Lichtgeschwindigkeit 515

August 19, 2010

Lichtgeschwindigkeit 515

DEUTSCHE VERTEIDIGUNGSTROTTELEI und Kommentar

aus Sicht der IT-Soziologie zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten – muss auch immer die Werte

der Primaten berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit, Piraterie

und Rechtsstaatlichkeit, am Friederisiko vor dem Charlottenburger

Schloss, vor dem rechten Flügel des Rokokoanbaus in Berlin Charlottenburg,

am Donnerstag, 19. August 2010, mit Frankfurter Rundschau, Frankfurter

Allgemeine Zeitung vom 18. und 19. August, BBC.co.uk, focus.de, bild.de,

Piratenpartei Deutschland.de, heise.de, ARD, DLF,

Piratenthema hier:

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. August 2010, Seite 10: Die Nummer

Zwei: Neben dem amerikanischen Verteidigungshaushalt nehmen sich

Chinas Militärausgaben bescheiden aus. Aber die Zuwachsraten sind hoch;

das Tempo der Modernisierung und der Aufrüstung der Streitkräfte ähnelt

dem der Wirtschaft, und das verschlägt der Welt jetzt schon den Atem …“

Dietmar Moews meint: USA und Pentagon, als die Maximal-Krieger sind

nicht die Welt. Als unsere Bündnis-Partner sollten sie sich partnerschaftlich

verhalten und die deutschen Partner gründlich informieren und militärische

Maßnahmen abstimmen.

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19. August 2010, Seite 2,

Till Fähnders: Haltet unsere Stärken verborgen und wartet ab. China redet

sich schwächer, als es ist, und weist amerikanische Kritik zurück: China

bemüht sich, bedenken über seine wachsende Macht zu zerstreuen. Denn

die Nachricht, dass China gerade Japan als zweitgrößte Volkswirtschaft

der Erde abgelöst habe, wurde in Peking nicht nur mit Freude aufgenommen.

Sie weckt vor allem im Ausland Ängste, wohl auch bei der Wirtschaftsnation

Nummer eins, den Vereinigten Staaten. Wie wird sich China

weiterentwickeln? Wie wird sich die wirtschaftliche Macht militärisch

auswirken? Diese zweite Frage stellt auch der jährliche Bericht des Pentagons

über die Militärentwicklung Chinas, der am Dienstag veröffentlicht worden

war… lässt es sich der chinesischen Bevölkerung nur schwer vermitteln, dass

China nun eine wirtschaftliche Supermacht sein soll, während im Land immer

noch Millionen Menschen in bitterer Armut leben. Die Regierung weist

deshalb lieber auf das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, das immer noch ein

Bruchteil dessen ist, was Länder wie Japan, Amerika oder Deutschland

erreicht haben. .. ein Sprecher es chinesischen Verteidigungsministeriums

in Peking weist am Mittwoch entschieden zurück ..“Die militärische

Entwicklung Chinas ist vernünftig und angemessen“ … Der Pentagon-

Bericht ignoriere objektive Tatsachen und übertreibe die chinesische

Bedrohung gegenüber Taiwan … die Regierung in Peking habe ihre

Investitionen bei den Nuklearwaffen, Langstreckenraketen, U-Booten,

zum Bau von Flugzeugträgern und für die Kriegsführung im Internet

deutlich aufgestockt. /Doch nicht nur der Pentagonbericht, sondern

auch das gegenwärtig stattfindende Militärmanöver der amerikanischen

und südkoreaniwschen Streitkräfte hat China heftig kritisiert. An den

Übungen nehmen 56000 südkoreanische und 30000 Amerikanische

Soldaten teil. Insbesondere als Amerika ankündigte, den Flugzeugträger

USS George Washington nicht nur ins japanische Meer, sondern auch

in Gelbe Meer zu schicken, war die Empörung in Peking groß. Denn

damit läge die Volksrepublik in dessen Reichweite … provozierend,

Hegemonialstreben, Kanonenbootpolitik und Unilateralismus wirft der

chinesische Militärexperte Luo Yuan den Amerikanern vor. Parallel zu

den amerikanisch-koreanischen Manövern hat China auch eigene

Übungen abgehalten.

Dietmar Moews: Unilateralismus — so lautet das Todesurteil jeder

Partnerschaft. Stattdessen, statt hier hineinzuwirken stiftet der deutsche,

auf Eigenpropaganda versessene verlogene Verteidigungsminister

zu Guttenberg sein Wehrpflicht: rein-in-die Kartoffeln-raus aus-die-

Kartoffeln-Theater des Sommers. Die deutsche Verteidigungspolitik

kann nur als äußerst unzuverlässig und vertrottelt angesehen werden.

Augenhöhe und offene Entscheidungsfindung auf Gegenseitigkeit ist

verlangt.
Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin;

Musik: Me gustabe andar, Atahualpa Yupanqui


Lichtgeschwindigkeit 514

August 19, 2010

Lichtgeschwindigkeit 514

FRIEDERISIKO vom kleinen SOLDATENKÖNIG und Kommentar

aus Sicht der IT-Soziologie zur Medienlage von dem Künstlergelehrten

Dr. Dietmar Moews – live und ungeschnitten – muss auch immer die

Werte der Primaten berücksichtigen: Offenheit, Transparenz, Freiheit,

Piraterie und Rechtsstaatlichkeit, am Friederisiko vor dem Charlottenburger

Schloss, vor dem rechten Flügel des Rokokoanbaus in Berlin Charlottenburg,

am Mittwoch, 18. August 2010, mit Frankfurter Rundschau, Frankfurter

Allgemeine Zeitung, BBC.co.uk, focus.de, bild.de, Piratenpartei

Deutschland.de, heise.de, ARD, DLF, Jochen Klepper: Der Vater,

Roman von 1937

Piratenthema hier: FRIEDERISIKO vom kleinen SOLDATENKÖNIG,

Der Titel FRIEDERISIKO wird hier von mir als der Raum des FÜR und

Wider der speziellen konkreten preußischen Vorurteile entfaltet. Einerseits,

inwiefern ich es keineswegs für selbstverständlich halte, Berlin und

Preußen als deutsches Zentrum. Deutsche Hauptstadt,

deutsche Tradition ansehe. Preußen lebt nicht mehr. Während andere

deutsche, gestorbene Traditionen, wie Bayern, Sachsen, Baden, Hannover,

weniger direkt in die Wirren des Zwanzigsten Jahrhunderts eingegangen

sind, trägt Berlin die Hauptbedeutung bei den Preußen und bei den drei

Deutschen Reichen, besonders auch als Reichshauptstadt des Dritten

Reichs der Nationalsozialisten.

Jochen Kleppers Roman Der Vater beschreibt den Absolutismus und die

Übergangszeit der Aufklärung mit weitverzweigtem Blick auf den

Zusammenhang der Europäischen Adelszweige, wo jeder mit jedem

verwandt war und die berühmten Welfentöchter aus Hannover von Oranje

bis Petersburg, von Madrid bis London und Berlin, für Kontinuität sorgten.

Die Charlotte des Charlottenburger Schlosses, Ehefrau des ersten

Preußenkönigs Friedrich I. von Hohenzollern oder Charlotte Dorothee,

Ehefrau deren Sohnes Friedrich Wilhelm I. (Soldatenkönig), alle standen

unter den Einflüssen der berühmten Sophie aus Hannover, Schwester des

hannoverschen Königs und Freundin des Philosophen Leibniz in Hannover,

Gründer der ersten Preußischen Akademie in Berlin und voller Einfluss

auf das Haus Hohenzollern.

Friedrich Wilhelm III von Hohenzollern, geboren 1620 in Cölln an der

Spree (heute Berlin Neukölln), gestorben 1688 in Potsdam, Markgraf in

Brandenburg, Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches, genannt der

GROßE KURFÜRST, ist der Älteste hier. Er lebte demnach während des

Dreißigjährigen Krieges, währenddessen er das Regiment in Brandenburg

übernahm. Danach in Nordischen Kriegen, mit Schweden. Er steht vor dem

Portal des Charlottenburger Schlosses als Reiterstandbild (von Andreas

Schlüter) und ist älter als das Schloss selbst. Der Große Kurfürst ist Vater

von Friedrich (III.) als König dann Friedrich I.

Friedrich I. (Standeserhöhung zum erstern König) in Preußen im Jahre 1701

und Kurfürst von Brandenburg, geboren 1657 in Königsberg, gestorben

1713 in Berlin, baute das Charlottenburger Schloss für seine zweite Frau,

Sophie Charlotte (aus Hannover). Deren Abkömmling war Friedrich

Wilhelm I, später genannt der „SOLDATENKÖNIG“. Friedrich hatte sich

nach dem Sturz Danckelmans ernstlich vorgenommen, sein eigener

Premierminister zu werden und arbeitete mehr und enger mit dem Geheimen

Rat zusammen. Durch die daraus entstehenden Belastungen überfordert,

stimmte er einem Vorschlag Wartenbergs zu, eine Vorabselektion durch

einen aus vier Personen bestehenden engeren Rat durchführen zu lassen.

Mit diesem Aussonderungsverfahren wurde dem Geheimen Rat in den

entscheidenden Dingen die Kompetenz entzogen. Wartenberg selbst

änderte die Zusammensetzung dieses engeren Rates und bestimmte am

König Friedrich vorbei fortan bis 1712 maßgeblich die Politik in Preußen.

Zusammen mit seinen Parteigängern Wittgenstein und Wartensleben

(ab 1702) wurden sie, von Friedrich nicht durchschaut, durch ihre

ausbeuterische und korruptionsverseuchte Politik zum Dreifachen Weh

des Landes.

Friedrich Wilhelm I. Kurfürst von Brandenburg und König in Preußen

wurde 1688 in Berlin geboren, gestorben 1740 in Potsdam. Der

Soldatenkönig war der eigentliche Begründer des berühmten PREUßEN

und verkörperte alle preußischen Tugenden als erster Diener seines Staates;

fleißig, ehrlich, pünktlich, pflichtbewusst usw. Dieser Friedrich Wilhelm I.

König von Preußen war der Vater von Friedrich II, später genannt

Friedrich der Große (der Alte Fritz).

Friedrich II., 1712 in Berlin geboren, 1786 in Potsdam gestorben,

wurde 1740 zum preußischen König gekrönt, litt zeitlebens unter dem

extrem strengen Vater Friedrich Wilhelm I. Und war mehr dem Geist,

der Phisosophie, Musik und Kunst zugewandt.

Produktion, Idee, Autor, Direktion, Dr. Dietmar Moews;

Aufnahmetechnik und Admin, Piratencrew Berlin