Katholisches Verbrecher-Moralunternehmen

Juni 4, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4486

am 4. Juni 2014

.

Wir müssen immer unterscheiden, was wir empfinden, ob wir davon sprechen, wie wir davon sprechen und, ob wir eine Meinung begründen mögen.

Wer seine Meinung äußert, muss wissen, „die Gedanken sind frei“, die „Meinungsfreiheit nach dem Grundgesetz“ schließt nicht die Verletzung der Rechtsgüter anderer ein.

-.

L1010327

.

Jetzt haben wir gehört, gelesen und auch selbst im Fernsehen sehen können, wie der neue Papst Franz im Vatikan aufräumt.

.

Der Papst der katholischen Kirche hat Amts-Personen der Kurie ausgetauscht und er hat das Arbeitsfeld der Vatikanbank erheblich geändert, weil kriminelle Machenschaften dieser Vatikanstrukturen beendet werden sollen.

.

Die katholische Kirche als Moralunternehmen kann, gestützt auf diverse Vorrechte in diversen marktwirtschaftliche Arbeitsfeldern, diese Wettbewerbsverzerrung hervorragend zur Bereicherung nutzen und hat das namentlich im zwanzigsten Jahrhundert gründlich und ausgiebig betrieben. Stichwort Erzbischof Marcinkus.

.

Aktuell wird laut Süddeutsche Zeitung vom 30. Mai 2014 ein polnischer Rockmusiker wegen „Verletzung religiöser Gefühle“ verfolgt. Er muss mit Bestrafung rechnen. Er hatte im Jahr 2007 bei einem Konzert in Danzig auf der Bühne eine Bibel zerrissen und die katholische Kirche als „verbrecherische Sekte“ bezeichnet. Gegen einen Freispruch in erster Instanz geht die Staatsanwaltschaft vor.

.

Dietmar Moews meint: Rechtsbrüche im Namen der katholischen Kirche,

Mord im Vatikan, Waffengeschäfte oder Geschäfte mit Anti-Babypillen bei gleichzeitigem Verhütungsverbot – langweilig diese Machenschaften aufzuzählen.

Bibel zerreißen? – nun, wenn es eine katholische Bibel war. Denn die Bibel insgesamt gehört auch den Moslems – das Alte Testament gehört auch den Juden. Sippenhaft für Verbrechen des Vatikans sind gewissermaßen den anderen Abrahamiten nicht nachzutragen.

.

Der Begriff Sekte ist auf die katholische Kirche oder auf den Katholizismus bezogen sowohl rechtlich wie soziologisch falsch. Nun erlauben sich aber die Katholiken selbst ziemlich poetische Freiheiten in der Sprache: Jesus, den Sektenführer, als Gott oder als Katholik zu bezeichnen, liegt wohl ebenso daneben, wie das Moralunternehmen Römisch-Katholische Kirche als Sekte zu verstehen. Dazu wäre eine Definitionsprüfung aufs polnische Recht bezogen hilfreich, wenn man in den Bereich von grenzwertiger öffentlicher Meinungsfreiheit hineingeht.

.

Z. B. die Vatikanbank „banco Ambrosiana“ war ein staatlich lizenziertes Bankgeschäft, also eine marktwirtschaftliche Firma, keine Sekte. Z. B. die Bibel als Textkompilat ist als Gedankensammlung kein Verbrechen. Vielleicht war der Rockmusiker einfach zu faul, genau zu sagen, was seiner Meinung nach ihm an der katholischen Kirche auf die Bibel bezogen sektenhaft und rechtswidrig scheint.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement incl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-


Annette Schavan verliert Doktor-Prozess in Düsseldorf

März 20, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4228

am 20. März 2014

.

In einem kurzen Prozess wurde die Niederlage der Ex-Bundesministerin Schavan ausgesprochen: Die Uni Düsseldorf durfte der früheren Bildungsministerin den Doktortitel entziehen, das Plagiatsverfahren lief formal korrekt ab. Das Verwaltungsgericht hat die Klage der CDU-Politikerin abgewiesen.

.

Durch Bekanntwerden der Mängel an der Doktorarbeit hatte die Universität den seinerzeit verliehenen Doktortitel der Philosophie (Dr. phil.) wieder entzogen. Annette Schavan hatte dagegen beim Verwaltungsgericht geklagt.

.

http://www.youtube.com/watch?v=4z08DHkVhzQ

.

Wirklich haarsträubend an diesem Fall der Hoffärtigkeit und Borniertheit einer „Hofschranze der katholischen Kirche“, die lebenslang durch die geschlossenen CDU-Organisationen bis zu Ministerinverantwortung und Vertraute der Bundeskanzlerin Dr. Merkel hinaufgeglitten war, ist, dass Frau Schavan, die nicht einmal gelernt hat, was Wissenschaft und was wissenschaftliche Standards eines Promotionsverfahrens sind, Ministerin im Bildungssektor werden konnte.

.

.

Schavans Disserationstext wurde also seitens des einschlägigen Promotionsausschusses der einschlägigen Fakultät der Frau Schavan ehedem promovierende Universität Düsseldorf disqualifiziert. Begründung: Es wurden diverse Plagiate entdeckt, die im Zusammenhang mit Falsch- bzw. Nichtzitation, also Unterschlagung der Quellen, substantieller Bestandteil der schavanschen Doktorargumentation ist.

.

.

Damit einher geht die Feststellung, dass Schavan Dissertationstext nicht ordnungsgemäß von den Gutachter-Professoren begutachtet worden war.

.

.

Ob hierzu Täuschungsabsichten verfolgt worden sind, bleibt unerheblich für das Urteil: Nicht zur Promotion tauglicher Text!

.

.

Dazu gehört nach Meinung von Dietmar Moews, der die Dissertation von Schavan angeschaut hat allerdings wichtigeres Argument, das weder die Universität noch das Verwaltungsgericht in diesem Fall nicht erkannt hat:

.

.

Die Doktorarbeit von Annette Schavan ist bereits in der Anlage und in der Methodik und im Ergebnis gar keine Doktorarbeit.

.

.

Der Text schöpft keine Fragestellung oder Hypothese bzw. es wird kein systematisches Hypothesenfeld erarbeitet. Impressionismus heißt das „schöngeistige“ Schriftstellerwesen der Doktorandin Schavan.

.

.

Der Text weist keinen zeitlich festgelegten Forschungsstand aus.

.

.

Die Disposition der Abhandlung weist keine Methode aus und geht auch nach keiner Methode vor – der Text kommt wie ein Essay daher.

.

.

Wir haben es mit einem Abiturientenaufsatz zu tun, nicht mit einem Beitrag zur Wissenschaft, in dem nachvollziehbar entweder

eine Frage beantwortet wird

eine Fragestellung kritisiert wird

eine Fragestellung falsifiziert wird

eine Fragestellung als unbeantwortbar ausgewiesen wird

neue Fragen generiert werden

eine weiterzitierbare Feldarbeit geschaffen wird

ein Forschungsstand zum Thema systematisch ausgewiesen würde

die Anwendbarkeit von Methoden oder neue Methoden bzw. zumindest

von wissenschaftlichen Verfahren kritisch durchgeführt würde

Explorationen zur Metaphysik des Themas

Politische Ideen zum Thema geliefert worden wären.

Nichts davon ist der Fall.

.

.

Wie kommt diese „Ex-Einbildungsministerin“ überhaupt auf die Idee, einen Doktorgrad zu beanspruchen, die bis heute gar keine Doktorarbeit schreiben könnte. Bei der Promotion handelt es sich doch immer zunächst um eine Lehre bei einem Professor, ein handwerkliches Gesellstück, wie man im einschlägigen Feld Wissen und gültige Kriterien der Kritik erarbeiten kann.

Das kann Frau Schavan bis heute nicht.

.

.

Ich biete mich an, eine ernstgemeinte Doktorarbeit einer Kandidatin Schavan informell zu betreuen, damit sie zumindest verstehen lernt, welche Mindestanforderungen zu stellen sind, um Wissen erarbeiten zu können.