NATO beschließt Aufnahme Nordmazedoniens

Februar 6, 2019

Lichtgeschwindigkeit 8916

am Mittwoch, den 6. Februar 2019

.

.

Heute kamen die Erfolgsnachrichten zum Aufnahmebeschluss der NATO, zum seit Langem angebahnten Beitritt von „MAZEDONIEN“.

.

Erst nachdem zuletzt das Parlament Griechenlands den Namesstreit zugunsten der Neubenamung des ehedem jugoslawischen Mazedonien zum nunmehrigen offizialen Staatsnamen „NORDMAZEDONIEN“ auch zustimmte, wird jetzt die mitteleuropäische Militärabgrenzung der NATO, zwischen Griechenland, Serbien und Bulgarien, begradigt.

.

.

DLF.de am 6. Februar 2019, von Srdjan Govedarica:

.

„Mazedonien – Schaulaufen für die NATO

.

Nach dem Ende des Namensstreits mit Griechenland scheint für Mazedonien der Weg in die NATO frei zu sein. Dem NATO-Generalsekretär und der Regierung in Skopje kann es nicht schnell genug gehen mit den Beitritt, doch in der Bevölkerung gibt es auch kritische Stimmen.

.

Schaulaufen für den NATO-Generalsekretär. Mazedonische Spezialeinheiten präsentieren in der Ilinden-Kaserne in Skopje ihr Können. Jens Stoltenberg schaut zu. Aus seiner Sicht ist ein NATO-Beitritt Mazedoniens – oder Nordmazedioniens, wie der Balkanstaat nun heißt – längst überfällig:

.

Das wird den Frieden und die Stabilität der Region, aber auch in Europa als Ganzes weiter festigen.“

.

Gemeint ist sicher nicht die militärische Schlagkraft des Landes. Denn Nordmazedonien gehört militärisch nicht zu den europäischen Schwergewichten: Mit knapp mehr als 10.000 aktiven Soldaten, einer praktisch nicht-existenten Luftwaffe und auch sonst eher veralteter Ausrüstung.

.

Für die NATO hat der Beitritt der ehemaligen jugoslawischen Republik vielmehr eine symbolisch-strategische Bedeutung. Wichtig, weil die NATO aus ihrer Sicht damit eine weitere Lücke auf dem Balkan schließt und den Einfluss Russlands in Grenzen hält. Auch der mazedonische Ministerpräsident Zoran Zaev warnte vor „ernsten, existenziellen Gefahren“ für sein Land, sollte es von der transatlantischen Integration ausgeschlossen bleiben. Zudem stellte Zaev immer wieder die Rechnung auf: NATO ist gleich EU ist gleich mehr Wohlstand.

.

Wenn es so läuft, wie wir es erwarten, sind wir sicheres NATO-Mitglied und im Juni werden die Beitrittsgespräche mit der EU beginnen. Dann erwarten wir mehr inländische und ausländische Investitionen. Solche Investitionen werden mehr Arbeitsplätze nötig machen. Und dann werden auch die Löhne steigen.“

.

Zwei Prozent der Wirtschaftsleistung soll jedes NATO-Mitgliedsland für Verteidigung ausgeben, Nordmazedonien wird 2024[*] so weit sein – sagt Verteidigungsministerin Radmila Sekerinska und listet weitere Hausaufgaben auf, die noch erledigt werden müssen:

.

Mazedonien hat in den vergangenen zehn Jahren sehr wenig getan. Laut NATO-Standards sind 20 Prozent des Verteidigungsetats für die Modernisierung der Armee vorgeschrieben. Wir haben von bisher 10 im Haushalt 2019 15 Prozent vorgesehen.“

.

Bislang war der NATO-Beitritt von NATO-Mitglied Griechenland blockiert worden, da sich die beiden Nachbarländer um den Namen Mazedonien gestritten haben, und das seit mehr als 25 Jahren. Hintergrund war die gleichnamige griechische Provinz und die Sorge Athens, das Nachbarland könne aus dem Landesnamen Mazedonien Gebietsansprüche ableiten. In einem vielfach als historisch bezeichneten Abkommen einigte sich Ministerpräsident Zoran Zaev mit seinem griechischen Amtskollegen Alexis Tsipras auf den neuen Namen Nordmazedonien. Während viele im Land jubelten, lief die rechtsnationale Opposition in Mazedonien Sturm gegen diesen, Zitat: „Ausverkauf nationaler Interessen“. Und auch der NATO-Beitritt ist nicht unumstritten. Verkäufer Jovan aus Skopje ist nicht überzeugt:

.

Ich will nicht in die NATO. Das wird nur zusätzliche Ausgaben bringen und nichts weiter. Wir sind sowieso sicher mit der größten amerikanischen Botschaft in der Region. Niemand kann uns etwas anhaben, so dass der NATO-Beitritt wahrscheinlich nur pro forma ist.“

.

Wie gespalten das Land in der NATO-Frage ist, zeigt sich im Tabakladen nebenan. Hier steht Toni hinter dem Tresen. Er ist für einen NATO-Beitritt.

.

Durch den Beitritt wird es mehr Sicherheit geben und auch finanzielle Vorteile. Auch Investitionen in Infrastruktur und Fabriken. Ich denke, dass sich der Beitritt für uns auszahlen wird. Weil nur die 29 NATO-Staaten unsere heutigen Grenzen garantieren kann.“

.

Die 29 NATO-Staaten sind jetzt am Zug. Nach der Unterzeichnung des Beitrittsprotokolls durch Nordmazedonien muss dieses von allen Mitgliedstaaten ratifiziert werden. Das kann zwischen 12 und 14 Monate in Anspruch dauern. In der Zwischenzeit darf Nordmazedonien allerdings an Treffen der NATO teilnehmen.“

.

Nach dem Rheinlauf am 6. Februar 2019

.

Dietmar Moews meint: So lange es keine Konsonanz der Gemüter unter den europäischen NATO-Staaten gibt, ist die militärische Situation Europas ungünstig gestimmt; denn es ist stets mit US-Amerikanischen Störmanöver gegen Russland, auf Kosten Europas, zu rechnen.

.

Die E U ist daneben völlig unfähig. Nicht zuletzt, weil Deutschland keine ernstzunehmende (verfassungsmäßige) Landesverteidigung vorhält, sondern auf „ökonomische Friedenspolitik“ setzt, während gleichzeitig die Linie des US-Amerikanischen Wirtschaftskrieges rumgeeiert wird.

.

Aus dieser Konstellation wird auch die E U keine gemeinsamen Synergien der militärischen Verteidigung schaffen können.

.

.

FINE E COMPATTO,

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Griechenland stimmt für Nordmazedonien

Januar 26, 2019

Lichtgeschwindigkeit 8881

am Samstag, den 25. Januar 2019

.

.

DLF.de am 25. Januar 2019:

.

„Namensstreit – Athen einigt sich mit Mazedonien

.

Das griechische Parlament hat dem Abkommen mit Mazedonien zur Beilegung des jahrzehntelangen Namensstreits mit knapper Mehrheit zugestimmt. Der Vertrag sieht die Umbenennung des Nachbarlandes in „Nordmazedonien“ vor. Vor der Abstimmung war unklar, ob eine Mehrheit zustande kommt.

.

Bei der Abstimmung votierten 153 Abgeordnete für die Umbenennung, 146 waren dagegen, es gab eine Enthaltung. Bis zuletzt gab es bei der Debatte erbitterten Widerstand und Tumulte im Parlament.

.

An dem Abkommen war erst kürzlich die Koalition von Ministerpräsident Tsipras zerbrochen, der seither eine Minderheitsregierung führt und nach dem Votum von einem historischen Tag sprach. In Brüssel äußerten sich Spitzenvertreter der Europäische Union erfreut, ebenso die mazedonische Regierung in Skopje. Das dortige Parlament hatte das Abkommen bereits gebilligt. Wegen des Namensstreits blockierte Griechenland stets eine Annäherung Mazedoniens an Nato und EU.

.

Das Thema ist in beiden Ländern Gegenstand erbitterter politischer und gesellschaftlicher Auseinandersetzungen. Mazedonische Nationalisten wehren sich gegen eine Umbenennung ihres Landes, während auf griechischer Seite Gebietsansprüche auf die gleichnamige Provinz befürchtet werden.

.

.

Dietmar Moews meint: Immer, wenn ein so definiertes Kollektiv aufgefordert ist „seine“ Werthaltung auf den Zeitpunkt hin zu beschließen und zu proklamieren, kommt das empirische Dilemma heraus:

.

Ein Kollektiv ist nicht ein großer Mensch, sondern ein Kollektiv ist die wahllose Mischung von Obst und Gemüse, Beeren, Sträuchern, Kräutern, Algen und Pilzen, dem es an sich unmöglich ist, gemeinsame Ziele wirklich in den möglichen Synergiepotenzialen zu befördern und einzulösen.

.

Die faule Ausrede von sogenannten wissenschaftlichen Historikern, die stets behaupten, man könne erst aus zeitlichem Abstand einer angemessenen Vergangenheit eine historische Situation beurteilen, findet Ausdruck in der geradezu folkloristischen Urteilschwäche über Zeitgeist, Vorstellungsorientierung und ernsthaften Wertvorstellungen von hi JA und hi NEIN.

.

So war die teils aggressive Diskussion und Gewaltäußerungen der Griechen zur Frage, ob das Wort MAZEDONIEN nun in einer Variante für das ehedem jugoslawische Mazedonien, als NORDMAZEDONIEN, mit geistig-seelischen Nachteilen, Verlusten und Zukunftsrisikien verbunden wäre.

.

Man dabei darf ruhig rekapitulieren, dass Nordmazedonien etwa 2 Millionen Einwohner hat, die Mazedonisch und Albanisch als Amtssprache sprechen. Während im nordgriechischen Mazedonien nur etwa 40.000 Mazedonier leben, deren Amstsprache Griechisch ist.

.

Die Aggression der Griechen heute, wo es um das Staats-Namensrecht für das mazedonische Mazedonien als „Nordmazedonien“ geht, rührte mehr als Selbsthass von der eigenen Urteilsunsicherheit her der griechischen Alltagsmenschen, denn auf klar zu benennenden Materialen und politik-sozialen Kosten:

.

Da sagten Hausfrauen aufgebracht:

.

Was soll ich später meinem Kind erklären, wenn es die Aufgabe unseres Namens „Mazedonien“ nachfragt – ob ich denn nicht unsere Geschichte versucht hätte zu verteidigen?

.

Ob es denn nicht zu verhindern gewesen wäre, dass dem nördlichen Mazedonien im Jahr 2018/2019 vom Regierungschef Tsipras und dem Parlament in Athen, die Benamung als „NORDMAZEDONIEN“ gestatteten?

.

Es reicht die Hausfrauenblödheit nicht, zu glauben, interessant sei doch vielmehr die Frage, warum das nicht so gut gestellte EU-Griechenland es für vorteilhaft fand, dass auch NORDMAZEDONIEN durch diese Namensänderung (von bislang Mazedonien in Nordmazedonien, i, Unterschied zum griechischen Mazedonien) bald in die NATO und die EU aufgenommen werden könnte. Sodass Griechenland zukünftig mit dem nachbarlichen Nordmazedonien in EU-Inlandbeziehungen leben könnte. Und der Weg zum Handelshafen Tessaloniki für Nordmazedonien lebenswichtig ist.

.

So sieht Friedens-Weltpolitik aus. Griechen können jetzt froh sein. Staatschef Alexis Tsipras hat nunmehr historischen Rang wie ebenso der Nordmazedonier Zoran Zaev, die beide den Nationalisten mit Vernunft erfolgreich entgegen getreten waren.

.

.

FINE E COMPATTO,

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein