LIONEL MESSI, ULI HOENESS, OSCAR PISTORIUS, und ein Bounty für Analverkehr

Juli 6, 2016

Lichtgeschwindigkeit 6644

Vom Mittwoch, 6. Juli 2016

.

IMG_3431

.

Die aktuellen Nachrichten, z. B. bei Bild.de oder DLF am Mittwoch, 6. Juli 2016, behandelten, wo ich Stichproben gemacht habe, allesamt zwei Themen,

.

Messi erhielt in Barcelona Haftstrafe für Steuerhinterziehung“ und

.

Oscar Pistorius erhielt in Pretoria/Südafrika 6 Jahre Haftstrafe für Mord“, während der repräsentative DRITTE in der Sportler-Kriminellen-Staatsverschonung,

.

der „Schwerkriminelle deutsche ehemalige Sportler, Sportmanager und Unternehmer Uli Hoeness ohne Geständnis und ohne Bewährung“ dennoch von der Bayerischen Landesregierung freigelassen wurde.

.

Bildschirmfoto vom 2016-01-18 15:08:27

.

Der Schwerkriminelle Uli Hoeness hat weder alle Straftaten vor Gericht gestanden, er hat die schuldig gebliebenen Steuererklärungen bis heute nicht vorgelegt, er hat schwarz gemachte Spekulationsgewinne unversteuert eingestrichen und gleichzeitig beim Finanzamt Rosenheim „Verlustvorträge“ der offiziellen Hoeness-Geschäfte abgesetzt. Dies ist im „Kurzen Prozess“ des Münchner Steuerstrafgerichts festgestellt und wurde in eine Steuernachzahlung von etwa 21 Millionen (Messi 4,5 Millionen) und eine Haftstrafe ohne Bewährung „vollständig abgeschlossen“.

.

IMG_8404

.

Dietmar Moews meint: Die Spielräume der offiziellen und empirischen Rechtspflege müssen täglich neugeschaffen werden, damit ziviler Friede möglich ist.

.

Es sollte vermieden werden, dass Volkes Stimme und Selbstjustiz entstehen. Bei etwaiger rechtsstaatlicher Verkommenheit, wenn schwere Ungerechtigkeit und Unfairness den Rechtsstaat und den Rechtswegestaat so unglaubhaft machen, dass Unrecht und Willkür gegen die Gleichheitspostulate nach dem Grundgesetz zur Normalität werden, kommt es zu Zersetzung und Selbstjustiz.

.

Die Fälle Messi, Pistorius, Hoeness, zeigen eine in der westlichen Welt übliche Sonderstellung von straffälligen Prominenten.

.

Es kann durchaus auch mal nach Benachteiligung aussehen.

.

Bei Messi, Pistorius, Uli Hoeness indes, handelt es sich um Sonderverschonungen:

.

Es fällt schwer, als gerecht zu verstehen, wenn eine Tötung, wie Pistorius, der seine Frau erschoss, 6 Jahre Gefängnis „kostet“. Und im Hintergrund rechnet man auf, wie viel der Totschläger insgesamt bezahlt und verloren habe – während die Frau doch sowieso tot sei.

.

Betrachtet man den Hype um den steuerkriminellen Fußballer Linonel Messi nebst Vater, wo es um eine Steuernachzahlung von 4,5 Millionen Euro geht, schreit die in die Ewigkeit ungeklärte Uli-Hoeness-Bayern-Nummer um 21 bis etwa 70 Millionen – teils inzwischen verjährter – Steuerhinterziehungen in den Himmel über Deutschland und die skandalisierende Kulturindustrie.

.

Es kommt etwa, wie die Anwort des Novizen im Dom: „Ein Bounty oder Mars“.

.

Der Pfarrer hat die feste Beichstunde vergessen und musste dringend zu einem Traugespräch. In Ermangelung anderer Möglichkeiten nahm er den Küster, der gerade mit seinem Schlüsselbund am Beichtstuhl rumfummelte, zur Seite:

Ich muss weg. Hier kommen gleich Glaubensbrüder und -schwestern zur Beichte. Bitte nehmen Sie für mich, stellvertretend die Beichte ab. Sie kennen das doch. Je nachdem, was da als Sünde gebeichtet wird, auferlegen Sie leichte Strafen, so „Rosenkranzbeten“, „eine gute Tat“, einen „kleinen Schein in den Opferstock“ und dann seien die Sünden vergeben.“

Der Küster, der den Gemeindeealltag seiner Kirche kannte, willigte ein. Der Pfarrer eilte davon. Der Küster nahm im Beichtstuhl anstelle des Pfarrers platz. Und da kam auch schon der erste Sünder in den Beichtstuhl, zog den Vorhang zu und saß da im Schummerlicht. Der Küster saß auf der anderen Seite im Dunkeln.

.

Grüß Gott, mein Sohn, was musst du beichten?“

.

Der Sünder stammelte alles Mögliche an Alltagsfehlern zusammen, der Beichtvater-Küster, auferlegte mehrere Rosenkränze und kleine Ausgleichsleistungen, dann stockte der Sünder, und erst auf Nachfragen und Ermunterung, im Vertrauen auf Gott, gestand er ANALVERKEHR.

Darauf wusste der Pfarrerersatz, dem nichts Menschliches fremd war, keine spontane Strafsühne für ANALVERKEHR zu nennen, mit Hhmmm und Ähhmm ließ er den Beichtenden kurz allein im Beichtstuhl sitzen, eilte in den Kirchenraum, fand einen andächtigen Novizen knieend beim Gebet, zögerte, mit Blicken grüßten sie sich, fragte der Küster den Novizen:

.

Was gibt der Pfarrer für Analverkehr?“

.

Überrascht von der Frage antwortete der Novize: „Ein Bounty oder ein Mars“.

.

IMG_7684

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_7687

 

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln


Pistorius im Mordprozess – Südafrika Prothesenläufer erschoß Freundin

April 7, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4278

7. April 2014

.

Die sonderbare Prominenz des Behindertensportlers Oscar Pistorius schlägt sich auch in der weltweiten Berichtersttattung über den Mordprozess nieder.

.

African athlete on trial for the killing of his girlfriend Reeva Steenkamp

Der südafrikanische Athlet steht in Südafrika vor Gericht, weil er seine Freundin Reeva Steenkamp umgebracht hat. Die Tat selbst steht nicht in Zweifel. Das Gericht muss klären, welcher juristischen Kategorie die Tötung zugeschlagen werden muss. Ob Mord, Totschlag oder fahrlässige Tötung, muss sich aus den Vernehmungen des Täters, der möglichen Zeugen und Gewährspersonen und der sozialen Sachlage herausfragen lassen. Danach richtet sich dann das Gerichtsurteil und die Strafzumessung für Oscar Pistorius.

.

Kritiker sagen immer wieder: Hätte Pistorius eine Schwarze umgebracht, würde kein Hahn danach krähen. Man bewertet die publizistische Aufmerksamkeit für den Mordprozess in Südafrika auch als Ausdruck der Rassendiskrimierung bzw. der Ungleichbehandlung zwischen Schwarzen und Weißen in Südafrika.

.

Es ist wohl lediglich nüchtern festzustellen, dass es verschiedene Rassen gibt. Dass es überall Traditionen verschieden tradierter Macht in der aktuellen Leitkultur gibt. Dass die Unterschiede zwischen Rassen sehr beachtlich sind, aber maßgeblich für das Zusammenleben unterschiedlicher Menschen sind die allgemeinen Menschenrechte. Es sollte in jedem Staat der Welt im Sinne der UN-Menschenrechts-Charta so sein, dass alle Menschen, ungeachtet ihrer Hautfarbe, Religion usw. nach dem Gesetz vor dem Gesetz gleich sind und Gleichbehandlung verlangen können.

.

Im Fall Pistorius muss nicht auf Ungleichheit vor dem Gesetz reklamiert werden. Denn das besondere Merkmal der Unterschiede in diesem Fall, sind die heute aktuell in Südafrika gelebten sozialen Unterschiede. Dabei sind soziale Diskriminierungen an einer Trennungslinie von arm und reich greifbar. Während man schon feststellen muss, dass z. B. schwarz und arm oder weiß und arm unterschiedliche Chancen finden. Wenngleich die Gegensätze von schwarz und arm und schwarz und reich ebenfalls unüberbrückbar scheinen.

.

Es ist jedenfalls ein beachtlicher Zwischenruf: Hätte Pistorius eine Schwarze umgebracht, würde man den Prozess nicht beachten. Dabei ist stets fraglich ob diese Omnibus-Methode, an einem Fall, wo es um Mord geht, ein anderes Problem zu versuchen mit zu transportieren – die Rassenthematik in Afrika – wirklich erreicht oder ob dadurch der Emanzipation Schaden zugefügt wird?

.

Ob und wie fern im Fall Pistorius konkret infolge von Rassismus (Weißer bringt Weiße um) Farben der Rechtsbeugung zu erkennen sind, wird nicht reklamiert. Natürlich wird ein weltweit beachteter Gerichtsprozess auch auf höchster politischer Ebene beachtet. Man wird also aufpassen, ob politischer Einfluss auf den Prozess genommen wird.

.

Südafrika verzeichnet, seit dem institutionalisierten Ende der Apartheid, riesige Fortschritte in den überlieferten Rassengegensätzen. Die Aufklärung hat den rassistisch Benachteiligten in Südafrika viele Verbesserungen und große Chancen eröffnet. Frage wäre also, wie, ob, kann man Was noch weiter verbessern?

.

Mag sein, dass die Bereitschaft zu politischen Verbesserungen mit Öffentlichkeitsarbeit und Klagen beginnt, wenn man ein parlamentarisches System, wie in Südafrika, bewegen wollte. Folglich wäre auch das Omnibus-Surfen auf anderen Reizthemen, politisch legitim.