DLF STEPHANIE ROHDE zur künstlichen Bundestagswahl

August 19, 2017
Lichtgeschwindigkeit 7524

Vom Sonntag, 20. August 2017

.

.

Die DLF-Redakteurin STEPAHNIE ROHDE hat mal wieder zugeschlagen.

.

DLF.de sendete ein Gespräch, das STEPHANIE ROHDE mit einem Wahl- und Meinungsforscher, INGO HAMM, der behauptet, NEUES zum Wahlverhalten von ERST- und JUNGWÄHLER zu wissen.

.

HAMM stellte durch Wählerbefragung mit nur 15 Fragen zu Lebenseinstellungen und Wertepräferenz, angeblich mit Hilfe künstlicher Intelligenz, eine verlässlichere Vorhersage über die Parteipräferenz der Probanten, als Erst- und Jungwähler, „fest“ – besser als die bekannten Methoden bislang.

.

ABER, Herr INGO HAMM ist ein Blender und Frau STEPHANIE ROHDE merkt es nicht bzw. will es nicht merken und fragt nicht nach.

.

KURZ:

.

Herr HAMM ermittelt seine angeblichen Erkenntnisse zum Verhalten der Jung- und Erstwähler ebenfalls lediglich durch „Fragen“ und durch „ZÄHLEN der Antworten“ – also quantitativ und nicht qualitativ.

.

Dabei verwechselt er und vermischt die Begriffe GERECHTIGKEIT und FAIRNESS. Ferner sind die Wortgeklingel zur IT-Affinität der jungen Generation (angeblich „zur künstlichen Intelligenz“), der angeblichen Ungeduld, dabei aber weitreichende Inkompetenz politischen Wissens und Desinteresse aufgrund Ahnungslosigkeit und Urteilskraft, diesem Sozial-Forscher INGO HAMM keinerlei Aufschluss und Interpretation bei der Auswertung seiner „FORSCHUNG“ nahelegte. Das wäre allerdings nur mit qualitativer Sozialforschung zu erfahren, nicht mit Antworten-Zählen, quantitativ.

.

.

DLF.de am 19. August 2017, Stephanie Rohde, DLF, spricht mit Ingo Hamm, Hochschule Darmstadt:

.

.

„Künstliche Intelligenz zur Bundestagswahl – Junge Wähler „fast schon begeistert“ von der CDU.

.

Erst- und Jungwähler würden aufgrund ihrer Vorliebe für alltagsorientierte Politik vor allem die CDU Angela Merkels wählen, sagte der Wirtschaftspsychologe Ingo Hamm im Dlf. Eine übergeordnete Ideologie interessiere junge Menschen hingegen nicht so sehr, stellte er im Rahmen seines Präferenz-Projekts zur Bundestagswahl fest….“

.

Stephanie Rohde: Sag mir, was du gern machst, und eine künstliche Intelligenz verrät dir, welcher Partei du nahestehst. Nach diesem Motto funktioniert eine etwas andere Form der Wählerbefragung, die gerade entwickelt wird. Mit nur 15 Fragen zu Lebenseinstellungen und Wertepräferenz soll eine künstliche Intelligenz die Parteipräferenz sehr gut vorhersagen können. Dieses Verfahren soll genauer sein als konventionelle Wahlumfragen, die ja in der Vergangenheit öfter mal daneben lagen. Was kann künstliche Intelligenz den Parteien verraten, was die noch nicht wissen?

.

.

Rohde: Lassen Sie uns mal einige der überraschenden Ergebnisse durchgehen. Sie haben zum Beispiel rausgefunden, dass soziale Gerechtigkeit eines der wenigen grundlegenden Themen ist, bei dem alle Parteien punkten können. Heißt das, dass die SPD eigentlich kein Alleinstellungsmerkmal hat und auf ein zu allgemeines Thema gesetzt hat?

.

Hamm: Ja, das sehe ich fast. Das war das interessante Ergebnis der künstlichen Intelligenz, die ja aus ganz vielen möglichen Werthaltungen und Einstellungen gelernt hat, was eigentlich, egal bei welcher Partei, hilft, eine Aussage zu treffen, wen ich denn jetzt in der Parteienlandschaft sympathisch finde oder nicht. Und eines, was immer wieder aufgefallen ist, eins dieser Themen war die soziale Gerechtigkeit. Ein großes Thema, was die künstliche Intelligenz über alle möglichen Werthaltungen und Einstellungen identifizieren konnte, was quer durch die Parteienlandschaft eine große Rolle bei den Wählern spielt. Und es scheint nicht mehr so zu sein, dass die SPD hier allein das Thema gepachtet hat, sondern auch gerade bei anderen Parteien, der Linken, teilweise auch AfD, im pragmatischen Sinne auch CDU, spielt das eine sehr große Rolle.

.

.

Rohde: Aber man muss ja auch sagen, bei den Grünen spielt es keine so große Rolle, also da ist es nur durchschnittlich relevant. Wie sollten denn die Grünen darauf reagieren?

.

Hamm: Spannend bei den Grünen war in der Tat, dass offenbar diese Kernwerte der Grünen rund um Natur, Natürlichkeit, auch Fairness, eine sehr fundamentale Rolle spielen für die Klientel dieser Partei. Und Natur und Natürlichkeit meint hier tatsächlich das typisch grüne Thema rund Umwelt. Selbst wenn man hier Fairness anspricht als einen Wert, der Leute hier begeistert, die die Grünen sympathisch finden, dann geht es auch hier so um das, was wir so aus dem Supermarktregal unter Fair Trade kennen. Das ist dann ein fairer Umgang mit naturnahen Produzenten, mit dem Ökobauern in fernen Landen. Das ist dann teilweise, wenn man es mal überspitzt ausdrückt, vielleicht wichtiger als eine soziale Gerechtigkeit in diesem normalen Alltag, den wir kennen.

.

Rohde: Schauen wir noch auf die CDU und deren Wählerinnen- und Wählerpotenzial. Da sind zwei Aussagen, die vor allen Dingen rausstechen: Zum einen, dass man mitten im Leben stehen will und dass man selbstständig sein möchte, und dass es vor allen Dingen junge Leute sind, die sich zur Union hingezogen fühlen. Hat Sie das überrascht?

.

Hamm: Ja, das hat mich in der Tat überrascht. Das hätte ich nicht gedacht, weil man ja normalerweise so ganz klassische Werte, eher Konservatives eher da vermuten würde, was so gemeinhin ältere Wähler oft präferieren. Und ich selbst habe mich auch gefragt, warum ausgerechnet so junge Menschen, teilweise deutlich unter 18 Jahre alt. Das kann man sich ganz gut erklären mit diesem großen Thema Pragmatismus, der offenbar sehr viele eben auch junge Menschen hier an der CDU fast schon begeistert, mit sehr hohen Ausprägungen. Und vermutlich ist es so, dass gerade jüngere Menschen dann auch im Leben stehen und an übergeordneten Ideologien oder großen Lebensentscheidungen vielleicht noch gar nicht so das Interesse haben, vielleicht auch noch gar nicht diese Erfahrung besitzen, und einfach eine Politik gut finden, die offenbar gerade repräsentiert durch Merkel, durch diesen ausgeprägten Pragmatismus geprägt ist. Heißt: Politik machen, wie es die Alltagsbedürfnisse aktuell erfordern. Nicht großartig geleitet von dahinter wabernden Ideologien, sondern einfach von dem, was gerade notwendig ist, was gerade sinnvoll ist, das fast so wie ein Managementstil einfach und effektiv umgesetzt wird. Und das scheint dann auch gerade jüngere Menschen irgendwie anzusprechen…. Und vermutlich ist es so, dass gerade jüngere Menschen dann auch im Leben stehen und an übergeordneten Ideologien oder großen Lebensentscheidungen vielleicht noch gar nicht so das Interesse haben, vielleicht auch noch gar nicht diese Erfahrung besitzen, und einfach eine Politik gut finden, die offenbar gerade repräsentiert durch Merkel, durch diesen ausgeprägten Pragmatismus geprägt ist. Heißt: Politik machen, wie es die Alltagsbedürfnisse aktuell erfordern. Nicht großartig geleitet von dahinter wabernden Ideologien, sondern einfach von dem, was gerade notwendig ist, was gerade sinnvoll ist, das fast so wie ein Managementstil einfach und effektiv umgesetzt wird. Und das scheint dann auch gerade jüngere Menschen irgendwie anzusprechen.

.

.

Rohde: Das ist jetzt auch ein bisschen Ihre Interpretation. Ich würde gern auch einmal verstehen, wie diese künstliche Intelligenz, mit der Sie da arbeiten, funktioniert. Sie sagen ja, dass herkömmliche Wahlbefragungen die falschen Fragen stellen. Was machen Sie denn mit Ihrer lernenden künstlichen Intelligenz da anders?

.

Hamm: Das Interessante bei einer künstlichen Intelligenz ist, dass sie eigentlich das menschliche Gehirn simuliert. Man geht hin und hat ein Softwaresystem, das, nicht anders auch als ein Gehirn, viele Nervenzellen in Software abbildet, Und dann geht man hin und nimmt sehr viele große Datenmengen – deswegen ist da auch oft das Thema Big Data ein Schlagwort, das im Rahmen der künstlichen Intelligenz oft fällt –, und geht dann hin und füttert dieses künstliche Gehirn mit Daten aus der Realität und versucht, das künstliche Gehirn, dieses sogenannte neuronale Netzwerk, lernen zu lassen aus realen Daten, aus diesen in meinem Fall sehr vielen Einstellungen und Werthaltungen und einer Parteipräferenz, die am Ende dabei rauskommt. Diese künstlichen Intelligenz, dieses neuronale Netzwerk ist dann in der Lage, Muster zu erkennen, das heißt, so dahinter liegende Begründungen, Mechanismen in diesem Antwortverhalten von Menschen. Und dieses neuronale Netzwerk kann das genauer und zuverlässiger machen, als dass normale statistische Verfahren hierzu in der Lage sind. Und das macht es besonders spannend, bei so einer künstlichen Intelligenz, die auch in der Lage ist, mit noch mehr Daten noch mehr zu lernen, also wie ein Mensch eigentlich sich immer weiter zu verbessern, wohingegen bei statistischen Verfahren oft bei einem Input dann erst mal Schluss ist. Das kann dann interpretiert werden. Und da ist eigentlich so eine künstliche Intelligenz, konkret so ein neuronales Netzwerk eigentlich statistischen Verfahren oft überlegen.

.

.

Rohde: Aber es wurde ja in mehreren Experimenten auch gezeigt, dass so eine künstliche Intelligenz häufig nicht neutral ist, sondern sehr anfällig für Vorurteile und Stereotypen, die eben in diesen Datenmengen dann sozusagen herausgebildet werden in dieser Mustererkennung. Haben Sie das auch da gemerkt in Ihrem Projekt?

.

Hamm: Bei einer künstlichen Intelligenz ist es tatsächlich so, dass das sehr abhängig davon ist, welche Daten ich reinpacke. Und natürlich, wie auch beim Menschen kann das System nur so gut lernen, wie ich es einigermaßen sinnvoll mit entsprechenden Daten füttere. Und am Ende, nach diesem intensiven Lernprozess, sagt mir letztlich das System, das und das sind die interessanten Variablen, und ich kann mit einer bestimmten großen Wahrscheinlichkeit oder Sicherheit eine Vorhersage liefern. Aber warum diese künstliche Intelligenz das kann, wie genau, das bleibt leider im Dunklen, und das macht es ein bisschen schwierig. Das mag so in technischen Bereichen, in denen solche künstlichen Intelligenzen heutzutage ja sehr oft schon eingesetzt werden, da mag es okay sein. Da ist es auch relativ egal, ob das jetzt beispielsweise bei Bilderkennung oder beim autonom fahrenden Auto, wie genau da der Computer vorgeht. Hauptsache, es funktioniert. Aber in meinem Kontext interessiert mich natürlich mehr, wie kommt eigentlich das System dazu, solche bestimmten Variablen oder Werthaltungen als besonders relevant zu bezeichnen. Und da kommt dann eine große Interpretation rein, die ich als Forscher dann reinlegen muss. Das heißt, ich muss mir dann diese Lernprozesse anschauen, ich gehe verschiedene Durchgänge durch und muss dann wie ein Sozialforscher typischerweise das auch in Interviews macht, muss dann dieses System eigentlich befragen, muss versuchen, dahinterzukommen, wie es im Lernprozess bestimmte Dinge gewichtet oder auch herausfiltert. Und am Ende kann ich dann das ganze lernende System wie einen Menschen dann auch interpretieren und beschreiben, wie das System zu Ergebnissen kommt.

.

Rohde: Aber Sie können im Endeffekt nicht vorhersagen, welche Partei man wählen wird, weil Sie nur bestimmte Wertpräferenzen haben. Was dann am Ende in der Wahlkabine passiert, kann ja immer noch etwas ganz anderes sein, oder?

.

Hamm: Ja, das auf jeden Fall. Das, was diese künstliche Intelligenz gelernt hat, war tatsächlich, Parteipräferenzen im Sinne von Sympathie – welche Partei finde ich gut oder nicht – spannend wird es natürlich, wenn es in die Wahlkabine geht. Sofern Bürger dann überhaupt sagen, ich gehe jetzt tatsächlich wählen….“

.

.

Dietmar Moews meint: Soso, spannend ist das also? „Überraschend?, wie kommt der Herr HAMM zu der folgenden ABSURDEN Ansage „normalerweise ganz klassisch, konservativ“?

.

Und woher nimmt er die Plattheit vulgärmaterialistischer Plattheiten, wie „Pragmatismus“, „Manager“ als eine, ja als seinem Verständnis nach die Alternative zu „dahinter wabernden Ideologien“ hinzustellen?

.

Besonders affengeil ist auch diese Behauptung des angeblichen Wirtschaftspsychologen INGO HAMM, nämlich er sagte:

.

„…Das heißt, ich muss mir dann diese Lernprozesse anschauen, ich gehe verschiedene Durchgänge durch und muss dann wie ein Sozialforscher typischerweise das auch in Interviews macht, …“

.

Herr HAMM „wie ein Sozialforscher“? – als Wirtschaftspsychologe? Nun ja, dagegen spricht nichts, im Gegenteil. Aber hier hätte doch Frau STEPHANIE ROHDE nachfragen müssen, zumal Herr INGO HAMM auf die „heuristische künstliche Intelligenz“ nicht antwortet. Er antwortet nicht, weil dieses IT-affine Wort „künstliche Intelligenz“ hier eine reine Hochstapelei ist.

.

Nein – er behauptet:

.

Hamm: Das Interessante bei einer künstlichen Intelligenz ist, dass sie eigentlich das menschliche Gehirn simuliert. Man geht hin und hat ein Softwaresystem, das, nicht anders auch als ein Gehirn, viele Nervenzellen in Software abbildet, Und dann geht man hin und nimmt sehr viele große Datenmengen – deswegen ist da auch oft das Thema Big Data ein Schlagwort, das im Rahmen der künstlichen Intelligenz oft fällt –, und geht dann hin und füttert dieses künstliche Gehirn mit Daten aus der Realität und versucht, das künstliche Gehirn, dieses sogenannte neuronale Netzwerk, lernen zu lassen aus realen Daten, aus diesen in meinem Fall sehr vielen Einstellungen und Werthaltungen und einer Parteipräferenz, die am Ende dabei rauskommt. Diese künstlichen Intelligenz, dieses neuronale Netzwerk ist dann in der Lage, Muster zu erkennen, das heißt, so dahinter liegende Begründungen, Mechanismen in diesem Antwortverhalten von Menschen. Und dieses neuronale Netzwerk kann das genauer und zuverlässiger machen, als dass normale statistische Verfahren hierzu in der Lage sind. Und das macht es besonders spannend, bei so einer künstlichen Intelligenz, die auch in der Lage ist, mit noch mehr Daten noch mehr zu lernen, also wie ein Mensch eigentlich sich immer weiter zu verbessern, wohingegen bei statistischen Verfahren oft bei einem Input dann erst mal Schluss ist. Das kann dann interpretiert werden. Und da ist eigentlich so eine künstliche Intelligenz, konkret so ein neuronales Netzwerk eigentlich statistischen Verfahren oft überlegen.

.

Was hat das mit den 15 Fragen zu tun (die wir nicht erfahren)?

.

Und nun bleibt ja gar nichts, als dieser Darmstädter Hochstapler zum Schluss auch selbst zu dem FAZIT kommt: Wissen generieren wir so nicht. Vorhersagen sind so auch nicht zu stützen.

.

Und dann sollen also die Antworten auf Fragen (Erklärungsnormen), ohne ein wissenschaftliches Verfahren auf ihre darin zu findende Wahrheit (Verhaltensnormen) anzuwenden, einfach so als ein Geltung begehrendes wissenschaftliches Ergebnis hier durchgehen? Nein, Frau Rohde, das ist doch einfach nur frech und doof.

.

.

Woran, abseits dieser Verfahrens- und Methoden-Angeberei der quantitativen ANTWORTEN-ZÄHLER von der Hochschule Darmstadt, und des Herrn INGO HAMM, der hier als WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGE vorgestellt wird, auch nur die ernsthafte wissenschaftliche Absicht erkennbar wäre, den Defiziten bisheriger „Meinungs-Vorhersagen-Publizisten“ für die DLF-Hörer erkennbar werden könnte, hat Frau STEPAHNIE ROHDE nicht erfragt.

.

Alle Kritik der Fachwissenschaftler dazu, dass die heutige kommerzielle. sogenannte Meinungsforschung, insbesondere mit der sogenannten „Sonntagsfrage“, überhaupt keine Meinungsforschung ist.

.

Für Meinungsforschung genügt nämlich nicht, fremde Leute kalt anzurufen und zu fragen, was die dann antworten. Sondern dazu gehört eine operationalisierte Überprüfung, ob das Geantwortete dann wirklich auch verlässlich das sein wird, wie sich jemand Verhalten wird. Man muss die Erklärungen hinsichtlich des Verhaltens überprüfen und nicht nur einfach die Antworten zählen.

.

.

Aber die staatlichen Massenmedien tun stets so, als seien solche „Meinungsumfragen“ seriös. Dabei sind es eine Art Kuckucksfragen-TELEFONITIS (überwiegend mit Rentnern und Arbeitslosen, die einen Festnetzanschluss besitzen und überhaupt zur Umfrage-Werkzeit zuhause sind).

.

Nun haben in der letzten Zeit solche Umfragen zu radikal falschen, unzutreffenden Voraussagen geführt. Und Wahlen sind anders ausgegangen, als es die sogenannten Meinungsforscher vor Wahltagen „geforscht“ und publiziert hatten.

.

Falsche Umfrage-Ergebnisse geben natürlich jetzt Anlass, hierzu bei der Wissenschaft nachzufragen.

.

Und nun fragt Frau Rohde nicht nach, wenn da schon wieder einer kommt, wie Herr INGO HAMMM, der seine Luftblasen schön findet, daherquatscht – und zwar keineswegs wie ein SOZIALFORSCHER, sondern wie all die im Deutschlandfunk durchgewunkenen Folkloristen.

.

.

Sehr geehrte Frau Rohde und Frau Wentzien, bitte fragen Sie sich mal bei Gebrauch des Wortes Gerechtigkeit, wie oft es sich dabei tendenziell um eine verkappte Wertorientierung handelt, die in die Nähe von SELBSTGERECHTIGKEIT geht. Und dann stellen Sie mal den Begriff FAIR und FAIRNESS dagegen. Und es wird gleich deutlich, dass mit dem Begriffspaar von FAIRNESS und SELBSTFAIRNESS stets FAIRNESS verstanden werden darf. Während eben beim Begriffspaar GERECHTIGKEIT und SELBSTGERECHTIGKEIT ein sozialer Konflikt aufscheint.

.

Ich schlage vor, nicht kritiklos diese Sendung als allfällige CDU-Reklame zu sehen, die es ist – und so sollte auch der DLF sie nennen. Wenn schon Briefwähler SPD wählen.

.

Allerdings möchte ich nahelegen, nicht, wie hier im Gespräch ROHDE-HAMM, einfach von Gerechtigkeit und Fairness beliebig zu springen. Denn Gerechtigkeit ist belastet – Fairness wäre der wünschenswerte Wert (John RAWLS).

.

.

Deshalb kann man auch nicht mit einer „SOZIALEN GERECHTIGKEIT“, mal so locker zu „FAIR TRADE“ gesprungen, den alberne Gegensatz von Pragmatismus und Management im Unterschied zu „dahinter wabernden Ideologien“ in Geltung setzen. Nicht Alles, was das politische Denken 16-Jähriger nicht deckt, sind „dahinter wabernde Ideologien“. Sondern der schwerwiegende Grund, weshalb „WAHLRECHT zu Parlamentswahlen“ ab 16 unverantwortlich ist, ist die Urteilsschwäche der Kinder zu föderalen Regierungsfragen – kommunales Wählen macht demütig, das ginge.

.

FAZIT INGO HAMM: „Ja, das auf jeden Fall. Das, was diese künstliche Intelligenz gelernt hat, war tatsächlich, Parteipräferenzen im Sinne von Sympathie – welche Partei finde ich gut oder nicht – spannend wird es natürlich, wenn es in die Wahlkabine geht. Sofern Bürger dann überhaupt sagen, ich gehe jetzt tatsächlich wählen. Und wenn sie in der Wahlkabine dann vielleicht doch spontan aufgrund irgendwelcher Images von Politikern oder tagesaktueller Themen sich anders entscheiden – das ist das, was ich zurzeit mit dieser künstlichen Intelligenz noch nicht abdecken kann. Aber da bin ich ganz positiv gestimmt, dass man das auch weiter mit zusätzlichen Daten in Zukunft dann noch in dieses künstliche neuronale Netz reingeben kann und das System einfach daraus weiter dazulernt. Und da bin ich selbst mal gespannt …“

.

FAZIT STEPHANIE ROHDE: „Aber Sie können im Endeffekt nicht vorhersagen, welche Partei man wählen wird, weil Sie nur bestimmte Wertpräferenzen haben. Was dann am Ende in der Wahlkabine passiert, kann ja immer noch etwas ganz anderes sein, oder?“

.

.

Ja, wie lustig, der Deutschlandfunk teilt mit: „Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

.

Advertisements