Schoki-Test mit Chocolat Noir Orange 65% Cacao LA CURE GOURMANDE

Januar 10, 2019

Lichtgeschwindigkeit 8832

am Donnerstag, den 10. Januar 2019

.

Dietmar Moews meint:

.

„Im Wald! Im Wald!

Wo die großen grünen Bäume rauschen

ewig rauschen.

Die großen grünen Bäume.

Das goldgrün‘ Haargelock

worin das Sonnenlicht blitzt

das hängt voller Träume.

Schüttle Dich Grüner schüttle Dich

So!

Schon sinken Träume

wie schwerer roter Wein

in mich.“

.

(Hans Arp 1886-1966; „Im Wald“ 1903)

.

Ich probierte eine französische Chocolat Noir Orange 65% Cacao LA CURE GOURMANDE 100 Gramm dunkle Schokolade, hergestellt von einem industriellen französischen Hersteller bzw. Vertreiber, La Cure gourmande – 5 Rue Montgolfier – 34110 Frontignan. Dahinter steckt ein kaufbares Filial-Franchise-System.

.

Geschäftsart von La Cure Gourmane ist der Vertrieb von süßen Gaumenfreuden der besonderen Art aus Frankreich. Die Wettbewerbsstärke von LA CURE GOURMANDE ist seit 1989 der Marktführer für süße Gaumenfreuden der besonderen Art in Frankreich und begeistert seine Kunden aus dem In- und Ausland in seinen provencal eingerichteten Boutiquen mit Spezialitäten, deren Traditionen durch handwerkliche Fertigungsqualitäten neu belebt wurden. Süße Gaumenfreuden in besonderer Atmosphäre und mit unnachahmlicher Qualität! Gesamtanzahl Betriebe in Frankreich, 33, davon 19 Partnerbetriebe.

.

www.curegourmande.com

.

Kurz vorab: Diese Schokolade von LA CURE GOURMANDE ist ganz kinderhübsch und nostalgisch aufgemacht, bei mittlerer Qualität, die hier für die LICHTGESCHWINDIGKEIT von Dietmar Moews getestet wurde: 3 EURO 95 für 100 Gramm also keine Billigsorte. Sie ist nicht Bean to Bar hergestellt, und qualitativ nicht wirklich kostbar, aber ganz lecker. Sie duftet stark orangeiert beim Öffnen der Packung und ist als 65% kakaohaltige Dunkelschokolade eine toll aufgemachte, unfettige und sehr dezent gezuckerte Mischung, aber durchaus eine Kalorienbombe. Das besondere ist hier das äußere liebenswürdig-niedliche Design der Verpackung – ebenso die volldurchdesignte Vintage-Kette, besonders der Feinkostladen in Paris, in Louvre-Nähe (gegründet 1989):

.

.

Eine anständige orangefarbene Pappschachtel im klassischen Tafelformat zum Klappen und Wiederverschließen mittels der einfachen Klebischließe. Die Schachtel ist vollflächig orangefarbig, hat diverse „barockovale bunte Kinderbilder-Vignetten, tümelnde Schnörkelmuster in rot und hellorange und goldgelb, mit dunkelroter Schrift und dem CG-Siegel als Markenzeichen, die auch die Oberseiten der in zwei Reihen angeordneten Bruchkanten-Teilung der Schokoladentafel sind, mit dem C und G.

.

Man hat ein 100 Gramm Gebinde in der klassischen Gussform. Es ist hochprozentig-kakaoige, nicht sehr fette und nicht zu süße Dunkel-Schokolade“ mit Orangearoma, aus schwarzer Schokolade, enthält: Kakaomasse, Zucker, Emulgator aus Soja Lecithin, natürliches Vanillearoma, und natürliches Orangearoma; die Salzangabe fehlt.

.

Herkunft und das Anbauland des Kakaos und der Zutaten werden nicht angegeben Die Conchier- oder Rührzeiten, Rösttemperatur und Röstdauer sind nicht bekannt. Die Nährwertangaben und Kalorienwerte, bezogen auf 100 Gramm, sind außen auf der einfachen, leicht wiederzuschließenden Pappschachtel in schwarzer Schrift auf hellorangenem Grund zu finden:

.

Energie 589 kcal / 2466 kj

Fett 39 gr

ungesättigtes Fett 23 gr

Kohlenhydrate  47 g

davon Zucker 32 gr

Fasern 12 gr

Eiweiß 7,5 gr

Salz 0,02 gr

.

Das Haltbarkeitsdatum mit Qualitätsgarantie lautet auf 31.07.2019, aufgedruckt auf einem billigen Selbstkleber. Die Tafel ließ sich gut und klar brechen, knackte bei Zimmertemperatur fein, roch intensiv und war einigermaßen frisch.

.

Die Werbetexte sind französischer Sprache, sowie etwas Spanisch.

.

.

Der Kaufpreis dieser Chocolat Noir Orange 65% Cacao LA CURE GOURMANDE im Cure-Gourmande-Laden in PARIS betrug 3 EURO 95 für 100 Gramm. Das ist kostspielig und zu teuer. Die 100 gr. Tafelpackung enthält die etwa 5 mm starke, dunkelbraune Tafel mit zwei mal fünf rechteckig angeordnetem Bruchkanten-Relief oben. Die Unterseite ist ungemustert.

.

Die Packung enthält keine Gütesiegel. Bio- oder Fair Trade-Siegel hat diese nicht.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese 65% Dunkelschokolade mit Orangearoma aus Paris zur Probe – sie ist lecker, auch etwas zu teuer. Sie ist nicht besonders fein, aber angenehm nicht fett und sie ist dezent gezuckert. Die Emulgator-Soya-Lecithin-Beimischung macht eine leichtschleimige Schmelzeigenschaft, auf den der Tester gerne verzichtet hätte, während die Kaumasse eher angenehm mager/unfett ist. SOYA-Lecithin als Emulgator sollte als Design-Unart ohnehin vermieden sein.

.

Der Schokoladentester Georg Bernardini erwähnt Chocolat Noir Orange 65% Cacao und den Produzenten LA CURE GOURMANDE nicht.

.

Ich möchte noch anmerken, wenn die Fragen nach ÖKO-SIEGEL, FAIR-TRADE und so weiter gestellt werden.

.

Hier fehlen den Produkten die prominenten Lables der E U oder von namhaften selbsternannten NGO-Gütesiegel-Beschützer.

.

Das Problem für kleine Qualitätshersteller ist, dass diese angeblichen Qualitätslabels für industrielle Produzenten die große standardisierte Stückzahlen herstellen – wo also tonnenweise braune Zuckerfett-Massen aus Fließbändern kommen, die an sich nicht hochwertig sind und hart ausbeuterisch, von der Plantage bis zum Sortimenter im Discount, entstehen.

.

Ein eine kleine Marke, wie Chocolat Noir Orange 65% Cacao LA CURE GOURMANDE, hier, hat kein Fair-Trade-Label; es werden hier also die kaufmännischen Spielräume in Gewinnmargen umgesetzt, ohne dass die Kakaobauern, Handel und Transport oder die Qualität selbst, maximiert entgolten wären.

.

FAZIT der BEWERTUNG: Chocolat Noir Orange 65% Cacao LA CURE GOURMANDE erhält von mir DREI von SECHS Bewertungspunkten – auch wenn sie nicht BEAN TO BAR ist, mundet sie angenehm. Bio und Fair Trade sind wünschenswert.

.

Und PLUS+++ die liebenswürdig-kitschige Aufmachung der Chocolat Noir Orange 65% Cacao LA CURE GOURMANDE ist eine Rarität.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Schoki-Test mit Berger Vollmilch

Februar 9, 2015
Lichtgeschwindigkeit 5337

vom Montag, 9. Februar 2015

.

IMG_4244

.

Dietmar Moews meint: „Im Frühtau zu Berge wir zieh’n vallera …“

.

Ich probierte eine österreichische pure Vollmilch-Schokolade, hergestellt von Berger feinste Confiserie GmbH A-5090 Lofer Schokoladenweg 1

.

http://www.confiserie-berger.at

.

Kurz vorab: Diese Sorte ist Wichtigtuerei.

.

Diese Sorte von Berger ist angeblich „Bean to Bar“ hergestellt. Der Hersteller wird bei Georg Bernardini in seinem Schokoladen-Almanach „Der Schokoladentester“ auf Seiten 158f vorgestellt und kritisiert – jedoch nicht diese Sorte.

.

Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht so schwarz oder dunkel ist, eine, wie man Vollmilchschokolade oder Milchschokolade nennt, das Schönste. Ich weiß wie Kakao schmeckt – dass Schokolade aber nach Schokolade und auch nach Kakao schmeckt, aber nicht wie Kakao. Diese Berger schmeckt nicht nach Kakao und nicht wie Schokolade, sondern wie eine braune extreme Süßigkeit.

.

Die Berger Milchschokolade ist sehr fein, feiner als jede Billigschokolade:

.

Viel zu süß. Sie ist wegen Fettigkeit an den Fingern klebrig. Das bedingt beim Abbrechen der vorgestanzten dünnen Stückchen eine Biegung und kein klares Knacken.

.

Dem Schokoladenfreund wird die Milch-Schokoladen-Genusserwartung völlig enttäuscht, sei es nur, weil Vollmilch draufsteht, vom Geschmack, Konsistenz, Fettigkeit, Süßheit, Kakaoart, Abschmeckung, gute Feinheit, Klebrigkeit, Mundgerechtheit – kann man Alles vergessen: Viel Süß, wenig Schokolade.

.

Das winzige Quadrat von ca. 8,5 cm Kantenlänge, 5 mm Stärke und nur 40 Gramm Gewicht ist zu kostspielig – wichtigtuerisch. Aufmachung und Verpackung ist sehr schön und ins Feine gesteigert. Sie enthält die einfache uniweiße Transparent-Papierpackung, mit einem etwa sechs Siebtel bedeckendes Papier-Cover außen und einliegend eine Antibruch-Versteifungs-Quadrat aus goldhochglänzender kaschierter Pappe.

.

IMG_4245

.

Berger teilt folgende Zutaten: Zucker, Kakaobutter, Vollmilchpuder, Kakaomasse, Emulgator (Soja-Lecithin), natürliches Vanillearoma, Kakao: 35 % mindestens in der Vollmilchschokolade.

.

Keine Angabe zur Kakaosorte oder Herkunft: Haltbar bis 10.10.15 – das Probe-Täfelchen war frische ansprechend.

.

Der Preis ist unverschämt, da es – etwas talgig und ziemlich süß – kein Spitzenprodukt ist: 40 Gramm für 3,30 Euro

.

IMG_4255

.

Die Aufschrift „FEINSTE CONFISERIE“ ist nach allgemeinen Qualitätsbegriffen angemessen, weil es sich um eine hochwertige Herstellung handelt. Die hübsche sehr dekorative Packung lässt sich einfach öffnen und nicht wiederverschließen.

.

Es gehört zur Standardauszeichnung, dass man Angaben zu Nutritional Values – also Nährwerte findet. Das macht Berger nicht. Mir fehlt es nicht.

.

Ich empfehle diese Berger VOLLMILCH nicht. Sie ist als Vollmilch eine Enttäuschung.

.

Georg Bernardini schreibt zu Berger:

.

… Die Geschichte von Hubert und Christine Berger ist eine klassische Erfolgsstory. Begonnen haben die beiden als Zwei-Personen-Betrieb im österreichischen Lofer mit einer Spezialisierung auf Edelkonfekt und süße Kunstwerke. Im Laufe der Jahre wuchs das Sortiment beträchtlich … auch wichtiger Hersteller für Handelsmarken und stellt Produkte für Unternehmen wie z. B. BioArt her. Besonders beliebt sind die gefüllten und veredelten Schokoladentafeln, schön verpackt und mit kreativen Kompositionen.

.

Berger ..schaffen es den Zeitgeist und den Trend perfekt zu treffen. Obwohl einige Produkte sehr gute Noten bekommen haben, ist die Gesamtbeurteilung unerwartet schlecht. … Das liegt einfach daran, dass zu viele Produkte enttäuschen …

.

EMPFEHLUNG: Kaufen Sie sie im Fachhandel und lassen Sie sich beraten oder probieren Sie vor dem Kauf. Bei diesen Preisen kann man vom Fachhändler erwarten, dass er ein Probieren ermöglicht…“

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_4071

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein