Schoki-Test mit Torrons Vicens Turron Trufa a la Naranja

Januar 26, 2018
Lichtgeschwindigkeit 6795

Vom Samstag, 27. Januar 2018

.

Dietmar Moews meint:

.

Vielleicht ist die Wahrheit ein Weib,

das Gründe hat,

ihre Gründe nicht sehen zu lassen?“

.

(Friedrich Nietzsche 1844-1900; „Die fröhliche Wissenschaft, Vorrede zur 2. Ausgabe)

.

Ich probierte eine katalonische Weihnachtstradition aus Agramunt in Spanien, 300 Gramm-Gebinde schwarze Trüffel-Schokolade, mit Versteifungsbrettchen, die von der Torrons VICENS, S. L. Ctra de Tàrrega, 1 – 25310 Agramunt hergestellt und vertrieben wird. Das katalanische Torrons bedeutet das Spanische Turròn und bezeichnet eine berühmte traditionelle, typisch Süßware für die Weihnachtszeit in Spanien. Sie wird aus Mandeln, Honig, Zucker und Ei hergestellt. Es gibt eine Vielfalt von Sorten. Die hier getestete gefüllte schwarze Schokolade mit Trüffel und Orangearoma zählt nur weitgefasst zu den Torrons, ist aber aus natürlichen Zutaten und ohne die Natur durch Überhitzung verderbende Erhitzungen angeblich handgemacht hergestellt.

.

http://www.vicens.com

.

Kurz vorab: Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine schwarze Schokolade eigentlich nicht so angenehm, gefüllte schon gar nicht. Ich bevorzuge pure feine Bean to Bar Vollmilchschokolade. Diese 300 g Tafel besteht überwiegend aus der orangierten Trüffelfüllung, die mit Schwarzer Schokolade übermantelt ist. Sie ist äußerlich fein. Sie ist nicht Bean to Bar hergestellt und als Schokolade nicht spitze. Die längsformatige „gewaltige“ Tafel schmeckt aber sehr wohl auch nach Kakao, während sie keineswegs alt oder unfrisch wirkt. Die Konsistenz und der Schmelz sind vergleichsweise als „normal“ anzusprechen, keine Spitzenqualität, aber nicht minderwertig. VICENS Turrón Trufa a la Naranja ist extrem zu süß. Süß ist süß ist süß, würde Gertrude Stein sagen. Sie ist nicht sehr fett und im Mund eher angenehm als klebend. Angegeben sind die Gewichtsanteile der Kakaobutter bzw. Fettbeigabe nicht. Da lautet die Angabe auf dem Gebinde summarisch „Cobertura de Chocolate“. Das betrifft also die fertiggemischte Flüssigschokolade, ohne bekanntzugeben, welche Anteile ZUCKER, KAKAO, KAKAOBUTTER usw. hineingemischt sind. Nimmt man an, dass hier Chocolatier-üblich der größte Zutatenanteil zuerst genannt werden müsste, ist das eindeutig der Zucker, der nicht näher bezeichnet, vermutlich normaler Haushaltszucker sein wird, nicht der hochkarätige Rohrohrzucker, sondern einfach „Zucker“. Weiter soll Orangenaroma im Trüffel sein, ist aber mehr Angeberei als als Aroma zu schmecken. Ferner Bestandteil der Cobertura sind Vanille-Aroma und Emulgator aus Sojalecithin hier überhaupt keine Verfeinerung. Welche Rolle der Emulgator dabei spielen soll ist unverständlich – Kakaobutter ist bereits geschieden, Kakaobutter und Zucker verbinden sich freiwillig, ohne Emulgator. Aroma würde man vermutlich erst wahrnehmen können, wenn es in der Geschmacksmischung fehlen würde. Es kann der Abrundung dienen – zumindest dem Textaufdruck entsprechend – aber geschmeckt habe ich Orange und Vanille nicht. Oder anders gesagt: Diese zusätzliche Geschmacks-Komponenten haben mir nicht gefehlt. Es dominiert der zu hohe Zuckergehalt, der ganz nach dem abschmeckenden Chocolatier einen Salzakzent braucht, der wichtig zu schmecken ist wäre.

.

.

Insgesamt gebe ich dafür zusammenfassend eine bildliche Wertung von zwei bis drei Kakaobohnen von sechs – je nach dem, ob der besondere, geringe Fettgeghalt und der hohe Süßegrad und die geringe Kalorienzahl mit 480 kcal, anspricht oder nicht. Vielleicht nur eine oder zwei Kakaobohnen, wenn man sich für Fair-Trade, Bio-Lables und andere Aspekte, wie EMULGATOR-Verwendung in Soja-Lecithin, aussprechen möchte.

.

Die 300 gr. Tafelpackung im flachen Standard-Format enthält die Schokoladentafel mit einem längsverlaufenden Wellblech-Relief oben. Die Unterseite ist glatt.

.

SENSATION hier: Ein VERSTEIFUNGSBRETTCHEN aus einem dreischichtigen, feinmaserigen Sperrholz, vermutlich Buchenholz, das der gesamten Süßtafelfläche lose untergelegt ist und so einen Transport ohne Bruch ermöglicht – allein Grund diese VICENS einem geliebten und verehrten Menschen mit der Post zu senden. Denn das Brettchen kann man ja mit neuer Schokolade weiterversenden.

.

.

Sie duftet nicht „natural“, eher „synthetisch“. Die Konsistenz ist etwas hart-weich-unfett, aber entsprechend weich-knackig, dass man keinen sauberen Abbruch hat. Man beißt ab und lutscht – ein süßes Höllen-Erlebnis ist das Gemische, sozusagen „normal“ auf dem überzuckerten oft faden Kunstmarkt in dem Sinn, dass ein déjà su erscheint, zwischen den ordinären Industrie-Trüffel und dem karamellierten Lions-Riegel. Wohl Dem, der Zahnfüllungen (Heimat) hat, schwankt, je nach Biografie des Assozianten. Laut http://www.vicens.com bietet man auch nichtgezuckerte Varianten an – anscheinend neigt man zu Extremismus. Nicht deutlich wird, ob da anders gesüßt wird.

.

Die Aufmachung hat bei dieser Sorte einer Tafel TORRÓ ARTESA DES DE 1775 ist ein ziemlich dickwandig-transparenter, luftdichter Zellufan-Einschlag mit weißen Siebdruck- Schriften, oben drauf und seitlich. Zum Öffnen braucht man Schere oder Messer. Während von unten, zunächst das Versteifungsbrettchen braunfarbene Beschriftungen und ein historisches Wappen mit Banderole „Agramunt des de 1775“ trägt. Ist Innen die Schokolade nicht extra eingeschlagen, außen hinten findet sich ein holzfarbiger, mit brauner Kleinschrift betexteter Selbstkleber mit einigen Angaben in Spanisch und in Katalanisch, ohne Herstellungsdatum, bis 04/2019 zu verbrauchen. Der Kaufpreis der hier getesteten Spezial-Torro ist aus dem Internetzauftritt http://www.vicens.com nicht konkret ersichtlich.

.

Turrón de Agramunt wird vor allem zur Weihnachtszeit – und in geringerem Ausmaß auch das restliche Jahr über – gegessen. Er ist eine der bekanntesten traditionellen Süßwaren Kataloniens, denn mindestens seit dem 18. Jahrhundert werden sie in der Gemeinde Agramunt (Provinz Lleida) handwerklich hergestellt.

.

Dieser Hersteller wird bei Georg Bernardini – der BEAN to BAR-Schokoladen referiert – in seinem Schokoladen-Almanach „Der Schokoladentester“ nicht vorgestellt.

.

Gewichts-Inhaltsangaben werden nicht dem Gebinde beigegeben. Nährwertanalyse und Kalorien, wie sonst üblich, finden sich nirgends angegeben, aber immerhin dies je 100 Gramm:

.

Nährwert 480 kcal / 1995 KJ

Fettgehalt 33 g

davon gesättigte Fettsäuren 17 g

Kohlenhydrate 37 g

davon Zucker 33 g

Eiweiß 5,5 g

Salz 0,03

.

Dazu kann man sich mit der Pauschalangabe 70 Prozent Cuvertüre Irgendwas vorstellen, das mit der Nährwertangabe zu tun haben soll.

.

ATTENTION: Diese VICENS Turrón Trufa a la Naranja ist nicht BIO! Diese VICENS Turrón Trufa a la Naranja ist nicht Fair Trade. Sie ist auch nicht Sans OGM (GMO); das bedeutet, das Schleimmittel lecithine de soja ist nicht aus genmanipuliertem (GENETICALLY MODIFIED ORGANISM) Patentsoja bezogen. ABER was ist mit dem Rest der Rohstoffe!!

.

OHNE die Kennzeichnung BIO haben wir es folglich mit genmanipulierten bzw. agrachemikalisch optimierten Rohstoffen, also Kakaobohnen, Zucker (welche Art Zucker?), zu tun.

 

OHNE die Kennzeichnung FAIR TRADE haben wir es nicht mit einem sozialverträglichen Herstellungs- und Handelsprodukt zu tun. Leider NEIN.

.

EMPFEHLUNG: Der Tester empfiehlt diese Schokolade (ohne den Kostpreis genau zu kennen; vicens.com weist pro 300 Gramm vielfach 11 Euro 50 aus). Denn sie ist als frische handgemachte Süßigkeit eine nichtfette Zartbitter, eine gute Zubereitung, aber sehr süß.

.

EMPFEHLUNG: VICENS Turrón Trufa a la Naranja wird hier gerne empfohlen, einschließlich einer Reise nach Katalonien und zum Besuch der zahlreichen sehr beeindruckenden VICENS-Ladengeschäften und der Riesenauswahl (seit 1775), seitlicher Aufdruck:

.

„Seit 1775 … sehen wir die autentische Tradition von Agramont“ /

„Desde 1775 … guardamos la auténtica tradición de Agramunt“

.

FAZIT: Zwei Kakaobohnen von sechs – Probieren geht über Studieren.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Krebskrank und Kaffeetrinken – was sagt uns das?

April 15, 2016
Lichtgeschwindigkeit 6439

Vom Samstag, 16. April 2016

.

IMG_8102

.

Es gibt was Neues zur Frage KAFFEETRINKEN und KREBS-Erkrankung und anschließend HEILFASTEN.

.

LICHTGESCHWINDIGKEIT mit Videos bei YOUTUBE und Blogtexten bei WORDPRESS wurden von Dr. Dietmar Moews nicht nur als Künstlergelehrter unter Terpentindunst, sondern auch unter leidenschaftlichem Kaffeegenuss angefertigt.

.

Er trinkt seit Kindestagen in den 1950er Tagen Bohnenkaffee.

.

Bis etwa 1975 vorwiegend den „deutschen“ Filter-Bohnenkaffee – seit dem Espresso, Café Arabica mit Milch und Zucker – je nach dem.

.

IMG_8105

.

dpa-Dossier Wissen Nr. 14/2016 08 April 2016 – GESUNDHEIT, S. 6, von Kim Alexander Zickenheiner:

.

… Wir brauchen noch mehr Forschung, bevor wir Kaffee als Vorsorgemaßnahme empfehlen können“, betont US-Forscher Gruber. Jedoch habe Kaffee nur wenige Gesundheitsrisiken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist Darmkrebs eine der häufigsten Krebsarten in Deutschland, 2012 erkrankten rund 62 000 Menschen neu. Tabakkonsum und Übergewicht sind demnach die stärksten Risikofaktoren.“

.

dpa bezieht sich auf Los Angeles fwt und „Cancer Epidemology, Biomarkers & Prevention“:

.

Kaffeetrinken geht einer Studie zufolge mit einem niedrigeren Risiko für Darmkrebs einher – unabhängig davon, ob das Getränk Koffein enthält oder nicht. Das berichten US-amerikanische und israelische Wissenschaftler nach einer Vergleichsstudie im Fachblatt „Cancer Epidemology, Biomarkers & Prevention“. Schon eine bis zwei Tassen am Tag waren demnach mit einer um 26 Prozent niedrigeren Gefahr für Darmkrebs verbunden, wenn man die Daten um bekannte Risikofaktoren wie etwa Rauchen bereinigt. Eine unabhängige Expertin bewertet die Untersuchung vorsichtig.

.

In der Studie sollten 5 100 Darmkrebs-Patienten ihren Kaffeekonsum für das Jahr vor der Krebsdiagnose einschätzen, ebenfalls befragt wurden 4 000 vergleichbare Teilnehmer, die keine solche Diagnose hatten: wie oft, welche Zubereitung koffeinhaltig oder nicht. Zudem sollten alle Teilnehmer weitere Angaben zu ihrem Lebensstil machen – etwa zur Ernährung, Bewegung, Medikamenten- oder Tabakkonsum.

.

Ergebnis:

.

Je mehr Kaffee sie tranken, umso niedriger war das Darmkrebs-Risiko. Bei mehr als zweieinhalb Tassen am Tag sank die Wahrscheinlichkeit sogar um mehr als 50 Prozent, wie die Forscher berichten.

.

Wir waren etwas überrascht, dass Koffein keine Rolle zu spielen schien“, wird Studienleiter Stephen Gruber von der University of Southern Calfornia in einer Mitteilung der Uni zitiert. Kaffee enthalte viele Inhaltsstoffe, die zur Gesundheit des Darms beitragen könnten, etwa Antioxidantien, Melaoidine oder Diterpene. Wie viel davon in einer Tasse lande, sei je nach Bohnenart, Röstung und Brühweise unterschiedlich. Jedoch bestehe in der Studie für alle Arten der Zubereitung ein Zusammenhang mit einem niedrigeren Darmkrebs-Risiko.

.

Obwohl die Daten der Studie überzeugend scheinen, weil sie auf einer großen Stichprobe beruhen, gibt es einige Einschränkungen, weil es sich um eine Beobachtungsstudie handelt“, sagt Krasimira Aleksandrova vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DlfE) in Potsdam, die an der Studie nicht beteiligt war. „Die Studie trägt zu einer bislang umstrittenen Datenlage bei“.

.

Kaffee habe eine chemisch komplexe Struktur mit mehr als 1 000 Verbindungen. „Wir können bisher nur spekulieren, welche davon für möglicherweise gesundheitsfördernde Effekte bei bestimmten Krankheiten wie Typ-2-Diabetes und Krebs verantwortlich sind.“ Die große europäische EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) habe keinen klaren Zusammenhang zwischen Kaffee und Darmkrebs-Gefahr gezeigt, dafür aber überzeugendere Daten für eine Senkung des Risikos für Leberkrebs und Typ-2-Diabetes. In vielen Untersuchungen habe Koffein eine Rolle gespielt. „Interessant ist, dass das in dieser Studie nicht so war“. Sagt Aleksandrova.

.

IMG_7595

.

Dietmar Moews meint: Seit etwa zwei Wochen befinde ich mich in einem selbstständigen HEIL-FASTEN-MODUS ohne ärztliche Begleitung.

.

Der angestrebte FASTEN-MODUS soll schließlich in mehrwöchiger reiner Wasserernährung, basische Kräutertees, biologische Gemüsesäfte, insbesondere naturbelassene Einnahme von reinem Sanddorn, alles ohne Zucker und ohne Salz – keinerlei feste Nahrung bestehen. KURZ:

.

NICHTS ESSEN – etwa 3 LITER TRINKEN – natürliches Vitamin C.

.

Währenddessen will ich fortlaufend meinen Lauf-Rhythmus – alle drei Tage zehn Kilometer Laufen, am Rhein, in altersgemäßem Tempo – einhalten.

.

Dieses Heil-Fasten soll nicht als Kranksein oder Urlaub gestaltet werden, sondern weiterhin – wie immer – ein erhebliches tägliches Arbeitspensum nach selbstbestimmter freiberuflicher Auslegung, also Einkaufen gehen, Malen, Lesen, Schreiben, Gitarre üben, Laufen, Fußballgucken, Radiohören, Fernsehen, Internetz am Keyboard.

.

IMG_8106

.

Die Eingangsphase besteht darin, die liebe tägliche Kaffeeorgie abzusetzen. Das wurde täglich um eine Zweitassenportion reduziert, und ging mit einer gewissen Blödigkeit im Kopf vor sich, erfolgreich abzuschließen.

.

IMG_8104

.

Inzwischen werden keinerlei Kaffee- oder Schwarztee-Getränke estimiert.

.

Während die Umstellung von bunter KOCHKUST-Ernährung und Merzenich handgemachte Frühstücksbrötchen mit den besten Zutaten, Butter, Stips, Walnussöl, Rapsöl, Olivenöl, Matjesheringe, Paprika, Chily, Tomaten, roter Salat, immer Boskop-Apfel, Banane, Ingwer, Pepperoni, Knoblauch, Zwiebel, Mohrrüben, Chikoree, Fenchel, Papaya, Mango, Ananas, Kohl, Kürbis, Zucchini, Aubergine, Rhabarber, Cognac, Pilze, Steckrüben, Topinambur, Avocado, Orangen, Klare Obstler, auch mal ein Hühnerei oder einen Eierlikör, ein Eierkuchen, Grapefruits, Parmaschinken, Mortadella, Weißwürschte mit Händlmaier süßem Senf, Rievkooche mit Apfelmus, phantastische Käsesorten, alle Superkonfitüren und Marmeladen, Erdnussbutter, Honig, Rohrzucker, Erbsen, Bohnen, Linsen, Wallnüsse, Paranüsse, Sonnenblumenkerne, Rosinen, Sultaninen, Kürbiskerne, Haferflocken, Honig, Frischmilch zum Kaffee, Speiseeis aller Farben, Schokoladen aller Welt, Sahnetorten der besten Testqualität, sächsische Mettwürste und Leberwürste, Hühnchen, Lamm-, Rind-, Schweinefleisch, Kartoffeln, Reis, Parmesan, alle zwei Wochen drei, vier Kölsch, uralter Gouda, Salz, Kümmel, Pfeffer – im Sitzen, Stehen, Liegen – Katjes, Haribo, Dickmanns Zehnerpackungen, sogar Mon Cherie, Barilla Nummer 5 in überwölbenden Portionen. Bon.

.

Mein Frühstück, seit 1980 besteht täglich aus dem Saft einer Zitrone, verteilt auf zwei große Glas warmes Wasser, eine Banane und einer Doppelportion Espresso + Milch und Rohrzucker – solle während der Fastenzeit ebenfalls völlig abgesetzt werden.

.

IMG_5975

.

Stattdessen jetzt also das warme Wasser pur, dazu ein Esslöffel Sanddorn, weiter auf Rohkkost-Salate und puren Yoghurt umgestellt, mehr Boskop-Apfel. Sowie dreimal täglich ein Teelöffel LUVOS Heilerde Ultra fein, nicht gerade zur selben Zeit wie den Sanddorn, weil die Heilerde die Vitamine dämpft.

.

Als nächste Umstellung – immer neben dem reizlosen Kölner Leitungswasser-, Früchtetee, Fruchtsäfte und ungesalzene Gemüsebrühe – wurde in drei Tagen zum jeweils halben Liter Joghurt eine Literdose Mildessa rohes Sauerkraut hineingespeist –. Es geht um eine perfekte vollkommene Därme-Entleerung von festen Stoffen. Es muss der Stuhlgang beobachtet werden.

.

IMG_4444

.

Schließlich wird das Sauerkraut und danach der pure Yoghurt abgesetzt, sodass keine festen Stoffe mehr inhibiert werden – dann:

.

Ein Liter Sauerkrautsaft. Man hält sich etwa in den kommenden Stunden in der Nähe des Abortes auf. Dann sollte der Darm leer sein und in seinen gewünschten Ruhemodus treten. So wie wie Leber nach Absetzen des Zuckers und all den Süßigkeiten teilweise laut lacht, vor Freude.

.

IMG_1897

.

In einigen Tagen – am 18. April 2016 – erreiche ich das rettende Ufer, und lebe dann nur von der Wassertränke + auf den Tag verteilt drei Esslöffel Sanddorn.

.

Kölner Stillleben im Fortschritt 2014

Kölner Stillleben im Fortschritt 2014

.

Hunger verspürt man dabei dann überhaupt nicht. Man muss seine frivolen Fressanfall-Gedanken zur Not mit warmem Wasser löschen. Warmes Wasser stillt sofort jedes Hungergefühl. Gerade fällt mir der beste Kölsche DÖNER ein, diese aggressive türkische Currywurst mit Pommes, Mayo und Sauce.

.

484_9_94_kopie_korb_mit_fruechten

.

Danach ein zwei drei Capuccini sowie die in den Fußballwetten aufgelaufenen nachzuessende Schokoladen-Sahne-Eisbecher. Danach noch ein Espresso.

.

Veuve Cliquot kann auch Heidsieck und Moet sein.

.

031_19_74_wasserbehaelter

 

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

 

020_8_74_glas_auf_einer_fensterbank

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

.

019_7_74_glas_mit_vorhang

.

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 


Schoki-Test mit Dolfin L’HIVER EN DOUCE EDITION LIMITÉE CHOCOLAT AU NOUGAT & MIEL

März 8, 2015
Lichtgeschwindigkeit 5415

vom Sonntag, 8. März 2015

.

IMG_4296

.

Dietmar Moews meint: „Oh, wie wohl ist mir zu Mute“

.

Ich probierte eine belgische Milchschokolade, mit fein eingemischtem undefinierbarem Gekracksel, wie Krokant oder Karamel, hergestellt von dem Hersteller Dolfin Wathier Braine:

.

http://www.dolfin.com

.

Kurz vorab: Diese Schokolade wirkt im Februar 2015 eher wie eine Vollkonserve, nicht wirklich frisch (haltbar bis 31.12.2015).

.

Diese Sorte von Dolfin ist „Bean to Bar“ hergestellt. Der Hersteller wird bei Georg Bernardini in seinem Schokoladen-Almanach „Der Schokoladentester“ vorgestellt. Er dürfte da mal studieren, was Alles für Qualitäten im Angebot sind.

.

IMG_0635

.

Für mich als Schokoladen-Liebhaber ist eine Schokolade, die nicht dunkel ist und nicht Zartbitter heißt, wie diese 32% Kakao-Milchschokale, eigentlich das Schönste. Die 70 g Tafel ist massiv und enthält geschredderte Nussbestandteile und karamelierte Zuckerteilchen.

.

Das Ganze schmeckt leider nicht nach Kakao oder Schokolade, sondern tranig und nicht fein. Die Dolfin „The Art of Blending“ – was soll man dabei denken? – Das Englische „Blending“ soll hier eine besondere Mischkunst anzeigen – „die Wintermischung?“ – na ja – der matte Schmelz strahlt keine sorgfältige Machart aus, eigentlich unharmonisch und sehr süß. Es ist kein Schokoladengenuss sondern eine Süßigkeit, die daher möglicherweise Kinder anspricht. Vielleicht, deshalb die Tabaksverpackung (Orange ist in Kölle die Müllabfuhr).

.

Das Abbrechen der vorgestanzten Abbruchstreifen ist bedeutungslos, das Knacken klingt nicht solide. So ein Stückchen weicht zwischen warmen Fingern und klebt schon nach zehn Sekunden unangenehm schmierig.

.

Ich will gerne die mit etwa 4.Null Schriftgrad unleserlich kleingedruckte Inhaltsangabe mühevoll ablesen – doch differenziert schmecken kann das der Koster nicht: SÜß – ja, ansonsten irgendwie Spicy, nur leider nicht nach Schokolade.

.

Das Beißen, Kauen, Lutschen der Schokolade im Mund ist überwiegend süß, knistert etwas, als hätte man eine Spur Sand mit drin – der Biss auf so eine Abbruchkante ist nicht berauschend.

.

Für diese nichtfeine Schokolade sind Kaufpreis, Aufmachung und Verpackung kein gelungenes „Paket“. Es kommt als Qualitäts-Chocolat daher – ist aber an der Untergrenze.

.

Diese Dolfin erscheint wie ein 250g Tabak-Feinschnitt-Päckchen, banaler Plastik-Passbeutel um orangefarbenes Umschlagpapier, wo der geduldige Schokoladeninteressent dann auf den wenigen Quadratzentimetern Gestaltungsfläche SIEBEN verschiedene Schrifttypen bei ACHT Schriftgraden sowohl kursiv bzw.und fett, mager oder gekontert – von Schreibschrift über Helvetica zu Antiqua, Versalien. Dolfin sieht aus, wie früher eine DDR-Schlagerschallplatte, wo alle imOrchester vorhandenen Instrumente ein kleines Solo spielen durften – stilloser geht es kaum. Dazu eine kleine Vignettenskizze „Honigtopf mit Schokoriegel“.

.

Innen, klappt man den von einem Klebestreifen verschlossenen „Dolfin-Tabaksbeutel“ auf, kann man die in feinem weißem Plastikbrillantpapier luftdicht eingeschlossen, mit weiteren gegenständlichen Motivvignetten „Kakaobohnen, Orangen, Gewürzmühle, Rührtopf, Milchkanne, Raspel mit Muskat, Mandeln etc.“ verziert, die 70g Tafel. Die Schokolade ist auf der Oberseite diagonal leicht geriffelt.

.

Dolfin hat mit banalem Verpackungsauftritt eine aufwendige „Retro-Erscheinung“ ausgearbeitet, die eine klare Wertorientierung signalisiert, der der unschokoladige Inhalt dann nicht zu entsprechen schafft.

.

Dolfin teilt folgende Zutaten auf der aufgeklappten Außenhülle in französischer, flämischer, englischer und deutscher Sprache mit:

.

Zucker, Vollmilchpulver, Kakaobutter, Kakaomasse, Nougat (8%), (Zucker, Mandeln, Glukosensirup, Honig, Eiweiß), Honig Aroma, natürliches Orangenblüten Aroma, natürliche Vanille, Emulgator: Soja-Lecithin, Kakao: mindestens 32 % in der extradunklen Milchschokolade. Dieses Produkt ist nicht für Allergiker geeignet.

.

Dazu auf der Hinterseite eine Nährwert-Tabelle auf Französisch und Englisch in winziger Schriftgröße, die keine Mensch ohne Sehhilfe ablesen kann.

.

Ferner heißt es dann selbstetikettierend: „CRÉE AVEC PASSION …“ und dem Wissen unserer Chocolatier-Meister“ (in der deutschen Übersetzung schreiben sie dann: Mit Leidenschaft und KNOW-HOW Durch unsere Maitres-Chocolatiers hergestellt.“

.

Meister der Textkunst oder ganz einfach Schriftsteller waren hier nicht am Werk – es ist schlechter Stil, es ist ein Durcheinander, in einem Satz drei Fremdsprachen zu wechseln, wenn dahinter oder darin kein Esprit steckt.

.

Keine Angabe zur Kakaosorte oder Herkunft: Mindesthaltbar bis 31/12/2015 – die Kostprobe schmeckte im Februar schlapp wie Dauernahrung, nicht wirklich frisch.

.

Der Preis ist im Maul des geschenkten Gauls verborgen – immerhin inklusive exklusiver Transportkosten.

.

IMG_4297

.

Georg Bernardini schreibt zu Dolfin:

.

Dolfin wurde im Jahr 1989 von den Brüdern Michael und Jean-Francois Poncelet gegründet, und ursprünglich auf die Herstellung von Handelsmarken spezialisiert. 1995 wurden erstmals Produkte unter dem Namen Dolfin verkauft. Zu dieser Zeit war Dolfin mit seinen Geschmackskompositionen der Zeit voraus und auch die Verpackung der Schokoladentafeln, die sehr an Tabaksbeutel erinnert, war kreativ und innovativ. Schnell erlangte Dolfin Kultstatus, was Ende der 1990er bis Anfang der 2000er Jahre auch durchaus seine Berechtigung hatte.

.

Im Jahr 2006 verkauften die Brüder das Unternehmen an Jean-Jacques Gruben. Seitdem wurde … modernes, trendiges Design, neue Produkte und eine ökologische Unternehmensführung sind das Ergebnis … Außer der Marke Dolfin gehört auch die Bio-Marke Tohi zu Dolfin.

.

…Was vor 15 Jahren noch funktioniert hat, reicht heute nicht mehr aus. Die Schokolade und der Wettbewerb haben sich viel zu sehr entwickelt. Die banale belgische Basisschokolade als Träger der manchmal durchaus kreativen Kompositionen genügt einfach nicht mehr. … das größte Problem besteht darin, dass fast ausschließlich mit Aromastoffen gearbeitet wird, ähnlich wie bei New Tree oder auch Café-Tasse. Eine Zitronenschokolade hat zwar ein Zitronenaroma, aber keinen Zitronen- bzw. Fruchtcharakter … mittlerweile gibt es aber Firmen, die gute Produkte mit echter Frucht und ohne Aromastoffe produzieren – zum Beispiel Antica Dolceria Bonajuto.

.

EMPFEHLUNG: „Für Liebhaber veredelter Schokoladen mag die eine oder andere Sorte interessant sein: Alle anderen werden keine Freude (mehr) an Dolfin haben“

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_4353

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein