Verpitbullung der Deutschen durch Gesinnungs-Spaltung und Aggression

Januar 13, 2020

Lichtgeschwindigkeit 9916

am Dienstag, 14. Januar 2020

.

Idolisierungslügner in Springe

.

Willkürliche Waffengewalt gegen deutsches Staatspersonal und Einzelfälle von Mördern und Irren in Deutschland rufen zu Kritik und zur Aufforderung an Verhaltensänderung auf.

.

Fehlersuche – sofern man eine steigende Mörderquote in Deutschland nicht so „normal“ findet wie die in den USA – beginnt auch bei Jedem selbst, weil beim Indiuviduum die Veränderungspotenziale der Wertvorstellungen sind:

.

Jeder hat das Recht auf Selbstveränderung.

.

Man hofft auch auf Veränderung der Gewalttätigen durch gutmenschliche Appelle und bedroht Gewaltanschläge durch Strafverfolgung und Ächtung – aber man belohnt diese „Abweichler“ gleichzeitig mit öffentlicher Resonanz und massenmedialer Prominenz.

.

Wir müssen an soziale Problemstellungen mit empirisch-soziologischer Erkenntnisarbeit die Berufssoziologen und das gesamte soziologische Fach, das ja auf staatlichen Organisationszwängen beruht, durch politische Entscheidungen dazu anhalten, sich den konkreten Wertschätzungs-Tatsachen und dem Wertschätzungs-Wandel intensiv zu widmen.

.

Dabei muss von der Wissenschaft keine Epik der GUT und BÖSE-Wünschbarkeiten publiziert werden. Die Politikführung braucht konkrete empirische Lage-Feststellungen, Entwicklungstendenzen, Dynamik und Lähmung in den verschiedenen sozio-kulturellen Sphären. Dabei ist eine generelle Herausstellung der Spannungswirkungen anthropologischer und sozialer Verhaltensweisen hinsichtlich Gelingens oder Misslingens der sozialen Geschehnisse gefordert (Es lässt sich hierzu mehr als eine Ringvorlesung entfalten). Doch nur so viel:

.

Wertschätzung und Solidarität werden hauptsächlich in zwei verschiedenen anthropologischen Sphären erlebt und getragen. Selbstbilder des Individuellen und gleichzeitig inmitten sozial erscheinenden Kollektiv-Bewertungsmanifestationen werden ständig von Institutionellen und mediatisierenden Organisationen und Apparaten behelligt. Auch wo Brücken durch Intermediäre beabsichtigt werden, lauern stets auch ambivalente Ab- und Entkopplungen – wo vermittelt werden soll entstehen Entfremdung und Missbrauch.

.

Und – immer werden aktionsrelevante Handlungsaggregate fokussiert, dabei aber die diversen sozialen Szenerien, Situationen und Hintergründe vernachlässigt (wer eine Darmspiegelung fokussiert, glaubt zu wissen, was da geschieht – man sollte aber wissen, ob der Patient währenddessen im Glauben ist, es handele sich nicht um ein Rektoskop, sondern um eine Gotteserscheinung. Dann steht vielleicht eine opferrituelle Erleuchtung anstatt von Aggression. Denn Menschen sind für die Kunst der Lüge begabt, ohne sich dessen immer bewusst zu sein – wenn es darum geht die Natur zu überwinden.

.

.

EINS Der individuelle Bürger erlebt in seinen interpersönlichen, oft zwangsläufig stressenden Sozialbeziehungen „Misserfolg im eigenen Sinn“ und dadurch Frustration. Es entstehen meist nicht wohlverstandene sinnvoll vermittelte Agressionsaufladungen. Diese werden immer zugleich auch in kollektive verbale Wertäußerungen und in Handlungen ausgedrückten Wertmanifestationen „verarbeitet“. Es entsteht wenig soziale Läuterung, stattdessen Faschisierungen und Klientelisierungen, Unterwerfung unter die „Käseglocke“ von intermediären Verbänden, Körperschaften und Agenturen (NGO) – kurz Frust statt Wertverwirklichungen für das sozio-kulturell engagierte Individuum.

.

.

ZWEI Der individuelle Bürger hat seine vielfältigen Multirollenspiele nicht wirklich durch Bildung gelehrt bekommen und findet sich andauernd in wechselnden Rollenzuweisungen wieder, die ihm die formalisierte, institutionelle Bewertungs- und Verhaltenswelt aufdrückt. Mit dem undifferenzierten Begriff und an sich historisch verbrauchten Begriff „Entfremdung“ will ich hier die Richtung der Desorientierung und der oft scheiternden Sozialaktivitäten andeuten:

.

Bürger mögen Institutionszwänge weder sachlich noch stilistisch. Form-Inhalts-Abwägungen sind dem der Fernfuchtelei und den Normativzwängen abgeneigten Individuum oft Verneinungserlebnisse. Diese zähe Politikwelt kann ohne geeignete Ausbildung in der Rolle des öffentlichen Bürgers nicht verdaut werden. Hier liegen nachvollziehbare Ursachen, die einen Aggressions- und Distanzstil bewirken.

.

Während das Individuum zu EINS meist freiwillig den Kürzeren zieht und deshalb das Schicksal umarmt, anstatt für die Wahrheit zu kämpfen und dadurch selbst Schaden zu nehmen (z. B. Schweigespirale; und Opportunismus gegenüber Majorität vs. Minorität, Mobbing, Sündenbock und weitere stereotype Vorurteile der Anpassungs-Folklore).

.

Es schmort zu ZWEI im selben Menschen ein kollektives Potenzial. Jedes Indivium hat „Instinkt“ für zumindest mehrheitsmoralische gemeinsame Stärke bzw. für eigene Ängstigung. Dem ökonomischen Verhaltensprinzip zufolge, sich keine blauen Augen holen zu wollen, wendet sich der aggressive Bürger lieber gegen Institutionen und Firmenschilder als gegen konkrete Stellvertreter und konkretes Führungspersonal des „Gestells“.

.

Diese empirischen Stress-Prozesse sind sehr geeignet, daraus Verhaltenslehren, im Sinne von Verhaltensoptimierung, gewinnen zu können. Doch es mangelt den Alltagsmenschen an Bildung, einen selbstaufklärenden Umgang zu suchen. Man verhuscht Problemlagen lieber, als daraus zu lernen. Außerdem hat man keine Pausen oder Auszeiten – in der Kunst geht es immer weiter, wie Layos dayatos sehr weise sagte.

.

.

Dietmar Moews meint: Die allgemeine Stimmung in und gegenüber der politischen Öffentlichkeit in der Zweiten Bundesrepublik Deutschland wird als ein Trend allgemeinen Prestigeverlustes der staatlichen Stellvertreter und gegen Institutionen beschrieben.

.

Problem sind die beiden Aspekte im politischen Geschehen, einerseits eben die gewünschte Integration, in geregeltem Staatswesen, gewaltengeteilter Machtbalance, demokratisch-rechtsstaatliche Mehrfachkontrollen von politischen Entscheidungen und Handlungen das Leben zu genießen.

 

Andererseits Trägheit, Verfälschung, Verschleppungs-Verfahren, kleinkriminelle Sabotage durch Urkundenfälschung und Falschzeugnisse bzw. Zeugenverweigerung unausgesprochener, banaler „Verschwörungen“ durch kollektives Schweigen und Wegschauen bei regelwidrigen Staatshandlungen., unsouveränes Vasallentum mit riesigen Waffengeschäften usw. (wie kommt das Böse in die Welt? – so! durch uns Deutsche).

.

Es werden im Jahr 2020 zunehmend Gewalttaten und sonstige misanthropische Haltungen wenig gehemmt, stattdessen nicht nur „Kavaliersdelikte“ und kleine Versicherungsbetrüge öffentlich gezeigt. Schamgefühl oder öffentliche Beschämung haben verschobene Grenzen hin zu einer Verpitbullung der Gesellschaft.

.

Dabei entsteht der Eindruck, dass anonyme Beleidigungen, Hassangriffe und Bedrohungen, durch die weite Verfügbarkeit des weltweiten Internetz‘ zunehmen. Die heute ständig am Körper handlich-tragbaren Sende- und Empfangsstationen (zwar mit IP aber anonymisiert) in Echtzeit (Mobiles/Handys) ermöglichen dem nicht publizistisch ausgebildeten Benutzer jede akute Stimmungslage einem anderen Individuum unverzüglich bereitzustellen. Heute kann beinahe Jeder auch in konkret gezielte Mail-Empfangskonten hineinsenden. Sogar an ganze Sammlungen anonym verschiedener Adressaten sind in Echtzeit flash-artige Meinungsketten zu verlinken. Dadurch können persönliche Angriffe und Beleidigungen zugleich zur öffentlichen Bezeugung gemacht und verstärkt werden. Aus dem Zwiegespräch eines Peer to Peer-Mediums wird die Funktion eines Massenmedium mit unbestimmter Massenkommunikationsfolge machbar. Dabei hat der sender keinerlei Kontrolle für die Ausweitung seiner eigenen Internetz-Absonderung.

.

Auch Massenkommunikation ist nicht an sich böse. Man muss nur die soziologischen Einsichten haben, wie  P to P oder Kleingruppen-Kollektive, Mengenkollektive oder – eben – massenmediale Wertbewegungen unterschiedlich erkannt und verstanden werden müssen.

.

Kommunikation funktioniert niemals wie ein „Nürnberger Trichter“, wo man erwarten würde, dass Output gleich dem Input würde. Nein, so ist es eben niemals. Sondern die Kommunikanden können auf die Wertübermittlung einschwingen, können anders oder entgegengesetzt denken oder können indolent und gleichgültig bleiben. Indoktrination wird oft leichtfertig unterstellt – ist aber selten einfach, sondern nur in ganz komplexen Wertprozessen anzutreffen (s. Marx-Fans ohne Marx-Lektüren).

.

Wer als Dienstklasse seine Erwerbsarbeit ausübt, genießt heute anscheinend schwindenden allgemeinen Respekt. Im persönlichen Umgang zwischen Amtsperson und Bürger, der nominell staatlicherseits vom Bürger oder Mitbürger zum „Kunden“ begrifflich klientelisiert wird, sind Basisdistanz und Respekt, geschweige denn „Höflichkeitsverhalten“, zu wirklich kritischen Merkmalen geworden. Das hat wirklich wertvernichtende Qualität und verdirbt die Stimmung (so lebt man in Köln wirklich viel besser als in Alt-Pankow bei Wilhelm Pieck und Majakowski).

.

.

Was kann der dumme Mensch für seine Dummheit?

.

Nun, wichtige Frage.

.

Was lässt sich an Dummheit bessern?

.

Zumindest folgen aus Dummheit nicht zwangsläufig Verpitbullung, Unhöflichkeit, Formunkenntnisse, Solidarität von Mensch zu Mensch.

.

Aber über Staatsferne und „Reichsdeutsche“ sollte man erkennen, wenn der kulturindustrielle Propagandaapparat sich als professionelle „Wahrheitspresse“ geriert und sehr hoch entlöhnt, aber laufend als „Lügenpresse“ gegen den öffentlichen Anspruch auf Information durchzieht – BEISPIEL:

.

.

BEISPIEL: Im Zusammenhang des US-Amerikanischen Drohnenmords an dem Iraner Suleimani zeigte das ZDF ein SPECIAL. Darin wurden Feindschaft und Antipodie zwischen USA und IRAN kurz und heftig in plakativen Video-Dokumenten kompiliert. Da brachte das ZDF es tatsächlich fertig, die 9/11 WTC-Stürze in Grund und Boden von New York als ATTACKE von IRAN und schiitischen Moslems hinzustellen – das ist wirklich der Hammer der Demagogie. Es ist zweifelsfrei bekannt, dass die Angreifer in den entführten Boeing-Flugzeugen in den USA ausgebildete sunnitische Araber waren (man redete immer von Bin Ladin/ Al Qaida), aber es waren keinesfalls Schiiten und iranischer Einfluss. Wer soll dieses ZDF SPECIAL denn empfangen, wenn nicht Dumme, die das nicht als Lüge erkennen?

.

Hier erlebt der deutsche Alltagsbürger 2020, dass der Spötter beim ARD-Ersten, Dieter NUHR, der über AfD, Lügenpresse und Blödheit schwadroniert, so unglaubwürdig ist, wie ihm offenbar gar nicht bewusst zu sein scheint.

.

Doch dem NUHR fehlen empirische Kenntnisse auf der Höhe seiner Witzchen – BEISPIEL, man muss eben täglich sehen, wie „geführt“ und „vertuscht“ wird:

.

Aber, indem man einen Professor Münkler als Beispiel nimmt, den niemand kennt und für den sich niemand interessiert, wird keine Erörterung der LÜGENPRESSE und des organisatorischen UNRATs durch Desinformation und falsche Propheten beleuchtet.

.

Keiner Sau wird verständlich gemacht, wie die Abwendung des Publikums von der veröffentlichten Lage in den deutschen Massenmedien und die unzuverlässigen Propaganda-Kaufmedien zusammenhängen.

.

Keiner versteht, wie Deutschland 70 Jahre nach dem Zusammenbruch von 1945 zu den schärfsten Waffen-Geschäftemacher gehören kann – und dann der Hammer:

.

Bundespräsident Gauck behauptet: „Deutschland hat die Existenzgarantie für Israel übernommen, weil die Deutschen eine große Schuld tragen. Aber die Zusammengehörigkeit wurde auch in den vergangenen 50 Jahren durch das Leben von gemeinsamen Werten zusätzlich gefestigt.“

.

Das muss mal einer erklären: Seitdem Netanjahus Massaker-Israelis zu brutalen Nazi-Gräueln gegen Gaza und Annexionswerte für Großisrael (Ostland) harte Wirklichkeit und die Einstaatentheorie entwickelt haben – wurden dadurch gemeinsame mit der Deutschen Auschwitz-Schuld durch Werte gefestigt?

.

Der Mittelmeer-Hoheitsraum vor Gaza gehört Palästina, nicht Israel. Aber zur Bewachung der Bodenschätze auf dem Meeresgrund liefert Deutschland neue Kriegsschiffe an Israel: Gemeinsame Werte.

.

ISRAEL SCHAFFT SICH AB“ schrieb Professor Gershom Gorenberg aus Israel – er kann sich auf etwa 50 Prozent der israelischen Wahlbürger beziehen.“

.

.

Ohee Dokee – ich will diesen Blogbeitrag abrunden:

.

Wenn ich oben BEISPIELE für die individuelle, immer subjektive Sozio-Kultur angeführt habe, um zu zeigen, wie INNOVATION und URTEILSVERMÖGEN täglich geführt oder irritiert werden, möchte ich nun noch aufs Große, Ganze kommen:

.

Wenn seit vielen Jahren die ZWEITE BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND aufgrund und infolge der Wahlergebnisse nunmehr eine vielteilige Parteienlandschaft hat, kamen Mehrheitskoalitionen zur Regierungsbildung immer schwerer zustande. Dass eine große Volkspartei eine absolute Parlamentsmehrheit erringen kann, ist inzwischen Jahrzehnte vergangen. Heute kann nicht mal mehr eine Parlamentsmehrheit aus zwei Volksparteien gebildet werden, denn CDU/CSU + SPD erreichen nicht einmal mehr gemeinsam 51% der Abgeordneten eine Große Koalition (ebensowenig CDU/CSU + GRÜNE).

.

Neueste Geschicklichkeit der Machtgegehrlichen sind nunmehr Koalitionen aus dem Block der Blockparteien – alle, die wollen, dass es weitergeht wie bislang und grundsätzliche Korrekturen durch Oppositionelle abblocken wollen (also Linkspartei und AfD kriminalisieren oder verketzern).

.

Diese Parlamentspraxis bedeutet, dass eine große Regierungsblock-Mehrheit, die gleichzeitig von der Wahrheitspresse über Quote gestützt wird, praktisch keine politische Konkurrenz hat – es gibt so gut wie keine Oppositionskämpfe um Konzepten, allenfalls als Machtstreit im Deutschen Bundestag.

.

Seit diesem Vielparteien-Blockunwesen – inzwischen unter Merkel I, II, II, IV – ist das Parlament kein Parlament mehr. Debatten werden hinter den Kabinettstüren ausgekungelt. Die Fraktionsführer im Bundestag erklären dann ihren Abgeordneten, wann sie wofür abstimmen müssen.

.

Es ist deshalb längst Zeit für eine Minderheitsregierung,

.

Kurz, in Zeiten Großer Koalitionen und der Blockparteien ist der Bundestag nicht mehr der Ort, wo gestritten und diskutiert wird, sodass der Bürger sehen kann, was sein Kandidat oder die Partei seiner Wahl da dann vertritt.

.

Aber weder die Wahrheitspresse noch die Parteiführungen zucken auch nur mit dem Auge, sondern ignorieren diese Pervertierung unserer Demokratie, flankiert von der Propaganda-Maschine und der lobbyierenden Bestechungs-Finanz.

.

Ich sehe bei der gegenwärtigen publizistischen Kampagne über wachsende Gewalt, Angst, Hass, Waffenscheine für Bürgermeister und geschwärzten Untersuchungsberichten, nicht, dass diese staatliche Großpleite unserer parlamentarischen Demokratie von den verantwortlichen Parteien, den Parteiführungen und auch nicht von den unabhängigen Abgeordneten sich auf den Weg machen würden, die Kreise der Mörder und Staatsverdrossenen zu erforschen – was da momentan abgeht und was sie als Erwerbsparlamentarier daran verschulden bzw. versäumen zu lernen anstatt besser zu machen – besser als Bewaffnung und besser als Zensur – wir müssen es fordern und dem Dieter NUHR den Finger zeigen, wo er lesen sollte, wenn er wirklich schlau sein will.

.

Ferdinand Hodler: „Der Schwur“, Wandbild im Neuen Rathaus Hannover

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

 

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


EMMA 40 ALICE SCHWARZER 70 STEUERHINTERZIEHUNG über 100

Januar 4, 2017
Lichtgeschwindigkeit 7035

Vom Donnerstag, 5. Januar 2017

.

img_0106

.

Die ALICE SCHWARZER-Illustrierte EMMA kam im Jahr 1977 am 26. Januar erstmalig und in der Folge monatlich heraus. FRAUEN sollten die thematische Mitte von EMMA bilden, in der Art, wie – auch unausgesprochen – die Massenmedien von 1977 Männer als Ausblickspunkt führten und platt wie tiefergehend Männerherrschaft ausdrückten und ausübten.

.

Steuerkriminalität gibt es bereits seit über 100 Jahren – anbetracht des rechtsstaatsbeugendem Umgang mit  ausgewählten Betrügern, muss man diesem Erwerbszweig eine weitere Zukunft zutrauen.

.

EMMA erscheint heute zweimonatlich – Numera EINS 2017 mit über 110 Seiten für NEUN EURO und für 45 EURO als Jahres-Abonnement und trägt den Untertitel „Das politische Magazin für Menschen“

.

Daneben erscheint EMMA als fließende ONLINE-EMMA unter Sechs EMMA-Ausgaben im Jahr. Als eMagazin. Plus ein Gratis-Buch zum Dank.
Und Geschenk für Bankeinzug. Nach dem ersten Jahr kündba
r …

.

www.emma.de

.

Die EMMA-Website enthält das EMMA-Archiv. Die Online-Redaktion von emma.de arbeitet responsiv und zugänglich.

.

40 Jahre EMMA steht zu 36 Jahre FACKEL oder 10 Jahre RED BULL LEIPZIG sowohl für eine ambitionierte Kümmerung wie für ein auskömmliches Geschäftsmodell.

.

Das aktuelle EMMA 40 Selbstgratulierungsheft prangt mit ausgewählten PROMINENTEN auf dem bunten TITELBILD, lässt im Inhalt kaum eine der bekannten Stereotypien aus, die inzwischen von FEMINISMUS, GENDER und ähnlichen Partei-Medien auszugehen Gewohnheit sind.

.

img_0105

Schwarzers Steuerkriminalität ist ein gravierendes „Highlight“ dieser 40

.

Wenn auch bis heute nicht ganz wasserdicht EMMA „das andere Geschlecht“ als empirische Disposition zeigen kann, so tritt doch, durch die Autorinnen und die sonderlichen Autoren, die in EMMA gedruckt werden, das Simone de Beauvoir-Vorurteil in allen Farben nach vorne.

.

Kommen doch bei ALICE SCHWARZER allzuoft die Quoten-Statistiken zum Zuge, ohne dabei auf die Qualität zu achten. Es ist leider definitiv so, dass eine patriarchalische Scheiße bei EMMA gern gesehen wird, wenn sie von einer Frau, noch besser von einer Frauengruppe, vertreten wird.

.

BEISPIEL: Die Quotenfrauen im staatlich dirigierten Kunstbetrieb erscheinen unter dem Aspekt der organisierten Auflösung der „Freiheit der Kunst“ ebenfalls mit massenhaft BULL-SHIT.

.

So erscheinen nun mehr Frauen, eine verbesserte Frauenquote, als „Artmen“ zeitgleich mit dem völligen Qualitätsverlust. Für begabte Künstlerinnen ist das allerdings ebenso frustrierend, wie für begabte Künstler und für das gebildete Publikum von Kunst und Kultur.

.

Diese gesamte heutige SALONPERSONNAGE-KUNST-Ödnis wird sich entweder auf wirkliche Kunst, die in die Zukunft hinausstehen kann besinnen, oder das Kunsterlebnis, das Menschen in ihrer Sozio-Kultur brauchen, wird aus der hervorragenden überlieferten Kunst der Geschichte bezogen. Die heutige Reproduktionstechnik bietet uns in Echtzeit ein großzügiges Kulturindustrie-Angebot, von David Hockney bis Ludwig van Beethoven.

.

BEISPIEL: Seit Kampfamazonen in den Geisteswissenschaften die Quote von weiblichen Professuren und Ordinarien erhöhen konnten, hat das Ansehen eben dieser Wissenschaftsbereiche erheblich abgenommen. Schlimmer – allerdings – werden von diesen Quoten-Professorinnen kaum relevante wissenschaftliche Leistungen hervorgebracht.

.

Lesen wir nur Christiane Olivier „Jokastes Kinder. Die Psyche der Frau im Schatten der Mutter“ und fragen uns, warum im 40-Jahre EMMA-Heft „Baby-Girl“ gar keine Erinnerungen an die nachhaltigen kriminellen Leistungen von ALICE SCHWARZER als STEUERSTRAFTÄTERIN geboten werden?

.

Dafür ist ein lustiges Prominentenspiel gemacht worden:

.

EINS: Was freut Sie an EMMA?

ZWEI: Was ärgert Sie an EMMA?

.

Und dazu sagt der Werbeträger von SEGMÜLLER-MÖBEL,

1. Dass meine Frau sie nicht liest

2. Dass ich es nie auf den Titel geschafft habe

.

Dazu sagt Dietmar Moews:

1. Mich freut an EMMA, dass es dieses FRAUENBLATT überhaupt gibt

2. Mich ärgert allenfalls, dass die Leserschaft und folglich die Diskussion nicht reicher ist, zum Beispiel wäre noch zu finden, was nicht den asozialen Aspekten des Modus „EMANZIPATION“, sondern der inspirierten duldsamen Sozialität dienlich wäre.

.

Und noch eine Kritik möchte ich anfügen:

.

EMMA bringt zu wenig Maler und Zeichner und zuviel Fotos von bedeutungslosen Gesichtern – eine Franziska Becker kann die peinliche Niki de Saint Phalle nicht ausbalanzieren.

.

img_0104

.

Und die Penis-Abbildungen von Thomas Gottschalk hätten durchaus gut neben das behaarte Schamhügelchen von Alice Schwarzer gepasst, etwa so:

.

bildschirmfoto-vom-2017-01-02-22-24-26

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

 

 

WARNUNG: recommended posts

 

.

 

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

img_9885

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 


Dieter Nuhr lebt im Mittelalter

Juli 21, 2015
Lichtgeschwindigkeit 5761

vom Dienstag, 21. Juli 2015

.

Bildschirmfoto vom 2015-06-13 18:44:00

.

In der Rubrik MEDIEN mischt die Frankfurter Allgemeine Zeitung schon mal seichte WERTE und THEMEN ein, so am Freitag, 17. Juli 2015 auf Seite 15, mit dem Fernsehunterhalter Dieter Nuhr:

.

Wir leben im digitalen Mittelalter. Als langjähriger Beobachter der öffentlichen Meinung muss man heute eine düstere Diagnose stellen: Wir befinden uns auf dem Weg zurück ins Mittelalter. Inwiefern? Nun, beginnen wir mit einem Beispiel“.

.

Dieser Fernseh-Spaßmacher Dieter Nuhr ist seit Jahren beim deutschen Staatsfernsehen im Geld, hat offensichtlich Protektion dafür. Nuhr hat deshalb eine „Prominenz“, „Medienrelevanz“, „Reichweite“ und „Multiplikation“, so dass es auch den Entscheidern der FAZ nicht zu blöd ist, dass Nuhr unter „Medien“ was schreibt.

.

Wir leben im digitalen Mittelalter“ – das ist lustig gemeint. Nuhr will damit sagen, ein Mediengeschehen verläuft dümmlich – und ursächlich ist – ich zitiere:

.

Die pöbelnde Masse tritt heute wieder selbstbewusst als Handelnder auf. Die Anonymität des Internets bedeutet insofern einen zivilisatorischen Rückschritt Richtung Faschismus und Mittelalter, Pogrom und Hexenverbrennung. Es ist die Aufgabe der kommenden Jahrzehnte, unter den Akteuren im Internet eine Kultur der Aufklärung zu schaffen, um die digitale Welt in ein bürgerliches Zeitalter zu überführen.“

.

Nuhr erklärt, dass er bei TWITTER / FACEBOOK einen ironisch-satirischen NUHR-Text im Internetz publiziert habe.

.

Nuhr erhielt irgendwelche belanglose Resonanz auf seine Internetz-Post – na klar, so wenig prominent er ist, so sehr prominent er ist, so bedeutend ist die Qualität und die Quantität irgendwelcher Resonanz darauf – auf ihn:

.

Wenn der Affe in den Wald hineinruft, dann hallt es eben zurück.

.

Nuhr nennt seine Absonderung ja selbst „ironisch-satirisch“. Und was heißt das denn, Ironie? – Ironie heißt „mehrdeutig“, „polemisch“, „ambivalent“, „witzig“, „geistreich“, „missverständlich“.

.

Zu Antworten kommt es dann – wie gewöhnlich – nicht, wenn jemand, der Nuhrs Post an seinem Lap-Top oder Smart Phone anschaut, einverstanden ist, sondern es antworten solche, die nichts Besseres zu tun haben und die Mitteilung von Nuhr doof finden – weil der Nuhr-Text doof ist, weil Nuhr doof ist, weil der Antworter doof ist – egal: also DOOF.

.

Darauf erklärt nun Nuhr in der FAZ zum „Weg ins Mittelalter“ …

.

IMG_4969

.

…Darüber kann man auch anderer Ansicht sein! Kein Problem. Ich hatte mich schon so oft geirrt im Leben, warum nicht auch hier? Natürlich dürfen und sollen Ansichten immer wieder hinterfragt und diskutiert werden. Was allerdings im Internet im Anschluss an mein Posting passierte, hatte nichts, mit einer Diskussion zu tun. Ein sogenannter Shitstorm, ein neues und nur im Internet vorzufindendes meteorologisches Phänomen, zog auf. Für den digital Unbedarften sei erklärt: Ein Shitstorm ist ein Massenauflauf, der zum Ziel hat, den Andersmeinenden durch massenhaften Bewurf mit verbalen Exkrementen mundtot zu machen…“

.

Nuhr füttert noch seine Klage über „Shitstorm“ „…ich habe einen ähnlichen Vorgang ja bereits im Zusammenhang mit meinen religionskritischen Äußerungen erlebt …“ … „… Der Shitstorm ist der Versuch, eine sachliche Auseinandersetzung zu vermeiden, um stattdessen durch Überwältigung und Etikettierung des Andersmeinenden den Sieg im digitalen Vernichtungskampf davonzutragen. Der andere wird nicht mit Argumenten überzeugt, sondern abgestempelt…“ … „…Ziel des Ganzen war die moralische Diskreditierung meiner Person, des Andersdenkenden. Das ist indessen die übliche Form der Auseinandersetzung im Netz…“

.

…Die Primitivität und Aggressivität, mit der Andersmeinende im Internet verfolgt werden, scheint mir denselben psychologischen Mechanismen zu folgen, die früher zu Lynchjustiz und Pogromen führten. Der Andersmeinende wird zunächst als wahlweise „dumm“ oder „böse“ dargestellt. Er ist also das, was man im Mittelalter als „wahnsinnig“ oder „vom Teufel“ bezeichnete, damals wie heute ein Tötungsgrund, nur eben heute virtuell, ein erheblicher Fortschritt, sicherlich … Der Delinquent wird zur digitalen Vernichtung freigegeben. Der Shitstorm ist die Hexenverbrennung des 21. Jahrhunderts …“

.

Nuhr glaubt offensichtlich, was er schreibt, wenn er zusammenfasst: „… Es geht hier schon lange nicht mehr um Meinungsfreiheit. Es geht um Meinungshoheit … Das Internet, vor allem die „sozialen Netzwerke“, sind insofern zum mittelalterlichen Marktplatz verkommen. Die Orte an denen die Scheiterhaufen lodern, heißen Facebook und Twitter. /

.

Der Zivilisation fehlt in der Anonymität des Virtuellen ihre wichtigste Grundlage: Die Haftbarkeit des Einzelnen … Die pöbelnde Masse tritt heute wieder selbstbewusst als Handelnder auf …“

.

IMG_3664

Empirische Soziologie der Massenkommunikation

.

Dietmar Moews meint: Um Gottes Willen, welch Borniertheit dieses „Kabarettisten Dieter Nuhr“ als Medienkritiker vom Mittelalter.

.

Wer will da Meinungshoheit durch Shitstorm?

.

Wie macht man einen „massenhaften Bewurf“ als Shitstorm? Trifft sich ein Flash-Mob, versendet eine Rund-Mail und aber dann: Massenhaft auf Nuhrs Adresse? Oder sind es doch nur einzelne Absender, die ein schwaches Shit-Windchen rauslassen, wegen derer Nuhr hier jeden Verstand verliert? wenn er behauptet:

.

„Das ist indessen die übliche Form der Auseinandersetzung im Netz…“ –

.

FALSCH. DANEBEN. Hier gibt es hochintelligente Kommunikation, zu jeder Qualität, Themen, Werte, Medien, Wissenschaft, Meinung. Das Netz ist voll mit allen Qualitäten. Lies mal die Kommentare bei Heise.de – allerdings wird dort Substanz und Qualität aufgeboten.

.

Doch wo Nuhr sich tummelt, da gibt es immer low-food, Leichtsinn, Erleichterung-Kommunikation – das weite Feld des Mobs und des Mobbings ist eines der kuranten Reizfelder, nicht anders als Kinderporno und Verschwörungen – wer da hin geht (wie Nuhr), kommt in eben diesen Genuss. Die eigene Vissage grinst irre aus dem Spiegel zurück.

.

Shitstorm zu Merkels Streichelauftritt ist nicht der Shitstorm der digitalen Mittelaltler, sondern es ist die soziale Resonanz auf den riesigen Massenmedien-Aufwand, der zweifellos gewollt und kalkuliert ist – abzulenken von Schäubles Sturz.

.

Wer Aufklärung und Diskurs wünscht, hat da hinzugehen, wo das stattfindet (z. B. mit IT-soziologischen Problemen zu HEISE.de).

.

Natürlich erhält Dieter Nuhr auf seiner Facebook-Adresse keine Diskussionsvorschläge von seinem ARD-Redakteur oder von seinem Programmdirektor – auch wenn er gerne Diskussion und Aufklärung hätte. Er müsste seinen Produzenten konkret um dessen Meinung bitte – und wir wissen nicht, wer bereit ist, mit ihm zu diskutieren. Warum auch? Hätte jemand Fragen zum Thema, würde er sicher nicht Dieter Nuhr fragen.

.

Vielleicht fragt er mal seinen Redakteur bei der FAZ oder Michael Hanfeld, der den Shitstorm-Artikel – auf derselben Seite 15, daneben – über Merkel unterzeichnet hat. Gar nicht sicher, ob die Autoren der FAZ die Zeit haben, gegenseitig ihre Texte zu lesen und dann gelegentlich noch zu diskutieren.

.

Gar nichts stimmt in NUHRs Erlebnissen, die er fälschlich „Beobachtungen“ nennt und gar nichts in den Urteilen zum Shitstorm in diesem FAZ-Artikel vom 17. Juli 2015.

.

Aber es beginnt bereits mit Doof-Folklore, wie ich sie schon von den Doofpiraten kenne:

.

„Eine Masse als ein Handelnder“ – das gibt es nicht, das gab es auch im Mittelalter nicht. Auch eine Masse besteht aus (einander unbekannten / heterogenen) Individuen.

.

Zum Thema „Masse“ sollte man nicht nur Ortega Y Gasset und Canettis Doof-Folklore zur „dumpfen Masse“ lesen, sondern sich mal über individuelle und soziale Orientierungen als Thema der empirischen Soziologe und der Anthropologie, nämlich zur Frage: Wie ist der Mensch? und: Waren Sie schonmal Masse in der Masse? erkundigen.

.

Das Bild ist simpel und völlig daneben: Hier der Promi Nuhr auf seinem Internet-Keyboard – ihm gegenüber das große weltweite Keyboard der Shitstorm-Masse, die ihn – wie ein Mann – fertig macht.

.

So simpel ist das wirklich – nur anders – Dieter Nuhr wollte sich wichtig tun und hat was Doofes gepostet.

.

Das ist ja zulässig.

.

Darauf hat niemand die Idee bekommen, sich mit Nuhrs Meinung auseinanderzusetzen, etwa zu argumentieren oder zu diskutieren – auch nicht dem Doof-Nuhr Aufklärung anzubieten. Den Re-Postern genügte es, bei minimiertem eigenem Aufwand (anders als Dr. Dietmar Moews es hier tut), Nuhr zu sagen: DU NULL.

.

Was das Ganze mit einem Weg ins Mittelalter zu tun hat, wäre ja nur verständlich, wenn Dieter Nuhr überhaupt einen „Weg“, also einen „prozessuralen Verlauf“ verfolgt und beschrieben hätte. Sagen wir, von irgend einem Zeitschnitt der Postmoderne oder der Moderne aus, ein Weg ins Mittelalter. Dabei dann auf Massen als einheitliches Kollektiv handelnder Hexenverbrenner zu stoßen. Nein, einen „Weg“ deutet Nuhr nicht einmal an – er begnügt sich mit leeren Behauptungen.

.

Die Fragen, wenn es sich gar nicht um Diskussion und nicht um Meinungsstreit geht – um was geht es, wenn ein Re-Poster seinen Text absetzt? Ist er der Auslöser eines Shitstorms? Ist ein einzelner an seinem separaten Keyboard zu hause fähig, einen Shitstorm zu initiieren? Wie entscheidet sich, ob eine Emission durchdringt, wahrgenommen wird und es zur Reaktion kommt? Gibt es Real-Life-Treffen der Facebook-Gruppen, die sich mit solchen Shitstorm-Themen, wie den Wichtigtuereien des Doof-Kaberettisten Nuhr, befassen?

.

Es kommt zum Real-Life-Twitterer-Treffen und Einer sagt: Dieter Nuhr.

.

Und was geschieht dann? Ein Shitstorm bricht los? Ein Volk steht auf? Ein Hexenverbrennungsfeuer lodert hoch auf, denn – Dieter Nuhr hat einen Aufklärungs-Post „Zurück ins Mittelalter“ rausgelassen. Nein – nichts weiter passiert, bestenfalls jemand reisst ne Dose Bier auf.

.

Kurz und abschließend: Wenn Kaberettisten wie Dieter Nuhr und die meisten anderen, die die medialen Gegend verkleistern, mit seichten Impulsen und Endreimen in der FAZ das IT-Revolutions-Thema „Shitstorm“ ansprechen, kann das ermüdendes irrlaufendes Geräusch sein – es kann auch Anlass zu weiteren Fragen und Meinungsspielen werden. Aufklärung nach dem Modus Selbstaufklärung – dabei spielen eben die Massenmedien eine „führende“ Rolle.

.

Das sollte sich Dieter Nuhr mal überlegen:

.

Was ist Führung?

.

Was ist Fühlung?

.

Was ist Führungsbedarf der Führungsbedürftigen?

.

Was ist der Führungs- und Fühlungsgrad der Führungsbegehrlichen?

.

Was sind Führungs- und Führerqualitäten?

.

Kurz – wie kommt Kuhscheiße aufs Dach?

.

Es entsteht kein einziger Shitstorm, nur weil irgendjemand irgendwas hochgeladen, gepostet, verlinkt oder sonstwas im überquellenden Internetz gestartet hat. Nichts passiert. No response, no reply, nothing.

.

Shitstorm wird von Agenten der Massenmedien organisiert. Zwar mag Dieter Nuhr mangels Prominenz nicht mächtig sein, einen echten Shitstorm auszulösen – es sind nur verlepperte Pöbeleien.

.

Selbst die LÜGENPRESSE, die kürzlich versuchte eine Shitstorm-Diskussion auszulösen, mit einem Massenmedien-Adepten, Herfried Münkler von der Berliner Universität, der angeblich per Internetz „gemobbt“ wird (Shitstorm) – konnte keine Kampagne akzellerieren.

.

Aber – keine Sau interessiert sich wirklich für Dieter Nuhr und Herfried Münkler: Was gehen mich die grünen Bäume an, sagte Heinrich Heine.

.

Shitstorm entsteht also niemals wegen einer witzigen Reiznummer, Shitstorm entsteht nur, wenn ein Shitstorm-Zielobjekt von wirkungsvollen Massenmedien gepusht wird.

.

Dazu gehören einige Reporter-Dreckschweine, die sich Schweinereien und Mobbing gegen eine Zielperson ausdenken, die eine Reizsituation ausnutzen, mit ihrer Diffamierung ganz nach vorne zu kommen: Tagesschau, RTL-Aktuell, BamS und Bild, Spiegel-Online – dann kommen Strafanzeigen wegen Volksverhetzung, dann kommen Promi-Statements von Vertrags-Promis wie Boris Becker und Franz Beckenbauer, dann kommt ein Karriere-Abgeordneter der Blockparteien – der SHITSTORM stürmt, bis eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird.

.

Als Harald Staun bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntags Zeitung im anfang 2012 seinen Mobbing-Artikel über Dr. Dietmar Moews schrieb, schlossen sich einige weitere Glücksritter der FAZ, von SPIEGEL und dann die ganze Heerde deutscher Prachtzeitungen an. Einer übernahm vom Anderen, Annette Meiritz schrieb von Harald Staun ab, Marie Katherina Wagner schrieb vom Spiegel ab, Fabian Reinbold von Spiegel-TV brachte erste Interviews von erbosten Nazi-Gegnern.

.

Was war geschehen?

.

Die deutschen Massenmedien wollten gerne von der kriminellen und nazimäßigen PIRATENPATEI berichten. Denn es fand in Neumünster ein Bundesparteitag als Vollversammlung der Piratenpartei Deutschland statt.

.

Es ging um die anstehende Wahl zum neuen Bundesvorstand der aufsteigenden Piraten, der dann die Piraten in den kommenden Bundestagswahlkampf führen sollte. Dafür hatte der deutsche „Heimatschutz“ schon für führbare Kandidaten gesorgt. Aber die mussten ja gewählt werden. Deshalb erfand man das Thema „Neonazis bei den Piraten“.

.

Diejenigen geführten Doofpiraten, die gerne die Vorstandswahl gewinnen wollten, erzählten also (um den Konkurrenten Dr. Moews um den Vorsitz): „Wir Piraten haben Probleme mit Rechtsradikalen in der Piratenpartei.“

.

Wer hätte das gedacht? Bereitwillig schrieb Harald Staun eine ganze Seite FAS im Vorlauf zum Bundesparteitag der Piraten 2012 über Dietmar Moews, den zu verdächtigenden Piraten – denn der hatte über Juden publiziert.

.

Als dann am Sonntag, 28. April 2012, die Wahl des Piraten-Vorstands geschah, fehlten plötzlich den Massenmedien die Köppe von rechtsradikalen PIRATEN-Kandidaten zum Vorzeigen. Alle Kandidaten, denen man Nazi-Ambitionen angedichtet hatte, hatten ihre Kandidaturen zurückgezogen. Nur Moews zog nicht zurück – der war aber kein Rechtsradikaler.

.

Bildschirmfoto

.

So kam es, dass man den Kandidaten zum Bundesvorsitzenden Dr. Dietmar Moews aus dem Ärmel zog. Die Tatsache, dass da Doofpirat Christopher Lauer und andere Berliner Piraten, die sich allesamt jahrelang kannten und freundschaftlich in Berlin beim Aufbau der Piraten zusammengearbeitet hatten, nach vorne gingen und die Judensau rausließen, wurde von Annette Meiritz sofort bei Spiegel-Online gepostet:

.

Rechts? – Dietmar Moews zeigte als einziger die Auschwitz-Lüge – Abstimmungskarte beim Bundesparteitag in Neumünster – protestierend verließen die Piraten die Halle..“ – mit diesen Worten verleumdete Anne Meiritz Dietmar Moews.

.

Sehr geehrter Herr Nuhr: Nehmen Sie dieses Beispiel.

.

Shitstorm:

.

Es ist eine Kommunikations-Szenerie vorausgesetzt – der Aufstieg der Piraten zur Bundestagswahl.

.

Es ist ein Event – der Piraten-Bundesparteitag in Neumünster und die Personalpolitik des „deutschen Heimatschutzes“ (Bundesvorsitzender wurde Bernd Schlömer, Kriminalpolizist und IT-Geheimnisträger im Bundesverteidigungsministerium, glaubt man das?).

.

Dann kommt das Schlüsselelement für den Shitstorm, den man heute noch unter Dietmar Moews bei Google und Youtube nachvollziehen kann: Prominente Reporter, Gewährspersonen, Publizisten, die den Skandal an vorderster Stelle rausbringen, sind eingestiegen.

.

Erst daran schließen sich alle anderen an: Tagesschau, RTL-Nachrichten, Spiegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, taz und so weiter.

.

Wenn Sie mal als Nazi an die Wand gestellt wurden, wie Dr. Dietmar Moews von den „gatekeepers eines shitstorms“, dann haben Sie doch noch keine Untermauerung ihrer leeren Behauptung vom „Mittelalter“ oder vom „Weg zurück ins Mittelalter“. Denn die Nazipropaganda-Technik der falschen Propheten“ (Leo Löwenthal), von Emil Dovifat und Elli Noelle-Neumann von Allensbach sind Gegenwart und nicht vergangenes Mittelalter.

.

Und dann? So eine Fertigmach-Kampagne fällt – über den aktuellen Effekt hinaus – dann einem langwierigen multilateralen Kommunkationsprozess anheim – der Klärung und der Rehabilitation des Opfers:

.

Die Piratenpartei ist aufgrund und infolge dieser „Nazi-Sudeleien“ von Neumünster, ausgehend von der Berliner Piraten-Ingroup und deren Publizisten gegen Dr. Dietmar Moews, niedergegangen und steht vor der Auflösung.

.

Herr Nuhr, nehmen Sie das Beispiel von Shitstorm und überlegen Sie mal, ob es mit Ihrer Spontan-Folklore, die Sie irrtümlich Beobachtung nennen, getan ist, Fernfuchtelei, die neue Sinnlichkeit, die Abkopplung von sinnlicher Verhaltenskontrolle usw. Der Verweis auf Mittelalter klärt nicht über die harten Strukturen der heutigen massenmedialen Kommunikationsführung auf.

.

Auf der selben Seite der FAZ folgt der Beweis, wie Shitstorm mit brachialer Medienbreitseite erzeugt wird: „Die streichelnde Kanzlerin landet im Shitstorm. Angela Merkel…“

.

Tagelang wurde und wird noch immer volles Kaliber eingeheizt: Talk Shows, Nachrichten und Kommentare und das arme weinende Mädchen und die schlechte Figur (zu fett) von Merkel und kein Wort von Dieter Nuhrs „digitalen Mittelalter“.

.

IMG_4970

.

Es ist nicht das Internetz, als kontrollschwaches anonymes Werkzeug, sondern es sind immer wieder Dreckschweine, die das zu Markte tragen, die Demagogie veranlassen und sich bezahlen lassen. Werden Sie bezahlt?

.

IMG_3592

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

 L1010327

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


SPOTT vor GOTT im Karneval beim Eboling

Oktober 28, 2014

Lichtgeschwindigkeit 5033

am Dienstag, 28. Oktober 2014

.

IMG_3619

.

In der Süddeutsche Zeitung war Montag, 27. Oktober 2014, Seite 3 zum Thema EBOLA zu lesen:

.

Peter Richter, SZ, 27. Oktober 2014, Seite 3: „Es nervt. Der normale New Yorker hat viel um die Ohren. Und jetzt auch noch Ebola? Eindrücke aus einer Stadt, in der viele Behörden und Medien ein Chaos anrichten, auf das sich die Leute hier nicht einlassen mögen“(…)

.

…Dieser Freitag ist, reiner Zufall, auch der Tag, an dem der Film „Citizenfour“ in den New Yorker Kinos anläuft, Laura Poitras“ Dokumentation über Edward Snowden.

Zu Beginn des Films gibt es eine Szene, in welcher der Hacker Jacob Appelbaum einer Gruppe von Occupy-Aktivisten erklärt, wie Meta-Daten aggregiert werden: Ihr habt eine Kreditkarte, sagt er da, und die Daten von beiden zusammengenommen verraten, wann ihr wo gewesen seid – nun, man solle sich ausmalen, was daraus folgt. Da scheuen die Occupy-Aktivisten dann.

Bill de Blasio (A.d.V. Bürgermeister NYNY) sagt an demselben Freitag den New Yorkern: Es gibt jetzt Health Detectives. Health Detectives gehen vor wie der FBI; sie verfolgen anhand ihrer, liebe New Yorker, Kredit- und U-Bahn-Karten, wer von euch wann und wo mit einem Infizierten in Kontakt gekommen sein könnte. Diese Personen werden dann aufgesucht und zur Untersuchung, sagen wir, gebeten…“

.

Heribert Prantl schreibt zu „Religion und Strafrecht. Spott über Gott …Der Kabarettist Dieter Nuhr ist angezeigt worden, weil er über Religion, nämlich den Islam gespottet hat. …Natürlich darf der Kabarettist spotten; er darf spotten, selbst wenn er es plumper täte, als er tut. Der Spott gehört zum Kabarett; der Spott gehört zur Aufklärung; der Spott – auch über eine Religion, über ihre Führer und Heiligen …die Strafbarkeit der Gotteslästerung ist längst abgeschafft. Es ist Kennzeichen des modernen aufgeklärten Staates, dass er dem Drang von Religionen und Heilslehren entgegentritt, den öffentlichen Raum nach seinen Glaubensüberzeugungen zu gestalten und seine Grundsätze über die Grundrechte zu stellen …Weder Bibel noch Koran stehen über dem Grundgesetz …“

.

Dietmar Moews meint: Ich pflichte Heribert Prantl bei: Im kommenden Karneval wird ein schöner platter Kostümgedanke genutzt werden: Ganz Köln in gelben Ganzkörper-Schutzanzügen als „EBOLA-Patient“.

.

VORTEILE:

Jeder versteht

Preisgünstig

Schützt vor Ebelo

Und kann als Sportzeug auf allen Eboling-Bahnen genutzt werden

In Köln kommt noch das Schutzmasken-Bützchen dazu: Spott über Gott.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews,

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 10.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 2.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein