DLF promoviert: ständig „Campus und Karriere-Mist“

Januar 29, 2015

Lichtgeschwindigkeit 5308

vom Donnerstag, 29. Januar 2015

.

IMG_4197

.

Flachzangen und Schwachmaten sondern ihre O-Töne ab: Philipp Banse aus Berlin, Markus Dickmann am 29. Januar 2015 – wie furchtbar „ahnungslos“:

.

Es machen unbedarfte Lustig-Funker auf „Promotions-Doktoren“ zum Thema: Doktortitel und Plagiate aus WIKIPEDIA:

.

So senden sie also die täglichen Dummheiten, die sie sich von der Straße einsammeln: O-TÖNE von O-BLÖDBACKEN. Die sagen dann:

.

„Promovieren, ich habe promoviert, ich promoviere“ – und keine Redakteur wendet ein und klärt auf: NIEMAND kann sich selbst promovieren – keiner kann promovieren.

.

Die Promotion ist obrigkeitlich gesatzt, wird von der dafür kompetenten staatlichen Instanz vorgenommen und durchgeführt. (Deshalb gehört die Dissertation / Doktorarbeit, die ein promoviertes und habilitiertes Ausbilderteam führt und betreut, auch urheberrechtlich der Universität und nicht dem Promovenden).

.

Ich promoviere“ signalisiert meist den Irrlauf des oder der Promovierten und bzw. all derjenigen die von „ich promoviere mich selbst“ reden:

.

Ein Promotionsausschuss promoviert im Rahmen der Promotionssatzung im Namen der Universität des Landes.

.

Und dann sagen sie alle, warum sie den Doktortitel gerne hätten und führen möchten – weil damit berufliche Vorteile verbunden seien, sind, sein können.

.

Und wieder versagt die Urteilskraft beim Deutschlandfunk: Herr Dickmann und seine Schokoküsse erzählen lang und breit, welche persönlichen Motive und praktischen Vorteile sie von einem Doktortitel beziehen zu können erwarten.

.

Kein Redakteur weist darauf hin, dass die Promotion satzungsgemäß ganz anderen Hauptzwecken gewidmet sein soll – so steht es in jeder Promotionsordnung:

.

Es geht bei einer Promotion um die Ausbildung zum Wissenschaftler, die mit einer eigenständigen Prüfungsstudie und einer mündlichen Abschlussprüfung durch ein Fachgremium sowie einer genormten Publikation erfolgreich abzuschließen ist. Und wenn also jemand ein Wissenschaftler ist, kann er dafür zum Doktor in seinem Fach promoviert werden.

.

Nochmal: Der durch nachgewiesene Qualifikation zu einem speziellen fachlichen und thematischen Promotionsverfahren mit ausweislich qualifizierten Betreuern zugelassene Promovent, erhält das Werkzeug und lernt die Anwendung des Werkzeuges zur Herstellung (methodischen Erarbeitung) neuen Wissens oder Könnens in seiner ausgewiesenen Wissenschaft.

.

Entscheidend dabei ist die zertifizierte Fähigkeit, unabhängig und eigenständig, wissenschaftlich zu arbeiten, und dadurch zum Stand der Wissenschaft einen neuen Beitrag zu leisten:

.

Ein Doktor muss wissenschaftliche Befähigung mittels eines geregelten offizialen Weges nachweisen. Darauf muss die Publikation seiner Prüfungsarbeit (Doktorarbeit) innerhalb der weltweiten Wissenschaftsöffentlichkeit publiziert werden. Und wenn keine fachlichen Argumente gegen die Dissertation im Wissenschaftsbereich erhoben werden, dann ist die Dissertation allgemein anerkannt und die Doktorwürde kann von dem zuständigen promovierenden Universitätsgremium im Namen des Universitäts-Präsidenten und des Bundeslandes dem Doktorant verliehen werden.

.

Zum Doktor promoviert zu werden bedeutet also:

.

1. Eigenständige Doktorarbeit erarbeiten;

.

2. Publizieren

.

– erst nachdem publiziert und nicht angefochten wurde, wird der Kandidat zum Doktor, wird der Titel verliehen, den man erst dann tragen darf.

.

Keiner kann sich promovieren – es ist ein Staatsakt infolge eines anspruchsvollen Verfahrens notwendig, wer promoviert werden möchte.

.

IMG_0635

.

Dietmar Moews meint: Ich treffe immer mal wieder privat „Doktoren“. Und es geht stets in wenigen Minuten, meine Frage: Welches Fach? Welches Arbeitsfeld? Welche Abgrenzungen? Welche Fragestellung? Welche These?

.

Meist erhalte ich ein spöttisches Lächeln – aber keine Antwort.

.

Oder der „Doktor“ sagt irgendetwas Fachchinesisches, das nach weiterem Nachfragen nicht auf den Punkt kommen kann und peinlich geht es dahin.

.

Sehr angenehm ist, wenn der Doktor oder ausnahmsweise eine Doktorin sich über die Fragen freut, und begeistert über die meist winzige Innovation oder auch Fragenklärung oder Widerlegung vom bisherigen Wissenschaftsstand oder den methodischen- oder verfahrensspezifischen Besonderheiten ihrer oder seiner Doktorarbeit etwas erzählen kann.

.

Davon hat der „DLF-Campus und Karriere“-Vogel Dickmann keine Spur eines Hauches je gespürt.

.

Dabei ist es kein Geheimnis, dass die Jurisprudenz, die Pädagogik, die Religion keine Wissenschaften sind – es sind Wissensgebiete und Kulturtechniken.

.

Was dazu gehört, dass eine Rechtswissenschaft zur Wissenschaft mit positiven Verfahren und Methoden wird, sind meist mehr als nur abgegrenzte semantische Textanalysen – also Zettelkasten-Buchhalterei – nötig.

.

Denn neues Wissen ist nicht lediglich eine Bestätigung des vorhandenen Wissen oder des Forschungsstandes. „Forschungsstand“ ist lediglich ein unerlässlicher Anfangsschritt einer Doktorarbeit, indem man zeigt, was bis hierher bekannt ist und gilt, um dahin zu führen, was man selbst hinzufügen will: Entweder neue These oder Widerlegung von Hypothesen oder Fragen.

.

DLF-Doktor: Ich promoviere.

.

IMG_3645

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

10_h200

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


Annette Schavan verliert Doktor-Prozess in Düsseldorf

März 20, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4228

am 20. März 2014

.

In einem kurzen Prozess wurde die Niederlage der Ex-Bundesministerin Schavan ausgesprochen: Die Uni Düsseldorf durfte der früheren Bildungsministerin den Doktortitel entziehen, das Plagiatsverfahren lief formal korrekt ab. Das Verwaltungsgericht hat die Klage der CDU-Politikerin abgewiesen.

.

Durch Bekanntwerden der Mängel an der Doktorarbeit hatte die Universität den seinerzeit verliehenen Doktortitel der Philosophie (Dr. phil.) wieder entzogen. Annette Schavan hatte dagegen beim Verwaltungsgericht geklagt.

.

http://www.youtube.com/watch?v=4z08DHkVhzQ

.

Wirklich haarsträubend an diesem Fall der Hoffärtigkeit und Borniertheit einer „Hofschranze der katholischen Kirche“, die lebenslang durch die geschlossenen CDU-Organisationen bis zu Ministerinverantwortung und Vertraute der Bundeskanzlerin Dr. Merkel hinaufgeglitten war, ist, dass Frau Schavan, die nicht einmal gelernt hat, was Wissenschaft und was wissenschaftliche Standards eines Promotionsverfahrens sind, Ministerin im Bildungssektor werden konnte.

.

.

Schavans Disserationstext wurde also seitens des einschlägigen Promotionsausschusses der einschlägigen Fakultät der Frau Schavan ehedem promovierende Universität Düsseldorf disqualifiziert. Begründung: Es wurden diverse Plagiate entdeckt, die im Zusammenhang mit Falsch- bzw. Nichtzitation, also Unterschlagung der Quellen, substantieller Bestandteil der schavanschen Doktorargumentation ist.

.

.

Damit einher geht die Feststellung, dass Schavan Dissertationstext nicht ordnungsgemäß von den Gutachter-Professoren begutachtet worden war.

.

.

Ob hierzu Täuschungsabsichten verfolgt worden sind, bleibt unerheblich für das Urteil: Nicht zur Promotion tauglicher Text!

.

.

Dazu gehört nach Meinung von Dietmar Moews, der die Dissertation von Schavan angeschaut hat allerdings wichtigeres Argument, das weder die Universität noch das Verwaltungsgericht in diesem Fall nicht erkannt hat:

.

.

Die Doktorarbeit von Annette Schavan ist bereits in der Anlage und in der Methodik und im Ergebnis gar keine Doktorarbeit.

.

.

Der Text schöpft keine Fragestellung oder Hypothese bzw. es wird kein systematisches Hypothesenfeld erarbeitet. Impressionismus heißt das „schöngeistige“ Schriftstellerwesen der Doktorandin Schavan.

.

.

Der Text weist keinen zeitlich festgelegten Forschungsstand aus.

.

.

Die Disposition der Abhandlung weist keine Methode aus und geht auch nach keiner Methode vor – der Text kommt wie ein Essay daher.

.

.

Wir haben es mit einem Abiturientenaufsatz zu tun, nicht mit einem Beitrag zur Wissenschaft, in dem nachvollziehbar entweder

eine Frage beantwortet wird

eine Fragestellung kritisiert wird

eine Fragestellung falsifiziert wird

eine Fragestellung als unbeantwortbar ausgewiesen wird

neue Fragen generiert werden

eine weiterzitierbare Feldarbeit geschaffen wird

ein Forschungsstand zum Thema systematisch ausgewiesen würde

die Anwendbarkeit von Methoden oder neue Methoden bzw. zumindest

von wissenschaftlichen Verfahren kritisch durchgeführt würde

Explorationen zur Metaphysik des Themas

Politische Ideen zum Thema geliefert worden wären.

Nichts davon ist der Fall.

.

.

Wie kommt diese „Ex-Einbildungsministerin“ überhaupt auf die Idee, einen Doktorgrad zu beanspruchen, die bis heute gar keine Doktorarbeit schreiben könnte. Bei der Promotion handelt es sich doch immer zunächst um eine Lehre bei einem Professor, ein handwerkliches Gesellstück, wie man im einschlägigen Feld Wissen und gültige Kriterien der Kritik erarbeiten kann.

Das kann Frau Schavan bis heute nicht.

.

.

Ich biete mich an, eine ernstgemeinte Doktorarbeit einer Kandidatin Schavan informell zu betreuen, damit sie zumindest verstehen lernt, welche Mindestanforderungen zu stellen sind, um Wissen erarbeiten zu können.