Integration bei freien Départementswahlen in Frankreich

März 22, 2015
Lichtgeschwindigkeit 5459

vom Sonntag, 22. März 2015

.

Bildschirmfoto vom 2015-02-13 03:40:56

.

Das oft zu ideologischen Wertverdrehungen missbrauchte Wort INTEGRATION lässt sich in der wahren nachvollziehbaren Funktion erkennen, wenn man die heute in Frankreich durchgeführten freien, demokratischen Départementswahlen als Beispiel nimmt (kommendes Wochenende Stichwahlen und Nachwahlen).

.

Das Wahlergebnis ergab großzügig ungefähr 30 Stimmenprozente für die rechte Sarkozy-Partei, etwa 25 Prozent für die rechte Mobpartei Le Pen und nur etwa 20 Prozent für den regierenden Sozialisten Staatspräsident Nicolas Hollande.

.

Nun schreiben die Medien: Rechtsruck in Frankreich: Aktueller Test für die kommenden Präsidentschaftswahlen 2017 mit satter Mehrheit für die RECHTEN an der lokalen Politikebene „Landkreise / Départements“.

.

IMG_4165

.

Dietmar Moews meint: Abgesehen von der Vorläufigkeit der Hochrechnungen, am heutigen Wahltagabend, ist eben eine Wählerbewegung der Mehrheit weg von den regierenden Linken, hin zu den oppositionellen Rechten, kein RECHTSRUCK bei den Wählern, sondern es ist eine Korrektur des augenblicklichen Miss-Verhältnisses der Anteile der politischen Repräsentanten zum Wahlvolk in der freien Demokratie Frankreichs.

.

Es ist eindeutig eine Korrektur zugunsten des Wählerwillen, auf Kosten vieler Abgeordneter, die nicht mehr von den Wählern getragen wurden.

.

sportflagge_frankreich_supergskialpin

.

Exakt Dieses ist INTEGRATION, nämlich durch diese aktuelle Wahl tragen ab sofort diejenigen Repräsentanten der politischen Parteien die politische Verantwortung und Macht, die aktuell die Mehrheit aller Franzosen in den jeweiligen Regionen haben.

.

Es ist also nicht die heutige Wahl ein RECHTSRUCK, sondern die vergangenen Jahre der praktischen Verantwortung hat in den Augen der Wähler DESINTEGRATION gebracht. Die linken Parteien haben nicht gebracht, was ihre Wähler wollen – folglich ist diese aktuelle Wahl kein Ruck, sondern ein einfaches Zeichen der Justierung im Sinne der INTEGRATION von Wählern, Wahlprogrammen und Gewählten, immer auf der Höhe der Zeit neujustiert.

.

INTEGRATION bedeutet, die Wähler tragen mehrheitlich die Politik, die sie auf den Weg geschickt haben, die durch die von den Wählern gewählten Politiker bzw. deren Parteien umgesetzt wird. Wollten die Wähler das Gegenteil wäre ein anderes Wahlergebnis gewählt worden. Jeder Widerspruch zwischen Wählereinstellung und Parlamentsproporz, indem durch andere Politik entstünde als die Wählermehrheit wünscht, würde aber in der Gesellschaft Spannungen der Zersetzung und der gesellschaftlichen Konflikte entfachen – kurz: Desintegration.

.

Jede aktuelle Wahl ergibt eine korrigierte bessere Integration der Gesellschaft.

.

dscf0003.

.

Integration bedeutet: Es geht mit Zusammenhalt im mehrheitlichen Sinne weiter. Das ist Demokratie.

.

Wer mal im Burgund die Prosperität und die „rechten“ Grundbedingungen unter rassistischen Weinbauern ansieht, muss begreifen, warum die Burgunder Le Pen wählen – sie wählen so, wie sie glauben, dass es gut für sie ist.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

48_h200

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


E U – EUROPA hat gewählt: Merkel geht weiter

Mai 26, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4453

Montag, 26. Mai 2014

.

In den vergangenen Tagen wurden in den EU-Staaten insgesamt 28 national organisierte EU-Parlamentswahlen durchgeführt. Es nahmen ca. 40 % der wahlberechtigten EU-Bürger, jeweils in ihrem Wohnsitz-Wahlkreis, teil. 40 Prozent Wahlbeteiligung bei freien demokratischen Wahlen zeigt, dass keine Not herrscht.

Selbst jüngst befreite Staaten, wie im Baltikum, haben keine größere Wahlbeteiligung. Aber auch in Deutschland, wo man weitreichend am selben Tag Kommunalwahlen angesetzt hatte, war die Wahlbeteiligung extrem niedrig.

.

Der Grund liegt im $0 Prozent. Der $ und seine US-Dollar-Finanzpolitik sind aus vielen Gründen äußerst unbeliebt. Die USA herrschen auch in der E U, wie sie wollen. Die USA erklären: Das USA-Recht gilt überall auf der Welt.

.

Die USA verleihen diesem Weltherrschaftsanspruch durch willkürliche Militäreinsätze Nachdruck – auch, wo sie es wollen, überall auf der Welt.

.

Die EU will gegen sich keine US-amerikanischen Militäreinsätze in den EU-Staaten (die überwachungstelematik läuft allerdings voll). Deshalb wünschen EU-Staaten sich us-amerikanische Truppen vor Ort (z. B. in Polen oder in Litauen) – in der Hoffnung dann bombardieren die Amerikaner nicht sich selbst. Aber auch das stimmt nicht mehr:

1. Sie bombardieren auch sich selbst (Kolateralschäden).

2. Sie haben inzwischen Militärtechnik der Fernfuchtelei, ohne lebendige Waffentechniker in Kriegseinsatzgebieten, Drohnen, IT-Telematik u. a. überlegenheitstechniken.

.

Europa hat 2014 die USA-Vorherrschaft wiedergewählt.

.

Prognosen, Hochrechnungen, Wahlergebnisse, offizielle Endergebnisse vom 25. Mai 2014

.

Wir wissen längst, dass die Prognosen gekauft sind und deshalb immer günstige Wahlergebnisse vorhersagen. Die Wunschergebnisse werden aber meist nicht erreicht.

Wir hatten in Bayern noch in der letzten Woche vor den Wahlen Prognosen von 47 % für die CSU; die CSU dann eine Staatskrise mit ca. 40 % bestätigt bekommen hat. CSU-Scharnagel hat heute dazu erklärt, „ohne die Scharfmacherei gegen Martin Schulz, hätte die CDU noch schlechter abgeschnitten“. Kurz, die CSU hatte keinen eigenen Kandidaten. Junckers oder McAllister ziehen in Bayern nicht so gut wie Horst Seehofer gezogen hätte (Seehofer – bei Hoeneß im Gefängnis oder bei Prof. Leipziger in der Psychiatrie Bayreuth – als EU-Kommissionspräsident wäre den CSU-Wählern aber nur vielleicht attraktiver erschienen).

.

Bei den Hochrechnungen im Laufe des Wahltages wurden in den stündlichen Nachrichten und im Internetz keine Angaben mehr zur prozentualen Wahlbeteiligung genannt. Während üblicher Weise sonst bereits in der Mittagszeit gesagt wird, die Wahlbeteiligung ist so oder so, gut, besser oder nicht so stark. Damit war klar – die Wahlbeteiligung wird eine Katastrophe durch Nichtwahlbeteiligung.

.

Die Lesart: Wenig Wähler, schlechte Wahlergebnisse ist allerdings nicht  nur zutreffend. Denn, welche Qualität haben Wahlergebnisse mit Wählern, die nicht wissen was sie gewählt haben. Bei der EU-Parlamentswahl 2014 war den Wahlberechtigten eben nicht deutlich, was überhaupt gewählt wird.

.

Endergebnis der EU-Parlamentswahl 2014 am Tag nach den Wahlen

.

1. Die Zusammensetzung des EU-Parlaments, also die Sitzverteilung an die ca. 30.000 Parteien-Kandidaten aus ganz Europa, hat nun ergeben: Es wird so weiter gehen, wie es war.

2. Der EURO als EU-Geld wird bleiben. Ob EU-Staaten aus dem EURO aussteigen, ist momentan nicht zu erwarten (die deutsche EURO-Ausstiegspartei AfD hat in Deutschland 7% bekommen).

3. Die EU wird voraussichtlich, trotz der eher rechten Ergebnisse in Frankreich, England, Dänemark, Ungarn, nicht auseinanderfliegen. Der Merkel-GroKo-Kurs hat die EU-Parlamentsmehrheit.

4. Wir alle als us-amerikanisch unterworfene Angela Merkel-Große-Koalition aus SPD und CDU in Deutschland werden so weitermachen können (EVP und SOzialisten, Junckers und Martin Schlulz haben die große Mehrheit im EU-Parlament).

5. Die Bestimmung (es ist keine Wahl mit Kandidaturen) des künftigen EU-Kommissionspräsidenten wird nicht vom EU-Parlament in Strassbourg getroffen, sondern die EVP-Soz-Koalition wird sich einen Statthalter auskegeln (Angela Merkel als Obermoderatorin). Das findet also in London, Paris, Berlin statt, nicht in Strassbourg..

In Strassbourg und Brüssel wird abgenickt.

6. Das Wort STRASSBOURG wurde bei dieser Wahl überhaupt nicht erwähnt. Das Wort BRüSSEL auch nur selten.

7. Die EU-Parlamentswahlen waren nationale Wahlen. National sind die Ergebnisse. Die Frage lautete: Für USA oder gegen USA? ca. 85% der abgegebenen Stimmen waren für USA bzw. nicht für politische Distanzierung zu USA, wie es z. B. die deutsche Linkspartei vorschlägt.

8. Die von den USA abweichenden Linken in Europa (teils nennen sie sich Kommunisten) – der deutsche Linkensprecher Dietmar Bartsch sprach heute erstmalig seit Langem wieder das Wort GENOSSEN aus – haben nur in Griechenland einen Erdrutschsieg hingelegt.

Die deutschen Linken haben sich mit ca. 7% als verdiente Oppositionsarbeiter ihre Plätze redlich verdient. Die Linke muss nur das Wort Karl Marx weiter bemühen, dann werden sie wieder abstürzen.

9. Entgegen den Propagandasprüchen der Merkel-Blockpartien wurden in der EU so gut wie keine Rechtsextremen gewählt. Schon die Bedeutungsverschiebung von National zu Nationalistisch ist meist schief. Der Begriff Extrem ist gewaltsamen Parteien vorbehalten. Z. B. in der Ukraine stehen sich sogar mehrere rechtsextreme Parteien gegenüber: Ukrainer und Putins Russen, beide sind rechtsextrem. Die britische UKIP oder Marie Le Pen sind nicht rechtsextrem.

10. Europa wählt also die Europäische Union unter den jeweils speziellen regionalen und nationalen Motivlagen. Wenn die EU sich zukünftig weiter so uneuropäisch gebärdet, werden weiterhin Wähler wenig Ambitionen für die Europäische Union zeigen können.

11. Die Europäer wollen ökonomische Sicherheit und militärische Sicherheit. Beide Werte stehen im Wahlverhalten nicht zu Lösungen dieser Fragen. Vielmehr werden Wähler mehr von Furcht und Sorgen von den jeweils massenmedial aufgezogenen Unsicherheiten beeinflusst.

Das heißt, der EU-Wahlbürger wählt gegen die Angst von ökonomischer Unsicherheitsbedrohung und vor konkreten militärischen Bedrohungen.

.

Dietmar Moews meint: Es sieht so aus, als könne Angela Merkels US-amerikanische Statthalterei so weiterschaukeln: StaatsMonopolKapitalismus (StaMoKap) heißt: Die Regierungen machen Gesetze (z. B. Freihandelsabkommen), dass die Monopole der Welt freie Bahn haben und die Menschen nachrangig leben müssen.

Es sieht so aus, als würde Frau Merkel bald neue wichtige Partner bekommen. Der französische Präsident Hollande ist bei diesen Wahlen erneut abgestürzt. Es bleibt abzuwarten.

Der Euro wird bleiben.

Die US-Herrschaft und die IT-Revolution der USA ist auf dem Markt und wird Konkurrenz erhalten (China kommt und Putin sperrt den Weltraum und die russischen NSA-Bodenstationen).