Lichtgeschwindigkeit 242

März 13, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 242

DER COUNTDOWN LÄUFT: 94 PIRATE LAUNCH 2010,

täglicher Kommentar zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews, Piratenpartei Deutschland, aus Sicht der

Piratenbewegung – live und ungeschnitten – muss auch immer

die Werte der Piraten berücksichtigen: Offenheit, Transparenz,

Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, am Donnerstag, 4. März 2010,

im Alphons-Silbermann-Zentrum in Lichtgeschwindigkeit,

mit Süddeutsche Zeitung, Märkische Oderzeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung

vom 4. März 2010 u. 3. März sowie piratenpartei.de, bild.de, Heise.de,

taz.de, spiegel.de, bundeskanzlerin.de

Piratenthema hier: DER COUNTDOWN LÄUFT: 94 PIRATE LAUNCH 2010

Es ist Wahlkampf. In 94 TAGEN nach dem Wahltag, 9. Mai in NRW –

werden die PIRATEN eine schriftliche Erklärung herausgeben und vor die

Presse treten. Dann werden die Piraten der Öffentlichkeit mitteilen, was

von der Piratenpartei auf das konkrete Wahlergebnis der Landtagswahl

vom 9. Mai 2010 zu erwarten ist. Das betrifft die politischen Ziele und

Wertsetzungen in der Satzung, im Grundsatzprogramm und im

Wahlprogramm der Piratenpartei, in konkreten Bezug gesetzt zu den

Gestaltungsoptionen im Parlament von NRW infolge des Wahlergebnisses.

Es ist Wahlkampf: PIRATEN-Bewegung gegen den Block der parlamentarischen

Parteien, die inzwischen die Demokratie, die demokratische Information

und den Dialog mit den freien Bürgern herabgesetzt haben. Hohe Staatsquote

und Autoritarismus sind die Feinde der Piraten in den Parlamenten.

Dietmarmoews erklärt: Ich hatte und habe längst in anderen gesellschaftlichen

Bereichen politische Einbindung und Einfluss. Ich war wissenschschaftlicher

Mitarbeiter des Deutschen Bundestages, bei der Fraktion der GRÜNEN,

für den Aufgabenbereich Post und Telekommunikation. Doch heute

haben alle diese Parteien, wie auch die GRÜNEN und die Linken

die Staatsquote und die Desinformation als eigene Politikmittel etabliert.

Meist besteht das darin, dass Falschinformationen nicht angegriffen oder

aufgeklärt werden. Beispiel heute: Der Staatssekretär im BMF, Kampeter,

erklärt, wie klug die Schuldenpolitik der Bundesregierung sei und die

neue Höchts-Neuverschuldung, trotz Finanzkrise, kluge Politik sei.

Und dass allerdings Griechenland nun aus Pflicht zum Euro genau diese

Schuldensteigerung, diese „Klugheit, nicht weiter anwenden dürfe. Wieso

schreien die deutschen Oppositionsparteien nicht laut auf? Und dieser

BMF-Kamikaze-Staatssekretär erklärt, die Bundesregierung wird

finanzpolitische und fiskalpolitische Entscheidungen erst deshalb im

Mai treffen: Weil wir hoffen, dass sich die Finanzmärkte bis dahin beruhigt

haben werden. Die Bundestagswahl war am 27. Sept. 2009!! Es ist schlicht

Verarschung, die Entscheidungen erst nach dem Wahltag in NRW zu

treffen. Damit wird wichtige Zeit verloren. Und die Blockopposition

macht nichts. Hier müssen die Piraten ansetzen: die Verlogenheit und

Unglaubwürdigkeit des Blocks.

FAZ vom 3. März 2010 Seite 1 von Reinhard Müller: Schöne alte Welt:

nein, einen Internet-Minister brauchen wir wirklich nicht. Schließlich

surft die ganze Regierung und die Kanzlerin führt per SMS …

Dietmarmoews: Müller-FAZ ohne Ahnung. Wir fordern die

Höchstleistungs-Breitband-Welt für Deutschland, eine einmalige

Staats- und Gesellschaftsanstrengung der High-End -Technik und der

Höchstbildung. Dafür ist ein Staatsminister für IT-Revolution,

unmittelbar am Kanzler positioniert, unbedingt notwendig.

FAZ vom 4. März titelt: Noch Hundert Tage (bisFußball-WM;

FAZ titelt: Die FDP macht sich Hoffnungen auf eine neue EU-Richtlinie.

Streit über die Zukunft der Datenspeicherung auf Vorrat.

Märkische Oderzeitung am 4. März 2010 titelt: Kritik an Kürzung

der Solarförderung. MO: CHIP soll Ausweis sicherer machen.

MO seite 2: Auseis für das 21. Jahrhundert. Das neue Personaldokument

passt gut ins Internetzeitaöter doch der Umgang mit den daten gibt offene

Fragen. Dietmarmoews: Wo der Chip ins Spiel kommt, sind Maut,

Überwachung und telematik im Spiel des öffentlichen Verkehrs.

Das geht nicht ohne IT-Revolutions-Diskussion. MO Seite 2:

Online-Geschäfte werden sicherer: Vier Fragen an Dietmar Müller:

Datenschützer.

Süddeutsche Zeitung am 4. März 2010 titelt: Datenschutz.

Was Europäer und Amerikaner trennt; SZ titelt: Steuern rauf,

Gehälter runter: Griechenlands Staatsquote. SZ Feuilleton Seite 11

von Andreas Zielcke: Was ist privat? Europäer sehen den Datenschutz

anders als Amerikaner: The two western Cultures of Privacy: Dignity

versus Liberty: Schutz der Privatsphäre mit der Menschenwürde

begründet oder mit Freiheitsrechten.

Idee, Produktion, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews,

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin,

Musik: 4 Beads 8 Days als MP3 Gratis-Download dietmarmoews.com


Lichtgeschwindigkeit 126

Dezember 28, 2009

Lichtgeschwindigkeit 126

PIRATEN KINDERPORNO THEATER „SEX SELLS“

Spiele zum BERLINER MANIFEST Teil 2,

von und mit Dr. Dietmar Moews, Piratenpartei Deutschland,

Volltext BERLINER MANIFEST hier unten 11. Dezember 2009

am Sonnttag, 27. Dezember 2009, im Globus mit Vorgarten,

Berlin-Pankow Niederschönhausen:

Es spielen:

Schneewittschen die Schneeflocke (the mytic creature with wings),

Simon Medienpirat, Dietmar Ur-Pirat, Robbi Telemat. Frosch

und Bulle

BULLE Hallo, noch keiner hier?

CREATURE: Doch ich bin hier der Käptn – da kommen

noch welche. Erstemal hier?

BULLE: Ich habe heute Simon im Studio bei

Lichtgeschwindigkeit getroffen – das macht einer von

den Piraten. Der hat gesagt, ich soll doch mal vorbeischaun.

Man muss nicht gleich eintreten.

CREATURE: Ja, herzlich willkommen beim Piraten

Kinderporno Theater. Da kannst du gleich mal sehn,

wo der Hammer hängt. Die Medienpiraten sagen nämlich

gerne SEX SELLS.

FROSCH, TELEMAT und SIMON kommen

CREATURE: Prinzen und Prinzessinnen, Das Berliner Manifest

hier im Spiel, damit so Dies und Das deutlich wird.

Bei PIRATEN hört man schon mal SEX SELLS – sowas

sagen Medienpiraten. Naja..“

TELEMAT: Wieso jetzt ein Manifest? Piratenziele sind doch

klar: Bürgerrechte schützen, für Schutz der Privatsphäre, sowohl

online wie auch offline, für informationelle Selbstbestimmung

und gegen Online-Durchsuchungen, für freien Wettbewerb

und gegen Monopolbildungen, für freies Wissen und gegen

Patentwahn, für den transparenten Staat anstatt eines gläsernen

Bürgers, für mehr Basisdemokratie gegen Lobbyismus.

SIMON Ja, so isses, sagt der Hamburger Jung. Wo issn

eigentlich der Doktor. Also ich scheiße ja auf Titel. Kann

man nicht mal bessere Musik machen?

DIETMAR Ja Simon, du scheißt. Wir wollten heute das

BERLINER MANIFEST kritisieren.

Ich mache mal etwas ruhigere Stimmung.

SIMON: Also – wir haben doch alle Punkte in der Piratensatzung.

Was soll sexuelle Revolution?

DIETMAR: Simon, wenn hier ein Buchstabe oder ein Wort

zuviel steht, müssen wir es streichen. Wenn aber alles wichtig

ist, dann musst du erstmal abwarten, was alles kommt.

Jedenfalls PUNKT 1 Keine Freiheit den Feinden der Freiheit

und PUNKT 2 Was geschieht, geht mich an – das sind Punkte,

die im Hintergrund immer gelten sollten.

Das Berliner Manifest sagt nun: Neue Sinnlichkeit weltweit,

in der menschlichen Sexualität und durch die neuen virtuellen

Echtzeitkollektive und Fernfuchtelei.

Das neue Jahrhundert hat revolutionär begonnen.

Das gilt für alle Menschen, für die ganze

Welt – kapiert haben es die meisten noch nicht.

Das sollten die Piraten annehmen.

CREATURE so weit sind wir doch noch gar nicht.

DIETMAR: Nun, Computerpolitik haben die anderen

Parteien auch. Sozialpolitik haben andere auch. Bürgerrechtsphrasen,

Reaktionärsliberalismus – kannste alles haben.

In der Lichtgeschwindigkeit 124 BERLINER MANIFEST Teil 2

hieß es: Lebenslust, Sehnsucht und Dynamik und das Anderssein

als Menschenrecht.

SIMON Ja , dann laber uns doch nicht so voll.

TELEMAT Könntest du dich nicht klarer ausdrücken? Klarer?

BULLE Muss hier jeder studiert haben? IT?

DIETMAR Demokratie heißt schon Mitwirken, nicht alleine.

Wenn bei uns immer mehr asoziale Kinder Piraten spielen,

die nur selber reden und nicht die anderen Argumente anhören,

dann bilden wir keine Partei. Was heißt das denn, Partei?

FROSCH: Die Trolle, die flamen gerne – wo ist jetzt der Kinderporno?

Simon Ausziehn Ausziehn Ausziehn:

SIMON Aber keine Mitschnitte hier – kein Podcast, sonst gibt’s

wieder Ärger mit der Jungen Freiheit.

Produktion, Performance, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews,

Aufnahme und Admin, Piratencrew Berlin;

Werbemusik: Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium sowie

The Rolling Stones: Who wants yesterdays papers + My Obsession


Lichtgeschwindigkeit 126

Dezember 28, 2009

Volltext BERLINER MANIFEST hier unten 11. Dezember 2009