Google penalty EU STRAFE anstatt deutsche STEUERN?

Juli 18, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8310

am Mittwoch, 18. Juli 2018

.

Wähle doch lieber LINUX und STARTPAGE.de oder DuckDuckGo (search machines)

.

DLF, am 18 Juli 2018

.

„Die Europäische Kommission hat gegen den Internetkonzern Google eine Strafe von 4,3 Milliarden Euro im Zusammenhang mit seinem Betriebssystem Android verhängt. Wettbewerbskommissarin Vestager sagte in Brüssel, der Konzern habe das Betriebssystem genutzt, um die marktbeherrschende Stellung seiner Suchmaschine zu festigen.

.

Wettbewerbern sei dadurch die Möglichkeit genommen worden, innovativ und konkurrenzfähig zu sein, und Verbraucher seien um die Vorteile eines wirksamen Wettbewerbs gebracht worden.

.
.
Google gibt Android kostenlos an die Hersteller von Mobiltelefonen ab, die sich im Gegenzug zu bestimmten Auflagen verpflichten. So müssen auf Android etwa alle Google-Apps wie die Suche und den Browser Chrome ab Werk installiert werden. Es ist das meistbenutzte Smartphone-System der Welt.“

.

.

New York Times am 18. Juli 2018 titelt:

.

E.U. Fines Google $5.1 Billion in Android Antitrust Case– was so viel bedeutet wie:

.

„E.U. Bußgelder von Google in Höhe von 5,1 Milliarden Dollar im Kartellverfahren gegen Android“

.

Dabei handelt es sich um eine Entscheidung der Europäischen Kommission der Europäischen Union, die das Platzrecht für die Zulassung von Google in Europa vergibt (wenngleich auch internationaler Googlemarkt als unlizensierte Piraterie für Google möglich ist).

.

„BRUSSELS — Google was hit with a $5.1 billion fine by European antitrust officials on Wednesday for abusing its power in the smartphone market, in the region’s latest move to rein in the clout of American tech companies.

.

The penalty of 4.34 billion euros was a record, and far larger than the €2.4 billion, or about $2.8 billion, that the European Union levied on Google last year for unfairly favoring its own services in internet search results. The decision on Wednesday highlighted how European authorities are aggressively pushing for stronger regulation of the digital economy on issues including antitrust, privacy, taxes, and the spread of misinformation and hate speech.

.

European officials said Google, which makes the Android mobile operating system used in smartphones, broke antitrust laws by striking deals with handset manufacturers such as HTC, Huawei and Samsung. The agreements required Google’s services, such as its search bar and Chrome browser, to be favored over rival offerings. European authorities said those moves unfairly boxed out competitors.

.

Google has used Android as a vehicle to cement the dominance of its search engine,” said Margrethe Vestager, Europe’s antitrust chief. “These practices have denied rivals the chance to innovate and compete on the merits. They have denied European consumers the benefits of effective competition in the important mobile sphere. This is illegal under E.U. antitrust rules.”

.

European authorities gave Google 90 days to end its practices, or face penalties of up to 5 percent of the worldwide average daily revenues of its parent company, Alphabet. Google quickly said it would appeal the decision, and the case is likely to drag on for years.

.

The long-anticipated ruling arrived during a politically delicate period, with Europe and the United States engaged in an escalating economic conflict by imposing tariffs on an array of products from alcohol to aluminum. Last week, on a trip to Brussels, President Trump kept up his complaints that American businesses were at a disadvantage here. Jean-Claude Juncker, the president of the European Commission, the bloc’s executive arm, is set to visit Washington next week for talks with Mr. Trump.

.

Still, the ultimate effect of Wednesday’s ruling may be muted given that Europe has largely acted alone in its regulatory actions against Silicon Valley titans. In the United States, lawmakers and regulators have mostly taken a hands-off approach that has allowed the influence of big technology companies to grow, though there have been recent signs of shifting attitudes and tougher questions from Congress.

.

Google’s services remain immensely popular with customers, while its stock price, profits and revenue continue to soar. In the three years that the European Commission was carrying out its investigation, annual revenues for Alphabet have grown to $111 billion, from $75 billion. Google has also strengthened its dominance in the mobile phone market, with more than 1.25 billion Android handsets sold globally last year, according to IDC, a research firm.

.

The case highlights the broader challenge that regulators face in overseeing the digital economy. By the time the authorities home in on an area deserving of scrutiny, the market may have moved on.

.

Fast-moving markets are where competition law is most important,” said Jonathan Kanter, a partner at the law firm Paul Weiss and a former antitrust investigator for the Federal Trade Commission. But “when you have cases that are many years old, you’re fighting old battles instead of the next one.”

.

Google has long portrayed Android as an open-source platform that hardware manufacturers can use and adapt based on their needs.

.

But the European Commission said Android came with strings attached.

.

The commission said that to gain access to the latest versions of the operating system, handset makers had to agree to make Google Search and Chrome the default services on Android devices, limiting the ability to compete of rivals such as the search engine DuckDuckGo or the browser Firefox.

.

Antitrust officials added that Google also provided financial incentives to handset makers and wireless carriers to prioritize its services, and required manufacturers to sign agreements not to sell devices with modified versions of Android that didn’t include Google’s apps.

.

In effect, the authorities said, Google negotiated terms that companies in the saturated smartphone market — where profit margins are razor thin — could not refuse.

.

As Google amassed more power in the mobile market, rivals including Microsoft, Oracle, Nokia, TripAdvisor and the African telecommunications giant Naspers complained to regulators. The group created an organization called Fair Search, which lobbied aggressively against Google in Brussels on a variety of issues, including its dominance of the mobile market and internet search. (Microsoft dropped out of the group after reaching a licensing deal with Google.)

.

Mr. Kanter, the lawyer, said that while Google had largely won the battle to embed Android into smartphones, the ruling on Wednesday could yet limit how Google approached new areas where the software was being used, including automobiles and internet-connected home electronics.

.

Europe’s actions may also influence others around the world to take a tougher look at Silicon Valley, he said.

.

To say that any single action by the European Commission is going to stop them is probably naïve,” he said. “But movements have to start somewhere, and good, strong, persistent, decisive action can over time have an effect.”

.

Dietmar Moews am 18. Juli 2018 in Köln

.

Dietmar Moews meint: Die Frage: Was soll die richtige Uhrzeit, wenn alle Turmuhren anders gehen? – wenn sich die Leute öffentlich nach den Turmuhren richten? – erörtere ich hier NICHT.

.

Wie sparsam unsere deutsche LÜGENPRESSE dieses GOOGLE-Strafe-Thema verdünnt, anstatt auszubreiten – beachtlich!

.

Was ist denn nun endlich mit IT-Besteuerung US-AMERIKANISCHER STEUERFLÜCHTLINGE im TRUMPschen Handelskrieg?

.

Wo zahlen GOOGLE?

,

Wo APPLE?

 

Wo FACEBOOK?

.

Wo zahlt AMAZON?

.

Wo zahlt Mc DONALD?

.

Die IT-Revolution kommt über uns, in unerwartbarer Weise. Selbst, wenn ich bereits 1990 über CYBER WAR und die IT-als MILITÄRMITTEL der Zukunft schrieb (s. FIFF) – keiner verstand das und keiner wollte das wissen – so lande ich mit dem Fluss im Meer, wie jeder andere Mensch unserer IT-Revolution.

.

Dennoch beharre ich auf dem KULTURPRINZIP!

.

KULTURPRINZIP ist aus meiner Sicht immer gegeben und immer möglich. Nämlich im Wandel der äußeren materialen Welt und den sich anwandelnden sozialen Praktiken des Umganges mit der veränderten Welt, liegt ein KULTURSPIEL.

.

KULTURSPIEL heißt – der Wandel wird angewandelt und gesettet, wird mitgemacht und nachgeeiert, wird aber auch auskulturiert, kritisiert – es entstehen schlauere, nützlichere oder weniger schädliche Umgangsweisen. Das braucht Zeit.

.

Einzelne Menschen lernen.

.

Immer entstehen PEER-Effekte, indem die dümmeren bei den einzelnen schlaueren abschauen, was man besser machen kann. Es entwickelt sich immer eine Auskulturation. Und immer vergeht dabei eine elende Zeitdauer, wie man „historisch“ melioriert. Haben sich erstmal Dummheiten eingewöhnt, sind die schwer zu ändern.

.

Ich beharre darauf, dass der MISSBRAUCH der MASSENDATEN-Sammlungen, auf Kosten der einzelnen Individuen der IT-Welt missliebig und zersetzend sind. Dass man den DATENMISSBRAUCH zum Profit brechen muss. Und es ist sehr einfach zu haben, indem jedes INDIVIDUUM das Marktprinzip des Wettbewerbs nutzt und da mitmacht, wo Anstand, Fairness und Transparenz anstatt hinterlistige Projekte durch Algorithmen zu etablieren.

.

Das ist das probate Mittel gegen GOOGLE, gegen YOUTUBE, gegen GOOGLE +.

.

Man muss nicht das Produkt der Google-Schmied völlig negieren – nur die hinterlistigen ALGORITHMEN-Spiele mit den gigantischen DATEN-SPEICHERUNGEN.

.

Es kann durchaus YOUTUBE geben – aber der YOUTUBER muss eben FAIRNESS von GOOGLE verlangen, ansonsten zum Alternativanbieter gehen.

.

Dr. Dietmar Moews benutzt seit Jahren nicht mehr GOOGLE-Suche, auch wenn alle Online-Schaltungen überall GOOGLE hineinstricken. Sondern ich benutze STARTPAGE.de – eine angeblich nicht hinterlistige Suchmaschine, die ebenfalls ohne weitere Kosten nutzbar ist.

.

Also, man muss all die idiotischen GOOGLE-Geschäftsmodelle meiden.

.

Man braucht keine APPS von der LÜGENPRESSE. Kein TWITTER vom Deutschlandfunk. Kein Skype mit Datenabzocke und Voice-Decoder.

.

Man braucht das Alles nicht. Und es kostet hinterlistige Nachteile.

.

Ich lade kein ANDROID herunter.

.

Ich habe ein LINUX-Betriebssystem und erhalte fortlaufend kostenlose UPDATES aus dem Netz angeboten, hinter denen beste IT-Intelligenz und die solidarische Gesinnung stecken, dass MARKT nur funktioniert, wenn es wirklich KONKURRENZ gibt, anstatt MONSANTO-MONO-Kultur.

.

LINUX – warum nehmen Milliarden IT-User das kostspielige MICROSOFT oder das lächerliche APPLE-System? – wenn es das bessere LINUX gibt?

.

Das verstehe ich nur als Kulturspiel – es braucht eine Weile, bis die INTELLIGENZ sich herumspricht.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.

 

Advertisements


Schoki-Test mit basic Schokolade Vollmilch Kakao 41%

Juli 13, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8301

am Freitag, 13. Juli 2018.

.

Dietmar Moews meint:

.

Walking round my old hometown

Lookin‘ for some faces that once knew me

Though all the streets still look the same

Only memories remain

Gone are the folks I thought I knew so well“

.

(Ray Davies geb. 1944; Song Lyric aus „Our Country – Americana II“ 2018)

.

Ich probierte von der für den deutschen Fair-Trade-Vertreiber basic AG Richard-Strauss-Str. 48, D-81677 München, basic Schokolade Vollmilch Kakao: 41 % mindestens; 100 Gramm Gewicht.

.

Diese Sorte „basic Bio-Vollmilchschokolade, Kakao 41% mindestens“ genannt, ist eine eher seltene, Bio- und Fairtrade, nämlich mit 41 Prozent Kakaogehalt, und Vollmilchpulver, aber Hauptbestandteil Zucker.

.

http://www.basicbio.de

.

Kurz vorab: Die basic Bio Vollmilch 41% Kakao ist ein sehr preisgünstiges Bio+ Fairtrade-Produkt (d. h. auch ohne Genmanipulation und ohne Emulgator Sojalecithin). Die Schokolade wird nicht als BEAN TO BAR akklamiert. Sogar der Hersteller, Herstellungsort oder Lieferant der Cuvertüre wird nicht angegeben. Mit EUR 1,99 für 100 Gramm ist diese basic eine wirklich preisgünstige, herausragend gute Schokolade. Was Besseres kann man sich zu diesem Preis unter dem Begriff „Milch-Schokolade“ nicht anderweitig kaufen. Wenn der Kakaoanteil höher wäre, und der Milchanteil mehr oder weniger Fett enthielte, käme eine ganz andere Variante heraus. Sie ist jedenfalls erwartungsgemäß süß und auch fein, sie ist in der Komposition, nicht ungewöhnlich fein, um nicht zu sagen, es ist eine gute Industrieschokolade, mit 0,20 g /100 durchaus salzhaltig. Als Kakaoanbaugebiet wird die Dominikanische Republik und Süd- und Mittelamerika angegeben.

.

Der Chocolatier und Kakao-Fachmann Georg Bernardini hat „basicbio“ bislang nicht für sein „SCHOKOLADE – DAS STANDARDWERK“ getestet.

.

Für Dr. Dietmar Moews als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht so dunkel ist, das Schönste. Dieses 70 Gramm Milchschokolade-Täfelchen mit 41% Kakao ist mitteldunkel und gehört zu den Gemischvorlieben des Testers, der Schokolade kennt. Dankenswerter Weise wurde auch Kuhgeruch und Kuhmilch-Eigengeschmack vermieden. Hier ist der Duft sehr schokoladig, auch weil relativ viel Kakao und keine Aroma- und Geruchszusätze oder -parfümierungen im Spiel sind. Da kommen keine sonstigen Geschmacksaspekte hinein, auch kein Emulgator Sojalecithin, ein hoher Fettgehalt von 40% und 0,20/100 Gramm Salz. Man verzehrt sie angenehm.

.

.

Sie ist uneeingeschränkt, wohlverstanden, als PUR und als PREISGÜNSTIG zu nennen. Denn basic verwendet keine künstlichen Chemikalien, keine genmanipulierten Rohstoffe, das weitverbreitete industrielle Spiel mit Emulgatoren wird vermieden. Das hat Klasse. Ist aber mit 40% Fettgehalt und auch mit den 0,20 g Salz/100 nicht so ungewöhnlich fett, ohne dass man den vergleichsweisen hohen Salzanteil besonders merken würde.

.

Das Abbrechen der Bissen, die Knacken, Abbrechen, das ganz leichte feine Knacken, von der schlichten Tafel, die nicht an den Fingern bereits schmilzt und klebt, ist ausreichend gut. Man kaut sie weniger als man sie schmelzen lässt. Der Kakaogeschmack macht aus dieser „normalen“ BIO-Milch-Schokolade etwas Kostbares, aber auf gewöhnliche Schokolade bezogen, etwas besonders ökonomisch Faires. Mit dem „Verfallsdatum“ 31.05. 2019 war diese Testpackung ausreichend frisch.

.

Ein farbig reizendes maisgelb-grundiertes Umschlagpapier im klassischen Tafel-Format mit einigen blaufarbenen Schildern und fotoreproduzierten Schoko-Abbruchstückchen im Originalmaßstab. Dazu die Aufschrift „basic“ in blau und auf einem einfarbig gelben Grund, seitlich die geschützten Werbetexte für Bio-Vollmilchschokolade Kakao 41% mindestens. Ferner„BIO UND FAIR-Lable und sowie „Ackergifte Nein danke!“ sowie rückseitig die Zutatenliste, die Nährstofftabelle (Alles in deutscher Sprache) auf weißem Spiegel mit den Kleinschrifttexten über Inhalte und Nährwerte.

.

Die Aufklapppackung ist innen mit grauen Werbeslogans betextet, z. B.Bei Fairtrade stehen die Menschen im Mittelpunkt. Um die Lebens- und Arbeitsbedingungen gerade bei Kleinbauern in den südlichen Entwicklungsländern zu verbessern, setzt sich Fairtrade gezielt für deren Bedürfnisse ein. Transparenz und regelmäßiger Austausch mit den kooperierenden Kleinbauern und Arbeitern sind die Basis für diese partnerschaftliche und nachhaltige Beziehung. Nur Produkte, die den Anforderungen der internationalen Fairtrade-Standards entsprechen, dürfen das Fairtrade-Siegel tragen.

Kernelemente der Fairtrade-Standards sind unter anderem;

Ein fester Mindestpreis, der die Kosten einer nachhaltigen Produktion deckt – Das Verbot von ausbeuterischer Kinder- und Zwangsarbeit – Umweltstandards schränken den Gebrauch von Pestiziden ein und verbieten gentechnisch veränderte Saaten – Fairtrade-Prämien, die zur Finanzierung von Projekten eingesetzt werden müssen, die der Gemeinschaft zugutegekommen, wie zum Beispiel den Bau einer Schule, einer Kranenstation oder auch Investitionen in die lokale Infrastruktur.

Mit dem Kauf der basic Vollmilch- und Zartbitterschokolade fördern und helfen Sie insbesondere Kleinbauern in Süd- und Mittelamerika, die sich auf den Anbau von Kakaobohnen spezialisiert haben.

Erfahren Sie mehr über Fairtrade unter http://www.fairtrade-deutschland.de“

.

Die basic BIO-Milchschokolade mit Kakao 41% Kakao aus Rohrohrzucker, Kakaobohnen, Kakaobutter, Vollmilchpulver, Kakaomasse, aus kontrolliert biologischem Anbau. Deren Nährwerttabelle per 100 Gramm Deutsch lautet:

.

Energie 582 kcal / 2427 kj

Fett 40 g

davon gesättigte Fettsäuren 26 g

Kohlenhydrate 46 g

davon Zucker 45 g

Eiweiß 7 g

Salz 0,20 g

.

Ausgepackt findet sich die 100 gr Schokoladetafel eingeschlagen in außen normales Papier, schönes Silber-Innenpapier als Dauerkonserve, bestens haltbar bis 12.05.2019 – jetzt im Juli sehr gut.

.

Ich möchte noch anmerken, wenn die Fragen nach ÖKO-SIEGEL, FAIR-TRADE und so weiter gestellt werden, hat basicbio Alles.

.

Wer preisgünstige Qualität inhibieren und genießen will, muss hier nicht viel zahlen, sondern er muss wissen, wo man sie bekommt. Denn oft bzw. meist fehlen den Produkten die prominenten Ketten-Vertreiber der E U. Diese ist vom basic-Supermarkt am Ring in Köln.

.

Das Problem für kleine Qualitätshersteller ist, dass diese angeblichen Qualitätslabels für industrielle Produzenten, die große standardisierte Stückzahlen herstellen, gemacht sind. – Wo also tonnenweise braune Zuckerfett-Massen aus Fließbändern kommen, die an sich nicht hochwertig sind und hart ausbeuterisch, von der Plantage bis zum Sortimenter im Discount, entstehen, sind diese Lables gefordert.

.

Als deutsche Marke wie basicbio hier, wird dem Kundenanspruch, informiert zu werden, vorbildlich gedient.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese pure MILCH-Schokolade 41%-Tafel basicbio „BIO-Milchschokolade 41% Kakao“ – fein, ziemlich gezuckert, leicht sämig-talgig, aber hochwertig und gut gelungen.

.

FAZIT Dr. Dietmar Moews: Mit DREI von SECHS KAKAOBOHNEN – nun ja – weil sie wohl industriell aber ohne Sojalecithin sein soll, erhält sie nur immerhin DREI von SECHS – auch weil sie wirklich preisgünstig ist.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.