Von der Unermeßlichkeit des Schönen

Juni 3, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4484

am 3. Juni 2014

.

…X,8

Die Zumutung im Schönen ist dessen unabweisbare Selbstwürde, geziemend wirksam als Botschaft, Maßgestalt und Sinnkraft seines Inhaltswahren.

Durch Annahme der dreifachen Gabe beteiligt sich das empfängliche Wesen im sinnmehrenden Geiste am Nutzwirken des Formguten.

Ermutigt von geführtem Wahrnehmen, beginnt alsbald im Willigen das kunstwürdige Innewerden zu gedeihen.

…“

.

Zitiert nach: Otto Nebel, Von der Unermeßlichkeit des Schönen (1961-63) in Frühwerke, Schriften zur Sprache und zur Kunst – Das dichterische Werk Band 3 in Frühe Texte der Moderne, herausgegeben von René Radrizzani der edition text+kritik herausgegeben von Jörg Drews, Hartmut Geerken und Klaus Ramm, München 1979


Von der Unermeßlichkeit des Schönen

Mai 9, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4387

am 8. Mai 2014

.

VIII,6

Der Lenker im Schönen ist der Heils-Auftrag an das Innewerden und an das Zeugerische, Entsprechungsgefüge zu schaffen, die den reinen Nutzzweck übertreffen durch sinnmehrende Anmut.

Mit Schönem jenseits der Nutzzwecke gibt Überschwängliches der sinnführenden Kraft dem Dienlichen holdes Geleit.

Offenbarendes Erscheinen liebt Gestaltwunder und Bezauberndes.

…“

.

Zitiert nach: Otto Nebel, Von der Unermeßlichkeit des Schönen (1961-63) in Frühwerke, Schriften zur Sprache und zur Kunst – Das dichterische Werk Band 3 in Frühe Texte der Moderne, herausgegeben von René Radrizzani der edition text+kritik herausgegeben von Jörg Drews, Hartmut Geerken und Klaus Ramm, München 1979


Von der Unermeßlichkeit des Schönen

April 25, 2014

Von der Unermeßlichkeit des Schönen

Lichtgeschwindigkeit 4336

am 25. April 2014

.

VII,4

Der Prüfer im Schönen ist jener Maß-Gebende, der als Schöpfer von Gefüge-Einheiten deren Inhalt, Werden, Aufbau, Wirkart, Nutzzweck und Sinnrang bestimmt.

Mit solchem Vorprüfen aller zeugerischen Bedarfe, lauteren Wirkmittel und beseelten Handhaben, wird ein Höchstgrad an kunstwürdiger Gewissenhaftigkeit erreicht, den Nachprüfer-Eifer nur sehr selten erkämpft.

Jedes Meisterwerk entspricht einer Summe von Selbstprüfungen seines Gestalters.

…“

.

Zitiert nach: Otto Nebel, Von der Unermeßlichkeit des Schönen (1961-63) in Frühwerke, Schriften zur Sprache und zur Kunst – Das dichterische Werk Band 3 in Frühe Texte der Moderne, herausgegeben von René Radrizzani der edition text+kritik herausgegeben von Jörg Drews, Hartmut Geerken und Klaus Ramm, München 1979