Von der Unermeßlichkeit des Schönen

April 6, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4277

6. April 2014

„… V,9

Die Freude im Schönen ist die Spiegelung der Himmelschuld, der es gefällt, bildbares Inhaltswahres in sinnmehrendes Formgutes von entsprechender Gefäßwürde zu verwandeln.

Mit dem fortwährenden Entstehen unzähliger Sinngefüge des Schönen sorgt das Sein des Unerschöpflichen für das ewige Bestehen der Freude.

Im Bereiche des Menschlichen erhellt daraus für Erkennende die Zweckbedeutung des Hochamtes der Künste.

,,, „