Lichtgeschwindigkeit 407

Juni 17, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 407

REISEN MIT SPEED-VOTING DURCHS DEPPENDORF

und Kommentar zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews, aus Sicht der Piratenbewegung – live und

ungeschnitten – muss auch immer die Werte der Primaten

berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie

und Rechtsstaatlichkeit, im GLOBUS MIT VORGARTEN in

Berlin Pankow, am Samstag, den 12. Juni 2010 mit Frankfurter

Allgemeine Zeitung und Süddeutsche Zeitung, Bild.de, dradio.de,

Piratenpartei Deutschland.de, heise.de sowie Phoenix.de,

ARD-Fernsehen, ZDF, DLF, BMF.de.

Piratenthema: Reisen durchs Deppendorf unter Berücksichtigung

von Qualität und Quantität.

Wer nicht kritisiert wird und zur lernenden Selbstkritik nicht fähig

ist, wie die Piraten, kann keine marktgängige Partei entfalten.

Wir haben eine Staatskrise, Regierungskrisen, eine Schuldenkrise,

notleidende Lebenswichtigkeiten — und die Piraten orientieren

sich wie ein Briefmarkensammelverein, nach den selbstgewählten

Grundsätzen: Freiheit und Selbstbestimmung, d. h. gegen

Freiheitsbeschränkungen und Fremdbestimmungen. Damit können

noch keine politischen Alternativen erarbeitet werden, weder

Wunschprogramme noch Problemlösungen. Kurz, die Blockparteien

hängen in ihren Verwertungsbedenken — die Piraten lernen

pathologisch: Weil die Zeit immer nicht reicht, hat man ein

Zaubermittel erfunden: Das Speed-Voting. Jetzt, aktuell, auf

dem Landesparteitag von Baden-Württemberg:

Speed-Voting, immer zu Lasten der Qualität und der Argumente,

immer quantitativ, schnell.

Damit bleibt der Briefmarkenclub ganz — selbstbestimmt und frei —

für sich und ohne Anspruch, die heutigen Fragen beantworten

zu wollen oder zu können.

Die Reisen durchs Deppendorf zeigen aber auch bei den großen

Qualitätsmedien, wie die Staatssender ARD, ZDF, DLF oder die

großen Kaufzeitungen FAZ und SZ, dass sie viel Qualität aufzeigen

und dann ganz quotenorientiert zum nächsten Reizthema springen,

statt konstruktiv in kritischen Zusammenhängen nachhaltig

mitzuwirken. Nur als ein Beispiel wird hier des Namens halber

ausgewählt, Ulrich Deppendorf, ARD-Hauptstadtleiter, der das

Politikgeschehen wöchentlich resümiert und die wichtigen Politiker

vorstellt, wie impressionistisch und dilatorisch er gedanklich

rumhüpft, statt Sinn zu schöpfen (zuletzt FARBE BEKENNEN:

Interview mit Kandidat Joachim Gauck — Fragen, die in Verlegenheit

bringen sollen, aber nicht qualitativ Positionen ausformt, die den

Werteforderungen des deutschen Rechtsstaats und unserer heutigen

Gesellschaft entsprächen; Gauck hat gut geantwortet).

Leider kommen die Qualitätsmedien allermeist nicht zur

nachhaltigen Qualitätsobhut. Meist fallen Qualitätskriterien

schlicht neuer Reizwerte der Tagesaktualität zum Opfer.

Hirnrissiges Themenspringen vernichtet nüchternes Urteilen in

den öffentlichen Meinungsprozessen. Ungeachtet enthalten die

Qualitätsmedien täglich bares GOLD.

Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 12. uni 2010, S. 6: Papierlos:

I-Pad-Premiere im Deutschen Bundestag: fast unbemerkt .. hat

am Donnerstag ein neues Zeitalter begonnen. Es war 19.59 Uhr,

auf der Tagesordnung stand die Drucksache 17/1781 zur

Bürgerbeteiligung an der EU-gesetzgebung .. der Münchner

FDP-Abgeordnete Jimmy chulz .. legte den Flachbildcomputer

aufs Rednerpult …unbeantstandet von Bundestagspräsident

Thierse (SPD) .. bemerkenswert, als Laptops im Plenarsaal

verboten sind. Der Apple-I-Pad ist ein Empfangs- und Speichergerät

zur Wiedergabe, nicht als 2.0 Medium nutzbar.

Süddeutsche Zeitung v. 12. Juni 2010, Streiflicht: Auf letzte

Minute

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;


Lichtgeschwindigkeit 406

Juni 17, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 406

WIE KRANK IST SCHÄUBLE und Kommentar zur Medienlage

von dem Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews, aus Sicht der

Piratenbewegung – live und ungeschnitten – muss auch immer

die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit, Transparenz,

Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, im GLOBUS MIT

VORGARTEN in Berlin Pankow, am Freitag, den 11. Juni 2010

mit Bild.de, dradio.de, Piratenpartei Deutschland.de, heise.de

sowie Phoenix.de, ARD-Fernsehen, ZDF, DLF, BMF.de.

Piratenthema:

BILD: Wie krank ist Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble

Auf die Fragen von BILD.de vom 10. Juni 2010 ist hier Folgendes

bemerkenswert:

BILD fragte BMF Schäuble zum Sparpaket des Bundeshaushalts-

Entwurfs 2011 der schwarz-gelben Regierung:

Ist das Sparpaket wirklich gerecht?

Schäuble: Jede einzelne Kürzung ist gerechtfertigt. Bei den

Arbeitsmarktprogrammen gibt es noch viel Unsinniges, das nichts

bringt. Manche andere Ausgaben setzen keine Anreize, wieder

regulär arbeiten zu gehen. Das ändern wir. Wahr ist aber auch:

Sparen, ohne dass es weh tut, geht nicht. Wenn man

Sozialleistungen kürzt, kann es nie ganz ausgewogen zugehen,

weil Normalverdienende ja keine solchen Leistungen bekommen.

Dietmar Moews: Schäubles Aussage: Sparen tut immer weh,

„ohne dass es weh tut, geht nicht“, wird unausgesprochen auf

diejenigen bezogen, denen dieses Sparen wehtut:

Arme, Geringverdienende, Leistungsschwache, Arbeitslose,

sozial Schwache, Kranke, Alte. Gerechtigkeit hätte aber alle

Deutschen zuzustehen. Wenn Sparen allen weh täte, wäre es

gerecht.

Wie müsste also, laut Schäubles Wehtu-Philosophie, bei

Wohlhabenen und Reichen gespart werden, damit es „weh täte“?

ANTWORT: Jedenfalls wäre dann unsere Schuldenkrise beendet.

Die Verteilungsschere der verelenden öffentliche Haushalte und

der Reichtumsanhäufung weniger reicher Weltfinanzen-Vagabunden,

ist ein Skandal, der Schäuble nicht auffällt. Welche gesundheitlichen

Defizite schalten hier das klare Denken und Urteilen Schäubles aus?

Wie krank ist Schäuble?

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;

Musik: Everybody loves somebody sometime


Lichtgeschwindigkeit 405

Juni 15, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 405

WM-KIRCHE: SCHIEDSRICHTER ans TELEFON und Kommentar

zur Medienlage von dem Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews,

aus Sicht der Piratenbewegung – live und ungeschnitten – muss

auch immer die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit,

Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, im

GLOBUS MIT VORGARTEN in Berlin Pankow, am Donnerstag,

den 10. Juni 2010 mit Welt.de, Bild.de, dradio.de, Piratenpartei

Deutschland.de, heise.de sowie Phoenix.de, ARD-Fernsehen, ZDF,

DLF,

Piratenthema hier: Die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika

wird gemäß den aktuellen Regeln der Fifa ausgetragen. Dazu

zählen auch die Schiedsrichterregeln. Heutige Schiedsrichter

der internationalen Wettkampfebene treten als Dreiergruppe

auf, zwei Linienrichter spielen als Assistenten des Schiedsrichters

auf dem Platz mit. Oberregel lautet: Schiedsrichter-

Momententscheidung gilt. Alle Teilnehmer haben den

Anweisungen des Schiedsrichters zu folgen.

Zwei beachtliche Punkte sind Streit- und Lustthemen aller

am Fußball Teilnehmenden.

Einerseits: Jeder Mensch hat seine individuelle Wahrnehmung,

seine Imagination und Erfahrungen und seine

Wahrnehmungsaussetzer, -täuschungen, -fehler u. ä. Jeder andere,

an einem anderen Standort sieht anders. Wenn Fernsehbilder

dazu kommen, werden unterschiedliche Beurteilungen oft noch

schwieriger. Denn auch Fernsehbilder enthalten Fehler und es

fehlen oft Informationen im Bild, die ein Teilnehmer oder

gerade ein Nichtteilnehmer richtiger beurteilen kann als eine

Kameraposition.

Damit das Spiel laufen kann, entscheidet immer der

Schiedsrichter — so gut er kann.

Zweitens: Inzwischen sind die Schiedsrichter mit Headsets,

also Mikro und hrhörer und Sender, miteinander in Echtzeit

verbunden, können also reden. Ferner gibt es auch für Notfälle

Ton-Verbindungen zur Stadionleitung und zum Oberschiedsrichter.

Aus dieser Headset-Kommunikation können erhebliche

Missverständnisse entstehen, die dazu führen, dass statt der

Spielleitung zu dienen, erhebliche Zusatzmissverständnisse

entstehen können Z. B. der Schiedsrichter fragt nach der

Rückennummer eines Spielers, der Linienrichter verwechselt

den Spieler und nennt eine Nummer eines anderen Spielers.

Der fasst sich an den Kopf und erhält einen Platzverweis usw.

Schiedsrichter sind auch Sportler.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;


Lichtgeschwindigkeit 404

Juni 15, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 404

Allgemeine Bundeswehrpflicht zur deutschen Landesverteidigung

statt Fremdenlegion und Kommentar zur Medienlage von dem

Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews, aus Sicht der Piratenbewegung

– live und ungeschnitten – muss auch immer die Werte der Primaten

berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie und

Rechtsstaatlichkeit, im GLOBUS MIT VORGARTEN in Berlin Pankow,

am Donnerstag, den 10. Juni 2010 mit Welt.de, Bild.de, dradio.de,

Piratenpartei Deutschland.de, heise.de sowie Phoenix.de, ARD-

Fernsehen, ZDF, DLF,

Piratenthema hier: Zu Guttenberg wird aber auch aus der Fraktion

attackiert. Der Grund: Der Verteidigungsminister will die

Wehrpflicht gegebenenfalls aussetzen, die Mehrheit von CDU/CSU

aber nicht. So berichtete der Minister in der Fraktionssitzung,

der CDU-Verteidigungsexperte Ernst-Reinhard Beckhabe ihn

„angebrüllt wie ein Ochse“. Doch er, Guttenberg, habe das

Brüllen einfach überhört. Der lügenden Kriegsminister in der

Kriegskrise, sucht den CSU-Rückzug aus der schwarz-gelben

Koalition.

Dietmarmoews fordert:

1. Erhalt der allgemeinen Wehrpflicht in der Bundeswehr zur

Landesverteidigung, gemäß der deutschen Verfassung. Durch

den Organisationsmodus der allgemeinen Wehrpflicht sind

mehrere miltärpolitische Qualitäten gesichert:

Die Verteidigungsfähigkeit und die Verteidigungsbereitschaft ist

sowohl technologisch wie sozial an das zivile Leben gebunden,

in dem jeder Wehrpflichtige aus jeder Familie seine Pflicht zu

erfüllen hat und entsprechend ausgebildet wird. „Staatsbürger

in Uniform“ heißt das Zauberwort, mit dem ausgedrückt wird,

wie und dass es nicht um Militarismus, sondern um die

Verteidigungsbereitschaft des zivilen Friedens zu gehen hat.

2. Zu Guttenberg behauptete, mit der Abschaffung der

allgemeinen Wehrpflicht und mit der Einführung von

Berufssoldaten sei die verfassungsgemäße Landesverteidigung

preisgünstiger zu erhalten, bzw. dadurch wären die

professionelleren Soldaten eher in die Lage zu versetzen,

auf der Höhe des militärtechnischen Fortschritts zu sein.

Beide Argumente sind Unfug. Wer einen Krieg mitmacht,

der jährlich 3 Milliarden Euro (insgesamt 33 Milliarden Euro)

kostet, der darf hierdurch nicht die Staatsfinanzen aus dem

Gleichgewicht bringen. Andererseits ist die Haushaltssanierung

durch Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht ein zu hoher

Preis, die Bindung der Bundeswehr an das Volk preiszugeben,

statt am Leben zu erhalten. Gegen diesen Grundsatz sprechen

auch die inzwischen heruntergekommene staatspraktischen

Verfehlungen der Wehrungerechtigkeit und der zerrütteten

Finanzen nicht. Die Staatspflich der jungen Bürger ist unbezahlt

zu entrichten, es wird lediglich ein Lebensunterhalt gewahrt.

Söldner sind entschieden teuer.

Unverlässlichkeit und Unwahrheit, Propaganda und

Unkontrollierbarkeit eines Ministers im Krieg, sind zuviel.

Ein lügender Kriegsminister kann wie Rumpelstilzchen

aufstampfen, aber er muss dann auch im Boden verschwinden:

RÜCKTRITT we can.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;


Lichtgeschwindigkeit 403

Juni 12, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 403

SCHÄUBLE Weiterhin tricksen und Kommentar zur Medienlage

von dem Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews, aus Sicht der

Piratenbewegung – live und ungeschnitten – muss auch immer

die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit, Transparenz,

Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, im GLOBUS MIT

VORGARTEN in Berlin Pankow, am Donnerstag,

den 10. Juni 2010, ferner Welt.de, Bild.de, dradio.de,

Piratenpartei Deutschland.de, heise.de sowie Phoenix.de,

ARD-Fernsehen, ZDF, DLF,

Piratenthema hier: SCHÄUBLE weiterhin tricksen, im Berliner

Kanzleramt, wurde der Öffentlichkeit das „SPARPAKET“ der

BUNDESREGIERUNG bekanntgegeben. Lichtgeschwindigkeit 401

hat hierzu Wertungen bekanntgegeben. Hierzu ist noch nachzutragen:

Dietmarmoews sagt: Zunächst ohne ersichtlichen Grund wurde

statt der zwingenden 11 Milliarden Einsparungen für den

Bundeshaushalt 2011, wurde der Betrag von 80 Milliarden

genannt, bezeichnet als das größte Sparprogramm aller Zeiten.

Demgegenüber stehen einerseits 120 Milliarden Neuverschuldung

des Jahres 2010 im aktuellen Bundeshaushalt dieser schwarz-

gelben Bundesregierung. Demgegenüber steht aber die

Neuverschuldung für das Jahr 2011. Dies ist zufällig die Summe

in Höhe von 80 Milliarden EURO neue zusätzliche Schulden.

Schäuble steht vor den Riesendefiziten, allein 33 Milliarden

für den sinnlosen Afghanistankrieg, und lässt dafür

Verteidgungsdebatten aufkommen, die das Ende der allgemeinen

Wehrpflicht der Soldaten als „Staatsbürger in Uniform“ bedeuten

soll, stattdessen Fremdenlegionäre in zukünftige Weltkriege

ziehen sollen. Kein Wort sanierendes Wort sagt der

Bundesfinanzminister Schäuble zur Finanzierung der Bundeswehr.

Die 170 Milliarden EURO-Bürgschaft, die über Nacht von

Bundestag, Bundesrat und Unterschrift des Bundespräsidenten

durchgepeitscht worden ist, ließ Bundespräsident Horst Köhler

keine Wahl — er trat zurück.

Heute, am 10. Juni 2010 gab der BGH bekannt, die Klage des

Gauweiler/CSU, die EU-EURO-Bürgschaft sei in Deutschland

verfassungswidrig, ist abgelehnt worden. BGH begründet:

Die Bürgschaft ist verfassungsgerecht, „weil dadurch die Bonität

der EU“ erhalten bleibt. Ein politisches Urteil, kein

verfassungsrechtliches.

Jedenfalls, Köhler wurde nunmehr in den Verdacht gezogen,

an „Depressionen“ zu leiden.

Schäuble redet von Sparen und will 80 Milliarden neue Schulden

machen. Schäuble zeigt Führungswillen. Denn unerbittlicher —

auch gesundheitlich gegen ihn selbst – geht es kaum. Zweifellos

zeichnet sich der Niedergang dieses Ministers und dieser

Regierung ab. Wer dies demnächst weiterführen soll, wird es

schwer haben.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;


Lichtgeschwindigkeit 396

Juni 8, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 396

STUNDUNGSRUCK der NEUEN SINNLICHKEIT

und Kommentar zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews, aus Sicht der Piratenbewegung – live

und ungeschnitten – muss auch immer die Werte der Primaten

berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie

und Rechtsstaatlichkeit, im GLOBUS MIT VORGARTEN in

Berlin Pankow, am Montag, den 7. Juni 2010, Welt.de, Bild.de,

dradio.de, Piratenpartei Deutschland.de, heise.de sowie Phoenix.de,

ARD-Fernsehen, ZDF, DLF,

Piratenthema hier: STUNDUNGSRUCK der NEUEN SINNLICHKEIT.

Heute, nach zwei Tagen Klausurtagung des Bundeskabinetts, unter

der Leitung der Bundeskanzlerin, im Berliner Kanzleramt, wurde

der Öffentlichkeit das „SPARPAKET“ der BUNDESREGIERUNG

bekanntgegeben.

Während also Bundespräsident Herzogs Ruckrede nur eine

Debatte über Reden und sonst weiter keine inhaltliche Anregung

ergab, blieb Bundespräsident Horst Köhlers Ruckrücktritt

Symbol einer Endzeit-Szenerie und ist„unverständlich“ bzw.

„unzureichend begründet“ in die kleine Geschichte eingegangen.

Bringe ich in der NEUEN SINNLICHEIT die Initiation, einen

Auslöser, einen Ruck des Handlungs-, Motivations- und

Einstellungswechsel bei den Akteuren wie bei den Konsumenten,

bei der gesamten Gesellschaft, die auf diesen Ruck angewiesen

sein wird.

Mir gilt dieses Beispiel als Geschehnis eines it-soziologischen

Interesses meiner RUCK RUCK RUCK-ZUCK-Darlegung.

O STUNDUNGSRUCK — lautet unausweichlich die Maßgabe

der neuen Sinnlichkeit für Dr. Merkel und Europa: Bei über

40 % Nichtwähler verzichten ab sofort alle politischen

Stellvertreter und Funktionäre auf jede Bezahlung — ihre

Bezahlgelder werden erst gezahlt, wenn der Staat entschuldet ist.

So ginge der RUCK des Maßhaltens.

Der Ruck — der Enthaltsamkeitsruck. Ich erklärs.

Der Enthaltsamkeitsruck ist eine einfache und leichtvorstellbare

sowie leicht durchführbare Maßnahme zugunsten Deutschlands,

die das Gemeinwesen retten würde. Der Enthaltsamkeitsruck ist

eine soziologisch begründete poli-tisch-pragmatische Idee des

Künstlergelehrten Dietmar Moews. Gewisser-maßen seiner

Grundüberzeugung der Neuen Sinnlichkeit entspringt dieser

neue Ansatzpunkt für gesellschaftliche Stoffveränderung.

Es wird ein wünschenswerter Stimulationsimpuls auf Individualität

in der kulturindustriellen Mehrheitsgesellschaft gerichtet:

Körperfahrt, schrieb Axel Hacke im Süddeutsche Zeitung

Magazin, jenem der letzten Vorgärten unseres Blätterglobus,

den ich immer viel lieber bezahlt hatte als irgend eine Sonntags-

ausgabe (nun, ja, wenn Umsätze für Buntannoncen schrumpfen).

SZ-Autor Hacke, der gewöhnlich dem Grundsatz anheimfällt:

Lesen verboten, wenn du selbst schreiben kannst — Hacke ist

der Beweis: Die Neue Sinnlichkeit reicht bis in die Körperfahrt

der Süddeutschen Zeitung aus München, wos sich sehr gut leben

lässt und den Viktualienmarkt gibt, mit seinem wunderbaren

Angebot (uralter Gouda, stets dort).

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;

Musik: Tears in Heaven Gitarrenspiel


Lichtgeschwindigkeit 395

Juni 7, 2010

LICHTGESCHWINDIGKEIT 395

RUCKRÜCKTRITT von Bundespräsident HORST KÖHLER

und Kommentar zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews, aus Sicht der Piratenbewegung – live und

ungeschnitten – muss auch immer die Werte der Primaten

berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie

und Rechtsstaatlichkeit, im GLOBUS MIT VORGARTEN in

Berlin Pankow, am Samstag, den 5. Juni 2010, Welt.de,

Bild.de, dradio.de, Piratenpartei Deutschland.de, RP.de,

heise.de, sowie Phoenix, ARD-Fernsehen, ZDF, DLF,

Piratenthema hier: RUCKRÜCKTRITT von Bundespräsident

HORST KÖHLER . Im Jahr 2010, am 2. Juni, trat der

amtierende 9. deutsche Bundespräsident Horst Köhler in Berlin

überraschend mit sofortiger Wirkung zurück.

Dieser RUCKRÜCKTRITT ist als „unverständlich“ bzw.

„unzureichend begründet“ in die kleine Geschichte eingegangen.

Mir gilt dieses Beispiel als Geschehnis eines it-soziologischen

Interesses meiner RUCK RUCK RUCK-ZUCK-Darlegung.

Während Herzogs RUCKREDE von 1997 als rhetorisches

Muster ohne Wert bleiben musste, fehlte Herzog doch die

phänomenologische Bündigkeit. Während er vom RUCK

redete, war weder die Rede ein RUCK, noch bot der Rhetor

HERZOG selbst ein lebendiges Beispiel für eine RUCKPERSON

in einer ruckbedürftigen Szenerie. Offenbar schien dem

Herzog seine Rede mutig und ruckhaft, fehlte ihm aber ein

wirklichkeitsnahes Bild seiner Situation: Oberklassenzoo-Tier

quakt im ADLON vor dem ZAUBERBERG.

Aus Herzogs RUCKREDE konnte nichts als eine folgenlose

RUCKREDEN-Debatte entstehen. Es geht mir aber einzig um

die Darstellung der RUCKERWARTUNG im Sozialen bzw. um

diejenige RUCKQUALITÄT, die eine Intervention haben müsste,

damit ein RUCK durch die Gesellschaft gehen kann. Mir geht

es nicht darum, dass ich Herzogs RUCKREDE in vielerlei Belang

und Beispielen für irreführend oder geradezu für falsch halte,

insbesondere wo er sich auf seine sozialen Einschätzungen bezieht,

die immer daneben sind. HERZOG hatte leider vom Sozialen

keine Ahnung, aber falsche Hausmittel und abwegige Vorurteile.

Das könnte durchaus an anderer Stelle betrachtet werden.

Ich bitte die Kommentare hier beim Topic zu bleibe: RUCK RUCK RUCK.

HORST KÖHLERS RUCKRÜCKTRITT ist ein Phänomen und die

Kommentare der Auguren, der Hofberichterstatter und der Kritiker

müssen als Folge des Phänomens eingeordnet werden, um

politische Erkenntnisse daraus ziehen zu können. Während der

politische Nutzen hauptsächlich als Phänomen eintritt, ohne

groß die Interpreten zu beachten, worauf ich jetzt kommen will:

Der RÜCKTRITT KÖHLERS ist unter zureichend Gründen zu

kritisieren. Kurz, er mochte das Amt/die Amtspflichten nicht

länger erfüllen. Was kann das sein? Was folgt daraus?

Der Bundespräsident muss reden, schweigen und unterschreiben.

Die KRISENSITUATION und die wahlbetrügerischen

Themenführungen seitens der Kanzlerin, zur Bundestagswahl

am 27. Sept. 2009 und zur NRW-Wahl am 9. Mai, die Lügen

zum Krieg der Bundeswehr, die abstürzende EU-Finanzpolitik,

die aussichtslose Haushaltsbalance für das kommende Jahr 2011,

die unmittelbar bevorstehen, die Hasardsituation mit den beiden

schwächelnden Koalitionsparteien FDP und CSU, die Rückzüge

wichtiger CDU-Politiker, das Ende der SCHWARZ-GELBEN-

NRW-Koalition, das Versäumnis aufzuräumen, entweder

Neuwahlen auf Bundesebene oder Auflösung der Koalition

mit Blick auf SCHWARZ-ROTE-GROßE KOALITIONEN in

BERLIN und DÜSSELDORF, auch durch einen Bundespräsident-

Kandidaten der Großen Koalition.

Das Alles hat Dr. Merkel verschlafen. Das Alles hat der

RUCKRÜCKTRITT Köhlers in diese erste Juniwoche gelegt.

Damit ist eine völlig veränderte Situation für Kanzlerin Merkel

entstanden, die nunmehr zum Rücktritt und zu Neuwahlen führen

wird.

Hier ist der RUCK und da sind die FOLGEN in der Staatskrise,

die nunmehr eine Läuterung der verbrauchten unverlässlichen

Personnage und einen Neustart bringt.

Köhlers Rücktritt hatte Merkel noch die Tür zum Amt als

Bundespräsident geöffnet. Da hätte sie durchaus als internationale

angesehene deutsche Politikprominenz noch nützlich werden

können. Nun muss Merkel ins internationale OFF.

Es ist unerheblich, wie zielgerichtet RUCKORIENTIERT Horst K

öhler zurückgetreten war.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;