Lichtgeschwindigkeit 374

Mai 31, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 374

GLOBUS-VON-DEUTSCHLAND vom Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten – muss auch

immer die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit,

Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit,

aus Globus mit Vorgarten Berlin Pankow, am Donnerstag,

27. Mai 2010., aus den aktuellsten NEWS Online, TV, Radio,

Tagesthema hier: Nationalistische Kriegs-Propaganda aus dem

SCHWARZ-GELBEN KOMPLEX: Bundespräsident Köhler lässt

demagogischen Ballon steigen. CDU Ruprecht Polenz assistiert

der neuen Militärdoktrin, die lautet explizit: Deutschland ist so

groß, dass es seine Wirtschafts- und Handelsinteressen weltweit

militärisch gestalten soll. Polenz sagte heute im DLF: Köhler habe

sich nur ungeschickt ausgedrückt, aber das gültige Mandat

gemeint. DAZU der HITLER-WITZ: Weiß das der Führer?

ZITAT HORST KÖHLER vom 27. Mai im Deutschlandfunk:

„… auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere

Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege …“

Dietmarmoews: Dieser Modus ist verfassungswidrig und

entspricht nicht dem UN-Mandat. KÖHLER baut am weltweiten

deutschen Militarismus.

KÖHLER sagte „… Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt

wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft

zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser

Außenhandelsorientierung und damit auch

Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel,

im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere

Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum

Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit

Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen

negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen. …“

O-Ton DLF von heute, aus einem Interview während des

Rückfluges des Bundespräsidenten Horst Köhler von Afghanistan

nach Deutschland. Es fragte der Journalist Ricke:

„In der politischen Debatte wird auch darüber nachgedacht,

ob das Mandat, das die Bundeswehr in Afghanistan hat,

ausreicht. Brauchen wir ein klares Bekenntnis zu dieser

kriegerischen Auseinandersetzung und vielleicht auch einen

neuen politischen Diskurs?“

Köhler: „Nein, wir brauchen einen politischen Diskurs in

der Gesellschaft, wie es kommt, dass Respekt und Anerkennung

zum Teil doch zu vermissen sind, obwohl die Soldaten so eine

gute Arbeit machen. Wir brauchen den Diskurs weiter, wie wir

sozusagen in Afghanistan das hinkriegen, dass auf der einen

Seite riesige Aufgaben da sind des zivilen Aufbaus, gleichzeitig

das Militär aber nicht alles selber machen kann, wie wir das

vereinbaren mit der Erwartung der Bevölkerung auf einen

raschen Abzug der Truppen. Und aus meiner Einschätzung ist

es wirklich so: Wir kämpfen dort auch für unsere Sicherheit

in Deutschland, wir kämpfen dort im Bündnis mit Alliierten

auf der Basis eines Mandats der Vereinten Nationen. Alles

das heißt, wir haben Verantwortung. Ich finde es in Ordnung,

wenn in Deutschland darüber immer wieder auch skeptisch

mit Fragezeichen diskutiert wird. Meine Einschätzung ist aber,

dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite

der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe

mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch

Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel,

im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere

Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum

Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die

mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen

negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen. Alles das

soll diskutiert werden und ich glaube, wir sind auf einem

nicht so schlechten Weg.“

Dietmarmoews meint: Instinktansprache sucht die

Instinktunsicherheit, deshalb ist das RECHTE grundsätzlich

das BÖSE. Hammerhart wird die kollektive Intelligenz der

Deutschen durch die freigewählten Repräsentanten in den

Krieg und ins weltpolitische Abseits geführt. Während

Bundespräsident Horst Köhler die Bündnisorientierung

Deutschlands auf die USA bezieht, erklärt die NEW YORK TIMES:

Deutschland schlägt nationalistische Töne an, so als sei der Erfolg

der EU allein Deutschlands Erfolg und die EU-Finanzkrise der

Misserfolg anderer EU-Mitgliedsstaaten.

KÖHLERS Stellungnahme ist verfassungswidrig und entspricht

nicht dem UN-Mandat für Afghanistan.

Idee, Produktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;


Lichtgeschwindigkeit 372

Mai 30, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 372

Kriegsbörse stürzt, CDU-Smutje verlässt sinkendes Schiff

vom Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten –

muss auch immer die Werte der Primaten berücksichtigen:

Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit,

aus Globus mit Vorgarten Berlin Pankow,

am Dienstag, 25. Mai 2010., aus den aktuellsten NEWS Online,

TV, Radio.

Tagesthema hier: Kriegsbörse stürzt, CDU-Smutje verlässt sinkendes

Schiff. Der WELTKRIEG zeichnet sich ab. USA kündigen gemeinsame

Kriegsmanöver mit Südkorea an. Das bedeutet Aufmarsch der

US-Kräfte vom Pazifik her. Nordkorea hat heute die verschärfte

Kriegsalarmstufe ausgerufen. Angeblich hat Nordkorea im März

ein südkoreanisches Kriegsschiff versenkt. Sechsundvierzig

Besatzungsmitglieder der Korvette sollen dabei ums Leben

gekommen sein. Südkorea kündigt Klage gegen Nordkorea

vor der UN an.

Deutschland beteiligt sich an weltweiten Kriegsaktivitäten,

entgegen des geltenden Rechts für die Bundeswehr. Die

deutsche Bundeswehr wird zur Landesverteidigung vorgehalten.

Bündnisfälle oder UN-Missionen dürfen nicht die Verfassung

aussetzen.

Die ROT-SCHWARZE-Koalition von Berlin, bis zum 27 September

2009, hat die Verfassung gebrochen und die Wähler betrogen.

Die seit Sommer 2009 in Afghanistan auch von der Bundeswehr

betriebene Offensivstrategie wird erst seit Januar 2010, von

der inzwischen regierenden SCHWARZ-GELB-KOALITION als

Krieg ausgegeben, indes ohne Angabe allgemeiner und konkreter

Kriegsziele oder Kriegszwecke.

Tageszeitung und NEUES DEUTSCHLAND vom 21. Mai 2010

berichten über DIW-Studie zu den Afghanistan-Kriegskosten

insgesamt ca. 36 Milliarden EURO.

Der AFGHANISTANKRIEG wurde inzwischen auf Pakistan

ausgeweitet. Ein zusätzlicher Konflikt in Korea muss die

aggressive US-Allianz, zu der sich die Deutschen Blockparteien

zählen, in eine pro- und antiamerikanische Weltkriegssituation

polarisieren. Dabei werden erfahrungsgemäß Wirtschafts-

und Machtinteressen das Rollenspiel aller bestimmen.

DEUTSCHLAND hat mit den inzwischen 4 Milliarden

jährlicher Kriegskosten und den 120 Milliarden

schuldenfinanzierten Haushaltslage sich mit dieser

Kriegspolitik den Weg zum Frieden und zu balancierten

Finanzen abgeschnitten.

Die NRW-Wahl am 9. Mai 2010 hat gezeigt, dass infolge

alternativloser Optionen die Wähler erneut eine Koalition

der kriegstreibenden BLOCKPARTEIEN gewählt haben.

Der heute angekündigte Rückzug des hessischen

Ministerpräsidenten Roland Koch, suksessive von allen

politischen Ämtern, als Abgeordneter in Wiesbaden und

als stellvertretender Bundesvorstand der CDU, wurde

angeblich im Jahre 2009 bereits gefasst. Sodass es eindeutig

ist, dass der CDU-Finanzpolitiker Koch die Schuldenpolitik

12 Jahre lang mitbetrieben hat, die Entschuldung nicht

mehr verantworten mag. Und so ist meine Vermutung,

Dr. Roland Koch will den schwerkranken Dr. Wolfgang Schäuble

als Bundesfinanzminister ablösen, damit vom Tisch.

Die Piratenpartei Deutschland hat sich bislang auf dem

Verhandlungstisch der deutschen Kriegsagenda noch nicht

eingefunden.

Der Bundesparteitag der Piratenpartei Deutschland,

am 15./16. Mai 2010 in Bingen, hat weder zur sachlichen

oder personellen Bestandsaufnahme geführt, hat nicht den

Schritt zur funktionalen Integration der Mitglieder im

Bundesverband über die Landsverbände genommen, hat

gezeigt, dass der Handlungsstil der Piraten ungeeignet ist,

eine Partei ins Leben zu bringen, und sogar, dass mehrheitlich

die Piraten dies nicht erkennen.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;