Nubbelverbrennung Mainzer Straße – usjespingkst social jeck

März 5, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4183

am 5. März 2014

.

Image

Kölner Südstadt Mainzer Straße – Fackelzug der Nubbelverbrennung am 4. März 2014

.

Die Karnevalszeit 2013/14, genannt Session, in Köln war herausragend in manchem Belang – das Motto „Mer spingkse opde Zokunf“ war leider eine beckenbauerische „Schaunmer mal“-Plattheit.

Das neue Motto lautet: „Social jeck – kunterbunt vernetzt“ wird hier als Kernsatz der Neuen Sinnlichkeit zur IT-Revolution ausdrücklich begrüßt und gelobt.

.

Das kölner Dreigestirn zeigte herausragende erhebliche Inspiration, Tanzfreude und Leuchtkraft.

.

Die Stunksitzung war Sternstunde, sowohl der Konzeption wie der Akteure und ihrer beeindruckend virtuosen Professionalität nach. Sehr stark die Band „Köbes Underground“ und ihr „Frontmann“ Ecki Pieper, ein Spitzen-Marathon-Musikant mit tollen Gaben – waches Publikum während der Fernsehaufzeichnung.

.

Die überaus kräftige Freundschaft im Kölner Straßenkarneval hatte heimatbildenden Charakter und färbte alle Kölner und Immis und deren Sangesfreudigkeit. Die letzten Tage des kölschen Fastenobens waren totaler Einsatz und Genuss. Dem tonal geübten Ohr kreisen nun die „Ohrwürmer“.

.

Sehr bedeutend waren die Mainzer Prunk- und Motivwagen, „Große Koalition mit Edathy, dem NSA-Star“, „Alice Schwarzer als Frauenquote zu Uli Hoeneß-Steuer-Kriminalität“, „Putin und unsere weltpolitische Einäugigkeit“, die düsseldorfer Wagenbauer hielten sich tapfer, die kölschen Wagen verteidigten wiedermal Platz Drei.

.

Die Fernsehsitzungen aus Köln und Mainz waren herausragende Events, weil das Publikum kraftvoll dabei war, das düsseldorfer Sitzungspublikum während der Fernsehaufzeichnungen war zweitklassig.

.

Die Büttenreden waren thematisch verpennt. Keiner wagte und vermochte es, die IT-Revolution in der epochalen Härte anzusprechen, das: Wir leben in einer Fortschrittszeit einer herrschenden Klasse des internationalen Finanzwirtschaftswesens – aber die herrschende Klasse wird inzwischen selbst von der Robotik und den Algorithmen beherrscht. Die Karnevalisten haben es auch noch nicht gemerkt.

.

Stets waren die Live-Musikanten in den diversen Fernsehübertragungen aus Köln, Mainz, Düsseldorf, Aachen und anderen, hervorragend. Kleinere Karneval-Szenerien wurden unterschlagen: ob Beckum oder Aachen -das ist doch wertvoll und wichtig!

.

Hervorgehoben gehören die Köbes-Band der kölschen Stunksitzung und sehr brillant die WDR-Orchester-Formationen, begeisternd die jungen Bands „Kasalla“ und „Cat Ballou“.

.

Nicht so erfreulich waren die Karaoke-Playback-Auftritte diverser Alt-Kapellen, „Die Höhner“, „Die Räuber“, Bläck Fööss“, „Paveier“ und „Brings“. Wer diese Bands zu ihren großen Zeiten erleben durfte, verzichtet nun ungern auf die Ausstrahlungskluft der Kölner Karnevalsbands mit Live-Musik, deren Fernseh-Auftritte im Playback affig und unerfreulich sind.

.

Der Karneval-Party-Service in WDR-Diensten, mit Gisbert Baltes als Veranstaltungsmoderator wie als Rosenmontags-Kommentator, war für die ARD mit Abstand der Passendste.

.

Während gleichzeitig die WDR III-Kommentatoren zu Köln, zu Mainz und zu Düsseldorf, nicht die notwendige Sensibilität bzw. den Erdgeruch ausströmen konnten. Hier besteht ein echtes Nachwuchsproblem beim Fernsehen bzw. wer Manni Breuckmann in Düsseldorf oder Gisbert Baltes in Köln kennt, will nicht weniger. Denn schlechte Kommentare können auch stören.

.

WDR/ARD-Bildführung und Schnitttaktik bei den Rosenmontag-Umzügen ist katastrophal: Unmöglich, den Zug zu betrachten. In unsinniger Nutzung der übertriebenen Kamerazahl und -Positionen, subjektive Mobilkameras und Schwenkkräne. Der Fernsehzuschauer musste permanent Close Ups erleiden und Schnitte, die ohne Anschlüsse in hoher Schnittfrequenz gesendet wurden. Es wurde unmöglich überhaupt noch zu verstehen, Was und wo die übertragenen Bild-Details, die Beine, die Köpfe, die Szenen, sich wirklich im vorbeigehenden Zug befanden.

Der Schwachsinn der Fußball-Fernsehregisseure triumphiert in der TV-Hölle: Ball an Füßen und aufgerissene Zuschauer-Mäuler, Schnittverwirrung und Taktbeschleunigung. Es schreit nach einer Totalen – einer Alles gesamt reportierenden Kameraposition. Was trainieren die Fußballer der Spitzenklasse an Systemverhalten? dass man nur noch Bälle an Füßen gezeigt bekommt? Arme Fußball-Dummheit beim Fernsehen. Nicht verwunderlich, wenn demnächst über Quoten gesteuerte Algorithmen nur noch zeigen, wo gerade die Majorität der Nichtfußballer gerade hinschaut.

.

Ebenso ging verloren, in welcher Reihenfolge der Zug und die Musikkapellen durch die Stadt zogen. Selbst mit der Chlodwig-Torburg im Hintergrund, im Südstadt-Veedel, wo der Kölner Zug startet, gelang es den Schnittidioten von der ARD, Alles durcheinander zu bringen. Damit wurde der analoge Rosenmontagumzug ein virtuell strukturloses Durcheinander.

.

Die live gespielten Umzugsmusiken gingen dabei im Schnittsalat des WDR völlig unter.

.

Und – wer war schuld daran? Der Nubbel. Als der Nubbel tot war, war Fastenoben zuende. Der Nubbel wurde in großen Ehren, Fackelzug, Trommelschlag mit Gesang, Weinen und Schimpfen verbrannt – genau so beobachtet von Dietmar Moews im Kölner Karneval 2014.


Mer spingkse opde Zöch

März 3, 2014

Was die restliche Welt als Kölle Allaaf am Rosenmontagszug mitbekommt, ist in Köln nur die Klimax der Plateauphase der Monate seit 11.11.

Lichtgeschwindigkeit 4176

von Dietmar Moews mit Dankbarkeit für freundliche Stimmung und Witz

.

Bild

.

– schließlich in etlichen Tagen Straßenkarneval, wo unglaublicher Körpereinsatz, große Strapazen, freiwillig, auf eigene Kosten und bei bester Stimmung gebracht wird. Ja, man erwischt sich dabei, selbst darin aufzugehen. Loss mer singe: Piraten sind frei … Kasalla Heyo hey hey Ho bis der Nubbel brennt

.

Dreigestirm Köln 2014

Dreigestirm Köln 2014

.

Wa mer ävver säht zum Fastelovend: Isch bin e Immi en de Stadt am Dom. Un de Schilderjass hät ehre Name vun de Schilderer, wie de Möler em Meddelalder heße. Denn die wonnten un arbeidten all zesamme op der Schilderjass. He hatt och dä bekannteste Möler, Stefan Lochner, Maister Steffan zu Coln, sing Mölerwerkstatt un sing Mölerschull.

Dietmar Moews malt in der Kölner Südstadt, Mainzer Straße 28 und öffnet seine Räume bei der kommenden KUNSTROUTE SÜDSTADT am 3. und 4. Mai 2014, s.a. http://www.kunstroute.blogspot.de

.

Dietmar Moews

Dietmar Moews