Lichtgeschwindigkeit 518

August 21, 2010

Lichtgeschwindigkeit 518

FRIEDERISIKO: DREI WEH’s ATOMDRECK und ATOMLÜGEN

und Kommentar aus Sicht der IT-Soziologie zur Medienlage von

dem Künstlergelehrten Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten –

muss auch immer die Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit,

Transparenz, Freiheit, Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, am Globus

mit Vorgarten in Berlin Pankow, am Samstag, 21. August 2010, mit

Frankfurter Rundschau, Frankfurter Allgemeine Zeitung und BILD

Berlin/Brandenburg, BBC.co.uk, focus.de, bild.de, Piratenpartei

Deutschland.de, heise.de, ARD, DLF,

Piratenthema: FRIEDERISIKO: DREI WEH’s ATOMDRECK und

ATOMLÜGEN.

Mit ganzseitigen Anzeigen haben vierzig deutsche Vertreter des

internationale Kapitals heute in den deutschen Zeitungen aufgeschlagen:

Dort heißt die rücksichtslose Propaganda:

BILD Berlin/Brandenburg, 21. August 2010, Seite 11, ganzseitig

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. August 2010, Seite 15 ganzseitig

Frankfurter Rundschau, 21. August 2010, Seite 19, ganzseitig:

alle wortgleich

ENERGIEPOLITISCHER APPELL: Mut und Realismus für

Deutschlands Energiezukunft … Es geht um viel: die Sicherung der

Lebensgrundlagen von morgen und die Zukunftsfähigkeit des Standortes

Deutschland …“

Frankfurter Rundschau Seite 16, Wirtschaft: Die Oligarchen müssen

zurückstecken; Stadtwerke- Lobbyist Hans Joachim Reck will die

Macht der vier großen Energiekonzerne brechen.

Frankfurter Rundschau Seite 1, Holger Schmale:Frontalangriff auf

Kanzlerin: Die Atiomindustrie geht Angela merkel hart an: in

Anzeigen wirft sie ihr eine falsche Politik vor. Die kampagne wird

von vielen Firmen aus der Wirtschaft unterstützt, andere werden

gegen ihren Willen genannt.

FR Seite 2 und 3: Kalt erwischt: Die Bundesregierung spielt die

Kampagne der Energieindustrie als einen Diskussionsbeitrag

herunter.

Seite 2 Jakob Schlandt: Schlecht gemacht und nicht mal gut

gemeint: Eigens gegründeter Verein sammelte Unterschriften/

Gewerkschaftschef wollte Appell gar nicht unterstützen/

Stromkonzerne finanzieren offensichtichtlich die Kampagne.

FR Seite 3, Joachim Wille: Sadtwerke attackieren Konzerne

FR Seite 11 Leitartikel von Brigitte Fehrle: Die Putschisten:

Konzernchefs rücken der Kanzlerin auf den leib, um sie auf

Linie zu zwingen. Man liest und staunt: ist Deutschland in Gefahr?

Geht es um Menschenrechte? Nein. Nein nur um Brennelementesteuer.#

Dietmar Moews meint: Gescheiterte Finanzpolitik, kurz Staatspleite,

macht jetzt die dreckige Atomenergie zum Druckmittel gegen

Regierung und Parlament. Weil sich Dr. Werkel, Westerwelle und

Wulf, die bösen drei Weh’s und ihre politischen Vasallen sich

zusätzlichene Milliarden erhoffen, verschaukeln sie den politischen

Willen der deutschen Wähler und Konsumenten, endlich die

Dreckschleudern abzuschalten und hin zu real kalkulierter

und sauberer nachhaltiger Energiepolitik zu steuern.

Die Argumente der Atomwirtschaft sind Lügen und Falschspiel

mehrfacher Art. Sie exportieren Energie, weil sie zu viel haben.

Sie entsorgen die Brennstäbe nicht, weil sie nicht wissen wie:

Es strahlt und strahlt. Und er Polizeistaat ist sicher, solange es

die Bewachung der Atomanlagen gibt.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin,


Lichtgeschwindigkeit 513

August 18, 2010

Lichtgeschwindigkeit 513

FRIEDERISIKO & PREUSSEN-WEH und Kommentar aus Sicht

der IT-Soziologie zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten – muss auch immer die

Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit,

Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, am Charlottenburger Schloss in Berlin

Charlottenburg, am Mittwoch, 18. August 2010, mit Frankfurter

Rundschau, Frankfurter Allgemeine Zeitung, BBC.co.uk, focus.de,

bild.de, Piratenpartei Deutschland.de, heise.de, ARD, DLF, Jochen Klepper:

Der Vater, Roman von 1937

Piratenthema hier: FRIEDERISIKO & PREUSSEN-WEH:

Frankfurter Rundschau von Dienstag, 17 August 2010, Seite 28 schreibt

Harry Nutt „Friederisiko“: Groß und geheimnisvoll ist die Schriftskulptur,

die seit ein paar Tagen vor dem Berliner Schloss Charlottenburg steht

und von den Passanten nach Kräften in gebrauch genommen wird…

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und die Stiftung Preußische

Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg feiern schon mal vor.

Am 24. Januar 2012 wurde Friedrich II, genannt der Große, 300 Jahre alt.

Die Stiftungen leuchten mit der strahlend blauen Skulptur eine Art

Preußenjahr aus, dessen ganzes Ausmaß und Verweisungssystem sich

erst in vagen Umrissen abzuzeichnen beginnt.

Dem unübersichtlichen Personal von Hohenzollern und den

Generationslinien hier:

Friedrich Wilhelm III von Hohenzollern, genannt der GROßE

KURFÜRST, ist der älteste hier. Er steht vor dem Portal des

Charlottenburger Schlosses als Reiterstandbild (von Schlüter) und

ist älter als das Schloss selbst. Vater von Friedrich I.

Friedrich I. (erster König) von Preußen und Kurfürst von

Brandenburgbaute das Charlottenburger Schloss für seine Frau

Charlotte (aus Hannover). Er war der Vater von Friedrich Wilhelm I,

genannt der „SOLDATENKÖNIG“. Dieser Soldatenkönig war der

eigentliche Begründer des berühmten PREUßEN und verkörperte alle

preußischen Tugenden als erster Diener seines Staates; fleißig, ehrlich,

pünktlich, pflichtbewusst usw. Dieser Friedrich Wilhelm I. König von

Preußen war der Vater von Friedrich II, später genannt Friedrich der Große

(der Alte Fritz).

Friedrich II., wurde 1740 zum preußischen König gekrönt, litt zeitlebens

unter dem extrem strengen Vater Friedrich Wilhelm I. Und war mehr dem

Geist, der Phisosophie, Musik und Kunst zugewandt. Er hasste die Frauen.

Friedrich der Große baute rechts und links die Flügel im Rokokostil an das

Charlottenburger Schloss für seine Ehefrau an.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin