenbar ignoriert.

.

Auch andere Organisationen haben sich um den BfR-Bericht bemüht – vergeblich. Auf Anfrage des Umweltinstituts München bei der Efsa hieß es im Juli, dass Anfragen an das BfR zu richten seien, weil das den Bericht erstellt habe. Das BfR verweist dagegen auf Parma. „Der überarbeitete Bericht liegt derzeit bei der Efsa. Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Anfrage zum Bewertungsbericht an diese“, heißt es in einem Schreiben. „Die schieben den schwarzen Peter einfach hin und her. Da fühle ich mich verarscht“, schimpft Karl Bär vom Umweltinstitut München.

.

Dietmar Moews meint: Gut, dass die Süddeutsche Zeitung das Thema „GLYPHOSAT-POLITIK“ verfolgt.

.

Sehr schlecht, dass die FAZ oder sonstige nicht am Glyphosat-Thema dran sind.

.

BILD.de fragt mit den vier Abbildungen nebeneinandergestellt, BILD von Roger Willemsen sowie weiteren drei bekannten Journalisten:

Welcher dieser „Köpfe“ hat Krebs?

.

Kleiner Spaß zur Leserbeteiligung – hmmmm schmeckt prrrriima (F. Beckenbauer)

.

Es ist Schweine-Journalismus des AXEL-SPRINGER-Universums – denn entschuldigt haben die sich bislang nicht dafür.

.

KREBS? – diese furchtbare Krankheit findet so gesehen bei BILD.de zwar nicht die Gedankenverbindung zu Glyphposat, aber das fehlt eben einfach.

.

Es ist skandalös, dass zwar dieses Thema GLYPHOSAT (bei der Süddeutschen aus München) publiziert wird, ohne dabei dem Leser oder Öffentlichkeit sachliche Informationen zu bringen, die eine sinnvolle politische Mitbestimmung möglich machen würde.

auch ohne den praktizierten Ausgrenzungs-Parlamentarismus wirklich konkret anzugreifen und aufzuforden, für Tranparenz und Teilnahme zu führen: FÜHREN: AUFKLÄRUNG FÜHREN.

.

Ich hoffe die Süddeutsche bleibt am Thema und Frau Silvia Liebrich wird als Fachreporterin dran bleiben.

 


Neil Young: Monsanto Rock Star bucks a GMO

Juli 26, 2015
Lichtgeschwindigkeit 5768

vom Sonntag, 26. Juli 2015

.

Bildschirmfoto vom 2015-07-17 19:44:44

.

Neil Young, der canadisch-californische Musikant möchte gerne einen guten Kaffee trinken. Neil Young verabscheut chemisch oder genmanipulierte Lebensmittel und synthetischen Retortenkaffee von STARBUCKS.

.

Er hat eine Session-Musik erfunden und mit einer jungen californischen Band live in einem Musik-Aufnahmestudio eingespielt. Es heißt:

.

NEIL YOUNG + PROMISE OF THE REAL: THE MONSANTO YEARS

.

You don’t like as if a Rock Star bucks a coffee shop … I wanna drink my coffee, but I dont want a GMO* … Monsanto and Starbucks ..“

.

https://www.youtube.com/watch?v=UC2DpGaykaI

.

* GMO Genetically Modified Organism / Genetisch veränderter Organismus

.

A rock star bucks a coffee shop

If you don’t like a rock star bucks a coffee shop

Well you better change your station cause that ain’t all that we got

Yeah, I want a cup of coffee but I don’t want a GMO

I like to start my day off without helping Monsanto

Monsanto,

let our farmers grow

What they wanna grow

From the fields of Nebraska to the banks of the Ohio

Farmers won’t be free to grow what they wanna grow

If corporate control takes over the American farm

With fascist politicians and chemical giants walking arm in arm

Monsanto, let our farmers grow

What they wanna grow

When the people of Vermont voted to label our food with GMOs

So they could find out what was in what the farmer grows

Monsanto and Starbucks grew the grocery manufacturer mice [?]

It sued the state of Vermont to overturn the people’s will

Monsanto — and Starbucks — others want to know

What they feed their children

Monsanto, let our farmers grow

What they wanna grow

.

Die Süddeutsche Zeitung, Silvia Liebrich, vom Freitag, 17. Juli 2015:

.

IMG_4959

.

Gift und Geld. Wo Glyphosat hinkommt, wächst kein Kraut mehr. Doch das Wundermittel ist umstritten. Das meistverkaufte Pestizid der Welt wird verdächtigt, Krebs zu erregen. Das Bundesamt für Risikobewertung sieht das anders – und stützt sich auf zweifelhafte Studien.

.

Der Wirkstoff Glyphosat, der weltweit in 750 Präparaten zu finden ist, könnte auch für andere Krankheiten und für Missbildungen bei Neugeborenen verantwortlich sein. Bei nicht-repräsentativen Stichproben in Deutschland wurden Rückstände von Glyphosat in Getreide und Brot gefunden, aber auch in menschlichen Urin und der Muttermilch. Umfassende Studien dazu, die fundierte Ergebnisse liefern könnten, gibt es jedoch bisher nicht.

.

Siehe auch: Süddeutsche Zeitung, Freitag 17. Juli 2015 von Silvia Liebrich:

.

Für Monsanto steht sehr viel auf dem Spiel. Der US-Konzern macht die Hälfte seines Umsatzes mit dem Mittel und resistenten Gentechnik-Pflanzen“

.

Siehe auch LICHTGESCHWINDIGKEIT 5751 vom 18. Juli 2015 „MONSANO – Gift und Geld“:

.

https://lichtgeschwindigkeit.wordpress.com/2015/07/18/monsanto-gift-und-geld/

.

IMG_4858

.

Dietmar Moews meint: Neil Young wünschte, dass aus der aktuellen Musikszene das Thema der „Weltzerstörung zu Profitzwecken“ in neuen Songs von jüngeren Musikern gebracht werden sollte. Aber es kam nichts. Auch Bob Dylan hatte offensichtlich keine Lust, sich thematisch zu wiederholen.

.

So machte Neil Young sein MONSANTO-Projekt, schrieb Songs, fragte die junge in Californien erfolgreiche Band „Promise of the Real“, ob sie Lust darauf hätten, mit Neil Young zusammen das „Monsanto-Projekt“ einzuspielen. Man wurde sich gerne einig. Und so wurde es:

.

…Farmers wanna grow what they want …“.

.

In „Rock Star bucks a coffee shop“ zeigen die Musiker der Profitverwurstung unserer Natur den Mittelfinger: Die Natur beschädigen, teils durch bestimmte Gentechnologien vernichten und darauf auch noch weltweit Patentlizenzen erzwingen zu dürfen, ist zwar undenkbar – wird aber von Monsanto, Bayer usw. praktisch gemacht. TTIP wird geheim ausgehandelt. Demokratie muss transparent sei – Selbstbestimmung und nicht Vergewaltigung heißt der Wert um den es der aufgeklärten Menschheit geht

Gemäß der deutschen Verfassung (GG) gilt das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit.

.

Seitdem die US-Wirtschaft immer mehr erzwingt, dass amerikanisches Recht auch in Deutschland gelten soll, ziehen die Bio-Patente der Genmanipulanten der übelen Sorte über das Land, wie Gargantua, als er seinen Riesenfurz ließ.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_4566 

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein