Britische Lokalwahlen und BREXIT-Bestrafung der Tories und Labour

Mai 3, 2019

Lichtgeschwindigkeit 9182

am Samstag, den 4. Mai 2019

.

.

Das Ergebnis der Stimmenverteilung der vorgestern durchgeführten Lokalwahlen in den beiden britischen Nationalstaaten England und in Nordirland wird noch nicht heute feststehen. Die Auszählungen sind kompliziert. Doch die Londoner Tageszeitung The Guardian wie auch der britische Staatssender BBC haben etwa folgende zu erwartende Stimmverteilung publiziert:

.

Die Kandidaten der beiden großen opponierenden Parteien, Tories und Labour, sind in den meisten Wahlkreisen mit durchschnittlichen Verlusten von etwa 30 Prozent, teils sogar der Zuspruch halbiert, gewählt worden – d. h. sie sind bestraft worden, angesichts des bisher nicht erfolgreichen BREXIT-Verfahrens.

.

Die GRÜNEN und die Rechten bzw. Liberalen, haben erheblich gewonnen.

.

Die nationalistische Ukip durfte noch nicht an diesen Lokalwahlen teilnehmen, Aber Ukip wird nach Umfragen bei den EU-Parlamentswahlen stärkste Partei überhaupt werden, mit fast 30 Prozent.

.

Die Regierungschefin Theresa May interpretiert das Wahlergebnis als indirekte Anerkennung ihrer durchgängigen Bemühung durch die Wähler, mit dem vorliegenden „DEAL“ den EXIT des Vereinigten Königsreiches erreichen zu wollen. Kurz – May meint, dieses Wahlergebnis bedeutet, die Briten verlangen vom Unterhaus, den EXIT, gemäß dem 2015er Referendum, „zu liefern“.

.

Nun mag Theresa May den Himmel anrufen – ihre Interpretation, die also Tories und Labour gemeinsam für eine Zollunion abstimmen lassen will, würde eben dadurch weiterhin sowohl die BREXITEERS wie auch die REMAINER verlieren – eine Unterhausmehrheit ergäbe sich so nicht.

.

.

THEGUARDIAN.com am 3. Mai 2019:

.

„Local elections 2019: May says results show voters want main parties to ‚deliver Brexit‘ – live news

.

Lib Dems and Greens surge as Tories and Labour suffer large losses in council elections in England“

.

.

BBC.com am 3. Mai 2019:

.

„Local elections: Tories and Labour hit by Brexit backlash in polls

.

The Conservatives and Labour have faced a backlash at the ballot box over the Brexit deadlock, with smaller parties and independents winning seats.

.

In England so far, the Tories have lost 700 seats and 25 English councils overall, while the Liberal Democrats have gained more than 400 seats.

.

National politics seems to have been a deciding factor for voters, with Labour also losing more than 90 seats to date.

.

Council results continue to come in for England and Northern Ireland.

.

More than 150 English councils had declared by 14:15 BST, with counting under way elsewhere.

.

The Green Party has done well, adding more than 90 seats so far, but UKIP has lost ground, with 75 fewer councillors at this stage than in 2015.

.

The first Northern Irish results are also starting to be announced. No local elections are taking place in Scotland and Wales.

.

MPs have yet to agree on a deal for leaving the European Union, and as a result, the deadline of Brexit has been pushed back from 29 March to 31 October.

.

While local elections give voters the chance to choose the decision-makers who affect their communities, the national issue loomed large on the doorstep.

.

Key developments so far:

  • The Conservatives have lost control of councils including Peterborough, Basildon and St Albans. Labour has lost control of Hartlepool, Bolsover and Wirral
  • Labour has also lost its mayoral post in Middlesbrough to an independent
  • The Conservatives have won Walsall and North East Lincolnshire – both of which had no party with overall control before
  • The Liberal Democrats have gained councils including Winchester, North Norfolk, Cotswold, Bath and North East Somerset and Vale of White Horse
  • Labour has won Trafford – a former Conservative stronghold
  • Where independent candidates have been standing, they have won on average 25% of the vote – and independents have taken control of two councils – Ashfield and North Kesteven
  • The Green Party has gained more than 80 councillors so far, including seven in Mid Suffolk and six in Folkestone & Hythe.
  • Turnout is averaging just one or two points below the last two local elections, reversing predictions of a major drop-off in voters

.

Theresa May, appearing at the Welsh Conservative conference, said voters had sent the „simple message“ that her party and Labour had to „get on“ with delivering Brexit.

.

„These were always going to be difficult elections for us,“ she added, „and there were some challenging results for us last night, but it was a bad night for Labour too.“

.

A heckler shouted at the prime minister: „Why don’t you resign?“ He was then ushered out of the conference hall in Llangollen, North Wales, as the audience chanted: „Out, out, out.“

.

Speaking in Greater Manchester, Labour leader Jeremy Corbyn said he „wanted to do better“ and conceded voters who disagreed with its backing for Brexit had deserted the party.

.

But Lib Dem leader Sir Vince Cable, in Chelmsford Essex, where his party took control of the council, said it had been a „brilliant“ result and that „every vote for the Liberal Democrats is a vote for stopping Brexit“.

.

Polling expert Prof Sir John Curtice said the days of the Conservatives and Labour dominating the electoral landscape, as happened in the 2017 election, when they won 80% of the vote between them, „may be over“.

.

„It looks as though the key message from the voters to the Conservatives and Labour is ‚a plague on both of your houses‘, as they find themselves losing both votes and seats on an extensive basis,“ he said.

.

But he warned it could be even worse for the two main parties at the European elections on the 23 May, when „new kids on the block“, the Brexit Party and Change UK, also compete for votes alongside the Greens and Lib Dems.

.

Prof Curtice said there was a North/South divide emerging in the losses too, with the Conservatives shedding more seats in the South – especially in areas that voted Remain – and Labour losing more in the North.

.

Green Party co-leader Sian Berry said she was confident her party would end the day with a „record number of councillors on a record number of councils“.

.

She told BBC Breakfast the Greens were not simply benefiting from a protest vote over Brexit and their gains reflected „huge new concerns“ about climate change as well as the strength of their local campaigning on a range of issues.

.

UKIP is down by more than 60 seats on its 2015 performance but Lawrence Webb, a former London mayoral candidate who is standing in this month’s European elections, said the party’s „fortunes were on the up“ after its recent troubles.

.

Polls took place for 248 English councils, six mayors and all 11 councils in Northern Ireland.

.

This is the biggest set of local elections in England’s four-year electoral cycle, with more than 8,400 seats being contested.

.

A further 462 seats are up for grabs in Northern Ireland.

.

It’s not over – it’s far, far from over.

.

Many hundreds of seats are yet to declare. Many individual political stories yet to be told. So be very aware – the final shape of wins and losses for the government and the main opposition is unclear.

.

But at this stage of the morning, there is one message to both of the main parties at Westminster from this enormous set of elections – it’s not us, it’s both of you.

.

Council leaders from both parties are saying openly that voters can’t trust them any more because of how they have dealt with Brexit. This is a verdict on the competence of Westminster’s biggest parties – on the mess of handling Brexit.“

.

.

Dietmar Moews meint: Bereits heute haben die Teilergebnisse die Vorhersagen bestätigt:

.

Die Briten aus England und aus Nordirland haben sehr deutlich für den BREXIT gestimmt. Das heißt, die knappe Mehrheit aus dem Referendum für den EXIT wird nun auch von den REMAINERS akzeptiert. Die Stimmung will den BREXIT baldmöglich, umständehalber auch als harten BREXIT ohne DEAL und ohne Zollunion.

.

Diese Einschätzung basiert durchaus auf einer knappen Mehrheitsmeinung der Briten vom Land, während die Großstädter – auch hier in den Lokalwahlen – keinen Brexit, keinen harten Brexit und auch die großen Unterhausparteien nicht so streng bestraft haben.

.

Immerhin finden die Briten insgesamt die BREXIT-Führung von Theresa May wie auch der Tories und von Labour im Unterhaus sehr peinlich.

.

Ferner muss wohl davon ausgegangen werden, dass sich die Briten darauf einstellen, den frühen Austrittstermin verpassen werden – also dann auf den 31. Oktober 2019 hinblicken müssen.

.

Damit werden die Briten an der EU-Parlamentswahl als EU-Vollmitglied teilnehmen – während dabei kaum Wahlkampf und kaum noch Blicke auf die zukünftige Arbeit des EU-Parlaments in Strassburg aufgewendet wird.

.

Die britischen Massenmedien thematisieren die Parlamentswahlen bislang kaum. Vielmehr erwartet man nun immer mehr, dass die Premierministerin Theresa May zurücktritt – womit möglicherweise Unterhaus-Neuwahlen herbeigeführt werden können, sofern das Unterhaus sich nicht auf einen anderen Premier einigt bzw. hierfür sich keine Mehrheit abzeichnen sollte.

.

Heute erscheint es, als würden Neuwahlen in der Folge eine harten BREXIT bringen und eine starke Ukip mit NIGEL FARAGE als Parteiführer.

.

Ich bin fassungslos, dass sich die deutschen StaMoKap-Parteien im EU-Parlamentswahlkampf so aufführen, als sei das zersetzende BREXIT-Verfahren, die Trennung von UK sowie die sezessionistischen Propagandaspielchen in Ungarn, Italien, Österreich, nicht wirklich Rufe nach Besinnung und klarem Konzept einer EU-Führung, die die EU retten wolle.

.

Jetzt straft sich, dass diese EU ein Brüsseler Kommissariat ist und keine parlamentarische Demokratie.

.

Guy Fawkes – british

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


NIGEL FARAGE gründet BREXIT-Partei in der Europäischen Union

April 13, 2019

Lichtgeschwindigkeit 9124

am Sonntag, den 14. April 2019

.

.

Angeblich hat die jetzt neu gegründete Partei des englischen EXIT-Propagandisten NIGEL FARAGE, der als Vormann der rechten britischen Ukip-Partei bekannt ist, bereits mehr als 100 000 Mitglieder.

.

.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Seite 5, am 13. April 2019 schreibt:

.

„Nigel Farage gründet „Brexit-Partei“ – „Demokratische Revolution in Großbritannien“ / bereits mehr als 100 000 Mitglieder

.

job. LONDON, 12. April. Der frühere Vorsítzende der britischen Unabhängigkeitspartei Ukip, Nigel Farage, hat am Freitag seine neue „Brexit-Partei“ vorgestellt … dass die Partei als Siegerin asu den Europawahlen im Mai hervorgehen werde … Die Abgeordneten hätten den „Zorn Gottes“ verdient, weil sie das Volk um den Brexit betrogen hätten …

.

Bei den Europawahlen von 2014 hatte die Ukip die meisten Stimmen in Großbritannien erhalten … Farage bezifferte die Höhe privater Kleinspenden in den vergangenen zehn Tagen auf 750 000 Pfund … dass das britische Zwei-Parteien-System nicht dazu in der Lage ist, mit dem Brexit klarzukommen. Seine Partei sei aus Ärger darüber entstanden, sagte er, kündigte aber an, diesen Impuls ins Positive zu wenden. … Unsere Aufgabe ist es, alle Aspekte der Politik in diesem Land zu verändern.“ Das Ziel sei eine „demokratische Revolution“ in Großbritannien. … Farage war im Dezember aus Protest gegen die Politik Battens aus der Ukip ausgetreten. Er wirft der Ukip-Führung vor, islamophob zu sein und Rechtsextremisten eine Plattform zu bieten. Die Brexit-Partei will mit 70 Kandidaten in den Wahlkampf ziehen.“

.

.

Dietmar Moews meint: Ich meine, dass die heute im kapitalistischen Westeuropa strukturierte „Demokratie“ längst aufgegeben hat mit Argumenten, Werten und tatkräftigen politischen Entscheidungen an die Wähler zu treten, sondern nach brühwarmen Mehrheitsmeinungen und Reizslogans lediglich Wählerstimmen fangen, denen dann Legitimation abgesaugt wird, für die gar nicht gewählt worden war:

.

Mehrheitsmeinung anstatt Wahrheit, Transparenz und aufklärende Information – das sind die demagogischen KOTZ-Taten der REGIERENDEN, die heute in der EU für EUROPA sprechen zu dürfen, vortäuschen.

.

Weil LÜGENPRESSE, Kulturindustrie-PROPAGANDA, und willkürliche staatsseitige Verfassungsbrüche inzwischen allseitig erwartet werden, ist es auch möglich, dass so ein Brausepulver-Lutscher, wie Nigel Farage, eine BREXIT-PARTEI gründen kann, große Versprechungen verbreitet, ohne ein einziges nachvollziehbares Argument zu nennen.

.

Was meint FARAGE mit „die Partei ist islamophob“? – was sagt Farage dazu, wie seine Wahlkampfaussagen zum Thema ISLAMISMUS, ISLAM, Migration, Ausländerhass usw. wirklich anders lauten, als die seiner vorherigen Ukip?

.

Was meint Farage mit Rechtsextremismus, seiner ehemaligen Ukip? – wie stellt er jetzt in Fragen von Rechts (Recht und Ordnung und Intoleranz) und Links (Toleranz und Stärkung der Schwachen und Zähmung der Starken) sein eigenes Wahlprogramm für die EU mit seiner neuen EXIT-Partei dar?

.

Was soll denn ganz konkret die „demokratische Revolution“ der EXIT-Partei sein? – meint Farage Volksabstimmungen? Basisdemokratie? Föderalismus? Frauenquoten? Nationalismus? – was meint er im Kontrast zu Tories, Labour und Ukip?

.

Dieser Farage ist ein feixender Unhold, der allein dafür viele Unterklassenwähler über diverse Mob- und Folklore-Konzepte gewinnen wird. Dabei besorgt Farage das Geschäft der Oberklassen-Engländer, denen Großbritannien oder Demokratie weitgehend egal ist, denen es um Darstellung der eigenen Erlesenheit durch geerbten Reichtum einer geerbten Weltmacht geht.

.

Auch dieser Farage mit seiner neuen EXIT-Partei ist eine Struktur der aktuellen EU28. Er ist keine Struktur der Idioten, oder der Engländer oder von Großbritannien – Farage ist ein rechtlich vollwertiger Strukturteil der versagenden Europäischen Union der 28. Man muss nicht groß suchen, um auch in anderen EU-Staaten solche Exzentrik-Gruppen zu finden.

.

.

FINE E COMPATTO,

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


JUNCKER ist ungeeignet und gehört vor den LUX-LEAKS E U-Steuerhinterziehungs-Ausschuss

Juli 5, 2016

Lichtgeschwindigkeit 6643

Vom Mittwoch, 6. Juli 2016

.

IMG_8874

Sigmar Gabriel-SPD auf dem Schleichweg der Großen Koalition

.

Heute hat die deutsche Lügenpresse mal wieder zugeschlagen:

.

Als ginge es in der Sache an sich, „CETA“, um eine Gesamteinheit – so haben es KANADA und JUNCKER vorentschieden, ohne dass JUNCKER für die Europäischen Nationalwähler das Recht hatte, Alles zusammenzupacken, was KANADA will.

.

Die Behauptung von JUNCKER/EU/EVP/CDU jetzt könnten die EU-Nationalparlamente doch CETA abnicken, überspielt, dass allein die von JUNCKER vorweggenommene Vorentscheidung, es gehe um „FREIHANDEL“ im Vertragspaket, ist Unfug und eine Propagandalüge des EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker – fraglos mit dem Einverständnis der Großen Koalition (Merkel/Gabriel) im Hintergrund.

.

Bei CETA geht es nicht um FREIHANDEL, sondern um die möglichst weltweite Durchsetzung der US-Amerikanischen Regeln für Handel und Produkt- und Produktionsregeln. Dazu das US-SCHIEDSGERICHT-Prinzip, das das deutsche Rechtsstaatsprinzip, das auf Vorsorge gerichtet ist, beseitigt.

.

Eine Entscheidung des EU-Rats in Brüssel hat ein sogenanntes Freihandelsabkommen – genannt CETA – zwischen Kanada und der Europäischen Union verabschiedet.

.

Der Luxemburger EU-Kommissionspräsident, der ein „Kommissar“ ist, kein demokratisch gewählter Repräsentant, der EVP/CDU-Parteimann Jean-Claude Juncker disqualifizierte sich jetzt endgültig, zur Frage, ob CETA von den Bürgern und den Parlamenten erarbeitet, abgestimmt und beschlossen wird oder ob das der EU-Rat ohne Parlamentarische Demokratie als ein plumpes „Paket“ über die Köpfe der Bürger hinweg, durchdrückt – Juncker sagte:

.

„Mir ist es schnurzegal, ob die Parlamente zustimmen oder nicht.“ (O-Ton DLF am 6. Juli 2016)

.

Und immer steht der EU-Ratspräsident EVP/CDU Jean-Claude Juncker, der Gestalter des „Luxemburger Steuerhinterziehungsparadies“ an vorderster Stelle, wenn es um Autokratie und Demokratieverluiste geht, statt Integration und Partizipation.

.

Die Lüge der Medien besteht darin, dass die leere und uneinlösbare Behauptung erneut auifgestellt wurde:

.

Mit CETA werden Umsätze, Gewinne und Arbeitsplätze für alle Beteiligten verbessert und gestärkt: WIN WIN“.

.

Wers glaubt, wird selig.

.

Woher sollte den eine Konsumsteigerung kommen?

.

Ist da jemand in LICHTGESCHWINDIGKEIT, der ein Kotelett pro Woche zusätzlich kaufe und essen wird?

.

Ist da jemand, der ein Meissener Porcelan-24 Personen-Service zusätzlich kaufen wird oder einen VW-Diesel-Turbo zusätzlich?

.

Ist da irgendetwas zu erwarten, das nicht den Druck auf die Löhne und auf die Klein- und Mittelstandsproduzenten erhöht und die WELTSPIELER durch internationale Standardisierung bevorteilen wird?

.

Angeblich soll laut dem heutigen EU-Beschluss der Bundestag und andere nationale EU-Parlamente nun doch über das bereits ausgehandelte Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (Ceta) abstimmen.

.
Die Brüsseler Behörde beschloss, das Abkommen entgegen eines juristischen Gutachtens nicht als reine EU-Angelegenheit einzustufen.
(CETA =
Comprehensive Economic and Trade Agreement, kurz CETA (dt. Umfassendes Wirtschafts- und Handelsabkommen, auch als Canada – EU Trade Agreement bezeichnet).

.

Es wurde aber sofort aus Brüssel kommentiert:

.

Die EU erwartet die nationale Zustimmung – auch mit Blick auf TTIP.

.

Der überhaupt nicht direkt gewählte Präsident der nicht direkt gewählten EU-Kommission – der EU-Ratspräsident, der Kommissar – Jean-Claude Juncker (EVP/CDU-Luxemburg), zeigt sich in der aktuellen EU-Problemlage, von diversen ungelösten Problemen und gleichzeitiger EU-Integrationsschwäche der 28 EU-Partnerstaaten, als geistig und moralisch überfordert.

.

Ich hoffe, der Europäische Rat wird jetzt endlich dieses Personalproblem lösen und Juncker entlassen und zur Rechenschaft ziehen.

.

EINS: Die schwerwiegenden Vorwürfe sind auf Junckers Steuerhinterziehungspolitik als Entscheider von Luxemburg bezogen: Juncker muss endlich offenbaren, um welche Detail-Tricks es sich handelt. Und welche konkreten EU-politischen Verbesserungen er vorschlägt.

.

ZWEI: Junckers unsägliche Dummheiten hinsichtlich des REMAIN-Referendums in Großbritannien, sind reine Zersetzung und nicht vertretbar, auf die Kappe der 28 zu gehen. Immerhin ist Großbritannien nach wie vor Vollmitglied der EU – d. h. Juncker ist auch der EU-Präsident für Großbritannien. Er hätte vom Präsidentenamt zurückzutreten gehabt, wenn er Partei gegen Großbritannien ergreifen wollte, wie er es inzwischen gemacht hatte.

.

Nach wie vor wollen Juncker das CETA-AbkommenStreit um den Freihandel und seine Handelskommissarin ohne die Zustimmung der Länderparlamente durchsetzen – nicht nur in Deutschland stößt das auf viel Kritik.

.

L1010327

.

Dietmar Moews meint: Es gibt immer viele Wege in der Politik.

.

Es gibt nicht immer Alternativen unter bestimmten Wertsetzungen.

.

Aber man soll die eigenen politisch gesetzten Absichten besser verfolgen und durch gute Personalentscheidungen die gesetzten Zielverwirklichungen zum besseren Gelingen führen. Wenn solche Personalschwächen, wie mit dem viel zu häufig alkoholisierten Jean-Claude Juncker, fortgesetzt werden, wird die EU-Verzagtheit weiterwachsen.

.

IMG_8874

.

Dann muss davon ausgegangen werden, dass eine absichtliche schwache, schädliche Präsident-Besetzung, mit diesem Luxemburger CDU-EU-Präsidenten Juncker, von der Entscheidungsmehrheit der EU-Vollmitgliedstaaten so gewollt wird.

.

Ganz nebenbei präsidiert Juncker gegen den Willen der Briten und des britischen Premierminister David Cameron.

.

Auch der neue, seit gestern amtierende slowakische EU-Kommissionsvorsitzende Ministerpräsident Robert Fico (der linkspopulistischen Partei SNS), gemeinsam mit dem slowakischen Außenminister Miroslav Lajcak und dem Außenministerium, die mit der Forderung, „Islam hat keinen Platz in der Slowakei“ und der Ablehnung der von Juncker forcierten, zwangsweisen EU-Quotenzuweisung der unerwünschten Flüchtlinge, vertreten die Visegrad-Länder.

.

Visegrad sind Tschechien, Ungarn, Polen und Slowakei, die allesamt von EU-Kommissions-Präsident Juncker in die reaktionäre, nationalistische und undemokratische Ecke gestellt werden.

.

Man sollte Juncker aus der EU-Kommissions-Präsidentschaft entlassen und seine kriminelle LUX-LEAKS-Steuerflucht endlich mit seinem Insiderwissen korrigieren.

.

IMG_8866

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_8859

 

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln


Europawahl 2014 – wie wählt der kluge Wähler?

Mai 17, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4421

am 17. Mai 2014

.

Wählen gehen? Nicht wählen?

Dietmar Moews meint: Wählen gehen. Man muss seinen Personalausweis mitnehmen und vorlegen.

.

L1010327

.

LusTwählen oder taktisch wählen?

Dietmar Moews meint: Taktisch wählen.

.

Taktisch wählen bedeutet, ein Wähler macht sich vor der Wahl Gedanken dazu, wie wohl das Wahlergebnis werden wird, und was man selbst erhofft, dass dann politisch möglich sein müsste, wenn die zukünftige Politik falsch läuft.

.

Wie wird das Wahlergebnis werden?

Dietmar Moews meint: Es ist nicht eine EU-Wahl 2014, sondern es finden in 28 EU-Staaten achtundzwanzig EU-Wahlen nach unterschiedlichem Wahlmodus statt.

.

Wir müssen also fragen, wie wählen die deutschen in den nationalen EU-Wahlen?

.

Und wir müssen fragen: Wie werden die Wähler der anderen 28 EU-Staaten bei ihren nationalen EU-Wahlen wählen?

.

Dietmar Moews meint: Die tatsächlichen Wahlen am 25. Mai 2014 werden also nationale Wahlen sein. Dabei steht ein EU-organisatorischer Widerspruch quer zu den Wünschen und Ängsten der Wahlberechtigten:

.

Einerseits wünschen die EU-Bürger rechtsstaatliche Sicherheit und Ordnung – hierfür stehen nationale Waffen- und Gewaltmonopole der Polizei und des Militärs bereit: Keiner glaubt daran, dass seine nationale Militärverteidigung die gewünschte Sicherheit bewahren könnte.

Aber es gibt keine EU-Militärsicherheit, sondern sehr verschiedene Status, wie Militärbündnisse und Beistandsverträge, von Nato bis Five Eyes. Diese militärischen Pflichten und Rechte überschneiden sich bzw. konfligieren auch, z. B. Deutsche Patriot-Raketen an der türkisch-syrischen Grenze, gleichzeitig Streit der Türkei mit Israel und eine „Bestandsgarantie“ Deutschlands für Israel, das sich selbstdefiniert im permanenten Krieg befindet. Deutschland exportiert verfassungswidrig Waffen an Israel.

.

Zweitens: Die EU-Bürger wünschen sich wirtschaftliche Sicherheit und Prosperität, die auf nationalvolkswirtschaftlichen Erfolgt gestellt sein soll. Jeder EU-Staat praktiziert eigenes Haushaltsrecht, eigene notenbankpolitische Entscheidungen, nationale Zinslasten und nationale Bonität durch internationales Ranking usw.

KURZ: Die 28 haben weder hinsichtlich der Sicherheit finanziell noch militärisch eine Wertegemeinschaft – auch wenn sie die selben Werte gesetzt haben – und sie wählen deshalb „natürlich“ national.

.

Dietmar Moews meint: Wer nicht national wählt, hat nicht verstanden, worum diese 28 Wahlen gehen.

.

Die Wahlen gehen um die Entscheidung, wie viele Abgeordnete aus den nationalen Parteien, bei unterschiedlichen Wahlmodus (Wahlalter, 5- oder sonstige Prozenthürde), in das Strassbourger EU-Parlament für die kommenden fünf Jahre entsendet werden.

.

Die EU-Wahlen 2014 bestimmen keinesfalls den zukünftige EU-Parlamentspräsidenten – den wählt dann das Parlaments selbst mehrheitlich – und die EU-Wähler können auch nicht den EU-Kommissionspräsidenten wählen – den bestimmen auch zukünftig die an der Macht befindlichen Staatsregierenden (z.B. Kanzlerin Merkel, Präsident Hollande, Premier Cameron usw.).

Merkels Favorit ist angeblich der unglaubliche Günter Öttinger, den Atomsubventions-Betrüger als Kommissar in Brüssel – also weder Jean-Claude Junckers (CDU) noch Martin Schulz (SPD).

.

Die Mehrheit der wahlberechtigten Bürger der 28 EU-Staaten stimmen momentan für das Blockparteien-Kartell, wie in Deutschland (CDU.SPD, Grüne). Sie machen ausweislich eine StaMoKap-Welt-Politik (Staats-Monopol-Kapitalismus), d. h.:

.

Die Mehrheit stimmt für „den Westen“, die multinationale IT-Revolution durch Syndikate und das us-amerikanische Währungsmonopol sowie das us-amerikanisch-christliche Militärmonopol. Die Mehrheit akzeptiert die Entmündigung der Wähler, durch die staats- und regierungsseitige Des- bzw. Nichtinformation.

.

Kurz: den EU-Demokraten ist die Demokratie zu anstrengend bzw. sie sind zu dumm und zu faul, daran qualitativ teilzunehmen.

.

Dietmar Moews meint:

Jeder Wähler muss national wählen.

Jeder Wähler muss für die EU und den EURO stimmen – zu streiten ist über das WIE.

Jeder Wähler muss taktisch gegen die Blockparteien wählen, denn mit denen gibt es das versprochene WEITER SO, wie die Lemminge mit dem Fluss ins Meer: Schulden und Dollarinflation, Drohnen, NSA, Totalüberwachung, Atomtechnologie, Umweltvernichtung, geschlossenen Technologien, Ignoranz der UN-Charta,

Jeder Wähler muss also eine kleine Partei seines Geschmackes wählen. Damit wird er nicht zum Nichtwähler und wertet nicht die anderen Wahlteilnehmer auf. Eine kleine EU-Partei kann Stimme bekommen, ohne dadurch etwas kaputt machen zu können.

.

Dietmar Moews meint: Ich habe bis heute keinen umsichtigen klugen Alt-oder Neonazi angetroffen – ich bin mein Leben lang in der Politik tätig. Nazi-Ideen werden ausschließlich von verzweifelten Blindfischen vertreten, die völlig zu recht auf schwerwiegende Missstände hinweisen – die aber außerstande sind demokratisch und aufgeklärt zu urteilen und zu handeln.

Jeder Wähler muss vermeiden, dass im Zusammenhang mit den nationalen Argumenten und Orientierungen auf dem Markt – auch der EU-Ausstiegsparteien – solche nationalen EU-Parteien zu wählen, die sich ausdrücklich auf Hitlerdeutschland, auf die NSDAP, auf Goebbels, auf Rassismus, totalen Krieg, Geschichtsrevisionismus u.ä. Berufen.

Europa ist auf notwendige Gemeinsamkeiten zu stellen. Das kann nur von den sechs Gründerstaaten (1957 in Rom) ausgehen. Es gibt kein Argument, nicht unverzüglich damit zu beginnen:

.

Frankreich, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Italien und Deutschland Deutschland. Von hier wird es ausgehen müssen: 1. Wirtschafts- und Finanzgemeinschaft und 2. Militärfrage.

.

Geld - Dietmar Moews vor der Münchner Rück auf der Leopoldstraße

Geld – Dietmar Moews vor der Münchner Rück auf der Leopoldstraße

.

Wer nicht das dümmliche Buch von Karl Marx  „Das Kapital“ studiert hat und wer nicht die General-Analyse „Die Alternative“, über den bürokratischen Monopolkapitalismus der DDR, von Rudolf Bahro, studiert hat, sollte das Wort Marxismus einfach weglassen.
Die Dummheiten von Marx und Engels sind durchaus „Schuld“ am Leninismus-Stalinismus.