SIGRID FISCHER DLF: BEATLES – Eight days a week: Live auf dem Deutschlandfunk-Dach – Es gibt doch noch Neues

September 15, 2016

Lichtgeschwindigkeit 6775

Vom Freitag, 16. September 2016

.

IMG_4939

Beatles Line-Up im Jahr 1964

.

SIGRID FISCHER vom Deutschlandfunk fühlt sich berufen, über eine wichtige Neuigkeit herzuziehen: THE BEATLES – Da steht sie nun dumm da (DLF, Corso am 13. September 2016):

.

Beatles-Dokumentation „Eight Days a Week – The Touring Years“.

.

Ich missbillige, in dieser Art von halb gekicherter Lächerlichkeit, (DLF-Mediathek zum Nachhören) ein Hörfunk-Gespräch zu führen, ohne dass man davon erfährt, wie bedeutend die BEATLES sind.

.

Die unbeleckte DLF-Dilettantin Sigrid Fischer leistete sich ein Unflätigkeit, die ihre mangelhafte professionelle Befähigung für solche große THEMEN, wie Frau Fischer hier mit einem Carsten Beyer in DLF-Corso aufführte. Sie schreibt:

.

„Acht Tage die Woche“ waren die Beatles in ihren Tour-Jahren unterwegs. US-Regisseur Ron Howard hat sich der kurzen Zeit der Live-Konzerte in einem Dokumentarfilm genähert. Dabei zeigt er viel Archivmaterial, das zum Teil bisher unveröffentlicht sein soll.“

.

img_9512

.

Dietmar Moews meint: Sei es, dass es der DLF-Redakteurin Fischer um die Präsentation eines ihr missliebigen neuen FILMS geht. Dann hätte sie den Film kritisieren sollen.Sei es, dass ihr die Epoche der Beatlemania als kurze Zeit angemessen vorgestellt scheint.

.

Sei es, dass Frau Sigrid Fischer beim Deutschlandfunk selbst unmusikalisch und musikgeschichtlich unkompetent ist.

.

Sei es, dass sie gerade Probleme mit ihrem Eisprung hatte – in dieser Art von halb gekicherter Lächerlichkeit, (DLF-Mediathek zum Nachhören) – ein Hörfunk-Gespräch zu führen und dabei nicht entweder das notwendige Wissen zu haben oder eben nicht ausreichend vorbereitet zu sein, nährt diese Klage hier.

.

RINGO sang „BOYS.

.

Die BEATLES spielten ihre letzte öffentliche LIVE-MUSIK, im Jahr 1969,  nicht auf dem Studiodach – auch nicht in Köln-Marienburg beim Deutschlandfunk.

.

IMG_4938

RINGO sang „BOYS“ bereits während seiner Zeit vor den Beatles bei  der Liverpooler Merseybeat-Band „Rory Storm and the Hurricanes“

.

Keinesfalls ist es erlaubt, so oder so nicht, eines der größten MUSIK-Phänomene des 20sten Jahrhunderts, die genialen BEATLES, als ein Problem einer nostalgischen aussterbenden Alters-Kohorte innerhalb der KULTURINDUSTRIE hinzustellen.

.

Dass es jüngere DLF bzw. CORSO-Hörer geben mag, die die BEATLES-Musik nicht kennen mögen oder nicht wertschätzen, kann nicht den Ausschlag für Maßlosigkeit geben. Im Gegenteil, der DLF erfüllt längst sein Pflicht nicht, die BEATLES und andere geniale Musikerscheinungen der 1960er angemessen bereitzustellen (ich rede nicht von den dekadelangen Krämpfen mittels NEUE-MUSIK-Sendepädagogik die Salonpersonnage der Staatsmusik-Abzocker sinnlos zu erzwingen)..

.

Die Lieder der BEATLES und zahlreicher weiterer Musikgenies, stehen einzigartig in der abendländischen Musikliteratur, wirken weltweit darüber hinaus und haben Bedeutung und Gebrauch, innerhalb aller Qualitätsdimensionen, die die Menschheit rückblickend und voraushörend hat.

.

Der letzte Auftritt der Beatles, 1969 auf dem Dach der APPLE-Büros in der Saville Row, Soho, Downtown London, ist nicht als die Beatles-Studios treffend verortet. Abbey Road sind die berühmten EMI-Studios, nördlich Richtung Saint Johns Wood, wo die meisten Aufnahmen produziert worden sind, aber dort nicht auf dem Dach.

.

Es wäre von DLF-Sigrid Fischer, auch wenn sie eine Beatles-Thematik nicht auf die angesprochene Live-Musik konkret stellte, zu reklamieren gewesen, dass die BEATLES-Live-Aufführungen unter extremen Bedingungen standen, sodass sich die Band innerhalb des schreienden Publikums während des Konzerts selbst nicht hören konnte. Dass es noch keine Audio-Monitore gab. Wer mal vorne in die Mikrophone hineingesungen hat, wie in den 1969er Jahren ein Line-Up technisch eingerichtet war, während von hinten die extrem lauten Combo-Instrumente auf den Ohren lagen – es war wortwörtlich die Schwingungskraft aus einer großen Selmer-Bassbox so stark, dass die Hosenbeine flatterten, ein Beatschlagzeuger im Bigband-Stil und eine VOX AC 30 Strat-Sologitarre im Übersteuerungsbereich, machen die akustische Kontrolle der Sänger unmöglich – der versteht, warum diese Auftritte klanglich und tonlich so schräge Geräusche ergaben. Die Band hörte ihre eigenen Stimmen nicht, die Mitsänger einander ohnehin nicht. Nur so sind schlechte Live-Aufnahmen und Bootlegs erklärt. Das extreme Publikumsgeschrei machte den Beatles es unmöglich noch weiter zu spielen.

.

BEATLES zwischen 1962 bis 1966 waren nicht ein Drogenthema, kein kulturindustrielles Marketing (im Gegenteil, die Plattenfirmen machten die Bands kaputt, die Verleger, Manager und Produzenten machten alle genialen Bands kaputt und trieben sie in hohe Steuerschulden). BEATLES in jenen Jahren waren ein tiefgehendes kulturelles Erwachen mit inklusiven demokratischen Teilnahmemöglichkeiten, die bis Peking und Timbuktu ausstrahlten.

.

IMG_4749

.

Keith Richards Vorschlag, die stalinistische Sowjetunion sei von Jeans und Rockn‘ Roll abgeschafft worden, ist als KULTUR-Phänomen zu bedenken:

.

Was wollen Menschen? Was läuft von selbst? Was funktioniert selbst unter Zwang nicht? Die Beatlemania war phänomenal und welterschütternd. Irgendwie komisch, eine Sigrid Fischer staatlich bereitgestellt zu bekommen, die gar nicht ahnt, wovon sie redet.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_3762

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 


Am liebsten GELD, BARGELD, MÜNZEN und SCHEINE

Dezember 4, 2014

Lichtgeschwindigkeit 5153

am Donnerstag, 4. Dezember 2014

.

IMG_3953

.

Das bewährte Bargeld ist die reale Sache, die die Menschen mit Erfolg benutzen und am liebsten haben.

.

Das „BIG-BROTHER“-Bestreben, alle Menschen mit der NSA-Technik total zu überwachen, will natürlich das Bargeld abschaffen, weil man es nicht auf Heller und Pfennig kontrollieren und profilieren kann.

.

Wir sehen Zeiten entgegen, dass das Bargeld über die Köpfe der Gesellschaft hinweg abgeschafft wird. Man wird das Geld derart in organisatorischen Nachteil setzen, dass unvergleichliche Kostennachteile für die Geldbenutzer entstehen. Was heisst da „Bit-Coin“?

.

Momentan bezahlen die Menschen in Deutschland ihre Einkäufe noch bevorzugt mit Bargeld.

.

Ein „Kropf des Kapitalismus“, der Bundesbankvorstand Carl-Ludwig Thiele behauptete kürzlich zum 25-jährigen Jubiläum (was hatten wir denn da vor 26 Jahren?) der Bundesvereinigung Deutscher Geld-und Wertdienste in Frankfurt:

.

Die Entwicklung verlaufe aber langsam: „Bargeld wird bis auf weiteres das meistgenutzte Zahlungsmittel am Point of Sale (Verkaufsstelle) sein..“

.

Bei kleinen Transaktionen wird Bargeld an die 80 Prozent genutzt.

.

Die Geldmanipulateure haben längst den „War of cash“ ausgerufen. Dabei spielen wissenschaftliche Erkenntnisse über Schaden und Nutzen von angeblichen technischen Fortschritten so gut wie nie eine Rolle. Immer wird über Preispolitik und politische Willkür der größte Blödsinn gesetzlich umgesetzt – wenn nötig geheim: TTIP ist ein extremes Beispiel.

.

IMG_0635

.

Dietmar Moews meint: Ohne Telefon lebt es sich sehr gut. Man verliert viele Kontakte. Auch weil meist nicht geglaubt wird, dass man kein Telefon habe, sondern lediglich seine Nummer nicht hergeben will. Dietmar Moews ist per E-Mail einfacher zu kontaktieren als die meisten Menschen mit ihren Dauer-Anrufbeantwortern.

Wer sagt eigentlich, dass ein virtuell-digitales I-Phone-Gespräch attraktiver sei als ein ganz normales sinnliches Gespräch zwischen zwei einander gegenüber befindlichen analogen Menschen?

.

Wer heute die idiotischen U-Bahnfahrenden beobachtet, die derart überwiegend mit sich, ihren Ohrstöpseln, den winzigen Displays ihrer Units und den leeren Akus beschäftigt sind, verliert sehr bald jegliches Interesse daran überhaupt anzuhören welche Schwachmaten-Kommunikation da verdaddelt wird: „Ich bin jetzt in der U-Bahn und telefoniere.“

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_1715

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.