Lichtgeschwindigkeit 393

Juni 7, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 393

BILDERBERG DAVOS MESEBERG

und Kommentar zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews, aus Sicht der Piratenbewegung – live und

ungeschnitten – muss auch immer die Werte der Primaten

berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie

und Rechtsstaatlichkeit, im GLOBUS MIT VORGARTEN in

Berlin Pankow, am Samstag, den 5. Juni 2010, Welt.de, Bild.de,

dradio.de, Piratenpartei Deutschland.de, RP.de, heise.de,

sowie Phoenix, ARD-Fernsehen, ZDF, DLF,

Piratenthema hier: BILDERBERG DAVOS MESEBERG.

Verschwörungen, Verschwörungstheorie, Verschwörungsverdacht

und ozialwissenschaftliche Einschätzungen:

BILDERBERG heißt ein jährliches Treffen (erstmalig 1954 in

Bilderberg/Oosterbeek-Niederland auf Einladung von Prinz

Bernhard der Niederlande), das auf Einladung eines Bilderberg-

Büros und finanziert von interessierten Kreisen, Persönlichkeiten

zusammenbringt vorwiegend aus NATO-Staaten), die in der

heutigen westlichen Welt wichtige Funktionen ausüben. Über

die Treffen gibt es keine Protokolle und keine offiziellen

Teilnehmerlisten. Es sieht so aus, als sei jeder wichtige

Rollenträger einmal in Bilderberg gewesen sei. Von Bilderberg

geht keine praktische Entscheidungsgewalt auf staatspolitische

oder wirtschaftliche oder militärpolitische oder

kommunikationspolitische Schnittstellen aus. Verschwörung

kann es nicht geben, weil Bilderberg nicht für den Benelux-Adel

und nicht für die Banken oder für Großkonzerne so sprechen

könnte, dass hier überhaupt nur einheitliche Ziele vorhanden

wären. Bilderberg ist, was es vorgibt zu sein, Kommunikation v

on wichtigen Leuten.

DAVOS, hier, alljährlich stattfindendes Weltwirtschaftsforum in

der Schweiz, findet die wichtigsten Exponenten der Finanz- und

Wirtschaftswelt, der politischen Amtsträger, dazu Vertreter der

einschlägigen Gegenwarts-und Zukunftswissenschaften, mit Reden,

Vorträgen, Gutachten, Kennerschaft und Expertise. In DAVOS

wird von Hand und Fuß der AGENDA, auf hohem Niveau, sinnlich

kommuniziert, was dann aber weniger in Verschwörungspraktiken,

mehr in die jeweiligen politischen Entscheidungsebenen, der

jeweiligen Regierungs- und Politikebenen einfließt. Das ist in

Deutschland unser föderalistisches Demokratiesystem, indem, was

auch immer in Bilderberg oder Davos ausgehandelt würde,

schließlich auf solchen Gipfel-Klausuren, wie Meseberg, in Taten

und Gesetze gefasst werden muss.

MESEBERG, der kleine brandenburgische Landsitz nördlich von

Berlin, indem sich die Merkel-Regierungen zu wichtigen

Klausurtagungen versammeln.

In Meseberg wird am Wochenende, 5./ 6. Juni 2010, die

Schwarz/Gelbe Bundesregierung

die Verhandlungen für den vorzufassenden Sparhaushalt 2011

geklärt werden müssen. Nach den festgelegten Stabiltätsregeln

und dem Schuldenkollaps der deutschen Finanzen müssen für

2011 insgesamt 11 Milliarden eingespart werden, statt

120 Milliarden Neuverschuldung des Jahres 2010.

MESBERG ist keine Staatsverschwörung, sondern vermutlich

das Ende dieser Regierung.

VERSCHWÖRUNG scheint nicht vorzulegen, wenn mit

Christan WULF CDU und Joachim Gauck, GRÜNE, zwei

Kandidaten als Bundespräsidenten vorgestellt worden sind,

die weder in BILDERBERG noch in DAVOS noch in MESEBERG

vorgesorgt worden sind,

Aus soziologischer Sicht reichen die Interessenskoordinierungen,

die vielseitigen Handlungsebenen und unterschiedlichen

Entscheidungsmodi, die unvergleichbaren Steuerungs- und

Kontrolllagen, niemals aus, gezielte Prozesse zu führen.

Immer handeln Zielsysteme, die wertgebunden und nicht

einer übergeordneten Willkür folgen können.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;


Lichtgeschwindigkeit 79

November 24, 2009

Lichtgeschwindigkeit 79 Meseberg Stolperstart Afghanistan

Piraten-Presseschau am Mittwoch, 18. November 2009,

von Dr. Dietmar Moews im Alphons-Silbermann-Zentrum,

Berlin-Pankow Niederschönhausen; Aufnahmezeit um 20 Uhr;

Piratenthema: Bundeskanzlerin Dr. Merkel bringt zum Stolperstart

der neuen Schwarz-Gelb-Koalition die Kabinettsklausur in Meseberg

bei Berlin. Die alten Freunde von der FDP wollten den Klimaschutz

für die Regierung und ihren Wahlrausch ausleben – die alte CDU-CSU

will für nichts verantwortlich sein und den CDU/CSU-Stimmeneinbruch

bei der Bundestagswahl ableugnen. FRIEDE FREUDE MESEBERG ruft nun:

Der Afghanistankrieg wird verlängert, noch mehr Soldaten entsendet –

Shootingstar Bundesverteidigungsminister Dr. zu Guttenberg redet von

stückweisem Rückzug – Worte, Worte.

Die Süddeutsche Zeitung München bringt in der heutigen Ausgabe auf

dem Titel einen Text von Peter Blechschmid:Afghanistans erfolglose Armee:

Westliche Truppen werden noch lange in Afghanistan bleiben: Nach einem

Bericht der angesehenen Stiftung Wissenschaft und Politik über die afghanische

Nationalarmee (ANA), sind bereits 94.000 Mann seit 2007 in Afghanstan als

Soldaten ausgebildet worden es sollen 134.000 werden… Diese Streitkräfte

müssen mehr Verantwortungsgefühl bekommen, denn sie beschädigen mutwillig

Ausrüstung und Waffen, die auf dem Müll oder auf dem Schwarzmarkt landen.

Stammeskrieger könnten nicht kurzerhand zu Staatsbürgern in niform werden –

zumal, wenn die Uniformen fehlten.

Die Klausurtagung der Piraten in Meseberg brachte zu Merkels

Klausurverlautbarungen folgende Gegenposition heraus, wie man der

PM PRESSEMITTEILUNG von der Piratenklausur in Meseberg zur Militär-

und Verteidigungspolitik entnehmen kann.

Die APO-Piraten fordern EXIT AFGHANISTAN! Schluss mit dem Krieg.

Deutschland soll in Europa und innerhalb der Mitgliedsstaaten der

Europäischen Union friedenspolitische Entscheidungen gegenüber den

Bündnispartnern und der Welt vorschlagen und von der Schwarz-Gelben

Koalition fordern. Besondere Adressaten der deutsch-europäischen

Friedenspolitik sind die USA und CHINA, kurz OBAMISTAN. Die Piraten

vertreten Bündnistreue in der Militärpolitik. Die Piraten fordern Transparenz

und Klärung im Parlament und eventuell GG-Änderung der Widmungszwecke

der Bundeswehr, statt das unwürdige Schwarze Peter-Spiel mit dem

Bundesverfassungsgericht.

Wie die Zeitungen berichten, haben heute die neuen Ministerpräsidenten,

Carstensen CDU in Kiel, Platzeck SPD in Potsdam und Müller CDU in

Saarbrücken, gleichförmig ihre defizitäre Empfängerrolle schöngeredet.

Das Saarland kann mit erhöhten Bundeszuwendungen nicht einmal die

Schuldzinsen bedienen: DESOLATE Landesfinanzen.

Kein Landesfürst hat EXIT AFGHANISTAN gefordert, keiner hat den

Welthunger reflektiert.

Eine gemalte Kerze zum Krieg und zum Hunger.-

Produktion, Performance, Autor, Direktion: Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin: Piratencrew Berlin


Lichtgeschwindigkeit 79

November 24, 2009


Lichtgeschwindigkeit 78

November 24, 2009

Lichtgeschwindigkeit 78 Meseberg Kabinettsklausur und Adjektive

Piraten-Presseschau am Mittwoch, 18. November 2009,

von Dr. Dietmar Moews im Alphons-Silbermann-Zentrum,

Berlin-Pankow Niederschönhausen; Aufnahmezeit um 17.30 Uhr;

Piratenthema: Bundeskanzlerin Dr. Merkel bringt aus der Kabinettsklausur

in Meseberg bei Berlin eine desolate Verlautbarung zu ihrer Politik: Adjektive –

neu, schnell, sicher, verlässlich, Worte – statt Entscheidungen und

Misserfolgskontrollen, kurz: nix als WORTE, statt TATEN. Merkels

neues Zauberwort ist GIPFEL. Noch vor Weihnachten soll ein Gipel

zur Lösung der Wirtschaftskrise stattfinden. Vor zwei Tagen versprach

Merkel einen Bildungsgipfel, noch vor Weihnachten, damit unverzüglich

die katastrophale Situation der Studenten gestoppt wird.

Der Afghanistankrieg wird verlängert, noch mehr Soldaten entsendet –

geredet wird von stückweisem Rückzug – Worte, Worte.

Die Klausurtagung der Piraten in Meseberg brachte zu Merkels

Verlautbarungen folgende einzelne Gegenpositionen heraus,

wie man der PM PRESSEMITTEILUNG von der Piratenklausur

in Meseberg entnehmen kann.

Die Piraten forden eine bürgerlich-liberale Finanzpolitik: das heißt,

Sanierung der Haushalte, statt Steigerung des Schulden-Zinsen-Dominos,

entsprechend ist die föderale Fiskalpolitik neu zu justieren und zu koordinieren.

Die Piraten fordern zur Bildungspolitik Professionalität und sachliche

Reaktion auf die Missstände. Ferner einen konkreten Entwurf einer

staatlichen Elitekonzeption sowie eine Eröffnung autonomer – das heißt:

eigeninitiativer ziviler Bildungspolitik, die der Forderung nach

Autonomie und Freiheit genügt.

Die Piraten fordern Bündnistreue in der Militärpolitik, ferner,

Transparenz statt silberzüngiger Verfälschung gegenüber den

mündigen Bürgern, ferner Klärung im Parlament und eventuell

GG-Änderung der Widmungszwecke der Bundeswehr, statt das

unwürdigen Schwarze Peter-Spiel mit dem Bundesverfassungsgericht.

BILD Berlin-Brandenburg bringt die Mitteilung von LINKE-Chef

Oskar Lafontaine seiner Krebserkrankung. BILD bringt auch

die Studentenproteste und die Lippenbekenntnisse und Vertröstungen

der Politiker. BILD bringt auch Datenmissbrauch und Internetzmissbrauch –

ohne die Forderung nach der IT-Piraten-Politik. Die Süddeutsche Zeitung

bringt ebenfalls Studentenproteste im Bild: Reiche Eltern für alle!

zahlreiche Überwachungsstaat- und Massendatenthemen – aber keine

Forderung nach IT-Politik der Piraten, ferner, im Feuilleton einen

Rechtsanwalt Stefan von Moers: Die Möchtegern Piraten – der juristisch

herumtut und Piraterie als Straftat entdeckt. Während das Thema

„Gebrauch des Internetzes und der urheberrechtlichen Urheberrechts-Unsitten

aus it-soziologischer Sicht“ der SZ-Autor nicht verstanden hat.

Hierfür sollte die SZ mal en IT-Soziologen der Piraten befragen.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung versteht ebensowenig die

Notwendigkeit für eine federführende IT-Politik für die neue virtuelle,

digitale Welt. Die FAZ sagt zu Meseberg: Das Bundeskabinett

braucht die Klausur von Meseberg, nach dem stotternden Start der

FDP-Novizen.

Dr. Dietmar Moews, Politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Deutschland

Meseberg, bei Berlin am 17. November 2009

PM PRESSEMITTEILUNG Lichtgeschwindigkeit 77

Bekanntgabe der Beschlüsse der Piratenklausur von Meseberg

Die Piratenpartei Deutschland stellt ihr APO-Programm für den 17. BT vor:

Es gilt die Satzung der Piratenpartei Deutschland:

  • Die Piratenpartei Deutschland konstituiert sich als eine liberale Partei
  • Liberale Bildungsautonomie + staatlich organisierte Elitebildung mit der Maxime politischer Mündigkeit als Citoyens der Gesellschaft
  • Sexuelle Revolution wird staatspolitisch angenommen
  • Digitale Revolution und virtuelle Kommunikation: Mensch vor Robotik
  • Religionspolitik der Religionsbildung zur Toleranz bei Glaubensfreiheitinsbesondere Aufklärung von Marxisten und Kommunisten
  • Bürgerliche Staatsfinanzpolitik für eine liberale Sozialdemokratie
  • Ökologie und Nachhaltigkeit als Staatsaufgabe des Bundes
  • Militär + Verteidigung der Bündnistreue und demokratische GG-Reform
  • Entschleunigung der EU-Politik mit Blick auf Europa als Kulturraum
  • Gesundheitswesen zur Stärkung der Schwachen
  • Föderalismusreform koordinierte Wahltermine und Kompetenzklarheit
  • Multilaterale Bündnistreue – keine Weltregierung
  • Das Berliner Manifest (wird Weihnachten 2009 nachgereicht)

Produktion, Performance, Autor, Direktion: Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin: Piratencrew Berlin


Lichtgeschwindigkeit 78

November 24, 2009


Lichtgeschwindigkeit 76

November 22, 2009