ÖSTERREICH WAHLKAMPF 2017 – nationalistischer

Oktober 9, 2017

Lichtgeschwindigkeit 7650

am Dienstag, 10. Oktober 2017

.

URDUNKLE kam aus der OSTMARK

.

Österreich ist ein befreundeter deutschsprachiger Nachbarstaat Deutschlands, mit engen kulturgeschichtlichen Gemeinsamkeiten.

.

Österreich hat keine Atomkraftwerke. Österreich prosperiert wirtschaftlich auf eigene Weise.

.

Österreich hat längst abgeschliffene demokratische Spielformen, keinen Karl Kraus, stattdessen eine zweitklassige Publizistik.

.

Österreich hat inzwischen Wahlkampf fürs Parlament in Wien, mit einem Wahlkampf, der – wenn das nicht täuscht – über den miserablen Geschmack und das bösartige Ressentiment der politischen Österreicher gegeneinander unverblümt ins Posthorn bläst.

.

Österreich ist eher nicht militaristisch und durchaus in kritischer Distanz zur NATO und zum US-Militarismus.

.

Deutschland macht immer politik-kulturelle Anleihen und Vergleichsübungen mit Österreich, ob ehedem die österreichischen Sozialdemokraten, als Kreisky-Sozialisten mit interessantem Geschmack für Willy Brandt oder dem libertären Jörg Haider mit der bayerischen CSU, ob mit Thomas Bernhard oder Elfriede Jelinek, ob mit Josef Harder oder Hermes Phettberg.

.

Heuer möchte man fast annehmen, ist es ein Segen, dass die deutschen Bundestagswahlen bereits durch sind und nicht mehr unter dem Einfluss der aktuellen Farbigkeit des österreichischen Wahlkampfes stehen, denn:

.

EINS: Da geht es jetzt schmutzig zu

ZWEI: Es ist ein durchaus rechter und nationalistischer Ruck in der politischen Öffentlichkeit, den momentan die wahlkämpfenden Spitzenkandidaten, Außenminister KURZ von der ÖVP-Bewegung / Christdemokraten-Konservative, Bundeskanzler KERN von der SPÖ / Sozialdemokraten-Sozialisten und Heinz Christian Strache von der FPÖ /Liberale-Freiheitliche aufführen.

.

RECHTS heißt immer EXKLUSIV (exklusiv Wir gegen die Inklusion der Anderen); NATIONALISTISCH heißt immer NATIONALE-Ziele vor und gegen internationale Politikauslagerungen.

.

Wir haben natürlich keinen „Ruck“ – einen Ruck gibt es nur bei Wasserstoffbomben – sondern die Österreicher erleben einen Wandel der politischen Ausdrucksformen. Darin müssen nicht einmal nationalistische Politikziele stecken, denn Österreich lebt gut vom Handel und Wandel. Es sind allerdings Verhärtungen der rechten „exklusiven“ Wertambitionen – soziale Rücksichtslosigkeit der vermeintlich Starken gegenüber Solidaritätsbedürftigen.

.

KARL KRAUS, der Wiener Chronist, der die „FACKEL“ publizierte

.

DLF am 9. Oktober 2017 von Stephan Ozsváth mit

.

„Wahlkampf in Österreich – Die Alpenrepublik vor dem Rechtsruck

.

Österreich werde wohl demnächst Schwarz-Blau regiert werden, kommentiert Stephan Ozsváth. Mit einem äußerst machtbewussten Kanzler Kurz – und einer starken FPÖ an der Seite. Ein deutlicher Rechtsruck stehe nach der Parlamentswahl am 15. Oktober bevor….“

.

Die Spitzenkandidaten Heinz Christian Strache (FPÖ), Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) und Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) lassen die Funken fliegen.

.

“ …Wer mit wem regiert stellt sich nach der Wahl am 15.10. heraus

Österreich, Land der Berge – so beginnt die Nationalhymne. Nach der Schlammschlacht der letzten Tage im Wahlkampf müsste man eigentlich umdichten: Österreich, Land der politischen Zwerge.

.

Ein unwürdiges Schauspiel wird vor den Augen der Öffentlichkeit abgeliefert. Frisierte Facebook-Seiten aus einer Hinterzimmer-Werkstatt der Sozialdemokraten zielen auf den konservativen Kanzlerkandidaten und Außenminister Sebastian Kurz. Dessen Partei, die er mittlerweile zur Bewegung umgetauft hat, soll einen PR-Söldner versucht haben, als Maulwurf zu installieren. In der Presse werden private Mails und SMS-Kurzmitteilungen veröffentlicht. Geldsummen werden genannt. Es gibt die kleine Dosis Antisemitismus. Es gibt Dementi, eine Partei verklagt die andere, und das alles vor den Augen einer Öffentlichkeit, die sich in ihrem Urteil bestätigt fühlen darf:

.

Politik ist ein schmutziges Geschäft.

.

Das Erbe der „Ewigen Großen Koalition“ – das Stück, das gegeben wird, ist die lautstarke Zerstörung des Politik-Biotops „Große Koalition“, das so typisch war für die Zweite Republik. Bis auf die Kreisky-Jahre und die schwarz-blauen Chaos-Jahre unter Kanzler Schüssel, der sich mit der Haider-FPÖ ins Koalitionsbett legte, war die Große Koalition das politische Vorzugsmodell in Österreich.

.

Es garantierte nach dem Zweiten Weltkrieg Stabilität. Große Koalition und Neutralität – das gehörte zusammen. Und es gehörte zu Österreich. Aber die Große Koalition teilte die Alpenrepublik auch in politische Einfluss-Sphären auf:

.

Rot oder Schwarz, das war die etwas dürftige Farbauswahl. Ein Einfallstor für Freunderlwirtschaft und Hinterzimmer-Absprachen.

.

Das hat die FPÖ groß gemacht, so groß wie sie jetzt ist.

.

Sie ist die neue Arbeiterpartei. Sie setzt die Themen, die der 31-jährige Kanzlerkandidat der Konservativen übernommen hat. Wir gegen die, heißt die Parole. Gemeint sind die Fremden. Das Völkische wird wieder modern. Deutschland versucht den Spagat zwischen Grün und CSU – in einer Koalition, einen wirklich breiten Konsens. Österreich wird wohl Schwarz-Blau regiert werden, mit einem äußerst machtbewussten Kanzler Kurz – und einer starken FPÖ an der Seite. Ein deutlicher Rechtsruck steht bevor. Grüne gespalten, Liberale zu schwach, Sozialdemokraten am Boden. Das ist das Erbe der Ewigen Großen Koalition. Sie ist ein Fall für den Zentralfriedhof. Aber dort ruht sie nicht in Frieden. Die beiden Totengräber schlagen am offenen Grab aufeinander ein.“

.

DIETMAR MOEWS zeigt ÖSTERREICH beim Volleyball

.

Neue Zürcher Zeitung am 9. Oktober 2017 schreibt:

.

„Österreichs Wahlkampf wird noch schmutziger. Koalitionspartner SPÖ und ÖVP drohen einander mit Klage.

.

Der österreichische Wahlkampf gerät in seiner Endphase immer mehr zur Schlammschlacht. In der Affäre um die gefälschten Facebook-Seiten, die ein Team des israelischen SPÖ-Beraters Tal Silberstein zur Diskreditierung des ÖVP-Chefs Sebastian Kurz bis vor einer Woche betrieben hatte, kommt nun auch die ÖVP unter Druck. Das Wochenmagazin „Falter“ und die „Presse“ haben über Gespräche mit dem PR-Berater Peter Puller berichtet, der die beiden Facebook-Seiten in Wien operativ leitete … Mitte August nach einer Festnahme in Israel von der SPÖ aufgelöst wurde … Kurz‘ Sprecher habe … Verdacht gehabt, das Puller für die SPÖ arbeite .. habe den Berater zur Rede gestellt … ein solches Engagement vehement abgestritten .. habe man über eine zukünftige Kooperation gesprochen. … Die SPÖ holte darauf zum Gegenangriff aus, indem ihr Generalsekretär Kurz zum Rücktritt aufforderte und rechtliche Schritte gegen seinen Sprecher wegen Bestechungsverdachts androhte.

.

… Kurz sowie auch der SPÖ-Chef und Bundeskanzler Christian Kern äusserten sich entsetzt über die Vorgänge, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen …

.

Wie sich die Affäre bei der Wahl kommendes Wochenden auswirkt, ist offen. Beobachter mutmaßen, dass sie den ohnehin hohen Ärger über die Politik schürt und deshalb am ehesten der FPÖ nützt …

.

Der vorläufige Höhepunkt im zerrütteten Verhältnis zwischen SPÖ und ÖVP macht eine Neuauflage der grossen Koalition nach der Wahl noch weniger denkbar. Das erhöht wiederum die Chancen der FPÖ, an die Macht zu kommen.“

.

.

Dietmar Moews meint: Österreich ist Vollmitglied in der EU, die sich als eine rechtsstaatliche demokratische Lebensform imaginiert.

.

Egal was es ist – Alles färbt ab und steckt an. So wie eine EUROPA-Begeisterung wachsen könnte, so haben auch Unabhängigkeitsmythen immer wieder ihre Konjunktur. Wo es dann heißt: Selbständigkeit, Eigenverantwortung, Basisdemokratie, Dezentralismus.

.

In den vergangenen Jahren ist festzustellen, dass viele rückständige ehedem kommunistische Sateliten der Sowjetunion begehrlich in die EU und in die NATO wollten. Inzwischen zeigen gerade diese Jungdemokratien ein nationalistisches ROLL-BACK, wählen nationalistisch, bevorzugen harte Machtpolitik, auch unerbittlich gegen die sozialen Defizite im eigenen Staat.

.

RECHTS und NATIONALISTISCH heißt der REFLEX, wenn die oberen zentralen Politikebenen, der EU in BRÜSSEL, in den Augen der Regionen versagen, dann will man national und autark gestalten. Wenn andererseits die ökonomischen Netze der EU gefragt sind, entdeckt man plötzlich wieder das Subsidiaritätsprinzip und die Staaten-Ausgleichshilfen.

.

Es kann gar nicht ausbleiben, dass dieser Reflex auch die deutschen Parlamente treffen wird. Die Stimmengewinne der AfD zeigen das bei den diesjährigen Wahlen in Deutschland. Für Deutschland ist Nationalismus noch unsinniger als für das kleinere Österreich.

.

Deutschland lebt mitten in Europa mit sehr verschiedenen Nachbarstaaten. Man braucht auskömmliche, freundliche Beziehungen, anstatt nationalistische Konflikte und militärische Grenzbefestigungen.

.

 

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

 

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein