USA-Solidarität für Puerto Rico in der Hurricane-NOT?

September 27, 2017
Lichtgeschwindigkeit 7615

Vom Donnerstag, 28. September 2017

.

.

Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) sind eine Staatliche UNION von 51 weitgehend politisch selbständigen EINZELSTAATEN – eine sogenannte „Konföderation“, ein Staatenbund mit gemeinsamer „BILL OF RIGHTS“ /Verfassung.

.

Doch die USA haben durchaus eine Solidaritäts- und Nothilfe-TRADITION:

.

Der amerikanische Zentral-Staat, das heißt der US-PRÄSIDENT, hilft mit zentralstaatlichen Mitteln, Hilfsmittel, Personal und Geld, wenn ein Einzelstaat in Not ist, bei Erdbeben, Hurrikan, Überschwämmung, Waldbrand, Hunger, Versorgungsausfall, Epedemien.

.

Nun hat es also den Inselstaat PUERTO RICO mehrmals schwer getroffen, nachdem einige katastrophale Wirbelstürme (Hurricane MARIA) über den Atlantik wegzogen und dem US-Staat PUERTO RICO die Lebensräume ganz erheblich zerstört hat.

.

PUERTO RICO braucht dringend Hilfe. Aber Präsident DONALD TRUMP erschien bislang noch nicht auf PUERTO RICO (mit Gummistiefel, Filmkameras und den großen Finanzhilfen).

.

.

Neue Zürcher Zeitung, am Montag, 25. September 2017, Seite 18, schreibt:

.

„Hurrikan „Maria“ trifft Puerto Rico schwer.

(dpa) Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind durch den Hurrikan „Maria“ mindestens 10 Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. Wie Gouverneur Ricardo Rosello Nevares mitteilte, ist mit höheren Summen als den durch Hurrikan „Georges“ im Jahr 1998 verursachten zu rechnen. „Georges führte zu Kosten von 7 bis 10 Milliarden Dollar… Der gefähredete Guajataca-Staudamm konnte bisher den durch die Überflutungen verursachten Wassermassen standhalten, weits aber Schäden auf… 11.000 Menschen befinden sich in Notunterkünften. In ganz Puerto Rico ist der Strom ausgefallen, das Benzin ist knapp … Mehrere Krankenhäuser können mangels Strom kaum noch arbeiten … könnte auch die US-Küste treffen…“

.

.

New York Times, am 26. September 2017 über nytimes.com:

.

„SAN JUAN, P.R. — Gov. Ricardo A. Rosselló of Puerto Rico said on Monday that the island was on the brink of a “humanitarian crisis” nearly a week after Hurricane Maria knocked out its power and most of its water, and left residents waiting in excruciating lines for fuel. He called on Congress to prevent a deepening disaster.

.

Stressing that Puerto Rico, a United States commonwealth, deserved the same treatment as hurricane-ravaged states, the governor urged Republican leaders and the federal government to move swiftly to send more money, supplies and relief workers. It was a plea echoed by Puerto Rico’s allies in Congress, who are pushing for quick movement on a new relief bill and a loosening of financial debt obligations for the Residents face obstacles in navigating almost every step toward a normal life, with little hope of dramatic progress anytime soon.

.

.

At Petroamerica Pagán de Colón, an independent living apartment building in San Juan for people over 62, residents have made do with limited water and 14 floors of stairs to climb for crucial goods. Those who are disabled or too sick to climb depend on neighbors to get them food and water. Some have not been able to bathe.

.

People were abandoned for seven days,” said Alejandro Melendez, a resident. “There were sick people on the floor, thrown there.”

.

.

In the coastal city of Arecibo, where water remains in short supply, residents gather around spouts to collect rain as they peer anxiously down streets for water deliveries. “They are not giving us anything, not even hope,” said Cannabis Angel Nebot, 43. “At least, come around and give us hope, even if it’s a lie.”

.

.

Mr. Nebot and his girlfriend, Ixia Milly Rivera, spent the weekend driving around their neighborhood trying to find water to clean off the residue of seven feet of mud Hurricane Maria left in its wake. They could not find any at City Hall. They did not fare any better at the emergency operations center, which is reserving its water for people in shelters or with special needs. A land, which is still reeling from a corrosive economic crisis.

.

Interpretationen aus EULENSPIEGEL – kritische deutsche Zeitung

.

Puerto Rico, which is part of the United States, can turn into a humanitarian crisis,” Governor Rosselló said. “To avoid that, recognize that we Puerto Ricans are American citizens; when we speak of a catastrophe, everyone must be treated equally.” … “If we want to prevent, for example, a mass exodus, we have to take action. Congress, take note: Take action, permit Puerto Rico to have the necessary resources,” Mr. Rosselló said.

.

I have one water truck; I need 10,” said David Latorre, Arecibo’s emergency management director. “It was an odyssey to find food. We had to break down doors to get it. The food system collapsed.”

.

But Mr. Latorre was still optimistic. “I know FEMA will come,” he said.

.

Republicans in Washington pushed back forcefully on Monday at any suggestion that the relief effort for Puerto Rico was less aggressive than it had been for Florida and Texas.

.

.

After facing criticism for a lack of public support for Puerto Rico, President Trump on Monday posted a series of tweets that tied the natural disaster to the island’s already fragile economic situation. He said that while Florida and Texas were coping well with hurricane damage, “Puerto Rico, which was already suffering from broken infrastructure & massive debt, is in deep trouble.”

.

.

Its old electrical grid, which was in terrible shape, was devastated,” he continued. “Much of the Island was destroyed, with billions of dollars owed to Wall Street and the banks which, sadly, must be dealt with. Food, water and medical are top priorities — and doing well.”

.

The White House rejected criticism of its response.

.

The federal response has been anything but slow,” said Sarah Huckabee Sanders, the White House press secretary. “In fact, there has been an unprecedented push through of billions of dollars in federal assistance.”

.

In a visit to the island on Monday, Senator Marco Rubio of Florida made assurances that Congress understood the gravity of the situation. “Our commitment is to make sure that Puerto Rico will recover stronger than ever,” he said.

.

Congressional leaders said on Monday that they are now awaiting assessments of the damage in Puerto Rico, as well as a formal disaster request from the Trump administration, before they can act. A request is not expected until early- to mid-October, according to senior congressional aides.

.

But Representative Rodney Frelinghuysen, the Republican chairman of the House Appropriations Committee, said on Monday that Puerto Ricans on the island “are entitled to equal treatment under the law.”

.

.

Kurze zusammenfassende Übersetzung:

.

Die Hurricanes, die PUERTO RICO mehrfach heimgesucht haben, haben das arme Land erheblich zerstört. Insbesondere Überschwämmungen, Grundwasser und überhaupt Wasserversorgung reicht nicht mal mehr provisorisch zum Überleben.

.

HYGIENE und WASSERVERSORGUNG aller Menschen, insbesondere aber auch in Krankenhäusern, ist vernichtet – die armen Puerto Ricaner verdursten in diesem Moment noch.

.

Praktisch heißt das, da auch Wassertank-Lastwagen nicht vorhanden sind, dass die PUERTO RICANER verdursten bzw. zu Tausenden in die USA auswandern,

.

Inzwischen hat Präsident TRUMP zwar Hilfe in Aussicht gestellt, aber es sind bislang nur Worte.

.

Nun haben auch US-Kongressabgeordente PUERTO RICO besucht. Senator Marco Rubio von Florida und andere waren inzwischen in San Juan und Arecibo auf Puerto Rico.

.

.

Dietmar Moews meint: Die Naturkatastrophen, die die USA in vielfältigen Formen alljährlich bedrohen und riesige Schäden verursachen, sind auch jedesmal riesige Mut- und Solidaritätsbeweise der Bürger füreinander. Ob Feuerwehren oder technische Hilfswerke, auch die Armee und Freiwillige aus der Nachbarschaft – immer ist die Hilfsbereitschaft – voluntary – der Amerikaner beeindruckend und ehrenvoll.

.

Auch einer der größten Teleskop-Spiegel der Welt wurde in Puerto Rico erheblich beschädigt – die Gesamtschäden sind bislang nicht überschaubar.

.

Was im Moment in Puerto Rico läuft, ist durch die Anhäufung der Katastrophen-Bilder, aus Phoenix, aus Miami, aus Louisiana, nicht so medienwirksam, dass der Kongress in Washington und auch das Weiße Haus des Präsidenten sich eben nicht überzeugend alarmiert fühlt und zu wenig  hilft.

.

TRUMP twittert mit KIM JONG UN über ATOMKRIEG – aber Tweets helfen der Wasserversorgung der Puerte Ricaner nicht.

.

 

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein

 

Werbeanzeigen