Tory Theresa May offers the ‘British dream’ but speech turns into a nightmare

Oktober 4, 2017

Lichtgeschwindigkeit 7638

am Donnerstag, 5. Oktober 2017

.

.

Tory-Premier Ministerin Theresa May hat eine EXIT-EXIT-Stimmung gegen sich. Außerdem hat sich auf dem Tory-Kongress in Manchester ein neuer wirklicher KONSERVATIVER TORY-Opponent hervorgetan und dazu – der SUNNYBOY Boris Johnson seine „Anwsenheit hinter May“ annonciert.

.

theguardian.uk.com berichtet am 4. Oktober 2017:

.

„PM’s keynote speech interrupted by P45 prankster as she pledges cap on energy bills and £2bn investment in affordable housing“.

.

Ein eingeschleuster Komödiant hat der Premierministerin Theresa May während ihrer entscheidenden Abschlussrede ein „ausgefülltes Entlassungsformular überreicht – er habe auf geheiß von Boris Johnson gehandelt! – sehr witzig. Man hat ihn aus dem Saal geführt. Britisch humorvoll schon – hat es Frau May doch die Sprache verschlagen.

.

.

„Theresa May said she wanted to offer voters the “British dream” but the most personal speech of her premiership was overshadowed by a prankster handing her a P45, an incessant cough and a stage malfunction:

.

Live Conservative conference 2017: May interrupted by man trying to give her P45 – live

.

Rolling coverage of the day’s political developments as they happen

.

The prime minister attempted to shift the focus from Brexit infighting to domestic policy on energy bills and council housing at the end of her party’s annual conference, but at times struggled to deliver her words as her voice faltered.

.

Accepting a glass of water and cough sweet from the chancellor, Philip Hammond, May tried to relaunch her premiership with her vision for society, repeatedly telling delegates “that’s what I’m in this for”.

.

.She also apologised for losing the Conservative majority in an election campaign that was “too scripted, too presidential”, saying: “I hold my hands up for that. I take responsibility. I led the campaign. And I am sorry.”

.

May offered delegates, who kept prolonging their applause in sympathy to help her voice to recover, a number of new policies as she:

.

Accused the energy market of punishing loyalty with higher bills and promised to introduce draft legislation next week for an energy price cap covering 17 million families on standard variable “rip-off” rates. The legislation, which will be enacted if Ofgem fails to act, caused the share prices of Centrica and SSE to immediately fall.

.

Promised to invest an additional £2bn in affordable housing, and get “the government back into the business of building houses” with a new generation of council homes, saying she would “dedicate my premiership to fixing this problem”. But critics said 25,000 additional homes in five years fell well short of what was needed.

.

Announced an independent review of the Mental Health Act by Prof Simon Wessely.

.

The speech was designed to relaunch her rocky premiership, which has been shaken by divisions within her party over Brexit and the shock loss of a majority in June’s snap election.

.

However, it is likely to be remembered for the interruptions. The Conservative party has launched an investigation after comedian, Simon Brodkin, handed the prime minister a mocked up P45 and said to her: “Boris told me to do it.” He was evicted and subsequently arrested for breach of the peace.

.

May accepted the form, which gave reasons for termination that she was “neither strong or stable… we’re a bit worried about Jezza”, but then quipped that Corbyn was in need of a P45.

.

Later, the set behind the prime minister, which said: “Building a country that works for everyone”, broke, with an F and E falling to the ground.

.

The prime minister – who has been described as a “Maybot” – began by admitting that many people do not find her emotional.

.

I’m not the kind of person who wears their heart on their sleeve. And I don’t mind being called things like the ice maiden – though perhaps George Osborne took the analogy a little far,” she said in reference to the suggestion the former chancellor talked about chopping her up and placing her in a freezer.

.

In a bid to address the criticism, she spoke of her grandmother, who was a domestic servant, working as a lady’s maid below stairs. “And that servant – that lady’s maid – among her grandchildren boasts three professors and a prime minister,” she said, saying that was why the British dream inspired her.

.

May also spoke of the NHS supporting her when she was diagnosed with type 1 diabetes, and about the “great sadness” for her and her husband, Philip, at being unable to have children. “But I believe in the dream that life should be better for the next generation as much as any mother, any father, any grandparent,” she added.

.

She returned to themes set out in her first speech as leader, outside No 10 Downing Street, when she spoke of “fighting against burning injustice” and set out a vision of more interventionist red-Toryism.

.

Despite the interruptions, May also made a defence of capitalism to contrast her politics with Jeremy Corbyn’s socialism, whom she criticised, echoing cabinet colleagues by drawing on a comparison with the socialism of Venezuela.

.

May also criticised the Labour MP Laura Pidcock for suggesting that she would not be friends with Conservatives, claiming it was a sign of a problem with politics. She also accused Labour of being “riven with the stain of antisemitism” and suggested it was wrong that the BBC political editor, Laura Kuenssberg, needed a bodyguard.

.

She finished by demanding an end to party infighting after a week that has been dominated by stories of division and questions of a leadership challenge after interventions by Boris Johnson.

.

The foreign secretary carried out a newspaper interview that was seen as laying down his “red lines” for EU negotiations, in a move that was seen to undermine May and overshadow her own appearances at conference.

.

She said the party had a “duty to Britain” to shift the focus from the job security of senior Tories to that of ordinary working people, after at least 12 cabinet ministers expressed their frustrations with Johnson.

.

.

May said that “beyond the gossip pages of the newspapers, and beyond the streets, corridors and meeting rooms of Westminster, life continues – the daily lives of ordinary working people go on”.

.

And they must be our focus today. Not worrying about our job security, but theirs.”

.

Sajid Javid, the communities secretary, said the speech had “power and passion” but he said a security investigation was necessary after the prank.

.

The health secretary, Jeremy Hunt, joked that it would be “one of the most famous coughs in British history” but praised May for ploughing on.

.

The promise on energy bills came after 76 Tory MPs joined 116 MPs of other parties to urge May and the business secretary, Greg Clark, to introduce a cap for the 17m families on more expensive standard variable rates. They were angry that after the election Ofgem published watered down proposals that would protect only an additional 2.6m families.

.

We must do more to protect the further 15m households who continue to be preyed on by the big six energy firms … It was promised in the three leading party manifestos … We hope you will work with us and Ofgem to stop this Big-6 stitch-up, and pledge to help the millions of households who Ofgem seem set to ignore,” the letter said.

.

.

Dietmar Moews meint: Der Parteitag der Tories in Manchester 2017 sollte eine neuorientierte Theresa May bringen, die sagt, wo es mit ihrer Regierungspolitik hingehen soll und wie der BREXIT verhandelt werden soll:

.

„Ich übernehme die Verantwortung, ich habe den Wahlkampf angeführt, es tut mir leid.“ Dann geht sie in die Offensive. Sie legt ihre Vision für ein gerechteres Großbritannien dar, mit dem sie Oppositionschef Jeremy Corbyn von der Labour-Partei den Wind aus den Segeln nehmen will.

.

Doch als ein Komiker ans Rednerpult tritt, um ihr – angeblich im Namen des Außenministers Boris Johnson – ein Entlassungsschreiben zu überreichen, ist es um ihr souveränes Auftreten geschehen. May räuspert sich, hustet, krächzt. Sie hat Mühe, die Rede zu Ende zu bringen. Der Vorfall kann als symbolisch für die vergangenen Wochen betrachtet werden. Statt Großbritannien auf dem Weg zum Brexit zu neuen Höhen zu führen, hatte die 61-Jährige alle Hände voll zu tun mit Querelen in ihrem Kabinett. Vor allem Außenminister Johnson macht ihr das Leben schwer. Mehrmals hatte er vor dem Parteitag ohne vorherige Absprache seine eigenen Vorstellungen zum EU-Austritt in der Öffentlichkeit dargelegt. Nicht wenige glauben, dass er im Sturz Mays die einzige Chance sieht, selbst noch ins Amt des Regierungschefs zu kommen.

.

Die Wahlschlappe im Juni hat deutlich ihren Tribut gefordert. May hatte die Parlamentswahl ohne Not einberufen, weil sie sich einen Erdrutschsieg erhofft hatte – inzwischen regiert sie mit einer Minderheitsregierung. Die Brexit-Gespräche verlaufen schleppend.

.

Hört man sich unter den Delegierten um, gibt es trotzdem kaum jemanden, der öffentlich ihren Rücktritt fordert. Viel zu groß wäre die Gefahr, dass es zu Neuwahlen kommt und Labour-Chef Jeremy Corbyn im Regierungssitz Downing Street 10 einzieht.

.

Erst vergangene Woche ließ sich Corbyn beim Labour-Parteitag in Brighton an der englischen Südküste von seinen Unterstützern wie ein Messias feiern.

.

.

theguardian.uk schreubt am 4. Oktober 2017:

.

„… Theresa May wird für die nächsten zwei bis drei Jahre Premierministerin bleiben“, sagt Duncan Ross, ein Zahnarzt und Tory-Mitglied aus Manchester. Dass May bei der nächsten Wahl noch einmal antritt, hält er aber für ausgeschlossen.Außenminister Boris Johnson gibt sich in Manchester alle Mühe, die Gerüchte um seine Ambitionen zu zerstreuen. Obwohl er seine Parteitagsrede am Dienstag mit dem Titel „Lass den Löwen brüllen“ ankündigt, gerät sie überraschend zahm. Das Kabinett sei hinter „jeder Silbe“ der Brexit-Rede der Premierministerin in Florenz vereint, sagte Johnson. Der Löwe schnurrt, zumindest vorübergehend.

.

Auch May versucht, die Sticheleien Johnsons herunterzuspielen, und weist Forderungen nach einem Rausschmiss des Außenministers zurück. In Fernsehinterviews sagt sie, sie wolle kein Kabinett aus Ja-Sagern. Ihre Politik werde keineswegs von Johnson untergraben. Doch kann sie sich sicher sein, dass der Außenminister die Seitenhiebe von nun an sein lässt?

.

Möglicherweise fürchtet Johnson auch, von rechts überholt zu werden. Kaum ein Konservativer ist bei dem Parteitag so gefragt wie Jacob Rees-Mogg.

.

Der Millionär und strenggläubige Katholik ist der neue Liebling der Brexit-Befürworter – jede Veranstaltung mit ihm ist überlaufen. Mit seinem gescheitelten Haar, der Nickelbrille und seinen Anzügen wirkt er wie eine Figur aus dem frühen 20. Jahrhundert.

.

Er ist radikaler Abtreibungsgegner und stolz darauf, noch nie eine Windel bei einem seiner sechs Kinder gewechselt zu haben. Bei einer Umfrage unter Tory-Anhängern auf der konservativen Webseite Conservativehome rangiert er inzwischen auf dem zweiten Platz für den Posten des nächsten Parteichefs – direkt hinter Johnson.“

.

Ohne Zweifel kann hier in LICHTGESCHWINDIGKEIT nur anerkannt werden, dass die intelligente Frau Theresa May, als Regierungschefin von Großbritannien, inzwischen sehr nahe an den schwerwiegenden Nachteilen, die der BREXIT unweigerlich bringen würde, angekommen ist.

.

Dagegen sind die Opponenten von LABOUR, aber auch er witzige Boris Johnson leeres Stroh dreschen.

.

Die heute ausgebrachte Drohung:

.

„Wenn Brüssel Britannien nicht angenehm austreten lassen will – dann brechen wir die Verhandlungen ab. Dann können sie uns ja rausschmeißen“, ist eine Blödheit, deren konkrete Folgen niemand in London tragen und verantworten könnte.

.

.

FINE E COMPATTO

.

WARNUNG: recommended posts (Zusätze, die als Empfehlungen oder Beziehungen von WordPress hier eingestellt werden)

 

auf dem Dietmar Moews‘ Blog eingeblendete „Recommended Posts“ oder sonstige „Pseudoempfehlungen“ werden von WordPress

.

gegen das Einverständnis des Eigentümers Dr. Dietmar Moews

.

hier gezeigt und sind keine Empfehlungen von Dr. Dietmar Moews. Nichts davon wird i.S.d.P. von Dr. Dietmar Moews verantwortet. Dietmar Moews klickt diese „recommendends“ nicht an und liest nichts davon.

.

Ab jetzt werden alle Dietmar Moews‘ Blog-Beiträge mit dem SLOGAN

FINE E COMPATTO deutlich beendet.

.

WARNUNG: recommended posts

.

und BESTELLEN

subscription to Dietmar Moews Abonnement von Dietmar Moews un abonnement à Dietmar Moews

Blätter für Kunst und Kultur erscheinen in loser Folge im Verlag Pandora-Kunst-Projekt Köln

Blätter Neue Sinnlichkeit

 

.

Indem ich Ihnen ein langes Leben wünsche, sparen Sie auf diese Weise ganz erheblich.

Abonnement auf Lebenszeit für EURO 500,- (oder entsprechender Landeswährung)

Einzelpreis oder Abonnement inkl. Versand EURO 12.-, Schüler bei Selbstabholung EURO 4.-

Abonnieren Sie mit Namen, Postanschrift, Ort, Datum, Unterschrift sowie EURO 500 zur Verrechnung bei:

PANDORA KUNST PROJEKT

zu Händen Dr. Dietmar Moews

Mainzer Straße 28

D-50678 Köln am Rhein