FC Bayern München DEUTSCHER FUSSBALLMEISTER 2015 / 2016

Mai 7, 2016
Lichtgeschwindigkeit 6496

Vom Samstag, 7. Mai 2016

.

IMG_7301

Helmut Rahn, die Essener Legende

.

Mit einem verdienten 2:1-Sieg über den SV Ingolstadt, im vorletzten Spiel der laufenden Bundesliga-Meister-Saison 2015 / 2016, wurde der FC Bayern München  – heute ganz in perlendem Weiß mit roten Rückennummern und dunkelblauemTelekom-Bruststreifen – heute zum vierten Mal in Folge, das dritte Mal mit Trainer Guardiola, der DEUTSCHE FUSSBALL MEISTER.

.

2:1 durch die Tore von Rekordtorschütze ROBERT LEWANDOWSKI (1:0 durch Elfmeter; 2:0 nach hervorragender Kombination, auf genialem Flachpasszuspiel aus der zweiten Reihe auf die rechte Sechsmeterraumecke von Xabi Alonso. Schließlich das Anschlusstor des in den vergangenen Wochen ausgezeichneten Ingolstadt-Schanzer-Toptorjägers Moritz Hartmann zum 2:1).

.

Wieder sah man den Spitzentorwart Manuel Neuer mit herausragenden Paraden und den Schanzer Torwart Özcan, der ebenfalls grandios Alles hielt, sogar beinahe alle Unhaltbaren.

.

IMG_7281

.

Der herausragende spanische Meistertrainer Pep Guardiola kann sich mit dieser Meisterschaft-Serie und einer Weltspitzenmannschaft aus München verabschieden. Guardiola wird zweifellos bei seinem zukünftigen britischen Verein Manchester City erneut seine eigenartige Fußballlehrer-Kunst ebenfalls in eine Spitzen-Fussballmannschaft einbringen.

.

IMG_7294

.

Der ebenfalls ausgezeichnete österreichische Trainer von Ingolstadt, Ralf Hasenhüttl, hat mit der Aufstiegsmannschaft nicht nur, bereits mehrere Spieltage vor Saisonschluss, den Abstieg vermeiden können, sondern knapp einen einstelligen Tabellenrang erreicht. SV Ingolstadt war eine sehenswerte Mannschaft und war die gesamte Saison über ein echter Konkurrent in der Liga. Ab kommende Saison wird Trainer Hasenhüttl den Kader des zukünftigen Rasensportclubs Leipzig vermutlich wiederum erstklassig arbeiten.

.

Durch die 1:0-Niederlage der BSV Borussia Dortmund 09, und deren einmaliger Punkteausbeute als der beste Vizemeister der Bundesligageschichte, der in jeder anderen Saison zur Meisterschaft gereicht hätte, gegen den Abstiegskandidat Eintracht Frankfurt, trugen die Westfalen außerdem zum dadurch heute bereits feststehenden erneuten Meister FC Bayern bei.

.

L1010320

.

Dietmar Moews meint: Als begeisterter Fußballer, der vom Knabenspieler, über die berühmten 1950er Jahre, mit Uwe Uwe und Boss Rahn und mit Toni dem Fußballgott aus Düsseldorf, habe ich die Einführung des Profifussballs und der Ersten Bundesliga von anbeginn miterlebt – bis heute am Fußball interessiert.

.

Sah man beim Berner WM-Endspiel im Wankdorfstadion im Hintergrund von Spielsituationen andere Spieler paarweise herumstehen, hat sich inzwischen das Fußballspiel zu einem Doping-heischigen leichtathletischen Dauer-Systemlaufspiel weiterentwickelt.

.

Es ist den deutschen Vereinen durch Umorganisation, vom ursprünglichen Vereinsmodus in betriebswirtschaftlich ausgegliederte Wirtschaftsunternehmen, ja sogar Aktiengesellschaften, weiterentwickelt, gelungen, nicht nur Anschluss zu halten. Sondern damit sind die Deutschen im internationalen Fußballsport und im gigantischen weltweiten Fußball-Marketing gut positioniert und spitzenmäßig aufgestellt.

.

Wenn heute zwischen EMIRATES, VW / AUDI / ADIDAS / ALLIANZ, VW / AUDI/ TELEKOM oder Wiesenhof-Geflügel, bis zu RED BULL und SAP-Software, die fußballgestützte WELTKOMMUNIKATION ganz anderer Arbeitsfelder betriebswirtschaftlichen Nutzen zu ziehen glaubt, zeugt auch dies von der sozialen Relevanz des Fußballs als beliebtesten Sports der heutigen Weltbevölkerung.

.

Der FC Bayern München, auch Borussia Dortmund, gelten heute als weltbekannte höchstgeschätze deutsche MARKEN.

.

Das Ansehen Deutschlands in der Welt lebt von solchen herausragenden Attraktionen und leidet an herausfallenden Untaten, wie zuletzt der unglaubliche KRIMINALAKT und das bis heute andauernde niederträchtige Verteidigungsmanagement des VW-Konzerns. Dass FC Bayern Werbepartner für VW ist, ist zukünftig auch für die VW-Fußballer eine abwertige Verbindung.

.

IMG_7194

Thomas Müller aus Oberbayern

.

Die Münchner arbeiten auch zukünftig an ihrer Fußballqualität. Mit dem kommenden italienischen Meistertrainer Ancelotti (Meister und Champions League-Gewinner mit Real Madrid), wird der FC Bayern auch zukünftig nicht nur der mitgliederstärkste Fußballverein der Welt, mit 280.000 Mitgliedern, sein, sondern mit der internationalen Spitzenauswahl sowohl noch in und wieder einen echten BAYERN im Kader haben (Thomas Müller), aber sicher zukünftig, auch wegen der Marketingziele, US-Amerikaner und Chinesen.

.

Wir sehen mit dieser Internationalität dennoch nicht Multi-Kulti, sondern Monokultur, während die vom Weltfußballverband FIFA eine regelsetzende Obrigkeit ist, die von allen Religionsangehörigen anerkannt wird. Weder der Mohammedaner Ribèry noch der Torwart Özcan von Ingolstadt sistieren gegenüber den Schiedsrichtern auf Scharia.

.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_7517

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Xxxxx


Deutscher Kunst-Fußballmeister 2014 FC Bayern München

März 26, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4249

am 26. März 2014

.

Rekordmeister FC Bayern AG

Mit dem 3:1 Erfolg bei Hertha BSC errang die internationale Berufsfußballmannschaft der FC Bayern München Aktiengesellschaft bereits am 27. Spieltag die Deutsche Meisterschaft des DFB. Es ist bereits die 24. Meisterschaft in 51 Bundesligajahren. Es ist auch die Titelverteidigung als amtierender Meister der Vorsaison. Es wird voraussichtlich noch zu einem Punkterekord einer Spielsaison werden.

.

Fußball als Idealkunst

Fußball ist eine Kunst für Jeden, der Mindestkenntnisse hat, selbst mal Fußball spielte und versteht, was in einem Spiel erreicht werden soll und wie das versucht wird.

.

Das Irre an der Fußballkunst ist, dass sie als ein mimetisches Vermögen zum Aufführungs-Werk wird, das – ohne gelingen zu müssen – den begeisterten Fußballkunstliebhaber dennoch begeistert. Jeder erlebt mit, wie es kommen müsste und mit welchem Geschick die Spieler das versuchen. Immer wird nach taktisch-systematischen Plänen in der spontanen Zufälligkeit des Spielverlaufs und auf das Geschick der Gegenspieler bezogen der Ball gespielt.

.

Das laufende Kunstwerk der Spielenden, mit all ihrem Gefühl, Ehrgeiz und Hingabe, Virtuosität, Tagesform, Kraft, Ausdauer, Wind, Wetter, Platzzuständen, der Spielleitung und der Publikumsresonanz, erscheint in jeder erdenklichen Ausprägung im unmittelbaren Aufscheinen der gespielten, mitgespielten und zugeschauten Kunst, die entweder genial aufgeht oder doch immer zeigt, wie sie genial aufgehen sollte. Beim erfolgreichen zuende Spielen eines Spielzuges wird deutlich, dass ein Fußballkunstwerk stets als Variante gemeistert werden kann.

.

Meisterfußball der großen Kunst mit Guardiola

Glücklich, wer Ahnung von Fußball hat und die derzeitige Ausprägung des von einer Münchner Aktiengesellschaft zusammengekauften Mannschafts- und Trainerkaders miterleben kann. Dabei stehen verschiedene Aspekte heraus:

.

Wirklich teilhaben an den Aufführungskunstwerken können nur Zuschauer, die im Stadion auf den Tribünen dabei sind. Zu reden ist aber dennoch auch von den elektronischen Bild/Tonübertragungen, meist im Fernsehen, bei denen der Betrachter nur Surrogate des Fußballs gezeigt bekommt.

.

.

Man überträgt Großaufnahmen, Beine, Ball, Einzelbewegungen, Kollisionen, Regelverstöße, Verletzungen. Das Kunstwerk in den den Spielerfolg bedingenden Elementen kann der Fernsehzuschauer oft nicht sehen, meist nur ahnen, selten auch sehen, was abseits des laufenden Balles entscheidend zu sehen sein müsste. Denn dazu müsste ein totales Bild, eine Draufsicht gegeben sein, damit alle Spieler in jeder Situation den Ballführenden oder die mit Balleroberung beschäftigten Spielern beobachtet werden könnten. Man müsste sehen können, wie bewegen sie Augen und Körper im jeweilig varianten Spielsystem. Ob, Was wie gelingt? und welche Fehler oder Aussetzer werden gemacht? können ausgebügelt oder ausgenutzt werden? bilden die Kunstqualität?  immer auch bei schlechten Spielen.

.

Wir brauchen die Sinnlichkeit in der analogen Erfahrung. Noch in der digital-virtuellen Übermittlung ist eine beschränkte Ersatzsinnlichkeit geboten, hinreichend teilzunehmen.

.

Wer allerdings weitere Elektronik einbauen will, hat keine Ahnung von den sinnlichen Bedingungen der sozialen Dimension. Nur wer den Fußball kennt, der da unten läuft, geht auch hingebungsvoll mit. Wer Karaoke daraus macht, hat nicht begriffen, wie Teilnahme sinnlich bedingt ist. Und wie Unterhaltungstechnologie durch Radar-Torlinien und wie bereits Kopfhörer-Gegensprechanlagen für Schiedsrichter mehr Abkoppeln als durch Scheinbarkeiten Anteilnahme ermöglichen.

.

Die neue Dimension der diesjährigen Meistermannschaft von Bayern, besteht in dem Trainer Guardiola.

Er kann mehrere Spielsysteme spielen lassen.

Er kann im laufenden Spiel mittels kurzer Anordnungen das System wechseln oder ändern.

Er kann auf Veränderungen der gegnerischen Mannschaft oder Umstellungen sofort durch Coachen von außen reagieren.

Er greift fortlaufend ins Spiel derart ein, dass einzelnen Spielern mitgeteilt wird, was sie in ihrer Spielbeteiligung verbessern können.

.

Entscheidend für diese Kunstfußball-Exzellenz des Jahres 2014 sind die kostbaren Spieler

Wir können und sollten uns von der außergewöhnlichen Exzellenz dieser Meisterequipe inspirieren lassen. Eine solche Ansammlung kann nur eine gut organisiertes finanzierungsstarkes Management zusammenkaufen und durch hohe Bezahlgelder unterhalten.

.

.

Der Sportjounalist Michael Horeni schrieb in der FAZ: „Denn jede Blüte ist vergänglich.“

Der Trainer Guardiola sagte nach dem Sieg in Berlin: „Wir können noch besser spielen“ – und man kann sich vorstellen, was er meint, nämlich auch seine eigenen Wirkungskräfte, ein noch eingespielteres Verständnis Aller und ein noch tiefergegründetes Verständnis jedes einzelnen Spielers für die jeweiligen Eingriffe bzw. Appelle des Trainers während eines Spieles. Kein Spieler kann, selbst auf dem Spielfeld, die gegnerische Mannschaft so gut einschätzen und Kleinjustierungen einzelner Spieler so gut verstehen, wie es Guardiola von außen kann. Spieler müssen also oft „blind“ den Anweisungen des Trainers vertrauen, auch wenn sie selbst betroffen, gefühlsmäßig nicht völlig überzeugt sind. Kurz, die Konsonanz der Gemüter kann noch besser werden.

.

Nicht bedeutend sind Mäkeleien der Art, die Meisterschaft ist langweilig geworden, die Gegner sähen sich selbst nicht mehr als ernstzunehmende Konkurrenten, ergäben sich eher als Unterlegene einer unbesiegbaren Macht. „Ganz so, als ob man es in dieser Saison mit einer Invasion von Fußball-Aliens aus dem Weltraum und nicht mit einer Fußballmannschaft“ FAZ) aus München zu tun hätte. Dabei scheint etwas ganz Entscheidendes aus dem Blick zu geraten: Die Kunst.

.

Es werden also Stimmen im Fußballgeschäft laut, als ob sich neun Monate nach der Geburt des Guardiola-Fußballs in Deutschland hierzulande bereits Überdruss breitgemacht hat über einen Fußball, den die Bundesliga nie zuvor in fünfzig Jahren erleben durfte; so leicht und präzise, so verspielt und zielstrebig, so ausgeklügelt und improvisierend, so anregend und aufregend. Mit Thomas Müller haben die Bayern eine Weltsensation der spontanen Körperbeweglichkeit dabei, der zudem über eine einsatzfreundliche Mentalität so optimal verfügt, dass selbst seine verbalen Akzente überragend mit hineinwirken. So nah war man hierzulande der Kunst noch nie gekommen. Mario Götze wird vermutlich als das größte lebende Fußballkuntswerk aller Zeiten herausspringen, dessen jeweils neunzigminütigen Performances voller Exzellenz zur Künstleranbetung auswachsen wird. Was Götze mit Ball umsetzt, ist bei allen Störungen in einem Wettkampf auf engstem Raum, unfassbar. Seine schnellste Auffassungsgabe, seine unvergleichliche Ballbehandlung und Ballkontrolle, seine Antizipation der Möglichkeiten der Mitspieler, sein Mut und seine blitzartige Abschlussfähigkeit – man muss es sehen. Es lässt sich nicht sporttabellarisch abhaken.

.

Hoereni schreibt in der FAZ: „… die ästhetischen Aufführungen der Bayern, ihre ballethaften Choreographien und Verschiebungen auf dem Feld, die virtuose Ballfertigkeit bei höchstem Tempo und härtesten Zuspielen, die sich stets erneuernden und verändernden Kräfte eines freien Ensembles hinter einem bloßen statistischen Wust: eine ganze Saison ungeschlagen. Die meisten Siege. Rekordpunktzahl. Die wenigsten Gegentreffer. Die meisten Tore. Die leuchtenden Augen von David Alaba. Der größte Abstand zum Zweiten – und das sagt noch nichts über die poetische Kraft, die in diesem Fußball liegt, vor der im ehemaligen Land der Rumpelfüßler eigentlich das Herz hüpfen müsste …“.

.

Volkssport Kunst

Der Volkssport hat viele Möglichkeiten zwischen Bolzplatz und Hochkunst. Die Legionärsversammlung der FC Bayern AG bietet sogar durch virtuelle Videos die Anteilnahme an der puren Freude der Kunst und des Glücks.

.

Bild

.

Wer mit einem so jungen und intelligenten Weltspitzentorwart von hinten her den Geist aus der Flasche lassen kann, der dazu im Zweifelsfalls sagt: „Ich wollte es spielerisch lösen (der Torwart Manuel Neuer sagt das!!), der wird sich dem traumwandlerisch sicheren Pass- und Positionsspiel und den wirkungsvollen Ein- und Auswechselungen nicht entziehen, sondern zur Fußballkunst rufen müssen: es ist angerichtet! Nun kommet und freuet Euch alle – pur und easy. Mein Leben ist ein Fest.


Uli Hoeneß – Kampfmoral und Unmoral eines Steuerkriminellen 15

März 23, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4238
am 23. März 2014
.
Zum Fall Uli Hoeneß sind Fragen zur gesellschaftlichen Resonanz und zu Wirkungen auf das Wertverhalten der Menschen zu stellen. Die Antworten sind individuell und kollektiv sowie als soziales Geschehen zu fassen und zu interpretieren – nicht mit allgemeinen Statements wie, „kann ich nicht leiden“, „gehört sich nicht“, „die Sitten verkommen“ oder „Raubtierkapitalismus“ abzutun.
.
Immer zur Hand und mehr oder weniger offen oder untergründig setzt sich die Anteilnahme an einem auffälligen Fall, wie es Uli Hoeneß geworden ist, nach einfachsten Mustern zusammen.

.

Bild
.
Dabei spielen meist einfache Gleichheitspostulate mit, wie das Biblische, „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ und „wie du mir, so ich dir“ also Spielarten der Gegenseitigkeitsansprüche der „Goldenen Regel“.
.
Entsprechend kommen Ausprägungen des „kategorischen Imperativs“ von Konfuzius über Christian Wolff und Immanuel Kant, Letzterer zuspitzte: „Jeder solle so handeln, dass danach allgemeine Gesetze geschrieben werden könnten“. Und Kant erklärte: handeln wie ein fürsorglicher Vater am Familientisch. Die europäische Aufklärung hat auf diesem Weg zu den drei Forderungen der „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ gefunden. Der Preußenkönig Friedrich II. erließ das Rechtsstaats-Prinzip, indem für alle, auch für ihn selbst, Gleichheit unter dem Gesetz gelten sollte.

.


.
Im Alltagsleben wird daraus dann leicht: „Was erlaubt sich dieser oder jener?“, „Was sich Jemand herausnimmt“, „da könnte ja Jeder kommen“, „Wer, glaubst du denn, der Du bist?“

.


.
Es ist also das Interesse vorausgesetzt, dass sich Jemand mit Fragen und gegebenenfalls mit einer öffentlichen Auseinandersetzung zur Sittlichkeit befasst und einlässt. Dabei sind Augenmaß, Bildung und Nüchternheit nicht immer in der angemessenen Balance gegeben, weil Interesse meist mit Eigennutz oder Selbstschutz verbunden ist.

.

.

Nur bei individuellem Interesse werden wertende Gedanken ausgesprochen, entweder der Ablehnung und Distanzierung zum Fall und zum Akteur oder der Identifikation mit dem Fall oder dem Akteur durch Solidaritätsbekundung oder durch Abstreiten, Bagatellisieren, Beschönigung und sonstige abschwächende Urteile.
.
Dabei sind Auffälligkeit und Skandalisierung eines solchen Falles nicht gleich den etwaig daraus folgenden Beachtung und Wirkungen.
.
Wer selbst einmal vorbestraft worden ist, kann leicht Mitgefühle haben. Ebenso ist möglich, dass ein solcher Gleichheitsaspekt dadurch Ausdruck bekommt, nachdem man selbst seine Suppe ausgelöffelt hatte, auch dem Hoeneß dessen Strafe zu gönnen. Ebenso kann auch über die „Schergen“ und den „Obrigkeitsstaat“, den „Polizeistaat“, die „Bluthunde“ gezürnt werden oder es zu einer Gegenattacke kommen: „wer ohne Fehl ist, werfe den ersten Stein“.
.
Bei genauerer Betrachtung auf der Suche nach Schäden an der Moral im Einzelnen und im Gesamten wird man jedoch sehen, bei aller Erregung und aller inszenierten Erregung, bei wirklicher oder künstlicher Betroffenheit, entstehen dem Individuum direkt kaum tiefgründige Verletzungen durch solche die Sitte verletzenden Regelverstöße wie beim Fall Hoeneß. Eher wird in sozialen Szenerien mit einem solchen Fallbeispiel im Dreieck hantiert, gedroht, getadelt oder gelobt, meist ohne große Sorgfalt wie und ob das Beispiel tatsächlich passt. Denn auf wen passt schon so ein Fall des prominenten reichen Provinzlers mit Weltgeltung, Uli Hoeneß?

.


.
Anders liegt die Ambition für die „Goldene Regel“, wenn Menschen eine Verschwörung, einen Bund oder eine Genossenschaft bilden. Dann tritt man bei und wird aufgenommen, weil man wünscht, durch gemeinschaftliche Selbstverpflichtung Exklusivnutzen zu erlangen. Es ist hierbei widmungsgemäß nicht möglich, eigensüchtig Vorteile herauszunehmen, indem der Genossenschaft Schaden entsteht. Die Regelverletzung bedeutet Austritt und Verlust der Exklusivnutzen bzw. Fehlverhalten kann von einem Schiedsgericht nach der „Goldenen Regel“ geklärt verfolgt werden.

.

.

Die Gesellschaft und der genossenschaftliche Zusammenhalt besteht anerkanntermaßen aus Triebverhalten. Wir erleben in Spielräumen der Sozio-Kultur Triebverwirklichungen neben Triebhemmungen und neben Triebverzicht. Damit hat jeder Mensch sein individuelles Päckchen zu tragen. Welche sozialen Gruppenbezüge mitspielen, ist in jedem Einzelfall anzuschauen und zu interpretieren. Wie konstant Sitten, Moral, Kampfmoral und Unmoral alltäglich oder ausnahmsweise vorkommen bzw. welchen Wandel wir dabei beobachten können, ist von hochrangiger politischer Bedeutung. Vorab ist aber gewissermaßen Entwarnung gegeben:

.


.
Der Fall Hoeneß und die bedeutenden Erklärungen dazu, seitens des Landgerichts, seitens der Massenmedien und seitens der Bundeskanzlerin (Merkel: Respekt für die Hinnahme des Urteils) sowie wichtiger Rollenträger der Prominenz, hat als gerichtsnotorisches Beispiel Folgen im allgemeinen Ansatz von sittlichem Verhalten von Angeklagten in Strafprozessen. Wie respektabel ist eine Bundeskanzlerin, die anlässlich der Hinnahme eines Strafprozessurteils dem Straftäter dafür ihren ausdrücklichen Respekt öffentlich bezeugt. Oder, wie glaubhaft ist eine solche mutwillige Verbalattacke auf die moralischen Gepflogenheiten, wie dialektisch wird hier durch eine „Verpitbullung“ Mephisto angerufen, um das Gute zu bewirken?

.


.
Wir bewegen uns also in Richtung ästhetischer Bewertungen von Sinn und Form –  die Reizsprache und die Mittel der Skandalisierung und Rücksichtslosigkeiten des investigativen Journalismus und der Publizistik werden wie eine leerdrehende Spirale weitergedreht, ohne dass wir damit Stoff und Träume wirklich treffen. Das spielt wohl stets an den Grenzen der Geschmacklosigkeiten, lässt sich aber bestenfalls als Stilwechsel der öffentlichen Kampfmoral, jenseits moralischer Qualität des Wertverhaltens der Individuen notieren.
.

.
Schließlich müssen wir es für eine anthropologische Konstante anerkennen, dass stets in Gegenwart und Zukunft im menschlichen Wahlverhalten mit der „Macht des Schwertes“ und den Abwägungen des Mächtigen über die Anwendung von Gewalt zu rechnen ist. Zwar sind Rücksichtnahmen und Gerechtigkeit im Familiären üblich. Ansonsten vermeidet der Mensch aber Fairness und Gerechtigkeit, wenn es ihn kostet. Denn im sozialen Hintergrund handelt sich der Rücksichtsvolle den Verdacht auf Schwäche und Dummheit ein.
.
Goldene Regel privat oder öffentlich
Als Vergleichsmaßstab des Verhaltens und des etwaigen Wandels werden zwei Hauptperspektiven – das private und das öffentliche Rollenverhalten – betrachtet, die prinzipiell gegensätzlich angelegt sind.
.
Das informelle und private Individuum verhält sich egoistisch, zum eigenen Vorteil leistungsorientiert, selbstgerecht, gierig, rücksichtsvoll, empfindsam, sorgsam,  ehrgeizig u. ä.

.


.
Das öffentliche Rollenverhalten der Individuen ist an gesetzten Verhaltensnormen auf Allseitigkeit wie Rechtsstaatlichkeit, Beamtenrecht, Marktgepflogenheiten, Freizeitspiele u. ä. auf Sitte und Alltagsgewohnheiten hin orientiert. Abweichendes Verhalten und ein gewisser Minderheitenschutz sind dabei üblich.

.


.
Dazu verhalten sich Menschen privat-öffentlich in ihren Erklärungen gerne im Rahmen der „Goldenen Regel“: „Wie du mir, so ich dir“ bzw. „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg‘ auch keinem andern zu“. Dabei ist jeder seinen eigenen, möglicherweise inkonstant moralischen Verhaltensweisen und Orientierungen zugeneigt, die er dem anderen ebenfalls einzuräumen bereit ist. Das bezieht sich auf „Großzügigkeit“ hinsichtlich „kleiner Sünden“, Eigenlob, Fehlerverzeihen, Kavaliersdelikte, Heuchelei, Lügen, Unehrlichkeit – jeweils qualitativ seitwärts von Vorschriften und Rechtsnormen. Täuschen, Tarnen, Abfälschen, Abstreiten und Bullshit sind üblich.

.


.
Dabei handelt es sich einerseits um zu erfassende verbale Einlassungen und die darin steckenden Erklärungsnormen, andererseits um praktisches Verhalten und die darin steckenden Verhaltensnormen. Gesucht und untersucht wird ein möglicher prozessuraler Verhaltenswandel. Das beginnt schon mit der Schwierigkeit, eine empirische Bezugslage zu erkennen und in einem nachvollziehbaren Verfahren qualitativ feststellen zu können: Wie moralisch, kampfmoralisch, unmoralisch oder verpitbullend war der anerkannte und praktizierte Moralitätspegel zum Zeitschnittpunkt vor dem Fall Hoeneß eingestellt? Wie konstant oder inkonstant? Was bedeuten dynamisierende soziale Kontrolleinflüsse für Lebensglück und Entfaltung? Was bedeuten verwilderte Spielräume? Anarchie muss jedenfalls bedacht werden. Schließlich wiederum muss in mehreren Zeitschnitten, während des Fallverlaufes, nach dem Urteilsspruch durch das Gericht und zu späteren Zeitpunkten – mit dem Blick auf Veränderungen in den gesellschaftlichen Moralspielen, zersetzende oder inspirierende Wirkungen oder weitreichende Indifferenz erfasst werden.

.

Schließlich kann alsdann als wissenschaftlicher Befund zur Hypothese „der kommunizierte Fall Hoeneß trägt zur Verpitbullung der Gesellschaft“ bei, gesagt werden, ob, Was und wie bewirkt worden ist.

.


.
Hauptsächlich sind dirigierte, regulierte, moderierte und freizügige Spiele zu unterscheiden. Rollenverhalten unterliegen organisatorischen Anforderungen von Standardisierung, Elastizität und Flexibilität. Deshalb sind die staatlichen, intermediären, privaten und informellen Rollen verschieden ausgelegt, als Stellvertreter, als multifunktionale öffentliche, als private und als informelle Rollen ist von Rollenträgern Rollentreue verlangt.

Das bedeutet, dass in der heutigen hochintegrierten Lebens- und Arbeitswelt durch ein hohes Maß an Regelbindungen, vorausgehenden, begleitenden und nachträglichen Kontrollen und Steuerungen kaum wesentliche Veränderungen der Moralität und Sitten ohne sofortige Sanktionen zustatten kommen können. Also etwaige Anmutungen durch den miterlebten, mitkommunizierten Beispielfall Hoeneß zunächst bestenfalls Verstimmung, Motivationswirkungen oder Lähmung bzw. Dynamisierung bewirken mag, ohne dass dadurch gleich eine Reformpolitik oder sonstige Ausbalancierung veranlasst werden würde. Man freut sich oder leidet, man meckert oder wendet sich verächtlich ab und stänkert in seinen Familien und Freundschaften
.

Bild

 

Fortsetzung folgt