Totalitäre VOLLKONTROLLE der Menschen durch staatliche und marktliche DATENERFASSUNG

Februar 2, 2017
Lichtgeschwindigkeit 7115

Vom Freitag, 3. Februar 2017

.

stuecke_hunde_b140

.

Man muss nicht hysterisch mit den Füßen trampeln, die Nägel ins Fleisch drücken und Schweißausbrüche erleiden, wenn schwerbewaffnete Nahkampfpolizisten in die Wohnung eindringen, blitzschnell Alles durchkämmen und ohne nur Ausweise zu zeigen und den erstarrten Bewohner aufzuklären, was da abging, wieder verschwinden.

.

Dann wurde jemand polizeilich verfolgt, ein Straftäter, der auf der Flucht durch die Maschen gegangen war.

.

IMG_8891

.

Solche Spiele waren zu Zeiten der HITLEREI zum Sport von dümmlichen SA-Uniform-Idioten wie von der bewaffneten GESTAPO mit Lizenz zum Killen bekannt, wer sowas erleben musste, schreibt entweder Bücher oder schweigt gegenüber den eigenen Kindern. Dietmar Moews ist das 1994 in seiner Atelierwohnung, Werner-Friedmann-Bogen 12, München-Olympiapressestadt so passiert.

.

IMG_8900

.

Jede Zeit hat neue Teufeleien.

.

Problem ist die kollektive Blödheit der Meinungstragenden, die das Neue nicht erkennen können und deshalb lieber so tun, als würden sie nichts merken. Später erklären die, Nichts gewusst zu haben. Solche hitlerschlauen Massenidioten belehren oder aufklären zu wollen, ist aussichtslos.

.

Seit vielen Jahren propagiere ich die totalitäre MASSEN-DATEN-Misere der NSA, der PRISM u. ä. und versuche zumindest Informatikern und Hackern zu erklären, dass die TOTALITÄRE DATEN-GESTAPO kein Hacker-Thema und kein TELEMATIK-Problem ist, keine ENIGMA-Verschlüsselung und keine TOR-Applikationen, sondern einen sozio-kulturellen MACHTSCHLÜSSEL hat. Die Einlog-Geheimworte, Passwörter und PINs sind Augenwischerei. Die Staatssicherheit hat alle Inhalte und IT-Aktivitäten unter Vollkontrolle. Jede Online-Aktivität wird abgefangen und gespeichert.

.

Ich muss aber „nicht hysterisch mit den Füßen trampeln, die Nägel ins Fleisch drücken und Schweißausbrüche bekommen“, denn auch die Informatiker sind emotional und majoritätshörig, das heißt, sie sind taub für Argumente:

.

IMG_8846

.

Sehr interessant sei mein Konzept des „KuckucksUse“, beschieden CCC-Veranstalter zu einer Chaos-Tagung – man würde sich das überlegen, demnächst mal vorzulassen. (Bis heute ist daraus nichts geworden).

.

Ich habe keinen MISSIONSZWANG – und ich bin bereit, mit den Lemmingen ins DATENMEER gestürzt zu werden.

.

Deshalb hier nochmal – besonders für meine LICHTGESCHWINDIGKEIT-Benutzer in FRANKREICH – einige Internetz-Links, wo man etwas zum THEMA der TELEMATIK-Totalität erfahren kann:

.

https://seco-edv.de/warum-frankreich-kein-geeigneter-serverstandort-ist/

http://www.juraforum.de/forum/t/server-umzug-ins-ausland-folgen-fuer-den-datenschutz.554635/

.

http://www.it-recht-kanzlei.de/1/III.Ausgestaltung_des_franzoesischen_Impressums/impressum-frankreich.html

evtl. noch https://www.heise.de/resale/artikel/Rechtsrisiken-bei-ausgelagerten-Datenverarbeitungsdiensten-1441748.html

.

Wer sich also selbständig technisch aufstellen möchte, kann hier was finden:

.

Genau das selbe Angebot bekommt man von OVH, weshalb man einen Reseller dahinter vermuten kann. Siehe https://www.ovh.de/virtual_server/vps-ssd.xml.

.
monatliche Preis von 3,50€ für das dir unterbreitete Angebot wirklich günstig (Preisleistungsverhältnis)!

.

vServer Linux Individual

– 0,00 € Setup
– 60 GB SATA Speicherplatz
– 2 GB Arbeitsspeicher
– 1 vCore CPU-Leistung 2,4 GHz
– Rechenzentrum iliad-datacenter FR
– Traffic-Flatrate
– Eigene IP-Adresse
– DDoSSchutz

Premium-Support:
– Info- & Support-Telefon über Festnetznummer
– 24-Stunden-Support per eMail über TicketSystem

Leistungen & Features:
– Voller Root-Zugang (SSH)
– Eigene Serverumgebung
– Verwaltung per Control Panel

Betriebssysteme:
– Betriebssystem frei wählbar
– CentOS
– Debian
– Ubuntu

Preis pro Monat 3,50€ 0,00€ Setup

.

 

IMG_8830

.

Dietmar Moews meint: KUCKUCKSUSE nutzt einfache Bedingungen, die jeder leicht versteht:

.

Sobald etwa 10 PROZENT aller Benutzungen der INTERNETZ-Techniken anonym durchgeführt werden, werden alle DATEN im totalitären DATEN-VOLL-Überwachungssystem unbrauchbar.Man muss nur KEINE ECHTNAMEN tippen und ab  und zu das Endgerät mit Freunden abwechselnd benutzen.

.

Wenn also zehn PROZENT keine echten Namen, keine Grußformeln in E-Mails, Tweeds, SMS schreiben und keine Namen in Telefon und Skype aussprechen, wenn jeder zehnte sich einen Kreis von SWINGERN bildet, die hin und wieder ihre Geräte tauschen und so, dass mehrere unbekannte Personen über Telefone, Computer, IPs und so weiter, E-Mailadressen austauschen – dann ist die gesamte SICHERHEITSTHEMATIK vom TISCH. – Car Sharing ohne Fahrtenbuch, ganz einfach.

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

Es ist eine sozio-kulturelle Intelligenz – eine Art Nachbarschaftshilfe – auf zur ersten Swinger-Party!

.

Sowie zehn Prozent der Netz-Kuckucks schrieben: Liebe Bohnerwachsverkäuferin (während die Mail mit einer bekannten E-Mail-Adresse an eine bekannte E-Mailadresse versendet wird), wird es schwierig für Profiler, herauszufinden, wer da mit wem anonym Mailverkehr treibt.

.

Keinesfalls sind im KUCKUCKSUSE noch semantische Inhalte der Texte und auch nicht die gesamten Verbindungsdaten mittels COMPUTER-Algorithmen konkreten Personen zuzuordnen. Die Inhalte sind vernünftig, doch die personelle Zuordnung ist nicht dran. Schon läuft das Werbegeschäft nicht mehr. Schon können die Werbeeinblendungen keinem individuellen Konsumenten aufs Auge gedrückt werden, weil man nicht weiß, wer den Anschluss benutzen wird.

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

BON. Solange die Leute so dumm sind, zu meinen:

.

Ich habe nichts zu verbergen“ – so lange schenkt man den Facebook, Google, Youtube und Co die totalitäre Herrschaft über die Gedanken, die dort zum Profit und zur Freiheitsbeschränkung ausgeliefert werden.

.

 

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

 

 

WARNUNG: recommended posts

 

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

img_9885

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 


Deutschlands meistgenutzte PAßWÖRTER im Internetz

Dezember 23, 2016
Lichtgeschwindigkeit 6999

Vom Freitag, 23. Dezember 2016

.

img_1897

DIETMAR MOEWS „Sitzender“ DMW, Öl auf Disegno, 100cm / 73cm,

.

Die zehn meistgenutzten deutschsprachigen Passwörter!

.

www.hpi.de berichtet aktuell, am 21. Dezember 2016, über empirische Ergebnisse der quantitativen Ermittlung der meistgenutzten deutschsprachigen Passwörter.

.

https://hpi.de/news/jahrgaenge/2016/hpi-wissenschaftler-ermitteln-die-zehn-meistgenutzten-deutschsprachigen-passwoerter.html

.

Wissenschaftler des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) haben im Rahmen einer Studie zur Mehrfachnutzung von Passwörtern die zehn in Deutschland meistgenutzten deutschsprachigen Passwörter (ohne Zahlenkombinationen) identifiziert.

.

Trotz täglicher Meldungen über Daten- und Identitätsdiebstahl zeigt die Analyse:

.

Am beliebtesten sind weiterhin schwache und unsichere Passwörter. Ohne die auch in Deutschland beliebten Zahlenkombinationen ergibt sich die folgende „Top Ten“ der beliebtesten deutschsprachigen Passwörter:

„Top Ten“ deutscher Passwörter:

 

1. hallo

2. passwort

3. hallo123

4. schalke04

5. passwort1

6. qwertz

7. arschloch

8. schatz

9. hallo1

10. ficken

 

„Es gibt keinen 100-prozentigen Schutz vor Identitätsdiebstahl“, so HPI-Direktor und Mitautor der Studie Professor Christoph Meinel. „Aber wer sein Passwort auf dieser Liste entdeckt, sollte es schnellstmöglich ändern.“ Für kriminelle Hacker sei es ein Leichtes, über schwache Passwörter Zugriff auf persönliche Informationen und Accounts zu bekommen. „Vielen Nutzern ist nicht bewusst, dass Kriminelle mit dem Handel gestohlener Identitäten sehr viel Geld verdienen und welcher Schaden ihnen entstehen kann“, so Meinel. Er empfehle daher allen Internetnutzern, Passwörter nicht für mehrere Accounts zu nutzen, diese regelmäßig zu wechseln und sie möglichst generieren zu lassen, beispielsweise unter Zuhilfenahme von Passwortmanagern.

.

Ob man selbst Opfer eines Datendiebstahls geworden ist, lässt sich mit dem HPI Identity Leak Checker, einem Online-Sicherheitscheck, sehr leicht überprüfen. Seit 2014 kann dort jeder Internetnutzer kostenlos durch Eingabe seiner E-Mail-Adresse prüfen lassen, ob Identitätsdaten von ihm frei im Internet kursieren und missbraucht werden könnten:

 

Insgesamt haben HPI-Wissenschaftler rund eine Milliarde Nutzerkonten analysiert und ausgewertet. Die Informationen stammen aus 31 im Internet frei verfügbaren Datenlecks. Die „Top Ten“ wurde aus rund 30 Millionen Nutzerkonten ermittelt, die als .de-Domain registriert sind. Zahlenkombinationen wurden nicht berücksichtigt.

.

2016 wurden gleich mehrere Daten-Leaks bekannt, bei denen Hunderte Millionen Nutzerdaten gehackt wurden. Darunter so bekannte Namen wie: LinkedIn, MySpace und Yahoo. „123456“ ist laut der HPI-Studie in Deutschland sowie weltweit das meistbenutzte Passwort in den untersuchten Daten-Leaks.

.

.

Dietmar Moews meint: Der deutsche Staat wird von gewählten US-Statthaltern geführt. Die deutschen Statthalter tun, bereits planend und vorauseilend, was die US-Führung vorgibt.

.

Die USA verlangen „American first“ und meinen damit sowohl die Weltfinanzen, die Weltmilitärordnung und die IT-Politik mit Blick auf die CYBER-Herrschaft.

.

.

Wer sich auch nur ansatzweise mit IT, der digitalen Infrastruktur, mit den Hardware-Kapazitäten, mit den Programmierungsperspektiven und Rechner- und Speicherfähigkeiten der digitalen Kybernetik auskennt, weiß, dass:

.

Alles, was man programmieren kann, jede Verschlüsselung kann man auch entschlüsseln.

.

Jede programmierte Verschlüsselung, PIN, Geheimwort, Sicherheitsprogramme, Tor-Verwirbelungsschaltungen usw. können exakt auf dem umkehrbaren Weg der Verschlüsselung entschlüsselt werden.

.

.

Ich rede hier davon, dass man keine Geheimnisse in und durch den eigenen Computer und durch Netzwerkverbindungen geheim oder diskret transferieren kann, wenn es sich um Geheimnisse handelt, die geheim sein und bleiben sollen.

.

Das häufig so hingesprudelte:

.

Ich habe nichts zu verbergen“

– erkennt gar nicht die telematische Totalität, die jeden, der sich dem Computer anvertraut einer totalen, informativen Beherrschbarkeit ausliefert, also trifft und betrifft. Das hat mit „Etwas verbergen“ oder „einfach und ehrlich zu leben“ überhaupt nichts zu tun.

.

Wer durch die Massendaten-Profilierung in den Massenspeichern gebucht ist, wird zukünftig total nach fremden Maßgaben gesteuert werden:

.

Ob man in der Wohnung vom Bett zum Kühlschrank oder zur Heizung, ans Fenster oder an die Sprechanlage geht – ob man auf der Straße zu Fuß zum Bahnhof, zur Apotheke, zur Bank oder zum Parkplatz gehen will, man wird auf eine Effizienz hin gesteuert, die nicht dem individuellen momentanen Dünken folgen kann, sondern vorgefassten algorithmischen Präferenzen, denen keine ungestrafte Zuwiderhandlung möglich ist.

.

.

Deshalb sind alle Verschlüsselungen UNFUG. Auch die staatlich zertifizierten Software-Angebote heißen lediglich, man solle sich der heutigen STASI und irgendwelchen verrückt gewordenen Datenhändlern anvertrauen.

.

Deshalb gibt es nur eine sozio-kulturelle Widerstands-Strategie, die jeder einzelne Internetz-User praktizieren kann:

.

KUCKUCKS USE !!!

.

Namen und Anreden, Grußformeln in Texten vermeiden – meist weiß ein Empfänger, wer was wem mitteilt und trägt, wie ein Kuckuck der ein fremdes Nest kennt, das nur ihm, als Empfänger, bereits vorhandene Wissen an eine neue Teilbotschaft des Absenders heran. Damit wird der Text nur für den Adressaten verständlich, der sein Vorwissen einbringt. Dagegen kann ein Speicher-Spion nur den gesendeten Teiltext lesen, aber semantisch nicht verstehen und nicht individuell zuordnen. IP und Verbindungsdaten ergeben keine justiziable Zuordnung zu bestimmten Personen an den Keyboards. Falls also in einer Internetz- und Computer-Kommunikation eine IP benutzt wird, kann dennoch nicht dem IP-Halter angelastet werden, etwaige inkriminierende Inhalte losgelassen zu haben, nur weil ihm die Schnittstelle gehört.

.

.

Ich selbst verschlüssele meine E-Mail-Accounts gar nicht – ich mache auch nie das Logout (spare so das Login, denn ich bleibe eingeloggt). Meine Accounts sind stets von Außen von jedem, der will, lesbar. In meinen E-Mail-Accounts stehen keine Texte, die von mir aus Diskretion verlangen oder mir persönlich justiziabel angehängt werden können. Denn jederzeit kann jeder Saboteur mit meinen E-Mail-Accounts an Adressen irgendwelchen Mist irgendwohin versenden (meine Adressaten anschreiben) – die würden das sehr bald merken und nicht drauf eingehen.

.

Verschlüssellungs-Passwörter sind KINDEREIEN.

.

Wer in seinen E-Mail-Account eine juristische Formel hineinschreibt, wonach ein unerlaubter Missbrauch untersagt sei und gerichtlich verfolgt würde, ist so, als würde auf Mord viele Jahre lebenslänglich stehen, wenn man den Bürgermeister erschießt, kostet das 10.000 Euro Strafe, einen Innenminister kostet 5.000 Euro, einen Bundeskanzler darf man überhaupt nicht erschießen.

.

Und nachts bellt ein Hund.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

img_9885

.

 

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 

 


„No-Spy-Regeln“ und Kuckucks-Use

November 28, 2014

Lichtgeschwindigkeit 5133

am Freitag, 28. November 2014

.

IMG_3826

.

No-Spy-Regeln“ für die Herrschaftspolitik in der IT-Revolution, die sagt dem Bürger, wie er sich auf Überwachung und Datenschutz einstellen soll:

.

Der Bürger soll dem Staat vertrauen und alle Anweisungen befolgen:

.

Der Internetz-Nutzer soll die staatlich empfohlenen Sicherheits- und Verschlüsselungs-Applikationen annehmen und benutzen. Dann wird jeder Einzelne samt seinen sozialen Zusammenhängen vom Staat total überwacht und gesteuert. Aber die privaten Geheimnisse sind vor privater Neugierde geschützt.

.

IMG_3953

.

Missbrauch seitens des Staates oder von Staatspersonal – egal zu welchen schattenwirtschaftlichen Schweinereien oder gestapo-haften Stasiprojekten – ist dann natürlich Künstlerpech. Da würde dann ein Minister schon mal lügen, wenn es zum Schwur käme – aber das darf ja nicht passieren – es ist verboten.

.

Dietmar Moews schreibt Lichtgeschwindigkeit, Juli 2014 in Köln

Dietmar Moews schreibt Lichtgeschwindigkeit, Juli 2014 in Köln

.

Bei „No-Spy-Regeln“ geht es um Sondertarife bei Autoversicherern, die ihren Kunden Telematik-Tarife anbieten wollen. Wer sich mit einer Blackbox vom Telemonitoring vollüberwachen lässt, kann dadurch günstigere Versicherungskosten erhalten. „No Spy“ besteht darauf, dass solche Totalüberwachung gesetzlich unzulässig ist und deshalb bestenfalls „freiwillig“, aber keinesfalls obligatorisch für jeden Autohalter, eingeführt werden darf.

.

Was heißt schon „freiwillig“? Wenn es über den Preis erzwungen wird?

.

Der Einsatz kommerzieller Datensammelmaschinen wird derzeit als Zukunfts-Geschäftsidee verfolgt, während die Diskussion der unmündigen Bürger in Unfug und Fortschrittsgläubigkeit ausufert, zur Frage: Wer hat die neuesten Apps der Selbstüberwachung:

.

IMG_3825

.

Die Versicherung GENERALI bietet neuerdings ihren Kunden Gutscheine und Rabatte an, wenn sie ein „gesundes Leben“ führen.

.

Das Generali-Programm heißt VITALITY und dokumentiert die Einhaltung von Vorsorgeterminen, wie viele Schritte jemand geht, wie oft er Sport macht, wie viele Kalorien er zu sich nimmt. Und diese Datensammlungen werden als denunziatorische „Geschäftsideen“ weiterverwendet. (Kranke haben fortan Schwierigkeiten eine Versicherung zu finden).

.

Dietmar Moews meint: Ich kenne die Belastbarkeit der nicht vorhandenen Urteilskraft und geringe Intelligenz meiner Mitbürger. Immer locker nach dem Motto:

.

Ich habe nichts zu verbergen“ nutzen sie weiter E-Mail-Accounts mit Echtnamen.

.

Schreiben den Namen von Adressaten und Absender rein: „Lieber Otto … Deine Lisbett“- das ist falsch, das macht man einfach nicht – stattdessen verwendet man auffällig absurde Grußformeln, wie, „Lieber Gott, mach’s mir von Hinten … Dein Arsch“.

.

Die Blödheit der Echtnamen-Mailer erlaubt denen bislang nicht, einzusehen, dass allein das Weglassen von Namen und exakteren semantischen Redundanz-Angaben in den Mail-Texten schon die Mail unlesbar machte.

.

Sogar Verbindungsdaten werden dadurch unlesbar, wenn man seine E-Mail-Accounts von verschiedenen Benutzern benutzen lässt, mit blödsinnig wechselnden erfundenen Absender- und Empfängernamen. Dann sind zwar die Verbindungsdaten gespeichert, aber nicht, wer da auf einem Account von einem namentlich bekannten E-Mail-Kontohalter wirklich geschrieben hat.

.

Wenn man ein Treffen und einen Ort bestätigen will, kann man ja schreiben:

.

Lieber Putin, wie besprochen, bis dann. Dein Ellirich“

.

Anstatt Namen, Ort, Geschlecht, Datum und so weiter, sind E-Mail eben nur für ganz allgemeine Texte geeignet. Genau gesagt:

Man schreibt in eine E-Mail weniger hinein als auf eine offene Postkarte.

.

Das Textprogramm für E-Mails lautet KUCKUCK-USE und bedeutet einfach:

 

Man schreibt keine Redundanz, keine Echtnamen und verschickt keine Threads von Re-Mails, in denen ein Dritter die Textanknüpfungen nachempfinden könnte (während der Adressat ja die Vormail bereits bei sich hat – falls er den Inhalt vergessen hat, kann er darauf zurückgreifen).

.

KURZ: die billige Methode mit den Re-Mail-Threads macht die geheimdienstliche Auswertung eines Mail-Textes sehr einfach. Während eine Kuckucks-Use-Mail kaum zugeordnet werden kann und nicht mehr zur persönlichen Profilierung durch Rechner und Algorithmen funktioniert).

.

Dennoch kann man sogar intime Liebeserklärungen versenden – wer weiß, an wen, den erreicht es auch. Liebe, in der solche Mühe nicht gebracht wird, lässt sich ja notfalls noch in der Pfeife rauchen.

.

Wenn man also eine Mail-Adresse, die ja meist mit Echtnahmen angemeldet und geführt wird, kann man sie dennoch „Heiligergeist@vodaf.de nennen und dazu die Logins mehreren vertrauten Nutzern aushändigen und von mehreren Nutzern und von verschiedenen IP’s aus anwenden – damit weiß keiner mehr, wer mit wem persönlich kommuniziert und welche Eigenschaften individuell zugeordnet werden können. Die wirtschaftliche und gerichtliche Nutzung entfällt damit gegen die Nutzer..

.

Trotzdem verstehst Du sofort, wenn ich Dir eine Mail schreibe – wer Dir was sagen will, ohne dass Eure Echtnamen hingeschrieben wurden.

.

No-Spy-Regeln“ sind dann perfekt, wenn Spionage durch intelligente Anwender-Nutzung (Kuckucks-Use) unmöglich gemacht wird.

.

Dazu braucht man keine Logins und keine Verschlüsselung – nur den intelligenteren Text, so, wie man mit einem Bekannten ja auch redet, ohne alle Vorgeschichten „kriminalistisch“ aufzuschreiben oder zu erzählen. (Da würde doch auch jeder sagen: weiß ich doch Alles – was gibt’s Neues?)

.

597_11_02_fahne_beatles_platte_kohl

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

26_h200

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


KuckucksUse statt gläserner Bürger im Überwachungsstaat

August 7, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4751

am Donnerstag, 7. August 2014

.

DIETMAR MOEWS im Fex-Tal

DIETMAR MOEWS
im Fex-Tal

.

Es gibt für jeden, die Möglichkeit zum KuckucksUse.

.

Man schreibt ins Internetz einfach keine Anredenamen, keine Personenadressaten, und man verzichtet auf seine persönliche namentliche Grußformel.

.

Dann bleibt von einer E-Mail zwar die E-Mailadresse, Absende-Account und E-Mail-Empfangs-Account – und besser soll man auf die unsinnigen Logins und Logouts verzichten, machte einfach keine Autoschlüssel an die Autotüren, jeder kann fahren, jeder kann mailen – aber ohne Namensschild.

.

Unter dem Signet von Information und Aufklärung werden die Bürger derart mit Unglaublichkeiten sekündlich zugemüllt, dass keiner mehr was glaubt, dass keiner mehr was beurteilen kann, dass keiner mehr wissen will, was geht.

.

Wer könnte das durchbrechen? Ein Machtwort? Ein ernstes Wort von einem der Repäsentanten der Unglaubhaftigkeit?

.

IMG_3158

.

Dietmar Moews meint: Es ist Müll, wenn uns immer noch weiß gemacht werden soll, wir könnten Codieren, Sicherheits-Software nutzen, wir könnten das Passwort nutzen, die Spuren im Internetz verschusseln usw.

.

NEIN – das bringt es eben nicht. Genau so legen sie uns doch rein, mit Pseudosicherheit. Passwörter, PINs, Codes – Alles wegzulassen!

.

Denn es wird ja treffend gesagt: Im Internetz gibt es aber leider gar keine Geheimnisse. ENIGMA lässt grüßen? – Steinzeit.

.

Wir sollen einfach auf alle Passwörter verzichten. Und dann KuckucksUse:

.

Keiner schreibt rein, was der Empfänger bereits weiß, was aber der fremde Verfassungsschützer-Leser gar nicht weiß,

.

besonders nicht, wenn er nicht lesen kann, wer an wen schrieb, nur die beiden E-Mailadressen kennt –

.

aber wenn da nicht der Accountbesitzer selbst geschrieben hat, sondern sein Saufkumpel oder sein Fickgespenst? – und welcher dann? 

.

Und wenn die Namen nicht drüber- und drunterstehen, ist der ganze E-Mail-Text für den Verfassungsspion nur noch Schrott und Massendatensammlungen sind Elektroschrott.

.

Algorythmische Auswertung, Zuordnung und Vermarktung- ohne namentliche Personen – das wärs dann:

.

Zum KUCKUCK die ganze Datenzockerei der ganzen IT-Welt (der britische Geheimdienst kann inzwischen fremde E-Mail-Inhalte ändern, ohne dass es die (Kuckucks-) Versender merken können).

.

Wann erhielten Sie zuletzt eine Urlaubspostkarte vom Verfassungsschutz?

.

ALSO: Einfach Namen im Text weglassen, aber wechselnde Witznamen stattdessen so erfinden, dass der Empfänger verstehen kann.

.

Und keine Passwörtergeheimnisse mehr – Jeder darf deine E-Mail-Adresse benutzen und lustig geht’s durcheinander: Gib deine Passwörter weiter – macht doch nichts. Man verleiht ja auch mal sein Auto. (Tschuldigung, kann ich mal ihr Gebiss haben?) Geheimnisse schreibt man ohnehin nicht auf Postkarten.

Es lebe der Kuckuck, der sich in fremden Nestern reproduziert und dessen Antwort sein Echo ist. KuckucksUse bitte im Internetz googeln und diskutieren.

.

Mir ist völlig klar, dass das KuckucksUse eine Intelligenzaufgabe ist, die die dümmeren Zeitgenossen nervt. Aber pfeifen Sie sich doch Drogen rein – das Leben ist nicht einfach. Wer blöd ist, muss daran arbeiten.

.

Den Brief schreibt der Empfänger. Bzw. Es ist bekannt, dass die meisten Leute nicht fähig sind einen Brief zu schreiben. Dank Curriculum und Bildungsgschwachsinn an den allgemeinen Schulen in Deutschland können wir es aber erlernen – erarbeiten. Und schon ist der ganze Google den Elektrostrom nicht mehr wert, den er sekündlich vergurkt.

 

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

20_h200

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein