Schoki-Test mit VISSER CHOCOLADE MELK TANZANIA 32%

Februar 4, 2018

Lichtgeschwindigkeit 7925

Vom Montag, 5. Februar 2018

Dietmar Moews meint:  

.

Wenn du in Washington einen Freund haben willst,

musst du dir einen Hund zulegen“

.

(Harry Spencer Truman 1884-1972; 33. US-Präsident)

.

Ich probierte eine niederländische VISSER Milchschokolade MELK TANZANIA 32%, ist nicht BEAN to Bar, aber manuell hergestellt durch VISSER CHOCOLADE B. V. DE STEEK 32A-32B 6333 AP SCHIMMERT NETHERLANDS.

.

Kurz vorab: Diese Schokolade VISSER MELK TANZANIA 32% kommt – wie es inzwischen eine auffällige Zeiterscheinung ist – mit überzeugender Verpackung daher. Lebensmitteldesign? Schokoladendesign? – Nein. Aber solche dekorativen Verpackungen, wie auch hier bei VISSER, machen doch Freude – wers essen will, muss gewissermaßen ABSTRAHIEREN: VERPACKUNGSDSIGN.

.

.

Diese helle Schokolade besteht aus einer puren Süßmasse mit mindestens 32% Kakao, der die braune Farbe macht und angeblich aus TANZANIA kommt, aber nicht zu schmecken ist. Kommt als Tafel wie miteinander verbundene TRUMPF-Schogetten und so ähnlich ist sie auch – nicht ganz so talgig, aber ebenso übersüß. PUR bedeutet Zucker, Milchpulver, wenig Kakao, sehr wenig Kakaobutter, Sojalecithin als Emulgator, natürliches Vanillearoma, relativ viel Salz.

.

VISSER bringt mit einer 100 Gramm Packung zu wenig Schokoladegeschmack. Die Packung enthält eine schleimige Zuckermischung. Schaut man auf die Rezeptur, verblüfft das pure Rezept. Denn sie hat auffällig wenig Fett. Sie enthält eine kräftige Abstimmungsprise Salz auf 100 – gewissermaßen amerikanisch, ohne dass das geschmacklich signifikant schmeckt. Sie knackt nicht, sie duftet nicht – nun ja.

.

Der Tester nimmt es so zur Kenntnis, ohne der Anbauregion oder Kakaosorte nachkommen zu können. Es ist eine Kakaomischung aus Tanzania, Blend genannt. Diese intransparente Herkunftsangabe ist Absicht. Zeitangaben zur Mahldauer der Kakaobohnen, Rührzeit und des Conchierens (oder ob überhaupt conchiert wurde?) gibt VISSER nicht auf der Verpackung.

.

http://www.visserchocolade.com

.

Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht zu hell, aber nicht ganz dunkel ist und Milch-Schokolade heißt, das Schönste von der Welt. Diese VISSER MELK TANZANIA 32% enthält viel Milchpulver, die vakuumverschlossene Konserve ist undatiert, aber mit Haltbarkeitsangabe, „Best before 20-10-2019“.

.

Die Abbisse schleimen. Richtig fein ist diese VISSER-Masse nicht.

.

Die Aufmachung bei dieser Sorte dieser Tafelschokolade von VISSER ist wirklich ästhetisch perfekt ausgelegt. Es ist eine ausreichend stabile, wiederverschließbare Pappschachtel. Flächig in Schwarz, hellgrüne Seiten sowie hellgrüne Schrift, sehr chic, im Offset bedruckt. Die technischen Angaben auf der Rückseite in gut lesbarer weißer Schrift auf Schwarz. Innen liegt das viel kleinere Gebinde als es die Schachtel ist – aber – vermutlich wird die Gewichtsangabe ja verlässlich sein – aus Plastiktüte.

.

Dieses Design überzeugt – die Süßtafel überhaupt nicht.

.

Auf dem äußeren Umschlag hat der Hersteller die nötigen Angaben dem Konsumenten übersichtlich, aber etwas zu knapp, lesbar mitteilt:

.

Kein EU-Bio-Siegel DE ÖKO 003, Kein„GLUTENFREI“ oder „SINGLE PLANTATION“, kein FSC für die Abfallpappe.

.

Die Nährwerttabelle auf der Hinterseite in Niederländisch – für die vielen kalorienzählenden Konsumenten – auch um Zusammensetzungsverhältnisse bei anderen Herstellern und Produkten vergleichen zu können.

.

ZUTATEN: volle melkpoeder, cacaomassa Tanzania (min. cacao 31,7%), suiker, cacaoboter, sojalecithine, natuurlijk Vanille aroma

.

Gemiddelde voerdinswarden / Nährwerttabelle per 100 Gramm:

.

Energie 564 kcal/ 2360 kj

Fett 21,6 Gramm

davon gesättigte Fettsäuren 11,4 Gramm

Kohlenhydrate 52,4 Gramm

davon Zucker 51,6 Gramm

Eiweiß 6,7 Gramm

Salz 0,21 Gramm

.

Der Kaufpreis in Köln ist momentan hier nicht bekannt.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese PURE Melk-SCHOKOLADE 31,7% nicht. Sie ist nicht fein und extrem süß und salzig.

.

BESSER als garnichts.

.

Das Problem für kleine Qualitätshersteller ist, dass diese angeblichen Qualitätslabels für industrielle große standardisierte Stückzahlen – also tonnenweise braune Zuckerfett-Massen, die aus Fließbändern kommen und an sich minderwertig und hart ausbeuterisch, von der Plantage bis zum Sortimenter im Discount arbeiten. Doch wenn die kleine handgemachte Menge nicht besser, sondern schlechter als LINDT-Industrie-Schokolade ist, kann man sich nicht mit Öko- oder Bio-Labels aufhalten, kurz:

.

BEWERTUNG: EINE KAKAOBOHNE von SECHS ist noch ein Friedensangebot.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.

Advertisements

Schoki-Test mit GR Georgia Ramon Bean to Bar CONGO 70% DUNKLE SCHOKOLADE

Februar 1, 2018
Lichtgeschwindigkeit 7917

Vom Freitag, 2. Februar 2018

Dietmar Moews meint:  

.

Still ist der Grund meines Meeres: wer erriete wohl, dass er scherzhafte Ungeheuer birgt!

Unerschütterlich ist meine Tiefe: aber sie glänzt von schwimmenden Rätseln und Gelächtern

.

(Friedrich Nietzsche 1844-1900; aus „Also sprach Zarathustra – Von den Erhabenen“)

.

Ich probierte eine deutsche GR Georgia Ramon Bean to Bar CONGO 70% DUNKLE SCHOKOLADE hergestellt und kreiert von dem ambitionierten Herstellerpaar Georgia Ramon GmbH & Co KG Königswinterer Strasse 624 D-53227 Bonn/Oberkassel Germany.

.

Sie ist grandios.

.

Und zu Qualitätskennerschaft: Nimmt man die kleine, ziemlich dünne, freundlich gesagt zierliche 50 Grammtafel aus der Innenfolie, bietet sich ein Anblick der nackten Schokolade, der weder fotografisch noch mit Worten darstellbar ist. Ich könnte es vielleicht malen. Die Schokolade sieht unbeschreiblich – jetzt kommt die Unbeschreibung – schön aus. Im Vergleich könnte ein Laie möglicherweise erkennen oder ahnen, wie schön die CONGO in der materialen Beschaffenheit seidig glänzt, ähnlich wie man eine porcellanene Schleiflackierung eines Blüthner-Flügels von der Oberfläche von einem Kunststofffensterrahmen unterscheiden kann – nur, eben viel zugespitzter. EGAL – wers nicht sieht. Ich danke den Schokolatiers – es ist ein Kunstwerk.

.

Dietmar Moews erklärt sie erneut zum Testsieger und gibt die Höchstbewertung SECHS von SECHS Kakaobohnen + *.

.

Dabei ist Georg Bernardini auch der Chocolatier und Autor des SCHOKOLADEN-BUCHS, der Tester, Experte, Kenner und Liebhaber ein Schokoladenwegweiser – als Tester, in dem Bernardini die Produkte nach klaren Qualitätskategorien unbestechlich durchprüft

.

als Kenner, in dem Bernardini eine langjährige Marktkenntnis sowie den aktuellen Angebots-, Innovations- und Experimentiermarkt täglich im Auge und Geschmackssinn hat

.

als Experte, in dem Bernardini die gesamte Produktionskette, von den Kakaosorten, den Anbaugebieten, den Anbaukonzepten, den Kakaobauern und -Plantagen-Industrien, die historischen handwerklichen und aktuellen Ernte- und Verarbeitungstechniken und -gerätschaften, die Veredlungstechniken, -Tricks- und Geheimnisse sowie Herstellungsunfug, ferner die Transport- und Vermarktungswege, die Handelsagenturen, der Nachfragemarkt und die Nischen beim Discounter-Wettlauf unfairer Industrien.

.

– als Liebhaber, ist Bernardini ein Neugierde-General, der gerne Alles kennt, was mit Patisserie und Chocolade angestellt wird und werden könnte. Seine persönliche Marktlücke sind neue Kreationen, die mit Kakao und anderen Rohstoffen sensationell sind:

.

Ich nenne als Beispiel eine GR BÜFFEL MILCH 50%. Dabei liegt der Clou darin, dass GR mit neuen Ausgangsstoffen die unzähligen Variablen beim Schokolademachen ausprobieren – von der Rührdauer, Röstzeiten bis zu den Temperaturen, Mahlen, Conchieren, eventuellen Gewürzen und Aromen, Salzmenge, Süßstoffe wie Zucker oder Fruktosen, Melasse, Karamell, Honig usw. die Prozentanteiligkeit der Zutaten, Farbstoffe, Fette, Eiweiße, Alkohol, dazu die Konsistenz der Kau- bzw. Schmelzmasse, eventuelle Beißkörnungen, es ist unendlich variabel, aber nicht alles gleich gut.

 

Kurz vorab: Diese Schokolade CONGO „Mountains of the Moon“ FORSATEO & TRINITARIO 70% von GR ist exquisit. Wunderbar einfach und perfekt stimmig, wirklich dezent und ein Erlebnis im Mund.

.

.

Diese dunkle Schokolade besteht aus einer puren Kakaomasse (mind. 70%) aus dem KONGO, in Afrika, wenn die Bezeichnung auf der Verpackung geglaubt werden kann, PUR, Kakao, Rohrohrzucker, Kakaobutter, Salz.

.

Sie bringt mit einer kleinen 50 Gramm Packung zu wenig Schokolade. Die Packung ist nicht ausreichend bruchsicher. Schaut man auf die Rezeptur, verblüfft das pure Rezept. Sie schmeckt enorm nach Charakter-Kakao, ist wie einige neue Kompositionen von Georgia Ramon nicht zu fett, wirkt wirklich begeisternd perfekt. Sie ist bemerkenswert dezent gesüßt. Sie enthält die Abstimmungsprise Salz auf 100 g – ohne dass das geschmacklich signifikant schmeckt. Die 50 gr. Tafelpackung enthält die kleine Menge braune Tafel mit vielteiligen kleinquadratischem Bruchkanten-Relief oben. Die Unterseite ist ungemustert, roh.

.

Ich verlange, dass die Industrie GR-Rezepte in Lizenz übernimmt und kostengünstiger solche Sensations-CONGO-Schokolade anbietet.

.

Es ist bemerkenswert, dass das Produkt aus Bonn-Oberkassel, mit der Herkunftsbezeichnung KONGO, irreführend angegeben ist. Kongo ist ein Fluss und mehrere Staaten. Der Tester nimmt es so zur Kenntnis, ohne der Anbauregion oder Kakaosorte nachkommen zu können. Diese intransparente Herkunftsangabe ist Absicht, ohne dass dem Tester verständlich wird, warum GR das so machen.

.

Mehr Aufschluss geben Zeitangaben zur Mahldauer der Kakaobohnen und des Conchierens sowie Dauer und Hitze beim Rösten:

.

RÖSTEN: MITTEL,

.

MAHLEN: 24 Stunden,

.

CONCHIEREN 6 Stunden.

.

So weit muss mein Schoki-Test aber auch nicht gehen, der ja keine naturwissenschaftliche Lebensmittelanalyse ist. Vertrauenserweckend indes ist die Zusicherung:

.

Wenn nicht anders gekennzeichnet, sind alle Rohstoffe aus ökologischer Landwirtschaft“ (das ist nicht „biodynamisch“).

.

Bereits seit den 1990er Jahren erlernte Georg Bernardini das Schokoladenhandwerk, war Mitgründer von der bekannten COPPENEUR /Bad Honnef, wo bis über die Grenzen der Schokoladengeschichte, Schokolade und Konfekt in höchster Qualität produziert und Experimente mit Kakao und Bean to Bar-Köstlichkeiten entfaltet worden waren. Das Unternehmen Schokolade von der Bohne weg, erfordert großen künstlerischen und reiselustigen Enthusiasmus, Kakao einzukaufen. Worauf dann oft eine Produktion mit einfachsten Mitteln folgt.

.

Seit dem Jahr 2010 ist Georg Bernardini auch Fachautor zum Thema „Schokoladentest“ wie mit dem „Schokoladenbuch“ SCHOKOLADE – DAS STANDARDWERK, der SCHOKOLADENTESTER 2015 konzipiert, das jetzt auch den englischsprachigen Weltmarkt anzielt. Seit einiger Zeit produziert Georg zusammen mit seiner Frau Ramona, und sie entfalten den Schwung, eine Chocolatier-Apartheid zu etablieren – einzigartig.

.

Diese Sorte von GR Georgia Ramon ist eine Bean to Bar Hochqualität. Der deutsche Hersteller ist GR Georg und Ramona Bernardini, deren eigene Kunst in Bernardinis eigenem Schokoladen-Almanach „Der Schokoladentester“ nicht speziell vorgestellt wird – dafür kann er hier von Dr. Dietmar Moews herausgehoben angesprochen werden.

.

www.georgia-ramon.com

 

.

Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht zu hell, aber nicht ganz dunkel ist und Milch-Schokolade heißt, das Schönste von der Welt. Diese neue von GR, enthält kein Milchpulver, ist neuerdings auch im Sortiment des wunderbaren Kölner Fachgeschäfts HERNANDO CORTEZ zu haben. Und es ist wirklich ein Volltreffer. Der Inhalt der 50 g Packung war am 28. Januar 2018 frisch, als nicht vakuumverschlossene Konserve undatiert und ohne Haltbarkeitsangabe.

.

Die Komposition ist herausragend. Man schmeckt, wie sowohl der Kakao, die Kakaobutter wie die weiteren Bestandteile wenig Zucker rufen (ein Mini-Quäntchen Salz versteht sich immer), hat ein bemerkenswert kraftvolles aber sauberes Abbruch-, Abbeißknacken und geringen Kauwiderstand, viel fruchtig-voller als Schokolade gewöhnlich. GR geben Fruchtaromen der Kakaobohnen mit KIRSCHEN, PFLAUMEN und APRIKOSEN an. Mag sein. Beim Öffnen und Schnüffeln denkt man zunächst, ah, Autoreifen, starker Tabak. Aber dann kommt dieser unvergleichliche KAKAO-FRUCHT-Geschmack, wie ihn der Tester niemals vorher im Leben kennenlernen konnte. Dafür allein schon herzlichen Dank an die Schokoladenmeister.

Die Abbisse schmelzen leicht, schleimen überhaupt nicht – nicht? das kann sich der normale Industriekonsument gar nicht vorstellen. Es ist großartig, wenn man den verarbeiteten Kakao schmecken kann. Ich lobe, dass der Chocolatier den Mut besitzt, dezent zu zuckern – I am very delighted. Für Kinder ist das 50-Gramm-Gebinde zu klein.

.

Die Aufmachung bei dieser Sorte einer Tafelschokolade von GR Georgia Ramon ist ornamental-schwarzafrikanisch-folkloristisch. Sie erinnert an AZANIA, in den Farben Braun und Weiß dazu hellblaue und rote und gelbe im Kreis angeordneten Muster ohne florale Andeutung. Die Umschlagpappe bringt diese unverwechselbare Farbgestaltung für den wertvollen Inhalt zur reizenden Anmutung durch den Auftritt der Packung. Das übergroße Pappe-Briefformat des wiederverschließbaren, zum Postversand geeigneten Gebindes, lässt sich als Büchersendung für 100 Cent innerhalb der EU versenden. Zur Versteifung und gegen Transportbruch liegt innen eine aus dem Nutzen gewonnene Falz-Zusatzpappe. Das ist witzig. Doch diese Pappe ist noch zu schwach. Die darin einliegende kleine Einhüllung des Schokoladen-Riegels, ein Tütchen Transparentpapier, ist kein Vakuumumschlag. Schokolade ist aber an sich für große Dauer „selbstkonservierend“, so sie denn schattig, nicht zu warm und nicht zu feucht gelagert wird. Man kann das Ganze leicht öffnen und wieder schließen.

.

Jedenfalls hat GR auf dem Weg der Aufmachung, keine Anleihen bei der traditionell-industriellen Aufmachung von Tafelschokolade gesucht.

.

Dieses Design überzeugt.

.

Eine wirklich starke Anti-Bruch-Pappe oder ein originell gestaltetes „Versteifungsmittel“-Holztäfelchen – wie sich Franz Otto Kopp und Dietmar Moews jahrelang per Post zusandten – wäre dem Understatement dieses GR-Höchtswertproduktes angemessen und noch umsatzfördernd im Hochpreis unterzubringen – 6 Euro 40 für 50 Gramm.

.

Auf dem äußeren Umschlag hat der Hersteller die nötigen Angaben dem Konsumenten übersichtlich, aber etwas zu knapp, in feinem kleinen Schriftgrad, in schwarzen Buchstaben auf weißem Grund lesbar mitteilt:

.

VORNE: Das Firmen-Signet GR GEORGIA RAMON, dazu BEAN TO BAR CONGO – dazu einige Gütesiegel.

.

Dazu das hellgrüne EU-Bio-Siegel DE ÖKO 003, außerdem ein LIMiTED EDITION Abzeichen, eines für „GLUTENFREI“ und für „SINGLE PLANTATION“, außerdem FSC die Abfallpappe.

.

HINTEN: Eine Nährwerttabelle – für die vielen kalorienzählenden Konsumenten – auch um diese HR mit den Zusammensetzungsverhältnissen bei anderen Herstellern und Produkten vergleichen zu können.

.

ZUTATEN: KAKAOMASSE (70%), ROHROHRZUCKER, KAKAOBUTTER, SALZ. Wenn nicht anders gekennzeichnet sind alle Rohstoffe aus ökologischer Landwirtschaft.

.

Die Werbetexte in kleinen Punkt 7 Schriftgrößen sind lesbar, die Gewichtsbestandtteile fehlen, aber hier findet sich jetzt auch eine Nährwerttabelle per 100 Gramm:

.

Energie 548 kcal/ 2294 kj

Fett 40 Gramm

davon gesättigte Fettsäuren 24 Gramm

Kohlenhydrate 34 Gramm

davon Zucker 31 Gramm

Eiweiß 9 Gramm

Salz 0,01 Gramm

.

Der Kaufpreis bei HERNANDO CORTEZ ist mit 5 EURO 90 hoch. Köln – die schöne Stadt – wo man sowas bekommt.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese PURE SCHOKOLADE 70% als Beispiel maßstabssetzender Hochqualität in purer Würzigkeit, Feinheit und dezentem Gezucker – als ein kostbares Vergnügen eines eigentlich erdig-bäuerlich fast herb schmeckenden Eindrucks. GeorgiaRamon treiben das Spiel des PUREN „etwas Salz, wenig Zucker, meist viel Fett“ (hier mal nicht), an eine höchstinteressante Erfahrung hin.

.

HERAUSRAGEND GUT.

.

Hiermit lernt der Mensch, was qualitativ überhaupt möglich ist. Natürliche Aromatisierung ohne Zusatzaromen, angeblich nichts KÜNSTLICHES: MAXIMALE BEWERTUNG, sondern zugespitzte Verfeinerung der Kernbestandteile.

.

Ich möchte noch anmerken, wenn die Fragen nach ÖKO-SIEGEL, FAIR-TRADE und so weiter gestellt werden:

Wer hohe Qualität inhibieren und genießen will, muss nicht nur viel zahlen, sondern er muss Wissen und Erfahrung haben, um letztlich selbst zu beurteilen, ob ein Einzelhändler und ein Chocolatier echt, gut und anständig arbeiten. Denn oft bzw. meist fehlen die prominenten Lables der E U oder von namhaften selbsternannten NGO-Gütesiegel-Beschützer.

.

Das Problem für kleine Qualitätshersteller ist, dass diese angeblichen Qualitätslabels für industrielle große standardisierte Stückzahlen – also tonnenweise braune Zuckerfett-Massen, die aus Fließbändern kommen und an sich minderwertig und hart ausbeuterisch, von der Plantage bis zum Sortimenter im Discount arbeiten.

Ein Qualitäts-Künstler wie Georg Bernardini hat kein Fair-Trade-Lable, weil er zunächst sein Kunstwerk, seine Kreation als Liebhaber, Amateur, Dilettant experimentierend dem weltberühmten Künstlerkonzept der „SELBSTAUSBEUTUNG“ in kleinen Mengen herausbringt – er reist zur Plantage, röstet, mahlt, ggfs. conchiert selbst, testet Ideen, die dann vielleicht nicht marktfein werden – wer will schon Kokosmilch mit Kümmel, kandiert? Und mal erfindet GR auch eigene Lables „FAIR PAID“ ist lustig.

.

Wer also bemängelt, dass GR in Bonn kein pestizidfreies Leitungswasser hat, weil es auch in ganz Deutschland kein „BIO-Brot“ gibt (wegen belasteten Wassers), der muss woanders anlegen.

.

 

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


Schoki-Test mit Torrons Vicens Turron Trufa a la Naranja

Januar 26, 2018
Lichtgeschwindigkeit 6795

Vom Samstag, 27. Januar 2018

.

Dietmar Moews meint:

.

Vielleicht ist die Wahrheit ein Weib,

das Gründe hat,

ihre Gründe nicht sehen zu lassen?“

.

(Friedrich Nietzsche 1844-1900; „Die fröhliche Wissenschaft, Vorrede zur 2. Ausgabe)

.

Ich probierte eine katalonische Weihnachtstradition aus Agramunt in Spanien, 300 Gramm-Gebinde schwarze Trüffel-Schokolade, mit Versteifungsbrettchen, die von der Torrons VICENS, S. L. Ctra de Tàrrega, 1 – 25310 Agramunt hergestellt und vertrieben wird. Das katalanische Torrons bedeutet das Spanische Turròn und bezeichnet eine berühmte traditionelle, typisch Süßware für die Weihnachtszeit in Spanien. Sie wird aus Mandeln, Honig, Zucker und Ei hergestellt. Es gibt eine Vielfalt von Sorten. Die hier getestete gefüllte schwarze Schokolade mit Trüffel und Orangearoma zählt nur weitgefasst zu den Torrons, ist aber aus natürlichen Zutaten und ohne die Natur durch Überhitzung verderbende Erhitzungen angeblich handgemacht hergestellt.

.

http://www.vicens.com

.

Kurz vorab: Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine schwarze Schokolade eigentlich nicht so angenehm, gefüllte schon gar nicht. Ich bevorzuge pure feine Bean to Bar Vollmilchschokolade. Diese 300 g Tafel besteht überwiegend aus der orangierten Trüffelfüllung, die mit Schwarzer Schokolade übermantelt ist. Sie ist äußerlich fein. Sie ist nicht Bean to Bar hergestellt und als Schokolade nicht spitze. Die längsformatige „gewaltige“ Tafel schmeckt aber sehr wohl auch nach Kakao, während sie keineswegs alt oder unfrisch wirkt. Die Konsistenz und der Schmelz sind vergleichsweise als „normal“ anzusprechen, keine Spitzenqualität, aber nicht minderwertig. VICENS Turrón Trufa a la Naranja ist extrem zu süß. Süß ist süß ist süß, würde Gertrude Stein sagen. Sie ist nicht sehr fett und im Mund eher angenehm als klebend. Angegeben sind die Gewichtsanteile der Kakaobutter bzw. Fettbeigabe nicht. Da lautet die Angabe auf dem Gebinde summarisch „Cobertura de Chocolate“. Das betrifft also die fertiggemischte Flüssigschokolade, ohne bekanntzugeben, welche Anteile ZUCKER, KAKAO, KAKAOBUTTER usw. hineingemischt sind. Nimmt man an, dass hier Chocolatier-üblich der größte Zutatenanteil zuerst genannt werden müsste, ist das eindeutig der Zucker, der nicht näher bezeichnet, vermutlich normaler Haushaltszucker sein wird, nicht der hochkarätige Rohrohrzucker, sondern einfach „Zucker“. Weiter soll Orangenaroma im Trüffel sein, ist aber mehr Angeberei als als Aroma zu schmecken. Ferner Bestandteil der Cobertura sind Vanille-Aroma und Emulgator aus Sojalecithin hier überhaupt keine Verfeinerung. Welche Rolle der Emulgator dabei spielen soll ist unverständlich – Kakaobutter ist bereits geschieden, Kakaobutter und Zucker verbinden sich freiwillig, ohne Emulgator. Aroma würde man vermutlich erst wahrnehmen können, wenn es in der Geschmacksmischung fehlen würde. Es kann der Abrundung dienen – zumindest dem Textaufdruck entsprechend – aber geschmeckt habe ich Orange und Vanille nicht. Oder anders gesagt: Diese zusätzliche Geschmacks-Komponenten haben mir nicht gefehlt. Es dominiert der zu hohe Zuckergehalt, der ganz nach dem abschmeckenden Chocolatier einen Salzakzent braucht, der wichtig zu schmecken ist wäre.

.

.

Insgesamt gebe ich dafür zusammenfassend eine bildliche Wertung von zwei bis drei Kakaobohnen von sechs – je nach dem, ob der besondere, geringe Fettgeghalt und der hohe Süßegrad und die geringe Kalorienzahl mit 480 kcal, anspricht oder nicht. Vielleicht nur eine oder zwei Kakaobohnen, wenn man sich für Fair-Trade, Bio-Lables und andere Aspekte, wie EMULGATOR-Verwendung in Soja-Lecithin, aussprechen möchte.

.

Die 300 gr. Tafelpackung im flachen Standard-Format enthält die Schokoladentafel mit einem längsverlaufenden Wellblech-Relief oben. Die Unterseite ist glatt.

.

SENSATION hier: Ein VERSTEIFUNGSBRETTCHEN aus einem dreischichtigen, feinmaserigen Sperrholz, vermutlich Buchenholz, das der gesamten Süßtafelfläche lose untergelegt ist und so einen Transport ohne Bruch ermöglicht – allein Grund diese VICENS einem geliebten und verehrten Menschen mit der Post zu senden. Denn das Brettchen kann man ja mit neuer Schokolade weiterversenden.

.

.

Sie duftet nicht „natural“, eher „synthetisch“. Die Konsistenz ist etwas hart-weich-unfett, aber entsprechend weich-knackig, dass man keinen sauberen Abbruch hat. Man beißt ab und lutscht – ein süßes Höllen-Erlebnis ist das Gemische, sozusagen „normal“ auf dem überzuckerten oft faden Kunstmarkt in dem Sinn, dass ein déjà su erscheint, zwischen den ordinären Industrie-Trüffel und dem karamellierten Lions-Riegel. Wohl Dem, der Zahnfüllungen (Heimat) hat, schwankt, je nach Biografie des Assozianten. Laut http://www.vicens.com bietet man auch nichtgezuckerte Varianten an – anscheinend neigt man zu Extremismus. Nicht deutlich wird, ob da anders gesüßt wird.

.

Die Aufmachung hat bei dieser Sorte einer Tafel TORRÓ ARTESA DES DE 1775 ist ein ziemlich dickwandig-transparenter, luftdichter Zellufan-Einschlag mit weißen Siebdruck- Schriften, oben drauf und seitlich. Zum Öffnen braucht man Schere oder Messer. Während von unten, zunächst das Versteifungsbrettchen braunfarbene Beschriftungen und ein historisches Wappen mit Banderole „Agramunt des de 1775“ trägt. Ist Innen die Schokolade nicht extra eingeschlagen, außen hinten findet sich ein holzfarbiger, mit brauner Kleinschrift betexteter Selbstkleber mit einigen Angaben in Spanisch und in Katalanisch, ohne Herstellungsdatum, bis 04/2019 zu verbrauchen. Der Kaufpreis der hier getesteten Spezial-Torro ist aus dem Internetzauftritt http://www.vicens.com nicht konkret ersichtlich.

.

Turrón de Agramunt wird vor allem zur Weihnachtszeit – und in geringerem Ausmaß auch das restliche Jahr über – gegessen. Er ist eine der bekanntesten traditionellen Süßwaren Kataloniens, denn mindestens seit dem 18. Jahrhundert werden sie in der Gemeinde Agramunt (Provinz Lleida) handwerklich hergestellt.

.

Dieser Hersteller wird bei Georg Bernardini – der BEAN to BAR-Schokoladen referiert – in seinem Schokoladen-Almanach „Der Schokoladentester“ nicht vorgestellt.

.

Gewichts-Inhaltsangaben werden nicht dem Gebinde beigegeben. Nährwertanalyse und Kalorien, wie sonst üblich, finden sich nirgends angegeben, aber immerhin dies je 100 Gramm:

.

Nährwert 480 kcal / 1995 KJ

Fettgehalt 33 g

davon gesättigte Fettsäuren 17 g

Kohlenhydrate 37 g

davon Zucker 33 g

Eiweiß 5,5 g

Salz 0,03

.

Dazu kann man sich mit der Pauschalangabe 70 Prozent Cuvertüre Irgendwas vorstellen, das mit der Nährwertangabe zu tun haben soll.

.

ATTENTION: Diese VICENS Turrón Trufa a la Naranja ist nicht BIO! Diese VICENS Turrón Trufa a la Naranja ist nicht Fair Trade. Sie ist auch nicht Sans OGM (GMO); das bedeutet, das Schleimmittel lecithine de soja ist nicht aus genmanipuliertem (GENETICALLY MODIFIED ORGANISM) Patentsoja bezogen. ABER was ist mit dem Rest der Rohstoffe!!

.

OHNE die Kennzeichnung BIO haben wir es folglich mit genmanipulierten bzw. agrachemikalisch optimierten Rohstoffen, also Kakaobohnen, Zucker (welche Art Zucker?), zu tun.

 

OHNE die Kennzeichnung FAIR TRADE haben wir es nicht mit einem sozialverträglichen Herstellungs- und Handelsprodukt zu tun. Leider NEIN.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese Schokolade (ohne den Kostpreis genau zu kennen; vicens.com weist pro 300 Gramm vielfach 11 Euro 50 aus). Denn sie ist als frische handgemachte Süßigkeit eine nichtfette Zartbitter, eine gute Zubereitung, aber sehr süß.

.

EMPFEHLUNG: VICENS Turrón Trufa a la Naranja wird hier gerne empfohlen, einschließlich einer Reise nach Katalonien und zum Besuch der zahlreichen sehr beeindruckenden VICENS-Ladengeschäften und der Riesenauswahl (seit 1775), seitlicher Aufdruck:

.

„Seit 1775 … sehen wir die autentische Tradition von Agramont“ /

„Desde 1775 … guardamos la auténtica tradición de Agramunt“

.

FAZIT: Zwei Kakaobohnen von sechs – Probieren geht über Studieren.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


THE BEADS Setlist 1968 in der LILA EULE Bremen

Januar 21, 2018
Lichtgeschwindigkeit 7880

Vom Montag, 22. Januar 2018

.

.

Die im Jahr 1965 aus der deutschen Profi-Beatband The Black Stones hervorgegangene Band THE BEADS spielte 1967 bis 1969 in norddeutschen „Tanzschuppen“, sowie den dann entstandenen Diskotheken, mit einem ausgewählten Programm, überwiegend nach Vorbildern britischer Beatmusik.

.

.

Tommy James and the Shondells 1968

.

Im Frühjahr 1968 gastierten THE BEADS in der LILA EULE, in Bremen, an dem Tag als eben in Bremen bei den Studentenunruhen die erste Straßenbahn in Deutschland umgeworfen wurde, vor gedrängt vollem Haus und dampfender Tanzatmosphäre.

.

.

Die BEADS spielten 1967/1968 mit Fritz Hamburg (*1949) Stimme, Winfried Wolf (1946-1987) Vox/Strat Gitarre und Stimme, Dietmar Moews (*1950) Vox Bass, Stimme und Mundharmonika, Wolfgang Niemeyer (1948-2018) Hohner-Orgel, Willi Dreimann (*1948) Ludwig/Sonor Schlagzeug. Das damalige Line-Up bestand überwiegend aus Dynacord-Gesangsanlage mit Sennheiser-Mikrophonen, Vox AC 30, Selmer 100 Bass. Es wurde ohne Monitore und ohne Mischpult gespielt.

.

Willi Dreimann, daneben, Fritz Hamburg, daneben – 1967

.

Eine Setlist der BEADS aus jener Zeit, die hier momentan ohne Notizen erinnerlich ist – zum Schluss eines Sets spielte die Band eine Abschlagfigur:

.

Sing Halleluja (German Bonds),

Ride your Pony (Lee Dorsey),

Yummy Yummy Yummy (Ohio Express),

Spicks and Specks (Bee Gees),

To love somebodey (Bee Gees),

The night before (Beatles),

Revolution (Beatles),

&

With a little help from my friends (Beatles),

Turn of the century (Bee Gees),

I can see nobody (Bee Gees),

Holiday (Bee Gees),

New York mining desaster 1947 (Bee Gees),

In my own time (Bee Gees),

I need you (Beatles),

&

Love me do (Beatles),

Thank you girl (Beatles),

Peggy Sue (Buddy Holly),

Gimme some lovin (Spencer Davis Group),

You keep me hanging on (Vanilla Fudge),

With a little help from my friends (Joe Cocker),

Paperback Writer (Beatles),

Words (Bee Gees),

&

Blowin‘ in the wind (Hollies),

Obladie Oblada (Beatles),

Slow down (Beatles),

Mony Mony (Tommy James/Shondells),

Born on the bayou (Credence Clearwater Revival),

Pictures of matchstickmen (Status Quo),

Then I kissed her (Beach Boys),

It’s too late (Kinks),

.

Winfried Wolf, Gitarrist der BEADS – 1967

.

Willi Dreimann, Schlagzeuger der BEADS – 1967

.

Dietmar Moews – Bassist der BEADS, hier 1968

.

.

THE BEADS spielten in solchen zunehmend mit Diskothek gemischten Tanzläden, wie die LILA EULE in Bremen, JAGUAR CLUB in Herford, in MÜNCHEHAGEN, in der TRAUBE in LEHRTE oder im Gasthaus SCHWÄGERMANN, in Bennigsen, wo die BEADS sehr beliebt und fast eine Art Hausband waren – SCHWÄGERMANN, das im Mai 2018 angeblich schließt. Die Band spielte Beatmusik mehr als Gesangsgruppe, weniger als Rock- und Bluesband, kaum Gitarrensoli und Licks. Die größten Welthits der Beatmusik der Beatles, der Rolling Stones kamen nicht ins Repertoire, nicht You really got me, Glad all over, Needles and Pins, Hippie Shake – dafür ausgewählte, weniger bekannte Stücke aus dieser Bewegung, wie der Beatles-Song Thank you girl.

.

Die Setlists boten stets zusätzlich ausgewählte Spitzennotierungen der Verkaufslisten – Stücke, die dann wieder rausgenommen wurden.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


Schoki-Test mit Pralus Caracas TRINITARIO chocolat 75% Cocoa

Januar 16, 2018
Lichtgeschwindigkeit 6768

Vom Mittwoch, 17. Januar 2018

.

Dietmar Moews meint:

.

Was du heute kannst besorgen

das verschiebe nicht auf morgen“

.

(deutsche Volksdichtung; ewig)

.

Ich probierte eine französische Pralus. Francois Pralus Caracas TRINITARIO chocolat 75% Cocoa mindestens, vertrieben von Pátisserie Chocolaterie Pralus s. a. s. Frankreich, Herstellungsort und Hersteller sind auf der Packung als Fabriqué en france (Roanne) par Patisserie Chocolaterie Pralus s.a.s. mitgeteilt.

.

Kurz vorab: Diese Pralus-Chocolade-Sorte habe ich bislang nicht getestet und in der Lichtgeschwindigkeit vorgestellt. Diese Purschokolade Pralus ist Bean to Bar hergestellt, aber als eine gezielte Kakaomischung von Venezulanischem und Ghanaischem Kakao und wirklich spitze. Dafür gibt es zusammenfassend eine bildliche Hoch-Wertung von fünf Kakaobohnen – je nach dem, ob der besondere Fettgehalt und der Süßegrad anspricht oder nicht, vielleicht nur vier Kakaobohnen, wenn man sich für Fair-Trade aussprechen möchte.

.

Die klassische 100 gr. Tafelpackung im modischen, flachen Standard-Format enthält die Schokoladentafel mit einem Bruchkanten-Relief oben, darauf ein geprägtes größeres Randteil mit dem Schlagwort Pralus. Die Unterseite ist glatt. Sie duftet indifferent, nicht ansprechend. Die Konsistenz ist relativ hart-fett, also klar knackig, dass man einen sauberen Abbruch hat. Man beißt ab und diese Pralus geht in den Mund über – ein intensives Offenbarungserlebis ist das Ganze, kein Schleim-Schmelz wie auf dem sonst oft faden Kunstmarkt.

.

.

Die Aufmachung hat bei dieser Sorte einer Tafelschokolade von Francois Pralus eine schicke, dekorative beigefarbene Papierhülle mit einer violetten und schwarzen Bauchbinde dekoriert. Innen ist die Schokolade in eine wunderbare feinprächtige Metallfolie eingeschlagen, außen goldfarbig, Innenseite silber (I love it) – kein Vakuum – haltbar laut Kennzeichnung mindestens bis: 08. 06. 2019.

.

Der besondere Kakaogeschmackung der Francois Pralus Bean to Bar-Rezeptur wird bei Georg Bernardini im Schokoladenbuch erklärt und kann durch meinen Test hier wirklich bestätigt werden:

.

„Alle Schokoladen haben, ausgenommen der Brut San Tomé, einen sehr fettigen, extrem feinen, klaren und schnellem Schmelz. Durch die Zugabe von sehr viel Kakaobutter kann man bei Pralus nahezu ausschließen, dass eine Schokolade bitter, sauer oder adstringierend ist. Ein wesentlicher Nachteil der fettigen Schokoladen ist, dass sie sehr mächtig sind und schwer im Magen liege. Ebenso haben nahezu alle Schokoladen ein intensives Röstaroma …feinschmelzende, aromatische und mild Milchschokolade … mit Aromen von Karamell, Toffee, Vanille und tropischen Gewürzen.“

.

Hinsichtlich der Feinheit stimmt der Tester dem Schokoladen-Fachmann Bernardini hier zu. Es mag der Aromatik förderlich sein, denn diese Caracas TRINITARIO schmeckt besonders intensiv kakaoig, nämlich ohne die Zartbittereffekte, die bei höherprozentiger Couverture normal ist – man kann es bemerken aber nicht werten.

.

Der Kaufpreis liegt mit 4 Euro 90 für 100 Gramm hoch. Das ist für ein Spitzen-Schoki angemessen. Aufmachung und Verpackung sind hochwertorientiert. Die innere Papier-Aufmachung ist so schön mit der wertvollen feinen vergoldeten Silberfolie.

 

Francois Pralus Caracas TRINITARIO PUR-SCHOKOLADE 100 Gramm, 75% Kakao teilt folgende Zutaten auf der Rückseite der äußeren Papphülle in Französisch und English, mit dem größten Anteil beginnend, mit:

.

Ingrédients: 75% cacao, sucre, pur beurre de cacao, lecithine de soja sans OGM

.

ATTENTION: Diese PRALUS ist nicht BIO! Diese Pralus ist nicht Fair Trade.

.

Sans OGM (GMO) bedeutet, das Schleimmittel lecithine de soja ist nicht aus genmanipuliertem (GENETICALLY MODIFIED ORGANISM) Patentsoja bezogen. ABER was ist mit dem Rest der Rohstoffe!!

.

OHNE die Kennzeichnung BIO haben wir es folglich mit genmanipulierten bzw. agrachemikalisch optimierten Rohstoffen, also Kakaobohnen, Zucker (welche Art Zucker?), zu tun.

 

OHNE die Kennzeichnung FAIR TRADE haben wir es nicht mit einem sozialverträglichen Herstellungs- und Handelsprodukt zu tun. Leider NEIN.

.

Eine Nährwertanalyse oder Tabelle bietet Francois Pralus jetzt auch, sogar Salz.

Energie 585 kcal / 2427 kj

Fett 44 Gramm

gesättigtes Fett 28 g

Kohlenhydrate 33 g

davon Zucker 26 g

Eiweiß 9,4 g

Salt Spuren

.

Die Summe der einfachen Addition der Gewichtangaben ergibt über 100 Gramm – folglich sind diese Angaben von Pralus Unsinn.

 

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese Schokolade. Denn sie ist als Spitzenprodukt mit 4 Euro 90 für 100 Gramm zwar kostspielig, aber nicht zu teuer: Eine geniale hochprozentige Zubereitung und Mischung von Pralus, die wirklich nach Kakao schmeckt (aus Venezuela und aus Ghana / komisch ist das schon).

.

Georg Bernardini, der Schokoladentester erwähnt diese Pralus in seinem Schokoladentester-Buch im Einzeltest nicht. Er  gibt den Chocolatiers generell vier von sechs Kakaobohnen.

.

FÜNF von sechs entspräche dem Hochgenuss – jedoch alle die „unsauberen Aspekte“, einschließlich Emulgator – da wird es besser nur VIER Bohnen geben.

.

 

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


Schoki-Test mit bittersüß & edelweiße weiße Karamell-Schokolade

Januar 13, 2018
Lichtgeschwindigkeit 6762

Vom Sonntag, 14. Januar 2018

.

Dietmar Moews meint:

.

Wie war zu Cölln es doch vordem

mit Heinzelmännchen so bequem!

Denn, war man faul, man legte sich

hin auf die Bank und pflegte sich.

Da kamen bei Nacht,

eh‘ man es gedacht,

die Männlein und schwärmten

und klappten und lärmten

und rupften und zupften

und hüpften und trabten

und putzten und schabten

und eh ein Faulpelz noch erwacht,

war all‘ sein Tagewerk

bereits gemacht! …“

.

(August Kopisch, 1799 -1853; „Die Heinzelmännchen zu Köln“)

.

Ich probierte eine düsseldorfer weiße Karamell-Schokolade, die von der Chocolaterie bittersüß & edelweiße, Lorettastraße 41, 40119 Düsseldorf direkt im Laden oder per Abo-Post vertrieben und mit viel Liebe, als deutsches Produkt, von Kathrin Lohaus, Konditormeisterin und Chocolatier, Mitglied der Handwerkskammer Düsseldorf, handgeschöpft wird.

.

.

Kurz vorab: Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine weiße Schokolade, eigentlich nicht so angenehm. Ich bevorzuge pure feine Bean to Bar Vollmilchschokolade. Diese bittersüß & edelweiße-Sorte Karamell habe ich bislang nicht getestet und in der Lichtgeschwindigkeit vorgestellt. Die 100 g Tafel ist massiv und äußerlich fein. Sie ist nicht Bean to Bar hergestellt und auch nicht spitze. Die normalformatige Tafel schmeckt nicht nach Kakao, während sie aber keineswegs alt oder unfrisch wirkt. Die Konsistenz und der Schmelz überzeugen eigentlich nicht – wenngleich sie treffend, nicht zu süß ist. Sie ist sehr fett, im Mund klebend. Angegeben sind die Gewichtsanteile der Kakaobutter bzw. Fettbeigabe nicht. Nimmt man an, dass hier Chocolatier-üblich der größte Zutatenanteil zuerst genannt wird, ist das der Zucker, der nicht näher bezeichnet vermutlich normaler Haushaltszucker sein wird, nicht der hochkarätige Rohrohrzucker, sondern einfach „Zucker“. Vanille-Aroma ist wie Emulgator aus Sojalecithin hier überhaupt keine Verfeinerung. Welche Rolle der Emulgator dabei spielen soll ist unverständlich – Kakaobutter ist bereits geschieden, Kakaobutter und Zucker verbinden sich freiwillig, ohne Emulgator. Als Vollmilchpulveranteil werden auf dem Etikett 22 Prozent angegeben – das ist mit Zucker, Karamell, Kakaobutter, Milchpulver, eine ziemliche Süßigkeit. Aroma würde man vermutlich erst wahrnehmen können, wenn es in der Geschmacksmischung fehlen würde. Es kann der Abrundung dienen – zumindest dem Textaufdruck entsprechend – aber geschmeckt habe ich Vanille nicht. Oder anders gesagt: Diese zusätzliche Geschmacks-Komponente hat mir nicht gefehlt. Es dominiert der angesagte Karamellgeschmack, um den es ja auch geht. Je wie hart karamelliert worden ist, entsteht scharfer oder – wie hier – angenehmer weicher Karamellgeschmack, der ganz nach dem abschmeckenden Chocolatier einen Salzakzent braucht (der nicht angegeben, aber wichtig zu schmecken ist).

.

Insgesamt gebe ich dafür zusammenfassend eine bildliche Wertung von zwei von sechs Kakaobohnen – je nach dem, ob der besondere Fettgeghalt und der Süßegrad anspricht oder nicht, vielleicht nur eine Kakaobohne, wenn man sich für Fair-Trade, Bio-Lables und andere Aspekte, wie EMULGATOR-Verwendung in Soja-Lecithin, aussprechen möchte.

.

Die klassische 100 gr. Tafelpackung im flachen Standard-Format enthält die Schokoladentafel mit einem (Ritter-Sport-)Bruchkanten-Relief oben. Die Unterseite ist glatt. Sie duftet organisch ansprechend nach Karamell. Die Konsistenz ist etwas weich-fett, aber entsprechend weich-knackig, dass man keinen sauberen Abbruch hat. Man beißt ab und lutscht – ein süßes Erlebnis ist das Gemische auf dem sonst oft faden Kunstmarkt in dem Sinn, dass ein déjà su erscheint, welches zwischen STORCK Riesen-Sahnebonbon und der früheren IKEA-Karamell-Ladung, Marabou, schwankt, je nach Biografie des Assozianten.

.

Die Aufmachung hat bei dieser Sorte einer Tafelschokolade von bittersüß & edelweiße eine schicke, nicht luftdichte Zellufan-Papierhülle, für den baldigen Verzehr gemacht und frisch genug. Innen ist die Schokolade nicht extra eingeschlagen, außen findet sich eine packpapierfarbene Bauchbinde mit Aufkleber, mit einigen Angaben, ohne Herstellungsdatum. Der Kaufpreis der hier getesteten Karamell ist aus dem Internetzauftritt von Kathrin Lohaus nicht ersichtlich.

.

http://www.bittersuess-edelweiss.de

.

Kathrin Lohaus teilt auf der Website mit:

.

„Schon in Kindertagen habe ich viel Zeit zusammen mit meinem Opi in der Küche verbracht. Als gelernter Bäcker zeigte er mir Kniffe & Tricks, wir probierten neue Rezepte aus und hielten an alt bewährtem fest. Nach meiner Ausbildung zur Konditorin (ich hatte großes Glück in einem sehr klassischen Betrieb in Münster viel, auch über Schokolade, lernen zu dürfen, schloss meine Ausbildung recht gut ab und bekam dafür ein Stipendium) legte ich die Meisterprüfung zur Konditorin an der Handwerkskammer zu Köln ab. Die Leidenschaft für Schoki blieb (ich wurde 2. bei den German Chocolate Masters 2014) und in einen “normalen” Betrieb “passte” ich nicht mehr hinein: Ich wollte meine eigenen Ideen umsetzen und meinen Traum verwirklichen. Also gründete ich 2014 die Chocolaterie bittersüß&edelweiß und finde es bis heute unglaublich schön unsere Kunden immer wieder mit neuen Schoki-Kreationen überraschen zu können. Das dies genau der richtige Weg war, zeigt die Auszeichnung “Düsseldorfer Unternehmerin des Jahres im Handwerk 2017.”
Unser Motto lautet: “Das Leben ist zu kurz für schlechte Schokolade,” also viel Freude beim Genießen.

.

Diese Herstellerin wird bei Georg Bernardini – der BEAN to BAR-Schokoladen referiert – in seinem Schokoladen-Almanach „Der Schokoladentester“ nicht vorgestellt.

.

Gewichts-Inhaltsangaben werden nicht dem Gebinde beigegeben. Nährwertanalyse und Kalorien, wie sonst üblich, finden sich nirgends angegeben.

.

ATTENTION: Diese bittersüß & edelweiße-Sorte Karamell ist nicht BIO! Diese bittersüß & edelweiße-Sorte Karamell ist nicht Fair Trade. Sie ist auch nicht Sans OGM (GMO) bedeutet, das Schleimmittel lecithine de soja ist nicht aus genmanipuliertem (GENETICALLY MODIFIED ORGANISM) Patentsoja bezogen. ABER was ist mit dem Rest der Rohstoffe!!

.

OHNE die Kennzeichnung BIO haben wir es folglich mit genmanipulierten bzw. agrachemikalisch optimierten Rohstoffen, also Kakaobohnen, Zucker (welche Art Zucker?), zu tun.

 

OHNE die Kennzeichnung FAIR TRADE haben wir es nicht mit einem sozialverträglichen Herstellungs- und Handelsprodukt zu tun. Leider NEIN.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese Schokolade (ohne den Kostpreis zu kennen). Denn sie ist als frische handgemachte Süßigkeit, wer gerne Karamell isst, eine gute Zubereitung, zwar ziemlich fett, aber dezent süß.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


Schoki-Test mit Pralus Mélissa CRIOLLO chocolat au lait 45% Cocoa

Januar 8, 2018
Lichtgeschwindigkeit 6849

Vom Dienstag, 9. Januar 2018

.

Dietmar Moews meint:

.

‚Wir müssen die Dinge lustiger nehmen

als sie es verdienen;

zumal wir sie lange Zeit ernster genommen haben,

als sie es verdienen‘

– so sprechen brave Soldaten der Erkenntnis.“

.

(Friedrich Nietzsche 1844-1900; „Morgenröte, 5. Buch“)

.

Ich probierte eine französische Pralus. Francois Pralus Mélissa CRIOLLO chocolat au lait 45% Cocoa mindestens, vertrieben von Pátisserie Chocolaterie Pralus s. a. s. Frankreich, Herstellungsort und Hersteller sind auf der Packung als Fabriqué en france (Roanne) par Patisserie Chocolaterie Pralus s.a.s. mitgeteilt.

..

Kurz vorab: Diese Pralus-Chocolade-Sorte habe ich bislang nicht getestet und in der Lichtgeschwindigkeit vorgestellt. Diese Milchschokolade Pralus ist Bean to Bar hergestellt und wirklich spitze. Dafür gibt es zusammenfassend eine bildliche Hoch-Wertung von fünf Kakaobohnen – je nach dem, ob der besondere Fettgeghalt und der Süßegrad anspricht oder nicht, vielleicht nur vier Kakaobohnen, wenn man sich für Fair-Trade aussprechen möchte.

.

Die klassische 100 gr. Tafelpackung im modischen, flachen Standard-Format enthält die Schokoladentafel mit einem Bruchkanten-Relief oben, darauf ein geprägtes größeres Randteil mit dem Schlagwort Pralus. Die Unterseite ist glatt. Sie duftet organisch ansprechend. Die Konsistenz ist etwas weich-fett, aber entsprechend knackig, dass man einen sauberen Abbruch hat. Man beißt ab und lutscht – ein intensives Offenbarungserlebis ist das Gemische auf dem sonst oft faden Kunstmarkt.

.

.

Die Aufmachung hat bei dieser Sorte einer Tafelschokolade von Francois Pralus eine schicke, dekorative beigefarbene Papierhülle. Innen ist die Schokolade in eine wunderbare feinprächtige Metallfolie eingeschlagen, außen goldfarbig, Innenseite silber (I love it) – kein Vakuum – haltbar laut Kennzeichnung mindestens bis: 16. August 2019.

.

Die frischgeöffnete Mélissa CRIOLLA Schokolade riecht ganz wunschgemäß, anregend und echt.

.

.

Der besondere Kakaogeschmackung der Francois Pralus Bean to Bar-Rezeptur wird bei Georg Bernardini im Schokoladenbuch erklärt:

.

„Alle Schokoladen haben, ausgenommen der Brut San Tomé, einen sehr fettigen, extrem feinen, klaren und schnellem Schmelz. Durch die Zugabe von sehr viel Kakaobutter kann man bei Pralus nahezu ausschließen, dass eine Schokolade bitter, sauer oder adstringierend ist. Ein wesentlicher Nachteil der fettigen Schokoladen ist, dass sie sehr mächtig sind und schwer im Magen liegen. Ebenso haben nahezu alle Schokoladen ein intensives Röstaroma … feinschmelzende, aromatische und milde Milchschokolade … mit Aromen von Karamell, Toffee, Vanille und tropischen Gewürzen.“

.

Hinsichtlich der Feinheit stimmt der Tester dem Schokoladen-Fachmann Bernardini nicht zu. Man hat beim Zergehen lassen im Mund eine leichte „Unfeinheit“ des gemahlenen Kakaos oder des Zuckers – eine Wahrnehmung zwischen fein und nicht fein. Es mag der Aromatik förderlich sein, denn diese Mélissa schmeckt besonders intensiv kakaoig, nämlich ohne die Zartbittereffekte, die bei höherprozentiger Couverture normal ist – man kann es bemerken aber nicht werten, es ist individuelle Geschmacksvorliebe. Nur – höchstfein ist sie nicht, eher bäurisch.

.

Der Kaufpreis liegt mit 4 Euro 90, im Pralus-Originalladen in Paris, für 100 Gramm hoch. Das ist für ein Spitzen-Schoki angemessen. Aufmachung und Verpackung sind hochwertorientiert. Die innere Papier-Aufmachung ist so schön mit der wertvollen feinen vergoldeten Silberfolie.

 

Francois Pralus Mélissa CRILLO SCHOKOLADE 100 Gramm, 45% Kakao, teilt folgende Zutaten auf der Rückseite der äußeren Papphülle in Französisch und English, mit dem größten Anteil beginnend, mit:

.

Ingrédients: 45% cacao, poudre de lait, sucre, pur beurre de cacao, lecithine de soja sans OGM

.

ATTENTION: Diese PRALUS ist nicht BIO! Diese Pralus ist nicht Fair Trade. Sans OGM (GMO) bedeutet, das Schleimmittel lecithine de soja ist nicht aus genmanipuliertem (GENETICALLY MODIFIED ORGANISM) Patentsoja bezogen. ABER was ist mit dem Rest der Rohstoffe!!

.

OHNE die Kennzeichnung BIO haben wir es folglich mit genmanipulierten bzw. agrachemikalisch optimierten Rohstoffen, also Kakaobohnen, Zucker (welche Art Zucker?), zu tun.

 

OHNE die Kennzeichnung FAIR TRADE haben wir es nicht mit einem sozialverträglichen Herstellungs- und Handelsprodukt zu tun. Leider NEIN.

.

Eine Nährwertanalyse oder Tabelle bietet Francois Pralus jetzt auch, sogar Salz.

Energie 589 kcal / 2449 kj

Fett 43 Gramm

gesättigtes Fett 27 g

Kohlenhydrate 38 g

davon Zucker 27 g

Eiweiß 9,4 g

Salt 0,17 g

 

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese Schokolade. Denn sie ist als Spitzenprodukt mit 4 Euro 90 für 100 Gramm zwar kostspielig, aber nicht zu teuer: Eine ziemlich süße, geniale Zubereitung und Mischung von Pralus.

.

Fazit: Ich gebe gerne fünf von sechs Punkten und könnte auch wegen der vielen Abstriche nur vier geben. Dennoch ist diese Pralus besonders im Schokogeschmack und deshalb empfehlenswert.

.

Georg Bernardini, der Schokoladentester, erwähnt diese Pralus in seinem Schokoladentester-Buch im Einzeltest. Er  gibt den Chocolatiers von Pralus generell vier von sechs Kakaobohnen.

.

 

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.