Friedens-Nobelpreis 2014: KINDER KINDERARBEIT KINDERRECHT

Oktober 10, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4976

am Freitag, 10. Oktober 2014

.

Bildschirmfoto vom 2014-08-17 16:58:10

.

Der Verkauf von Produkten von Kinderarbeit ist in Deutschland erlaubt. Kinderarbeit-Produkte dürfen verkauft werden (weil sie billig sind).

.

Kennzeichnungspflicht für Kinderarbeit-Produkten von genmanipulierten Kindern – muss jetzt von den Nobelpreis-Propagandisten gefordert werden.

.

Pakistanerin Malala Yousafzai (17) teilt sich den Preis mit dem indischen Kinderrechtsaktivisten Kailash Satyarthi (60). Die indische und der pakistanische Preisträger des Nobelpreises für Frieden werden für Leistungen belohnt, die sie bereits erbracht haben – statt wie beim US- Präsident Obama für erhoffte Friedenspolitik.

.

IMG_3584

.

Dietmar Moews meint: Preise für Kinder sind moralischer Stress für Kinder.

.

Der nach der Preisträgerbekanntgabe vom Preisträger abgegebene Kommentar: Den Preis haben alle betroffenen Kinder erhalten bzw. verdient, verlagert die publizistischen Effekte der Preisvergabe auf Kinder. Kinder sollen Lob bzw. Tadel auf sich beziehen.

.

Das ist eine unerlaubte Belastung aller Kinder mit Überforderung für moralisches Handeln, zu dem Kinder nicht zu belasten sind. Kinder sollen auf Vorbilder blicken. Die Vorbilder sollen Preise bekommen.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews,

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_3496

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


DEUTSCHER KRIEGSWAHN – und mehr Rüstungsexporte

Mai 14, 2014

 

Lichtgeschwindigkeit 4411

Vom 14. Mai 2014

.

Die deutsche Presseagentur („dpa“ – eine Privatfirma) bietet sekündlich verlässliches Neues an:

.

Bild

Zuginsfeld zur Ächtung des Krieges, Dietmar Moews vor der Georgenkirche in Halle / Saale

.

Wir Deutschsprachigen können Eins und Eins zusammenzählen. Einerseits ist der deutsche Staat auf Gedeih und Verderb den Kriegsgewinnern des zweiten Weltkriegs unterworfen, den USA, den Briten, den Franzosen. Diese Patrone sind auch unsere militärischen Bündnispartner. Und diese Bündnispartner machen Krieg wie sie wollen, verletzen die UNO-Charta wie sie wollen – und Deutschland geht stets zwangsläufig mit. Es ist bestätigt, dass US-Spezialtruppen als quasi marktwirtschaftliche Dienstleister und Touristen in der Ukraine militärische Aktionen durchführen.

.

Bild

.

Gleichzeitig berichten die deutschen Zeitungen, dass die Deutschen mit großer Mehrheit für das Engagement „des Westens“ in der Ukraine eingestellt sind. Dabei werden propagandistische Methoden einer sogenannten „Demoskopie“ als Meinungsforschung vorgetäuscht. Das sind geradezu Nazi-Propaganda-Methoden. Denn das hieße, die Mehrheit der Deutschen sei für Kriegsbeteiligung in der Ukraine gegen Russland.

.

.

Und dazu passt nunmehr die dpa-Meldung von den gesteigerten Rüstungsexporten der deutschen Militärwirtschaft:

.

Deutschland hat seine Rüstungsexporte im Jahr 2013 besonders in sogenannte Drittländer erheblich gesteigert. Das geht aus parlamentarischen Anfragen der Linksfraktion im Bundestag hervor („neues deutschland“ v. 12. Mai 2014, Politik, Seite 6), deren Ergebnisse der Nachrichtenagentur dpa vorlagen.

.

Demnach erteilte die Bundesregierung 2013 Einzelausfuhrgenehmigungen im Gesamtwert von 5,8 Milliarden Euro – ein Zuwachs von 24 Prozent gegenüber 2012. Dabei entfällt ein Betrag von 3,6 Milliarden Euro auf Drittländer, die weder zur EU noch zur Nato gehören. 2012 waren dies 2,6 Milliarden.

.

Dietmar Moews meint: Man muss nicht drehen und wenden, um den Sinn der Werte des geltenden Grundgesetzes zu verstehen: Die Politik, in diesen Spielarten Krieg zu organisieren, wie es diese Bewaffnungsgeschäfte bedeuten, ist verfassungswidrig. Angesichts der Erfahrungen Deutschlands mit Krieg, ist diese Kriegsfreude erschütternd.

.

Die massenmediale Reiz-Anheizerei, mit der Publikation von angeblichen Meinungsbildern, die Kriegsbereitschaft der Deutschen vorzutäuschen, ist eine Beleidigung aller Kinder und aller Anständigen in der Welt.

.

Es ist wie Auschwitz, wie Hannah Arendt sagte: „Das durfte gar nicht geschehen“. Und es ist wieder so, dass die schweigender Mehrheit sagt: „Wieso, das wissen wir doch gar nicht.“

.

.

.

.

.