SCHWEIZER ATOM-Abstimmung und ATOMVERGIFTUNG durch LÜGENPROPAGANDA

November 28, 2016

Lichtgeschwindigkeit 7927

Vom Dienstag, 29. November 2016

.

sportflagge_schweiz_golf

.

Nach langer öffentlicher Diskussion über den dringenden Atomausstieg der Schweiz und die kontinuierlichen Stromverfügbarkeit war es nun in der Schweiz zu einer Volksabstimmung gegen den ATOMAUSSTIEG gekommen.

.

dpa / nd schreiben am Montag, 28. November 2016 auf der Titelseite:

.

„… 54 Prozent der Bevölkerung sagten NEIN bei Volksabstimmung. Mit deutlicher Mehrheit haben sich die Schweizer in einer Volksabstimmung gegen einen schnellen Ausstieg aus der Atomkraft entschieden. Die von den Grünen eingebrachte Atomausstiegsinitiative bekam am 45,8 Prozent der Stimmen. Gegen den geforderten Atomausstieg bis spätestens 2029 stimmten 54,2 Prozent der Schweizer.

.

Dem Vorstoß waren in Umfragen zuvor eigentlich gute Chancen eingeräumt worden. Damit ist zum wiederholten Mal eine Anti-Atom-Initiative gescheitert. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 45 Prozent.“

.

IMG_4340

.

Dietmar Moews meint: Die Befürworter des Referendums hatten auf das hohe Alter der Schweizer Reaktoren und das Risiko von Atomunfällen hingewiesen. Drei der fünf Atomkraftwerke gehören zu den ältesten der Welt. Die Regierung hatte gewarnt, dass ein vorschneller Ausstieg Importe ausländischen Atom- und Kohlestroms notwendig machen würde.

.

Die Schweiz wird einem Regierungsbeschluss zufolge aus der Atomkraft ohne genauen Zeitplan aussteigen.

.

800px-Anker_Die_Bauern_und_die_Zeitung_1867

.

Es muss hier eingewendet werden, dass die schweren SUPERGAU genannten unbeherrschbaren AKW-Havarien stets in der Folge „menschlichen Versagens“ und nicht wegen technischer Unfälle geschehen sind.

.

Nirgendwo auf der Welt stehen so viele Atomkraftwerke auf so engem Raum wie in Europa. Insgesamt 149 Meiler sind noch in Betrieb. Recherchen von WDR und Süddeutscher Zeitung haben ergeben, dass deutlich mehr Reaktoren Sicherheitsmängel aufweisen könnten, als bisher bekannt ist.

.

Kühlwasser sollte kühl sein. Dass ausgerechnet das Notkühlwasser in einigen Atomkraftwerken permanent auf bis zu 60 Grad Celsius vorgeheizt wird, wirkt befremdlich, und selbst Fachleuten fällt es schwer, das zu erklären:

.

IMG_0817[1]

DIETMAR MOEWS in BERN

.

„Das ist von der Auslegung her nie vorgesehen. Das Notkühlwasser wird üblicherweise nicht vorgewärmt, sondern betrifft nur diese Reaktordruckbehälter, die einen Werkstoffzustand erreicht haben, der nicht mehr der Auslegung entspricht. Das ist von der sicherheitstechnischen Seite her gesehen ein gestörter Zustand.“

.

Sagt Atomsicherheits-Experte Manfred Mertins.

.

„Werkstoffzustand, der nicht mehr der Auslegung entspricht“, das bedeutet im Klartext: Der Stahl dieser Reaktordruckbehälter ist nicht mehr so stabil, wie er eigentlich sein muss. Und er muss sehr stabil sein.

.

Der Reaktorbehälter ist das Herzstück eines jeden Atomkraftwerks, er darf auf keinen Fall versagen, selbst bei höchsten Belastungen nicht. Aber Materialfehler und übermäßige Alterung, die sogenannte Versprödung, haben bei einigen Reaktoren Zweifel an dieser Belastungsfähigkeit aufkommen lassen. Ilse Tweer, Materialforscherin und Expertin für Reaktorstahl:

.

„Das Vorwärmen bedeutet: Entweder sind schon Risse da, die relativ groß sind. Oder man ist unsicher, ob die Versprödung nicht vielleicht doch größer ist als bisher angenommen.“

.

Insgesamt 18 Reaktoren haben WDR und Süddeutsche Zeitung in Europa ausgemacht, die das Vorheiz-Verfahren anwenden – zum Teil schon seit über 25 Jahren. Darunter die umstrittenen Reaktoren Temelin 1 und 2 in Tschechien, das AKW Fessenheim 2 an der deutsch-französischen Grenze und die Reaktoren Doel 1 und 2 in Belgien. Das warme Wasser soll das Risiko eines Thermo-Schocks herabsetzen. Ein Phänomen, das jeder kennt, der schon einmal kaltes Wasser in eine heiße Thermoskanne gefüllt hat. Die Betreiber der AKW Temelin wollen aber nicht von einer „Sicherheitsmaßnahme“ sprechen. Gegenüber WDR und Süddeutscher Zeitung bezeichnen sie das Vorheizen als technische Verbesserung, um die Lebensdauer des Druckbehälters zu verlängern.

.

Die meisten Fachleute sehen das allerdings nicht so gelassen. Wenn man nicht mehr sicher ist, dass der Reaktordruckbehälter das normal temperierte Notkühlwasser aushält, dann ist das schon ein Alarmzeichen, erklärte zum Beispiel der frühere Chef-Atomaufseher der Bundesregierung, Wolfgang Renneberg. Und für den Atomsicherheitsexperten Mertins steht fest, dass von den Reaktoren, die ihr Notkühlwasser vorheizen, ein erhöhtes Sicherheitsrisiko ausgeht. Er plädiert dafür, diese Atomkraftwerke abzuschalten.

.

„Aus sicherheitstechnischen Gesichtspunkten kann ich so eine Anlage nicht betreiben.“

.

Zumal nicht einmal klar ist, ob das Vorheizen überhaupt ein wirksamer Schutz für angeschlagene Reaktoren ist, meint Materialforscherin Ilse Tweer:

.

„Garantieren kann man gar nichts. Es ist sicherlich so, dass damit die Belastungen heruntergesetzt werden. Für diesen Fall einer Notkühleinspeisung werden die Belastungen reduziert. Ob das ausreicht, ist die nächste Frage.“

.

Und wenn es nicht ausreicht, könnte es zum Äußersten kommen, so Mertins:

.

„Wenn dieser Druckbehälter versagt, zerstört er das Containment, der Kern liegt – wie wir immer sagen – auf der grünen Wiese. Wir haben einen Zustand, der zumindest mit Tschernobyl vergleichbar ist, was die Freisetzung von Spaltprodukten in der Umgebung angeht.“

.

Will man den täglichen Erweis, dass die menschliche Irrationalität durch kollektive Intelligenz-Aggregation keineswegs abgefangen werden kann. Eher schlimmer:

.

256px-Albert_Anker_Selbstbildnis_um_1908

ANKER, der geniale Schweizer Maler

.

So wie kollektive Meinungsbildungen heute in den Massenmedien geführt werden, entstehen unweigerlich Sündenbock- und Verantwortungsflucht. Mit der desorientierten schweigenden Mehrheit rutscht die öffentliche Meinung wie die Lemminge, ins Meer der Katastrophen.

.

Die SCHWEIZ steigt aus – ohne Zeitplan. Das ist wirklich lustig.

.

Grautier? Brgel.

.

Kirchliches Instrument? Egel.

.

Emil?

.

Steinberger

 

.

 

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

img_9885

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein