BORGWARD

September 20, 2015
Lichtgeschwindigkeit 5878

vom Sonntag, 20. September 2015

.

IMG_7192

Neubeginn 2015 konventionell: BORGWARD BX7

.

Die frühere deutsche Spitzen-Automarke „BORGWARD“, die die technisch fortschrittlichsten und schönsten deutschen PKW herstellten (ähnlich Citroen), wurden mit Hilfe eines chinesischen LKW-Produzenten wiederbelebt.

.

Die deutschen Massenmedien haben dem jetzt auf der IAA vorgestellten neuen Wagen den Stempel „Comeback“, Recycling des Namens BORGWARD, deutsche Traditionsmarke, aufgedrückt.

.

Die aktuelle IAA in Frankfurt hat das Thema DROHNEN in vorderster Marketing-Linie. Dabei handelt es sich um die panzerartigen LUV-Groß-PKWs mit dem Blick auf TELEMATIK, auf HYBRIDE und auf die it-spezifischen selbstfahrenden Automobileder Zukunft.

.

Für den automobilen Menschen ist das ein hübsches WORTSPIEL.

.

Denn bislang hatte man unter „auto“ auch das eigene individuelle Selbstfahren verstanden. Nunmehr kommt die wahre Bedeutung von „auto“ durchgreifend zur Bedeutung:

.

Nicht der Automobilist fährt zukünftig selbst – sondern das Automobil fährt vorprogrammiert, notfalls ferngesteuert. BORGWARD wird selbstgefahren.

.

L1010327

.

Dietmar Moews meint: In dieses Umbruchmarketing hat der Enkel des großen Carl Friedrich Wilhelm Borgward in Bremen, Christian Borgward, das Automobilgeschäft mit einem potenten internationalen Geldgeber neu gestartet.

.

Das auf der IAA vorgestellte neue Auto ist im engen Sinn, was bereits alle anderen Anbieter erfolgreich auf die Straßen der Welt abgesetzt haben und absetzen.

.

Der neue Borgward ist also kein Avantgardist, sondern ein Anpasser ans bereits Gebräuchliche. Auch Telematik und Drohnentechnik stehen nicht im Vordergrund des aktuellen BORGWARD-Marketings:

.

Der neue PKW BORGWARD BX7 mit mehr als 200 PS, eineinhalb Tonnen schwer, passt knapp in jede Standardgarage, ist verlässlich aus Blech, Glas und Plastik traditionell gebaut, keine Materialexperimente.

.

SchAukelpferd

.

Man kann sagen: Der neue BORGWARD ist ein klassischer Stadtgeländewagen, wie derzeit alle Hersteller – von Porsche Cayenne bis Audi X und BMWX und Volvo X und ToyotaX XX bis Mercedes X – auf die neuen panzerartigen Stadtpanzer LUVs setzen.

.

Das ärgert nun die Platzhalter der Gelände-Vierradler. Denn mit dem Markennamen BORGWARD und der chinesischen Servicekraft werden sicher in aller Welt Borgwards LVUs verkauft werden können.

.

Nicht fantasiefrei, aber auch risikolos hat Christian Borgward den Neustart gewagt (den Markennamen verkauft).

.

Sicher wurde von Borgward ein Marketing-Konzept entwickelt, das nicht nur eine Eintagsfliege starten will. Wir können so gesehen bei einem zweiten Modell schon etwas mehr FUTURISMUS entgegensehen: BORGWARD.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_7187

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Münchner Oktoberfest-Umzug: Hellebarden, Armbrust, Dirndl, Fanfaren und a gscheid Maß Bier

September 20, 2015
Lichtgeschwindigkeit 5877

vom Sonntag, 20. September 2015

.

2003_kriegsschauplatz_muenchen_07_12

München Odeonsplatz

.

Oktoberfest- Trachten-und Schützenzug mit Wägen und Festwägen im Pferdeland Bayern auf der Münchner Prinzregentenstraße zur Theresienwiesn, Kaltblüter, Haflinger, Dirndl, Janker, Lederhosen, Hauben, Reginahaube, altbayerisch-schwäbische Gebirgs- und Volkstrachten, Stickereien, Spitzen, Röcketrachten der Verheirateten, Fanfarenzüge, Trachtler, Bayern, Franken, Schwaben,Neu-Ulm, Polen, Türken, Anatolier, Kapellmeister, Dirigenten, Militärkapelle, Aschau im Chiemgau, im Gauverband, allgäuer Zehnerzug mit zehn Rappen, Kutsche mit zehn PS, Chöre, Bürgertheater Altmünchen, Biedermeierzeit, Bauern und Bürger, Ehering als Kleiderordnung, prunkvolle Brautkrone gell, Fuchspelz-Mützen, Stadt Unterschleißheim nördlich von München seit 1968, Böhmerwald-Goldhauben, Flügelhaube, Deutscher Böhmerwald-Bund, Kulturgebiet, Bayrischer Wald, Kulturdenkmäler der deutsch-tschechischen Aussöhnung, Siebenbürger, Oberösterreich, Musiktradition, Traditionsmarsch, Kirchentrachten, nördliches Siebenbürgen, Königreich Ungarn, Habsburger, Max Hempel Wahlaugsburger, international musikalisch, leichte Reiterei ob der Tauber, feindliche Länder, Stadtwehr, preußische Militärmärsche aus Nordrhein-Westfalen, Preußens Gloria, Reiter-Korps Werth e.V., des Kölner Karnevals, die blauen Funken, Karl-Heinz Knoll, die Bilder sind entscheidend, Abordnung aus Geseke vom Kardinal Marx, mippm Fahrrad gkommn habi ghört, Magistrat von München, Oktoberfest im September wegnm Wetter, Truderinger Bauerntracht, Bürgerzunft Alt-Monarchia, höfische Mode nachahmen, Zylinder, napoleonische Zeit, Verein der schönen Münchnerin, schöne Schnürmieder, König Ludwig der Erste, silberne Riegelhaube für die Unverheirateten, golden für die Verheirateten, treu, Heimat- und Brauchtumsverein aus Lehel, Oberpfalz, Innviertel bis Österreich, der napoleonische Zweispitz, Geschichtsforschung, reine Legendenfigur, Anführer der Sendlinger Bauernschlacht, Sendlinger Mordweihnacht, der erste große Volksaufstand, Rebellen, über 1000 bayerische Schützen, Frankenlied-Marsch von 1859, Perlenstickerei der Männertracht, Strumpfband und Hosenträger, Tanztracht, Kirchentage, Markttage, Dreispitz, Dreispitz öffnen, Kammerwagen, Neuedelweiß, Aussteuer der Braut, Hochzeitsgesellschaft, Horntreiber, Fellhaube, Blaskapelle aus Unterfranken, Merkershäuser Tracht im Norden Bayerns, Festparademarsch, wunderschön, Alphornbläser, Kronprinz Maximilian, herzeigen, zur Schau stellen, Feuchtwangen, Markgraf von Ansbach, Hohenzollern, Sudetenland, Spitzenhalskrause der Maria Stuart-Zeit, böhmisches Kranzel bei den Mädchen, bajuwarische Siedlung, Iglauer Sprachinsel. Präsident des Festrings, Feuerwehr, Ende des Zuges, Trachtler auf der Wiesn a gscheite Maß Bier. SERVUS.

.

IMG_5975

.

Dietmar Moews meint: Servus – bei Regen auf nach Cancun.

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

.

IMG_4566

Der Himmel über Bayern ist weiß-blau

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein


Nubbelverbrennung Mainzer Straße – usjespingkst social jeck

März 5, 2014

Lichtgeschwindigkeit 4183

am 5. März 2014

.

Image

Kölner Südstadt Mainzer Straße – Fackelzug der Nubbelverbrennung am 4. März 2014

.

Die Karnevalszeit 2013/14, genannt Session, in Köln war herausragend in manchem Belang – das Motto „Mer spingkse opde Zokunf“ war leider eine beckenbauerische „Schaunmer mal“-Plattheit.

Das neue Motto lautet: „Social jeck – kunterbunt vernetzt“ wird hier als Kernsatz der Neuen Sinnlichkeit zur IT-Revolution ausdrücklich begrüßt und gelobt.

.

Das kölner Dreigestirn zeigte herausragende erhebliche Inspiration, Tanzfreude und Leuchtkraft.

.

Die Stunksitzung war Sternstunde, sowohl der Konzeption wie der Akteure und ihrer beeindruckend virtuosen Professionalität nach. Sehr stark die Band „Köbes Underground“ und ihr „Frontmann“ Ecki Pieper, ein Spitzen-Marathon-Musikant mit tollen Gaben – waches Publikum während der Fernsehaufzeichnung.

.

Die überaus kräftige Freundschaft im Kölner Straßenkarneval hatte heimatbildenden Charakter und färbte alle Kölner und Immis und deren Sangesfreudigkeit. Die letzten Tage des kölschen Fastenobens waren totaler Einsatz und Genuss. Dem tonal geübten Ohr kreisen nun die „Ohrwürmer“.

.

Sehr bedeutend waren die Mainzer Prunk- und Motivwagen, „Große Koalition mit Edathy, dem NSA-Star“, „Alice Schwarzer als Frauenquote zu Uli Hoeneß-Steuer-Kriminalität“, „Putin und unsere weltpolitische Einäugigkeit“, die düsseldorfer Wagenbauer hielten sich tapfer, die kölschen Wagen verteidigten wiedermal Platz Drei.

.

Die Fernsehsitzungen aus Köln und Mainz waren herausragende Events, weil das Publikum kraftvoll dabei war, das düsseldorfer Sitzungspublikum während der Fernsehaufzeichnungen war zweitklassig.

.

Die Büttenreden waren thematisch verpennt. Keiner wagte und vermochte es, die IT-Revolution in der epochalen Härte anzusprechen, das: Wir leben in einer Fortschrittszeit einer herrschenden Klasse des internationalen Finanzwirtschaftswesens – aber die herrschende Klasse wird inzwischen selbst von der Robotik und den Algorithmen beherrscht. Die Karnevalisten haben es auch noch nicht gemerkt.

.

Stets waren die Live-Musikanten in den diversen Fernsehübertragungen aus Köln, Mainz, Düsseldorf, Aachen und anderen, hervorragend. Kleinere Karneval-Szenerien wurden unterschlagen: ob Beckum oder Aachen -das ist doch wertvoll und wichtig!

.

Hervorgehoben gehören die Köbes-Band der kölschen Stunksitzung und sehr brillant die WDR-Orchester-Formationen, begeisternd die jungen Bands „Kasalla“ und „Cat Ballou“.

.

Nicht so erfreulich waren die Karaoke-Playback-Auftritte diverser Alt-Kapellen, „Die Höhner“, „Die Räuber“, Bläck Fööss“, „Paveier“ und „Brings“. Wer diese Bands zu ihren großen Zeiten erleben durfte, verzichtet nun ungern auf die Ausstrahlungskluft der Kölner Karnevalsbands mit Live-Musik, deren Fernseh-Auftritte im Playback affig und unerfreulich sind.

.

Der Karneval-Party-Service in WDR-Diensten, mit Gisbert Baltes als Veranstaltungsmoderator wie als Rosenmontags-Kommentator, war für die ARD mit Abstand der Passendste.

.

Während gleichzeitig die WDR III-Kommentatoren zu Köln, zu Mainz und zu Düsseldorf, nicht die notwendige Sensibilität bzw. den Erdgeruch ausströmen konnten. Hier besteht ein echtes Nachwuchsproblem beim Fernsehen bzw. wer Manni Breuckmann in Düsseldorf oder Gisbert Baltes in Köln kennt, will nicht weniger. Denn schlechte Kommentare können auch stören.

.

WDR/ARD-Bildführung und Schnitttaktik bei den Rosenmontag-Umzügen ist katastrophal: Unmöglich, den Zug zu betrachten. In unsinniger Nutzung der übertriebenen Kamerazahl und -Positionen, subjektive Mobilkameras und Schwenkkräne. Der Fernsehzuschauer musste permanent Close Ups erleiden und Schnitte, die ohne Anschlüsse in hoher Schnittfrequenz gesendet wurden. Es wurde unmöglich überhaupt noch zu verstehen, Was und wo die übertragenen Bild-Details, die Beine, die Köpfe, die Szenen, sich wirklich im vorbeigehenden Zug befanden.

Der Schwachsinn der Fußball-Fernsehregisseure triumphiert in der TV-Hölle: Ball an Füßen und aufgerissene Zuschauer-Mäuler, Schnittverwirrung und Taktbeschleunigung. Es schreit nach einer Totalen – einer Alles gesamt reportierenden Kameraposition. Was trainieren die Fußballer der Spitzenklasse an Systemverhalten? dass man nur noch Bälle an Füßen gezeigt bekommt? Arme Fußball-Dummheit beim Fernsehen. Nicht verwunderlich, wenn demnächst über Quoten gesteuerte Algorithmen nur noch zeigen, wo gerade die Majorität der Nichtfußballer gerade hinschaut.

.

Ebenso ging verloren, in welcher Reihenfolge der Zug und die Musikkapellen durch die Stadt zogen. Selbst mit der Chlodwig-Torburg im Hintergrund, im Südstadt-Veedel, wo der Kölner Zug startet, gelang es den Schnittidioten von der ARD, Alles durcheinander zu bringen. Damit wurde der analoge Rosenmontagumzug ein virtuell strukturloses Durcheinander.

.

Die live gespielten Umzugsmusiken gingen dabei im Schnittsalat des WDR völlig unter.

.

Und – wer war schuld daran? Der Nubbel. Als der Nubbel tot war, war Fastenoben zuende. Der Nubbel wurde in großen Ehren, Fackelzug, Trommelschlag mit Gesang, Weinen und Schimpfen verbrannt – genau so beobachtet von Dietmar Moews im Kölner Karneval 2014.