Schoki-Test mit Zotter Happy Birthday Dunkle Bergmilchschokolade

September 3, 2017
Lichtgeschwindigkeit 7556

Vom Montag, 4. September 2017

.

Dietmar Moews meint:

.

es gibt sie immer noch

die traurigkeit der dinge

zu tragen nur durch logik des gefühls

der blanke hans hat

scheint es

seine kraft verloren

und nicht erst

seit die schiffe eisern

und getrieben ohne wind

der blanke hans

hat seinen glanz verloren

die schönheit seiner weite

die nähe unruhvollen land’s

was jetzt an land treibt liegt im sterben

und nur die märchen wissen noch

vom einst

auch sie erleben schon

die traurigkeit der dinge

und nicht zu sprechen

von der logik des gefühls

 

steht auf

ertrunkene matrosen

und rettet

was euch einst verdarb“

.

(August Friedrich Teschemacher 1908 -?; „immer noch“, aus „Gedanken“ 1991)

.

Ich probierte vom österreichischen Spitzen-Süßtafel-Hersteller zotter BEAN TO BAR, „Happy Birthday“, 70 Gramm Gewicht: Dunkle Bergmilchschokolade gefüllt mit Buttercaramellcreme (45%), hergestellt in Österreich bei Zotter Schokoladen Manufaktur GmbH, Bergl 56, A-Riegerburg.

.

Diese Sorte „Happy Birthday“ genannt, ist eine eher seltene, nämlich mit 50 Prozent Kakaogehalt, hochprozentige Vollmilch überzogene Confisserie.

.

www.zotter.at

.

.

Kurz vorab: Die zotter 70 Gramm, mit dem Kunstnamen „Happy Birthday“ ist eine derjenigen zotter-Schokoladen, mit der sich zotter den herausragenden Hochqualitätsrang verdient. Die Schokolade wird als BEAN TO BAR akklamiert. Mit 3 Euro 49 für 70 Gramm ist dieses Zottergemisch kostspielig. Was Besseres kann man sich aber unter dem Begriff „Milch-Schokolade“ nicht vorstellen, außer, dass der Schokoladenanteil höher wäre, mehr als nur so ein dünner Überzug. Sie ist kostbar fein, sie ist in der Komposition angenehm, um nicht zu sagen, pur Caramell-Gemisch, insgesamt zu hart gesüßt, und die Idee Salz gut, aber was soll Mandeln, wenn man die Mandeln in den ziemlich wilden Geschmacksbeimischungen nicht schmeckt?

.

.

Alle zotter-Produkte sind für Verbraucher, die auf Bio- und Fair-Trade Wert legen, empfehlenswert und die handgeschöpfte Schokoladen in Betracht ziehen und die gerne teuere Schokoladen mit verschiedenen teils exotischen Zutaten mögen.

.

Dietmar Moews lehnt sein Liebhaber-Werturteil zu zotter nicht an den Fachmann Bernardini an. Da der Produzent ZOTTER ständig seine Produkte modifiziert – nicht nur die Werbetexte auf den Packungen – können Kakaosorten und Herkunft der Kaufpackung nicht entnommen werden, wird da auch geröstet? conchiert? gerührt, gemahlen – welche Dauer solcher Arbeitsschritte?

.

.

Georg Bernardini schreibt zu Zotter:

.

Josef Zotter ist gelernter Koch und Konditor. Bis 1987 war er sowohl im Inland als auch im Ausland tätig. Von 1987 bis 1999 führte er eine Konditorei mit vier Filialen, mit der er im Jahr 1996 Insolvenz beantragen musste. Aus dieser Insolvenz heraus hat sich Josef Zotter in beeindruckender Weise eine neue Existenz aufgebaut… Schon damals waren alle seine Produkte Fair-Trade-zertifiziert. Mit dem Bau seiner neuen Schokoladenproduktion im Jahr 2007 stieg er komplett auf Bio um. Zur Krönung produziert Zotter seither alle seine Schokoladen von der Bohne weg … ist wohl das einzige Unternehmen, das ausschließlich in Bio- und Fair-Trade-Qualität produziert… Das Jahr 2011 war einmal mehr ein besonderes zotter-Jahr …eröffnete seinen 27 Hektar großen Essbaren Tiergarten mit Attraktionen wie Schoko-Melkmaschinen, Bauerngolf, oder einem Streichelzoo. Dazu kann man artgerechte Speisen von den Tierbewohnern genießen und auch Picknicken.“

.

Empfehlung / Bernardini:

.

…Zotter ist „Bean to Bar“ hergestellt, trägt die Bezeichnungen „Bio und Fair“ „organic and fair“ und „fair for life“ – ja was denn sonst? Der Hersteller zotter wird bei Georg Bernardini in seinem Schokoladen-Almanach „Der Schokoladentester“ vorgestellt und mit maximaler Einschätzung ausgezeichnet: SECHS von SECHS KAKAOBOHNEN – diese Sorte der „Herzlichen Glückwunsch“ hat Bernardini nicht besonders vorgestellt und getestet….“

.

.

Für Dr. Dietmar Moews als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht so dunkel ist, das Schönste. Dieses 70 Gramm Bergmilchschokolade-Täfelchen mit 50% Kakao gehört zum Besten, was der Tester als Schokolade kennt. Dankenswerter Weise wurde auch Kuhgeruch und Kuhmilch-Eigengeschmack vermieden. Hier ist der Duft sehr schokoladig, kernig, obwohl doch relativ wenig Kakao im Spiel ist. Da kommen dann untergehende Geschmackselemente in der Füllung, wie Mandeln, Schlagoberst, Zimt, Butter, Emulgator Sojalecithin, Rosenblüten, Zitronensaftkonzentrat, Maisstärke,auch Mandelkrokant und Vanilleschotenpulver hinzu – viel Geklimper – gut, wenigstens mehr als Zucker und Fett. Man bekommt eine etwa fünf Millimeter dicke Hauptfüllung einer süßfetten Mandel-Würzmischung mit leichten Kauwiderständen im Korn der Zutaten, darüber wurde eine Deckschicht des hochwertigen Butter-Karamell gegossen, die beim Kauen klebrige Zahnfüller bilden kann und überhaupt ein Kauen, das mehr als ein Schmelzen und Zergehen ist, verlangt. Das ist nicht unangenehm. Der Schokoladenüberzug ist wirklich exquisit, aber viel zu dünn.

.

.

Sie ist nur eingeschränkt, wohlverstanden, als PUR zu nennen. Denn Zotter verwendet keine künstlichen Chemikalien, keine genmanipulierten Rohstoffe, wenngleich das weitverbreitete industrielle Spiel mit Emulgatoren nicht vermieden wurde, was durchaus einen Nachteil beim Genuss hat – es geht auf Kosten der Brillanz. Das hat Klasse. Mit Emulgator von Lecithin, steht einer superlativen Bewertung der Plan des internationalen Darm- und Verdauungsschutzes im Wege.

.

EMULGATOR ist nichts für den Menschenbauch!

.

.

Das Abbrechen der Bissen, die Knacken, Abbrechen, das ganz leichte feine Knacken, von der schlichten Schokoladen-Füllungs-Tafel, die nicht an den Fingern bereits schmilzt und klebt, ist gut. Man kaut sie weniger als man sie schmelzen lässt. Die zu starke Süße und Würzung macht aus dieser dunklen Milch-Schokolade etwas Kostbares, aber Schiefes. Mit dem „Verfallsdatum“ 27. 10. 2017 war diese Testpackung auch nicht wirklich taufrisch, sondern etwas matt.

.

Ein farbig reizendes altrot-grundiertes Feld mit einigen roten und weißen und gelben Niki de St. Phalle Ornamenten, die glanzgoldenen zotter-Buchstaben. Dazu die Aufschrift Happy Birthday in schwarz und auf einem einfarbig weißen Grund, seitlich die geschützten Werbetexte für „BIO UND FAIR und sowie ORGANIC AND FAIR und BEAN-TO-BAR sowie handgeschöpft, weiß auf rotem Grund, rückseitig eine ockerfarbene Leiste und ein weißer Spiegel mit den Kleinschrifttexten über Inhalte und Nährwerte. Alles in deutscher Sprache, die Zutaten.

.

.

Die Aufklapppackung ist mit Werbeslogans betextet, z. B. „Was macht Zotter sonst noch? Finden Sie es heraus“ Über 400 Sorten, viele News, Informationen und Fotos für bewusste Genießer“ – es ist nur Geschwätz, was sich der ZOTTER herausnimmt, das er zu überschätzen scheint. Denn die oberste Kunstregel lautet immer noch anders, nämlich besser:

.

Alles Weglassen, was man weglassen kann“.

.

Die Dunkle Bergmilchschokolade gefüllt mit Butterkaramellcreme 45 %, besteht aus Rohrohrzucker, Kakaobutter, Butter (11%), Schlagobers (9%), Kakaomasse, Mandeln, Vollmilchpulver, Karamell Crisps (6%), Zucker & Glukosesirup & Butter, Glukose-Invertzucker-Sirup, Vollmilch, Süßmolkepulver, Vollrohrzucker, Steinsalz, Emulgator Sojalecithin, Zitronensaftkonzentrat, Vanilleschotenpulver, Rosenblüten, Zitronenpulver (Zitronensaftkonzentrat & Maisstärke, & Zucker), Zimt – Kakao (Kakaomasse und Kakaobutter) 50% in der dunklen Bergmilchschokolade.

.

.

Die Nährwerttabelle per 100 Gramm Deutsch/Englisch lauten:

.

Energie 550 kcal / 2287 kj

Fett 38 g

davon gesättigte Fettsäuren 21 g

Kohlenhydrate 45 g

davon Zucker 42 g

Eiweiß 5,5 g

Salz 0,35 g

.

Ausgepackt findet sich die 70 gr Süßtafel eingeschlagen in außen goldmetallisiertem Innenpapier als Dauerkonserve, bestens haltbar bis 17.10.2017 – jetzt im August schon etwas matt.

.

Ich möchte noch anmerken, wenn die Fragen nach ÖKO-SIEGEL, FAIR-TRADE und so weiter gestellt werden, die zotter vorbildlich bietet.

.

Wer hohe Qualität inhibieren und genießen will, muss nicht nur viel zahlen, sondern er muss Wissen und Erfahrung haben, um letztlich selbst zu beurteilen, ob ein Einzelhändler und ein Chocolatier echt, gut und anständig arbeiten. Denn oft bzw. meist fehlen den Produkten die prominenten Lables der E U oder von namhaften selbsternannten NGO-Gütesiegel-Beschützer.

.

Das Problem für kleine Qualitätshersteller ist, dass diese angeblichen Qualitätslabels für industrielle Produzenten, die große standardisierte Stückzahlen herstellen, gemacht sind. – Wo also tonnenweise braune Zuckerfett-Massen aus Fließbändern kommen, die an sich nicht hochwertig sind und hart ausbeuterisch, von der Plantage bis zum Sortimenter im Discount, entstehen, sind diese Lables gefordert.

.

Eine internationale Marke wie zotter hier, dient dem Kundenanspruch, informiert zu werden, beinahe (Nährwerttabelle?) vorbildlich.

.

zotter hat ein Fair-Trade-Lable, weil hier die Spielräume in Gewinnmargen für die Kakaobauern, Handel und Transport oder die Qualität selbst, maximiert entgolten wären.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese gefüllte MILCH-Schokolade 50%-Tafel zotter „Happy Birthday“ – fein, sehr süß und hochwertig zwar, die aber nicht superlativ gelungen ist.

.

FAZIT Dr. Dietmar Moews: Mit VIER von SECHS KAKAOBOHNEN.– nun ja – mit Sojalecithin erhält sie nur VIER von SECHS – und damit ist sie nicht die bestbewertete zotter bislang in den LICHTGESCHWINDIGKEIT Schoki-Tests.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Schoki-Test mit Zotter Herzlichen Glückwunsch dunkle Milchschokolade mit Haselnussnougat und Krokant

August 25, 2017
Lichtgeschwindigkeit 7538

Vom Samstag, 26. August 2017

.

Dietmar Moews meint:

.

Das tagtäglich Treiben

auf dem Gehsteig der Großstadt

tut als würd’s ewig bleiben

und walzt die Jahrzehnte platt

.

Nicht dort hineingeboren,

fällt schwer sich dran gewöhnen

Man steht drin wie verloren

Es selbst kennt kein Versöhnen

.

Passanten, Männlein, Weiblein,

laufen smartphone-gesteuert

Das Bild lädt den Eindruck ein:

Die Menschheit ist bescheuert

.

Ihre Schritte: Alles Tritte,

ihr Ego zu behaupten

Ohne Rücksicht und „Bitte“

im Gemüt zugeschraubten

.

So gleichförmig sie marschiert,

so ähnlich sie spricht und blickt

Wie allgemein sie grassiert,

das Besondere erstickt

.

Ihre Bewegung im Raum:

Ein permanent Verdrängen

Normaler Wahnsinns-Albtraum,

dies Hindurch-Quetschen-Zwängen

.

Dynamik so aggressiv

dazu Husten und Niesen

Irgendwas hängt gewaltig schief

bei den Typen und Liesen

.

Allein die Körperhaltung:

Bei vielen bloßes Protzen

Der Rest der Veranstaltung:

Saudämlich großes Glotzen

.

Die schlimmste aller Plagen?

Ein Hund liegt unbeeindruckt

Er weiß sie zu ertragen

Besser als den Floh, der juckt“

.

(„Floh“ in Obdachlosen-Blatt „QUERKOPF AUGUST 2017, Berlin; „Geballte Dynamik“ 2017)

.

Ich probierte vom österreichischen Spitzen-Süßtafel-Hersteller zotter BEAN TO BAR, „Herzlichen Glückwunsch“, 70 Gramm Gewicht: Extradunkle Milchschokolade gefüllt mit Haselnussnougat (34%) und Krokantblättern, bei Zotter Schokoladen Manufaktur GmbH, Bergl 56, A-Riegerburg

.

Diese Sorte „Herzlichen Glückwunsch“ genannt, ist eine eher seltene, nämlich mit 60 Prozent Kakaogehalt. hochprozentige Vollmilch überzogene Confisserie.

.

www.zotter.at

.

.

Kurz vorab: Die zotter 70 Gramm, mit dem Kunstnamen „Herzlichen Glückwunsch“, ist eine derjenigen zotter-Schokoladen, mit der sich zotter den herausragenden Hochqualitätsrang verdient. Die Schokolade wird als BEAN TO BAR akklamiert. Mit 3 Euro 49 für 70 Gramm ist dieses Zottergemisch kostspielig. Was Besseres kann man sich aber unter dem Begriff „Milch-Schokolade“ nicht vorstellen, außer, dass der Schokoladenanteil höher wäre, mehr als nur ein Überzug. Sie ist kostbar fein, sie ist in der Komposition überladen, um nicht zu sagen, verwürzt, insgesamt zu hart gesüßt, und die Idee Salz zu viel, aber was sollen Kardamon, und Sternanis, wenn man die Mandeln nicht schmeckt.

.

.

Alle zotter-Produkte sind für Verbraucher, die auf Bio- und Fair-Trade Wert legen, empfehlenswert und die handgeschöpfte Schokoladen in Betracht ziehen und die gerne Schokoladen mit verschiedenen teils exotischen Zutaten mögen.

.

Dietmar Moews lehnt sein Liebhaber-Werturteil zu zotter nicht an den Fachmann Bernardini an. Da der Produzent ZOTTER ständig seine Produkte modifiziert – nicht nur die Werbetexte auf den Packungen – können Kakaosorten und Herkunft der Kaufpackung nicht entnommen werden, wird da auch geröstet? conchiert? gerührt, gemahlen – welche Dauer solcher Arbeitsschritte?

.

.

Georg Bernardini schreibt zu Zotter:

.

Josef Zotter ist gelernter Koch und Konditor. Bis 1987 war er sowohl im Inland als auch im Ausland tätig. Von 1987 bis 1999 führte er eine Konditorei mit vier Filialen, mit der er im Jahr 1996 Insolvenz beantragen musste. Aus dieser Insolvenz heraus hat sich Josef Zotter in beeindruckender Weise eine neue Existenz aufgebaut… Schon damals waren alle seine Produkte Fair-Trade-zertifiziert. Mit dem Bau seiner neuen Schokoladenproduktion im Jahr 2007 stieg er komplett auf Bio um. Zur Krönung produziert Zotter seither alle seine Schokoladen von der Bohne weg … ist wohl das einzige Unternehmen, das ausschließlich in Bio- und Fair-Trade-Qualität produziert… Das Jahr 2011 war einmal mehr ein besonderes zotter-Jahr …eröffnete seinen 27 Hektar großen Essbaren Tiergarten mit Attraktionen wie Schoko-Melkmaschinen, Bauerngolf, oder einem Streichelzoo. Dazu kann man artgerechte Speisen von den Tierbewohnern genießen und auch Picknicken.“

.

Empfehlung / Bernardini:

.

…Zotter ist „Bean to Bar“ hergestellt, trägt die Bezeichnungen „Bio und Fair“ „organic and fair“ und „fair for life“ – ja was denn sonst? Der Hersteller zotter wird bei Georg Bernardini in seinem Schokoladen-Almanach „Der Schokoladentester“ vorgestellt und mit maximaler Einschätzung ausgezeichnet: SECHS von SECHS KAKAOBOHNEN – diese Sorte der „Herzlichen Glückwunsch“ hat Bernardini nicht besonders vorgestellt und getestet….“

.

Für Dr. Dietmar Moews als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht so dunkel ist, das Schönste. Dieses 70 Gramm Milchschokolade-Täfelchen mit 60% Kakao gehört zum Besten, was der Tester als Schokolade kennt. Dankenswerter Weise wurde auch Kuhgeruch und Kuhmilch-Eigengeschmack vermieden. Hier ist der Duft allerdings von Kardamon und Sternanis zu dominant und intensiv, dass man an Weihnachtsteller erinnert wird. Da kommen dann untergehende Geschmackselemente wie Haselnuss und Mandeln, auch Mandelkrokant und Vanillezucker hinzu – zu viel gewollt, weniger erreicht.

.

Sie ist nur eingeschränkt, wohlverstanden, als PUR zu nennen. Denn Zotter verwendet keine künstlichen Chemikalien, keine genmanipulierten Rohstoffe, wenngleich das weitverbreitete industrielle Spiel mit Emulgatoren nicht vermieden wurde, was durchaus einen Nachteil beim Genuss hat – es geht auf Kosten der Brillanz. Das hat Klasse. Mit Emulgator von Lecithin, steht einer superlativen Bewertung der Plan des internationalen Darm- und Verdauungsschutzes im Wege.

.

EMULGATOR ist nichts für den Menschenbauch!

.

Das Abbrechen der Bissen, die Knacken, Abbrechen, das ganz leichte feine Knacken, von der schlichten soliden Schokoladen-Tafel, die nicht an den Fingern bereits schmilzt und klebt, ist optimal fest. Man kaut sie weniger als man sie schmelzen lässt. Dann kommt das krokante Mahlen und Verkleben des Gebisses, während das Nougat schnell geschluckt wird. Die zu starke Süße und Würzung macht aus dieser dunklen Milch-Schokolade etwas Kostbares, aber auch klebend Schiefes. Mit dem „Verfallsdatum“ 27. 10. 2017 war diese Testpackung auch nicht wirklich taufrisch, sondern etwas matt.

.

Ein farbig reizendes, gedecktorange-grundiertes Feld mit einigen roten und weißen Blütenständen, die glanzgoldenen zotter-Buchstaben. Dazu die Aufschrift Herzlichen Glückwunsch in weiß und auf einem einfarbig orangefarbenen, seitlich die geschützten für „BIO UND FAIR und sowie ORGANIC AND FAIR und BEAN-TO-BAR sowie handgeschöpft, als Gütesiegel, weiß auf braunem Grund, rückseitig eine ockerfarbene Leiste und ein weißer Spiegel mit den Kleinschrifttexten über Inhalte und Nährwerte. Alles in deutscher Sprache, die Zutaten.

.

Die Aufklapppackung ist mit Werbeslogans betextet, z. B. „Was macht Zotter sonst noch? Finden Sie es heraus“ Über 400 Sorten, viele News, Informationen und Fotos für bewusste Genießer“ – es ist nur Geschwätz, was sich der ZOTTER herausnimmt, das er zu überschätzen scheint. Denn die oberste Kunstregel lautet dem Liebhaber und Tester immer noch:

.

Alles Weglassen, was man weglassen kann!.

.

Die Extradunkle Milchschokolade 60%, besteht aus Rohrohrzucker, Mandelkrokant (24% Zucker & Mandeln & Dextrose & Butter), Kakaomasse, Haselnüsse (14%), Kakaobutter, Vollmilchpulver, Haselnussöl, Magermilchpulver, Emulgator Sojalecithin, Vollrohrzucker, Vanilleschotenpulver, Steinsalz, Kardamon, Sternanis, Kakaomasse und Kakaobutter (60% mindestens in der extradunklen Milchschokolade.

.

.

Die Nährwerttabelle per 100 Gramm Deutsch/Englisch lauten:

.:

Energie 569 kcal / 2371 kj

Fett 36 g

davon gesättigte Fettsäuren 14 g

Kohlenhydrate 51 g

davon Zucker 48 g

Eiweiß 7,6 g

Salz 0,7 g

.

Ausgepackt findet sich die 70 gr Süßtafeln eingeschlagen in außen goldmetallisiertem Innenpapier als Dauerkonserve, bestens haltbar bis 17.10.2017 – jetzt im August schon etwas matt.

.

Ich möchte noch anmerken, wenn die Fragen nach ÖKO-SIEGEL, FAIR-TRADE und so weiter gestellt werden, die zotter vorbildlich bietet.

.

Wer hohe Qualität inhibieren und genießen will, muss nicht nur viel zahlen, sondern er muss Wissen und Erfahrung haben, um letztlich selbst zu beurteilen, ob ein Einzelhändler und ein Chocolatier echt, gut und anständig arbeiten. Denn oft bzw. meist fehlen den Produkten die prominenten Lables der E U oder von namhaften selbsternannten NGO-Gütesiegel-Beschützer.

.

Das Problem für kleine Qualitätshersteller ist, dass diese angeblichen Qualitätslabels für industrielle Produzenten die große standardisierte Stückzahlen herstellen gemacht sind. – Wo also tonnenweise braune Zuckerfett-Massen aus Fließbändern kommen, die an sich nicht hochwertig sind und hart ausbeuterisch, von der Plantage bis zum Sortimenter im Discount, entstehen, sind diese Lables gefordert.

.

Eine internationale Marke wie zotter hier, dient dem Kundenanspruch, informiert zu werden, beinahe (Nährwerttabelle?) vorbildlich.

.

zotter hat ein Fair-Trade-Lable, weil hier die Spielräume in Gewinnmargen für die Kakaobauern, Handel und Transport oder die Qualität selbst, maximiert entgolten wären.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese MILCH-Schokolade 60%-Tafel zotter „Herzlichen Glückwunsch“ nur zum Probieren – fein, sehr süß und hochwertig zwar, aber nicht besonders gelungen.

.

FAZIT Dr. Dietmar Moews: Mit DREI von SECHS KAKAOBOHNEN.– nun ja – mit Sojalecithin erhält sie nur DREI von SECHS – und damit ist sie die geringst bewertete zotter bislang in den LICHTGESCHWINDIGKEIT Schoki-Tests.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


Schoki-Test mit LYUBIMAYA ALYONKA Milchschokolade 29,1 % Blendkakao

Juli 21, 2017
Lichtgeschwindigkeit 7464

Vom Samstag, 22. Juli 2017

.

Dietmar Moews meint:

.

Wie? Anstatt Rosen, die dem Gott der Liebe eigen,
Statt Tulpen, die sich vornehm neigen,
Statt Lilien, Jasmin und Blütenreis,
Die deinen Sinnen so gefallen,
Die du getragen hast vor allen
An deines Busens Marmorweiß –
Was seh ich, reizende Climene?!
Wie seltsam wechselt den Geschmack das Schöne!
Du riechst nicht mehr entzückt am frischen Blütenblatt,
Nein, – an dem Kraut, dem duftlos schlaffen,
Das Afterkunst geschaffen
Zu feuchtem Pulver hat!
Mag Göttingens Professor, dürr und zopfen,
Auf dem Katheder krumm und lahm, verrannt
Ins schimmlige Latein mit tüftelndem Verstand,
Sich braunen Knaster hüstelnd stopfen
Ins lange Riechorgan mit blutlos siecher Hand;
Mag ein Dragoner schnurrbartzwirbelnd,
Matt nach durchschlemmter Nacht und blaß,
Frühmorgens sonder Unterlaß
Hinunterspülen Glas auf Glas,
Der Meerschaumpfeife Rauch verwirbelnd;
Mag eine Jungfrau sechzig Jahre alt,
Verabschiedet vom Amor und der Venus,
Ein Kunstgestell von unbestimmten Genus,
Verhutzelt, runzlicht, mißgestalt,
Klatschsüchtig, muckerisch – beim theegefüllten Glase,
Am Zucker knabbernd, in Ekstase
Sich Tabak reiben unter ihre Nase –
Doch du, o Liebliche! … O Phantasiegebild!
Wie, wenn ich Tabak wär? Aus deiner Dose
Nähmst mit zwei Fingern du hervor mich zart und mild
Und röchst an mir, als wär ich eine Rose,
Ich aber dankte meinem Götterlose
Und fiele, glitte – o der Himmelslust! –
Dir hinter’s Busentuch, an deine Atlasbrust,
Vielleicht sogar … o schweige, falsche Stimme:
Das Schwärmen bringt mir nicht Gewinn!
Das Schicksal haßt mich, blind im Grimme, –
Weh mir, daß ich nicht Tabak bin!

.

(Alexander Puschkin (1799-1837); „An eine tabakschnupfende Schöne„, ca. 1812, in der Übersetzung von Friedrich Fiedler 1859 -1917)

.

Ich probierte eine handgefertigte Milchschokolade LYUBIMAYA ALYONKA Milchschokolade 29,1 % Blendkakao aus Weissrussland von dem Hersteller JSC Kommunarka, Minsk, Republic of Belarus – auch in Moskau seit 1851 mit einem Zuckerbäcker Von Einem begonnen, inzwischen als traditionelle Alyonka-Herstellung (insgesamt 22.000 Mitarbeiter).

.

http://www.chocozone.net

.

Kurz vorab: Diese Sorte Schokolade kann sich mit 29,1% Kakaomasse auf dem deutschen Markt als Blend-Schokolade schwerlich bestehen. Blend bedeutet, dass der Kakao eine Kakaomischung verschiedener Herkunft handeln kann, die nicht benannt wird. Diese macht einen durchweg minderwertigen Eindruck und enthält allerdings kaum Zutaten, die hohe Qualität bedeuten würden, wie Lecithin & polyglycerol polyricinopleat als Emulgator und gesättigtes Fett. Die Tafel wiegt 100 Gramm und hat die klassische, längliche Form mit besonderem Basrelief-Musterung- Bruchkantenrelief an der Oberfläche. Der Schokoladentester Georg Bernardini hat diese nicht getestet. Diese LYUBIMAYA ALYONKA (bedeutet „die liebliche Alyonka“) Milchschokolade 29,1 % Blendkakao mit anderen Angeboten, Trumpf Schogetten oder die grottenschlechten Sorten von Hersheys in der Qualität konkurrieren. Sie ist nicht überteuert – frisch ist sie nicht. Herstellungsdatum oder Haltbarkeitsangabe ist nicht auf der Packung vermerkt. Hauptbestandteile sind Zucker und Fett, zu wenig Kakao und kein Salz.

.

.

JSC Kommunarka ist der Name dieses staatlichen Chocolatiers. Über die Geschichte dieses Schokoladenproduzenten in Weissrussland ist nicht so leicht etwas zu erfahren; denn eine eigene Homepage hat er nicht. Es gibt eine Export-Verbindung nach USA.

.

Verbraucher, die auf Bio- und Fair-Trade Wert legen, und die handgeschöpfte Schokoladen in Betracht ziehen, werden hiermit durchaus keinesfalls angesprochen. Wer Bean to Bar und den persönlichen Chocolatier bevorzugt, wird auch Kakaosorte und Herkunft auf der Kaufpackung finden wollen; das bietet JSC in Minsk nicht – wird da auch geröstet? conchiert? gerührt, gemahlen – welche Dauer solcher Arbeitsschritte? – das bietet ISC für die LYUBIMAYA ALYONKA Milchschokolade heute nicht.

.

Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht so dunkel ist, das Schönste. Diese Milchschokolade 29,1 % Kakao duftet dezent. Wer Süßigkeiten aus dem Comecon erlebt hatte, auch weil es nichts Besseres gab – DDR-Schokolade fast ohne Kakao und dergleichen – kann dieser „Geliebten Elena“ durchaus was abgewinnen; denn Fett ist ja auch ein wichtiges Lebensmittel. Wer Spitzenqualität der Bean to Bar Hersteller schätzt, mag diese LYUBIMAYA mit nur angeblich 29,1& Kakao nicht. Der Schmelz im Mund schleimt und ist talgig. Das Vanille-Aroma ist nicht ernsthaft zu identifizieren. Hier hat der weissrussische staatliche Hersteller JSC in Minsk den Anschluss an die russischen Konsumenten gefunden – westeuropäische Schokoladengenießer sind Zaungäste. Die Beschriftung wird in BY für Weissrussland, UA für Ukraine und USA für Vereinigte Staaten von Amerika in unlesbarer Winzigstschriftgrad (Punkt 5-7) aufgedruckt, die kaum mit einer Lupe lesbar ist.

.

.

Die dekorative weiße Papier-Hülle mit buntem Liebesmarken-Kindskopf und rotem weißgepunktetem Getue, dazu eine großer Namenszug in rotkäppchenroter Schreibschrift „LYUBIMAYA ALYONKA“, 100 Gramm. Die Innenverpackung besteht aus mickrig silbercachiertem Papier und schließt nicht luftdicht. Als Herstellungsdatum findet man keine Angabe, beste Genießbarkeit auch nicht.

.

Man findet auf der Hinterseite auf weißem glänzenden Papiergrund die Zusammensetzungsanteile, die üblichen Nährwertangaben über Inhalte und Kalorien von den Zutaten und Kalorien in mehreren Sprachen, neben Weissrussisch, Ukrainisch und Englisch.

.

.

Diese weissrussische Schokolade „LYUBIMAYA ALYONKA“ aus russischer Tradition, die wir als Milchschokolade ansprechen können, besteht aus viel Zucker, ist sehr fett, Kakaobutter, Kakaomasse, Sahnepulver, Milchpulver, sowie Fettextrakt aus frischer Sahne, Lecithin & Polyglycerol Polyricinopleat als Emulgator, Vanillin, mindestens 29,1 % Kakao.

.

.

Die Angaben der Nährwerttabelle per 100 Gramm können als Durchschnittswerte angenommen werden:

.

Energie 560 kcal / 2345 kj

Fett 35,5 g

davon gesättigte Fettsäuren 20,9 g

Kohlenhydrate 52,4 g

davon Zucker 52,4 g

Eiweiß 7,1 g

Salz 0 g

.

Ich möchte noch anmerken, wenn die Fragen nach ÖKO-SIEGEL, FAIR-TRADE und so weiter gestellt werden, diese stellt solche Fragen nicht und hält sich auf der Industrie-Handels-Qualitätsebene.

.

.

Die JSC-Süßigkeiten tragen als Manufaktur die verlangten Qualitätslabels für industrielle Produzenten nicht, wie die Produkte der großen westlichen industriellen Schokoladenhersteller aufweisen sollten, die große standardisierte Stückzahlen herstellen – wo also tonnenweise braune Zuckerfett-Massen aus Fließbändern kommen. Die LYUBIMAYA ALYONKA 29,1% Kakao zählt zu den Angeboten, die durchaus ausbeuterisch, von der Plantage bis zum Sortimenter entstehen. Sie werden in Weissrussland und der Ukraine und in den USA vermarktet – aber aus Industriestreit nicht auf dem russischen Markt, also nicht in Moskau oder Petersburg.

.

.

Diese traditionelle weissrussische/russische Marke, Alyonka dient dem Kundenanspruch, informiert zu werden, nicht wirklich, auch wenn ein Produkt in dieser Machart auch ohne die Informationen verkauft wird. Wo kaufen die Minsker Staatsmanager den Kakao ein? – wäre schon interessant zu erfahren.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese Schokolade LYUBIMAYA ALYONKA 29,1% Kakao, damit der Genießer weiß, dass im heutigen Weissrussland Süßigkeiten mit spezieller Qualität angeboten und so geschätzt werden.

.

.

FAZIT Dr. Dietmar Moews: Ich gebe der nicht Bean to Bar und aufgrund der Beschaffenheit, der Unfeinheit und der geschmacklichen Abstimmung, aber den nicht biologisch-kontrollierten Zutaten sowie einem Lecithin-Emulgator, nur EINE von SECHS KAKAOBOHNEN unter Qualitäten.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


Schoki-Test mit Laima Schokolade Lukss 52% Blendkakao

Juli 19, 2017
Lichtgeschwindigkeit 7459

Vom Donnerstag, 20. Juli 2017

.

Dietmar Moews meint:

.

Fleische rösten im offenen Wind, die Brühen kochen.

Rauch weht die kahlen Wege aufwärts und holt den Wanderer ein

Da entwindet

der Träumer mit schmutzigen Wangen

sich einem alten Traum, ganz gestreift von Gewalttat, Listen und Lärm.

und geschmückt mit Schweißen, steigt er hinunter, dem Fleischgeruch nach,

wie eine Frau nachschleifend Röcke, Wäsche, ungekämmtes Haar.“

.

(Saint John Perse 1887-1975; aus dem Französischen übertragen von Friedhelm Kemp, „Preislieder I.“ nach 1920)

.

Ich probierte eine handgefertigte dunkle Schokolade aus Lettland von dem Hersteller SA Orkla Confectionary & Snacks Mera Iela 22, Riga LV 1001 Lettland.

.

http://www.orkla.lv und http://www.laima.lv

.

Kurz vorab: Diese Sorte Schokolade kann sich mit 52% Kakaomasse auf dem deutschen Markt als eine klassische Zartbitter Blend-Schokolade bezeichnen lassen. Blend bedeutet, dass es sich um Kakao bzw. eine Kakaomischung verschiedener Herkunft handeln kann, die nicht benannt wird. Diese hier macht einen durchaus hochwertigen feinen Eindruck, enthält allerdings einige Zutaten, die nicht bei hoher Qualität akzeptiert werden, wie Ammonium Phosphatide als Emulgator, gesättigte Fettsäuren und undefinierte Aromen. Und es fehlt eigentlich der Kakao/Schokoladegeschmack. Die kleine Tafel wiegt 50 Gramm und hat die klassische, längliche Form mit Bruchkantenrelief an der Oberfläche. Der Schokoladentester Georg Bernardini hat diese Laima Orkla Lukss 52 % Kakao nicht getestet. Diese Zartbitterschokolade kann mit anderen Angeboten mittlerer Qualität konkurrieren, ist nicht überteuert und obschon ungekühlter Fernreise, ist sie appetitlich frisch in Köln angekommen. Hauptbestandteil sind relativ Zucker und Fett und hier mal KEIN SALZ, wie man sofort merkt.

.

.

Laima ist der Name des Chocolatiers, der seit 1870 in Lettland aktiv ist und in Riga Schokolade hergestellt hat. Laima zählt seit 2009 zum Gesamtkonzern Orkla, der hat diverse Lables, wie Laima, Selga, Staburadze, Ādažu īstie Čipši and The original Taffel snacks. Die Firma entwickelt weitere Lables wie Old Town Bakery, Pedro, Laima Chocolate Museum. Die Marken gehören zur Stiftung Orkla Confectionery & Snacks business in Latvia. Orkla Confectionery & Snacks Latvija. Orkla Laima ist der größte und qualitative Marktführer in den baltischen Staaten.

.

Verbraucher, die auf Bio- und Fair-Trade Wert legen, und die handgeschöpfte Schokoladen in Betracht ziehen, werden hiermit durchaus nicht angesprochen. Wer Bean to Bar und den persönlichen Chocolatier bevorzugt, wird auch Kakaosorte und Herkunft auf der Kaufpackung finden wollen; das bietet Laima nicht – wird da auch geröstet? conchiert? gerührt, gemahlen – welche Dauer solcher Arbeitsschritte? – das bietet Orkla Laima heute nicht.

.

.

Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht so dunkel ist, das Schönste. Diese Laima Orkla Lukss 52 % Kakao duftet dezent. Wer Spitzenqualität der Bean to Bar Hersteller schätzt, mag diese Lukss nicht. Der Schmelz im Mund schleimt zwar nicht, aber es mutet an, wie gezuckerter Kakaotrunk, der mit Wasser statt mit Milch angemischt ist. Verschiedene Aromen sind nicht ernsthaft zu identifizieren. Hier hat der lettische Traditions-Hersteller Laima den Anschluss an amerikanische und britische Sweets nicht gesucht – zu süß ist es dennoch, aber eben ohne Prise Salz.

.

.

Die dekorative dunkelbraune Papier-Hülle hat edle goldene Zierschriften, dazu eine große pralle dunkelrote Siebdruck-Photo-Repro-Rosenblüte. Und auch ein aufwertendes Siegel 1870 Laima 50 g (1.76 OZ). Die Innenverpackung besteht aus feinem Silberpapier und schließt luftdicht. Als Herstellungsdatum findet man den Aufdruck 26.04.2017, beste Genießbarkeit bis 26.04.2018.

.

Man findet auf der Hinterseite auf dunkelbraunem Grund die Zusammensetzungsanteile, die üblichen Nährwertangaben über Inhalte und Kalorien von den Zutaten und Kalorien in mehreren Sprachen, neben Lettisch, beschriftet: Russisch, Litauisch, Estnisch, Englisch, Deutsch, Hebräisch.

.

.

Diese Lukss Schokolade, die wir als „Zartbitter“ ansprechen können, besteht aus viel Zucker, ist fett, Kakaobutter, Kakaomasse, Ammonium Phosphatide-Emulgator, Vanillin, mindestens 52 % Kakao.

.

.

Die Angaben der Nährwerttabelle per 100 Gramm können als Durchschnittswerte angenommen werden:

.

Energie 529 kcal / 2203 kj

Fett 35 g

davon gesättigte Fettsäuren 21 g

Kohlenhydrate 48 g

davon Zucker 42 g

Eiweiß 5,4 g

Salz 0 g

.

Ich möchte noch anmerken, wenn die Fragen nach ÖKO-SIEGEL, FAIR-TRADE und so weiter gestellt werden, diese stellt solche Fragen nicht und hält sich auf der Industrie-Handels-Qualitätsebene.

.

Die Orkla-Süßigkeiten tragen als Manufaktur die verlangten Qualitätslabels für industrielle Produzenten nicht, wie die Produkte der großen industriellen Schokoladenhersteller aufweisen sollten, die große standardisierte Stückzahlen herstellen. Zumindest, wo also tonnenweise braune Zuckerfett-Massen aus Fließbändern kommen, gehören heute Qualitätssiegel drauf. Die Laima Lukss 52 % Kakao zählt zu den Angeboten, die durchaus ausbeuterisch, von der Plantage bis zum Sortimenter entstehen. Doch sie werden in vielen Ländern im baltischen Raum vermarktet und direkt in Lettland in diversen sehr guten Cafés verkauft.

.

Diese traditionelle lettische Marke, Laima, dient dem Kundenanspruch, informiert zu werden, auch wenn ein Produkt in dieser Machart auch ohne die Informationen verkauft wird.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese Schokolade Laima Lukss 52 % Kakao, damit der Genießer weiß, dass im heutigen Lettland auch gute Süßigkeiten geschätzt werden.

.

FAZIT Dr. Dietmar Moews: Ich gebe der nicht Bean to Bar gefertigten und aufgrund der süßen Beschaffenheit, der Feinheit und der geschmacklichen Abstimmung, aber den nicht biologisch-kontrollierten Zutaten sowie einem Posphat-Emulgator, immerhin ZWEI von SECHS KAKAOBOHNEN unter Qualitäten.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein