BERLIN jetzt freue dich: Neue Regierung gewählt

Dezember 8, 2016

Lichtgeschwindigkeit 7958

Vom Donnerstag, 8. Dezember 2016

.

.

„Berlin jetzt freue dich“ – so lautet der Titel des besten Berlin-Buches, das es gibt – von Hans Scholz in den 1950er und 1960er Jahren geschrieben.

.

Der heute vom Berliner Abgeordentenhaus gewählte „Regierende Bürgermeister“ Berlins wurde erneut der SPD-Politiker Michael Müller. Müller wird eine Koalition und einem Landresregierungs-Kabinett von SPD mit der Linkspartei und den Grünen führen.

.

Das Dreierbündnis unter Führung der SPD übernimmt ab heute die Geschäfte. Die CDU-Opposition betont die Tatsache, dass der frisch im Amt bestätigte Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nicht alle Stimmen der Koalition bekommen hat. Parlamentspräsident Ralf Wieland verkündet das Ergebnis:

.

„Ja-Stimmen, 88, Nein: 68, zwei Enthaltungen. Herr Michael Müller ist damit zum Regierenden Bürgermeister gewählt. Herr Müller, nehmen Sie die Wahl an? Dann sind Sie ordnungsgemäß gewählter Bürgermeister von Berlin. Herzlichen Glückwunsch!“

.

 

Der neue CDU-Fraktionschef Florian Graf ließ heute, am 8. Dezember 2016, keine bedeutenden Kommentare von sich hören, wie laut Deutschlandfunk:

.

„Na, ganz offenbar, die ersten Abtrünnigen gibt’s schon. Es fehlen ja vier Stimmen aus der Koalition, also ein guter Start sieht anders aus. Da hat man alle Mann, alle Frauen, an Bord. Aber das ist jetzt erst mal nicht der Fall gewesen und man wird sehen, ob das Risse in der SPD-Fraktion sind, die sich ja angedeutet haben in den letzten Tagen.“

.

.

Die Freien Demokraten kritisieren das Politikverständnis der neuen Landesregierung – der Koalitionsvertrag sei extrem kleinteilig, es fehlten die Visionen für die Metropole Berlin, sagt FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja:

.

„Das ist kein innovativer Geist, das ist kein Geist, der Bewegung und Dynamik in die Stadt bringt, das ist ein Kleingeist, das ist klein kariert, und das ist vor allen Dingen kein Interessensausgleich, sondern ein gegeneinander Ausspielen der Interessen.“

.

.

Thüringen und Berlin – das sind jetzt zwei rot-rot-grüne Bündnisse auf Landesebene, in Thüringen unter Führung der Linken, in Berlin unter Führung der SPD. Regierungschef Michael Müller auf die Frage, ob dieses Dreier-Bündnis nun argwöhnisch von außen beäugt werde.

.

„Argwöhnisch glaube ich gar nicht, sondern interessiert. Und wir wollen auch gar kein Modell sein, weil eben auf Bundesebene auch andere Themen eine Rolle spielen wie Außen- und Sicherheitspolitik, wie europäische Finanzpolitik. Das hat alles eine andere Bedeutung als die Themen hier der kommunalen Ebene, aber dass wir beobachtet werden, wissen wir.“

.

img_9793

.

Dietmar Moews meint: Die Wahl des SPD-Politikers Michael Müller ist regulär und verspricht – mehr oder weniger – auch zukünftig die ruhige aber dürftige Politik Berlins.

.

Es scheint doch die Geschichte Berlins als Hauptstadt und als geteilte Stadt „West-Berlin“ und „Berlin – Hauptstadt der DDR“ ein unzulängliches dürftiges soziales Klima, in dem eine selbstverantwortliche Daseinsvorsorge und Zukunftsgestaltung nicht erhofft werden kann.

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

DIETMAR MOEWS CANESTRA di FRUTTA nach Cravaggio 1974 in Pinacotheca Ambrosiana Milano gemalt

.

Deshalb bin ich der Meinung, Berlin sollte hier nicht länger wie ein „Bundesland“ hingestellt werden, sondern unter ein Bundesregiment gestellt werden, das bei den Bundestagswahlen gewählt und von einem Staatssekretär im Kanzleramt koordiniert werden sollte. Dabei sollte zukünftig eine solidere Finanzpolitik für die Berliner Bezirke entstehen, die sowohl der lokalen Lebenswelt wie den Ansprüchen der deutschen Hauptstadt gerecht werden sollen. Denn bei der bisherigen Praxis haben weder West- noch Ostberlin ernsthafte Selbstverantwortung für ihre politischen Aufgaben entfaltet, sondern setzen einfach den abgründigen Mief der Vorzeit fort.

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

Die politiktheoretische Vorstellung, dass in einer repräsentativen föderalistischen Demokratie so extreme Interessenvorstellungen an ein und demselben ORT, in BERLIN, durch konfligäre Mandatsverteilungen praktikabel sein könnten, wie zwischen z. B. der Berliner CDU und der Berliner Linkspartei, der Piratenpartei und der AfD, zeitgleich im Abgeordnetenhaus und in Stadtbezirken ist nicht misszuverstehen als das zähe Geschäft der Demokratie.

.

IMG_1323

.

Mit dem angängigen empirischen Demokratiemodell von Berlin ist ein sozial-parlamentarisches FRUST-System und eine Kraftvergeudung des Gegeneinanders eindeutig. Dabei sind die politischen Normen, die politischen Handlungsrahmen und rechtsstaatlichen und administrativen Verhaltensweisen an teils kontraproduktiven Spielräumen anstatt an Zielsystemorientierungen und Problemlösungen orientiert.

.

Die permanente Verlustproduktion Berlins gehört vor den Staatsanwalt.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

img_9885

 

 

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 


Flaschenpost der Piratenpartei: Das Segelschiff braucht Druck aufs Segel

Januar 16, 2015

Lichtgeschwindigkeit 5267

vom Freitag, 16. Januar 2015

.

IMG_4173

.

Ende des Jahres 2009 hatte Dietmar Moews das von ihm entwickelte Konzept eines „Flaschenpost“ genannten Internet-Formates bei den Berliner Piraten vorgestellt und ein schriftliches Konzept für ein „Flaschenpost“ -Newsletter genannten Online-Info-Briefes beantragt.

.

Die Stammtisch-Crew „Negroponte“ hat das Konzept diskutiert – im Landesvorstand der Piraten wurde es aber nicht zugelassen. Auch weil man befürchtete, dass Dietmar Moews, wie ein selbsternannter Politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Deutschland und in seinem Piraten-Wahlkampf-Format „Lichtgeschwindigkeit“-Video-Blog bei Youtube, auch die „Flaschenpost“ redaktionell in den Griff nehmen könnte.

.

Sowohl die „Lichtgeschwindigkeit“, wie der fehlende „Staatsminister im Kanzleramt für IT-Revolution“ und ein „Politischer Geschäftsführer“, waren auch die „Flaschenpost“ und die „Ralf-Dahrendorf-Stiftung“, das „Berliner Manifest“ und die „Piratentypologie“ Ideen, Vorschläge und Initiativen von Dietmar Moews. Doch seine beiden Honigsauger, Pavel Mayer und der Doofpirat Christopher Lauer, die Wissen und Ideen von Dietmar Moews abzockten, aber permanent gegen ihn persönlich bei den Berliner Piraten intrigierten, behinderten und denunzierten die meisten Initiativen. Sie waren es auch, die mit dem Stammtisch Bjarne Stoustrup, Coriner Straße, die Kandidatenliste für die Abgeordnetenhaus-Wahl fundamental manipulierten. Schlimm genug.

.

Auf dem Weg blieben die meisten Gründungspiraten bald lieber mit Anstand zu haus – die politische Verwandtschaft mit dem CCC ging dabei völlig vor die Hunde; das von mir ausgeworfene Kosewort „Doofpiraten“ ist noch nett, wenn es sich dabei um unentfaltete ASDH-Würmlein handelte: „Hastu Flat“?

.

Es ist klar, dass Dr. Dietmar Moews, als früherer Mitgründer der Grünen, als Künstlergelehrter wie auch als Soziologe, speziell in Verbandsorganisationsfragen, ein klares Profil für die Piraten konzipiert hatte, nämlich als „IT-Revolutions-Partei“ – und nicht als fünfte sozial-liberale StaMoKap-Blockpartei mit sogenanntem „Vollprogramm.

.

Denn „IT-Revolution“ heißt das Thema, das allen fehlte – hier war der Zulauf für die Piraten, hier, in der IT-Politik, in Anlehnung an den CCC, liegt der echte Bedarf für eine neue Partei: dafür gilt bis heute das „BERLINER MANIFEST“ und die Bezugnahmen zu Ralf Dahrendorfs Liberalismus.

.

.

Erst etwa zwei Jahre später erschien nunmehr das Konzept „Flaschenpost“ der Piratenpartei Deutschland. Mit Interesse verfolgte ich die Subversion der Schlömer / Ponader und Doofpiraten, kassierte die Antisemitismus-Keule als Verdächtigter für Volksverhetzung durch die Doofpiraten und einige doofe Journalisten: Fabian Reinbold und Anne Meiritz beim Spiegel, Marie-Katharina Wagner von der FAZ sowie einem anderen Trottel der FAZ, dessen kauzigen Namen (Harald Staun) ich inzwischen vergessen habe.

.

IMG_4173

.

Gestern las ich in der neuesten „Flaschenpost Newsletter 03/15“ des Jahres 2015, die Pirat Michael Renner i.S.d.P. verantwortlich zeichnet nunmehr:

.

Ich freue mich, zu lesen:

.

…einer „werteorientierten Digitalpolitik“ wollen wir wieder als Internetpartei wahrgenommen werden. …“ oder etwas ausführlicher aus dieser Flaschenpost:

.

„ … Wahlkreuz bei den Piraten zu machen. Details zu den geplanten Wahlkampfterminen und wie ihr dabei helfen könnt, stehen im Artikel „Wahlkampfhilfe für die Bürgerschaftswahl in Hamburg“.

2015 soll das Jahr werden, das die Piratenpartei inhaltlich und pro­gram­ma­tisch voranbringt. Darüber waren sich die Piraten beim Dreikönigstreffen in Erlangen einig. Damit der Plan gelingt, wurden gleich mögliche Themen in die Diskussion gebracht. Mit Datenschutz, Freiheit, Überwachung, unserer Ablehnung des sogenannten „Freihandelsabkommens“ TTIP und einer „werteorientierten Digitalpolitik“ wollen wir wieder als Internetpartei wahrgenommen werden. Zusätzlich soll ein außenpolitisches Profil entwickelt werden, wozu auch die Piraten-Sicherheitskonferenz Ende Januar in München dient. Im Artikel „2015 wird Aufbruchjahr der Piraten – Dreikönigstreffen weist Weg in die Digitalpolitik“ findet ihr alle wichtigen Punkte und dazu noch einen Link zu den Videos. …“

.

Ralf Dahrendorf

Ralf Dahrendorf

.

Dietmar Moews meint: Die braune Socke, Joachim Paul aus Neuss, hat sich noch immer nicht bei mir entschuldigt für seine absurde Nazi-Verdächtigung gegen mich im ZDF. Das ist sehr schwach und sehr dumm von ihm.

.

Bildschirmfoto vom 2014-04-11 14:04:04

.

Bildschirmfoto

.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

01

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein