Pegasus: Edward Snowden fordert weltweites Verbot für Handel mit Spähsoftware

Juli 20, 2021

Lichtgeschwindigkeit 10243

am Dienstag, 20. Juli 2021

.

http://www.derstandard.de am 20. Juli 2021:

„Pegasus: Edward Snowden fordert weltweites Verbot für Handel mit Spähsoftware

Der NSA-Whistleblower zeigt sich von der Überwachungsaffäre schockiert und geht mit der NSO Group und ihren Kunden hart ins Gericht

.

Aus einem Interview der ZEIT zitiert der Standard heute:

Als ehemaliger Mitarbeiter von einem der größten und mächtigsten Geheimdienste der Welt sollte Edward Snowden von wenig zu erschüttern sein, trug er doch als NSA-Whistleblower entscheidend dazu bei, die umfassenden Abhöraktivitäten seines Ex-Arbeitgebers aufzudecken. Doch die Affäre bewegt auch ihn sehr, wie er in einem Interview mit dem Journalistenkonsortium The Pegasus Project („Die Zeit“) erklärt.

Er sei schlicht „schockiert“ vom Umfang der Überwachung, auch weil es vor allem Menschenrechtsaktivisten, Oppositionelle und Journalisten trifft. Und er sieht sich neuerlich in dem Verdacht bestätigt, „dass Missbrauch mit Überwachungsmöglichkeiten getrieben wird“.

Profit als oberste Maxime

Seine Kritik richtet sich aber nicht nur

.

an jene Regierungen, die mithilfe des Pegasus-Spähtools die Überwachung betrieben haben, sondern auch an

.

die israelische NSO Group, die die Software entwickelt und seit mindestens 2013 verkauft.

.

Sie sei ein „Repräsentant“ einer neuen Art des Malware-Handels. Regeln und Gesetze seien nicht von Bedeutung, das Unternehmen habe nur Interesse daran, sein Produkt an möglichst viele Kunden zu verkaufen, ohne dabei erwischt zu werden.

Tatsächlich hält NSO seinen Kundenstamm unter Verweis auf vertragliche Verpflichtungen geheim. Bekannt ist, dass Pegasus von Saudi-Arabien, mehreren anderen Golfstaaten und Mexiko eingekauft wurde. Die jüngsten Fälle deuten aber auf einige weitere Abnehmer, darunter Ungarn, hin.

„Industriezweig, der nicht existieren sollte“

Faktisch wirft Snowden allen Anbietern sogenannter Intrusion-Software Heuchelei vor. Unter dem Deckmantel der Verbrechensbekämpfung würden diese ihre Werkzeuge verkaufen, in vollem Wissen, dass tagtäglich damit Personen bespitzelt werden, die „keine legitimen Ziele“ seien, diese mitunter im Gefängnis landen und auch zu Tode kommen.

„Es handelt sich um einen Industriezweig, der überhaupt nicht existieren sollte“, so Snowden weiter. Pegasus und ähnliche Tools würden nichts zu Schutz oder Vorbeugung beitragen, sondern lediglich ein Computervirus. Das Vorgehen der Journalisten in der aktuellen Causa lobt er. Diese würden sensibel arbeiten, etwa indem sie Betroffene identifizieren, ohne sie „zwingend kontaktieren“ zu müssen – und ließen sich auch nicht von der Sensibilität der Daten abschrecken.

Keine Entwickler, sondern „Infizierer“

Das Maß der Bespitzelung übersteige deutlich das, was mit kommerziellen Absichten bereits durch Facebook und Co praktiziert werde. Denn mit Pegasus wird die „volle Kontrolle“ über ein Smartphone übernommen, das Gerät gegen seinen Nutzer gerichtet und ihm so im Prinzip sein Besitz entzogen. Und weil das Knacken eines (aktuellen) iPhones bedeutet, dass man mehr oder weniger alle knacken könne, sei dies in Wahrheit ein Angriff gegen kritische Infrastruktur, der alle betrifft.

Die Entwickler von Spähsoftware stellt er im aktuellen Kontext mit bösartigen Wissenschaftern gleich. Es seien „Infizierer“, die „eine Art Krankheit“ für Handys erschaffen und gezielt nach Schwächen suchen würden. Es sei, wie wenn man „maßgeschneiderte Covid-Varianten“ entwickeln würde, die immun gegen alle Impfstoffe sind. Sie würden auch nicht grundsätzlich anders vorgehen als Ransomware-Entwickler, mit dem Unterschied, dass keine offensichtliche Erpressung stattfindet.

Verbot als einzige Lösung

Die NSO und der Markt, auf dem sie sich bewegt, sollten den Menschen jedenfalls „mehr als alles andere Angst machen“. Man müsse alle zur Rechenschaft ziehen, die sich an diesem Markt beteiligen, sagt Snowden, und fordert ein weltweites Moratorium auf den kommerziellen Handel mit Sicherheitslücken. Außerdem müsse man „Schutzforschung“ betreiben, um diesem Geschäft seine Profitabilität zu entziehen. Ein globales Verbot ist seiner Ansicht nach der einzig gangbare Weg, nachdem Exportkontrollen „voll und ganz“ versagt hätten.

Dies sei auch wichtig, da die Bürger selbst sich vor Cyberwaffen wie Pegasus eben so wenig schützen könnten wie vor nuklearen, biologischen oder chemischen Waffen. Im Gegensatz zu diesen werde aber etwa der kommerzielle Handel mit Atomsprengköpfen nicht geduldet, während beim Geschäft mit Angriffsvektoren „rein gar nichts“ unternommen werde. „Wir müssen den Verkauf dieser Intrusionstechnologie stoppen“, sagt der NSA-Aufdecker. „Das ist der einzige Weg, wie wir uns schützen können.“ (red, 20.7.2021)

Dietmar Moews meint: Ich warte darauf, dass die GRÜNEN im angängigen Bundestagswahlkampf auf diese PEGASUS Geheimdienste-Hölle eine klare Absage in das Wahlprogramm der GRÜNEN festschreiben.

Was in dem ZEIT/Standard-Text unerwähnt bleibt ist ISRAEL. Die Trojaner-Firma NSO steht unter israelischer Steuerung, verkauft angeblich nicht an IRAN, RUSSLAND, CHINA, sodass davon auszugehen ist, dass ISRAEL den IRAN mit PEGASUS bearbeitet. Das ist gewaltsame Machtpolitik. Das ist anzuerkennen.

.

Nur darf man denen – NSO und ISRAEL – dann gar nichts glauben, was sie zu ihrer PEGASUS-IT-Sabotage selbst publizieren.

Wo bleibt der Vorschlag für Edward Snowden von 2016 im Jahr 2021 zum FRIEDENS-NOBEL-PREIS?

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein