Orgeln und Gedanken zur Orgeldenkmalpflege von Eberhard Jäger

September 1, 2018

Lichtgeschwindigkeit 8412

am Sonntag, 2. September 2018

.

.

Ein früherer Freund und bedeutender Kirchenmusiker und Orgelgeschichtler, Gründer des Leo De La Haye-Archiv, Mitgründer des Springer Museums auf dem Burghof, Mitgründer der Johannes-Brobowski-Stiftung und Autor der größten Sammlung von deutschen Pfadfinder-Liedern und ehemaliger Bundessingemeister, Eberhard Jäger (1916-2006). fügte seinem orgelgeschichtlichen Buches, „Die Orgeln des ehemaligen Kreises Springe“ (Berlin 1975) eine orgelpolitische Anmerkung an, die von hellsichtiger mikrosoziologischer Einsicht geprägt ist:

.

„In der Hannoverschen Landeskirche, und sicher auch in anderen Gegenden, sind Bestrebungen und eine deutliche Aufgeschlossenheit der Kirchenleitungen und ihrer Fachgremien spürbar, die Orgeldenkmalpflege auf eine breitere Basis zu stellen. Durch die Hinzuziehung der betreffenden ehrenamtlichen Bezirks- und Kreisfachberater (oder sonst aus den Kollegenkreisen gewählter Fachvertreter, etwa als Orgelbeiräte) bei den Beratungen orgelpflegerischer Maßnahmen durch Berichte in den Fachgremien bekannt. Die anstehenden Probleme werden auf breiter Ebene diskutiert, Anregungen können an die Experten weitergeleitet, mit ihnen besprochen und geprüft werden. Dadurch ist der Anschluß an die Maßnahmen der verantwortlichen Stellen zur allgemeinen Aufarbeitung und ihre Bewältigung verbessert. Die Kollegen können draufhin den jeweiligen Pastoren und Kirchenvorständen sachkundiger Bericht erstatten. Die Denkmalpflege hat – auch auf dem Gebiet der allgemeinen Bau- und Kunstpflege – eine solche breite Basis des Allgemeinverständnisses und der Mitarbeit nötiger denn je, weil mangelnde Sachkenntnis mancher Kreise und daraus resultierende Fehleinschätzung in einer Zeit wachsender und geforderter Mitbestimmung zu verheerenden Auswirkungen führen können.

.

In der Folge dieser Entwicklung setzt sich die schon immer gültige Tatsache durch, daß jede Kirchenleitung, jeder Kirchenvorstand und die betreffenden Amtsträger – genau wie jede Landesregierung, jeder Gemeinderat, jede betreffende Verwaltungsregierung, jeder Gemeinderat, jede betreffende Verwaltungsstelle – sich bei der Verwaltung, Pflege und dem Einsatz vorhandener Kulturwerte (Natur- oder Bauwerte) als Treuhänder verstehen, die eine hohe verantwortung tragen. Die Pflege und Erhaltung dieser Werte dürfte zu den noch viel zu wenig anerkannten Menschenrechten auf Heimat und Kultur und somit auf Lebensqualität gehören. Von den verantwortlichen Stellen muß die Bereitschaft erwartet werden, bei auftretenden Fragen zu antworten, zu prüfen und in ein echtes Gespräch einzutreten. Es muß auch die Möglichkeit geben, in Fällen, in denen eine Veruntreuung oder Vernichtung solcher, das Allgemeininteresse berührende, Werte anzunehmen ist, eine Disziplinaruntersuchung zu beantragen. Hieraus ergibt sich die logische Folgerung, daß in der Ausbildung aller Amtsträger, Baufachleute, Theologen, Kirchenmusiker, Beamten und Lehrer die sachliche Vorbereitung auf diese Verantwortung ihren festen Platz findet.

.

Für die Arbeit der Denkmalpflege und der Orgeldenkmalpflege im besonderen sind verpflichtende Richtlinien oder Satzungen erforderlich. Unter mancherlei Beiträgen ist hier auf das „Weilheimer Regulativ von 1957, Neufassung 1970“ (Orgeldenkmalpflege) hinzuweisen, das von der Gesellschaft der Orgelfreunde (Auskunft Dr. Supper, Eßlingen, Turmstraße 17) erarbeitet wurde, hinzuweisen. Ebenso wird auf die grundsätzlichen Bemerkungen von Prof. Dr. Reuter in „Die Orgel in der Denkmalpflege Westfalens“ (Bärenreiter-Verlag) hingewiesen. Im gleichen Verlag ist schon 1939 der Beitrag von J. G. Mehl „Die Denkmalpflege auf dem Gebiet der Orgelbaukunst“ erschienen, der wichtige Erkenntnisse vermittelt.

.

Viele Fragen der Orgelpflege und der Denkmalpflege bedürfen in jedem Einzelfall einer sorgfältigen, speziellen Prüfung und eines hochkünstlerischen, nachschaffenden Einfühlungsvermögens. Aller toter Schematismus ist auf diesem Gebiet besonders verderblich. Man hat darum mancherorts mit Erfolg für Einzelfälle Kommissionen gebildet, die in aufgeschlossener Weise allen Hinweisen nachgehen. Ähnlich wie bei der Archäologie sind von Beiträgen früherer Zeiten in Orgelwerken oft nur noch geringe Spuren vorhanden. Eine mehr materiell eingestellte Geschichtsbetrachtung der einzelnen Orgelgeschichte oder Baugeschichte neigt dazu, diese Spuren unterzubewerten und zu vernichten. Ein Beispiel hierfür scheint mir die kürzliche Renovierung der in ihren Urbeständen auf Scherer zurückgehenden Orgel der Nicolai-Kirche zu Mölln zu sein, im Blick auf die Beseitigung des schönen Spielschrankes und eines Teils der Windladen aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts und andere diesbezügliche Fragen (Pfeifenwerk, Regelwerk). Ähnliche Fragen wurden bei anderen vergleichbaren Maßnahmen in Nord- und Süddeutschland von Fachleuten geäußert.

.

Eine andere Handhabungsweise versucht, einen oft nicht mehr exakt zu ergründenden Urzustand wiederherzustellen, was in den Fällen, wo zum Beispiel nur der alte Prospekt und sonst ein uninteressantes Werk vorhanden sind, für sich spricht. Ich plädiere mehr für die Richtung der Orgeldenkmalpflege, die äußerst behutsam an den vorgefundenen Zustand herangeht, um keine Spuren zu verwischen.

.

Auch heute noch trifft man bei Kirchenrenovierungen die für die Erhaltung des gewachsenen kulturellen Zusammenhangs so verhängnisvolle puritanische Richtung an, die wertvollstes Kulturgut (Gestühl, Einrichtungen) verwirft und zerstört, weil es aus anderen Stilepochen als der Urbau stammt. Wie grausam sind manche akademisch-neugotischen oder neuromantischen oder neuzeitlichen Inneneinrichtungen, obwohl es auch auf diesen Gebieten gute, künstlerisch gelungene Lösungen gibt, die erhalten werden sollten. Eine namhafte, künstlerisch befähigte Persönlichkeit (Dr. phil.) berichtete von einer alten romanischen Kirche, die in unseren Tagen durch Reinigung des Gesteins und „stilechte“ Ausmalung alle Echtheit verloren hatte: Das Patina des Alters, die Spuren der Geschichte, die künstlerische Wirkung war vernichtet. Die alte Kirche wirkte wie ein neuromanisches Machwerk, ein modernes Schreckgespenst in der Art der unkünstlerischen „akademischen“ Renovierungen des vorigen Jahrhunderts, eine Vergewaltigung des Geistes und der Ausstrahlungskraft dieses Baues. Ähnliche Handhabungen sind mancherorts auch auf dem Gebiet der Orgeldenkmalpflege zu befürchten.

.

Dieser Gefahr würde durch das Bestreben, den gewachsenen Zusammenhang zu erhalten und möglichst wenig zu verändern, begegnet. Die immer noch anzutreffende Methode, Kunstwerke wie zum Beispiel auch eine aus verschiedenen Zeiten zu einer eigenartigen Klanggestalt gewachsene Orgel, gewaltsam in einen „historischen“ oder sonst umwälzenden Zustand umzufunktionieren, erscheint in vielen Fällen als sehr fragwürdig. Dann sollte man lieber versuchen, einige neue Orgeln nach altem Muster auf der Grundlage der jeweiligen Erkenntnisse zu bauen, wie man es in der Frühzeit der Orgelbewegung bei der „Praetorius-Orgel“ in Freiburg versucht hat. Inzwischen liegen Erfahrungen vor, wie schwierig es ist, bei Denkmalorgeln frühere durchgreifende Restaurierungsmaßnahmen rückgängig zu machen, über die man heute schon wieder ganz anderer Meinung ist. Hier begründet sich die Empfehlung, bei der Restaurierung alter Orgelwerke sehr behutsam zu verfahren, die gewachsenen späteren Zutaten beizubehalten und nur die groben Verunstaltungen und Eingriffe vorsichtig abzustellen, wie das in den meisten Fällen auch gehandhabt wird.

.

Denkmalwürdig sind – wie auch von amtlicher Seite festgestellt ist – Orgelwerke und Spielschränke bis in die sechziger Jahre des vorigen (19.) Jahrhunderts, die oft materialmäßig und in ihrer Gestaltung von einmaliger künstlerischer Ausgewogenheit und Schönheit sind. Erstrebenswert ist es, auch einige Werke und Prospekte det späteren Zeit, der neugotischen Epoche, des Jugendstiles und aus dem Beginn der Orgelbewegung zu erhalten, wie es in einigen Kirchen, in denen eine neue Orgel an einem anderen Platz errichtet wurde, schon geschehen ist. Auf diese Weise könnten einige originale Reger-Orgeln, einige offene Pfeifenprospekte und originelle Architekturentwürfe sowie verschiedene pneumatische, elektrische oder andere Systeme erhalten werden.

.

Es soll hiermit nicht einem einseitigen Historismus das Wort geredet werden. Neubauten müssen auch neue Wege suchen. Erfahrungsgemäß ist es sehr wichtig, daß an Denkmalorgeln nur diejenigen amtieren, die einen Sinn für ihre Eigenart haben. Die auch an solchen Werken mögliche alte und moderne Orgelliteratur ist so reichhaltig, daß Gemeinden mit Denkmalorgeln nicht zu kurz kommen. Es ist eine Tatsache, daß auch auf dem Gebiet des Orgelspiels vielmehr Techniker als begnadete Künstler mit hervorragender Spieltechnik zu finden sind.Technik brilliert aber läßt kalt, nur die geistbegnadete künstlerische Aussage zündet und rührt die Tiefe des Glaubens und des Menschseins an. Solche Haltung ist selbstbescheiden, empfindet den Geist, der aus den Dingen spricht, hier besonders in der überkommenen Klanggestalt einer Orgel, und hat innere Verbindung zu diesem „Lob aus der Tiefe der Zeiten“. Die Ehrfurcht vor dem was dort lebendig wirkt ist für diejenigen, die dafür noch ein Empfinden haben, eine Quelle reichen Erlebens überkommener Zeugnisse des Geistes und des Glaubens früherer Zeiten. Darum ist es notwendig, auch für die Zukunft alter Orgelwerke, alte Spielschränke und andere Zeugen der Kultur früherer Zeiten zu erhalten. Die Ausbildung der Organisten müßte auch auf alten Orgeln versuchen, Eindrücke von der Spielpraxis, der Artikulation, der Tradition und der Werkinterpretation sowie der reichen Kraft einer bewußten Begrenzung für die Improvisation zu wecken und zu pflegen, damit aller Verarmung auf diesem Gebiet entgegengetreten wird. Daß dieses eine realistische Forderung ist, beweist die Tatsache der vielen in diesem Sinne ansprechbaren Spieler, die auf alten Orgelwerken in besonderer Weise zur Improvisation bis hin zu modernsten Formen angeregt werden.

.

Eberhard Jäger, 2004, Zeichnung von Dietmar Moews

.

Wie auf dem Gebiet des Städtebaues Ortssatzungen zur Erhaltung des Ortsbildes und der eigenartigen künstlerischen Atmosphäre nötig sind (gute Beispiele gibt Polen bei dem Wiederaufbau alter Ortskerne, wo außer der Formanpassung auch die Materialanpassung und die Erhaltung alter Fassaden beachtet wurden. Hiesige Ortssatzungen, soweit sie vorhanden sind, fordern zwar entsprechend den landschaftlichen Gegebenheiten, zum Beispiel bei den Bedachungen, echte rote Tondachziegel oder Schiefer, in der Wirklichkeit aber werden die Ortsbilder durch die abstoßenden und unfreundlichen schwarzen Zementdachsteine, Kunststoffe und Klinker verdorben), empfehlen sich ähnliche Satzungen im übertragenen Sinn auch auf dem Gebiet des Orgelbaues für die Renovierung alter Orgelwerke. Leider wird hier der Materialanpassung weithin zu wenig Beachtung geschenkt. Alte Ebenholz-, Elfenbein- oder Knochenbeläge sehen oft, trotz einzelner Beschädigungen, nach Jahrhunderten noch schön aus, genau wie alte Sandsteine oder Natursteine auf dem Bausektor. Wie häßlich sehen dagegen Bakelit- und andere Kunststofftastaturen schon nach wenigen Jahrzehnten aus, in unserem Gebiet zum Beispiel die Manualklaviaturen in Bennigsen (braun verfärbt), St. Andreas und Friedhofskapelle Springe (verzogen, gerissen) und andere. Ebenso wirkt es störend, wenn alte Spieltischanlagen mit Sperrholz ergänzt werden. Es setzt sich die Erfahrung durch, daß eine solide im Blick auf das Material anspruchsvolle Bauweise auf die Dauer die haltbarste, ansehnlichste und rentabelste ist.

.

Satzungen zur Denkmalpflege und zur Orgeldenkmalpflege sollten wie auf kommunaler Ebene von allen Verwaltungen und Volksvertretungen, so auf kirchlicher Ebene von allen Kirchenleitungen, Kirchenvorständen und Dienststellen erarbeitet und beschlossen, in den Ausbildunginstituten gelehrt und durch Schaffung entsprechender ehrenamtlicher Gremien auf breiter Basis bearbeitet und gesichert werden,

.

Beispiel nach meiner Meinung besonders erhaltungswürdiger Orgeln, Prospekte und Spielschränke im hiesigen Gebiet:

.

Orgeln: Altenhagen I, Hachmühlen, Hüpede, Jeinsen, Sorsum, Schulenburg, Teile der Springer Andreas-Orgel, Wittenburg, Wülfingen und aus neuerer Zeit gegebenenfalls Bad Münder und Bennigsen. (Mechanische Chororgeln als Ausgleich anzuraten).

Prospekte: Adensen, Altenhagen I, Bakede, Beber, Bennigsen, (ursprünglich im Jugendspiel), Eldagsen, Hachmühlen, Hüpede, Jeinsen, Pattensen, Schulenburg, Wittenburg, Wülfingen und Wülfinghausen.

Spielschränke: Adensen (original erhalten), Altenhagen I, hachmühlen (stilgerecht erneuert) und Schulenburg.“

.

.

Dietmar Moews meint: Die Spur der Botschaften von Eberhard Jäger, der auch seinen eigenen Glauben bekundet, ist die Überzeugung erlebt zu haben, dass man nicht alte Kulturzeugnisse konservieren soll, weil sie alt sind.

.

Eberhard Jäger wusste, dass Kulturschaffen von künstlerisch-gebildeten Menschen gelernt werden kann, indem man die alten, möglichst unverfälschten Kulturdenkmäler bewahrt, um dadurch seine Urteilssicherheit trainieren kann, während man seine eigene neue Kultur entfaltet. Dabei ist Kunstschaffen lediglich ein besonderer Zweig des kulturellen Lebens einer Gesellschaft.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.


Digitale Aufholjagd: BIBI4E und Günther Oettinger in Brüssel

September 30, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4944

am Dienstag, 30. September 2014

.

IMG_3158

.

Deutschland ist als High-Tech-Land seit Beginn der Elektrifizierungs-Revolution Weltspitze.

.

Namen wie Siemens, Bosch, Ohm, Hertz,um nur einige anzudeuten haben Weltbedeutung. AEG, Telefunken, Reiss, Loewe, Zuse, von Ardenne, Einstein, Blaupunkt, Nordmende – Elektrotechnik vom Feinsten, Telefon, Fernmeldetechnik, Radio, Fernsehen – Deutschland war Spitze und ist heute Spitzenkonsument anderer Wirtschaftsstaaten.

.

.

Inzwischen hat die deutsche Wirtschaft, die auf Rohstoffimporte und Energieimporte angewiesen ist, die Spitzenposition in der Veredelungstechnologie verloren.

.

NDZ050226

.

Erschütternd ist der Rückstand in der heutigen IT-Revolution. Sowohl in der IT-Wissenschaft, Elektronik, Telematik, Programmierung von Software – SAP lässt grüßen -, wie in der Internetz-Infrastruktur ist Deutschland überwiegend zweitklassig.

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

In den vergangenen Wochen wurde die 28 EU-Kommissions-Ressorts verteilt. Der Deutsche, Günther Oettinger, bislang für Energie zuständig, gilt als designierter EU-Kommissar für digitale Wirtschaft.

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

Jetzt erklärte Oettinger: Wir müssen die EU als Global-Player verstehen und eine digitale Aufholjagd beginnen.

.

Er will einen Vorschlag für das Urheberrecht „in Kenntnis der digitalen Welt“ vorlegen. Er erläuterte seinen Vorschlag von der „abgestuften Netzneutralität“ und beschränkte ihn, allein auf den, „Vorrang für Aufgaben mit öffentlichem belang“.

.

.

Er will die digitale Infrastruktur stärken, „einen nennenswerten Betrag“ des von Jean-Claude Juncker bis 2017 versprochenen 300 Milliarden-Euro-Programm soll in den Breitbandausbau fließen.

.

IMG_3664

.

Und er fordert den digitalen Binnenmarkt: „Wer in Deutschland TV-Gebühren zahlt, müsse auch in Polen ARD und ZDF empfangen können.“

.

Oettinger forderte die EU-Staaten dringend zu einem Ausbau der Informations- und Kommunikationstechnik (ICT) auf und forderte den Beginn einer „Aufholjagd“. „Die Start-ups von heute sind die Weltfirmen von morgen.

.

2010-03-10-183434

.

Dietmar Moews meint: Im Jahr 2002 habe ich das Projekt BIBI4E gestartet: Breitband für Alle / Broad Band for Evreyone.

.

22010-03-14-180737

.

Hauptproblem sind Regulierungsgesetze, die infolge der Privatisierung der staatlichen Post- und Telekommunikations-Monopole einerseits notwendig sind.

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

Andererseits sind privatwirtschaftliche Investitionen für den Hardware-Ausbau erforderlich, die infolge der Regulierungsbedingungen jeden Wettbewerbsvorteil profitorientierter Geldanleger egalisiert und damit verhindert.

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

Oettinger muss also in der EU-Kommission auch an das Thema Deregulierung und Wirtschaftsliberalisierung rangehen.

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

Günther Oettinger ist aus Sicht von Dr. Dietmar Moews und dem Berliner Manifest für die Piratenpartei der „Piraten-Kommissar“. Es ist notwendig, dass die Piraten sich als Berater in der IT-Revolution ihren Platz entfalten. Deshalb sollten die Piraten wieder mehr zum Chaos Computer Club finden und weniger zur sozialromantischen „Freiheit statt Angst“.

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews,

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Cebit 4.0 – Springe hinterm Deister 0.0

März 10, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4197

am 10. März 2014

Die analoge IT-Messe Cebit 2014 wurde heute in Hannover eröffnet. Die Cebit ist ein großer Erfolg der Deutschen Messe AG.

Allerdings kündigt sich an, dass der it-technologische Fortschritt auf eine virtuelle Cebit 4.0 hinausläuft. Es werden it-gesteuerte räumlich getrennte Maschinen miteinander schneller und sicher kommunizieren und prozessieren.

Das weltweite IT-Messewesen wird in den Arbeitsfeldern Hardware, Software, Netzwerke, zukünftig in zunehmendem Maß ortsungebunden und in IT-Echtzeit die Kommunikation mit den Zielgruppen vorantreiben.

.

Image

Dr. Dietmar Moews referierte in Bad Münder zu BB4E

.

Traditionelle Messen, wie Cebit Hannover, müssen ihr Angebot den sozialen Bedürfnissen der Zielgruppen, Konsumenten der Wirtschaft, des Militärs, der Wissenschaft, ferner Privat- und Freizeitnutzer und der Politik verstärkt auslegen, da bei aller Virtualität konkrete analoge Begegnungs-Veranstaltungen gefragt sein werden.

Hannover und die Deutsche Messe AG sind es gewohnt, den Fortschritt und die Entwicklungen zu antizipieren.

.

Image

.

Die Antworten müssen also auf Cebit 4.0, der virtuellen Echtzeit-Messe hinauslaufen.

.

Image

Auftragsmalerei von Dietmar Moews, 1976, „Springe als Ideallandschaft“ für Marie Luise Weylandt, Ellernstraße in Springe

.

Die Umgebung des Standortes Hannover, der niedersächsischen Landeshauptstadt, hat stets die konjunkturellen Nachfragen der Hannover-Messen durch Angebote zu beantworten versucht.

Was ehedem Fremdenzimmerangebote der hannoverschen Vororte waren, müssten nun in besonderen virtuellen Cebit 4.0-Angeboten geboten werden: schnell, sicher, vollautomatisch.

Insofern ist völlig unverständlich, dass in absterbenden Kommunen, wie z. .B. Springe hinterm Deister, nicht alle Kraftanstrengungen aufgebracht werden, durch ein Weltspitzenangebot mit symmetrischem Hochleistungs-Breitband hervorzutreten.

.

Image

.

Der analoge Standort Springe könnte damit als spektakulärer Standort zur virtuellen Cebit 4.0 aufsteigen.

.

Image

.

Mit solchen Zukunftsimpulsen voranzugehen hätten die traditionellen Medien-und Zeitungsverlage.